Workplace insights that matter.

Login
FERCHAU GmbH Logo

FERCHAU 
GmbH
Bewertung

Ferchau - connecting People and Coronavirus for the next Level

1,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei FERCHAU GmbH in Gummersbach gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

leider nichts mehr.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ungerechte Behandlung von einzelnen Personengruppen.
Kein Schutz in Zeiten von Corona + keine Fürsorgepflicht.
Ständige Kündigungswellen.
Fake Bewertungen auf Kununu

Verbesserungsvorschläge

ENDLICH ANFANGEN MAßNAHMEN GEGEN CORONA ZU ERGREIFEN UND MITARBEITER ZU SCHÜTZEN! Es ist eine Frechheit was hier gerade in den Niederlassungen los ist. Gerne kann sich jeder aus Gummersbach zu uns in die Büros setzen (achso, geht ja nicht...denn ihr seid ja bequem im Homeoffice)!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ferchau sollte endlich aufwachen und sehen dass Erfolg eine Teamleistung ist. Hier ist das Backoffice gleichermaßen wie der Vertrieb beteiligt. Endlich gleichberechtigte Strukturen einführen und nicht immer damit argumentieren, dass Ferchau eine "Vertriebsorganisation" ist. Sorry aber der Vertrieb leistet den absolut geringsten Anteil am Erfolg! Hier sollte schleunigst ein Umdenken stattfinden!

Arbeitsatmosphäre

Zunehmend schlechter. Mehrer Kündigungswellen ohne die Erwägung von Kurzarbeit. Hire and Fire Politik.

Kommunikation

Nach außen versucht Ferchau den Schein zu wahren. Hier spricht man von rechtzeitig ergriffenen Maßnahmen während der Corona Krise. Man spricht von Homeoffice, Bewerbergespräche via Video. Hierüber kann jeder, der aktuell in den Niederlassungen sitzt NUR LACHEN!
In der Realität sitzen alle zusammen in viel zu kleinen Büros. Es gibt kein Homeoffice, da Ferchau seinen Mitarbeitern kein Vertrauen entgegenbringt! Selbst Risikopatienten dürfen entgegen der Aussage hier auf Kununu von Ferchau, AUCH kein Homeoffice machen. Hier wurde mehrfach bei Führungskräften nachgefragt.
Es wurden weder Masken, noch Desinfektionsmittel gestellt. Bewerber- und Kundengespräche sollen weiterhin persönlich statt finden. In der Krise direkt Kündigungen und KPI Erhöhungen anstatt die Mitarbeiter in der schweren Zeit zu ermutigen.

Kollegenzusammenhalt

Was für ein Kollegenzusammenhalt? Das Backoffice (Sekretariat, VA´s und Pers) buckelt für den Vertrieb, welcher sich nachher die Prämie einsteckt.

Work-Life-Balance

Schlecht. Kein Homeoffice. In vielen Niederlassungen keine Zeiterfassung und feste Arbeitszeiten. Willkommen im Mittelalter!

Vorgesetztenverhalten

Nur Personen aus dem Vertrieb können in die Führungsetage aufrücken. Hier erhalten die meisten Ihre Position nicht durch gute Leistung, sondern weil man einfach "an der Reihe" ist. Unkompetente Führung auf allen Ebenen. Sonderbehandlungen für bestimmte Personen. Willkürliche Beförderungen oder Lohnerhöhungen für Lieblinge der Chefetage oder aus dem Vertrieb. Im Backoffice wird man klein gehalten und bei der Nachfrage nach mehr Lohn dreist ausgelacht.

Interessante Aufgaben

Im Personalbereich reine Routineaufgaben. Den ganzen Tag Bewerbergespräche führen für die KPI´s und um den Bewerberpool zu füllen. Ansonsten stupide Routinetätigkeiten, für die man kein Studium braucht. Wer verdummen möchte, ist hier an der richtigen Adresse.

Gleichberechtigung

Gibt es bei Ferchau ABSOLUT NICHT! 2-Klassengesellschaft. Auf der einen Seite gibt es den Vertrieb, um den sich bei Ferchau ALLES dreht. Vertriebler genießen das hohe Ansehen, verdienen besser als jeder andere+Tantieme+Firmenwagen. Sie tragen die größte Verantwortung und haben die meiste Arbeit laut Ferchau (HA HA).

In der Realität besteht die Arbeit des Vertriebs darin, sich den ganzen Tag KPI´s ins System zu faken. Ab und zu gibt es dann auch mal Kaffeetrink-Termine beim Kunden, nach denen man auch nicht mehr in der Niederlassung auftaucht. Die Arbeit wälzt man bequem auf das gemeine Fußvolk ab.

Im Vertrieb Vertrauensarbeitszeit (es ist ein Wunder, wenn hier mal einer seine 8h am Tag vollbekommt. 6h-Tage sind an der Tagesordnung) Im Backoffice oft Zeiterfassung.
Im Backoffice gilt zudem: Schlechte Bezahlung und kaum Aufstiegsmöglichkeiten. Zudem gibt es hier vorgegebene Zulagen bei einer Beförderung (200EUR für den OM und 160 EUR für den MR). Die Größe der NL oder des Teams bzw. der Arbeitsumfang ist hierbei natürlich völlig egal.
Zeitlich begrenzte Aktionsprämien erhalten Personaler als BRUTTO Prämie. Der Vertrieb erhält seine Prämie NETTO ohne Abzüge + Aufstockung.

