Finance Elements GmbH als Arbeitgeber

Finance Elements GmbH

21 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 4,0Weiterempfehlung: 67%
Score-Details

21 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,0 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

14 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Finance Elements GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Fake it until you make it

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Logistik / Materialwirtschaft gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Der Standort am Wasser gleicht die teilweise tröge und langweilige Arbeit nicht aus. Büros entsprechen nicht dem Standard. Eine kleine Schreibtischlampe und Deckenfluter haben das Arbeiten in den dunklen Monaten extrem für die Augen erschwert.

Kollegenzusammenhalt

Im Team super, außerhalb extremer Klatsch und Tratsch.

Vorgesetztenverhalten

Siehe Überschrift.

Kommunikation

Hier möchte ich mich auf die Überschrift beziehen!

Interessante Aufgaben

Schlechteste Konzeption von Projekten, die ich je erlebt habe. Extrem unwirtschaftliche Planung.


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Oh nein, hier kommt unsere schlechteste Bewertung!

Langweilige Aufgaben, dafür Klatsch und Tratsch, Unzufriedenheit über die Vorgesetzten, schlechtes Projektmanagement – das, was Du schilderst, klingt wirklich nicht nach einem schönen Arbeitsort. Wir nehmen das Campusleben ganz anders wahr und finden es schade, dass Du uns so schlecht in Erinnerung behalten hast. Gerne würden wir Dich vom Gegenteil überzeugen, aber Du bist laut Deiner Schilderung hier bei Kununu vielleicht auch ganz froh, nicht mehr bei der FEG angestellt zu sein.

Wenn wir noch irgendetwas machen können, um die Wogen zu glätten, würden wir uns über einen konstruktiven Austausch freuen. Hast Du Interesse daran uns anzurufen oder eine WhatsApp an die +49 1637 401490 oder doch lieber eine E-Mail an hr@finance-elements.com zu schicken?

Wir finden, das Leben und die Arbeit sollten Spaß machen. Also hab viel Spaß und nimm so viel es geht mit sowohl auf Deinen privaten als auch beruflichen Wegen. Alles Gute für Dich!

Playzone statt workzone

2,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kantine, einige genutzte Technologien, kurze Kommunikationswege in der Hierarchie, angebotene Benifits wie Obst, Getränke, Sportmöglichkeiten etc., Eigenverantwortung in den Projekten. FromZero2Hero-Potential. Events (Sommerfest, Get2gether, Grillen). Aufmerksamkeit an Geburtstagen und erster Arbeitstag (Süßigkeitentüte).

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kommunikation und Verhalten zwischen VG und MA (Bossing & Mobbing) und unter Kollegen. Keine Erfahrung in der Führung. Emotionale Diskussionen statt sachlich. Gruppenbildung unter MA. Ausgrenzung und Stigmatisierung von MA und unter den Kollegen. Es wird mehr auf Sympathie als auf Leistung und Qualität geachtet. Unterschätzen und Überschätzen von MA. Unprofessionelles Verhalten der Kollegen am Arbeitsplatz. Spielwiese statt Arbeitsfeld für viele Mitarbeiter. Sich als Unternehmen größer stellen als andere (Selbstverliebheit). Leere Versprechungen bzgl. der Karriere bei wenig Sympathie.

Verbesserungsvorschläge

Führungskräfte auf Schulungen schicken. Erfahrene Führungskräfte einstellen. Marktadäquate Gehälter zahlen. Auf Umsetzer, statt Verkäufer setzen. Effizient Arbeitskräfte einstellen und nicht auf Masseneinstellungen von Studenten setzen. Kommukationstraining. Wie erkäre ich ein Problem? Wie erstelle ich eine Anforderung? Wie funktioniert Projektmanagement richtig? Mehr Transparenz des Geschäftsmodells, so dass Unternehmen ihre Einsparungsmöglichkeiten verstehen.

Arbeitsatmosphäre

Coole Location, schöner Yachthafen, top Kantine, sehr naturreich und reich an Aktivitäten. Family-Image wird gehype. Die Arbeitsatmosphäre ist eher unglücklich. Oft hat man Leerläufe und weiß seiner Zeit nicht besser einzusetzen als irgendwelche PPTs zu schrubben oder sich dahinter zu verstecken, um den Schein zu erwecken, produktiv zu sein. Der Fokus liegt hier eher auf dem Vertrieb und Design als auf die nachhaltige oder professionelle Entwicklung. Hier will man gezielt Werkstudenten günstig einstellen, um diese "nachzuschüchten". Die meisten Werkstudenten haben oft selber keine gute Qualifkation oder Arbeitserfahrung und werden aus Sympathie oder Naivität eingestellt, weil sie auf dem Markt unglücklicherweise selbst nichts Besseres finden. Durch diese Diversität ist der Umgang und die Kommunikation unter Kollegen sehr unprofessionell, da sehr viele Kollegen den Unterschied zwischen Arbeit und Freundschaft schnell vergessen. Bei den Communityansprachen fühlt man sich wie in einer Sekte. Sich selbst reden hören und sich über andere große Unternehmen stellen, grenzt m.E. schon an Narzissmus, auch wenn das Geschäftsmodell eine Nische für sich ist und profitabel ist.

