Finanzmarktaufsicht Österreich als Arbeitgeber

Finanzmarktaufsicht Österreich

102 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,1Weiterempfehlung: 96%
Score-Details

102 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

90 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 4 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Finanzmarktaufsicht Österreich über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Es bleibt spannend und herausfordernd!

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Recht / Steuern bei Finanzmarktaufsicht gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gutes Arbeitsklima, interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten, wichtige gesellschaftlicher Aufgabe, faire Bezahlung, flexible Arbeitszeiten, nette und kompetente Kolleg*innen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Stress auf Grund von Ressourcenengpässen

Verbesserungsvorschläge

Mehr für Nachhaltigkeit, für Chancengleichheit und Diversität tun, z.B. Jobticket anbieten, mehr Frauen in Führungspositionen.

Arbeitsatmosphäre

teilweise stressig, super Kolleg*innen

Image

Das Image unter den Kolleg*innen und im Umfeld der Beaufsichtigten Unternehmen, nehme ich als recht positiv wahr, das (schlechte) Image in den Medien hat wenig mit der Realität zu tun.

Work-Life-Balance

eigentlich gut, wenn es nicht oft so stressig wäre....

Karriere/Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung wird sehr geschätzt und gefördert, Karriere hat in einer Organisation mit flachen Strukturen natürliche Grenzen.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt passt, Sozialleistungen sind ausbaufähig.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

…. ist gerade in Entwicklung.

Kollegenzusammenhalt

Toller Zusammenhalt und viele offenen Ohren und Türen.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr gut.

Vorgesetztenverhalten

...lässt sich schwer vereinheitlichen, ist aber grundsätzlich in Ordnung.

Arbeitsbedingungen

sehr modern und up-to-date.

Kommunikation

...läuft grundsätzlich gut.

Gleichberechtigung

… ist ausbaufähig.

Interessante Aufgaben

Sehr interessant, sehr viel Abwechslung!

Tolles Praktikum!

4,8
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei Finanzmarktaufsicht Österreich gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Trotz der Pandemie waren auch die Arbeitsplätze der Praktikant*innen gesichert und niemand musste aufgrund der Krise die FMA verlassen!!! Außerdem durfte ich in den letzten zwei Jahren in der Abteilung VERF sehr viel lernen und mitgestalten - hätte es einen für meine Ausbildung passenden Job, bei dem es sich um kein Praktikum handelt, gegeben, so hätte ich die FMA wohl nie verlassen! :-) Vielen Dank für alles!!!

Gehalt/Sozialleistungen

Das Praktikumsentgelt reicht bei einer Teilzeitanstellung nicht zum Leben, jedoch wird immerhin Gehalt bezahlt - was bei einem Praktikum nicht immer üblich ist!!!

Kollegenzusammenhalt

Abteilung VERF: Liebstes und bestes Team ever!!!

Vorgesetztenverhalten

Respektvoller und wertschätzender Umgang auf Augenhöhe; auch zwischen Vorgesetzten und Praktikant*innen!

Interessante Aufgaben

Als Praktikant*in in der FMA kocht man nicht den ganzen Tag Kaffe oder kopiert Akten; ich konnte einen Einblick in die "echten Abläufe" bekommen und durfte auch "richtige Aufgaben" übernehmen.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Wohl einer der besten Arbeitgeber im öffentlichen Bereich

4,8
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei FMA Österreichische Finanzmarktaufsicht gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Kann zwar nur vom Bereich II sprechen, aber es herrschte immer ein positives und angenehmes Klima. Man kommt gerne arbeiten.

Image

Leider hat die FMA bei anderen Behörden nicht das beste Image, was ich so allerdings nicht nachvollziehen kann.

Work-Life-Balance

Die FMA verfügt über Gleitzeitmodell ohne Kernzeit - eine bessere Herangehensweise zu einer ausgeglichenen Work-Life-Balance ist wahrscheinlich nicht möglich (außer durch Home Office, was die FMA ebenfalls anbietet.)

Karriere/Weiterbildung

Private als auch berufliche Weiterbildung wird gerne unterstützt

Gehalt/Sozialleistungen

3 Sterne, weil das Praktikantengehalt in der FMA generell niedrig ist, aber besser als ein typisch unbezahltes Praktikum

Umgang mit älteren Kollegen

Mit Sicherheit besser als in anderen Behörden.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeiten in der FMA während Covid-19

4,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei FMA Österreichische Finanzmarktaufsicht gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Zeitnahe Information an die Mitarbeiter, rasches Handeln.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

k.a.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Unterstützung erfolgte bestens (Information an die Mitarbeiter, umfassendes Home Office, technische Ausstattung und Support durch IT).


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Schnelle Reaktion und vorbildliches Verhalten bei Eintreten der Krise.

