alphaQuest GmbH als Arbeitgeber

  • Ulm, Deutschland
  • BrancheIT
Kein Firmenlogo hinterlegt

34 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,4Weiterempfehlung: 94%
Score-Details

34 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,4 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

29 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 2 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von alphaQuest GmbH √ľber den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Hier wird gelebt, was auf den Fahnen steht. Menschen bedingen Erfolg und stehen an erster Stelle.

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei alphaQuest GmbH in Ulm gearbeitet.

Wof√ľr m√∂chtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Proaktive Vorschl√§ge f√ľr Homeoffice, Bereitstellen von Hardware f√ľr zu Hause, flexible L√∂sungen.

Arbeitsbedingungen

Vermieterbedingt keine Klimaanlage


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Wertschätzender Arbeitgeber

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei alphaQuest GmbH in Ulm gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Angenehmes Arbeitsklima im Ulmer B√ľro und gutes Verh√§ltnis zum Vorgesetzten.

Work-Life-Balance

Arbeitszeiten sind sehr gut, es wird versucht keine Überstunden aufbauen zu lassen. Bei wichtigen Terminen ist die Arbeitszeit nach Absprache mit den Kollegen flexibel anpassbar. Home Office ist ebenfalls regelmäßig und kurzfristig möglich. Urlaubstage können in der Probezeit problemlos genommen werden.

Karriere/Weiterbildung

Kurz nach meinem Einstieg wurde mir sofort die M√∂glichkeit gegeben, in ein Projekt meines Interesserensschwerpunktes zu wechseln, obwohl es f√ľr das vorherige Projekt kurzfristig keinen ben√∂tigten Ersatz f√ľr mich gab.
Weiterbildungen und Zertifizierungen werden aktiv unterst√ľtzt.

Gehalt/Sozialleistungen

Transparentes Gehaltmodell mit gleichen Chancen

Umgang mit älteren Kollegen

Leider nicht viele ältere Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Bisher durchweg positiv. So wurde ich im Vorfeld gefragt, ob ich Interesse an bestimmten Projekten habe, bevor ein Vorstellungsgespr√§ch vereinbart wurde. Bei Neuigkeiten zum Projekt wurde ich stets zeitnah informiert und versucht, die Situation f√ľr mich positiv zu l√∂sen.

Arbeitsbedingungen

Peripherieger√§te individuell beantragbar. Kleine K√ľche, sodass man sein eigenes Essen mitbringen und vorbereiten kann.

Kommunikation

Bei regelm√§√üiger Anwesenheit im B√ľro bekommt man alles mit. Zudem erh√§lt man Standort√ľbergreifende Informationen durch virtuelle Meetings.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Alles in allem ein toller Arbeitgeber mit einem jungen schnell wachsenden Team

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei alphaQuest GmbH in Ulm gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Offener freundlicher Umgang und immer eine transparente Art, dass man Entscheidungen gut nachvollziehen kann.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ab und an kommt es vor das man Entscheidungen ein wenig l√§nger hinterher laufen muss und auf ein kl√§rendes Gespr√§ch mit der Gesch√§ftsf√ľhrung warten muss. Was bis jetzt aber alle Probleme gekl√§rt hat.
Das leider nicht alle Versprechen eingehalten werden, so wurde in Aussicht gestellt das Mitarbeiter an den Standort nach Kanada reisen k√∂nnen um dort zu unterst√ľtzen. Leider wei√ü ich nur von einem Fall, wo ein Mitarbeiter f√ľr eine kurze Zeit vor Ort in Kanada war.

Verbesserungsvorschläge

Management mit mehr "Macht" f√ľr Entscheidungen ausstatten, um die Gesch√§ftsf√ľhrung zu entlasten.
Karriereweg "Management" interessanter gestalten, was zum Beispiel den zu erwartenden Arbeitsaufwand angeht.

Arbeitsatmosphäre

Wenn man das Gl√ľck hat in einem der aQ B√ľros unter zu kommen fehlt es an nichts und wenn doch mal der Schuh dr√ľckt kann man dar√ľber sprechen und bei Bedarf anpassen.
Es gibt Obst, S√ľ√üigkeiten und Kaffee, was will ein Entwickler mehr?

