Freie und Hansestadt Hamburg als Arbeitgeber

Freie und Hansestadt Hamburg

213 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,6Weiterempfehlung: 78%
Score-Details

213 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,6 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

149 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 43 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Freie und Hansestadt Hamburg über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Licht und Schatten

3,1
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Freie und Hansestadt Hamburg (Behörde für Schule und Berufsbildung) gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die relative Planungssicherheit.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die verkrusteten Strukturen und viele stark ideologisch bzw. politisch motivierte Entscheidungen und Ausrichtungen.

Verbesserungsvorschläge

Karriereperspektiven bei entsprechenden Leistungen eröffnen.

Karriere/Weiterbildung

kaum Möglichkeiten der Weiterentwicklung, realitätsferne "Alibi-Schulungen" - die dafür reichlich.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt und Sozialleistungen sind in keinster Weise spektakulär, aber anständig.

Vorgesetztenverhalten

Umittelbare Vorgesetzte habe ich vorher selten so verbindlich erlebt.

Arbeitsbedingungen

kaum moderne IT, durch weltfremde Personalpolitik leider auch zu wenig kompetentes Fachpersonal in diesem Bereich, schlechte räumliche Ausstattung, dilletantisches Management von Sanierungen und Modernisierungen - Schulbau Hamburg halt.

Gleichberechtigung

Bezüglich der Damenwelt wird diese mehr als übererfüllt, männliche Personen haben tendenziell dadurch Nachteile.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Interessante Aufgaben

Strarre Strukturen / Potential wird nicht abgerufen

2,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Freie und Hansestadt Hamburg gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Grundsätzlich sind die Mitarbeiter motiviert Dinge voranzubringen und zu verbessern, leider werden diese Potenziale nicht genutzt, weil Strategien der Führungsebene fehlen oder nicht mitgeteilt werden. Keiner weiß so recht in welche Richtung er gehen soll. Einmal vor vielen Jahren beschlossene Strukturen, werden nicht mehr Frage gestellt. Eine Anpassung auf geänderte Rahmenbedingungen findet nicht statt. Das hat leider nichts mit moderner Organisationsentwicklung in der Verwaltung zu tun.

Verbesserungsvorschläge

Die Mitarbeiter könnten sehr viel mehr einbringen, wenn sie ihr Potenzial einbringen könnten bzw. dürften. Das scheitert nicht selten schlicht daran, dass man im "falschen" Referat ist, das dafür nicht zuständig ist/sein darf. Andererseits sind klare Zuständigkeiten und Prozesse schlicht nicht vorhanden (da es sich z.B. um eine neue Aufgabe handelt).
Grundsätzlich ist das Problem nichtvorhandener Prozesse erkannt. Jedoch wird das Problem nicht konsequent angegangen im Sinne eines echten Changemanagements.

Gehalt/Sozialleistungen

Kommt darauf an, wen man fragt

Kollegenzusammenhalt

Unterschiedliche Kulturen zwischen

Kommunikation

keine Gesamtstrategie erkennbar,

Interessante Aufgaben

teilweise starres Hierarchie- bzw. Schubladendenken


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Britta Becker, Referentin Personalmanagement
Britta BeckerReferentin Personalmanagement

Vielen Dank für Ihre Bewertung. Gern würde ich dazu Kontakt mit den betroffenen Dienststellen aufnehmen. Leider kann ich Ihrer Bewertung nicht entnehmen, in welcher Behörde, in welchem Bezirksamt oder in welchem Landesbetrieb Sie tätig sind. Als Arbeitgeber (Firma) wurde von Ihnen die FHH pauschal ausgewählt, ohne Konkretisierung.
Erforderlich wäre diese Schreibweise: "Freie und Hansestadt Hamburg (Bezirksamt oder Behörde oder Landesbetrieb...)“. Der Klammerzusatz entscheidet über die richtige Zuordnung.
Deshalb kann ich nur ganz pauschal antworten. Grundsätzlich ist es schade, wenn motivierte Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter ihre Ideen und ihr Potential nicht einbringen können. Das genau sollte in diesen Zeiten möglich und willkommen sein. Bitte prüfen Sie, ob Sie als Team das gleiche gemeinsame Anliegen haben und ob Sie andere Ansprechpersonen im Hause bemühen können.
Mit freundlichen Grüßen

Profamilie

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Freie und Hansestadt Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Flexibilität und Sicherheit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Alten im mittleren Dienst müssen dringend in ihre Schranken gewiesen werden

Verbesserungsvorschläge

Kleinere Geschäftsstellen und keine Hierarchien

Work-Life-Balance

Familie wird immer mit einbezogen.

