Workplace insights that matter.

Login
Berner Group Logo

Berner 
Group
Bewertungen

50 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,5Weiterempfehlung: 59%
Score-Details

50 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

27 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 19 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Berner Group über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Berner ist doch ganz ok

4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Berner Trading Holding GmbH in Künzelsau gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Mobiles Arbeiten, Freiraum seine eigene Ideen einzubringen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Lange Entscheidungswege, schwerfällig

Verbesserungsvorschläge

Mehr In Fortbildungsangebote und Weiterentwicklung investieren.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Gut gemeint - leider (noch) nicht gut gemacht. Viel Potenzial aber zu wenig Struktur um dieses zu heben.

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Berner Trading Holding GmbH in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man lässt den MitarbeiterInnen viele Freiheiten. Gerade für Berufseinsteiger ein guter Arbeitgeber mit der Möglichkeit viele Geschäftsbereiche und eine immer noch wachsende Holding-Struktur kennenzulernen. Für diese gilt auch meine Weiterempfehlung als Arbeitgeber. Berufserfahrene laufen evtl Gefahr verbrannt zu werden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es gibt sogut wie keine Wertschätzung, ausser vom direkten Vorgesetzen. Häufig weiss man gar nicht, on ein High-Level Projekt an dem man mitgearbeitet hat nun umgesetzt wurde oder nicht.
Das Märchen von den flachen Hierarchien finde ich auch überholt. Zwischen SachbearbeiterIn und C-Level gibt es 9 Stufen (und das sind nur die, die ich kenne). Und dennoch fehlt dem Unternehmen meiner Meinung nach eine Managementschicht zwischen Vorstand und der Basis um diese enger zu verknüpfen. Wenn man mit seinem Daily Business kämpft und dann in der Mitarbeiterversammlung vom Vorstand den Geschäftsbericht hört, fragt man sich ab und zu ob man im gleichen Unternehmen arbeitet.

Verbesserungsvorschläge

1) Klare Strategien mit Zwischenzielen und dem way-to-go wären ein Anfang.
Häufig hat man das Gefühl, dass Vorstand und Top-Management auf so großer Flughöhe unterwegs sind, dass sie vom laufenden Geschäft nichts mitbekommen.
2) Employee-Retention! Hört den MitarbeiterInnen zu! Die Fluktuation in allen Geschäftsbereichen ist enorm und schädigend! Da hilft auch kein "Wir befinden uns in der Transformation, da ist das normal" - wie es gerne seit 5 Jahren propagiert wird. Budgeting, Recruiting und Onboarding dauern so lang, dass Stellen teilweise fast 2 Jahre unbesetzt bleiben. Gerade bei solch zähen Prozessen ist es umso wichtiger die MitarbeiterInnen im Unternehmen zu halten. Aber dafür braucht es:
3) Mehr Personal in unterstützenden Funktionen. Die oberen Ebenen lenken den Kahn, aber die unteren halten den Motor am laufen.
4) Führt Projekte zu Ende und schließt sie offiziell ab! Gefühlt sind gerade drölftausend sogenannte Projekte offen und täglich kommen 10 dazu.
5) Feiert nicht nur die Marke und das Unternehmen in der Presse! Feiert auch die MitarbeiterInnen und die Projekte. Gebt den Leuten das Gefühl, dass Ihre Beteiligung zu etwas geführt hat.

Arbeitsatmosphäre

Die beiden Standort unterscheiden sich nicht nur örtlich. Das Mindset der Angestellten ist komplett unterschiedlich und führt häufig zu Reibungsverlusten. Innerhalb der Standorte herrscht augenscheinlich Harmonie, zumindest so weit man mitbekommt.

Image

Practice what you preach!
Wenn das Unternehmen die Werte, mit denen es nach außen hin prahlt intern leben würde, wäre es ein toller Arbeitgeber. Leider ist vieles bislang nur Fassade.

Work-Life-Balance

Hier kann man absolut nicht meckern. Jeder kann arbeiten wann und wo man will, solange man seine Arbeit erledigt. Die Hardwareausstattung erlaubt jeder/jedem MitarbeiterIn absolute Flexibilität.

