Carmeq GmbH als Arbeitgeber

Carmeq GmbH

65 von 118 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Mit Kommentar

kununu Score: 3,9Weiterempfehlung: 78%
Score-Details

65 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

50 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 14 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Anspruchsvolle Herausforderungen in einem Unternehmen, dass sich auf dem Weg zu einer neuen Organisationsform befindet


4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Carmeq in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Mut neue Wege zu gehen.
Die Arbeitsinhalte. Im Moment gibt es vermutlich wenig Spannenderes, als an dem Umbruch der Automobilindustrie beteiligt zu sein.

Verbesserungsvorschläge

Change Management in Zeiten des Umbruchs stärken.
Kommunikation über Zweck und Zielsetzung der Veränderung verbessern. Notwendige Änderungen, die negativ aufgefasst werden könnten, immer wieder in persönlichen Gesprächen begründen.
Mehr Arbeitsabläufe digitalisieren! (nicht in einer Excel-Datei!)

Arbeitsatmosphäre

Durch die Änderungen der Unternehmensstruktur und die Abschaffung von Hierarchie-Ebenen gibt es viele offene Fragen - trotzdem ist die Atmosphäre gut.

Kommunikation

In der Umbruch-Situation, in der sich das Unternehmen gerade befindet, könnte es etwas gezielter informieren. Im Moment gibt es viel Information über viele Kanäle. Das könnte man besser machen.

Arbeitsbedingungen

Das Unternehmen wächst gerade stark, was für die Arbeitsplatzgestaltung immer eine Herausforderung ist. Dennoch wird gerade viel dafür getan, die Arbeitsbedingungen auf hohem Niveau zu halten und weiter zu verbessern.

Karriere/Weiterbildung

Die Angebote sich fachlich und persönlich weiterbilden zu können, sind vielfältig. Auch bedingt durch die Umstrukturierung wird es jetzt mehr Rollen im Unternehmen geben, in denen Führungskompetenz erwartet wird, so dass auch Karrierechancen steigen.


Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Hallo,

vielen Dank für Deine positive kununu-Bewertung, Deine Erklärungen und Wahrnehmungen zur aktuellen Unternehmenssituation sowie Deinen Verbesserungsvorschlag.

Ja, wir befinden uns gerade in einer umfassenden Veränderung, in der sich viele Prozesse, Abläufe, Verantwortlichkeiten und unsere Zusammenarbeit ändert. Uns ist dabei sehr bewusst, dass eine transparente, einheitliche und auch persönliche Kommunikation sehr wichtig für einen erfolgreichen Change ist. Das haben wir bei unserem Change Management im Blick und setzen entsprechende Maßnahmen und Ressourcen ein.

Zum Start der Veränderung, die ja bereits in 2018 begann, haben wir in vielen Kommunikationsformaten vor allem das "Warum" adressiert. Gerade für die Kollegen, die erst später zu uns kamen oder sogar ganz neu sind, fehlt dieser Part und ist in unserem Intranet nicht mehr so leicht auffindbar ("Steht doch in Confluence" - vielleicht kennst Du die Antwort auf alle Fragen der Carmeq bereits? ;)).

Unsere Competence Center Leiter (diszipl. Führungskräfte ), die es ja immer noch gibt, sind darüber hinaus nach meiner Wahrnehmung sehr eng an ihren Mitarbeitern dran und stehen ihnen für Fragen zum Zweck und Zielsetzung der Veränderung zur Verfügung.

"Reflektiere den Purpose" ist eines unserer living.Principles und ein paar andere hast Du sicher auch schon kennen gelernt: "Lerne aus jeder Quelle und teile dein Wissen" oder auch "Kommuniziere direkt und löse Probleme sofort". Was sich hinter den Prinzipien verbirgt findest Du (Achtung!) in Confluence. Hier sind auch Podcasts unserer Teamcoaches (und Change-Agents) zu jedem Prinzip zum nachhören abgelegt.

Also, wenn Du Fragen hast, dann laufe los und stelle sie. Ein Teil der Carmeq Kultur, die sich hoffentlich nie ändern wird, ist es, dass wir offene Türen haben und uns gegenseitig bei Fragen helfen.

Ich wünsche Dir weiterhin spannende Arbeitsinhalte. Mir geht es genauso, ich glaube es gibt gerade kaum spannendere Umbrüche als in der Automobilindustrie. Und wir gehe diesen aktiv und eigenverantwortlich an.

Bis bald und viele Grüße
Wolf

Der Mensch im Mittelpunkt!


4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation bei Carmeq GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich habe mich noch nie so wohl gefühlt. Ich kann meine Ideen einbringen, eigene Projekte initiieren und umsetzen und habe immer einen Ansprechpartner, den ich fragen kann, wenn ich doch mal unsicher bin. Die Mitgetsaltung der Mobilität von morgen mit dem Blick auf das Umweltbewusstsein und effizienz ist ein Thema für das ich serh gerne arbeite.

Verbesserungsvorschläge

Ich bin sehr zufrieden und habe noch nie einen so guten Arbeitgeber gehabt. Das einzige, was ich mir wünschen würde, wäre noch ein bisschen mehr Blick auf unsere Umfelt im Büroalltag und nicht "nur" in der Umsetzung unserer inhaltlichen Themen.

Arbeitsatmosphäre

Als MItarbeiter hat man viel Freiraum seinen Arbeitstag zu gestalten. Die Büros sind großzügig und sämtliche Meetingräume wurden modernisiert, so dass man auch mal eine andere Perspektive einnehmen kann, gerade in kreativen Prozessen. Wenn mal etwas fehlt, wird es bestellt.
Das Arbeitsklima ziwschen den Kollegen ist toll. Es ist merklich, dass es allen gut geht.

Kommunikation

Transparenz ist offensichtlich ein großes Ziel, denn es gibt diverse Formate in denen über sämtliche Veränderungen, News, etc. berichtet wird. Warum dennoch nur vier Sterne? Weil es an manchen Stellen fast zu viel Kommunikation ist und man den Überblick verlieren kann, was in dem Moment wirklich wichtig ist. Aber daran wird schon gearbeitet ;)

Kollegenzusammenhalt

Einfach top. Es wird sich gegenseitig unterstützt und Ergebnisse werden gemeinsam erwirkt und Erfolge gefeiert.

Work-Life-Balance

Schlaraffenland! Vertrauensarbeitszeit ohne Kernarbeitszeit und wenn mal Überstunden anfallen müssen diese zeitnah durch Freizeit ausgeglichen werden.

Vorgesetztenverhalten

Ab nächstem Jahr gibt es fachlich keine Vorgesetzen mehr, dann arbeiten wir in selbstorganisierten Teams. Auch jetzt ist der Entscheidungsspielraum, den jeder einzelene hat sehr groß und die Vorgesetzen stehen mehr als Sparringspartner zur Verfügung, als als entscheidende Instanz.

Interessante Aufgaben

Auch hier die der Spielraum zur individuellen Gestaltung recht groß, natürlich habe ich Kernaufgaben, kann mich aber individuell weiterentwickeln und interessenorientiert arbeiten.

Gleichberechtigung

Hier wird jeder gleich behandelt.

Umgang mit älteren Kollegen

Hier wird jeder gleich behandelt.

Arbeitsbedingungen

Funktional eingerichtete Büros mit höhenverstellbaren Schreibtischen, ergodynamischen Stühlen und moderner Technik. Klimaanlagen für den Sommer sind vorhanden und die Konferenzräume im Hauptsitz wurden gerade alle modernisiert, sowie Kreativbereiche geschaffen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hier könnte noch ein bisschen mehr gemacht werden. Wir arbeiten an alternativen Anstriebstechnologien, also sehr umweltbewusst getrieben, als Firma könnten wir vermutlich noch mehr tun um die Umwelt zu schonen.

Gehalt/Sozialleistungen

Sozialleistungen und Benefist sind mehr als top. Auch das Gehalt wird regelmßig nach oben angepasst und ist für Berlin sicherlich sehr moderat, es ist aber noch Luft nach oben. Im Vergleich zu anderen Unternehmen in der freien Wirtschaft vermutlich eher Mittelfeld.

Image

Die, die Carmeq kennen, findet Carmeq super. Leider kennen noch zu wenige diesen tollen Arbeitgeber.

Karriere/Weiterbildung

Es ist das erklärte Ziel, dass jeder MItarbeiter individuell seine Kompetenzen ausbauen kann und soll und dafür werden auch Mittel zur Verfügung gestellt.


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Hey und besten Dank für die ausführliche Beschreibung. Wie schön, dass es Dir so gut bei uns geht! Dem kann ich eigentlich nichts mehr hinzufügen. Viele freundliche Grüße, Wolf

Es ist ganz in Ordnung... Es gibt positive und negative Aspekte...


3,5
Empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Logistik / Materialwirtschaft bei Carmeq GmbH, Volkswagen AG in Wolfsburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das wirtschaftliche Management und die Behandlung der Angestellten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zu viel Druck gegenüber den Angestellten

Verbesserungsvorschläge

Mehr Vertrauen zu den Angestellten


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung

Herausforderung


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Hallo, Carmeq hat keinen Unternehmensbereich Logistik/Materialwirtschaft. Kann es sein, dass Du Dich bei der Angabe zur Firma getäuscht hast? Das wäre jedenfalls meine Vermutung. Bitte prüfe doch, ob Deine Angaben richtig sind und korrigiere diese gegebenenfalls. Vielen Dank und beste Grüße, Wolf

Zuviel Verantwortung für zu wenig Geld.


1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Carmeq GmbH, Volkswagen AG in Wolfsburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts. Absolut gar nichts, deshalb diese schlechte Bewertung meinerseits,

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles, ist die selbe Frage wie vorher!

Verbesserungsvorschläge

Mehr Geld, weniger Arbeit, weniger Veranstaltung weniger fragen als textantwort.


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung

Herausforderung


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Hallo, bist Du sicher, dass Du die Carmeq bewerten wolltest? Inhaltlich und sprachlich passt Deine Bewertung so gar nicht zu unserer Unternehmenskultur. Ich würde mich freuen, wenn Du die Firma, bei der Du in der IT beschäftigt bist, noch einmal überprüfst und ggfs. die Volkswagen AG ohne den Zusatz "Carmeq" als Deinen Arbeitgeber angibst. Das wäre jedenfalls meine Vermutung für die Herkunft. Alles Gute und beste Grüße, Wolf

Das Gesamtpaket stimmt. Spannende Projekte. Tolle Kollegen. Gute Rahmenbedingungen. Weiterentwicklung wird gefördert.