Umgang mit älteren Kollegen

Kann ich nicht beurteilen. Alle älteren Kollegen wurden dieses Jahr gekündigt.

Arbeitsbedingungen

in Ordnung. Moderne Ausstattung, Laptop etc. (darf man natürlich nicht zuhause nutzen). Mit dem Laptop darfst du höchstens mal von einem Tisch zum anderen wandern.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keine Mülltrennung. Kein Homeoffice um die Umwelt zu entlasten.
Der Vertrieb fährt sinnlos durch die Gegend um Kaffeetrinken zu gehen.
Werbeartikel mehrfach in Plastik eingepackt und unnötiger Verpackungsmüll.
Sinnlose Zeitschriften werden durch die Gegen gesendet, die jeder direkt in den Müll wirft.

Gehalt/Sozialleistungen

im Backoffice schlecht. Hier kaum eine Steigerung möglich. Aktuell kein Inflationsausgleich, Kürzung des Weihnachtsgelds.

Image

Ferchau gibt sich allergrößte Mühe nach außen super modern zu wirken.
Stattdessen veraltete Strukturen ohne Homeoffice Möglichkeit. Bei der ersten Krise werden alle gekündigt.

Karriere/Weiterbildung

Karriere ist nur im Vertrieb möglich.

Arbeitgeber-Kommentar

Karriere-TeamZentrale

Sehr geehrter ehemaliger Mitarbeiter,
vielen Dank für Ihre ausführliche Bewertung.
Es ist sehr schade, dass Sie so negativ auf die gemeinsame Zusammenarbeit zurückblicken.
Wir möchten uns klar davon distanzieren, dass wir unserer Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiter nicht nachkommen, keine Maßnahmen der Hygieneverordnungen für Covid-19 erfüllen oder gar unsere Mitarbeiter ungerecht behandeln. Zudem möchten wir konkret darauf hinweisen, dass wir frühzeitig Hygienekonzepte entworfen und umgesetzt haben, um den Schutz unserer Mitarbeiter zu jeder Zeit zu gewährleisten.
Wir achten vor Ort in unseren Niederlassungen auf die strikte Einhaltung der AHA- sowie allen weiteren gesetzlich vorgeschriebenen Regelungen zur Pandemieeindämmung. Zu Beginn der Pandemie, wie auch in der aktuellen Situation, ist es für Mitarbeiter welche zur Risikogruppe zählen, jederzeit möglich, eine individuelle Lösung zum Mobilen Arbeiten einzufordern. Sollten Sie mit Ihrem Vorgesetzten dort nicht weiterkommen, bitten wir Sie unsere Vertrauensperson zu kontaktieren. Des Weiteren achten wir auf eine nötige, räumliche Distanz innerhalb der Bürogebäude. In allen FERCHAU- Gebäuden gilt zudem die Maskenpflicht. Diese Anordnungen gelten sowohl für alle Niederlassungen als auch für die Zentrale in Gummersbach. Ebenso standen für alle ausreichend Masken und Desinfektionsmittel zur Verfügung und konnten jederzeit geordert werden.
Gerne möchten wir auch auf Ihre Anmerkung der „Kündigungswellen“ und „Kurzarbeit“ eingehen. Sehr wohl war und ist die Kurzarbeit ein Instrument um größeren wirtschaftlichen Schaden, sowohl für das Unternehmen als auch für jeden einzelnen Mitarbeiter abzuwenden. Leider ist es uns in diesem Jahr nicht gelungen, aufgrund des klaren Umsatz- und Nachfragerückgangs, alle Mitarbeiter zu halten. Das tut uns sehr leid.
Jeder einzelne Mitarbeiter trägt zum Erfolg des Unternehmens bei und es wird nicht unterschieden in eine „2-Klassengesellschaft“ – wie von Ihnen betitelt. Auch davon möchten wir uns klar distanzieren. Jeder einzelne Mitarbeiter ist Spezialist auf seinem Gebiet und nur im Ganzen sind wir erfolgreich.
Leider können wir hier nicht auf jeden Punkt Ihrer Bewertung eingehen, und möchten Ihnen daher ein persönliches Gespräch mit unserer Vertrauensperson Ralf Maasch anbieten. Herr Maasch steht allen Mitarbeitern (auch nach Ihrem Austritt) für berufliche Themen, die Sie nicht mit Ihrem Vorgesetzten besprechen möchten, als Vertrauensperson zur Verfügung.
Aus Ihren Aussagen schließen wir, dass Sie nicht die Niederlassung angegeben haben, in der Sie tätig waren. Wir möchten Sie daher bitten uns nachträglich per E-Mail (feedback@ferchau.com) die richtige Niederlassung mitzuteilen, damit wir Ihre Vorwürfe überprüfen können.
Gerne können Sie uns auf diesem Wege auch weitere detaillierte Informationen zukommen lassen.

Viele Grüße
Ihr FERCHAU-Team