Workplace insights that matter.

Login
DIAKO Bremen Logo

DIAKO 
Bremen
Bewertungen

19 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,6Weiterempfehlung: 74%
Score-Details

19 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,6 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

14 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von DIAKO Bremen √ľber den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Egal wie gut bezahlt wird - Arbeitsklima ist sehr schlecht!

1,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gutes Geld, sonst nichts.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ist glaube ich alles gesagt ... bin erst recht frisch angestellt aber schaue mich seit Tag 1 nach etwas Neuem um.

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter mal auf dem Pott setzen und an Vernunft und Respekt appellieren.

Arbeitsatmosphäre

Schlechte Einarbeitung. Kein QM-Leitfaden. Jeder macht, wie er will und Zeit und Lust hat.

Image

Außen hui- Innen pfui.
F√§ngt ja schon damit an, dass gro√ü mit der Wertsch√§tzung ‚ÄěTe amo‚Äú (was total unseri√∂s f√ľr eine diakonische Einrichtung wirkt) geworben wird, sobald man aber ‚Äědrin‚Äú ist, kann man froh sein, dass wenigstens das Gehalt p√ľnktlich gezahlt wird.

Kollegenzusammenhalt

Kollegen und Zusammenhalt in einem Wort?

Vorgesetztenverhalten

Bereichsleitung nimmt einen nicht ernst. Stochert selbst gerne rum.
Erzählt auch liebend gern, wie viel er/sie gerade zu tun hat und welche Wehwehchen gerade aktuell sind.

Kommunikation

Wenn Lästereien dazu zählen dann wohl eher 5 Sterne ...

Gehalt/Sozialleistungen

Gutes Geld. Ist aber nicht alles. Vielleicht ist es auch eher eine Entschädigung...

Interessante Aufgaben

Aufgaben sind easy und eigentlich ganz interessant.


Work-Life-Balance

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Gero Knebel

Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter,

schade, dass es Ihnen nicht bei uns gef√§llt. Gut, dass Sie ihre Meinung kundtun und daf√ľr auch diese Plattform nutzen, die ja gerade durch Anregungen und konstruktive Kritik zu einem verbesserten Arbeitsumfeld beitragen kann. Dieser Nutzen stellt sich jedoch bei weitgehend allgemein gehaltenen Behauptungen nicht ein. Vielleicht m√∂chten Sie in einem pers√∂nlichen Dialog konkreter werden, ehe Sie uns wie angek√ľndigt verlassen.

Nat√ľrlich d√ľrfen Sie die aktuelle Bewerbungskampagne "TIAMO - Du bist uns wichtig" kritisch werten, jedoch freuen wir uns √ľber eine signifikant gestiegene Zahl an Bewerbungen und darauf kommt es schlie√ülich an.

Beste Gr√ľ√üe,

Gero Knebel
Leiter Personal & Recht

Guter Ausbildungsbetrieb

3,5
Empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Administration / Verwaltung gemacht.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre ist in den verschiedenen Abteilungen etwas unterschiedlich, meist herrscht aber eine sehr gute Atmosphäre.

Karrierechancen

Da wir als Azubis nicht √ľbernommen werden, kann ich leider nur einen Stern geben.

Ausbildungsverg√ľtung

Man darf sich wirklich nicht beklagen!

Aufgaben/Tätigkeiten

Die Aufgaben sind auch je nach Abteilung unterschiedlich. Die einen sind interessanter, die anderen weniger. Im Gro√üen und Ganzen aber interessant. Die meisten Mitarbeiter geben sich M√ľhe, uns nicht nur die typischen ,,Azubi-Aufgaben" zu geben.

Als Ausbildung zu empfehlen! :-)

3,9
Empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Administration / Verwaltung gemacht.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre ist in den meisten Abteilungen recht entspannt. Ausnahmen gibt es aber leider immer :-/

Karrierechancen

Es werden ständig Fort- und Weiterbildungen angeboten.

Arbeitszeiten

Die Arbeitszeiten sind in den Abteilungen immer unterschiedlich.

Ausbildungsverg√ľtung

Die Ausbildungsverg√ľtung ist sehr gut. Auch ein 13. Monatsgehalt wird ausgezahlt :-)

Die Ausbilder

Die Ausbilder sind nett und haben immer ein offenes Ohr.

Variation

Durch die immer wieder rotierenden Wechsel innerhalb der Abteilungen darf man in vielen Arbeitsbereichen reinschnuppern und deckt somit viele Bereiche der kaufmännischen Ausbildung ab.


Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Gero Knebel

Liebe Auszubildende, lieber Auszubildender,

vielen Dank f√ľr Ihr offenes und weitestgehend positives Feedback. Wir freuen uns sehr, als gutes Ausbildungsunternehmen wahrgenommen zu werden. An den sicher auch bei uns vorhandenen Schw√§chen werden wir weiter arbeiten. F√ľr konkrete Hinweise k√∂nnen Sie sich gern an die bei uns bestehende Jugend- und Auszubildendenvertretung wenden.

Beste Gr√ľ√üe,

Gero Knebel
Leiter Personal & Recht

Bewerben lohnt sich!

4,0
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r absolviert.

Ausbildungsverg√ľtung

Das Diako zahlt ein "13. Gehalt", sprich Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Zudem zählen wir in unseren Berufsschulklassen zu denen, die am meistens in ihrer Ausbildung verdienen.

Aufgaben/Tätigkeiten

Nach der Berufsschule, die zwei mal in der Woche stattfindet, muss man nicht mehr zur Arbeit kommen und kann somit die Nachmittage gut f√ľr die Schule nutzen

Variation

Man wechselt alle 4 Monate die Abteilungen, wodurch man viele neue bzw. andere Aspekte der Ausbildung, des Gesundheitswesens und des kaufmännischen Bereichs kennenlernt


Arbeitsatmosphäre

Arbeitszeiten

Die Ausbilder

Spaßfaktor

Respekt

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Gero Knebel

Liebe Auszubildende, lieber Auszubildender,

vielen Dank f√ľr das tolle Feedback, √ľber das wir uns sehr freuen! Wir werden alles daran setzen, diese Lorbeeren auch weiterhin zu verdienen.

Beste Gr√ľ√üe,

Gero Knebel
Leiter Personal & Recht

Arbeiten in guter Atmosphäre, leider schlechte Arbeitsbedingungen

3,2
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

F√∂rderung √ľber Weiter- und Fortbildungen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Geht nicht mehr auf die Bed√ľrfnisse der Mitarbeiter ein

Verbesserungsvorschläge

√ľberdenken der jetzigen F√ľhrungspositionen (Bereichsleitungen statt Stationsleitungen) Bezug zur Pflege ist nicht mehr gegeben -@ flexiblere Arbeitszeiten -@ Kita/@ Krippe f√ľr die Kinder der Mitarbeiter


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Gero Knebel

Liebe ehemalige Mitarbeiterin, lieber ehemaliger Mitarbeiter,

vielen Dank f√ľr Ihre Verbesserungsvorschl√§ge.

Wir bieten unseren Mitarbeiter*innen viele M√∂glichkeiten, in Voll- oder Teilzeit zu arbeiten und dar√ľber hinaus - auch im Pflegebereich - auf Mitarbeiter*innenwunsch sogar zu festen Zeiten. Da ein Akutkrankenhaus jedoch immer zu jeder Zeit handlungsf√§hig sein muss, sind die von Ihnen gew√ľnschten flexiblen Arbeitszeiten leider nicht wie bspw. in vielen "B√ľroberufen" umsetzbar.

Wir haben unsere Mitarbeiter*innen mehrfach gefragt, ob sie eine betriebsnahe Kita oder Krippe w√ľnschen. Die Ergebnisse der Befragungen zeigten viele unterschiedliche W√ľnsche. Einigkeit bestand lediglich in dem Wunsch einer wohnortnahen Betreuung - was angesichts des weiten Einzugsgebietes unserer Mitarbeiter*innen leider nicht umsetzbar ist.

Das schließlich angesprochene Bereichsleitungskonzept hat sich aus unserer Sicht bewährt, wenngleich immer noch Verbesserungen im Detail möglich sind. Daran arbeiten wir.

Ich w√ľnsche Ihnen viel Erfolg bei ihrer neuen Aufgaben und stehe f√ľr einen weiteren Dialog gern zur Verf√ľgung.

Beste Gr√ľ√üe,

Gero Knebel
Leiter Personal & Recht

Arbeitgeber muss mehr auf Mitarbeiter da sonst bald noch mehr Pflegekräfte fehlen und Patienten gefährdet werden

3,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es gibt noch ein 13. Gehalt, Mitarbeitervertretung wird gefördert

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiter werden wenig gewertschh√§tzt. Staatliche Auflagen werden nicht erf√ľllt. Personalressourcen werden eingespart

Verbesserungsvorschläge

Pflege attraktiver machen. Denn ohne Pflegekräfte kann noch so gut operiert werden. Wenn man danach nicht zum Klo kommt weil keiner helfen kann ist das eben Scheiße


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Gero Knebel

Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter,

schade, dass Sie nicht zufrieden sind. Wir sind sehr bem√ľht, unseren Pflegekr√§ften gute Arbeitsbedingungen zu bieten. Wie die allermeisten Krankenh√§user sind auch wir auf der Suche nach weiteren, qualifizierten Fachkr√§ften. Durch den weiteren Ausbau des Flexpools, in dem Mitarbeiter*innen zur Beherrschung kurzfristig entstehender Mehrbedarfe infolge Erkrankung von Mitarbeiter*innen oder eines besonders hohen Arbeitsaufkommens eingesetzt sind, werden wir noch mehr L√∂sungsm√∂glichkeiten bieten.

Allerdings vermag ich nicht nachzuvollziehen, wo Patienten gef√§hrdet, gesetzliche Auflagen nicht erf√ľllt oder Personalressourcen eingespart werden. Dazu biete ich Ihnen gern einen pers√∂nlichen Austausch an.

Mit den besten W√ľnschen f√ľr die anstehenden Feiertage
Gero Knebel
Leiter Personal & Recht

Nie wieder!

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Bereitstellung von Materialien, Mitarbeiter haben eine hohe Verantwortung und viel Handlungsspielraum in ihrer Arbeit, ein nettes Miteinander unter den Abteilungen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wurde vieles genannt.

Verbesserungsvorschläge

Ich glaube ich habe schon einiges genannt. In der heutigen Zeit, bei dem Fachkr√§ftemangel, sollte sich das Diako einen Wechsel bei einigen F√ľhrungskr√§ften √ľberlegen, wenn es langfristig Mitarbeiter halten m√∂chte.

Arbeitsatmosphäre

Durch den ständigen Druck von oben wurde der eh schon stressige Job noch stressiger gemacht.

Image

Ich habe sehr gerne f√ľr das Diako gearbeitet und so ging es den meisten. Man hat sich richtig identifiziert und das nach au√üen getragen.
Die F√ľhrungskr√§fte haben es jedoch geschafft dies umzukehren, empfehlen kann ich es definitiv nicht mehr und ehemalige Kollegen tun dies auch nicht.

Work-Life-Balance

Wenn angesagt bekommt man darf an freien Tagen nicht weg fahren, weil man ja zum eventuellen einspringen erreichbar sein muss, ist das mehr als grenzwertig.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen wurden angeboten und regelm√§√üig Mitarbeitergespr√§che gef√ľhrt, das war sehr gut!
(Nur warum Vorgesetzte einen Tag hinter dir her laufen m√ľssen und dich kontrollieren versteh ich bis heute nicht)

Gehalt/Sozialleistungen

Durchschnittlich gut.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Liegt aber in der Natur der Sache. Als Krankenhaus ist es schwierig wirklich umweltbewusst zu wirtschaften und arbeiten unter den Vorraussetzungen im Gesundheitswesen.

Kollegenzusammenhalt

Durch die √§u√üeren Umst√§nde haben die Kollegen einen sehr gro√üen Zusammenhalt gehabt, das war sch√∂n, auch wenn der Grund nat√ľrlich nicht sch√∂n war.

Umgang mit älteren Kollegen

Wer krank ist, wird nicht mehr gebraucht und das wird auch deutlich gemacht. Leider mehrfach erlebt wie Vorgesetzte schrecklich mit älteren Kollegen umgegangen sind.

Vorgesetztenverhalten

Ich sage nur ‚ÄěKlima der Angst‚Äú.
Wer dort arbeitet versteht es.

Arbeitsbedingungen

Es werden genug Arbeitsmaterialien zur Verf√ľgung gestellt, es gibt eine elektronische Patientenakte und es wurde ‚Äěgestempelt‚Äú. Das war wirklich alles super!
Nur in der Pflege geh√∂rt zu den Arbeitsbedingungen mehr und wenn ich teilweise alleine f√ľr 30 Patienten am Tag zust√§ndig bin, geteilte Dienste machen muss usw. dann stimmtest nicht.
Ich bin mit 200 Überstunden gegangen, arbeite immer noch im Krankenhaus und hab jetzt wenn’s hoch kommt mal 10!

Kommunikation

√úber Neuerungen wurde man zeitnah informiert. Die Art der Kommunikation Seitens der F√ľhrungsebene ist jedoch unfassbar, das muss sich kein Mensch antun.

Gleichberechtigung

Eine Frau die schwanger war kommt selten auf die gleiche Station zur√ľck auf der sie zuvor, zum Teil Jahre lang, gearbeitet hat. Es hei√üt dann immer es g√§be gerade da keine freien Stellen mehr, war aber nicht immer so. Wer also ein Kind m√∂chte muss sich das gut √ľberlegen.

Interessante Aufgaben

Aufgaben sind interessant, es könnte wirklich sehr schön und abwechslungsreich sein.

Arbeitgeber-Kommentar

Gero Knebel

Liebe ehemalige Mitarbeiterin, lieber ehemaliger Mitarbeiter,

danke f√ľr Ihr umf√§ngliches Feedback, in dem wir neben vielen positiven Aspekten leider auch Ihre deutliche Kritik an der einen oder anderen Stelle lesen m√ľssen. Gerade angesichts der benannten guten Arbeitsbedingungen h√§tten wir uns sehr gerne mit Ihnen √ľber Ihre als negativ wahrgenommenen Punkte ausgetauscht. Denn: Ein "Klima der Angst" w√ľnschen wir nicht und engagieren uns daf√ľr, dass ein solches nicht entsteht. Daf√ľr ben√∂tigen wir den kritischen Austausch mit unseren Mitarbeiter*innen, gerade auch mit jenen, die der Meinung sind, dass etwas schief l√§uft.

Es trifft sicher zu, dass nicht jede Mitarbeiterin nach Schwangerschaft und l√§ngerer Elternzeit auf ihre ehemalige Station zur√ľckkehren kann, sobald sie ihre Arbeit wieder aufnimmt. Dahinter steckt jedoch weder Methode noch Absicht. √Ąltere Mitarbeiter*innen werden auch nicht diskriminiert, eher im Gegenteil begehen hier viele Pflegende im Rahmen unserer allj√§hrlichen Jubilarfeier ihr 40- oder 45j√§hriges Dienstjubil√§um. Ich kann mich schlie√ülich nicht entsinnen, dass ein(e) Mitarbeiter*in mit 200 √úberstunden in den vergangenen Monaten bei uns ausgeschieden ist.

Gern biete ich Ihnen einen persönlichen Austausch an.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen
Gero Knebel
Leiter Personal & Recht

Der Mensch im Mittelpunkt? Kann man glauben - muß man aber nicht!

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

nur druck und stress

Work-Life-Balance

einfach schlecht, arbeitszeiten z.b. 07.30 bis 18.15 ... sog. "langer dienst"" ...

Kollegenzusammenhalt

viel kleinkrieg unter den kollegen

Umgang mit älteren Kollegen

wer nicht mehr kann muss gehen

Vorgesetztenverhalten

einfach keine worte


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Gero Knebel

Liebe ehemalige Mitarbeiterin, lieber ehemaliger Mitarbeiter,

ich bedauere, dass Sie ihr Arbeitsverh√§ltnis als negativ wahrgenommen haben. Wir bem√ľhen uns, angemessene Arbeitsbedingungen zu schaffen und sind nach dem positiven Ergebnis der vor kurzem durchgef√ľhrten Mitarbeiterbefragung auf einem sehr guten Weg.

Ich m√∂chte darauf hinweisen, dass s√§mtliche Arbeitszeitmodelle unseres Hauses der Mitbestimmung durch die Mitarbeitervertretung unterliegen. Der von Ihnen kritisierte Langdienst ist also ein Verhandlungsergebnis und ber√ľcksichtigt arbeitsplatzbezogene Besonderheiten.

