Etengo (Deutschland) AG als Arbeitgeber

Etengo (Deutschland) AG

Viel Schein & Show, Unternehmen dominiert durch Juniors


2,5
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Etengo (Deutschland) AG gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Moderne Ausstattung, die Kollegen, Weihnachtsfeier, Sommerfest und Teamevents

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Klüngelei, Intransparenz, alles schönreden, auch wenn die Lage es nicht hergibt. Manche (viel zu unerfahrene) Führungskräfte.

Verbesserungsvorschläge

- Mehr Transparenz nach innen.
- Führungskräfte "richtig" coachen und nicht nur ins kalte Wasser werfen - an die Hand nehmen.
- Konstanz herstellen -->Fluktuation in den Griff bekommen - immer noch einer der entscheidenden Punkte, dass die Mitarbeiterzufriedenheit stimmt und das Klima nicht kippt.

Arbeitsatmosphäre

Lob, wenn es gut läuft. Tadel (ohne konkrete Verbesserungsvorschläge), wenn es nicht so gut läuft. Dass sich was ändern muss, hört man an vielen Ecken. Sehr viel Unruhe momentan bei Etengo; viele Abgänge, auch aus hohen Positionen. Schafft eine negative Arbeitsatmosphäre.

Kommunikation

Top-down-Kommunikation klappt überwiegend. Viel mehr erfährt man aber über den sehr gut funktionierenden Flurfunk.

Kollegenzusammenhalt

Sehr gut. Viel Getratsche, schneller Flurfunk (siehe "Kommunikation")

Work-Life-Balance

In Ordnung. In letzter Zeit wurden viele branchenübliche und dringend notwendige Verbesserungen wie Verkürzung der Kernarbeitszeit, Sabbatical-Möglichkeit, remote "light" u.ä. eingeführt. Ist eine Vertriebsorganisation, da sollte sich keiner über zu lange Arbeitszeiten beschweren.

Vorgesetztenverhalten

Sehr abhängig vom Vorgesetzten. Manche Vorgesetzte sind top und verständnisvoll, andere komplett flop und schlicht und einfach nicht als Führungskraft geeignet. Aber Beziehungen sind alles... Wenn der Klüngel stimmt, dann kommt man auch in höhere Positionen.

Interessante Aufgaben

Am Anfang denkt man: ich habe meinen Traumjob gefunden. Dann kommt die Realität.

Gleichberechtigung

Jup, definitiv.

Umgang mit älteren Kollegen

Da es keine/kaum welche gibt: schwierig zu bewerten. Die Bewertung fußt darauf, dass dringend mehr erfahrene Kollegen/innen eingestellt werden sollten und nicht nur Uniabsolventen o.ä. Ein nachhaltiger Aufbau einer Unternehmensorganisation sieht anders aus...

Arbeitsbedingungen

Neues Gebäude, prinzipiell gute Arbeitsbedingungen, max. 8er Büros. Wenn aber alle gleichzeitig telefonieren, kann es schon mal laut werden. Leider gibt es nicht wirklich Rückzugsorte zum Telefonieren. Ist ja auch nicht gewollt, die Vorgesetzten wollen und sollen ja mithören, wie man telefoniert & ob man erfolgreich ist...

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mülltrennung klappt nicht so wirklich. Guter Ansatz: der Versuch des "paperless office". An Weihnachten: Weihnachtsgeschenk-Packaktion für bedürftige Kinder.

Gehalt/Sozialleistungen

Einstiegsgehalt unter Branchendurchschnitt. Kann man aber durch gute Leistungen steigern.

Image

Das Image am Markt ist sehr gut, nach innen hin hapert es allerdings an Transparenz, Offenheit und (manchmal auch) Fairness.

Karriere/Weiterbildung

Karriereakademie zu Beginn, dann mehr "Weiterbildungen" à la Cafeteria-Prinzip. Vertriebsschulungen mau. Gibt aber gute Ansätze für neue Vertriebsschulungen.