4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Carmeq GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Spannende Projekte und gute Work-Life-Balance.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Potential nach oben gibt es immer.

Verbesserungsvorschläge

Den Wettbewerb hinsichtlich Gehalt/Sozialleistungen im Auge behalten.

Arbeitsatmosphäre

Gutes Klima.

Kollegenzusammenhalt

Durchweg positiv bisher.

Work-Life-Balance

Sucht sicher seines Gleichen. Es gibt aber auch Phasen, wo die Überstunden nur so purzeln. Jedoch macht die Arbeit dabei immer Spass.

Interessante Aufgaben

Hängt von den Projekten und den eigenen Themenschwerpunkten ab.

Gleichberechtigung

Super.

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung in allen Altersklassen.

Arbeitsbedingungen

Gut.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Man ist auf den richtigen Weg.

Gehalt/Sozialleistungen

Gutes Gehalt und gute Aufstiegschancen. An den Markt muss sich orientiert werden, um attraktiv zu sein.

Image

Es wird viel für den Mitarbeiter getan.

Karriere/Weiterbildung

Sehr gut.


Kommunikation

Vorgesetztenverhalten


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Hallo und vielen Dank für die gute Bewertung.

Ja, die Projektaufgaben, die wir haben, sind wirklich spannend. Unser großes Ziel ist es, richtige Produkt- und Serviceverantwortung zu erhalten. Mit unserem Wechsel in die CarSW.org, in der alle SW-Spezialisten der technischen Entwicklungen von Audi, Porsche und Volkswagen zusammen kommen, werden die Karten wieder neu verteilt und wir sitzen mit am Tisch, wenn das passiert.

Ich bin mir sicher, dass wir noch viele spannende Projekte zum Erfolg bringen werden.

Viele Grüße
Wolf v. Zobeltitz

Toller Arbeitgeber mit Wohlfühlfaktor


4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Carmeq GmbH in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Ich komme tatsächlich jeden Tag gerne zur Arbeit: innerhalb meines Teams bestimmen Zusammenhalt, gegenseitige Unterstützung, rege Kommunikation und eigenverantwortliches Arbeiten den Alltag. Sollte es einmal Reibungspunkte geben, werden diese zeitnah angesprochen und offen diskutiert. Auch wenn dabei einmal heiß diskutiert wird, ist der Umgang stets wertschätzend und respektvoll.
Man grüßt sich auf den Gängen oder hält bei der Wartezeit auf seinen Kaffee einen Plausch.

Kommunikation

Für die Kommunikation wird einiges gemacht: neben dem Intranet, über das man tagesaktuell informiert ist, gibt es regelmäßige Informationsveranstaltungen. Diese behandeln unterschiedliche Themen und können von einem Skype-Format bis hin zu einer offiziellen Veranstaltung mit extra gebuchter, externer Location reichen. Es gibt bspw. ein regelmäßiges Format, bei dem die beiden Geschäftsführer über Neuigkeiten berichten und man als Mitarbeiter die Möglichkeit hat, Fragen zu stellen. Auch dieses Maß an Kommunikation und der Aufwand, der dafür betrieben wird, habe ich so selten bis gar nicht erlebt.

Kollegenzusammenhalt

Siehe Kommentar zur Arbeitsatmosphäre: auch wenn es einmal stressige und nervenaufreibende Tage/Phasen gibt, unterstützt man sich gegenseitig und nimmt auf Bedürfnisse und Interessen Rücksicht. Der Humor kommt auch trotzdem nicht zu kurz :-)

Work-Life-Balance

Wirklich außerordentlich gut: es gibt flexible Arbeitszeiten und ein Arbeitszeitkonto. Man kann Überstunden in Form eines Freizeitausgleichs wieder abbauen. In der Regel ist auch die Einhaltung von Arztterminen o.Ä. problemlos möglich. Home Office ist ebenfalls regelmäßig und in Abstimmung im Team (auch spontan) möglich. Ich kann klar zwischen Beruf und Privatleben abgrenzen - das weiß ich sehr zu schätzen.

Vorgesetztenverhalten

Zwar wird es zukünftig (in der neuen Struktur) keine wirklichen "Vorgesetzten" mehr geben, jedoch hat man feste, übergeordnete Ansprechpartner an die man sich bei Fragen und Problemen wenden kann. Bislang habe ich hier stets positive Erfahrungen gemacht. Der Umgang mit dem Vorgesetzten ist wertschätzend und auf Augenhöhe.

Interessante Aufgaben

Neben meinem Daily Business, das größtenteils recht administrativ ist, gibt es Projekte, in die ich mich aktiv und je nach Interessengebiet einbringen kann. Dadurch herrscht eine gute Mischung aus operativer und strategischer Arbeit. Auch bereichsübergreifend sind Projekte möglich: man kann sich in unterschiedlichen Arbeitsgruppen eintragen.

Gleichberechtigung

In der Tat überwiegt der Anteil männlicher Kollegen, auch in den Führungspositionen. Ich finde es jedoch schwierig, dadurch negative Schlüsse auf die Gleichberechtigung zu ziehen, da nicht offen liegt, wie sich das Verhältnis von männlichen und weiblichen Bewerbern (sowohl bei einem Einstieg als auch dem Aufstieg in eine Führungsposition) zusammensetzt.
Ich habe bislang keinerlei Unterschiede im Umgang mit männlichen und weiblichen Kollegen feststellen können.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch hier gibt es nichts zu bemängeln: die Carmeq ist bunt durchgemischt, was das Alter angeht. Unterschiede im Umgang mit älteren Kollegen habe ich bislang nicht wahrgenommen. Es ist eher so, dass die jüngeren Kollegen von der Expertise und vom Erfahrungswert der älteren Kollegen profitieren können.