Image

Die FEG legt sehr viel Wert auf das Image nach außen. Mit den Sportangeboten, Feelgood-Management und das Community-Leben wirbt man sehr stark. Mit Universitäts/FH-Veranstaltung/Workshops wird ein Einblick in die Firma gewährt. Man ist offen für Studenten. Für Studenten ist es ein guter Einstieg, da man selbstverantwortlich Projekte umsetzen kann. In den sozialen Medien ist man auch vertreten. Allerdings werden belanglose Sachen gepostet, die wenig Aussagekräftig sind. Geschäftsmodelle werden aufgrund interner politischer Entscheidungen für potentielle Kunden komplex gehalten, da man sich vor Konkurrenz fürchtet. Dabei erlangt man eben in heutiger Zeit einen Pitch, indem die Komplexität simplifiziert erläutert wird. Die Komplexität ist ja eben das Hoheitswissen, dass die Konkurrenz nicht hat. Das erkärt u.a. die wenigen Follower und der hohe Aufwand im Vertrieb (Kaltakquise).

Work-Life-Balance

Man muss nicht am WE arbeiten. Die Arbeitszeit ist nicht wirklich flexibel, wie es am Anfang behauptet wird. Man spricht von selbstverantwortliche Einteilung der Zeit und ergebnisorientierter Leistung. Leider wird das nicht wirklich gelebt. Home-Office ist erst seit Corona eine Option. Die 40-Stunden-Woche sollte man mindestens erfüllen, sonst wird man nicht wahrgenommen. Es wird einem suggeriert länger zu bleiben. Behördengänge, private Angelegenheiten oder Krankschreiben kommen nicht wirklich gut bei den Vorgesetzten an.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung genießt man nur, wenn man seine Rente bei der FEG plant. Wenn man sich technologisch (DWH/BI) weiterentwickelt, hat man auf dem Markt noch eine Chance. Viele BWL'er haben es schwer, da es sich bei der FEG um einen absoluten Nischenbereich handelt. Wer Karriere machen will, ist gezwungen dort zu bleiben, auch wenn immer die Rede vom "Gefährliches Randwissen" ist. Unglücklicherweise bringt dich das in großen Unternehmen nicht weit, da die Einsparmaßnahmen für die FEG zwar viel sind, aber für die Unternehmen ein geringer Betrag, dass es sich kaum lohnt Aufwand zu investieren. Hier müssen die Vertriebler Überzeugungsarbeit leisten. Die Königsdisziplinen in Unternehmen sind immer noch das klassische Controlling und Rechnungswesen. Die Titel der Positionen sind auch sehr weit hergehollt. Als Finance Manager/Projektleiter/Financial Analyst etc... wirst du in großen Unternehmen wieder schnell als Junior/Associate eingestuft.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehaltsniveau als Entwickler sehr niedrig. Oft sympathieabhängig. Ungerechte Gehaltsverteilung im Vergleich anderer Kollegen, die nicht das technische Handwerk beherrschen. Weit unter dem Marktdurchschnitt. Gehaltserhöhung mangelhaft. Noch nicht mal der Inflationsausgleich wird hier berücksichtigt. Eher wird ein Bonus angeboten, was einem nicht erklärt wird, wie man diesen freischaltet. Selbst bei Einhalten der Zielvorgaben, werden belanglose Gründe gesucht, die Beförderung nicht zu geben. Fehler werden nicht im Verhältnis zur Gesamtleistung gestellt bzw. werden irgendwelche Fehler weit hergeholt, erfunden und verkauft. Es ist ein vertriebliches Spiel in der Gehaltsverhandlung, bei der man eher den Kürzeren zieht, da man laut Aussagen einiger Vorgesetzten schnell durch 2 Werkstudenten ersetzt werden kann.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Müll wird getrennt. Es gibt eine Tochterfirma die GreenTechnology-Analysen macht.

Kollegenzusammenhalt

Wenn man einer Gruppe zugehörig ist, wird man auch geschätzt. Man hat viel Spaß und unterstützt sich auch gegenseitig. Einige unternehmen auch privat viel miteinander. Allerdings kommt man sich hier wie in einer Clique vor, in der reiner Gossip herrscht. Es wird unglücklicherweise schlecht über Kollegen gesprochen. Es gibt hier klare Alphatiere, die in der "Community" das "Sagen" haben und andere stark beeinflussen. Vom Klassenclown bis zu Sprücheklopfer ist alles vertreten. Gute fachliche und technische Mitarbeiter, die zielstrebig und diszipliniert arbeiten, werden oft als Außenseiter betrachtet und ausgegrenzt.