Bei mir ist es leider schon wieder ein paar Jahre her, wo ich regelm√§√üig im B√ľro war, aber ich denke immer gerne daran zu zur√ľck. Und nutze auch heute jede M√∂glichkeit ins B√ľro zu fahren um die Kollegen zu besuche, da immer ein sehr freundliches und offenes Klima herrscht

Image

Ich pers√∂nlich habe immer erlebt, dass alle die bei aQ arbeiten auch gut dar√ľber reden.

Work-Life-Balance

Kann ich mich pers√∂nlich nicht beschweren, da immer auf meine W√ľnsche eingegangen wurde. So konnte ich nach einer Einlaufphase vor Ort schnell in ein Projekt einsteigen was in der n√§he meiner Wohnung ist, so dass ich jeden Abend zuhause sein konnte.

Aktuell arbeite ich gar 100 % im Homeoffice.

Karriere/Weiterbildung

Leider ist das ein schwieriges Thema, da es Weiterbildungen meistens nur Projekt gebunden gibt, das hei√üt wenn man Defizite hat diese ausgeglichen werden, wenn sich das f√ľr aQ lohnt. Leider war es bei immer mehr "Learnig-by-doing", so habe ich in 3,5 Jahren nur eine Schulung erhalten (2 Tage virtuell ohne anerkanntes Zertifikat).
Aber ich weiß von Kollegen die teure SAP Schulungen bezahlt bekommen haben.

Positiv ist dabei zu bemerken, dass Eigeniniziativen fast immer unterst√ľtzt werden. So konnte ich einzelne Symposien und Softwarevorstellungen besuchen, welche durchweg sehr g√ľnstig oder gar kostenfrei waren, mir die Stunden aber als Weiterbildung bezahlt wurden. Eine gr√∂√üere renommierte Konferenz (ca, 600‚ā¨ kosten) wurde mir leider nicht genehmigt, obwohl sie eindeutigen Projektbezug aufgewiesen hat.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt w√ľrde ich als durchschnittlich bis gut einsch√§tzen (in meiner Karrierestufe), aber leider ist der Weg dahin nicht f√ľr alle gleich m√∂glich. So ist es hilfreich wenn man Gl√ľck hat und ein Projekt bei einem guten Kunden erh√§lt, so wird man schneller in die n√§chste Stufe angehoben. Dazu kommt das das Karriere-/ Gehaltsmodell j√§hrlich angepasst wird, was neu Eingestellte denen die l√§nger dabei sind besser stellt, da es zum Beispiel heute keine variablen Anteile mehr in Beziehung zur Fakturierung gibt - was es zu meiner Einstellung noch gab.
Aber das zeigt auch die ständige positive Weiterentwicklung.
Das selbe hoffe ich auch f√ľr den technischen Karriereweg, da es ab einer gewissen Stufe keine signifikante Gehaltssteigerung mehr gibt, die man aus den unteren Stufen gewohnt war.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt ein e-Auto, es gibt keine Weihnachtsgeschenke daf√ľr wird f√ľr gute Zwecke gespendet und man kann sich ein Jobbike √ľber die Firma finanzieren.

Kollegenzusammenhalt

offenes freundliches Verh√§ltnis vom Praktikanten bis zur Gesch√§ftsf√ľhrung

Umgang mit älteren Kollegen

Alle werden gleich behandelt, nur leider gibt es recht wenig ältere Kollegen.

Vorgesetztenverhalten

Man kann mit dem Management und der Gesch√§ftsf√ľhrung √ľber alles reden und es wurde bis jetzt immer ein L√∂sung gefunden. Auch wenn es ab und an ein wenig l√§nger dauert, da meiner Meinung nach zu viele Entscheidungen nur von einer Person getroffen werden und damit bei ihm Unmenge an Arbeit aufl√§uft.

Arbeitsbedingungen

Man bekommt was man braucht, auch wenn das Handy nur auf Bedarf ausgegeben wird und dieses wirklich nicht mehr aktuellen Standards entspricht. So m√ľssen APPs gel√∂scht werden um die Updates laden zu k√∂nnen, da der interne Speicher winzig klein ist.