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Finanzmarktaufsicht FMA gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Die schnelle Entscheidung, die Mitarbeiter von Zuhause arbeiten zu lassen. Die flexible Unterstützung aller Mitarbeiter mit zusätzlichen IT Equipment. Die Umpriorisierung um speziell in dieser Zeit Überlastungen zu vermeiden.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Den Zeitraum des Home Office lange genug bestehen lassen um nicht vorschnell mit zu vielen Personen in Kontakt zu kommen (vor allem An- und Heimfahrt)


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Familienfreundlich und entschlossen

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Finanzmarktaufsicht gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Die entschlossene Reaktion auf die Vorgaben bei gleichzeitiger Berücksichtigung der persönlichen Umstände der einzelnen Arbeitnehmer ist positiv hervorzuheben.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Coronakrise super bewältigt

4,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Finanzmarktaufsicht FMA gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Innerhalb kürzester Zeit wurden alle MA mit Computern/Laptops ausgestattet, sodass das Homeoffice ohne Verzögerung für alle vom ersten Tag an möglich war

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Die Möglichkeiten für Homeoffice auch nach der krise beibehalten


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Ein tolles Unternehmen, besser als für eine >Behörde gedacht

4,7
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei FMA Österreichische Finanzmarktaufsicht gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Beste und rascheste Umsetzung

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

die Nerven verlieren, es ist abgestimmt und man wird toll behandelt

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

in kürzester Zeit auf Telearbeit umgestellt und es funktioniert, gratuliere


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Interessante und spannende Aufgabe in einem guten Umfeld mit hohem Motivationsfaktor.

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Finanzmarktaufsicht FMA gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Tolle und rasche Kommunikation, kompletten Betrieb in 3 Tagen erfolgreich auf Homeoffice umgestellt, super Infrastruktur, gute laufende Betreuung

Image

in Medien leider oft negativ dargestellt, von Marktteilnehmern als Expertenorganisation geschätzt


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Strukturen überdenken, Privilegien für Führungskräfte abschaffen, Transparenz (Informationsfluss) schaffen

3,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Finanzmarktaufsicht Österreich gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Technischer Support.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Nach wie vor ein Hierarchiedenken: Führungskräfte gehen vor (naja - man kennt ja die Geschichte wie wichtig doch die Führungskräfte sind …). Gerade jetzt merkt man, dass manche doch nicht gut führen können.
Das Hierarchiedenken erkennt man zB bei elektronischen Hilfsmitteln (zB Iphones, Tablets). Die normalen Mitarbeiter bekommen max (wenn überhaupt) ein veraltetes Handy ohne Mailfunktion. Das ist weltfremd und unnötig, v. a. wenn man bedenkt, dass Smartphones und die zugehörigen Tarife nicht mehr wirklich teuer sind. Aber warum sollten die Mitarbeiter denn auch E-Mails per Telefon erhalten? Warum sollten sich die Mitarbeiter denn keinen Hotspot per Smartphone legen können? Kurz gesagt: Die Corona-Situation sollte mal dazu führen, dass man die Machtgeilheit bzw. die Identifikation über Devices mal überdenken sollte. Nutzung vor Privileg, oder?

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Stromrechnung aliquot übernehmen; Support bei Kindern, die sich in einem Alter befinden, wo Beaufsichtigung notwendig ist. V. a., wenn es mehr Kinder sind, ist der Support dringend notwendig (kann auch zB in einer Wochenstundenkürzung bei normaler Gehaltsfortzahlung liegen).

Work-Life-Balance

Ist abhängig von Abteilung und Führungskraft.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung = OK (sofern es die Führungskraft unterstützt), Karriere wurde bereits beantwortet (siehe Gehalt/Sozialleistungen)

Gehalt/Sozialleistungen

Das normale Schema ist transparent. Interessant wird es bei der Spezialisten/Experten/Führungsschiene. Man verdient dabei viel besser, wie man reinkommt kann man sich denken. Bist du jemandem sympathisch (wahrscheinlich weil deine "Kriechspur" sehr klitschig ist und man dahinter ausrutschen muss, schaffst du es. Du bekommst für die selbe Leistung mehr Gehalt, bist bei vielen Punkten bevorzugt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

abgesehen von Corona (die zeigt, dass es funktioniert ohne großartige Paris-, Frankfurt- und Londonreisen) wurde nie auf Dienstreisen und dadurch verursachte Emmissionen geschaut. Viele, wirklich sehr viele sinnlose Dienstreisen wurden gemacht (wohl, so behaupten böse Zungen) dies) um einen günstigen Städtetrip zu bekommen. Outputorientiert war man nicht, wozu denn auch, hat ja keiner hinterfragt.

Vorgesetztenverhalten

hängt vom "Devotheitsgrad" der Führungskraft ab. Manche Führungskräfte sind bewusst von ihren Vorgesetzten ausgewählt worden, was aber nicht heißt, dass dies ein gutes Zeichen ist ;-)

Kommunikation

Könnte ein wenig besser sein, Transparenz ist zwar nicht generell möglich, aber Information sollte keine Holschuld darstellen sondern proaktiv durch Führungskräfte erfolgen.

Gleichberechtigung

die Gleichberechtigung nimmt so weit zu, dass Männer benachteiligt werden. Es gibt zB eine Gleichheitsbeauftragte, die das "Frauenthema" als einziges Thema sieht. Wo ist da der Mehrwert von Gleichberechtigung, wenn man einfach nur Männer benachteiligt? Die Quotenregelung ist nicht durchdacht. Es gibt schon mehr weibl. als männliche Expertinnen/Spezialistinnen, aber hier drosselt man nicht auf 50:50. Die Position der "Gleichheitsbeauftragten" wurde nicht ausgeschrieben und ebensowenig die Stellvertretung. Beide sind übrigens durch Frauen besetzt.


Arbeitsatmosphäre

Image

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Interessante Aufgaben

Mehr Bewertungen lesen