Welches Unternehmen suchst du?
WILO SE Logo

WILO 
SE
Bewertung

Man kann aber auch schon alles nur schlecht reden!

2,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Wilo in Hof gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

T-ZUG, Flex. Arbeitszeit / Gleitzeit, Job-Bike, Sonderleistungen (Urlaubs-/Weihnachtsgeld, Schicht-/Überstundenzuschläge)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kaum Präsenz in der Region

Verbesserungsvorschläge

In der Personalplanung vorausschauender agieren. Flächentarif der IGM wie in Dortmund übernehmen, beste Werbung für das Unternehmen und um neue Kollegen zu finden!

Kommunikation

ist sehr dürftig und äußerst umständlich, langwierig bis es an der richtigen Stelle gelangt, geschweige denn geklärt wird.

Kollegenzusammenhalt

in den einzelnen Fachbereichen gut, ansonsten arbeitet jede Abteilung nur für sich um vermeintlich "Sternchen" zu sammeln.

Work-Life-Balance

Gleitzeit gute Erfindung. In der Mech. Fert. haben einige ihr eigenes Schicht-Modell, frei nach ihren Wünschen und Bedürfnisse. Kurzfristige Arbeitszeit, Schichtwechsel, Gutstunden abfeiern und Urlaub meist unproblematisch.

Vorgesetztenverhalten

Ist und war schon immer das große Manko. Häufig wir mit "zweierlei Maß" gemessen. Gleichbehandlung ein Fremdwort, bzw. wie ist die Tageslaune?!

Interessante Aufgaben

vom Ablauf her stets das gleiche, tagtäglich

Arbeitsbedingungen

Platzprobleme, schlechte Lüftung (Dachfenster zum Öffnen und Abzug fehlen) zu große Dichte an Arbeitsplätzen und verschiedene Bearbeitungen (MF) nebeneinander! Lärm, Schmutz und Staub, verbrannter Lackgeruch, Kühlschmierstoff und Entfettungslauge stets in der Nase.

Gehalt/Sozialleistungen

Haustarif für diese Region o.k. IGM-Flächentarif mit 35 Std./W. und gerechter Entlohnung der Facharbeiter wäre erstrebenswert, wird aber leider nicht von allen Kollegen unterstützt bzw. scheitert es am Mitgliederbeitrag der IGM. "Wer nichts tut, darf auch nichts erwarten!"

Image

Negatives wird gerne hochgekocht und breitgetreten, positives ist Selbstverständlichkeit und nicht Erwähnenswert.

Karriere/Weiterbildung

Ausgeschriebene Stellen sind meist schon insgeheim vergeben, bzw. möchte man diese intern nicht neu besetzen und führt häufig zu Frustration.


Arbeitsatmosphäre

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen