Workplace insights that matter.

Login
Berliner Sparkasse Logo

Berliner 
Sparkasse
Bewertungen

166 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,6Weiterempfehlung: 86%
Score-Details

166 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,6 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

108 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 17 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Berliner Sparkasse über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Gut aber für Junge Mitarbeiter nicht attraktiv!

3,2
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

die Ausbildung und mein altes Team

Verbesserungsvorschläge

schnellere Entscheidungswege und die bessere Weiterentwicklung von ausgelernten Bankkaufleuten.

Image

Etwas eingestaubt.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen innerhalb des Unternehmens sind meistens zum vergessen.( z.B. Farbenlehre).
Gewünschte Weiterentwicklung im Bereich Altersvorsorge und Wertpapiere waren nicht möglich und wenn ja erst in ein paar Jahren!
Hospitationen eher ungewünscht, weil man sonst Lücken in die Dienstplan reißt.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb meines Teams sehr gut, aber innerhalb des Unternehmens ist es schwer.
Vor allem die Diskussionen zwischen Betrieb und Vertrieb schaden der Berliner Sparkasse.

Umgang mit älteren Kollegen

Für ältere Kollegen top, für jüngere Kollegen ein Flop.
Teilweise bekommen ältere Mitarbeiter 2 bis 3 Tarifgruppen mehr(Altverträge), als die jungen Mitarbeiter mit den gleichen Aufgaben.

Kommunikation

Könnte verbessert werden.
Eine langfristige Strategie fehlt oder sie wird nicht kommuniziert.
Viele junge Angestellte fühlen sich nicht abgeholt und verlassen die Berliner Sparkasse ( So wie ich)

Gleichberechtigung

Großes Gefälle zwischen alten und neuen Verträgen. Tendenziell verdient man mehr im Betrieb, als im Vertrieb.

Interessante Aufgaben

große Unterschiede innerhalb der Berliner Sparkasse.
In meiner Abteilung war ich etwas unterfordert.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gehalt/Sozialleistungen

Teilen

Tarifvertrag wird nicht gelebt

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Einfach mal an den Tarifvertrag halten..

Kommunikation

Der Flurfunk ist IMMER schneller


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Ein Unternehmen, das die letzten 10 bis 15 Jahre verschlafen hat. Wenn's ums Geld geht, lieber nicht Berliner Sparkasse.

2,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Landesbank Berlin/Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Auch wenn die Stimmung im Keller ist, wirken die persönlichen Beziehungen zwischen Kolleg:innen häufig aufbauend. Man hilft sich.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Geschäftspolitik von gestern, Personalpolitik auf Kosten der Gesundheit, Technik völlig veraltet. Hier arbeitet nur noch gern, wer mal Beamt:in werden wollte.

Verbesserungsvorschläge

Das Geschäftsmodell muss dringend überdacht werden. Das Top-Management hat die letzten 10 Jahre verschlafen und sollte unbedingt neue Ideen zulassen. "Immer weiter so", "alles standardisieren" und "sparen, sparen, sparen" sind Maßnahmen aus dem letzten Jahrhundert.

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung unter der Belegschaft ist leider weder motiviert noch motivierend. Die Atmosphäre zeichnet sich häufig durch eher unkonstruktive Kritik aus.

Image

Als Banker genießt man heutzutage keinerlei Anerkennung mehr. Auch das zumeist positive Sparkassenimage hilft da nicht mehr viel.

Work-Life-Balance

Grundsätzlich handelt es sich nicht um ein Unternehmen, in dem man sich buckelig schuften muss. Arbeitszeiten werden getrackt, Urlaub und Mehrarbeit können meist relativ problemlos genutzt werden. Seit einiger Zeit nimmt aber die Arbeit enorm zu, während das Personal immer weiter abgebaut wird. Es gibt immer mehr Bereiche und Abteilungen, in denen die Krankenquote durch die Decke geht.