Karriere/Weiterbildung

Schwierig. Weiterbildungen sind möglich wenn man sich selber kümmert aber von Unternehmensseite wird nur wenig aktiv gepusht.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Einstiegsgehalt ist okay, aber das wars dann auch. Gehaltsverhandlungen laufen ohne Beteiligung der MitarbeiterInnen ab. Falls man nicht mit einem Inflationsausgleich abgespeist wird, bekommt man sein neues Gehalt "vorgeschlagen", was man dann annehmen kann. Große Sprünge sind hier nicht mehr möglich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird viel Wert auf Müll-Vermeidung gelegt. In Köln funktioniert das Büro zu 95% ohne Papier. Die Berner Group unterstützt jedes Jahr mehrere soziale Projekte indem Sie freiwillige MitarbeiterInnen abstellt um diese Projekte umzusetzen, benötigtes Material hierzu bereitstellt und häufig auch noch Geld on top spendet. So wurden z.B. während der Corona-Pandemie alte Laptops an Kinder gespendet, deren Familien sich nicht die Hardware für Homeschooling leisten konnten.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der Standorte ist der Zusammenhalt auf den jeweiligen Ebenen super. Standortübergreifend hakt es manchmal und sobald die Holding mit den Tochtergesellschaften kooperiert merkt man teilweise noch deutliche Vorbehalte.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch hier sehe ich keine Andersbehandlung älterer KollegInnen. Jedem wird der gleiche Respekt gegenüber erbracht.

Vorgesetztenverhalten

Müsste ich meinen Vorgesetzen bewerten, stünden hier 5 Sterne, aber wenn es um die Bewertung der Vorgesetzten im Allgemeinen geht muss ich Kritik äußern. Bei vielen merkt man, dass Sie entweder die "my way or highway"-Schiene fahren oder sich in Ihrer Position so wohl fühlen, dass sie Ihren Kahn bloß nicht mit zu viel Arbeit zum Schaukeln gebracht sehen wollen. Ich habe einige MitarbeiterInnen das Unternehmen verlassen sehen, weil sie an ihren jeweiligen Vorgesetzten gescheitert sind.

Arbeitsbedingungen

Die Büros in Köln sind gut erreichbar mit ÖPNV, Fahrrad und Auto. Parkplätze in der teuersten Tiefgarage Kölns werden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Büros sind modern und fancy ausgestattet, wenngleich in Vollbesetzung ziemlich laut, aber dafür gibt es genügend Quiet-Rooms in die man sich zurückziehen kann.
Die Büros in Künzelsau haben den Charme einer Versicherung aus den 70er Jahren.
Die Mobile-Working Richtlinie erlaubte schon vor Corona das arbeiten von jedwedem Ort und macht den Job daher sehr attraktiv.

Kommunikation

Nach außen positioniert man sich gerne und oft in der Presse, vergleicht sich mit den Marktbegleitern und prahlt regelrecht mit jedem noch so kleinen Erfolg. Nach innen wird nicht viel kommuniziert. Wenn man keinen Vorgesetzten auf Direktor-Ebene hat, der einem die Infos weiterleitet bekommt man häufig nur Dinge mit, die über das Intranet oder Flurfunk geteilt werden.

Gleichberechtigung

Da ich noch keine Diskriminierung erfahren habe, bin ich vielleicht nicht in der Position diesen Punkt objektiv zu bewerten aber meinem persönlichen Empfinden nach findet bei Berner keine Unterscheidung nach Geschlecht, Herkunft, Gesundheit, sexueller Orientierung oder sonstigen Merkmalen statt.

Interessante Aufgaben

Wer Lust auf Politik und interkulturelle Konfliktlösung hat ist in der Holding genau richtig. Denn diese Themen bestimmen den Arbeitsalltag und müssen aus der Welt geschafft werden, bevor business-relevante Themen und Projekte aufgegriffen werden können. Durch jahrelanges dezentrales Wachstum haben sich die Ländergesellschaften so auseinanderentwickelt, dass eine zentralisierte Steuerung durch eine Holding extrem schwer zu implementieren ist. Nicht ohne Grund dauert dieser Prozess seit fast 10 Jahren an und ein Ende ist hier meines Erachtens nach nicht in Sicht.

