Avira Unternehmenskultur

  • Tettnang, Deutschland
  • BrancheIT
Avira

Kulturkompass - traditionell oder modern?

Basierend auf Daten aus 12 Bewertungen schätzen Mitarbeiter bei Avira die Unternehmenskultur als eher modern ein, während der Branchendurchschnitt in Richtung modern geht. Die Zufriedenheit mit der Unternehmenskultur beträgt 3,7 Punkte auf einer Skala von 1 bis 5 basierend auf 221 Bewertungen.

Traditionelle Kultur
Moderne Kultur
Avira
Branchendurchschnitt: IT

Die vier Dimensionen von Unternehmenskultur

Die Unternehmenskultur kann in vier wichtige Dimensionen eingeteilt werden: Work-Life-Balance, Zusammenarbeit, Führung und strategische Ausrichtung. Jede dieser Dimensionen hat ihren eigenen Maßstab zwischen traditionell und modern.

Work-Life Balance
JobFür mich
Umgang miteinander
Resultate erzielenZusammenarbeiten
Führung
Richtung vorgebenMitarbeiter beteiligen
Strategische Richtung
Stabilität sichernVeränderungen antreiben
Avira
Branchendurchschnitt: IT

Die meist gewählten Kulturfaktoren

12 User haben eine Kulturbewertung abgegeben. Diese Faktoren wurden am häufigsten ausgewählt, um die Unternehmenskultur zu beschreiben.

Stärken

  • Kollegen helfen

    Umgang miteinanderModern

    50%

  • Auf zufriedene Mitarbeiter achten

    Work-Life BalanceModern

    50%

  • Ziele mit Mitarbeitern festlegen

    FührungModern

    42%

  • Mitarbeitern vertrauen

    FührungModern

    42%

  • Flexibel sein

    Strategische RichtungModern

    42%

Schwächen

  • Am Markt vorbei arbeiten

    Strategische RichtungTraditionell

    42%

  • Kollegen im Stich lassen

    Umgang miteinanderTraditionell

    42%

  • Mitarbeiter kleinhalten

    FührungTraditionell

    33%

  • Intransparent sein

    FührungTraditionell

    33%

  • Die Bodenhaftung verlieren

    Strategische RichtungModern

    33%

Kommentare zur Unternehmenskultur aus unseren Bewertungen

Hast du gewusst, dass es 6 Fragen zur Unternehmenskultur gibt, wenn du einen Arbeitgeber auf kununu bewertest? Hier sind die neuesten dieser Kommentare.