Laptops wurden zu meinem Leidwesen vereinheitlicht (nur noch ein Model mit zwei Gr√∂√üen vom Bildschirm zur Auswahl), ich verstehe dass die interne IT damit Arbeit sparen kann aber leider kann so auf die pers√∂nlichen Bed√ľrfnisse nicht mehr eingegangen werden.

Kommunikation

Hier kommt es wieder darauf an wo man arbeitet, so bekommt man vor Ort in den aQ-B√ľros viel mit aber als Berater in einer anderen Stadt leider nicht mehr.

Um diesen Problem zu begegnen gibt es zum Gl√ľck monatliche virtuelle Meetings und Spieleabende.

Gleichberechtigung

Das transparente Gehaltsmodell garantiert eine gleiche Bezahlung der Geschlechter entsprechend ihrer Karrierestufe.

Leider gibt es in der Gesch√§ftsf√ľhrung und im Management auffallend weniger Frauen als M√§nner (pers√∂nliche Einsch√§tzung ca. 1 zu 3).

Interessante Aufgaben

Bis jetzt haben die Projekte meistens zu meinen W√ľnschen gepasst und ich wurde auch in der √ľberwiegenden Anzahl der Eins√§tze gefragt ob ich das m√∂chte.
Leider hat sich das in den letzten zwei Projekten geändert, ich schaue da aber auch leider nicht sehr positiv in die Zukunft, da im virtuellen Meeting mitgeteilt wurde das man ab einer gewissen Karrierestufe nicht mehr wählerisch sein darf was die Projekte und die Einsatzorte angeht.

Sehr guter Arbeitgeber

4,8
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei alphaQuest GmbH in Ulm gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich fand es klasse, das ich mich in einem freundlichen Team vorfand. Ich konnte Freundschaften schließen, die immer noch bestehen!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Im Rahmen meiner kurzen Zeit (3 Monate) bei aQ konnte ich echt keine negativen Punkte vorfinden.

Verbesserungsvorschläge

Die Firma sollte mehr Medienpr√§senz zeigen, das w√ľrde den Bekanntheitsgrad erh√∂hen.

Arbeitsatmosphäre

Es herrschte w√§hrend meiner Zeit bei aQ ein √ľberwiegend positives, oft auch unterhaltsames Arbeitsklima. Ich kam sehr gerne jeden Morgen ins B√ľro :-)

Image

Die Firma genießt ein gutes Image. Dieses könnte durch eine bessere Webpräsenz und Werbekampagnen noch weiter gesteigert werden. Insgesamt ist das Image aber echt gut.

Work-Life-Balance

Die Firma legt sehr viel Wert auf einen selbstständigen, eigenverantwortlichen Arbeitsstil. Sofern die Kundenprojekte es nicht anders erfordern, steht es einem Mitarbeiter der aQ jederzeit frei im HomeOffice zu arbeiten.

Karriere/Weiterbildung

Die Firma bietet ein transparentes Aufstiegsmodell an. Verglichen mit anderen Firmen ist das echt fortschrittlich! Ich wusste jederzeit, welche Leistung ich erbringen soll, um in die nächsthöhere (Gehalts-)Stufe aufzusteigen.
Weiterbildungen werden ebenfalls angeboten. Hier ist jedoch anzumerken dass diese meistens im Bezug auf die auszuf√ľhrende T√§tigkeit stehen. Das ist aber auch zu erwarten, schlie√ülich ist die aQ keine Bildungseinrichtung - unter diesem Aspekt betrachtet, ist das Weiterbildungsangebot sehr gut.

Kollegenzusammenhalt

Die Belegschaft besteht hauptsächlich aus jungen Akademikern. Ich fand mich in einem angenehmen familiären Umfeld vor. Zu einigen meiner Ex-Kollegen habe ich selbst 3 Jahre nach Beendigung meines Arbeitsverhältnisses bei aQ immer noch sehr guten freundschaftlichen Kontakt!

Umgang mit älteren Kollegen

Während meiner kurzen Zeit bei aQ saß ein älterer Kollege neben mir. Dieser wurde genau so respektvoll behandelt, wie alle anderen auch. Einen abweichenden Umgang mit älteren Kollegen kann ich mir in einem intellektuellen Umfeld wie dem bei aQ nur schwer vorstellen.

