Let's make work better.

freenet Logo

freenet
Bewertung

Gerne wieder, unter anderen Umständen

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2021 im Bereich Logistik / Materialwirtschaft bei Freenet Logistik GmbH in Büdelsdorf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gut finde ich, dass auch Ungelernten eine Chance gegeben wird.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Für den Standort Oberkrämer:
Aus Mücken werden Elefanten gemacht und Teamleiter wie Abteilungsleitung reiten stark auf schlechte Zeiten rum. Mangelnde Wertschätzung, Anerkennung und Würdigung sind scheinbar Tagesordnung, Spaß an der Arbeit wird stets untersagt und gutes Teambuilding wird als Cliquenbildung angesehen, statt den Wert dieses Teams zu erkennen, wird geadelt und regelmäßig geschaut, dass auch ja jeder zu tun hat und nicht gelacht wird.
Keiner der drei dort ansässigen Teamleiter hat auch nur ein Fünkchen Ahnung von dem, was wir täglich geleistet haben, Sprüche klopfen können sie allerdings hervorragend.
Vielleicht sollte man Personalien dieser Ebene überdenken und ersetzen.
Auch sollten häufiger Feedbackgespräche geführt werden, Kollegen mit guten Leistungen besser gefördert werden und auch potentiell zusätzlich erwerbbare Qualifikation sollten nicht nur angepriesen werden sondern auch in die Wege geleitet werden.
Auch sollten bei Problemen gemeinsame Lösungen gefunden werden, statt arbeitsrechtliche Konsequenzen in Betracht zu ziehen, denn nur gemeinsam hält man gutes Personal, so man es denn will.

Verbesserungsvorschläge

Vielleicht sollte man mehr auf Qualität statt auf Quantität setzen, oder die Spreu vom Weizen trennen.
Im Großen und Ganzen kann ich euch nur mitgeben, mehr Wertschätzung und Anerkennung den Kollegen gegenüber zu zeigen und gute Leistungen auch zu würdigen, statt es als selbstverständlich anzusehen, denn nicht jeder Kollege hat ein Verständnis für die Leistung, die meine Mädels und ich regelmäßig erbracht haben.

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung unter den Kollegen war immer sehr gut, allerdings sorgten die Teamleiter am Standort Oberkrämer für schlechte Laune und allgemeines Unwohlsein.

Kommunikation

Die einzige nennenswerte regelmäßige Kommunikation fand morgens zur Arbeitseinteilung statt.

Kollegenzusammenhalt

Es gibt solche und solche, aber auf den Großteil meiner Kollegen konnte ich mich immer verlassen, egal wie stressig es wurde.

Work-Life-Balance

Es gab die Regelung "einmal im Monat eine Spätschicht", natürlich mit Ausnahme für Mütter mit betreuungspflichtigen Kindern. Einige haben sich darauf ausgeruht. Bis 18 Uhr arbeiten ist allerdings keine richtige Spätschicht und sollte jedem möglich sein.

Vorgesetztenverhalten

Zusammengefasst kann man am Standort Oberkrämer alle Teamleiter in die Ecke stellen und hoffen, dass keiner rauskommt. Getroffene Abmachungen wurden nicht eingehalten, früher gehen nur mit murren und knurren, gefühlte Arbeitsüberwachung. Es geht soweit, dass viele Angst haben sobald einer der Teamleiter oder die Abteilungsleitung die Halle betritt, denn hat man mit den richtigen Kollegen zu tun, macht die Arbeit Spaß und das scheint den Obrigkeiten ein Dorn im Auge zu sein.

Interessante Aufgaben

Alles in allem war ich mit meinen Tätigkeiten sehr zufrieden, da ich meine Zeit effektiv genutzt habe, egal ob ich kommissionieren war oder gebucht habe. Die Reihenfolge der Auftragsabarbeitung war komplett mir überlassen, ebenso das dazugehörige Zeitmanagement. Und aufgrund meiner hohen Flexibilität an Einsatzmöglichkeiten habe ich ein breites Spektrum an Wissen und war somit oft erste Anlaufstelle bei Fragen und Problemen.