Arbeitsbedingungen

Tiptop: Firmenlaptop- und Handy, höhenverstellbare Tische, Headset, Flexarbeitsplätze. Keine Großraumbüros, dadurch herrscht größtenteils eine sehr ruhige und angenehme Arbeitsatmosphäre. Zahlreiche Besprechungsräume, die mit Monitoren und Beamern ausgestattet sind.
Einziges Manko: es gibt keine wirklichen Aufenthaltsräume, in denen man bspw. einmal gemeinsam zu Mittag essen kann.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Neuerdings gibt es eine Mülltrennung, was sehr gut ist. Nichtsdestotrotz gibt es noch Nachholbedarf was den Papier- und Stromverbrauch angeht. Wünschenswert wäre, wenn noch mehr Dokumente und deren Nutzung digitalisiert werden und in Küche sowie Bad automatisches/sensorenbasiertes Licht eingebaut wird.

Gehalt/Sozialleistungen

Hier musste ich über einige vorherige Bewertungen schmunzeln und habe mich gefragt, ob die Bewerter irgendwann einmal außerhalb der Automobilbranche gearbeitet habe. Für mich Meckern auf ganz hohem Niveau.
Ich persönlich nehme die Gehalt- und Sozialleistungen als außergewöhnlich gut wahr: Gehalt ist (zumindest für den Adminbereich) überdurchschnittlich, verglichen mit anderen Branchen. Auch bei den Entwickler-Positionen würde ich behaupten, dass die Carmeq konkurrenzfähig und vor allem für Berliner Verhältnisse gut zahlt. Boni sind zudem möglich, je nach Unternehmenserfolg. Das sollte man ebenfalls nicht als selbstverständlich nehmen!
Was die Sozialleistungen angeht gibt es 13 Wochen Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall (statt der üblichen 6 Wochen) und eine Betriebsrente zu VW-Konditionen.
Generell fühle ich mich sehr gut entlohnt und vor allem abgesichert.
Zusätzliche Goodies sind u.a. Fahrzeugleasing zu VW Konditionen, Mitarbeiterrabatte (bspw. bei einer Urban Sports Mitgliedschaft) oder eine kostenlose, externe Beratung für sich selbst und Familienangehörige bei stressigen Situationen oder Phasen.

Image

Leider spiegelt die Außenwahrnehmung bislang nicht ansatzweise wieder, was für ein toller Arbeitgeber die Carmeq eigentlich ist (zumindest hier auf Kununu). Viele Kollegen arbeiten schon sehr lange hier, was für mich ein klares Indiz für den Wohlfühlfaktor ist. Auch werden viele neue Kollegen über Mitarbeiter geworben, dementsprechend scheint auch positiv über die Carmeq gesprochen zu werden. Am Bekanntheitsgrad muss aber definitiv noch gearbeitet werden (inkl. Social Media Auftritt).
Ein weiterer, interner Imagebruch ist die derzeitige Transformation: dass diese einige Mitarbeiter abschreckt oder gar verärgert, lässt sich leider nicht vermeiden. Nicht jeder kann/will abgeholt werden.

Karriere/Weiterbildung

Man kann sich sowohl vertikal als auch horizontal weiterentwickeln. Es gibt jährliche Personalentwicklungsgespräche, in denen identifiziert wird, was einem Spaß bereitet und welche Kompetenzen man ggf. aufbauen möchte. Dementsprechend kann man auch an Weiterbildungen teilnehmen.


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Hallo und vielen Dank für Deine ausführliche Bewertung! Das Feedback und Deine Wahrnehmung tut gut und bestätigt unsere strategische Ausrichtung und Personalpolitik. Ich komme auch jeden Tag gerne zur Arbeit und nach so einem positiven Kommentar noch mal lieber.

Bis gleich im Büro und viele Grüße
Wolf

Reden kann man gut - Handeln wäre besser


1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Carmeq GmbH in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

In der Selbstdarstellung Spitze, in der Realität oft nicht.
Unbequeme Wahrheiten will die Führung nicht hören. Stattdessen ist man fleißig am transformieren und tut so, als wenn dies eine basisdemokratische Entscheidung wäre und jetzt alle mitreden und sich verwirklichen könnten. Dabei sichern sich die üblichen Verdächtigen schon längst wieder die wichtigen Posten in der neuen Organisation.

Kommunikation

Wir klopfen uns gerne ständig selbst auf die Schulter, wie innovativ, modern und "Schnellboot" wir doch sind. Jetzt auch noch living und in der Transformation.
Vielleicht sollten wir uns Mal nicht nur mit dem Konzern vergleichen, sondern den Unternehmen außerhalb - dann würde deutlich, wie verschnarcht und verkrustet doch vieles hier ist!

Kollegenzusammenhalt

Gibt fleißige, kompetente, engagierte Leute hier. Die halten den Laden am Laufen.
Leider genauso viele Schwätzer und einige, die es sich bequem gemacht haben. Fällt auch nicht groß auf, der Kunde ist ja trotzdem zufrieden.

