e.kundenservice Netz GmbH als Arbeitgeber

e.kundenservice Netz GmbH

116 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,3Weiterempfehlung: 92%
Score-Details

116 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

105 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 9 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von e.kundenservice Netz GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Typischer Konzern aber super Randbedingungen

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei e.kundenservice Netz gmbh in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Eckdaten der Jobs bei der EKN sind wirklich klasse. Innerhalb des Teams flache Hierarchien, alles auf der Du-Ebene, Urlaub und Freizeit sind relativ frei einteilbar und das auch immer recht kurzfristig möglich. Gehalt passt und auch die Arbeitszeiten können fast immer eingehalten werden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Aktuell die Teamstimmung und den Zusammenhalt. Ein gutes Team macht im Job SO viel aus. Durch die Fusion mit Innogy werden im gesamten Unternehmen hunderte Stellen gestrichen. So sieht aktuell auch die Stimmung aus - Führungskräfte sind entweder nicht transparent genug oder haben selbst von "oben" keine Informationen und sind nicht motivierend genug, um den Teamzusammenhalt zu stärken. Es ist alles recht lahm ..

Verbesserungsvorschläge

Den Projektmanagern mehr Verantwortung geben. Man wird als Manager eingestellt, muss aber jede Kleinigkeit mit gefühlt 10 Personen absprechen, wo jeder mitreden will. Typisch Konzern. Ideen und Visionen werden wenn sie überhaupt angegangen werden, nur wahnsinnig langsam verfolgt.

Arbeitsatmosphäre

Schlechte Teamstimmung, aufgrund anstehender Fusion mit Innogy hoher Stellenabbau, weshalb jeder versucht, seinen Job zu behalten

Image

Niemand kennt die e.kundenservice Netz GmbH. "Nur" eine Tochter der E.ON, was einen als Mitarbeiter jedoch nicht stören sollte. Hat kein besonders positives Image, aber auch kein negatives.

Work-Life-Balance

Bereits seit Beginn von Corona Homeoffice-Optionen. Kurzfristige Gleittage sind kein Problem, sofern man gute Arbeit leistet hat man alle Freiheiten, die man benötigt.

Karriere/Weiterbildung

Je nach Standort sehr schlechte Karrieremöglichkeiten. Mitarbeiter an den kleineren Standorten mit nur wenigen Teams können ohne einen Umzug eigentlich nicht weiter in ihrer Karriere im Unternehmen. Wenigstens hat man die Möglichkeit, sich dann Konzern-intern zu bewerben, was allerdings ein Wechsel des Unternehmens zu einer anderen Tochter der E.ON nötig macht.

Vorgesetztenverhalten

Zu wenig transparenz und Mühe, um das Teamgefühl zu stärken. Allerdings hat man freie Hand bei Allem, es ist immer freundlich und nett.

Arbeitsbedingungen

Büroräume vollkommen ausreichend. Hardware wird gestellt, man kann sich wirklich nicht beschweren. Arbeiten im Homeoffice problemlos möglich.

Kommunikation

Es wird versucht auf gute Kommunikation zu achten. Jedoch bevorstehende Fusion beschönigt. Zu wenig Transparenz.

Gehalt/Sozialleistungen

Wer sich beim Gehalt beschwert, beschwert sich auf sehr hohem Niveau. Als Berufseinsteiger sehr zufriedenstellend, zudem gestaffeltes Gehalt nach 6 / 12 / 18 Monaten im Betrieb.

Interessante Aufgaben

Es gibt interessante Aufgaben, um die man allerdings standortübergreifend kämpfen muss. Sich Verantwortung zu greifen für bestimmte Themen ist extrem schwierig.


Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teils teils

3,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei e.kundenservice Netz GmbH in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Relativ zuverlässig, insbesondere in der Corona-Zeit.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Diskriminiert Ossis. Manches unbewusst, vieles jedoch bewusst und mit Duldung der Konzernspitze. Wie kann es bei ca. 900 Kollegen in der ekn sein das ca. 50 mit Ostlohn bezahlt werden, weniger Solzialleistungen bekommen etc.

Verbesserungsvorschläge

Mal die Ohren dichter an die Basis halten.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre im Team ist super, jedoch im Bereich bzw. Bereichsübergreifend schlecht bzw. nicht diskriminierungsfrei.

Image

Tendenz fallend.

Work-Life-Balance

Sehr unausgewogen. "Weniger schaffen mehr", nach dieser alten DDR-Devise wird derzeit Personal verbrannt.

Karriere/Weiterbildung

Junden dynamischen Mitarbeitern wird so einiges geboten. Das muss positiv erwähnt werden.

Gehalt/Sozialleistungen

Wie schon bereits genannt erfolgen die Vergünstigungen durch Sozoalleistungen ebenfalls nach Standort. In den alten Bundesländern ist der Sozialkatalog etwas länger als in den neuen Bundesländern. Beim Gehalt sieht es ähnlich aus. Ca. 1/4 mehr Gehalt für ein und dieselbe Tätigkeit in den alten Bundesländern mehr bei 1 Stunde weniger Arbeitszeit/Woche.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kaum vorhanden.

Kollegenzusammenhalt

siehe Arbeitsatmosphäre.

Umgang mit älteren Kollegen

Wir haben keine älteren Kollegen mehr.

Vorgesetztenverhalten

Seitens der Abteilungsleiter noch alles im grünen Bereich. Ab Bereichsleitung aufwärts ist mehr Empathie wünschenswert, aber auf Grund erhöhter Arroganz nicht zu erwarten.

Arbeitsbedingungen

Freiwillig passiert nichts, aber auf Nachfrage bekommt man schon einiges.

Kommunikation

Die Kommunikation von Oben lässt zu wünschen übrig. Gerade in der "neuen" Zeit wirkt sie geradezu erzwungen und nicht ehrlich.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung mit zwei paar Schuhen. (Ost und West)
Alle Arbeiter in den neuen Bundesländern werden gleich behandelt und alle Arbeiter in den alten Bundesländern werden gleich behandelt. Und alle Arbeiter in den jeweiligen Bundesländern werden untereinander n i c h t gleich behandelt. Bewusst werden die Kollegen in den neuen Bundesländern als die "Chinesen" der e.kn Netz GmbH behandelt und jeglicher Gleichbehandlung entzogen.

Interessante Aufgaben

Aufgabengebiet ist sehr vielfältig. Lösungsansätze werden aber auf Grund von Sparmassnahmen abgelehnt bzw. auf unbestimmte Zeit verschoben.

Toller Arbeitgeber, gute Bezahlung, angenehmes Klima! 5 Sterne!!

4,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei e.kundenservice Netz GmbH in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Alles, gute Bezahlung, gute Sozialleistungen, flexible Arbeitszeit, Homeoffice, gute Work-Life-Balance

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nichts, ich bin wirklich glücklich dort.

Verbesserungsvorschläge

Nichts, ihr macht es genau richtig

Vorgesetztenverhalten

Wir sind zwar nur ein kleines Team, aber bisher hatte ich nur tolle Vorgesetzte, mit denen man freundschaftlich und offen über alles sprechen konnte. Sie setzen sich für dich ein, wenn du Hilfe brauchst, sind für Anregungen oder Kritik offen, besser geht es eigentlich nicht.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Gut um Geld zu verdienen.

3,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei e.kundenservice Netz gmbh in Hamburg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Völlig abhängig von Team und Bereich.

Work-Life-Balance

Für die meisten passt das sehr gut. Ein Pluspunkt, insbesondere wenn man Kinder hat.