Vorgesetztenverhalten

Die Manager ("Chefs") legen sehr viel Wert auf einen respektvollen Umgang. Bei Fragen standen die Manager jederzeit(!) zur Verf√ľgung. Mehr kann man von seinen Vorgesetzten nun wirklich nicht erwarten - aQ ist in diesem Punkt wirklich vorbildlich! Einen derartigen zuvorkommenden und einsatzbereiten Umgang bin ich eher von gro√üen Konzernen gewohnt :-)

Arbeitsbedingungen

Alle notwendigen Programme waren installiert. Die Notebooks waren OK und das B√ľro sehr angenehm. Es gab eine kleine K√ľche, sowie kostenlosen Kaffe - den ich sehr zu sch√§tzen wusste :-)

Kommunikation

Es fanden in regelm√§√üigen Abst√§nden Meetings statt, in denen die Berater √ľber ihre Kundenprojekte berichteten. Auf diese Weise wurde ich √ľber das Firmengeschehen und die Situation aus meiner Sicht umfassend gut informiert.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist f√ľr die Firma und die Region ausreichend. Es kann durch Leistungssteigerung schnell ansteigen. aQ ist durchaus in der Lage, mit den mittelst√§ndischen IT-Firmen in dieser Region mitzuhalten.

Gleichberechtigung

Frauen und Männer arbeiten gleichberechtigt zusammen. Es gibt sowohl Männer als auch Frauen in allen bei aQ auch nur erdenklichen Positionen.

Interessante Aufgaben

aQ hat viele unterschiedliche Kunden - da ist f√ľr jeden Geschmack ein interessantes Projekt dabei!

Tolle Kollegen, pers√∂nliche Anliegen werden ber√ľcksichtigt, Loyalit√§t wird belohnt

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei alphaQuest GmbH in Ulm gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Umweltbewusstere Lösungen was den Umgang mit Bestellungen, Weiterverwendung von Altgeräten, usw. angeht.
Kommunikationswege weiter verbessern.
Mehr Weiterbildungen während der Arbeitszeit ermöglichen.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr angenehm. Selbst in stressigen Projektphasen ist die Stimmung positiv und konstruktiv.

Work-Life-Balance

√úberstunden fallen schon an, werden aber nicht von meiner F√ľhrungskraft eingefordert. √úberstunden und Urlaubstage verfallen nicht, sodass man sie auch entsprechend f√ľr Freizeitausgleich nutzen kann.
Auf private Anliegen wird R√ľcksicht genommen. Gerade Eltern werden unterst√ľtzt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Auf Umweltbewusstsein wird wenig geachtet. Zu Weihnachten werden soziale Projekte unterst√ľtzt und es wird eine Sportmannschaft gesponsert.

Karriere/Weiterbildung

Es ist h√§ufig schwierig, Zeit f√ľr Weiterbildungen zu bekommen. Auf Karrierew√ľnsche wird R√ľcksicht genommen, allerdings hat es auch zum Teil mit Gl√ľck (richtiges Projekt zum richtigen Zeitpunkt) zu tun, ob es klappt. Wenn man seine Vorstellungen gut kommuniziert und entsprechend Engagement zeigt, stehen die Chancen aber gut, dass ein Weg gefunden wird.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen sind f√ľr mich das Hauptargument f√ľr diese Firma. Jeder ist sehr hilfsbereit, mit Schwierigkeiten wird man nicht allein gelassen. Man trifft viele interessante Menschen, mit denen auch der pers√∂nliche Kontakt in den meisten F√§llen sehr angenehm ist.

Umgang mit älteren Kollegen

Wenn es mal ältere Kollegen gibt, wird deren Erfahrung geschätzt. Insgesamt ist das Team aber sehr jung.

Vorgesetztenverhalten

Die F√ľhrungsstile des Gesch√§ftsf√ľhrers und der Personen im mittleren Management unterscheiden sich zum Teil sehr, sodass ich da keine pauschale Aussage treffen kann. Ich hatte in meiner Zeit insgesamt zwei direkte Vorgesetzte. In beiden F√§llen wurde mir viel Vertrauen entgegengebracht und Freiheit darin gelassen, wie ich ein Ergebnis erreichen m√∂chte. Entscheidungen konnten immer nachvollziehbar begr√ľndet werden. Insbesondere am Standort Berlin engagiert der Vorgesetzte sich sehr f√ľr die F√∂rderung seiner Mitarbeiter.