Karriere/Weiterbildung

Der Einstieg wird durch verschiedene Programme (Ausbildung, duales Studium, Traineeprogramm) sehr gut gestaltet. Danach hängt die Entwicklung aber weniger von der Leistung ab, sondern mehr vom persönlichen Netzwerk.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist im Vergleich zur Branchenkonkurrenz in Ordnung. Es geht höher, es geht aber auch niedriger. Vermögenswirksame Leistungen und eine (kleine) Betriebsrente runden das Bild ab. Mit wirklich modernen Unternehmen und v. a. Start-ups ist das natürlich nicht zu vergleichen. Aber für ein so alteingesessenes Unternehmen durchaus akzeptabel. Für die nächsten Jahre gibt es aufgrund großer Kostensparprogramm aber nur noch wenig Perspektive.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die Region Berlin wird in akzeptablem Umfang gefördert. Umweltbewusstsein existiert jedoch kaum. Nachhaltigkeit wird aufgrund dringenderer wirtschaftlicher Aspekte hintangestellt.

Kollegenzusammenhalt

Es gibt immer auch unangenehme Kolleg:innen. Alles in allem kann aber mit Fug und Recht behauptet werden, dass viele Mitarbeiter:innen nur noch dort arbeiten, weil die Kolleg:innen so nett sind.

Umgang mit älteren Kollegen

Die älteren Kolleg:innen genießen durchaus eine komfortable Expertenrolle. Allzu viel Leistungsdruck kommt nicht auf. Angst um den Job muss sich auch niemand machen.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt ein paar wirklich ganz hervorragende Führungskräfte, das möchte ich hier nicht unerwähnt lassen. Die Führungskultur hat sich in den letzten zwei Jahren aber so dermaßen verschlechtert - da gewinnt das Unternehmen keinen Blumentopf mehr. Hier muss unbedingt Besserung geschaffen werden.

Arbeitsbedingungen

Die Technik hat einen Stand von vor 10 bis 15 Jahren. Das eine der beiden zentralen Bürogebäude erinnert eher an ein Altersheim oder ein heruntergekommenes Krankenhaus. In dem anderen sitzt man in Großraumbüros wie die Hühner auf der Stange. Höhenverstellbare Tische gibt es nur mit ärztlichem Attest. Generell wird an jedem Kugelschreiber gespart. Das ist echt ein Graus.

Kommunikation

Auf operativer Eben findet zu viel Kommunikation statt. Ein Jour fixe reiht sich an den anderen, häufig mit zu großen Teilen für die eigene Arbeit irrelevanten Inhalten. Zum Abarbeiten bleibt nur bedingt Zeit. Auf Gesamtbankeben findet hingegen zu wenig Kommunikation statt. Die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens oder der Branche sind den meisten Mitarbeiter:innen unbekannt. Entscheidungen werden meist von oben herab kommuniziert, ohne wirklich deren Hintergründe zu erklären.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung und insb. Frauenförderung wird gern propagiert. Frauen in verantwortungsvollen Positionen sind auch recht häufig anzutreffen. Bei Frauen mit Kindern bzw. in Elternzeit hört es dann aber oftmals auf. Da geht noch mehr.

Interessante Aufgaben

Die Bank ist (immer noch) groß genug, um viele interessante Aufgaben zu bieten. Leider sorgen Standardisierung und horrende Kostensparprogramme für zunehmend Langeweile. Kreativität kommt kaum auf, Neues hat nur selten Platz.

Sehr interessante Tätigkeiten im Vertrieb Gewerbliche Immobilienfinanzierung. Standardisierungszwang aus Kostengründen.

4,4
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr sicherer Arbeitsplatz, 13 Gehälter, 100% vermögenswirksame Leistungen. Je nach Geschäftsbereich gute Entwicklungsmöglichkeiten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Verbesserungswürdig ist das oft noch vorherrschende "Handbuch Denken".
Vorschriften müssen sein. Das wirtschaftlich sinnvolle Ergebnis und die Lösungsorientierung bleiben noch zu oft auf der Strecke.
Es muss mehr über den Tellerrand geschaut werden.

Verbesserungsvorschläge

Standardisierung von Prozessen spart Geld. In einigen Bereichen passen Standardlösungen jedoch nicht. Hoch profitable und komplexe Geschäfte brauchen individuelle Lösungen. Mehr Augenmaß statt Gleichmacherei

Arbeitsatmosphäre

In der gewerblichen Immobilienfinanzierung sehr kollegiale Arbeitsatmosphäre. In anderen Geschäftsbereichen ist das teilweise deutlich anders (Privatkundengeschäft in den Filialen).

Image

Durchwachsen abhängig vom Geschäftsbereich. Im gewerblichen Immobilienfinanzierungsgeschäft hohe Akzeptanz bei den Kunden.

Work-Life-Balance

Die Gefahr der Selbstausbeutung ist hoch, da sehr spannendes Arbeitsgebiet. Man muss sich selbst disziplinieren um bei hohem Arbeitspensum selbst auf angemessene Work-Life-Balance zu achten.
Es werden aber flexible Arbeitszeiten, Homeoffice (1-2 Tage pro Woche vor Corona), Teilzeit etc. angeboten.

Karriere/Weiterbildung

Vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten.

Gehalt/Sozialleistungen

Es kommt darauf an...
In den Filialen im Privatkundengeschäft ist die Bezahlung und Entwicklungsmöglichkeit geringer.
In Spezialbereichen wie der gewerblichen Immobilienfinanzierung, die den größten Deckungsbeitrag der Bank erwirtschaftet sind die Entwicklungsmöglichkeiten gut. Hier reicht die gehaltliche Entwicklung für langjährig erfahrene Spezialisten bis knapp an ein 6stelliges Jahresgehalt mit Erfolgskomponente.

Kollegenzusammenhalt

In der gewerblichen Immobilienfinanzierung sehr gut.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr angenehmer Umgang mit älteren Kollegen. Sehr wertschätzend.

Vorgesetztenverhalten

In der gewerblichen Immobilienfinanzierung einwandfrei.

Arbeitsbedingungen

Hier ist Luft nach oben. Es gibt sehr gute Standorte (Alexanderplatz) und wirklich sehr schlechte (Brunnenstr.).
Der Standort Brunnenstr. mit wenig tagesbelichteten Großraumbüros wird aber mittelfristig aufgegeben. Es erfolgt ein Umzug in einen Neubau in Adlershorst.
Arbeitsplätze aktuell überwiegend mit 2 Bildschirmen, ergonomischen Stühlen und bei med. Notwendigkeit höhenverstellbaren Schreibtischen.

Kommunikation

Hat Luft nach oben, ist aber ok. In der Corona Pandemie finden Online Betriebsinfoveranstaltungen durch den Vorstand statt.

Gleichberechtigung

Sehr gemischte Teams hinsichtlich Geschlecht, Alter, Nationalität. Auch in der gesamten Bank hohes Maß an akzeptierter Diversität.

Interessante Aufgaben

Sehr interessante Aufgaben. Finanzierung gewerblicher Großbauvorhaben für nationale und internationale Global Player.
Mehr geht nicht.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Standard statt Individualität

3,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt und Sozialleistungen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Führungsverhalten aller Führungsebenen - Umgang mit Menschen = Mitarbeiter verbesserungswürdig
der gelebte autoritäre Führungsstil passt nicht mehr in die heutige Zeit

Verbesserungsvorschläge

Standard (Produkte, Prozesse und Geschäft) ist am Berliner Markt keine gute Wahl - Berliner sind kreative Individualisten und wünschen sich auch eine Bank mit individuellen modernen Lösungen

Arbeitsatmosphäre

Fairness und Vertrauen fehlen

Arbeitsbedingungen

Ausstattung der Arbeitsplätze minderwertig, Klimaanlage sehr schlecht in zentralen Bereichen, Bürokomplex völlig veraltet, unflexible Telefonanlage (nicht im Homeoffice nutzbar)

Kommunikation

wichtige Unternehmensthemen oder auch Veränderungen werden nur sehr dürftig kommuniziert


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Innovativer Arbeitgeber mit tollen Arbeitsbedingungen

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr gut.

Image

Das Image der Berliner Sparkasse hat sich in den letzten Jahre sehr positiv verändert, so dass die Berliner Sparkasse mittlerweile auch von jungen Kunden als modern und innovativ wahrgenommen wird.

Work-Life-Balance

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Karriere/Weiterbildung

Die Karrierechancen sind sehr gut. Es gibt eine Vielzahl an innerbetrieblichen Weiterbildungsmöglichkeiten.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt wird nach Tarifvertrag der öffentlichen Banken gezahlt. Die zusätzlichen Leistungen wie Vermögenswirks. Leistungen und betriebliche Altersvorsorge werten diese zusätzlich auf.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Der Betriebsrat spielt eine starke Rolle.

Kollegenzusammenhalt

Der kollegiale Zusammenhalt ist innerhalb eines Standorts sehr hoch.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden wertschätzend behandelt.

Vorgesetztenverhalten

Die Führungskräfte sind größtenteils sehr fair.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsgeräte sind veraltet, aber werden sukzessive getauscht.

Kommunikation

Die schnelle und umfassende Kommunikation ist in der Regel gegeben.

Gleichberechtigung

Die Gleichberechtigung ist ganz stark fokussiert.

Interessante Aufgaben

Aufgrund der flachen Hierarchien kann man sein Aufgabengebiet aktiv mitgestalten.

Struktur einer Behörde mit Mitbestimmungsgremien die nur die schwachen vertreten !

1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Hat immer Gehalt gezahlt !

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Fürchterliche gleichmacherei !

Verbesserungsvorschläge

Weniger Führungskräfte dafür mehr die auch führen! Leistung honorieren! Kleine Teams ! Kleineren Wasserkopf ! Invest in vernünftige Technik ! Usw.

Karriere/Weiterbildung

In einer großen Bank generell schwierig! Zu standartisierte Prozesse.

Gehalt/Sozialleistungen

Leistung wird nicht honoriert!


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Ein guter Arbeitgeber

4,5
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Es gibt sehr viele nette und engagierte Kolleginnen und Kollegen. Klar gibt es auch ein paar, mit denen man nicht so gern zusammenarbeitet, aber die gibt es wohl überall. Insgesamt komme ich sehr gerne zur Arbeit. Dazu trägt insbesondere mein Team und meine Vorgesetzte bei.

Image

Banken haben im Allgemeinen kein so gutes Image. Für die Berliner Sparkasse kann ich das aber nicht unterschreiben. Es gibt viel sozialiales Engagement in Berlin und im Kiez und auch einen Bereich Stiftungen. Für Sparkassen gibt es einen Gemeinwohlauftrag, den die Berliner Sparkasse sehr ernst nimmt. So gibt es bspw. auch einen Ehrenamtsmonat für Mitarbeiter.

Work-Life-Balance

Als Führungskraft und in vielen Spezialistenfunktionen ist die Arbeitslast hoch. Trotzdem gibt es viele Möglichkeiten seine Arbeitszeit und -aufgaben flexibel zu gestalten (Tarifvertrag, Teilzeitmodelle, Gleitzeit, Mobiles Arbeiten/Home Office, Zeiteinteilung bei der Arbeit). Daher 4 Sterne.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt sehr viele Weiterbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiter und Führungskräfte. Nicht nur für fachliche Weiterbildung, sondern auch für persönliche Weiterentwicklung. Auch Angebote wie Reverse Mentoring und viele weitere Programme. Auerdem gibt es eine interne Stellenbörse, bei der man sich auf freie Stellen bewerden kann. Für mich ein riesen Pluspunkt!

Gehalt/Sozialleistungen

Die Bezahltung in der Bankenbrache ist insgesamt gut. Die Berliner Sparkasse bezahlt nach Tarifvertrag und bei Führungs- und Spezialistenfunktionen auch übertariflich. Man muss sich selbst für Gehaltserhöhungen einsetzen, kommt aber gut über die Runden und kann seine Miete etc. gut bezahlen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt viel soziales Engagement und viele Mitarbeiter achten von sich aus darauf, PCs auszuschalten, Papier zu sparen etc. Viele kleine Gesten und es gibt auch einen Nachhaltigkeitsbericht.