Karriere/Weiterbildung

Oftmals starre und unverständliche Einstellung zum möglichen Aufstieg! Zu viele Hürden die kaum zu meistern sind

Gehalt/Sozialleistungen

Schwächer aber sicherer als die freie Wirtschaft

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Geht so

Kollegenzusammenhalt

Die Älteren Arbeitnehmer im mittleren Dienst sind grauenhaft und faul!

Umgang mit älteren Kollegen

Schreckliche und faule Arbeitskollegen

Vorgesetztenverhalten

Sehr flexibel und viel Verständnis

Arbeitsbedingungen

Oftmals zu vollgeladene Geschäftsstellen

Gleichberechtigung

Keine Unterschiede

Interessante Aufgaben

Viele verschiedene Aufgabenbereiche


Arbeitsatmosphäre

Image

Kommunikation

Arbeitgeber-Kommentar

Britta Becker, Referentin Personalmanagement
Britta BeckerReferentin Personalmanagement

Guten Tag! Ich danke Ihnen für die Zeit, die sich Sie sich für das Feedback genommen haben. Eigentlich versuche ich immer, auf Feedback zu antworten, Anregungen ernst zu nehmen und bei Problemen Kontakt mit den betroffenen Dienststellen aufzunehmen. Bei pauschalen negativen Aussagen über Kolleginnen und Kollegen verlassen wir das Niveau, dass man für eine ernsthafte Kommunikation über kununu voraussetzen darf. Auch für Bewertungen gibt es eine Etikette.
Mit freundlichen Grüßen

Familienfreundliches Unternehmen mit Entwicklungsmöglichkeiten

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Freie und Hansestadt Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Viele Entwicklungsmöglichkeiten und Arbeitsplatzgestaltungen sind möglich.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Manchmal zu einseite Möglichkeiten innerhalb des Tarifgesetzes


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Die Feuerwehr setzt auf Teamgeist, Identifikation mit der Institution und Sicherheit von Arbeitnehmern und Bürgern.

4,2
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Freie und Hansestadt Hamburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

s.o.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

-

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

M.E. wird alles Mögliche getan : Homeoffice, Ausgabe von Masken, flexible Arbeitszeiten, Bereitstellung Desinfektionsmittel, erhöhte Frequenz der Putzkolonne, Schichtbildung auch in der Verwaltung...

Arbeitsatmosphäre

Gut, s.u.

Image

Die Behörde hat verbreitet noch immer einen recht schlechten Ruf. Dies verdient sie aber nur in Teilen bzw. sind manche Bereiche besser, manche schlechter ausgestattet, sei es personell, technisch oder Mobiliar/Räumlichkeiten. Schlussendlich hat es jede/r selbst in.der Hand, den für sich optimalen Arbeitsplatz zu finden.

Work-Life-Balance

Grundsätzlich wird seitens des Bereiches Personalentwicklung sehr engagiert an diesem Thema gearbeitet. Es werden regelmäßig Fortbildungen angeboten. Entsprechende Maßnahmen, z.B. Homeoffice und flexible Arbeitszeiten/-modelle sind vorhanden.

Karriere/Weiterbildung

In der Verwaltung herrscht grundsätzlich ein starres Stellenbewertungssystem, d.h. Verbesserungen auf derselben Stelle i.S.v. Stellenzulagen oder Höherbewertung, sind nur im Ausnahmefall möglich. Ggf. muss man sich stellentechnisch verändern, z.B. wegbewerben. Der Vorteil ist, dass man während eines Bewerbungsprozesses nicht arbeitslos werden kann.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist m.E. angemessen, wenn man die Sicherheit, die der Arbeitgeber gibt, sowie Leistungen (bspw. Anzahl Urlaubstage, Gleitzeit, Abbau Überstunden, Work-Life-Balance), gegenüberstellt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die Behörde unterliegt einer Umweltrichtlinie, z.B. bei der Beschaffung. Alle Bereiche unterliegen u.a. der Vorgabe, ressourcenschonend und nachhaltig zu agieren.

