Let's make work better.

CompuGroup Medical SE & Co. KGaA Logo

CompuGroup 
Medical 
SE 
& 
Co. 
KGaA
Bewertung

Die Selbstzerstörung eines Unternehmens!

1,8
Nicht empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung bei INSIGHT Health GmbH in Waldems gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Moderate Arbeitszeiten
- adäquates Gehalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Technisch lebt immer noch in der Steinzeit
- Es wird nicht genug in qualifiziertes Fachpersonal investiert
- Es fehlt an Innovation, wodurch es zu wenige anspruchsvollere Projekte gibt.
- Kaum Führung und Strategie.

Verbesserungsvorschläge

- Mehr in Fachkräfte und relevante Bereiche investieren.
- Die teilweise unsinnige Organisation in vielen Bereichen aufheben und
vernünftige Strukturen platzieren, wo dann den wirklich kompetenten Leuten
die nötigen Ressourcen und Kompetenzen zuzuweisen sind.
- Ehrliche Kommunikation mit Mitarbeitern und aktive Mitarbeit an der
Verbesserung der Gesamtsituation der Belegschaft.

Arbeitsatmosphäre

Das Arbeitsklima es absolut toxisch, was sich letztendlich in einer hohen Fluktuation der Fachkräfte widerspiegelt. Es werden teils völlig utopische Ziele definiert ohne eine klare Strategie zu liefern, wie man diese erreichen soll. Teams werden einfach zusammengewürfelt und sollen sich selbst organisieren und es werden keine klaren Kompetenzen und Entscheidungswege definiert. Wirklich kompetente Führungskräfte, wo man auch ein Gefühl von Führung hat, sind hier leider Mangelware. Alle diese Aspekte führen letztendlich dazu, dass die Frustration und die Unsicherheit unter den Mitarbeitern immer mehr wächst. Der stetige Zerfall des Unternehmens schreitet unaufhaltsam voran, weswegen bereits einige innerlich mit dem Unternehmen abgeschlossen haben.

Kommunikation

Eine wirklich ehrliche Kommunikation vermisse ich hier äußerst schmerzlich. Wenn überhaupt kommuniziert wird, dann nur, um die Mitarbeiter zu besänftigen und die angespannte Situation in der Belegschaft herunterzuspielen. Dann finden irgendwelche Town Halls statt, wo einem das Blaue vom Himmel versprochen wird und immer wieder darauf hingewiesen wird, wie toll doch alles ist. Auf die wirklichen Sorgen und Probleme der Mitarbeiter wird jedoch in keinster Weise eingegangen, da man wohl den unangenehmeren Themen aus dem Weg geht. Die etwas brisanteren Infos bekommt man dann ohne Vorwarnung per E-Mail. Die Mitarbeiter haben dieses Theater jedoch längst durchschaut, da sie definitiv wesentlich klüger sind, wie man wohl auf der Führungsebene glaubt.

Kollegenzusammenhalt

Auf der Mitarbeiterebene teilen alle das gleiche Leid und es herrscht dadurch auch eine hohe Solidarität. Hier gibt es eine Menge toller Menschen, die jeden Tag mit ihrem Einsatz das Fundament des Unternehmens bilden. Auf den höheren Führungsebenen jedoch buhlen viele um die Gunst ihrer Vorgesetzen und es ist jedes Mittel recht, um die Karriere voranzutreiben.

Work-Life-Balance

Die Work-Life-Balance ist in vielen Bereichen des Unternehmens desaströs. Nachdem in den letzten Jahren die Fachkräfte regelrecht die Flucht ergriffen haben, denkt man nicht einmal im Traum daran, diese adäquat zu ersetzen. Dadurch verliert das Unternehmen immer mehr an Substanz in Form von Qualifikation und Erfahrung. Dies führt dazu, dass nun die wenigen verbliebenen Mitarbeiter das fehlende Fachpersonal kompensieren müssen. Da die entsprechende Qualifikation im Unternehmen gar nicht mehr vorhanden ist, werden Aufgaben notgedrungen teils völlig willkürlich an fachfremdes Personal verteilt. Auch dieser Trend wird unweigerlich fortgeführt wodurch man sich in einem Teufelskreis befindet, der die Arbeitsmoral sowie die Qualität der Arbeit kontinuierlich reduziert.

Vorgesetztenverhalten

Viele Vorgesetzte sind selbst verunsichert, machen aber gute Miene zum bösen Spiel. Oftmals lohnt sich die direkte Kommunikation mit dem Vorgesetzten überhaupt nicht, da man meist sowieso belogen oder hingehalten wird. Leider gibt es nur sehr wenige Vorgesetzte mit Rückgrat und Charakter, die ehrlich sind und sich für das Wohl der Mitarbeiter einsetzen.

Interessante Aufgaben

Der stetige Zerfall des Unternehmens macht sich auch insofern bemerkbar, dass die Anzahl der wirklich anspruchsvollen Projekte immer mehr zurückgeht. Von den Standards in modernen Unternehmen ist man hier Lichtjahre entfernt. Die Prozesse sind teils über 20 Jahre alt und laufen noch in Microsoft-Access. Diese wurden von den Vorgängen nie richtig übergeben und somit herrscht ein absolutes Chaos und keiner kennt mehr wirklich die alten Prozesse. In der Verzweiflung versucht man diese nun mit Biegen und Brechen auf der Datenbank zu implementieren. Die Prozesse wurden über die Jahre hinweg so gut wie gar nicht weiterentwickelt und sind von ihrer Struktur und Methodik her recht trivial. Wirklich anspruchsvolle Verfahren, die heutigen technischen Standards genügen, sucht man hier vergebens. Für qualifizierte Techniker ist Insight Health mittlerweile eine No Go Area.

Gleichberechtigung

Zumindest auf den unteren Ebenen werden die Mitarbeiter alle gleich schlecht behandelt.

Umgang mit älteren Kollegen

Diesbezüglich sind mir bis dato keine besonderen Vorfälle bekannt.

Arbeitsbedingungen

Mobile Büros und adäquates Arbeitsmaterial.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Extern versucht man sich zwar als sozial darzustellen, aber intern sehen das die meisten Mitarbeiter sicherlich anders.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist bezogen auf den Arbeitsaufwand in Ordnung.

Image

Nach außen hin ist das Image sicherlich noch halbwegs gut, da unsere früheren kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter (die man nicht ersetzt hat) gute Produkte entwickelt haben, die bis heute am Markt nachgefragt sind. Von dieser soliden Basis lebt Insight Health bis heute. Allerdings kommt hier auch nicht mehr wirklich viel nach. Woher auch? Wenn man nicht in Fachkräfte investiert. Intern sieht das Ganze etwas anders aus. Das Unternehmen hat die Loyalität vieler seiner Mitarbeiter verspielt. Mittlerweile stehen sehr viele dem Unternehmen sehr kritisch gegenüber oder haben sich bereits von diesem abgewandt.

Karriere/Weiterbildung

Diesen Punkt kann man schon fast als rhetorische Frage interpretieren. Das Unternehmen ist technisch Jahrzehnte zurück und verharrt in seiner Retro Welt. Wirklich kompetente Leute, die auch etwas bewegen wollen, kämpfen hier gegen Windmühlen. In die wirklich guten Performer, die das Unternehmen wirklich voranbringen könnten, wird so gut wie gar Nichts investiert. Von Karriere kann hier wirklich nicht die Rede sein, vielmehr entwickeln sich einige Leute sogar zurück. Dieses folgenschwere Missmanagement in der strategischen Personalentwicklung macht das Unternehmen für viele qualifizierte Mitarbeiter unattraktiv, wodurch auch die hohen Fluktuationszahlen zu begründen sind.

6Hilfreichfinden das hilfreich10Zustimmenstimmen zuMeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

Nadja AnnerlCommunication Professional

Liebe/r Mitarbeitende,

Danke für Dein Feedback. Es tut uns sehr leid, dass Du Dich nicht mehr wohl bei uns fühlst. Wir würden uns freuen, wenn Du mit uns über Deine Punkte sprichst. Du kannst dich gerne für ein vertrauliches Gespräch an Sonja Schmidt-Leichtfuss unter folgender E-Mail-Adresse wenden: HR@insight-health.de

Beste Grüße und alles Gute
Nadja Annerl

Anmelden