Vorgesetztenverhalten

Einige BTMs sind okay, aber es gibt auch viele Reinfälle. Diese werden von der Ebene darüber ausgehalten.
Die Geschäftsführung wechselt regelmäßig, auch viele andere Führungskräfte schielen nach Wolfsburg. Entsprechend ist in vielen Situationen das Verhalten.

Interessante Aufgaben

Wenn man kein Problem damit hat, am Ende nur nach der VW-Pfeife zu tanzen, ist es okay.
Selbstverwirklichung Fehlanzeige!

Gleichberechtigung

Wie viele Führungskräfte sind bei uns Frauen???


Work-Life-Balance

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Hallo,

puh, aus Deinem Kommentar höre ich eine Menge Frust. Es tut mir leid, wenn Du momentan unzufrieden bist und dies vor allem auf die Zusammenarbeit mit Deinem Chef/ "der Führung" zurück führst.

Ja, ich bin ebenfalls großer Fan davon, nicht nur zu reden, sondern auch zu machen. In einer Organisation unserer Größenordnung (+750 Mitarbeiter) können Veränderungen nur erfolgreich sein, wenn sie mit viel Informationen, Kommunikation und auch Diskussionen auf unterschiedlichsten Kanälen und Ebenen verbunden werden. Und es ist auch klar, dass nicht alle Mitarbeiter gleichermaßen eingebunden werden können. Ansonsten führt das "einfach mal machen" schnell in eine Sackgasse und wird von den Beteiligten nicht akzeptiert.

Uns war und ist es sehr wichtig, dass jeder Mitarbeiter im Transformations-Team herzlich willkommen ist, der sich ernsthaft an der Gestaltung der Veränderung beteiligen will. Schade, dass Du die Möglichkeit für Dich ausgeschlossen hast.

Unsere neue Unternehmenskultur living.CARMEQ ist geprägt von autarken, hierarchiefreien Teams in Selbstorganisation und disziplinarischen Führungskräften, die sich im Wesentlichen um die Einstellung, Einarbeitung und Entwicklung der Mitarbeiter kümmern. Wir haben alle unsere künftigen Führungsrollen betriebsintern ausgeschrieben und das Auswahlverfahren in Zusammenarbeit mit unserem Betriebsrat durchgeführt. Heute haben wir drei Kolleginnen, die als Führungskraft arbeiten (Anmerkung: ich bin mir sicher, es werden zukünftig mehr sein).

Ehrlicherweise bin ich etwas irritiert, wenn in einem Angestellten-Verhältnis "Selbstverwirklichung" gefordert wird. Am Ende zahlt ein Kunde für eine Leistung, die er haben möchte. Optimal, wenn die Leistung von jemanden erbracht wurde, der dabei "im Flow" war und ganz "bei sich selbst sein" konnte. Im besten Fall hat jeder Kollege eine Rolle/Aufgabe, in der er seine Stärken, Interessen und Leidenschaften optimal einsetzen kann.

Meine Berufserfahrung lehrte mich jedoch, dass es immer auch Zeiten, Aufgaben, Konstellationen in der Zusammenarbeit mit anderen Menschen gibt, die nicht mit meinen Interessen und Leidenschaften übereinstimmten. Manchmal habe ich Aufgaben übernommen, die nicht meinen Stärken entsprachen. Das geht einige Zeit gut und wird dann irgendwann sehr anstrengend.

Vielleicht ist es für Dich an der Zeit, Deine Stärken, Interessen und Leidenschaften mit Deiner aktuellen Aufgabe zu prüfen.

Du hast Dir vor einigen Wochen eine neue Führungskraft und ein Competence Center ausgewählt. Es ist eine gute Gelegenheit, um über Deine Entwicklung und Deine Perspektive bei Carmeq zu sprechen. Nutze sie!

Darüber hinaus hast Du immer auch die Möglichkeit, auf mich persönlich zu zukommen, Deine gewählten Vertreter des Betriebsrats, einen Team-Coach, die Kollegen aus der Personalabteilung oder einen Berater/Coach des Fürstenberg-Institus anzusprechen, um über Deine Wahrnehmung der Zusammenarbeit, dem Stand der Transformation und Deine Zufriedenheit in Deiner aktuellen Rolle zu sprechen.

Ich hoffe, dass Du für Dich eine Veränderung anstößt, damit Du bald wieder zufriedener sein kannst. Wir brauchen heute und in Zukunft motivierte und engagierte Experten an Bord, die in ihrer Arbeit den Beitrag zum Erfolg des Unternehmens erkennen können.

Viele Grüße
Wolf

Nicht der schlechteste Arbeitgeber, aber viel Raum für Verbesserungen. Weiterentwicklungsmöglichkeiten leider beschränkt


3,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2017 bei Carmeq GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Arbeitsatmosphäre im Vergleich zu VW ist deutlich angenehmer, im Vergleich zu vielen anderen Unternehmen aber "nur" Standard.
Carmeq ist ein gutes "Sprungbrett" in den Konzern oder zum Erfahrungen sammeln nach dem Studienabschluss.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wenig Kontinuität, langfristiger Kompetenzaufbau für erfahrene Mitarbeiter schwierig, wenig Entwicklungsmöglichkeiten, kaum eigenständige Entscheidungshoheit

Verbesserungsvorschläge

Abhängigkeit vom Kunden reduzieren, mehr Eigenständigkeit erreichen
Mitarbeiter wirklich wertschätzen und eine Entwicklungsperspektive bieten
offener und ehrlicher kommunizieren
35 Stunden Woche einführen (bei gleichem Lohn)
Gleichberechtigung aktiv fördern

Arbeitsatmosphäre

Arbeitsatmosphäre hängt stark vom Team und Vorgesetzten ab. Insgesamt eine recht gute, angenehme Arbeitsatmosphäre, bei mir im Team mit den Kollegen sehr angenehm, mit dem Vorgesetzten leider schwierig.

Kommunikation

Man bemüht sich, viel und umfassend zu informieren. Leider werden viele wichtige Gründe, warum bestimmte Entscheidungen getroffen wurden (oft Vorgaben von VW), gar nicht erwähnt oder höchstens angedeutet.
In letzter Zeit artet die Kommunikation regelrecht in "Propaganda" aus, um die Mitarbeiter für die Transformation zu begeistern. War mir persönlich dann aber oft eine zu undifferenzierte "Lobhudelei".

Kollegenzusammenhalt

Die Zusammenarbeit mit den Kollegen war immer top!

Work-Life-Balance

Sehr gut sind Vertrauensarbeitszeit mit Überstundenkonto, Home-Office, Familie und Arbeit sind hier gut zu vereinbaren.
Gäbe es eine 35 Stunden Woche (bei vollem Lohn), wie bei der Mutter VW, würde ich hier 5 Sterne vergeben. Ich bin mir sicher, dass die gleichen guten Arbeitsergebnisse auch mit 1 Stunde weniger pro Tag erreichbar wären.

Vorgesetztenverhalten

Wie bei allen Arbeitgebern, man kann Glück oder Pech haben. Es gibt leider auch hier beide Kategorien.
Ich hatte persönlich mit meinem Vorgesetzten ein faires, normales Verhältnis. Dafür bin ich durchaus dankbar.
Was leider überhaupt nicht gepasst hat, war echte, ehrliche Wertschätzung (dazu müsste man erstmal wissen, was ich mache und leiste), eine perspektivische Weiterentwicklung (trotz Absprachen im Personalentwicklungsgespräch ist hier leider gar nichts passiert), Motivation (weder fachlich noch menschlich) noch ein persönlicher Zugang. Das war auch einer der Gründe, warum ich letztlich gegangen bin.

Interessante Aufgaben

Auch hier kann man Glück oder Pech haben.
Es gibt durchaus interessante, innovative Projekte im Konzernauftrag, aber auch viel langweilige Routinearbeiten ("verlängerte Werkbank").
Man hat nur begrenzten Einfluss darauf, in welchen Projekten man dann letztlich wie mitarbeiten darf.
Aussagen wie "Ich weiß das ist nicht innovativ, aber der Kunde will das, wir müssen das machen!" oder "Ist eine tolle Sache, aber der Kunde will das Projekt nicht!" zeigen, dass man hier nur begrenzte Mitsprachemöglichkeiten hat, wenn es darauf ankommt zählt dann doch wieder vor Allem, dass der Mitarbeiter ausgelastet ist. Alle vorangegangen Absprachen und Gespräche sind dann oft wieder schnell vergessen.
Mit internen Projekten und dem Inno-Wettbewerb versucht man hier auch innovative Themen selbst voranzutreiben, das finde ich durchaus positiv, ändert aber am Grundproblem (Abhängigkeit vom Kunden VW) wenig.

Gleichberechtigung

Wie in vielen Tech-Firmen: Es wird nicht diskriminiert, aber auch zu wenig Gleichberechtigung gefördert.
Der Mangel an weiblichen Führungskräften ist deutlich.

Wiedereinstieg nach Schwangerschaft, Elternzeit, Sabbatical usw. funktioniert gut.

Umgang mit älteren Kollegen

Lange Zeit wurden vor Allem jüngere Kollegen eingestellt. Aktuell (durch den Fachkräftemangel?) werden auch ältere Kollegen und Bewerber mehr geschätzt. Der Erfahrungen könnte man aber noch systematischer nutzen.

Arbeitsbedingungen

Die Büros und Ausrüstung sind top, tolle Lage an der Spree. Gratis Kaffee, Tee, Wasser.
Einige Kollegen müssen leider (kundenbedingt) viel nach Wolfsburg reisen. Dann zählt die Reisezeit entweder nicht als Arbeitszeit oder man muss im Zug arbeiten - was zu Stoßzeiten (mangelnder Sitzplatz) oft schwer ist.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Naja, ist halt die Tochter eines Automobilkonzerns, entsprechend kann man hier schlecht 5 Sterne vergeben.
Mülltrennung, Fair Trade Bio Kaffee, Bio-Milch und Bio-Tee könnte man als erste Verbesserung vielleicht recht einfach umsetzen.
Jobrad gibt es seit Kurzem, das finde ich eine echte Verbesserung was das Umweltbewusstsein angeht. Ein Jobticket wäre noch machbar.
Ein stärkeres Sozialbewusstsein (z.B. Kinderheim unterstützen) wäre wünschenswert.

Gehalt/Sozialleistungen

Nach der Gehaltssteigerung in diesem Jahr und der angekündigten Gehaltssteigerung im nächsten Jahr sind die Löhne auch für langjährige Mitarbeiter endlich wieder konkurrenzfähig.
Nichtsdestotrotz habe ich durch einen Arbeitgeberwechsel jetzt problemlos 10 % mehr Lohn aushandeln können. Es ist also trotz der Gehaltssteigerungen noch Luft nach oben.
Das gleiche Gehalt auf Basis einer 35 Stunden Woche wäre dann tatsächlich sehr gut.
Sozialleistungen (Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitsversicherung) werden angeboten, aber nur minimal vom Unternehmen bezuschusst (ich denke nur der gesetzlich geforderte Mindestbeitrag).

Image

Insgesamt ein positives Bild beim Konzern. Allerdings auch gelegentlich noch immer als "ausgelagerte Werkbank" gesehen. Außerhalb des Konzerns kaum bekannt.

Karriere/Weiterbildung

Wie bereits geschrieben, es finden jährliche Personalentwicklungsgespräche statt, ob dann aber tatsächlich eine Entwicklung möglich ist, hängt leider stark vom jeweiligen Vorgesetzten und der Projektlage ab.
Eine Weiterentwicklung mit Perspektive über mehrere Jahre habe ich so nie erlebt, was natürlich auch schwer ist, wenn niemand weiß, ob / welche Projekte im nächsten Jahr vom Kunden beauftragt werden.


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Hallo und vielen Dank für Deine ausführliche Bewertung mit Beispielen, wie Du Deine Arbeit bei Carmeq und Deine Zusammenarbeit mit Deiner Führungskraft erlebt hast.

Ja, das Verhältnis zur Führungskraft, die Wertschätzung, die man von ihr erhält sowie die Entwicklungsperspektive, die gemeinsam gefunden werden kann, sind wesentlichen Faktoren für Zufriedenheit und langfristige Zusammenarbeit. Insofern kann ich gut verstehen, wenn Du woanders Dein Glück gesucht hast und drücke die Daumen, dass Du bei Deiner Wahl für einen neuen Chef ein besseres Händchen hattest.

Wir haben mit der begonnenen Transformation in die living.CARMEQ die Rolle der Führungskraft komplett neu definiert, weil wir davon überzeugt sind, dass sie auch in einer Organisation mit selbstverantwortlichen Teams und ohne Hierarchie in der operativen Arbeit extrem wichtig ist.

Unsere Führungskräfte sind nicht mehr im Projekt- und Kundengeschäft tätig, sondern hauptsächlich für das Wohlbefinden und die Entwicklung der Mitarbeiter verantwortlich. Als Ansprechpartner für die Kompetenz-, Karriere- und Gehaltsentwicklung stehen sie ihren Mitarbeitern zur Seite. Sie unterstützen dabei, dass jeder Mitarbeiter seinen Stärken und seiner Leidenschaft entsprechend Aufgaben erhält und in Projekten eingesetzt wird. Darüber hinaus kümmern sie sich um Recruiting und Onboarding neuer Mitarbeiter, Wissensaufbau und -transfer sowie um die Prozesse, Methoden und Tools ihrer Kompetenzbereiche.

Bei der Projektbesetzung versuchen wir selbstverständlich, die Wünsche der Mitarbeiter zu berücksichtigen. Und es ist genauso selbstverständlich, dass wir nur die Projekte bearbeiten können, die von unserem Kunden auch gewünscht und bezahlt werden. Wir sind nach wie vor ein Wirtschaftsbetrieb. Insofern können wir uns auch nicht unabhängig von Kunden machen, wie Du es vorschlägst, auch wenn das eine feine Sache wäre. ;)

Ich wünsche Dir alles Gute!

Viele Grüße
Wolf

Toller Arbeitgeber, noch tollere Kollegen.


4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Carmeq in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Gesamtpaket stimmt einfach. Arbeitszeit, Kollegen, Kultur, Flexibilität

Verbesserungsvorschläge

Einfach mal machen und dann korrigieren.
Besser Kommunizieren: Wir müssen lernen Dinge auch 2-3 Mal zu erklären auch in englisch.
Digitaler werden: Reisekostenabrechnung zum ausdrucken und einreichen, sollte es nicht mehr geben. (Wir bauen Software, da sollten wir auch das digitalisiert bekommen)
Informationen zusammenfassen und Auffindbar machen, wir haben das Know How im Haus und suchen zu lange danach.

Arbeitsatmosphäre

Ich bin seit 8 Jahren dabei und schätze die offene, kollegiale Atmosphäre sehr. Dazu gehört vor allem das Feedback von Kollegen. (positives und negatives aber immer respektvoll)

Kommunikation

Wir haben zu viele Informationen, die wir miteinander teilen. Finden ist nur das Problem, wodurch sich nicht jeder direkt abgeholt fühlt. Hier hilft viel Austausch mit den Kollegen, denn jeder hier ist ein Experte auf seinem Gebiet und hilft bei Fragen auch immer weiter.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt zwischen den Kollegen prägt unsere Carmeq. Ohne den wären wir nicht da wo wir heute sind.

Work-Life-Balance

Für mich ideal, flexible Arbeitszeiten, kein Stempelautomat, Überstundenaufbau (sollte das mal erforderlich sein) und Abbau sind geregelt und werden vom Betriebsrat überwacht.
Kurz: Ich kann auch mal spät anfangen und früh aufhören und die fehlenden Stunden an anderen Tagen wieder ausgleichen.

Vorgesetztenverhalten

immer Respektvoll und aus meiner Erfahrung vorbildlich. Wer offen kommuniziert versteht auch den gegenüber besser.