Kollegenzusammenhalt

Wir haben einen tollen Zusammenhalt im Team! Wir feiern gemeinsame Erfolge und muntern uns bei Misserfolgen auf.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Altersdurchschnitt ist ziemlich hoch im Unternehmen. Das heißt, es gibt viele Entwicklungschancen für junge Mitarbeiter/innen. Ältere Kolleginnen und Kollegen werden geschätzt und geben ihr know how i.d.R. auch gerne weiter. Auch gibt es keine "Altersgrenze" für Beförderungen - Ü 50-jährige übernehmen z.B. auch Führungspositionen.

Vorgesetztenverhalten

Meine Vorgesetzte ist für mich eine Vertrauensperson und ein Vorbild. Es gibt sehr viele engagierte und gute Führungskräfte, aber auch ein paar schwarze Schafe. Wie in jedem größeren Unternehmen. Es gibt aber auch Weiterbildungsangebote für Führungskräfte, Teamtrainings und weitere Möglichkeiten wie Ansprechpartner im Personalbereich und Betriebsrat, falls es im Team nicht so gut läuft.

Arbeitsbedingungen

Je nachdem, wo man arbeitet gibt es bessere und schlechtere Arbeitsbedingungen. Es gibt sehr moderne Filialen und ältere. Es gibt zwei zentrale Standorte - Alex und Wedding. Das Dienstleistungszentrum im Wedding ist schon etwas in die Jahre gekommen. Ein Umzug in neues, modernes Gebäude ist 2023/24 geplant. Die Technik an den Arbeitsplätzen ist ok, aber nichts Besonderes.

Kommunikation

Es gibt ein Intranet, Gruppenrunden, agiles Arbeiten in einigen Bereichen, Vorstandsrunden, etc. Ich finde, dass sich die Kommunikation in den letzten Jahren verbessert hat und transparenter geworden ist.

Gleichberechtigung

Für mich ein Pluspunkt bei der Berliner Sparkasse. Altes Hierarchiedenken wird langsam abgebaut und es gibt viele Frauen in Führungspositionen.

Interessante Aufgaben

Ich habe sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten in meinem Job. Sowohl bei der Priorisierung als auch bei der Umsetzung von Themen. Ich kann eigene Ideen und kreative Lösungsvorschläge einbringen und diese bei einer überzeugenden Präsentation auch selbst umsetzen. Ein sehr wichtiger Part für mich.

Ausreißer in beide Richtungen

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Landesbank Berlin/Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

40 Euro Vermögenswirksame Leistungen, günstigere Versicherungsangebote für Mitarbeiter, Weihnachtsgeld.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zu viel Outsourcing, Technik aus der Steinzeit, reine Fokussierung auf Zahlen

Verbesserungsvorschläge

Bessere Kommunikation, bessere Möglichkeiten der Weiterentwicklung, Anpassung der Gehaltsstruktur, um jedem Mitarbeiter Sprünge nach oben zu erlauben.

Arbeitsatmosphäre

Kommt immer darauf an. Hat man gute Kollegen, funktioniert es in den meisten Fällen. Führungskräfte spielen auch eine Rolle. Kunden kann man sich nicht aussuchen, auch die haben sowohl positive als auch negative Ausreißer.
Was allerdings wirklich stört, ist dass Mitarbeiter wie Maschinen behandelt werden. Es wird keine Rücksicht auf äußere Umstände (Corona, erkrankte Mitarbeiter oder Ähnliches) genommen. Kollege A ist erkrankt, Kollegen B und C im Urlaub? Ja, dann mach doch einfach deren Zahlen gleich mit, damit wir auch ja alles schaffen. Und bitte telefoniere mindestens (gefühlt) 20 Stunden in der Woche, damit die Kunden bloß irgendwas unterschreiben.

Image

Sparkasse als Namenmarke hat mittlerweile ein recht verrostetes Image. Die jüngeren Kunden stehen vor allem nur noch kostenfreie Konten. Sehr beliebt bei Kunden 50+.