Potenzial nach oben

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Berner Trading Holding GmbH in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Modern und digitalisiert aufgestellt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Einhaltung von selbst auferlegten Prozessrichtlinien werden noch zu selten im Alltag gelebt. Es gilt für alle Mitarbeiter - nicht nur für das "Ameisenvolk".

Verbesserungsvorschläge

Erfolg lebt von konstruktiver Kritik und nicht von JA-Sagern. Das kommt mir manchmal zu kurz. Nicht Jeder kann Kritik vertragen. Aber sie ist wichtig, um sich weiterzuentwickeln. Wir haben kein Patriachat! Die Mitarbeiter sind die kostbarste Ressource eines Unternehmens. Abwägung Kosten/Nutzen bei allem Tun. #b.responsible (und auch alle anderen Werte) muss auch gelebt werden - auf allen(!) Ebenen.

Arbeitsatmosphäre

Normal übliche Machtspielchen auf unterschiedlichen Ebenen. Vorgesetzte sollten sich als Vorbilder sehen. Da ist hier und da noch Entwicklungspotenzial nach oben.

Image

Firmenname zu unbekannt. Propagierte Firmenwerte sind plakativ und werden nur bedingt gelebt. Guter Ansatz, aber nicht nur reden sondern bis auf alle Ebenen auch so leben.

Work-Life-Balance

Zu wenig. Es fehlen Angebote für die Gesundheitsvorsorge. HomeOffice sollte dauerhaft etabliert werden. Nicht nur während der Corona-Zeit.

Karriere/Weiterbildung

Bisher leider von den Versprechungen noch nicht viel gesehen.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich bin zufrieden mit dem Gehalt. Aber weitere Sozialleistung fehlen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Interessante soziale Projekte. Umweltbewusstsein noch ausbaufähig.

Kollegenzusammenhalt

Grundsätzlich gut.

Vorgesetztenverhalten

Wunderbarer Teamleiter. Ein Teamleiter, der auch Fehler eingesteht. Hat man nicht oft.

Arbeitsbedingungen

Sehr gute moderne Büroausstattung.

Kommunikation

Interne Kommunikation hinkt ab und zu der Berichtserstattung durch öffentliche Medien hinterher.

Gleichberechtigung

Frauen in Führungspositionen vorhanden. Wiedereinsteigern nach Elternzeit werden Möglichkeiten geboten.

Interessante Aufgaben

Viele unterschiedliche Aufgaben.


Umgang mit älteren Kollegen

Teilen

Sicher, dynamisch und spannend

4,0
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Finanzen / Controlling bei Berner Trading Holding GmbH in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Interessante Aufgaben. Viel Gestaltungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen im Unternehmen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiter, die gegen die Unternehmens-Werte verstoßen, werden mitunter ohne große Vorwarnung sanktioniert. Das führt im Fall von Trennung dazu, dass manche Mitarbeiter auf Bewertungsplattformen ihrem Ärger freien Lauf lassen. Das müsste das Unternehmen besser moderieren.

Verbesserungsvorschläge

Mitunter ist das Unternehmen zu dynamisch unterwegs, was dazu führt, das manchmal zu schnell agiert wird. Da passieren natürlich auch mal Fehler oder es werden Dinge nicht beachtet.

Arbeitsatmosphäre

Guter Kollegenzusammenhalt. Man hilft sich.

Work-Life-Balance

Abhängig von Abteilung und "Saison". Jahresabschluss weniger life, mehr work. Ansonsten sehr viel Rücksichtnahme. Homeoffice gab es großzügig schon vor Corona.

Karriere/Weiterbildung

Werden regelmäßig angeboten, aber ein wenig muss man auch selbst Druck machen, wenn man kein Standard will.