Karriere/Weiterbildung

Nein, für Karrierezwecke sollte man hier im Normalfall nicht hingehen. Wenn man jung ist, will man ja fachlich dazulernen. Das macht man z. B. in einem Start-up. Bei der EKN lernt man eher, wie man sich clever aus der Verantwortung stiehlt, Ergebnisse aufplustert und mit dem Finger auf andere zeigt. Der Grund ist oft fehlender Rückhalt durch echte Führungskräfte, siehe Punkt Vorgesetzte. Aber Fehler darf man hier nicht machen bzw. zugeben. Dieser Kulturwechsel wird noch lange dauern. Aber immerhin ist man an dem Thema dran, muss man auch mal anerkennen.
Weiterbildung ist schlecht geregelt. Es gibt zwar viele und auch gute Angebote. Aber im Gegensatz zu modernen Konzernen, in denen Mitarbeiter jährlich x Tage Schulungen besuchen MÜSSEN, muss man es hier beim Vorgesetzten durchdrücken. Daher ist das total abhängig von Bereich und Abteilung. Agil geht anders.

Gehalt/Sozialleistungen

DER Pluspunkt. Wenn dir der Inhalt deiner Arbeit egal ist, die Bezahlung ist auf jeden Fall topp. In den meisten anderen Branchen würden die Mitarbeiter mit 30% weniger nach Hause gehen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mülltrennung findet nicht statt. Umwelt interessiert hier einfach nicht. Sozialbewusstsein: Es gibt schon mal schöne Aktionen, aber insgesamt haben wir hier ja eher Ellenbogen-Mentalität.

Kollegenzusammenhalt

Kommt sehr auf Projekt bzw. Abteilung an. Von großartig bis furchtbar ist alles dabei.

Umgang mit älteren Kollegen

Nie was Negatives gehört.

Vorgesetztenverhalten

Tja, die meisten Vorgesetzten sind hier eben keine Führungskräfte, sondern Manager. Die AL- und BL-Ebene sehe ich insgesamt als Problem der EKN. Zu wenig Diversität, was die Charaktere angeht.

Arbeitsbedingungen

Ist ok, aber da geht viel mehr. Schade ist, dass man unterhalb der Führungsschicht ein Nichts ist. Und negativ für die Qualität ist auch die hier ebenfalls zu homogene Besetzung. Ja, was soll denn bitte sehr rauskommen, wenn man gefühlt 80 % Ökonomen einstellt? Das Ergebnis ist ein krasser Fokus auf Reportings anstatt auf Innovationen und nachhaltige Verbesserung.

Kommunikation

Diese Selbst-Feierei und Beschäftigung mit völlig Nebensächlichem kann einem manchmal auf den Zeiger gehen. So mancher Bereich konzentriert sich auf interne Kommunikation und hat aufgehört, gut zu arbeiten (weil man weiter oben leicht auf Selbstmarketing herein fällt). Da habe ich leider echt schlechte Tendenzen gesehen.

Gleichberechtigung

Insgesamt gut, obwohl natürlich einige "gleicher" sind als andere.

Interessante Aufgaben

für mich nicht so wirklich


Image

EKN... immer wieder!!!

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling bei e.kundenservice Netz GmbH in Hamburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

schnelle Umsetzung der Voraussetzungen, dass nahezu alle Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten können

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

--

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

hat alles getan

Image

als Steuerer im e.on Konzern leider nach außen nicht bekannt genug


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Super Arbeitgeber

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling bei e.kundenservice Netz gmbh in Hamburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Homeoffice bei freier Zeiteinteilung zwischen 6 und 22 Uhr.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Home Office, Vertrauen, gemeinsame Ziele und Visionen

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei e.kundenservice Netz GmbH in Landshut gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Transparente Kommunikation

Work-Life-Balance

Wahl zwischen Home Office und Büro - Rücksicht auf private Umstände, gerade in der Krise, besser geht es nicht

Karriere/Weiterbildung

Fortbildung wird gefördert


Arbeitsatmosphäre

Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Personalkostensenken ist das Mantra der Gegenwart

3,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei e.kundenservice Netz GmbH in Hamburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Home Office Regelung wurde schnell umgesetzt

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

-

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

mutiger Entscheidungen treffen. Zu spät Reisen eingeschränkt.