Umgang mit älteren Kollegen

Es herrscht eine klare Dutz-Kultur. Die älteren Kollegen sind auch offen und gehen auf die jüngere Generation zu.

Vorgesetztenverhalten

In ihrer Umsetzung haben sie sicherlich was drauf, aber unprofessionell im Führungsstil. Leider keine Erfahrung in der Personalführung. Hier ist das Unternehmen sich zu schade, die Vorgesetzten auf eine Personalführungsschulung zu schicken. Bossing und Mobbing der Vorgsetzten sind nicht selten. Macht und Status werden gegenüber Mitarbeiter klar demonstriert. Fachliche oder sachliche Diskussionen werden häufig zum Nachteil des Mitarbeiters gedreht und auf die persönliche Ebene genommen. Nachtragende Vorgsetzte, die Mitarbeiter meiden oder mit belanglosen Aufgaben beschäftigen. Das Arbeitszeugnis lässt zu wünschen übrig. Oft werden die Zeugnisse Monate später verfasst, nachdem man das Unternehmen verlassen hat. Zudem halbherzig und nicht tätigkeitstreu.

Arbeitsbedingungen

IT-Ausstattung gut. Teurere Technologien im Einsatz. BGA auch gut. Sehr gute Kantine. Viele sportliche Aktivitäten, denen man sich anschließen kann. Im Sommer ist es eine Qual. Keine Klimaanlage, stattdessen Ventilatoren, die die warme Luft durchpusten. Im Winter sind die Räume nicht ausreichend geheizt, so dass man oft mit der Jacke arbeiten muss.

Kommunikation

Es gibt hier kurze Wege in der Hierarchie, um seine Meinung auch an die Entscheider zu äußern. Kommunikation lässt unter Kollegen zu wünschen. Die Mehrheit kommt unvorbereitet in Terminen und kommuniziert unstrukturiert. Oft verirrt man sich im Babbeln, statt sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Die meisten Vorgsetzten haben in Ihrer eigenen Umsetzung sicherlich was drauf, aber können nicht erklären. Oft springt man hin und her und erwartet von einem, es sofort zu verstehen, aber stattdessen ist man noch verwirrter. Wenn man nachhakt, wird es häufig als lästig empfunden. Sehr viele Mitarbeiter, lieben sich selbst reden hören. Kein Feingefühl in der Kommunikation mit Mitarbeitern bei den langjährigen Vorgesetzten, die sich selbst als Top-Manager bezeichnen. Bossing und Mobbing der Vorgsetzten und zwischen den Kollegen sind nicht selten. Man fühlt sich wie bei einer Verkaufsveranstaltung.

Gleichberechtigung

Nur, wenn man blind der Masse folgt und sich nicht zu kritisch äußert.
Kaum Wertschätzung in der geleisteten Arbeit, da oft die Erfahrung fehlt. Der Klassiker:" Das kann ich auch in Excel ganz einfach abbilden." Man fühlt sich eher unbedeutend. Wenn man kein geborener Verkäufer ist, hat man es leider schwer. Sympathie zum Vorgesetzten bringt einen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit weiter.

Interessante Aufgaben

Kreativ in der Gestaltung und auch interessante Aufgaben, die kniffelig sind. Man kann sich in Ruhe auf seine Aufgaben konzentrieren. Man begleitet das Projekt eigenverantwortlich von Anfang bis Ende. Unglücklicherweise gibt es hier kein richtiges Anforderungsmanagement. Der Fachbereich ist nicht in der Lage ihre Anforderungen klar zu stellen. Es wird eher verbal kommuniziert als es irgendwo schriftlich festzuhalten. Businessprozesse, werden nicht richtig erklärt. Hier ist die Erwartung es selbst herauszufinden oder seinen "gesunden Menschenverstand" zu nutzen. Kein Scrum/Agile Development kann gelebt werden, obwohl sie es wünschen. Die Beste Aussage des meiner Berufserfahrung: "Mach doch einfach Scrum?". Alleine? Das zeigt leider die mangelhafte Erfahrung einiger Vorgsetzten. Qualitätsmanagement/Testmanagement wird auch halbherzig vom Fachbereich betrieben bzw. nicht Teil ihrer Aufgabe gesehen.

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Wir danken Dir für die bisher längste – leider aber auch fast schlechteste – Bewertung. Du hast kein Bewertungskriterium ausgelassen und hast Dir die Zeit wahrscheinlich auch genommen, weil Du Dich über uns ärgerst. Die FEG liegt uns am Herzen, deshalb ist es nicht schön für uns zu lesen, wie Du gewisse Verhaltensweisen und Situationen wahrgenommen hast. Trotzdem sind wir dankbar für Deine Offenheit.