Gehalt/Sozialleistungen

Gutes Gehalt, immer pünktlich. Faire und transparente Bonusregelung. Sozialleistung nicht außergewöhnlich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Berner Group hat Deutschen CSR Preis 2019 gewonnen und sponsort jedes Jahr europaweit rd. 60 soziale Projekte

Vorgesetztenverhalten

Wie immer hängt das am Vorgesetzten. Mein Vorgesetzter hat sich für mich und die Abteilung immer eingesetzt und viel erreicht.

Arbeitsbedingungen

Mobiles Arbeiten sehr gut geregelt.

Kommunikation

Sehr viele Angebote. Sehr gutes Intranet. Auf Yammer können Mitarbeiter sich untereinander austauschen. Einmal im Quartal stellt sich Vorstand den Fragen der Mitarbeiter live.


Image

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Eine einzige Katastrophe!

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Berner Trading Holding GmbH in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt wird pünktlich bezahlt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Teilweise schlechte Atmosphäre. Führungskräfte sind nicht wirklich gut ausgewählt und haben einen miserablen Führungsstil.
Jeder ist sich selbst der nächste und es herrscht extremes Misstrauen untereinander. Sehr hohe Fluktuation von Fach- und Führungskräften.

Verbesserungsvorschläge

Eine klare Strategie kommunizieren, die dann nachvollziehbar umgesetzt werden kann.
Weniger top-down, weniger gegeneinander und mehr miteinander.

Arbeitsatmosphäre

Keine wirklich inspirierende, motivierende und vertrauensvolle Atmosphäre. Ellenbogenmentalität ist angesagt. Abteilungen agieren als Silos.
Da hilft auch das offene Großraumbüro Konzept nicht wirklich.
Extrem hohe Fluktuation von Mitarbeitern.

Image

Es gibt zwar Unternehmenswerte, aber die Realität hat damit wenig zu tun. Kommt nicht an die Konkurrenz heran.

Work-Life-Balance

Hängt vom Vorgesetzten und Bereich ab.

Karriere/Weiterbildung

So gut wie keine Weiterbildung oder Aufstiegschancen. Nasen-Faktor ist ausschlaggebend. Führungspositionen werden nahezu ausschließlich extern besetzt.

Gehalt/Sozialleistungen

Je nachdem wie gut man verhandelt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nur vordergründig vorhanden zur Außendarstellung.

Kollegenzusammenhalt

Viele Kollegen sind nett und hilfsbereit.

Umgang mit älteren Kollegen

Erfahrung langjähriger Mitarbeiter wird wenig geschätzt und genutzt.

Vorgesetztenverhalten

Eine einzige Katastrophe. Teilweise menschlich sowie fachlich sehr schlecht. Wenig emphatisch und teils extrem überfordert.

Arbeitsbedingungen

Die IT Ausstattung ist zeitgemäß. Das Bürokonzept ist allerdings mehr störend, als dass es zu einem kreativen Austausch beiträgt.

Kommunikation

So gut wie nicht vorhanden. Wenn kommuniziert wird, dann wird man vor vollendete Tatsachen gestellt. Das Intranet ist eine Art Unternehmens-Facebook mit geringem bis keinem Informationsgehalt.

Gleichberechtigung

Frauen in Führungspositionen sind die absolute Ausnahme.

Interessante Aufgaben

Hängt sehr vom Bereich ab. Generell werden Themen und Projekte extrem schwerfällig bis gar nicht umgesetzt oder zig mal hinterfragt und neu ausgearbeitet. Für ein Unternehmen dieser Größenordnung sehr schwerfällig, unflexibel und wenig innovativ.

Never ever again! Start here if you look for the worst employer!

2,6
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Berner SE in Köln gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

permanente überwachung, kein vertrauen

Image

Sales ist quasi ein Drückerkolonne

Kollegenzusammenhalt

man muss ja zusammenhalten bei den führungskräften

Vorgesetztenverhalten

OMG

Kommunikation

viel bla bla, aber kein walk the talk!


Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Schleudertrauma vom Kopfschütteln

1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Berner Trading Holding GmbH in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

...

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Leider völlig anderes suggeriert bekommen.
Falsche Tatsachen im Vorstellungsgespräch dargestellt, katastrophales Management,
Me2- Mentalität, statt Eigenpositionierung,...

Verbesserungsvorschläge

Dringend eine Firmenpolitik definieren und umsetzen, Führungsebenen entweder schulen oder besser direkt austauschen

Arbeitsatmosphäre

Viele Kollegen absolut nett und kompetent, leider wird die Kompetenz weder wertgeschätzt, noch genutzt.
Einige Mitarbeiter haben sich das Mitdenken bereits abgewöhnt, die anderen verabschieden sich schnell wieder.
Das Großraumbüro ist zwar ‚trendy‘ eingerichtet, zum Arbeiten aber nicht wirklich gut umgesetzt.
Führungskräfte nehmen sich viel zu wichtig, besitzen jedoch weder Fachkompetenz, noch Leadership- Skills- das macht die Arbeitsatmosphäre zum nervigen Nonsens.

Image

Die Firmenleitsätze sind toll, nach außen wirkt es hervorragend, leider sind sie vollends heiße Luft und werden kaum bis gar nicht gelebt.

Work-Life-Balance

Homeoffice wird zwar gepriesen, je nach Vorgesetztem ist das reine Willkür und damit schlecht planbar.
Völlige Überlastung lässt einen dann gerne mal den Abend versauen.

Karriere/Weiterbildung

Wer sich weiterentwickeln möchte, muss am besten kündigen.
Weder interne, noch externe Weiterbildungen werden angeboten.
Wer mit Leistung glänzt, wird gedrückt, wessen Nase gerade besonders gut oben gefällt, kommt nach oben.

Gehalt/Sozialleistungen

So wie man es verhandelt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Leider überhaupt kein Interesse an Nachhaltigkeit, soziale Verantwortung oder gar Umweltbewusstsein.

Kollegenzusammenhalt

Bis auf wenige Ausnahmen alle durchweg hervorragend.
Leider werden viele einfach völlig verbrannt, sind nach einiger Zeit einfach am Ende, was man nur schwer mit ansehen kann.
Motivierte Neulinge von gestern, sind die frustrierten Berner- Mitarbeiter von heute.
Alle trotz immensem (unnötigen) Zeitdruck immer hilfsbereit und nett, die Zusammenarbeit hat bisher immer Spaß mit den Kollegen gemacht.

Umgang mit älteren Kollegen

Ü60 ist meist schon ausgesiebt oder wird kaltgestellt mit sinnlosen Aufgaben, anstelle das langjährige Wissen für den ‚Nachwuchs‘ zu nutzen.
Absolut unschön.

Vorgesetztenverhalten

Katastrophal!
Keine Leadershipskills, keine Fachkompetenz in irgendwas.
Keine Struktur, keine Strategie, keine Prozesse, keine Planung...
Alles mal so, mal so...
Kommunikation gerne nie direkt und konkret, lieber schwammig und unverbindlich.
Brav nach oben buckeln, nach unten nach Belieben Treten.
Respektloses, beleidigendes Verhalten gegenüber den Mitarbeitern, anstatt die Mitarbeiter zu fördern und gemäß ihrer Fähigkeiten einzusetzen.
Gute Ideen, Ansätze werden direkt im Keim erstickt, Mitdenken nur offiziell nach außen gewünscht.

Arbeitsbedingungen

Aufgrund der Führungskräfte wird die Arbeit sehr erschwert bis sinnfrei.
Permanenter Zeitdruck durch Fehlplanung von oben, ständige Richtungsänderungen,...
keine klare Positionierung, Definition der Aufgaben, keine klaren Strukturen, keine Prozesse, ...
Büro sieht nett aus, kommt man vom Termin, kann es sein, dass man keinen Schreibtisch zur Verfügung hat und irgendwo mit dem Laptop sitzen muss.
Wechselarbeitsplätze gut gemeint, aber aufgrund des Managements sitzen eh immer die gleichen zusammen.
Großraumbüro viel zu laut, chaotisch, ...