Kommunikation

Zu Kommunikationsschwierigkeiten kommt es immer mal wieder. √úber drei Standorte hinweg (Ulm, Berlin, Kanada) plus einzelne Mitarbeiter, die bei Kunden an anderen Standorten eingesetzt werden, kommen Infos nicht immer √ľberall an. Am meisten bekommen sicher die Mitarbeiter im Ulmer B√ľro mit, alle anderen m√ľssen oft aktiver nach Infos fragen.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist f√ľr die Branche denke ich okay - in Konzernen kann man sicher bessere Konditionen verhandeln.

Gleichberechtigung

Frauen werden in der Firma nicht benachteiligt - die meisten F√ľhrungskr√§fte denken meiner Einsch√§tzung nach, dass es keine Rolle spielt. Besondere F√∂rderung von Frauen ist eigentlich nur einer F√ľhrungskraft sehr wichtig.
Eltern werden nicht benachteiligt.

Interessante Aufgaben

Interessant waren die meisten Aufgaben, die ich hatte und aktuell habe. Im Praktikum und als Werkstudentin waren nat√ľrlich auch mal Routinet√§tigkeiten dabei, aber das geh√∂rt eben dazu.
Viele Aufgaben sind zunächst sehr herausfordernd und man muss sich darauf einlassen.

Respektloser Umgang mit langjährigem Mitarbeiter

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei alphaQuest GmbH in Ulm gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gratis Obst im B√ľro

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Verhalten der F√ľhrungskr√§fte
Ungerechtfertigte K√ľndigung (noch laufendes Projekt, langj√§hriger Mitarbeiter, √§ltester Mitarbeiter aus dem Bereich)
Keinerlei Empathie f√ľr die Situation der gek√ľndigten Person
- unnötige Klauseln im Arbeitsvertrag und Jahresvereinbarung
Die Auszahlung meines Jahresbonus wurde seitens des Arbeitsgebers als "Kulanz" bezeichnet, aufgrund einer Stichtagsregelung in der Vereinbarung (ich wurde 2 Wochen vor Stichtag gek√ľndigt). Laut Bundesarbeitsgericht ist diese Klausel nicht zul√§ssig "Urteil vom 18.1.2012, 10 AZR 612/10".
Nicht nachvollziehbare Schutzklauseln (f√ľr den AG) im Arbeitsvertrag, die bei der Jobsuche behindern.
- Ungleichbehandlung der Mitarbeiter beim Karriereaufstieg
- Betonen von "Unternehmenswerten", die in der Praxis aber nur ein Feigenblatt sind und keine Rolle spielen
- fehlende Kommunikation mit Mitarbeitern

Verbesserungsvorschläge

- Unternehmenswerte sollten auch gelebt werden. Man r√ľhmt sich "gemeinsam" L√∂sungen/Kompromisse zu finden, mit denen beide Seiten zufrieden sind. In der Praxis wurde ich ohne jedes Gespr√§ch gek√ľndigt, bekam keine Zeit, mir selbst etwas Neues zu suchen, keine Abfindung und durfte mir anh√∂ren, wie gut es dem Unternehmen geht. Ich bin mir nicht sicher, mit wem hier ein Kompromiss gefunden wurde, ich war es auf jeden Fall nicht.
-Nicht im laufenden Jahr die Spielregeln f√ľr Boni und Karrierestufen √§ndern.
- Weiterentwicklungspl√§ne daran kn√ľpfen, dass diese auch zur n√§chsten Karrierestufe f√ľhren

Arbeitsatmosphäre

Nachdem ich gek√ľndigt wurde, durfte ich noch volle 6 Wochen weiterarbeiten und musste mich immer wieder mit Vorgesetzten √ľber Themen wie Urlaubsanspruch, √úberstunden, Gehaltsanspr√ľche und Arbeitszeugnis auseinandersetzen. Das war sehr aufreibend.
Davor war die Arbeitsatmosph√§re gepr√§gt durch Monotonie, leere Versprechungen von neuen Aufgaben und √Ąrger √ľber das Verhalten der Vorgesetzen (Verweigerung der n√§chsten Karrierestufe trotz Erf√ľllung aller Weiterentwicklungsziele).

