Cobalt Deutschland GmbH als Arbeitgeber

Cobalt Deutschland GmbH

Chaotisch, unprofessionell, viele Lügen und hohe Fluktuation! Nicht empfehlenswert!!!

1,4
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Cobalt Deutschland GmbH in Düsseldorf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Spezialisierung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die oben genannten Punkte

Verbesserungsvorschläge

Ich denke nicht, dass das Unternehmen die Kurve bekommt. Es wurden bereits Niederlassungen in UAE und UK geschlossen. Kürzlich haben wir erfahren, dass beide Standorte in NZ schließen. Standorte wie Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und Hamburg bestehen nur noch aus wenigen Beratern, da alle gegangen sind oder gegangen wurden.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist nur gut, wenn man sich dem „richtigen“ Team anschließt. Sonst wird man nicht mal gefragt, ob man mit zum Lunchen will und wird ausgeschlossen und teilweise solange ignoriert, bis man entweder geht oder gekündigt wird. Schade, denn einige Kollegen sind echt nett.

Kommunikation

Eigentlich wird gar nichts kommuniziert. Es werden Entscheidungen getroffen und nicht mal erfährt man, wenn man nicht aus den eigenen engen Reizen ist.
Die Geschäftsführung versucht sich dann irgendwie raus zu reden, schließlich heißt es dann, dass man nix zu sagen hat als einfacher Berater.

Kollegenzusammenhalt

Dadurch, dass sich viele Grüppchen bilden, haben die untereinander ein gutes Verhältnis. Es werden jedoch Intrigen gegen Mitarbeiter geschmiedet, die man nicht mag und vor allem anderen Niederlassungen gegenüber.der Zusammenhalt überregional ist nicht gegeben und echt schrecklich!

Work-Life-Balance

Kein 9-5 Job, aber wenn man lange dabei ist und/oder guten Umsatz macht, kann man auch pünktlich gehen.

Vorgesetztenverhalten

Mit Abstand das Schlimmste am Unternehmen. Als junger Berater bekommt man zwar offiziell nicht viel mit, allerdings reicht das, was man mitbekommt, völlig aus. In den letzten Monaten allein haben mehrere Geschäftsführer, Niederlassungsleiter sowie Abteilungsleiter gekündigt. Die Fluktuation ist selbst auf dieser Ebene enorm hoch.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind eigentlich immer und tagtäglich die Gleichen. Die Immobilienbranche ist jedoch sehr interessant.

Gleichberechtigung

Gar nicht gegeben! Entweder du bist gut und wirst gut behandelt oder du schmeichelst deinem Vorgesetzten um gut behandelt zu werden.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine vorhanden. Ich glaube die Ältesten sind Mitte 40.
Die sind auch nur im Back-Office Team oder schon lange dabei. Sonst werden nur unerfahrene, junge und damit billige Arbeitskräfte eingestellt.

Arbeitsbedingungen

IT funktionierte bislang gar nicht. Nach mehreren Versuchen hat man jetzt eine neue Datenbank. Mal schauen wie sich das entwickelt.
Einzelbüros, neue und gute Materialien etc. bekommt man nur wenn man Macht hat. Sonst gibt es nur den Schrott der da liegt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Man fährt neuerdings viel mit Bus und Bahn. Teilweise strecken bis zu 600km. Jedoch nicht wegen der Umwelt, sondern weil es günstiger als Fliegen ist.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehaltspaket wird von Jahr zu Jahr weniger. Wenn man so hört, was die Berater verdienen, die mehrere Jahre dabei sind ist es echt lächerlich, dass man teilweise die Hälfte verdient mit dem selben Umsatz.

Image

Waren mal spezialisiert. Jetzt nimmt man alles was kommt. Ich denke, dass das Image sehr darunter gelitten hat. Auch die hohe Fluktuation und somit neue Ansprechpartner sind leider nicht hilfreich.

Karriere/Weiterbildung

Nur gegeben, wenn sich jemand für einen einsetzt, sonst gibt es keine Beförderung.
Von Standort zu Standort unterschiedlich. Teilweise wird man öfters pro Jahr befördert, teilweise gar nicht, für die selbe Leistung. Einen Parameter dafür gibt es wohl nicht.

Arbeitgeber-Kommentar

Susanne FrankeDirector HR Germany

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

es ist sehr schade, dass Du Dich von uns so wenig verstanden und abgeholt fühlst. Auch wenn ich viele Deiner Aussagen nicht nachvollziehen kann, möchte ich (als Sprecher der Geschäftsführung) doch exemplarisch zu der einen oder anderen aus meiner Sicht missverständlichen oder falschen Behauptung Stellung beziehen.

a) „Gleichberechtigung – gar nicht gegeben“
Die Geschäftsführung besteht zu zwei Dritteln aus Frauen, die zweite Führungsebene ist zu 75% weiblich. Bei der Bezahlung der Vertriebsfunktionen gibt es keinerlei Unterschiede – weder in den Fixgehältern, noch bei den Bonussystemen. Es wird auch sonst nach keinerlei anderen Kriterien diskriminiert: weder nach der ethnischen Herkunft, noch nach sexueller Orientierung, Religion, Weltanschauung oder anderen Kriterien. Lass uns gerne im persönlichen Gespräch wissen, was Du mit Deiner Aussage meinst und wir werden versuchen, hier besser zu werden.
Richtig ist, dass die ältesten Kollegen bei Cobalt Deutschland Anfang Fünfzig sind. Das liegt aber daran, dass wir erst seit etwa 12 Jahren am deutschen Markt aktiv sind und insbesondere in den ersten Jahren viele junge Kollegen eingestellt haben.

b) Umwelt-/Sozialbewusstsein „Man fährt mit Bus und Bahn - jedoch nicht wegen der Umwelt, sondern weil es günstiger als Fliegen ist.“
Die Beweggründe für unsere interne „Cobalt goes Green“ Initiative als reinen Geiz darzustellen, ist abwegig. Wenn ein Zug zwischen Berlin und München (600km) heute nur noch unter vier Stunden braucht, dann ist klar, dass Fliegen nicht nur umweltschädlicher ist, sondern (mit Fahrt zum Flughafen, Check-in, Flug, Check-out und S-Bahn in die Stadt) auch länger dauert. Wenn du bei Google die Preise vergleichst, wirst Du feststellen, dass ein Flug zwischen Düsseldorf und Berlin deutlich preiswerter ist als der Zug.

c) „Gehalt/Sozialleistungen: Das Gehaltspaket wird von Jahr zu Jahr weniger“
Unsere Fixgehälter sind absolut marktüblich und, wie der Name bereits sagt, fix; d.h. sie verändern sich maximal zu Gunsten der Mitarbeiter. Da die Gesamtvergütungspakete der Vertriebskollegen immer in direktem Zusammenhang mit ihrem Umsatz stehen, kann ein Gehaltsrückgang leider nur mit einem Rückgang Deines persönlichen Umsatzes zusammenhängen. Wir haben aber ein absolut transparentes und faires Bonusmodell, bei dem jeder genau ausrechnen kann, was er/sie bei welchem Umsatz verdient. Dieses Modell ist unverändert und führt nicht dazu, dass man (bei gleichem Umsatz!) weniger verdient.

d) „Image - Waren mal spezialisiert. Jetzt nimmt man alles was kommt.“
Eine weitere offensichtliche Falschbehauptung, die jeder Leser einfach überprüfen kann. Unser Unternehmen hat sich auf die Vermittlung von Kandidaten mit bau- und immobilienspezifischem Background spezialisiert. Alle Positionen sind auf der Internetseite veröffentlicht – hier kann man sehen, dass wir nicht einen Deut von unserer Spezialisierung abweichen. Aber auch hier freuen wir uns auf deine Rückmeldung im persönlichen Gespräch. Gerne kannst du uns anhand von Beispielen erläutern, warum Cobalt nach deinem Empfinden den Fokus verloren hat.

e) Schließung von Niederlassungen
Die von Dir erwähnte Niederlassung in Brighton wurde im Frühjahr 2017, das Büro in Dubai 2018 (nach dem Verfall des Ölpreises) geschlossen, nachdem sich unsere Kunden aus UAE zurückgezogen hatten. Was das mit der Bewertung des deutschen Arbeitgebers im Sommer 2020 zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Bei unserer kürzlich gefallenen Entscheidung, unsere Niederlassungen in Neuseeland zu schließen, handelt es sich um eine strategische Abwägung, da wir uns vor allem auf unsere Kernmärkte UK, Deutschland und die USA konzentrieren wollen. Im Übrigen wird die Niederlassung auch nicht einfach zu gemacht, sondern im Rahmen von MBOs an die Mitarbeiter übergeben. Die Cobalt-Gruppe bleibt hier Miteigentümer!

f) Arbeitsatmosphäre - Die Arbeitsatmosphäre ist nur gut, wenn man sich dem „richtigen“ Team anschließt. Sonst wird man nicht mal gefragt, ob man mit zum Lunchen will.
Nun, das scheint ein subjektiver Eindruck zu sein, den ich weder bestätigen noch widerlegen kann. Wenn Du Dich aber auch im täglichen Leben so verhältst, wie du dies mit diesem Post tust, kann ich den Kollegen keinen Vorwurf machen, dass sie Dich nicht mit zum Lunch nehmen wollen. Niemand integriert gerne Menschen in ein Team, die alles negativ sehen und nicht bereit sind, ihre (unter Umständen sogar berechtigte Kritik) im persönlichen Gespräch zu klären. Dies hast Du nicht getan, sondern Dich für einen anonymen Post entschieden. Hier hätten wir das persönliche Gespräch bevorzugt.

Auch die meisten anderen Behauptungen sehen wir erwartungsgemäß etwas anders. Deshalb abschließend: Einen Mitarbeiter, den unsere vorhandene Kommunikation und Information zu wenig erreicht und der unsere Werte, Ziele und Ausrichtung weder versteht noch schätzt, wollen wir selbstverständlich nicht unnötig lange halten. Wenn jemand unzufrieden mit uns als Arbeitgeber ist, dann laden wir ihn herzlich ein, direkt und offen auf uns zuzugehen und/oder zu kündigen. Wir sind davon überzeugt, dass nur zufriedene Mitarbeiter, die gerne und engagiert für Cobalt arbeiten, langfristig die Qualität für unsere Kunden und Kandidaten liefern. Wenn dies bei Dir nicht mehr der Fall ist, sollten sich unsere Wege besser trennen.

Vielen Dank und viele Grüße
REG