Kommunikation

Immer brav über Mitarbeiter reden, anstatt mit ihnen zu reden.
Kommunikation top down, andersrum gibt es überflüssige ‚Führungsebenen‘, um einen Stille-Post-Filter optimal nutzen zu können.
Intranet vergleichbar mit Facebook/ Twitter- Threads- meist nur nervig, dafür wenig informativ.
Keine klare, standhafte Kommunikation, heute hü, morgen hott, dafür wird aber ausführlich geredet, ohne etwas zu sagen.

Gleichberechtigung

Patriarchisches Unternehmen, durch und durch. Frauen in Führungspositionen? Selten bis gar nicht zu finden, Frauen haben es auch in der ‚Arbeitsbienenschicht‘ merklich schwerer und werden oft belächelt oder sogar ignoriert.
Behinderte Kollegen sind mir nicht bekannt.

Interessante Aufgaben

Es gibt genug zu tun, es wird nicht langweilig.
Leider ist an sinnvoller Verbesserung niemand interessiert.
‚Das haben wir ja schon immer so gemacht‘- und so bleibt es dann eben auch.

Wenn ein Vorgesetzter der Pausenclown ist...

2,3
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Berner Trading Holding GmbH in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Soziales Engagement und Potenzial.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Arbeitsatmosphäre und Führungskräfteauswahl.

Verbesserungsvorschläge

Auf die Auswahl der Vorgesetzte achten und nicht nur nach Nasenfaktor gehen.

Arbeitsatmosphäre

Im Standort Köln nicht sehr gut.

Kollegenzusammenhalt

Fachlich und persönlich gut.

Vorgesetztenverhalten

Fachlich wissend und sehr von sich überzeugt, aber ungenügende Mitarbeiterführung.
Von außen der gut gelaunte Showman mit Social Skills, aber intern ein labiler und launischer Charakter mit manischen Ausprägungen.
Das weiß die Geschäftsführung, die ist selbst nicht viel besser.

Kommunikation

Top Down. Bekanntmachungen meist über Intranet.


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Ein modernes Unternehmen mit vielen Fallgruben und Stolpersteine

2,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Finanzen / Controlling bei Berner Trading Holding GmbH in Köln gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre im Standort Köln ist generell locker. Je nach nach Abteilung aber schlechter oder besser. In meiner Abteilung war es sehr heftig. Zu Stosszeiten war es stressig, um dann tagelang nichts zu tun.

Image

Eher unbekannt.

Work-Life-Balance

Man muß hierzu sagen, dass es an einem liegt wie man die Arbeit über den Tag verteilt. Die Führungskraft war hierin schlecht. Neue Auswertungen ab 16:00 Uhr zu verlangen, die auch am folgenden Tag erledigt werden können, ist sehr willkürlich gewesen. Ich fand das Konzept der Vertrauendarbeitszeit gut, aber viele Kollegen haben das schmallos ausgenutzt.

Karriere/Weiterbildung

Meine Meinung dazu: Der Liebling kommt weiter, Querulanten sollte ihr Glück woanders suchen, den Mund halten oder besser gehen.

Gehalt/Sozialleistungen

Hier muss man sagen up oder out. Wer länger als drei im Unternehmen war, muss sich gezwungenermaßen weiterentwickeln, eine andere Stelle besetzen oder kriegt mehr Verantwortung, egal ob man will oder nicht.
Die meisten Mitarbeiter sind aber nicht länger als drei Jahre im Standort Köln gewesen. Sozialleistungen waren top. Es gibt keine Kantine und Gutscheine decken nicht die hohen Kosten ab.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Siehe oben

Kollegenzusammenhalt

Ich hatte ein gutes Team und das Verhältnis war freundlich und freundschaftlich. Ausserhalb war es weniger gut. Es gab viele Grabenkämpfen zwischen Köln und Künzelsau.

Umgang mit älteren Kollegen

In der Holding in Köln waren viele Mitarbeiter unter 35 Jahren. Führungskräfte und leitende Angestellte darüber.