Image

Sehr unterschiedlich, manche werden besser und manche schlechter Behandelt bei den Themen Karriere, Schulungen, Projekteinsatz.

Work-Life-Balance

Zeitweise sehr hohe √úberstundenbelastung, zeitweise Langeweile und Unterforderung.
Unterst√ľtzung/Entlastung gibt es erst zu sp√§t oder gar nicht.

Karriere/Weiterbildung

Karriereaufstieg wird Mitarbeitern aus fadenscheinigen Gr√ľnden verweigert, die der Mitarbeiter nicht selbst beeinflussen kann, z.B. bei welchem Kunden das jeweilige Projekt ist.
--> die Versch√§rfung dieser Anforderungen fand erst im laufenden Gesch√§ftsjahr statt, kurz bevor die Jahresgespr√§che anstanden. Dies hat einen sehr faden Beigeschmack und hat mich und andere Kollegen √ľberraschend getroffen.

Gehalt/Sozialleistungen

Anfangs durchschnittlich, neuerdings wird es den Mitarbeitern aber schwer gemacht, die nächsten Gehaltsstufen zu erreichen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein spielt keine Rolle im Unternehmen
Zu Weihnachten wird etwas f√ľr soziale Projekte gespendet

Kollegenzusammenhalt

Gut

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt keine/kaum ältere/n Arbeitnehmer im Unternehmen

Vorgesetztenverhalten

Nach fast 4 Jahren im Unternehmen, in einem laufenden Projekt und mit durchweg guten Bewertungen von Kunden, Kollegen und Vorgesetzten wurde ich ohne jede Vorwarnung gek√ľndigt.
Begr√ľndung war, dass man kein Folgeprojekt an meinem Standort und f√ľr meine Technologie gefunden hat. Ob ein anderer Standort in Frage kommt oder ein Einsatz in einem anderen Bereich, wurde ich nicht einmal gefragt.
Bei darauf folgenden Gespr√§chen mit verschiedenen F√ľhrungskr√§ften hat mir jede eine anders klingende schwache Erkl√§rung f√ľr diese K√ľndigung genannt. Gemeinsam hatten diese nur, dass man mich als Mitarbeiter sehr sch√§tzt und nur ungern gehen l√§sst.
Wo man diese Wertsch√§tzung in der Art und Weise, wie ich gek√ľndigt wurde (maximal kurzfristig, ohne jede Vorwarnung, ohne Abfindung) wiederfinden kann, konnte mir allerdings niemand von ihnen erkl√§ren.
W√§hrend meiner letzten Wochen wurden noch einige neue Mitarbeiter eingestellt und verk√ľndet, wie positiv das Gesch√§ftsjahr verl√§uft.
Ich möchte nicht wissen, wie man mit Mitarbeitern umgeht, mit denen man unzufrieden ist.

Arbeitsbedingungen

Sehr ungem√ľtliche neue B√ľros, schlechte Luft, freiliegende Rohre, schlechte Akustik (hier wurde zumindest etwas dran getan), zu viele Mitarbeiter auf zu wenig Platz.

Kommunikation

Personelle √Ąnderungen werden z.T. nicht kommuniziert und man findet erst Monate sp√§ter heraus, dass Kollegen gar nicht mehr da sind. Es findet zwar monatlich ein virtuelles Meeting statt, dort werden aber √ľberwiegend unwichtige Themen abgehandelt.
Mitarbeiter werden nicht oder zu sp√§t √ľber die betreffenden Themen informiert:
Anfang 2019 wurde mir gesagt, dass man ein Projekt f√ľr mich sucht und damit rechnet, in 3 Monaten Ergebnisse zu haben. Nach 5 Monaten wurde ich gek√ľndigt, weil man kein Projekt gefunden hat.
Zwischen diesen beiden Ereignissen fand kein Gespräch statt, in dem man mir mitgeteilt hat, dass die Suche nicht gut läuft, dass der Standort schwierig ist oder man dort keine Kontakte hat.

Gleichberechtigung

Wenige Frauen in F√ľhrungspositionen

Interessante Aufgaben

Viele sich immer wiederholende Support Themen. Trotz h√§ufiger Versprechungen keinerlei √Ąnderung.