Gleichberechtigung

Bei uns am Standort gab es einen "Frauenüberschuss", auf einige wurde zwecks Gewichte heben Rücksicht genommen, auf andere nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch ältere Kollegen gab es bei uns, die hinsichtlich ihres Alters entsprechend anders eingeteilt wurden als die jüngeren, geschätzt wird man nicht egal wie alt man ist oder wie lange jemand dabei ist.

Arbeitsbedingungen

Naja was soll ich sagen, im Lager ist es ab und zu laut. Dass allerdings am Standort Oberkrämer Geräte genutzt werden, die in Büdelsdorf ausgedient haben, ähnlich des Prinzips die getragenen Sachen älterer Geschwister anzuziehen, zeugt nicht unbedingt von Effektivität.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Den Schritt in die richtige Richtung haben sie schon gemacht, indem man bei den shopinternen Lieferungen auf digitale Lieferscheine umgestiegen ist. Allerdings ist das nur ein kleines Etwas, wenn man bedenkt wie viel Papier pro Tag dennoch das Gelände verlässt. Spricht man dieses Thema beim Teamleiter an und bietet gleich einen Lösungsansatz, wird man mit diesem allein gelassen und soll sich privat Gedanken machen und diese dann der Firma zur Verfügung stellen.

Gehalt/Sozialleistungen

Die vier Sterne gebe ich nur, weil ich komplett ungelernt war und mich entsprechend meiner nicht vorhandenen Kenntnisse und Qualifikationen nicht darüber beschweren konnte. Auch die regelmäßig pünktliche Zahlung spielt in die Bewertung mit rein. Zweimal jährlich gibt es Prämien ausgezahlt. Allerdings wurde uns suggeriert, dass wir zwecks wettbewerbsfähigkeit 30.000€ per anno verdienen würden, dem ist nicht so, da besagte Prämien auf das Jahresgehalt gerechnet werden und quasi als Aufstockung dienen.

Image

Ich kenne wirklich keinen Kollegen am Standort Oberkrämer, der positiv über das Unternehmen spricht, geschweige denn Mitarbeiter werben würde. Liegt vielleicht an der dortigen Teamleiterebene oder der mangelnden Kommunikation zwischen Mitarbeiter, Teamleiter und den darüber liegenden Führungsebenen, denn mit der Arbeitslast hat das definitiv nichts zu tun.

Karriere/Weiterbildung

Hier kommen wir zu den oben erwähnten Abmahnungen. Mir wurde zugesagt, dass ich zusätzliche Qualifikationen erwerben könnte, allerdings hat mein Teamleiter das bis zum letzten Tag nicht in die Wege geleitet. Auch ein Aufstieg ist meines Erachtens nicht möglich.

HilfreichHilfreich?ZustimmenZustimmen?MeldenTeilen

Arbeitgeber-Kommentar

People and Organisational Development, HR Manager
People and Organisational DevelopmentHR Manager

Vielen Dank für deine ausführliche Bewertung. Zunächst möchten wir unser aufrichtiges Bedauern darüber ausdrücken, dass du deine Beschäftigung in unserem Unternehmen so wahrgenommen hast, wie du es geschildert hast. Gleichzeitig möchten wir uns dafür bedanken, dass du dir die Zeit genommen hast, auch einige positive Aspekte deiner Beschäftigung zu erwähnen, wie zum Beispiel unsere Offenheit für Quereinsteiger, den Teamzusammenhalt und die Freude an deinen Aufgaben.

Wer uns auf Kununu verfolgt und unseren Umgang mit Feedback in der Praxis erlebt, erkennt sicher, dass es uns sehr wichtig ist, auf solch brisantes Feedback sorgsam und im Detail einzugehen. So haben wir auch in deinem Fall die Zeit seit deiner Bewertung genutzt, um Rücksprache zu halten, allen Seiten eine Stimme zu geben, Engpässe zu identifizieren, zu sensibilisieren und Verbesserungen anzuregen. Wir nehmen dein subjektives Erleben also ernst, möchten aber gleichzeitig die Möglichkeit ergreifen, zu einzelnen Punkten Stellung zu beziehen.