Interessante Aufgaben

Ja! die gibt es immer, weil wir für viele Probleme Lösungen suchen die es heute noch nicht gibt. Natürlich gibt es auch Projekte die nicht ständig innvativ sein müssen dann sind es aber die Mitarbeiter die es innovativ machen.

Umgang mit älteren Kollegen

aus meiner Erfahrung vorbildlich. Grade das Zusammenspiel von den Erfahrenen Kollegen mit den "jungen wilden" bringt uns weiter.

Arbeitsbedingungen

ich habe alles was ich zum arbeiten brauche, auch wenn der Vorgesetzte machmal erst überzeugt werden muss. (was ich aber als Feedback sehr schätze)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Solialbewusstsein Top. (natürlich kann man immer mehr machen)
Umweltbewusstsein auch Top. Einen Stern Abzug gibt es weil wir bei der Mülltrennung echt einfach besser sein können.
(Konkret: Ich brauche keinen Mischmülleimer im Büro: Ich hätter gern 4 große Tonnen für Plastik / Papier / Bio / Glas) in den Kaffeküchen.)

Gehalt/Sozialleistungen

Nach den Gehaltskorrekturen (nach oben) in 2018 finde ich das Gesamtgefüge sehr gut.

Image

In der Kommunikation zu Bekannten, zum Kunden super. Einzig die Außenwahrnehmung (dafür sind wir aktuell jedoch auch relativ klein) könnte größer sein


Gleichberechtigung

Karriere/Weiterbildung


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Einfach mal machen, mutig sein, ausprobieren und dann korrigieren, wenn es noch nicht gepasst hat. Das üben wir gerade sehr intensiv, fühlt sich ab und zu noch etwas ungewöhnlich an... Bei Carmeq arbeiten halt vor allem deutsche Ingenieure, um mal die Schublade mit den Vorurteilen und Stereotypen kurz zu öffnen. :)

Vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar!

Beste Grüße
Wolf

Viel Potential mit unsicherer Zukunft


3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Carmeq GmbH, Volkswagen AG in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Willen zu Veränderungen, positive Grundeinstellung, offene Atmosphäre

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Teils veraltete, zumindest nicht zeitgemäße Tools (oft aber abhängig von Volkswagen)
Kein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Verbesserungsvorschläge

Schneller transparent kommunizieren, Flurfunk geht oft schneller. Servicelevel für Bewerbungen einführen, da werden oftmals Kandidaten abgeschreckt

Kommunikation

Könnte sehr viel professioneller laufen

Kollegenzusammenhalt

Hoffentlich bleibt das nach der Transformation erhalten

Vorgesetztenverhalten

Gibt da solche und solche, kein (ganz) einheitliches Verständnis, was eine gute Führungskraft ausmacht

Interessante Aufgaben

Wenn man selbst aktiv sich welche sucht, gibt es viele Möglichkeiten

Umgang mit älteren Kollegen

Gab erst wenige Kollegen, die in Rente sind, aber aus meiner Erfahrung Verhalten immer beispielgebend

Arbeitsbedingungen

Wer will "shared desks"? Wäre schade, wenn das Pflicht wird

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Viele Pläne, mangelhafte Umsetzungswillen, noch nicht mal Mülltrennung

Image

Am Außenbild kann man sicherlich arbeiten

Karriere/Weiterbildung

Da hat man eigentlich alle Möglichkeiten


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Gleichberechtigung

Gehalt/Sozialleistungen


Arbeitgeber-Kommentar

Wolf-Peter v. ZobeltitzPersonalleiter

Hallo und vielen Dank für Deine Bewertung!

Zu Deinen Verbesserungsvorschlägen in Bezug auf die Kommunikation machen wir uns viele Gedanken.

Neben unseren regelmäßigen Angeboten Carmeq-Runde, Skype-Call mit der Geschäftsführung und Betriebsversammlung, die dann etwa alle 6 Wochen zu einer aktiven Information von der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat an alle Mitarbeiter führen, haben wir weitere Formate etabliert: 3 wöchentlich findet die Informationsrunde zur Transformation statt und hinzu kommt das Angebot "Frag´die Coaches", was ebenfalls alle 2-3 Wochen stattfindet. Nimmt man noch die fast täglichen News im Intranet, den Transformations-Blog sowie die für die Mitarbeiter produzierten Podcasts und Info-Videos hinzu, habe ich gar nicht mehr viel Ideen, wie wir noch schneller und transparenter kommunizieren könnten.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Mitarbeiter sich immer schwerer damit tun, alle von uns angebotenen Kommunikationsformate und Informationen in ihrem Arbeitsalltag noch unterzubringen.

Und dann kommt es dazu, dass der eine Kollege "schon etwas gehört" hat, was beim anderen Kollegen im Rauschen untergegangen ist. Da finde ich den Flurfunk sogar hilfreich, so gehen die für die Mitarbeiter wichtigen Informationen nicht unter. ;)

Viele Grüße
Wolf

p.s. Unser BGM wird vor allem durch unseren Betriebsarzt (hast Du Dich schon für die Grippeschutzimpfung angemeldet?) sowie das Fürstenberg Institut aktiv gestaltet. Darüber hinaus haben alle Kollegen Zugang zum VW-BGM und können das Angebot in Wolfsburg nutzen.

Mehr Bewertungen lesen