Weiterbildungen sind ein wichtiger Teil der Personalentwicklung. Führungskräfteschulungen gehören auch dazu. Ist es so, dass die Kompetenz der Führungskraft mit der Anzahl an Führungskräfteschulungen steigt? Kann man gekonnter kommunizieren, wenn man zuvor eine Kommunikationsschulung besucht hat? Wenn man als Student, Angestellter oder Führungskraft den Bedarf sieht sich theoretisch weiterzubilden, sind wir dafür offen. Einen großen Wert legen wir auf das lebenslange Lernen in der Praxis. Dazu gehört es auch Fehler zu machen und aus diesen zu lernen, beispielsweise durch einen konstruktiven Austausch, welcher nicht ausschließlich von „oben“ sondern von mindestens zwei Seiten gesteuert ist.

Du hast geschrieben, dass Arbeitszeugnisse halbherzig und nicht pünktlich herausgegeben werden. Das tut uns Leid und soll so nicht sein. Wenn hier noch Klärungsbedarf besteht, schreib uns bitte an hr@finance-elements.com, damit wir uns den konkreten Fall anschauen und bearbeiten können. Die Möglichkeit, ein Arbeitszeugnis nachträglich korrigieren zu lassen, kann jeder Mitarbeiter bei uns aber auch in anderen Unternehmen nutzen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Fachabteilung gegebenenfalls nicht alle Projekte aufgelistet hat an denen der- oder diejenige über den angegebenen Zeitraum gearbeitet hat.

Du hast auch den Fokus auf unseren Vertrieb erwähnt. In den letzten Jahren sind wir personell stark gewachsen und haben auch immer wieder neue Tochtergesellschaften gegründet. Das war eine aufregende und lehrreiche Zeit. Seit Januar diesen Jahres konzentrieren wir uns durch FEG Focus voll und ganz auf unser Kern- und Ursprungsgeschäft. Somit steht der Vertrieb unserer Dienstleistungen, aber auch die Beratung, dieses Geschäftsjahr im Vordergrund. Hierzu tragen alle Tochtergesellschaften ihr Bestes bei. Das ist unser USP, das ist unser Können und dazu stehen wir auch.

Eine Grüppchenbildung in größeren Mannschaften bleibt meistens nicht aus. Innerhalb der Community gibt es Teams, die bereits langjährig zusammenarbeiten und dadurch auch über die Arbeit hinaus als Freunde zusammengewachsen sind. Diese Freundeskreise schließen neue Mitarbeiter nicht aus. Wenn die Grüppchenbildung allerdings dazu führt, dass sich Mitarbeiter unbedeutend und nicht wertgeschätzt fühlen geht das ganz klar entgegen der Richtung, die wir gehen möchten. Hier möchten wir noch sensibler die Stimmung wahrnehmen und durch unser Feelgood Management die Community Mitglieder individuell und besonders ansprechen.

Dass Du das Gefühl hattest Dich nicht kritisch äußern zu dürfen alarmiert uns. Wir wollen diverse Teams, wir wollen Querdenker, wir wollen Andersdenker, wir wollen kritische Fragen – nur so können wir uns alle weiterentwickeln. Lass Dir das nicht nehmen und wir müssen dies noch weiter fördern.

Wir freuen uns, dass Dir unsere kurzen Kommunikationswege gefallen haben. Auch die Idylle am Campus und die Arbeitsbedingungen hier vor Ort hast Du fast durchgehend gut bewertet. Zwei Punkte Abzug gab es hier für die hohe Temperatur im Büro. Während wir das hier schreiben sind über 30 Grad in Berlin, wir wissen also ganz genau wo von Du sprichst. Am Wasser vor der Bootshalle mit einem leichten Wind im Schatten, in POW!WOW!, der Factory und im Maschinenraum ist es gut auszuhalten. Die anderen Büros sind diese Woche sehr aufgeheizt und die Klimaanlagen scheinen, wie Du geschrieben, keine große Hilfe zu sein.

Die Home Office Regelung hat sich bei uns seit der COVID-19 Pandemie und unserem World Cafe übrigens stark verändert. Diese neuen Möglichkeiten würden Dir vielleicht besser gefallen. Da, wo Du jetzt bist, gefällt es Dir hoffentlich und wir wünschen Dir alles Gute. Abschließend noch einmal vielen Dank für Deine Bewertung und vielen Dank für Deine Aufrichtigkeit.

Weder Top, noch Flop

3,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Tagesformabhängig. An manchen Tagen war man wahnsinnig motiviert und die Stimmung im Office super und an anderen Tagen war der Wurm drin und man fühlte sich unter Druck gesetzt und alle waren schlecht gelaunt.
Insgesamt war die Stimmung im Unternehmen stets von Unsicherheit und Intransparenz geprägt.
Wenn ein guter Job gemacht wurde haben Vorgesetzte trotzdem kein Problem damit gehabt das auch zu sagen.