Arbeitgeber-Kommentar

Dr. Christian Wagner, Gesch√§ftsf√ľhrer
Dr. Christian WagnerGesch√§ftsf√ľhrer

Vielen Dank f√ľr die R√ľckmeldung.
Zun√§chst: Ich kenne nat√ľrlich hier den konkreten (Einzel-)fall und kann die Sichtweise nachvollziehen. Auch die dargestellten Fakten dazu entsprechen √ľberwiegend den tats√§chlichen Gegebenheiten: Wir haben versucht dem langj√§hrigen und gesch√§tzten Kollegen den gew√ľnschten Arbeitsort abseits unserer Standorte als Homeoffice-T√§tigkeit zu erm√∂glichen. Richtig ist, dass die verf√ľgbaren Aufgaben im reinen Homeoffice sicher nicht den gew√ľnschten T√§tigkeiten/Qualifikationen dieses Kollegen entsprachen und entsprechend monoton waren. Wir haben im Hintergrund (sogar schon vor dem Umzug) mit mehreren Managern und unserem Vertrieb alle m√∂glichen Projektchancen am neuen Arbeitsort gesucht, um damit wieder ein spannendes Umfeld zur Verf√ľgung zu stellen.
Das angesprochene Projekt war durchg√§ngig defizit√§r (und wurde jetzt auch beendet) und nach 10 Monate vergeblicher Suche bzw. entsprechenden Projektabsagen begleitet von der verst√§ndlichen zunehmenden Unzufriedenheit des Kollegen √ľber die Arbeitsinhalte/-auslastung habe ich die Entscheidung getroffen, dass eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr sinnvoll ist.
Wir sehen als zentrale Angebot an unsere Mitarbeiter eine pers√∂nliche Wertentwicklung. Auch hier kam der Kollege direkt von der Universit√§t zu uns, hat √ľber viele Jahre umfangreiche Schulungen, Zertifizierungen und Projekterfahrungen angesammelt und sich somit aus unserer Sicht super entwickelt (4 Bef√∂rderungen in dieser Zeit). In dieser Situation sah ich keine weitere ad√§quate Entwicklung innerhalb unseres Unternehmens und war gleichzeitig absolut √ľberzeugt, dass au√üerhalb in k√ľrzester Zeit eine neue passende Stelle gefunden werden w√ľrde. Dies hat sich nach meinen Information auch best√§tigt.

Um zuk√ľnftig nicht wieder in diese Problematik hineinzukommen, werden wir offener unsere Einsch√§tzung der pers√∂nlichen Projektchancen kommunizieren. Ich glaube, dann w√§ren wir fr√ľhzeitig darauf gekommen, dass der neue Arbeitsort schwierig wurde als erwartet und wir h√§tten √ľberlegen k√∂nnen, ob ein anderer Projektort akzeptabel w√§re. Wir wollten hier ehrlich den Kollegen sch√ľtzen, haben vielleicht die Ortsgebundenheit √ľbersch√§tzt und auch die Projektchancen dort im Vorfeld zu positiv eingesch√§tzt.

Pers√∂nlich hoffe ich, dass meine Entscheidung im Nachhinein doch noch etwas mehr verstanden wird. Ich habe keinerlei Zweifel, dass mit den neuen Position die pers√∂nliche Entwicklung weitergehen wird, wieder spannende Aufgaben vorhanden sind und hoffentlich auch die vielen Jahre guter Zusammenarbeit wieder in Erinnerung kommen. Wir sind jedenfalls dankbar f√ľr diese Zusammenarbeit und w√ľnschen dem Kollegen pers√∂nlich und beruflich alles Gute!

Ein richtig guter Ort, um meine Fähigkeiten einzubringen und weiterzuentwickeln

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei alphaQuest GmbH in Ulm gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Ergebnisorientiert und doch menschlich

Work-Life-Balance

EInzigartig! In meinem Jahr Elternzeit konnte ich alle THemen behalten, die mir wichtig sind. Chef, Kollegen und Team verstehen und respektieren meine Prioritäten.

Kollegenzusammenhalt

Wir sind ein richtig starkes Team

Umgang mit älteren Kollegen

respektvoll

Kommunikation

Jederzeit offen und konstruktiv. Hier und da könnte mehr Prozess nicht schaden...


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Dr. Christian Wagner, Gesch√§ftsf√ľhrer
Dr. Christian WagnerGesch√§ftsf√ľhrer

Vielen Dank f√ľr die positive R√ľckmeldung.
Flexible Arbeitsmodelle wie die Elternzeit sind f√ľr uns schon lange Standard und entsprechend unkompliziert verlaufen diese Modelle bei uns. Wir sind sehr dankbar, wenn wir rechtzeitig informiert werden und geben uns alle M√ľhe, die besten Rahmenbedingungen f√ľr die jeweilige Situation anzubieten.

Erfolgreiches Unternehmen mit angenehmen Arbeitsklima

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei alphaQuest GmbH in Ulm gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Vielfältige Projektmöglichkeiten
- Kurze Entscheidungswege
- Freundliche und hilfsbereite Kollegen
- Starkes Wachstum

Work-Life-Balance

Möglichkeit von Home Office

Karriere/Weiterbildung

Transparentes und klares Karrieremodell

Interessante Aufgaben

Sehr abwechslungsreiche und interessante Projekte


Arbeitsatmosphäre

Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Dr. Christian Wagner, Gesch√§ftsf√ľhrer
Dr. Christian WagnerGesch√§ftsf√ľhrer

Vielen Dank f√ľr die positive R√ľckmeldung.
Unser Karrieremodell ist sicher ein zentraler Baustein f√ľr die sehr geringe Fluktuation in unserem Team. Entsprechend werden wir dieses weiter verbessern und diese St√§rke beibehalten.
Mit zunehmenden Firmenwachstum habe ich persönlich den Eindruck, immer spannendere Projekte angeboten zu bekommen und hoffe, dass sich dies auch in den nächsten Jahren entsprechend fortsetzt.

alphaQuest bem√ľht sich um die Mitarbeiter

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei alphaQuest GmbH in Dornstadt gearbeitet.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung und Weiterentwicklung der Mitarbeiter ist bei alphaQuest ein Kernaspekt.

Umgang mit älteren Kollegen

Wir sind ein junges Team

Kommunikation

Uns ist es wichtig, dass wir uns direkt und unkompliziert zu Themen oder Fragen austauschen.

Interessante Aufgaben

alphaQuest k√ľmmert sich um abwechslungsreiche und herausfordernde Projektaufgaben f√ľr die Mitarbeiter


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Christian Wagner, Gesch√§ftsf√ľhrer
Christian WagnerGesch√§ftsf√ľhrer

Vielen Dank f√ľr die positive R√ľckmeldung. Wir haben das gro√üe Gl√ľck, dieses Jahr eine f√§hige Personalleiterin dazugewonnen zu haben. Ich sehe das Personalwesen immer noch als zentrale Aufgabe der Gesch√§ftsf√ľhrung, aber gerade individuelle Anfragen und die pers√∂nliche Betreuung k√∂nnen wir so noch schnelle und qualitative hochwertig l√∂sen.

Top Arbeitgeber

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei alphaQuest GmbH in Ulm gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die persönlichen und individuellen Weiterbildungsmöglichkeiten sind ausgezeichnet.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Christian Wagner, Gesch√§ftsf√ľhrer
Christian WagnerGesch√§ftsf√ľhrer

Vielen Dank f√ľr die positive R√ľckmeldung. Ich merke deutlich, dass dieser Punkt mit unserem Firmenwachstum in den letzten Jahr noch einmal deutlich besser geworden ist. Wir haben mittlerweile eine Vielzahl spannender Projekte, die unsere Kollegen - auch neben dem jeweiligen Hauptprojekt - auf Wunsch unterst√ľtzen k√∂nnen und regelm√§√üig Inhouse-Schulungen mit spannenden Referenten. Abschlie√üend sch√§tzen wir sehr die proaktive Weiterentwicklung im Team und genehmigen daher auch durchweg die Anfragen bzgl. Konferenzbesuche, usw. Abschlie√üend werden wir auch immer h√§ufiger selbst als Referenten eingeladen, was ich auch f√ľr eine tolle M√∂glichkeit halte, sich weiterzuentwickeln.

Mehr Bewertungen lesen