Arbeitsatmosphäre

Immer mehr Aufgaben mit weniger Personal. Es wird an allen Ecken gespart

Image

Bekanntheitsgrad wahrscheinlich nicht vorhanden

Work-Life-Balance

Arbeitszeiten sind flexibel

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung kann gut genutzt werden. Nachwuchsprogramme sind vorhanden.
Sparzwang führt eher zu wenigen Möglichkeiten Karriere zu machen

Gehalt/Sozialleistungen

überdurchschnittliche Bezahlung und Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Führungskräfte fahren keine E-Autos, machen aber soziale Projekte

Kollegenzusammenhalt

Im Team ist der Zusammenhalt gut. Bereichsübergreifende Zusammenarbeit ist eher schwierig. Der Sparzwang der letzten Jahre reduziert die Handlungsfähigkeit, so dass es zu Zuständigkeitsstreitereien kommt.

Umgang mit älteren Kollegen

Mit über 50 ist man schon alt. Ab 55 gibt es gute Angebote das Unternehmen vorzeitig zu verlassen

Vorgesetztenverhalten

Abhängig von der Ebene. Direkte Führung ist gut.

Arbeitsbedingungen

Tolle Kantine, modernste IT, höhenverstellbare Schreibtische. Im Sommer ist es teilweis sehr warm im Büro

Kommunikation

Informationen der Geschäftsführung wirken etwas hochstillisert. Jedes Aussage wird so formuliert, dass es keine Angriffsfläche gibt.

Gleichberechtigung

Frauenquote in hoheren Führungspositionen ausbaufähig

Interessante Aufgaben

Aufgaben gibt es sehr viele. Immer spannende Projekte

Referent

3,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei e.kundenservice Netz GmbH in Hamburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Home Office ist kein Problem


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Mehr Schein als Sein - Bloß weg da!!!

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei e.kundenservice Netz GmbH in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Früher sein Image. Aktuell bin ich ziemlich enttäuscht und frustriert. Ich hatte mir von der Anstellung mehr vorgestellt, aber das interessiert hier niemanden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ohne Worte.-

Aber trotzdem sollte sich jeder sein eigenes Bild machen! Gegebenenfalls hat man einem Namen im Lebenslauf und kommt woanders an.

Verbesserungsvorschläge

Das Thema "Wertschätzung" sollte d r i n g e n d mal angegangen werden!
Führungskräfte sollten d r i n g e n d geschult werden.
Nicht Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiter, sondern auch Mitarbeiter ihre Führungskraft jährlich beurteilen. Den Ergebnissen sollte man sich stellen und daran arbeiten, und zwar von beiden Seiten aus!

Arbeitsatmosphäre

Miserabel in einzelnen Teams.

Image

Das Image bröckelt. Hohe Fluktuation in einzelnen Bereichen. Auch hier merkt man den Führungskräftemangel. Oftmals sind hier die Verhandlungspositionen besser.

Work-Life-Balance

Ausbaufähig und verbesserungswürdig, da diese stark von der Führungskraft und dem Team abhängt. Die Personalabteilung ist hier raus!
Die Kommunikation zwischen Kollegen vor Ort und Kollegen im Homeoffice klappt nicht gut. Es fehlt an einem einheitlichen Umgang, was ziemlich nervt, da es unproduktiv ist!

Karriere/Weiterbildung

Wer Kritik äußert, für den ist die Karriere vorbei. Es werden viele "leere Versprechungen" gemacht und zumeinst steckt nicht viel dahinter - schade. Es wird sich zwar geöffnet, aber es ist halt leichter an der Routine festzuhalten.
Interne Weiterbildungen die einen wirklich weiterbringen, werden häufig nur "Lieblingen" gewährt. Aber was noch viel schlimmer ist, eigentlich interessiert sich keine dafür.
Bildungsurlaub ist aber kein Problem und wird immer genehmigt!