Work-Life-Balance

Generell okay, könnte aber besser sein, gerade im Vertrieb. Der Arbeitszeitrahmen ist vorgegeben und wird dennoch durch die Führungskräfte anderweitig eingeschränkt. Auch mobile Arbeit wird einem im Vertrieb nicht zur Verfügung gestellt, in Zeiten von Corona nur, "wenn man in Quarantäne gesteckt werden sollte".

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung bzw berufliches Weiterkommen ist sehr eingeschränkt. Es gibt die Möglichkeit auf eine Weiterbildung zum Sparkassenfachwirt, dieser ist allerdings außerhalb der Sparkassen gar nichts wert.
Ausschreibungen sind oftmals einfach nur Alibiausschreibungen, weil die Stellen bereits intern verteilt worden sind.
Geht nicht man nicht den Standardweg in der Berliner Sparkasse (PKC ->BC -> VB -> MoBe), hat man kaum eine Möglichkeit, etwas innerhalb des Hauses aus sich zu machen. Als Jungbänker hat man oftmals nur die Möglichkeit, lang im PKC zu bleiben oder die Bank zu verlassen.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist generell durchaus angemessen, im Vertrieb hängt man aber sehr auf seiner Tarifgruppe fest.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Zu viel Gedrucke, zu viel Papierwerk.

Kollegenzusammenhalt

Durchaus positiv. Ab und zu gibt es Gerede über jeweilige Kollegen, allerdings wird sowas dann auch schnell mit der betroffenen Person geklärt.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden herzlich aufgenommen.

Vorgesetztenverhalten

Unterschiedlich, je nach Führungskraft, gibt solche und solche. Am Ende zählt jedoch für die Führungskräfte nur das, was auf der Zahlentafel steht.

Arbeitsbedingungen

Die Technik ist langsam und veraltet, über Modernisierung wird aus Kostengründen maximal im Betrieb nachgedacht.

Kommunikation

Die interne Kommunikation ist nicht besonders gut. Im Intranet wird man teilweise mit Infos zugespült, die man nicht benötigt und die wichtigen Dinge findet man nicht immer. Die Vorstände sind vor allem gut darin, zu reden.

Gleichberechtigung

Durchaus vorhanden, kann darüber aber kein großes Urteil abgeben.

Interessante Aufgaben

Ziemlich eintönig. Kundenbedienung, die zeitweise und je nach Kunde schon sehr viel Spaß machen kann, andersrum hingegen der dauernde Zwang zur Telefonakquise.

Solider, bodenständiger Arbeitgeber

4,0
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei Landesbank Berlin/Berliner Sparkasse in Berlin gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Weniger hierarchiegeprägt arbeiten!

Arbeitsatmosphäre

Grundsätzlich herrscht eine gute Arbeitsatmosphäre, die meisten Kollegen sind sehr aufgeschlossen und nett.

Work-Life-Balance

Tarifliche Arbeitszeit vorgegeben, Überstunden nur in sehr geringem Rahmen zulässig. Es finden sich meist Lösungen, sofern private Termine mit der Arbeitszeit kollidieren könnten.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt einige interne Programme, der Zugang ist jedoch teils nur für spezielle Gruppen möglich. Insgesamt ist es auc hhier sehr abhängig von der Führungskraft, wie man bei der Karriereentwicklung und/oder Weiterbildungen unterstützt wird. Die Grundhaltung würde ich jedoch als positiv beschreiben.

Kollegenzusammenhalt

Unter den normalen Mitarbeitern meistens ziemlich gut, zwischen den Führungskräften gibt es jedoch gerne mal kleinere "Machtkämpfe"

Vorgesetztenverhalten

Sehr abhängig von der Abteilung und/oder Team. von 0 bis 5 Sterne alles dabei...

Kommunikation

sehr abhängig von der Abteilung. Jedoch eher hierarchiegeprägt.

Interessante Aufgaben

Es gibt viel zu tun und die Aufgaben haben ein großes Spektum. Man sollte sich jedoch auch aktiv um zusätzliche interessante Aufgaben bemühen, wenn gewünscht.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN