Avira als Arbeitgeber

  • Tettnang, Deutschland
  • BrancheIT
Avira

Guter Arbeitgeber, aber es gab schon bessere Zeiten...


4,2
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Avira GmbH in Tettnang gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Modernes Arbeitsklima, super Kollegen und spannende Aufgaben. Die Firma ist in vielen Belangen transparent bzw. versucht dies zu sein. Die Firma bietet den Mitarbeitern sehr viel (Cafe, Cafeteria, Fitnesscenter im Haus, Dachterrase, kostenlose Getränke, top Arbeitsmittel, Sommerfest, Weihnachtsfeier, Mitarbeiterangebote, Mitnahme des Hundes, uvm).

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Der Umgang mit sich selbst. Ich glaube die Firma muss sich fragen, ob die interne Kommunikation noch die richtige ist und ob man weiterhin dieselben Fehler machen möchte, die man in der Vergangenheit gemacht hat. Man sollte sich die Zeiten in Erinnerung rufen, als die Firma noch Inhabergeführt war und was damals besser gewesen ist. Ich denke die Firma könnte noch viel von damals lernen.

Verbesserungsvorschläge

Eine Verbesserung der Fehlerkultur im Management wäre ratsam. Wichtig wäre es, sich Fehler selbst einzugestehen und diese nicht salopp als "Learning" abzustempeln, nur um dann so weiterzumachen wie bisher (primär Management-Taktik). Z.T. werden Misserfolge oder Fehler auch gänzlich verdrängt und nicht behandelt. Mitarbeiter verstehen, dass auch im Management nur Menschen sind und Fehler bzw. falsche Entscheidungen vorkommen können, jedoch ist der Umgang mit diesen leider der falsche.
Ähnlich sieht dies z.T. mit den Antworten des HR auf den ein oder anderen Kununu-Beitrag aus. Mal abgesehen davon, dass Mitarbeiter aktiv aufgefordert wurden hier positive Beiträge zu schreiben um die Außendarstellung zu verbessern wird hier oft von Transparenz gesprochen und das man jederzeit die Möglichkeit gehabt hätte mit dem HR zu sprechen. Auch hier fällt auf, dass man nicht einfach mal sagt "Richtig, Sie haben Recht, wir versuchen uns zu bessern". Es wird meist verneint, abgestritten, relativiert. Dieses Vorgehen ist nachvollziehbar, jedoch auch durchschaubar - Schade.

Leider hat man dies noch nicht verstanden, da Mitarbeiter und externe Shareholder durchaus auch hinter den Vorhang blicken.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre war überwiegend gut, insbesondere im Team.

Kommunikation

Die Kommunikation im Team und Abteilungsübergreifend hat i.d.R. sehr gut funktioniert. Hier kommt man dank sympatischer Kollegen schnell weiter und kann sich jederzeit Informationen beschaffen. Auch Probleme konnten offen und direkt angesprochen werden , dies war z.T. sogar erwünscht.
Hinsichtlich der Kommunikation mit dem Management kann man dies leider nicht behaupten. Insbesondere in der Fehler-Kultur hat hier Avira Nachholbedarf. So werden Entscheidungen oft nicht klar genug erklärt, bzw. Aussagen zur strategischen Entwicklung gar nicht getätigt. Gesicht des Managements ist für unangenehme Themen dann oft das HR-Department.

Kollegenzusammenhalt

Sehr guter Zusammenhalt, jedoch gibt es Teams in denen das nicht so ist. Aufgrund häufiger Re-Strukturierungen kann ein Team-Spirit oft nicht richtig entstehen bzw. sich entwickeln.

Work-Life-Balance

Gute Work-Life-Balance, man hat Arbeitszeit auf Vertrauensbasis und ist damit überwiegend flexibel in seiner Arbeitszeit. Dies gilt natürlich nicht für Kollegen im Sales oder Support, wo i.d.R. fixe Zeiten gelten.

Vorgesetztenverhalten

Je nach Team sehr unterschiedlich. Es gibt viele Vorgesetzte, die ihre Daseinsberechtigung alleinig deshalb haben, weil man mit Person XYZ im Management befreundet ist. Leider fehlt es hier dann an der fachlichen und menschlichen Qualifikation ein Team zu führen. Ich selbst hatte überwiegend gute Vorgesetzte und kam mit diesen auch sehr gut aus. Man kann hier also kein pauschales Urteil fällen, jedoch sind die Vorgesetzten, die eine Entwicklung bei Avira vollzogen haben meiner Erfahrung nach die besseren, da diese auch die Arbeit ihrer Mitarbeiter sehr gut kennen und einzuschätzen wissen.

Interessante Aufgaben

Sehr abwechslungsreich mit vielen Freiheiten, jedoch auch stark abhängig von der Position. Ich selbst war hierüber sehr glücklich.

Umgang mit älteren Kollegen

Teils / Teils, es gibt sehr wenige und diese sitzen Ihre Zeit ab, eine Entwicklung findet kaum bis gar nicht statt. Insgesamt war der Umgang jedoch stets einwandfrei.

Arbeitsbedingungen

Tolles Office mit modernen Arbeitsplätzen und guter Ausstattung. Tolle Dachterrasse und kostenfreie Getränke, Bereich zum Zurückziehen. Insgesamt gibt es hier nahezu nichts auszusetzen. Die Qualität der Speisen in der eigenen Cafeteria hat leider nachgelassen und ist nur Mittelmaß.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Auerbach-Stiftung im selben Haus, 5€ je verkaufter Lizenz gehen an diese.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich selbst war sehr zufrieden, jedoch ist dies Positionsabhängig. Insgesamt oft Verhandlungssache, jedoch hat man auch mitbekommen, dass manche recht wenig verdienen. Evtl. kann man hier künftig transparenter mit den Gehaltszahlungen umgehen? Wäre vielleicht auch gut um zu erfahren, ob es einen Unterschied bei der Bezahlung von Männern und Frauen gibt bzw. wie groß dieser ist für gleiche Arbeit.

Image

Gutes Image, der Schirm als Markenzeichen ist sehr bekannt.

Karriere/Weiterbildung

Stets möglich, das HR hat jederzeit ein offenes Ohr und interne Weiterbildungen sind auch möglich. Klar muss man dies meist einfordern, ggfs. auch vehement, aber von nichts kommt nun mal auch nichts.


Gleichberechtigung


Arbeitgeber-Kommentar

Mark Dörr, HR Manager
Mark DörrHR Manager

Danke für dein differenziertes Feedback. Wir freuen uns, dass du bei Avira im Großen und Ganzen gerne gearbeitet hast. Ich möchte gerne auf deine Ausführungen zum Thema „Umgang mit Fehlern und Beschwerden“ eingehen:

Wir legen großen Wert darauf, dass wir uns als Einzelne wie auch als Firma weiterentwickeln. Deshalb haben konstruktives Feedback und kritische Reflektion einen hohen Stellenwert bei uns. Von Einzelgesprächen über Reflektion in Coachingruppen für Führungskräfte bis hin zu Mitarbeiterbefragungen sind wir sehr daran interessiert, insbesondere kritisches Feedback genau zu verstehen und berechtigte Kritik zu beherzigen. Wir bedauern wirklich sehr, wenn du persönlich dies so nicht oder nicht genügend erlebt hast.