Gehalt/Sozialleistungen

Starker Unterschied zwischen Auszubildenden und externen Mitarbeitern. Stellen liegen einer bestimmten Gehaltsstufe zugrunde, doch leider wird man zumeist als Externer nicht entsprechend bezahlt. Die zustehende Gehaltsstufe liegt einem Entwicklungsplan zugrunde, den man ständig einfordern muss. Schlecht und unmöglich, wenn es nicht mal eine Stellenbeschreibung für seinen "Job" gibt und die Führungskraft einen nicht unterstützt.
ACHTUNG: Stellen werden unbefristet ausgeschrieben, aber die Anstellung erfolgt dann befristet. Dieses Prozedere ist "ganz normal" und eine Entfristung erfolgt selbstverständlich nach einem oder zwei Jahren nach guter Arbeit. Selbst der BR hat sich im Bewerbungsgespräch nicht dazu geäußert. Hier sollte man als Bewerber wach werden! Befristungen von Mitarbeitern werden gerne hinausgezögert. Eine ständige Umfirmierung begünstigt dieses Verhalten. In der Vergangenheit wurden Befristungen bis zu 6 mal verlängert. Ent-/ Befristungen hängen stark von den einzelnen Bereichen und Führungskräften ab!
Anspruch aus der Betriebsrente ergeben sich erst, wenn man länger als vier Jahre im Konzern gearbeitet hat. Ansonsten ist alles futsch.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mülltrennung Null
Das Sozialverhalten unter den Kollegen ist sehr unterschiedlich. In Zeiten des Umbruchs ist sich zumeist jeder der Nächste!

Kollegenzusammenhalt

Mies. Habe leider keinen Teamzusammenhalt erlebt, wenn es wirklich darauf ankam.

Umgang mit älteren Kollegen

Leider haben ältere Kollegen zumeist schon innerlich gekündigt und warten nur noch auf ihre Zeit bis zur Rente. Habe häufig erlebt, dass man ältere Kollegen unschön loswerden will. Alle drei Jahre stehen gravierende Veränderungen an. Bei soviel Wandel geht einiges schief. Es scheitert vor allem an der schlechten bzw. zu späten Information am die Mitarbeiter. Zudem werden Führungspositionen immer wieder neu besetzt. Leider häufig durch Mitarbeiter mit geringen Führungsqualitäten und fehlendem Grund- und Fachwissen. Das die Mitarbeiter das wichtigste Potential des Unternehmens sind, geht hier irgendwie völlig unter.

Vorgesetztenverhalten

Ich habe leider kein Glück mit meiner Führungskraft, was mich letztendlich dazu bewogen hat, nach einer neuen Anstellung mit einer wirklichen Perspektive zu suchen.
Ich möchte mich weiterentwickeln, was aber hier leider nicht möglich ist. Frustrierend ist, was mir im Vorstellungsgespräch versprochen wurde, entspricht nicht der aktuellen Situation.

Arbeitsbedingungen

Kantine: top
Verkehrsanbindung: top
Mitarbeiterparkplätze: top
Standort: zentral, wenn auch das Publikum drumherum nicht das Beste ist:-)
Arbeitsplatzausstattung okay

Arbeitsplätze direkt hinter einer Fensterscheibe sind wegen der Spiegelung unschön. Die fehlende Möglichkeit, Fenster verdunkeln zu können, nervt manchmal und ist hinderlich beim Arbeiten, was aber laut Rückmeldung der Führungskraft nicht zu ändern ist.
Die Regelung des Homeoffice wird ganz unterschiedlich in den einzelnen Bereichen und Abteilungen gelebt und hängt stark von der Führungskraft ab.

Kommunikation

Probleme werden zerredet oder unter den Tisch gekehrt. Probleme sind eigentlich gar nicht da. Alles ist perfekt und alle verstehen sich gut. So will es die Führungskraft. Und so hat das Team zu funktionieren. Es bilden sich Gruppen innerhalb des Teams. Wer sich nicht anschließt oder eine anderer Meinung hat, wird nicht akzeptiert und folglich rausgeekelt. Leider macht die Führungskraft hier mit und wirkt dem nicht entgegen. Hier setzt sich keine für den anderen ein. Hier hat nur jeder Angst um die eigene Haut. Der Frust ist groß. Eine schlechte Arbeitsatmosphäre und eine hohe Fluktuationen sind die Folge.

Gleichberechtigung

Es gibt kam Frauen in Führungspositionen.
Es wird ein sehr starker Unterschied zwischen interne und externen Mitarbeitern gemacht. Zudem ist es nicht schön zu sehen, wie mit dem Dienstleister teilweise zwischenmenschlich umgegangen wird.

Interessante Aufgaben

Wenn man die Möglichkeiten hat und die Führungskraft einen unterstützt, dann gibt es neben dem routinierten Tagesgeschäft auch interessante Sonderaufgaben!

Arbeitgeber-Kommentar

Ann-Sophie ReinckeHR Business Partner

Liebe/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank für Deine offenen Worte!

Von Deiner Bewertung sind wir sehr betroffen und bedauern, dass die aktuellen Arbeitsumstände in Deinem Team nicht Deinen Wünschen und Erwartungen entsprechen.

Wenn es Probleme in Deinem Team oder mit Deiner Führungskraft gab/gibt, können wir Deinen Unmut verstehen. In vielen Punkten können wir Deine Kritik jedoch nicht nachvollziehen.

In einer sich schnell verändernden, agilen Marktumgebung ist Weiterentwicklung für jedes Unternehmen wichtig und notwendig.
Dass diese rasanten Veränderungen Ängste und Frustrationen bei unseren Mitarbeitern hervorrufen können, ist uns bewusst. Aus diesem Grund haben wir jüngst ein Change-Team ins Leben gerufen, um diesen Ängsten auf verschiedenen Ebenen zu begegnen und unsere Mitarbeiter im Veränderungsprozess zu begleiten. Dabei stehen unseren Mitarbeitern diverse Ansprechpartner wie Betriebsrat, Personalbereich oder die Change-Botschafter zur Seite, an welche sie sich mit ihren Fragen oder Ängsten vertrauensvoll wenden können.

Das gilt im Übrigen auch für Probleme mit der Führungskraft oder Differenzen im Team.

Gleichberechtigung:
Die Themen Gleichberechtigung und Diversität liegen uns am Herzen, weshalb bei uns schon heute knapp ein Drittel aller Führungskräfte Frauen sind – Tendenz steigend.

Karriere/Weiterbildung:
Neben einem Katalog mit diversen Fortbildungsangeboten und einer Betriebsvereinbarung zur zeitlichen und finanziellen Förderung von Fortbildungen gibt es ein jährliches Weiterbildungsbudget pro Mitarbeiter.

Kommunikation/Information:
Wir bieten unseren Mitarbeitern in einem Social Intranet die Möglichkeit, die interne Kommunikation aktiv mitzugestalten. Sämtliche Informationen und News rund um das Unternehmen/den Konzern sind hier für alle stets zeitnah und frei zugänglich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein:
Um Plastikmüll zu reduzieren, haben wir in unserer Kantine in Hamburg ein Pfandsystem eingeführt und auf Glasverpackungen umgestellt. Pappbecher und Kunststoffdeckel in der Kaffeeecke wurden abgeschafft.

Gehalt/Sozialleistungen:
Die MitarbeiterInnen bei der e.kundenservice werden nach E.ON-Tarifvertrag bezahlt und erhalten im Rahmen dieses Tarifvertrags sowie darüber hinaus diverse Sozialleistungen, wie eine Betriebsrente, vermögenswirksame Leistungen, einen ÖPNV-Zuschuss, JobRad uvm.

Work-Life-Balance:
Dank Gleitzeit können unsere MitarbeiterInnen ihren Arbeitstag flexibel gestalten. Das bedeutet außerdem, dass jede Überstunde erfasst und ausgeglichen wird. Darüber hinaus existieren Freizeitangebote, wie das Ferienwerk oder E.ON aktiv, zum Ausgleich und zur Entspannung.

Wir würden uns freuen, wenn Du Dich mit Deinem Anliegen oder generell bei weiterem Redebedarf direkt an Deine Vertrauensperson (Personalmanager oder Betreuungsbetriebsrat) wendest, damit wir gemeinsam an einer Lösung arbeiten können.

Danke noch mal für Deine Offenheit und viele Grüße
Dein HR-Team

Mehr Bewertungen lesen