Image

Das Image ist dem Unternehmen sehr wichtig - neu, einzigartig, modern, jung, agil, etc.
Auf den gängigen Social-Media-Plattformen wird dieses Image auch stets für extern aufrecht erhalten. Das Unternehmen hatte aber intern immer ein Problem damit das gleiche Image zu vertreten.
Spätestens mit der vorangegangen Massen-Kündigung und den damit zusammenhängenden Reaktionen bzw. Dem Umgang mit diesen und dem gleichzeitigen Auftritt auf Social Media hat das Unternehmen, meiner Meinung nach, einen erheblichen Imageschaden erlitten.

Work-Life-Balance

In der offenen Kommunikation wurde immer betont, dass Überstunden nicht geleistet werden müssen. Trotzdem hat man immer den Druck gespürt länger im Office zu bleiben oder nicht als erster zu gehen, um keinen schlechten Eindruck zu machen oder sich einen "bösen" Blick einzufangen.
Wenn man Überstunden macht, sind diese aber durch die Vertrauensarbeitszeit, die prinzipiell super ist, nichtig.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen wurden teilweise angeboten (z. B. Datenschutzschulung).
Interne Weiterbildungen und Coachings müssen fast schon penetrant erfragt werden und werden dann trotz Zusage nicht dauerhaft umgesetzt, weil "vergessen, andere Sachen haben Prio, 'können wir das verschieben', etc.".
Schade, da in vielen Mitarbeitern viel ungenutztes Potenzial steckt.

Gehalt/Sozialleistungen

Leider ziemlich unterdurchschnittliches Gehalt und keine merkbar einheitliche Vergütung. Man muss, je nach Vorgesetztem, für jeden Cent kämpfen.
Verpflegungszuzahlung und BVG-Karte sind zwar super, gleichen das geringe Gehalt aber nicht aus.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Individualisierte Glasflasche für jeden neuen Mitarbeiter und Kugelschreiber aus Papier (die leider echt unpraktisch sind).
Es wurde immer darauf geachtet, dass nicht zu viel gekocht wird um Müll zu vermeiden.
Aschenbecher gibt es auch an jeder Ecke.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen waren einer der größten Pluspunkte im Unternehmen, es haben sich auch wirklich gute Freundschaften gebildet, trotzdem hat man im daily business gemerkt, dass es etablierte Strukturen unter den Kollegen gibt und man sich in bestimmten Konstellationen immer als "der/die Neue" oder außen vor gefühlt hat.
Alles in allem waren die Kollegen trotzdem immer hilfsbereit und für den ein oder anderen Kaffeplausch zu haben.

Umgang mit älteren Kollegen

Dadurch, dass man mitbekommen hat, dass ältere Kollegen mit der Zeit gegangen sind bzw. gegangen wurden, hatte ich den persönlichen Eindruck, dass sie als Last gesehen werden und dem Image als "junges Unternehmen" widersprechen und so das Unternehmen künstlich verjüngt wurde.

Vorgesetztenverhalten

Entscheidungen, Planungen oder Kommunikation der Vorgesetzten waren entweder Top oder Flop.
Leider haben die Vorgesetzten meist (?) keine Ausbildung zur Führungskraft, was man auch öfter gemerkt hat.

Arbeitsbedingungen

Die Lage ist absolut super und es hat Spaß gemacht direkt an der Havel zu arbeiten.
Für das leibliche Wohl der Mitarbeiter wird immer gesorgt: frisches Obst, gekühltes Wasser, Kaffee und natürlich der beste und sympathischste Koch - auch wenn er mit seiner Lasagne für das ein oder andere Nachmittagskoma gesorgt hat.
Die technische Ausstattung ist gut und mehr als ausreichend. Sonstige Büromaterialien konnte man sich auch immer holen, wenn man sie brauchte.
Darüber hinaus gibt es Yoga und Fitnessangebote, sowie einen Kickertisch und SUP-Boards die für jeden zur Nutzung bereit stehen.

Kommunikation

Leider herrschte insgesamt eine eher schlechte Kommunikation im Unternehmen.
Projekt- und Teamintern wurde man zwar immer auf dem neusten Stand gehalten, durch wöchentliche (bzw. tägliche) Meetings, jedoch verläuft sich das ganz schnell je höher man im Unternehmen schaut. Transparenz ist ein Punkt den das Unternehmen verstärkt betont, in der Praxis aber nie gut umsetzen konnte. (Negativ-) Nachrichten die alle Mitarbeiter betrafen oder für diese wichtig sein konnten, bekam man entweder gar nicht mit, verspätet, über Zweitkanäle zu Ohren oder sie wurden in großen Meetings heruntergespielt

Interessante Aufgaben

Von Anfang an gab es eigene Projekte mit eigenen Verantwortlichkeiten. Falls man eine neue Idee oder einen Vorschlag hatte wurde man auch bei der Umsetzung unterstützt.


Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Auch wenn Du uns keine top Bewertung gibst, haben wir uns sehr gefreut, als heute Deine 3,2 Sterne bei uns über dem Campus Himmel hingen. Du bist auf jeden Punkt ausführlich eingegangen, hast konkrete Beispiele genannt und verschiedenste Sichtweisen eingenommen. Deshalb ein großes Dankeschön an erster Stelle für Deine Zeit und für Deine Bewertung.

Wie wir herausgelesen haben, bist Du nicht mehr an Bord der FEG. Das Vorgesetztenverhalten wirst Du wohl nicht groß vermissen, aber es ist doch toll, dass sich über die Arbeit hinaus bei uns starke Freundschaften entwickelt haben. Sei es durch die tägliche Zusammenarbeit in Projektarbeiten, beim Kaffeeplausch in POW!WOW! oder während des monatlich stattfindenden BARlin.

Deine Aufgaben klingen interessant und dadurch hast Du hoffentlich wertvolle Berufserfahrung bei uns sammeln können. Dass Dir die Arbeitsatmosphäre so wechselhaft erschien ist erst einmal okay, natürlich ist es aber unser Anspruch, dass Dir diese an den meisten Tagen positiv, produktiv, warm und herzlich gespiegelt wird.

Die Kommunikation bei uns wurde auch in anderen Kununu-Kommentaren kritisch bewertet. Das zeigt uns, dass wir die geplanten Maßnahmen zu neuen Kommunikationsformaten, an denen wir gerade mit dem Management sitzen, schnellstmöglich umsetzen müssen.

Dass bei Dir in dem Punkt Weiterbildung etwas schiefgelaufen sein muss, tut uns sehr leid. Ob Dein Gehalt von Beginn an unter Deiner Wunschvorstellung lag oder es hier um eine Gehaltserhöhung ging, können wir an dieser Stelle nicht herauslesen. Unsere Türen stehen aber auch hierfür jederzeit offen.

Deine detaillierte Beschreibung zu den Arbeitsbedingungen lässt unsere Herzen höherschlagen. Wir haben es hier wirklich gut an der Lanke! Beim World-Café haben sich zum Thema Work-Life-Balance verschiedene Arbeitszeitmodelle herauskristallisiert, die sich die Community wünscht. Diese Wünsche möchten wir jetzt umsetzen, dürfen das EuGH Urteil bezüglich der Zeiterfassungspflicht aber nicht aus den Augen lassen.

Auf Deinen Kommentar zum Punkt „Umgang mit älteren Kollegen“ wollen wir auch noch eingehen. Bei einer offenen Stelle gehen wir so vor, dass wir diese zunächst ausschreiben und dann finden wir durch Bewerbungsgespräche und das „Luft atmen“ heraus, wer am besten zu dieser Stelle passt. Das ist meistens ein ganz schönes Kopf-an-Kopf-Rennen. Zu unseren Anforderungskriterien zählen nicht das Alter, sondern beispielsweise die Ausbildung oder fachliche Kompetenzen.

Wir hoffen, dass Deine individualisierte FEG Glasflasche Dich immer positiv an Deine Zeit bei uns erinnert. Den Kugelschreiber pack lieber weg, wenn Du ihn unpraktisch findest. Dauernd geht diese blaue Kappe ab!!

Abschließend möchten wir noch los werden, dass es schön ist, wie konstruktiv Du Feedback gibst. Noch einmal vielen Dank dafür!

Wir wünschen Dir auf Deinem Weg alles Gute und viel Erfolg.

Unprofessionell auf allen Ebenen

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ausser der Lage, tatsächlich nichts.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Feigheit, Machtspiele, zugelassenes Mobbing (Liebes HR Team, tut nicht so, als wisst ihr nicht Bescheid)

Verbesserungsvorschläge

Klare Kommunikation und traut euch mal die Wahrheit zu sagen. Die Leute vertragen das.

Arbeitsatmosphäre

Je nach Bereich unterschiedlich, aber meist undurchsichtig und unstrukturiert.

Karriere/Weiterbildung

Welche Weiterbildung?

Kollegenzusammenhalt

Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, Mobbing und Lästereien sind an der Tagesordnung. Wer nicht passt, wird geschnitten.

Vorgesetztenverhalten

Machtspiele..

Arbeitsbedingungen

Da konnte man nicht meckern.

Kommunikation

Unmögliche Umangssprache und Kommunikation.


Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Wir danken Dir für Dein kritisches Feedback und wissen zu schätzen, dass Du Dir die Zeit für Verbesserungsvorschläge genommen hast.

Was wir mitnehmen ist, dass Du unseren Campus am Wasser toll findest, die Kommunikation, Weiterbildungsangebote und der interne Zusammenhalt Dich allerdings enttäuschen.
Wir sitzen zurzeit mit dem Management Board an neuen Kommunikationsformaten und möchten uns hier immer weiter verbessern.

Es wäre auch schön, wenn wir als junges FinTech ein breiter gefächerteres Angebot an fachlichen Weiterbildungen hätten. Unser Vorgehen sieht zurzeit so aus, dass sobald ein Kollege eine Weiterbildung oder Ähnliches wahrnehmen möchte, er dies gerne äußern oder in unseren Feedbackgesprächen anbringen kann. Dann nehmen die Dinge ihren Lauf.

Auf unsere Community sind wir stolz und stehen voll und ganz hinter ihr.

Wenn Dir noch was einfällt, was Du loswerden möchtest, schreib uns gerne an hr@finance-elements.com.

Wir wünschen Dir sowohl privat als auch beruflich alles Gute.

Bester Arbeitsplatz - in jedem Fall

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das immer offene Ohr. Die Kollegenzusammensetzung. Das Essen.

Verbesserungsvorschläge

Nicht viel :)

Arbeitsatmosphäre

Kollegial, Fun Factor

Work-Life-Balance

In jeder Hinsicht unterstützt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorbildlichst

Kommunikation

Auf Augenhöhe


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Mmhhhh ein leckerer Burgerpatty* mit geschmolzenem Käse, leckerem Brot, frischem Salat, krossen Pommes… wir schwelgen gerade noch Erinnerungen an das gestrige Mittagessen von Uli und hätten jetzt fast vergessen, worum es eigentlich geht – Deine super Bewertung. Vielen Dank dafür! Neben unserem persönlichen Koch, der täglich beim Markt einkauft und frisches Mittagessen zubereitet, sind Dir auch noch andere Punkte positiv aufgefallen. Das freut uns sehr. Komm auch gerne mit Verbesserungsvorschlägen auf uns zu. Entweder per E-Mail hr@finance-elements.com oder persönlich - der Campus ist ja endlich wieder eröffnet.

* es gibt immer auch eine vegetarische Variante und eine Salatalternative

Katastrophenmanagement

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Die Vorgesetzen lästern und mobben ganz oben und die Follower machen fleissig mit. Jeder ist sich selbst der nächste.

Kollegenzusammenhalt

Stets nach der Devise, Lies and Slander. Die grösste Lästerhölle. Wessen Nase nicht passt wird ignoriert oder über den wird hergezogen.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzen sind die Könige der Narzissten und es gibt keine Kritik und Gegenworte. Der Vertrieb sind die grössten Hater und die Verwaltung ist so falsch. Hass wird nicht gestoppt und Gossensprache von dem Management gefördert und vorgelebt.

Arbeitsbedingungen

Great. Das einzig Tolle.

Kommunikation

Wenn man auf Präsis und Icons, statt auf klare Worte steht, kann das nichts werden.


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Danke für Dein ehrliches Feedback.

Zu allererst möchten wir Dir gerne ein Gespräch anbieten. Ob dies persönlich oder digital stattfinden soll, würden wir an dieser Stelle Dir überlassen. Du kannst Dich in jedem Fall unter folgender Adresse zu beiden Möglichkeiten sehr gern bei uns melden: hr@finance-elements.com.

Deine Bewertung klingt in nahezu allen Bereichen sehr frustrierend und fast boshaft. Du sagst, dass jeder hier sich selbst der nächste ist, was wir so nicht unterstreichen können. Aus unserer Sicht unterstützt sich die komplette Community gegenseitig in allen Punkten und Projekten – ob Tische abwischen oder Kundensituationen – und wir können immer aufeinander bauen.
Wir bevorzugen offene und direkte Kommunikation, dafür nutzen wir aber keine „Gossensprache” oder ähnlich negatives Vokabular.

Alarmiert hat uns der Punkt Mobbing. Hast Du mitbekommen, dass Community Mitglieder gemobbt wurden? An diesem Punkt ist es uns an Aufklärung sehr gelegen, weswegen wir gerade hier um ein Feedback Deinerseits bitten würden, wenn auch anonym.

Wir wünschen Dir von Herzen einen Job, der Dich glücklich macht.

Leere statt Lehre

2,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Es wird immer Druck aufgebaut dieses oder jenes Projekt fertigzumachen. Dann jedoch hat man wieder gar nichts zu tun. Es gibt aber keine einheitliche Linie. Die Atmosphäre ist demotivierend.

Image

Alles dreht sich um das Image.

Work-Life-Balance

"Warum Hobby wenn du dich auch hier verwirklichen kannst." Wie bitte? Anwesenheit ist ein Leistungsmerkmal. Wenn man den Pseudodruck ausblendet und seine Arbeit gut macht ist die Balance ok.

Karriere/Weiterbildung

Keine Weiterbildung. Keine Perspektive. Der Vorgesetzte findet immer neue Gründe. Wenn dann wird Fortbildungsbudget als Gehalt angesehen.

Gehalt/Sozialleistungen

Wenn man hört was andere nach dem Studium verdienen muss man schon echt schlucken.

Kollegenzusammenhalt

Es gibt feste Gruppen und man merkt wenn man nicht dazugehört. Wenn es eng wird ist jeder super schnell bei sich.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten sind nicht ausgebildet. Keine Managementfähigkeiten. Im Ergebnis werden alle Entscheidungen von persönlichen Gefühlen geleitet. Ganz schlechte Zensur!

Arbeitsbedingungen

Wasser - Wald - Spandau

Kommunikation

Informationen werden nicht durch das Unternehmen gegeben. Man erfährt mehr über whatsapp als durch eine klare Kommunikation. Trotzdem wird immer betont wie transparent alles ist.

Gleichberechtigung

Die Kollegen kommen von überall her. Es ist eine coole kulturelle Mischung. Aber es gibt keine Frauen als Vorgesetzte.

Interessante Aufgaben

Wenn man in Projekten arbeitet dann ist es mega spannend.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Hallo und danke für Dein kritisches Feedback an dieser Stelle.

Wir sind ein Unternehmen, welches seit 2014 immer stärker zusammen wächst und auch zusammen groß werden möchte. Grundlegend ist zu sagen, dass es hier im Unternehmen durchaus Managementerfahrungen und mehrere weiblichen Führungspositionen in verschiedenen Funktionen gibt.
Bezüglich der Kommunikationsstruktur lässt sich sagen, dass bestimmte Themen nicht so gehandhabt werden können, wie es sich das Kollegium vielleicht wünscht. In vielerlei Themen geht es um rechtliche oder wirtschaftliche Grundlagen, die der Führungskreis vorerst selbst durchdenken muss und dies kann sich in einigen prekären Situationen über einen längeren Zeitraum ziehen. Vielleicht hilft Dir diese Erklärung ein Stück?

Wir bieten Dir ein klärendes Gespräch, sofern erwünscht, an. Komm jederzeit gerne auf uns zu, ob persönlich oder digital an hr@finance-elements.com. Unsere Tür steht immer für Dich für einen kritischen Austausch offen.

Alles Gute für Dich!

Sehr gut

4,8
Empfohlen
Werkstudent/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die gegebene Athmosphäre, der Arbeitgeber fühlt sich nicht "besser" als alle anderen Mitarbeiter, was die Arbeitsathmosphäre und die Arbeit an sich sehr angenehm macht.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Sehr gut, doch nicht perfekt.

Herzlichen Dank auch an dieser Stelle für Deine tolle Bewertung.

Natürlich interessiert uns auch Dein Feedback zu den Aufgabenfeldern, die Dir anscheinend nicht interessant genug erscheinen.

Jedes Unternehmen und jeder Job bringt seine Vorteile und Nachteile mit sich. Es gibt ab und an auch Aufgaben, durch die jeder von uns leider „durch muss“. Damit die Arbeit und das Leben auf unserem Campus Spaß macht, packen alle in unserer Community mit an.

Wenn wir hier etwas noch nicht beachtet haben, würden wir uns sehr über detaillierteres Feedback von Dir freuen. Du kannst uns zum Beispiel unter hr@finance-elements.com erreichen.

Wir wünschen Dir weiterhin eine spannende Zeit bei uns!

Bester Arbeitgeber since 2014

4,8
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die offene Unternehmenskultur!
Alles kann, nichts muss!

Verbesserungsvorschläge

Anwesenheitszeiten sollten eventuell kontrolliert werden.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Welch ein Titel! Wir bedanken uns für diese Auszeichnung und Deinen Verbesserungsvorschlag.

Für weiteres Feedback und Ideen melde Dich gerne bei uns unter hr@finance-elements.com.

Liebe Grüße

TOP ARBEITGEBER, TOP LAGE, TOP KOLLEGEN

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Geschäftsführung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

persönliche Entwicklungsmöglichkeiten
gemeinsames Mittagessen von eigenem Community-Koch

Arbeitsatmosphäre

Sehr freundschaftliche Arbeitsatmosphäre, angenehm direkt und auf Augenhöhe

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung immer möglich

Kollegenzusammenhalt

Starker Zusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Auf Augenhöhe,

Kommunikation

Kommunikation ist Transparent und respektvoll im Umgang miteinander

Interessante Aufgaben

Interessen werden gefördert


Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

People + Culture, FINANCE ELEMENTS GmbH
People + CultureFINANCE ELEMENTS GmbH

Top. Top. Top.

Sagen wir auch zu Deiner Bewertung und bedanken uns hierfür ganz herzlich.

Wie Dir auch schon aufgefallen ist, liegt uns die individuelle Weiterentwicklung unserer Community Mitglieder sehr am Herzen. Darunter verstehen wir sowohl persönliche auch als fachliche Weiterbildungen. Beispielsweise unser besonderes Onboarding Programm, interne sowie externe Workshops, regelmäßige Coachings und verschiedenen FEG Development Formate.

Mehr Bewertungen lesen