Du erwähnst, dass du mit unserer Qualifizierungsarbeit zufrieden warst, weil wir dich ungelernt und ohne vorhandene Kenntnisse und Qualifikationen eingestellt haben. So konntest du sicher und selbstständig in deinem neuen Arbeitsumfeld agieren, lernen und tätigkeitsbezogenes Wissen aufbauen. Gleichzeitig machst du deutlich, dass Versprechen bezüglich deiner Entwicklung nicht eingehalten wurden. Uns würde interessieren, was konkret vereinbart wurde und welche Absprachen dem zu Grunde lagen?

In Bezug auf deine Anmerkungen zur Entlohnung konnten wir mit Entscheidungsträgern Rücksprache halten und erfahren, dass von den zwei Prämien eine in das Einstiegsgehalt eingerechnet wird, welches mindestens 30.000 € beträgt.

Hinsichtlich deines Feedbacks zum Umwelt- und Sozialbewusstsein möchten wir erwähnen, dass Nachhaltigkeitsaspekte auch innerhalb unserer Logistik gelebt werden. Unter anderem tracken wir seit 3 Jahren den CO2-Verbrauch und haben den Kommissionier- und Lieferscheinprozess vor 10 Jahren digitalisiert. In diesem Kontext möchten wir auch auf deine Kritik zur übernommenen Gerätschaft eines anderen Standortes zum Anbringen von Labels auf Paketen eingehen, da diese Entscheidung aus Nachhaltigkeitsgründen getroffen wurde. Die Leistung der Maschine ist für den Standort Oberkrämer ausreichend, eine neue Maschine hätte zusätzliche Emissionen verursacht.

Bezüglich deiner Anmerkungen zur "Cliquenbildung" möchten wir mitteilen, dass die Art und Weise, wie Gruppenbildung betrachtet wird, stark von den Handlungen und Zielen der Gruppe abhängt. Spaß und Freude bei der Arbeit sind gerne gesehen, müssen jedoch gerade in unterschiedlichen Arbeitsprozessen mit technischen Gerätschaften situativ bewertet werden. Wenn die Arbeit Konzentration und Sorgsamkeit erfordert, haben wir auf verschiedenen Ebenen Fürsorgepflichten.

In der Logistik wurden Kernarbeitszeiten und flexible Arbeitszeiten eingeführt. Für die Absicherung der Spätschicht mussten Regeln aufgestellt werden, da die Eigenorganisation nicht funktioniert hat. Wir gewähren gerne Freiheiten, weil wir den Mitarbeitenden vertrauen. Wenn dieses Vertrauen erschüttert wird, suchen wir klärende Gespräche. In der jüngeren Vergangenheit hatten wir einen Fall im Kontext des vorsätzlichen Arbeitszeitbetrugs, der ähnliche Rahmenbedingungen aufwies, wie von dir beschrieben, und arbeitsrechtliche Konsequenzen erforderte.

Abschließend möchten wir betonen, dass wir jeden Menschen bei uns gerne begrüßen, unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Glaubenszugehörigkeit und anderen Vielfaltsdimensionen. Wichtig ist, dass wir die gleichen Werte in der Zusammenarbeit teilen. Wertschätzung, Anerkennung und Würdigung sind ein wichtiger Teil unserer Kultur.

Gerne würden wir deine Bewertung in verschiedenen Bereichen besser verstehen, um einordnen zu können, welche konkreten Dynamiken und Gründe deinem Erleben im Arbeitsalltag zugrunde lagen. Wenn du Interesse hast, mit uns zu den unterschiedlichen Punkten in den Austausch zu gehen oder konkrete Vorkommnisse detaillierter zu beschreiben, sende uns gerne eine E-Mail an anfrage-kununu@freenet.ag.

Wir wünschen dir auf deinem weiteren Weg alles Gute und sind uns sicher, dass du bei uns Freunde gefunden hast, die dich auch nach deiner Zeit bei uns begleiten werden.

Viele Grüße
Team People & Organisational Development

Anmelden