Vorgesetztenverhalten

Der direkte Vorgesetzte war fair, sie selbst stand unter Druck. Die Führungskraft darüber war nicht nicht zu verstehen. Willkürlich und zum Teil sehr herablassend ohne die eine Möglichkeit Kritik äußern zu können. Ein Grund für mich das Unternehmen zu wechseln. Ich war übrigens nicht der einzige Mitarbeiter, der mit der Person große Probleme hatte.

Arbeitsbedingungen

Großraumkonzept mit vielen Vorteilen und Nachteilen. Sehr modern eingerichtet. Es gab mobiles Arbeiten, aber keinen festen Arbeitsplatz.

Kommunikation

Das Unternehmen war immer transparent. Wichtige Informationen wurde per Email verfasst und im Intranet gab es täglich neue Mitteilung über verschiedene Themen. Nur die lokale Führungskraft hat sich gerne bedeckt gehalten.

Gleichberechtigung

Auf den Papier steht viel. Berner ist ein soziales Unternehmen, aber in der Holding reden wir über einen Haifischbecken. Keine Transgender oder Mitarbeiter mit sichtlicher Behinderung im Standort getroffen. Frauen waren, ausser in HR oder Kommunikationsbereich, in keiner Führungsposition zu finden. Viele Mitarbeiter sind oder wurden gegangen.

Interessante Aufgaben

Es wurde nie langweilig.

Achtung: Viele Fachkräfte werden mit falschen Versprechen gelockt

2,6
Nicht empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Berner SE in Köln gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Homeoffice . Danke dafür.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Ältere und behinderte Mitarbeiter wurden aussortiert. Mit offizieller Begründung Gesundheitsgefährdung für Mitarbeiter wegen Corona. Leute in der Probezeit wurde nicht übernommen, um Kosten zu sparen. Kann man verstehen, ist aber dennoch kritisch zusehen.

Arbeitsatmosphäre

Das Großraumkonzept ist schlecht kein Schallschutz und laut. Es gibt keinen festen Arbeitsplatz. Von außen sehr locker, aber intern wird getreten.

Image

Umbekannt für Endverbraucher und steht im Schatten von Würth.

Work-Life-Balance

Es herrscht Vertrauensarbeitszeit einige Führungskräfte nutzen dies schamlos aus, um die Untergebenen zu drangsalieren bei Enttarnung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Papierloses Büro. Das wars.

Kollegenzusammenhalt

Hier gibt es nichts auszusetzten.

Umgang mit älteren Kollegen

mehr junges Publikum.

Vorgesetztenverhalten

Bei mir absolut schlecht. Von Manager mit Napoleonkomplex bis Beraterwichtigtuer ist alles dabei. Viele Vorgesetzte haben keine fachlichen oder persönlichen Führungsqualitäten. Es wird Beraterenglisch gesprochen, um besonders smart zu wirken. Einige BWL-Defizite werden dadurch kaschiert.

Arbeitsbedingungen

IT ist aber modern, aber fehleranfällig.

Kommunikation

Auf Führungsebene bis zum Angestellte eher schlecht. Das Intranet hat Twitter oder Facebook Niveau.

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr gute Sozialleistungen, Gehalt ist branchenüblich.

Gleichberechtigung

Frauen sind nicht in den Führungspositionen zu finden. Ältere und behinderte Mitarbeiter werden aussortiert.

Interessante Aufgaben

Es gibt sicherlich sehr viele Interessante Aufgaben, aber die finale Umsetzungen scheitern an internen Widerständen oder Mut zur Veränderungen.

Arbeitgeber-Kommentar

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

besten Dank für dein Feedback, dass wir uns sehr zu Herzen nehmen. Wir finden es schade, dass wir in einigen Punkten deine Erwartungen nicht erfüllen können. Viele positive Aspekte und Leistungen kommen in deiner Bewertung allerdings deutlich zu kurz. Wir möchten allerdings besser verstehen, wo der Schuh drückt und laden dich daher gerne zu einem gemeinsamen Gespräch ein.

Viele Grüße

Marcel Rütten
Head of Talent Acquisition & Employer Branding

MEHR BEWERTUNGEN LESEN