3,0
ArbeitsatmosphäreEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in
Da man in sehr modernen Räumlichkeiten mit gutem Equipment arbeitet, ist die Arbeitsatmosphäre grundsätzlich angenehm und entspannt. Jedoch kann je nach Zuständigkeitsbereich der Stresspegel arg nach oben steigen, daher sollte man lernen nicht alles verstehen zu wollen und gewisse Entscheidungen nicht zu hinterfragen und sich nicht zusätzliche Aufgaben und Verantwortungen, welche über den eigenen Wirkungskreis hinausgehen, andrehen zu lassen, um dem entgegen zu wirken.
4,0
KommunikationEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in
Die Kommunikation ist prinzipiell gut, es wird viel Aufwand dafür betrieben, dass die Mitarbeiter rechtzeitig und allumfassend über generelle Geschehnisse informiert werden. Dazu dienen in erster Linie die monatlichen Employee Meetings, die allen voran vom CEO abgehalten werden, auch konstant in Zeiten von Homeoffice. Weiteres wird mit dem Intranet, sowie anderen digitalen Plattformen, die Transparenz für interne Daten, Projekte und Prozesse gewährleistet. Das ist ein klarer Pluspunkt, wovon sich meines Erachtens nach einige andere Firmen eine Scheibe abschneiden dürfen.
Ein Negativpunkt ist, dass damit die Kommunikation ganzeinheitlich aber auch innerhalb der Teams gut funktioniert, aber aus mir unergründlichen Gründen zwischen den Teams nicht. Dies würde ich jedoch weniger dem Unternehmen zuschreiben, als den betroffenen Teams selbst bzw. deren leitende Personen.
4,0
KollegenzusammenhaltEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in
Der Zusammenhalt kann nur für die jeweiligen Abteilungen bzw. Teams einzeln bewertet werden. Da ich die meiste Zeit ein Teil eines Teams sein durfte, dessen Zusammenhalt - vor allem dadruch geprägt, was diesem Team zuteilgeworden ist - weltklasse war, kann ich diesen Punkt nur positiv bewerten. Dennoch muss ich anbringen, dass die Vermutung nahe liegt, dass es gewiss nicht auf alle Teams zutreffen mag.
Zusammenhalt bei Kollegen aus verschiedenen Teams war ebenfalls gegeben, jedoch war dies nicht überall zutreffend und vor allem nicht bei Teams aus verschiedenen Standorten.
2,0
Work-Life-BalanceEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in
Durch für so ein modernes IT-Unternehmen äußerst ungewöhnliche Regeln bzgl. der Arbeitszeiteinteilung, oder in anderen Worten gesagt, stumpf festgelegte Arbeitszeiten, die nur in Ausnahmefällen und in Absprache mit dem Vorgesetzten aufgehoben werden können, muss ich dieses Kriterium leider negativ bewerten, wohlwissend, dass diese Regularien nicht für alle Unternehmenseinheiten gelten.
Grundsätzlich können Pause- und Urlaubsansprüche problemlos geltend gemacht werden.
2,0
VorgesetztenverhaltenEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in
Der Wahrheit hier gerecht zu werden, ist wohl das schwierigste aber auch das interessanteste Feedback. Ich möchte hiermit ausdrücklich klarstellen, dass die Bewertung nicht die Präsenz oder das Verhalten des eigenen Vorgesetzten betrifft, sondern viel mehr die Art und Weise, wie das Unternehmen Vorgesetzte erkürt, einsetzt und nach Belieben wechselt. Der Vorgesetzte selbst, kann im Prinzip von fürchterlich/inkompetent bis angenehm/kompetent sein, aber das hängt nicht nur von der subjektiven Wahrnehmung ab, sondern ist in diesem Kontext obendrein irrelevant. Weil Unternehmensstil und -organisation sind zu schnelllebig um den betroffenen Menschen, also Mitarbeiter und deren Vorgesetzte, die Zeit zu gewähren, um in der jeweiligen Konstellation zu reifen und vollends zu funktionieren. Ein eingespieltes Team kann durchaus Mitglieder enthalten, die neu an Bord sind, aber ein Fundament aus erfahrenen und gut platzierten Mitglieder sollte gegeben sein. Allen voran sollte der Teamleiter nicht nur die Strukturen und Ansprüche auf Management- und Teamebene kennen, sondern auch diese jeweils von oben nach unten und von unten nach oben transportieren können... Aber hier Fehlanzeige!
4,0
Interessante AufgabenEx-Angestellte/r oder Arbeiter/in
Durchaus durfe ich mich sehr interessanten Aufgaben widmen, die für mich nicht nur völlig neu waren, sondern auch extrem zu meiner beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung beigetragen haben. Ob und welche "Sonderaufgaben" man zugeteilt bekommt bzw. wo genau man sich im Team und damit in dem Gefüge des ganzen Unternehmens positioniert, hängt allerdings sehr mit der Eigeninitiative zusammen. Persönlichkeiten, die von Natur aus introvertiert sind, würden defintiv den Kürzeren ziehen und bei der Entwicklung innerhalb des Unternehmens stagnieren, und sich damit automatisch weniger wertvoll machen als die alles-an-sich-reißenden Kollegen, was im Falle einer Umstrukturierung/Rationalisierung fatal sein könnte.