Kollegenzusammenhalt

Persönliches Empfinden: sehr gut, da Teamgedanke und Empathie sowie gemeinsame Ziele vorhanden.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr gut. Volle Integration möglich, Erfahrungsschatz wird gewürdigt. Es gibt entspr. Fortbildungsangebote, die Möglichkeit an Gesundheitsmaßnahmen teilzunehmen oder im Homeoffice zu arbeiten. Teilweise fehlt allerdings die Barrierefreiheit.

Vorgesetztenverhalten

Unterschiedlich von Bereich zu Bereich und Person zu Person. Persönliches Empfinden: sehr gut, da großes Engagement, breites Wissen und Empathie sowie konkrete Zielvorgaben.

Arbeitsbedingungen

...sind unterschiedlich in den diversen Behörden und Bereichen der FHH, abhängig in erster Linie von der finanziellen Ausstattung (teilw. in Abhängigkeit von der politischen Ausrichtung des Senats und der Bürgerschaft).

Kommunikation

Gut. Der große Anteil der Kollegen kommuniziert angemessen, leistungs- und und zielorientiert.

Gleichberechtigung

Grundsätzlich gibt es Gleichstellungsbeauftragte und zu erfüllende Quoten, z.B. bei Auswahlverfahren.

Interessante Aufgaben

Unterschiedlich in persönlicher Wahrnehmung und je nach Bereich; große Vielfalt vorhanden.

Spannend und familienfreundlich

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Freie und Hansestadt Hamburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Gute Home Office Möglichkeiten

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Nichts

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Läuft alles gut


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Britta Becker, Referentin Personalmanagement
Britta BeckerReferentin Personalmanagement

Guten Tag! Danke für die kurze und knackige Bewertung. Leider kann ich Ihrer Bewertung nicht entnehmen, in welcher Behörde, in welchem Bezirksamt oder in welchem Landesbetrieb Sie arbeiten. Das können Sie nachträglich ändern, indem Sie die Auswahl des Arbeitgebers (Firma) verändern, d.h. konkretisieren. Erforderlich ist genau diese Schreibweise: "Freie und Hansestadt Hamburg (Bezirksamt .oder Behörde oder Landesbetrieb...)". Der Klammerzusatz ist wichtig für die Zuordnung. Dann wissen wir auch, wo genau Sie sich wohlfühlen.
Herzlichen Dank und freundliche Grüße

Vieles veraltet aber nicht alles schlecht

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Freie und Hansestadt hamburg (Bezirksamt Hamburg- Nord) gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Das es kein Publikumsverkehr gab.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Siehe unten

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

In vielen Punkten
- schnellere Informationen
- Home Office anbieten wie es im Jahre 2020 andere Behörden wie die Finanzbehörde vormachen
- Digitalisierung voran treiben
- vor der Publikumsöffnung einen Sicherheitsplan entwerfen und kommunizieren
- Ergänzung: Termine mit Publikum wieder möglich. Es werden KEINE Masken gestellt!!

Arbeitsatmosphäre

So gut wie kein Lob. Durch mangelnde oder zu späte Kommunikation kann keine gute Arbeitsatmosphäre entstehen.

Image

Sehr schlecht durch die negative Presse in den letzten Jahren

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten.
Leider so gut wie keine Home Office Möglichkeiten, hier werden andere Behörden klar bevorzugt

Karriere/Weiterbildung

Viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Interne Stellenausschreibungen

Gehalt/Sozialleistungen

Ist OK mehr oder weniger aber nicht. Leider in letzter Zeit vermehrt bei Mitarbeitern falsche Gehaltsabrechnungen, was wohl auch an den bescheidenen Abrechnungsprogramm liegt. Hier sollte das Personal dringend noch einmal geschult werden

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Bienen auf dem Dach ansonsten noch ausbaufähig

Kollegenzusammenhalt

Wirklich sehr gut

Vorgesetztenverhalten

Untere Ebene OK. Die obere Ebene sieht man sehr selten oder nie..

Arbeitsbedingungen

Im Bezirksamt Nord leider ganz schlecht:
- Veraltete Büromöbel
- so gut wie keine Home Office Möglichkeiten
- Allgemein ist das Gebäude in keinen sehr guten Zustand (Toiletten, Boden usw.)
- Veraltete Technik
- Digitalisierung hat man schon einmal gehört aber der aktuelle Stand entspricht ca 2001
- Beleuchtung sehr grell

Kommunikation

Leider ganz schlecht, das meiste erfährt man schneller durch die Medien.