Ich h√§tte mir gew√ľnscht, dass Sie das Gespr√§ch im Vorfeld mit uns gesucht h√§tten - das k√∂nnen wir gern noch nachholen.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen
Gero Knebel
Leiter Personal & Recht

Kommunikation auf Augenhöhe!

4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Entwicklungsmöglichkeiten, faire Bezahlung, technisch gut ausgestattet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Naja, auch hier muss man einspringen, aber wo ist das nicht so.

Arbeitsatmosphäre

Wie √ľberall, gibt es auch hier Mitarbeiter die nur Meckern. Im grossen und ganzen ist es dennoch eine Tolle Arbeitsatmosph√§re.

Image

Daran könnte etwas gearbeitet werden. Das Haus hat viel zu bieten, andere sollten davon auch was mitbekommen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Krankenhaus zahlt am besten in Bremen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kann ich nicht viel Zusagen. Bekommt man auf Station nicht so mit.

Kollegenzusammenhalt

Ich w√ľrde toll ins Team aufgenommen.

Umgang mit älteren Kollegen

Viele Kollegen sind schon seit mehr als 30 Jahren im Haus. Das spricht f√ľrs Unternehmen.

Arbeitsbedingungen

Es gibt eine E-Akte, Elektrische Patientenbetten. Das macht schon viel aus.


Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Lieber Mitarbeiter, liebe Mitarbeiterin,
vielen Dank f√ľr die tolle Bewertung. Vor allem freuen wir uns dar√ľber, dass wir hiermit wieder eine Bewertung aus dem medizinisch/pflegerischen Bereich erhalten. Auch wenn wir uns selbstverst√§ndlich √ľber jede Bewertung freuen, ist uns ein Feedback √ľber die Bereichsgrenzen hinweg besonders wichtig, da wir immer an einer guten Gesamtvernetzung interessiert sind! Sie schreiben, das DIAKO w√ľrde sie am besten von allen Bremer Krankenh√§usern bezahlen. Sehr erfreulich das zu h√∂ren. Ebenso erfreulich, dass Sie gut in Ihr Team aufgenommen wurden. Eine gute Aufnahme und Einarbeitung ist sicher die beste Voraussetzung daf√ľr, das eigene K√∂nnen schnellstm√∂glich einbringen und sich selbst weiterentwickeln zu k√∂nnen. Vor allem aber sch√∂n, dass Sie sich dadurch wohl und aufgehoben f√ľhlen d√ľrfen. Interessant, dass auch Sie bemerken, dass Sie vom Umweltbewusstsein des DIAKO nicht viel mit bekommen. Es ist uns ein Anliegen alle Mitarbeiter aktiv in das krankenhausbezogene Umweltmanagementsystem einzubinden. Das sollte im Krankenhausalltag gelebt und transparent gestaltet sein. Falls Sie Interesse haben und sich eigenst√§ndig der Thematik widmen wollen, m√∂chte ich auf unser Umweltmanagementhandbuch verweisen, welches auf der klinikinternen Dokumentationsplattform hinterlegt ist. Jeder Mitarbeiter hat somit Einsicht in alle publizierten Inhalte. Dem Thema Transparenz und Kommunikation sollten wir jedoch evtl. noch einmal ein besonderes Augenmerk widmen.
Demnach einen herzlichen Dank f√ľr die Anregung und weiterhin noch einen tollen Start im DIAKO.
Ihr Personalteam

Meine Bewertung..

4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung gearbeitet.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

...gelber Sack-Behälter fehlen im Verwaltungsbereich


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Lieber Mitarbeiter, liebe Mitarbeiterin,
herzlichen Dank f√ľr Ihre gute Bewertung. Sie haben angemerkt, dass im Verwaltungsbereich keine Beh√§lter f√ľr den gelben Sack existieren. Da haben Sie recht. Problematisch ist dort die Gr√∂√üe unserer K√ľchen, die es kaum m√∂glich macht, derartige Beh√§ltnisse aufzustellen. Auf Anfrage der jeweiligen Abteilungen haben sich jedoch zwei von dreien daf√ľr entschieden. Danke demnach f√ľr den Hinweis.
Beste Gr√ľ√üe Ihr Personalteam

MEHR BEWERTUNGEN LESEN