Interessante Aufgaben

Nichts zu bemängeln


Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Sehr familienfreundlicher Arbeitgeber!

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Freie und Hansestadt Hamburg (Zentrum für Personaldienste - Landesbetrieb (ZPD Hamburg)) gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Möglichkeit, von zu Hause zu arbeiten bei flexiblen Arbeitszeiten


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Familienfreundlich und flexibel

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Freie und Hansestadt Hamburg (Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen) gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Super flexibel, umsichtig, sozial, fair, menschlich.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Aus meiner Sicht kann ich hier nichts bemängeln.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Alles perfekt, könnte besser nicht sein


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Jugendamt/ASD Billstedt und Mümmelmannsberg - zum Glück nur eine Zwischenstation!

1,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Freie und Hansestadt Hamburg (Bezirksamt Mitte) gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Ich finde die Stimmung sehr schlecht, gehe morgens nicht gern hin.

Image

Muss man nur mal die Presse verfolgen...

Work-Life-Balance

Anrufe außerhalb der Arbeitszeit, dass man arbeiten kommen soll, weil der Krankenstand zu hoch ist, sind nicht selten.

Kollegenzusammenhalt

Diejenigen, die länger dort sind, haben resigniert. Wer neu angefangen hat, bewirbt sich nach wenigen Wochen weg.

Vorgesetztenverhalten

Ich empfinde das Verhalten der Vorgesetzten als wenig respektvoll, fachlich sehr zweifelhaft und insgesamt sehr, sehr unangenehm.

Kommunikation

Es gibt ein "Krisenmanagement", das verkündet, wie viel besser alles geworden ist - nur leider passt das überhaupt nicht zu dem, was wir täglich erleben.

Gehalt/Sozialleistungen

Zu viel Verantwortung für zu wenig Geld.

Interessante Aufgaben

An und für sich ein wichtiger und interessanter Job - nur nicht in diesem Amt. Freue mich darauf, dass ich bald in einem anderen Bezirk tätig bin.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Britta Becker, Referentin Personalmanagement
Britta BeckerReferentin Personalmanagement

Guten Tag und vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ja, auch ein Krisenmanagement mit externer Beratungsfirma benötigt Zeit um erfolgreich sein zu können.
Und wirklich erfolgreich werden wir erst sein, wenn offene Personalstellen besetzt sind und die neuen Kolleginnen und Kollegen gut eingearbeitet wurden.
Im Zusammenwirken vieler Fachkräfte werden aktuell neue Kolleginnen und Kollegen eingearbeitet. Eine Einarbeitung in einem so umfangreichen Dienst benötigt jedoch Zeit und in dieser Zeit können neue Fachkräfte nur bedingt entlasten. Was uns überrascht sind Ihre Rückmeldungen insbesondere zu zwei Punkten: Wir können nicht bestätigen, dass sich neue Kolleginnen und Kollegen in den letzten Monaten gleich wieder wegbeworben haben. Im Gegenteil, es bemühen sich viele ältere und jüngere Kolleginnen und Kollegen mit hohem persönlichen Einsatz und Unterstützung aus dem gesamten Haus darum, die Strukturen zum Positiven zu wenden. Irritierend ist auch die Rückmeldung zu Anrufen außerhalb der Arbeitszeit, weil in dieser Zeit ein Vertragspartner der FHH die Aufgaben des ASD übernimmt. Im Rahmen der Corona-Pandemie wurde ein Notfallplan erstellt, der ermöglicht hat, dass 50% der Mitarbeitenden grundsätzlich aus dem Homeoffice heraus arbeitet und zur Sicherstellung des Dienstbetriebes im Notfall angerufen werden, um zu unterstützen. Für diese Regelungen haben wir sehr positive Rückmeldungen erhalten. Deshalb plant der Bezirk zukünftig die Möglichkeit die Arbeit im Homeoffice bis zu 50 % der Arbeitszeit grundsätzlich auf freiwilliger Basis zu ermöglichen. Wir suchen und brauchen Multitalente und bedauern, dass Sie sich entschieden haben, zukünftig an einem anderen Ort zu arbeiten.
Mit freundlichen Grüßen

Mehr Bewertungen lesen