Welches Unternehmen suchst du?

Workplace insights that matter.

Login
German eTrade GmbH Logo

German eTrade 
GmbH
Bewertung

Hochmut kommt vor dem Fall - als Arbeitgeber aktuell nicht zu empfehlen!

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Felgenoutlet.de - German eTrade GmbH in Meißen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ohne Ihn würde es das Unternehmen in der jetzigen Form nicht geben.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Geringe Aufmerksamkeitsspanne, sich keine Fehler eingestehen können, kritikunfähig, kurzsichtig, bockig, unnahbar, affektiert, unerfahren, selbstsüchtig, egozentrisch, fehlende Geschäftsführerqualitäten.

Verbesserungsvorschläge

Auch wenn es hart klingt. Teilt das Unternehmen und verkauft/übergebt Felgenoutlet.de an jemanden, der es wieder mit Wissen, Erfahrung, Herz, Kopf, Verstand, Energie, Ehrlichkeit, Motivation, Menschlichkeit, Wunsch auf realistisches/planbares/kalkuliertes Wachstum, Förderung der Mitarbeiter, faire Gehälter, Transparenz und offener Kommunikation führt. Fahrt den Tanker mit all den Mitarbeitern nicht aus egozentrischen Gründen an die Wand, das seid Ihr denen schuldig, die dieses Unternehmen mit Ihrer täglichen Arbeit 8 Stunden, 5 Tage, 24 Urlaub und teilweise nicht im Verhältnis zum Unternehmenswert stehender Löhne, aufgebaut haben. Das gibt dann auch ein besseres Gefühl, wenn der Ferrari zum Feierabend den radfahrenden Mitarbeiter überholt.

Arbeitsatmosphäre

Lob oder Anerkennung setzt ein Mindestmaß an Verständnis für die jeweiligen Verantwortungen, Tätigkeitsfelder, Aufgaben, Problemstellungen und daraus resultierende Lösungen voraus. Und natürlich auch die Definition von Lob und Anerkennung. Das Verständnis und die Definition zwischen Geschäftsführung, leitenden Positionen und einfachen Mitarbeitern ist hier alles andere als ausgeglichen. Die Geschäftsführung ist so zerstritten, dass es mittlerweile bei den Angestellten angekommen ist und schamlos auf Ihren Rücken ausgetragen wird. Dies trägt natürlich nicht zu einer guten Atmosphäre bei und hat auch mit Fairness nichts mehr zu tun. Schaut man sich die letzten Bewertungen im Detail an, erkennt man die Richtung - es geht bergab. Das Einzige was die Firma noch am Leben hält, sind die Mitarbeiter, die trotz allem, jeden Tag um Ihre Motivation ringend, versuchen Ihren Anteil am großen Ganzen zu leisten. Für welchen Preis, kommt jetzt langsam ans Licht. Gehaltserhöhung weil Mindestlohn eingeführt wurde, bei einem millionenschweren E-Commerce Unternehmen. Jeder im Unternehmen ist austauschbar. Wenn das nicht die Leitsätze sind, die ein Unternehmen heutzutage ins Aus schießen?!

Kommunikation

In dieser Kategorie bewerten Mitarbeiter ob sie in regelmäßigen Meetings über Ergebnisse, Erfolge und Gewinne informiert werden bzw. für sie notwendige Informationen für die Arbeit erhalten.

Regelmäßige Meeting, ja. Informationen über Ergebnisse, Erfolge und Gewinne? Einmal im Jahr, verpackt in einer Weihnachtsansprache. Aber wo keine realistischen Ziele sind, fehlt auch der Maßstab für Erfolge, abgesehen von Bauchgefühlen und aggregierten Zahlen. Es gibt eine stumme Präsentation, welche in der Lounge als Endlosschleife läuft, sich langsam anfängt in die 4 schicken n-Zoll Displays einzubrennen und ich hatte den Eindruck, nicht einmal die Hälfte der Mitarbeiter verstehen die Zahlen im Kontext zu interpretieren oder Tendenzen daran abzuleiten.

Kollegenzusammenhalt

Hier scheiden sich die Geister. Es gibt Mitarbeiter, die kann man zu Recht als Freunde (sozial) und Dreamteam (tätig) bezeichnen. Da wird zusammengearbeitet, versucht sich gegenseitig zu ergänzen, Wissen geteilt und sich auch an geeigneter Stelle für den jeweiligen Kollegen eingesetzt. Ein ehrliches und offenes Miteinander. Leider jedoch gibt es auch Mitarbeiter, welchen man am Anfang blind vertraut hat, sie sogar teilweise mit aufgebaut und Ihnen sein Wissen und seine Erfahrungen vermittelt hat, vor Fehlern geschützt und sich an jeder Ecke eingesetzt hat. Die einen dann aber eiskalt von der Klippe stoßen, wenn sie eine, für andere unangenehme, Meinung vertreten sollen. Sympathien werden leider höher gestellt als Leistung, Erfahrung, Wissen, strategisches/wirtschaftliches Denken, Teamgeist und die Motivation etwas am Wachstum und der Weiterentwicklung für alle(!) Beteiligten beizutragen. Im Grunde hält jeder, mehr oder weniger, an seinen(!) Arbeitsplatz fest, weil Aussagen wie "keiner zwingt hier jemand" oder "jeder ist austauschbar", den Kollegenzusammenhalt nicht fördern. Die Teamleiter haben alle ein Herz, sind aber machtlos was echte Veränderungen angeht. Betriebsrat?!

Work-Life-Balance

Bis auf wenige Ausnahmen, die mich persönlich nicht betrafen, ist diese Kategorie positiv zu bewerten. Die Arbeitszeit ist wirklich flexibel, Urlaub oder freie Tage nach Absprache nie ein Problem gewesen.

Vorgesetztenverhalten

In dieser Kategorie bewerten Mitarbeiter wie sich ihre Vorgesetzten in Konfliktfällen verhalten, ob sie realistische Ziele setzen, klare und nachvollziehbare Entscheidungen treffen und ob sie bei Entscheidungen die Mitarbeiter einbeziehen.

Schade dass man hier nicht keinen Stern vergeben kann. Konflikten geht man so lange aus dem Weg, bis sie eskalieren. Dann wird zwangsweise ein Konfliktseminar für alle gemacht. Der wahre Grund oder die Ursache wird nicht untersucht, es geht allein um die Eindämmung der Symptome und wenn dies nicht gelingt, wird der Mitarbeiter "entlassen". Die Entlassungen der letzten 3 Jahre sprechen Bände und wenn hier jeder seine Geschichte erzählen würde, sollte auch der Rest begreifen, dass es nicht immer mit rechten Dingen zuging.

Realistische Ziele, klare und nachvollziehbare Entscheidungen? Ich kann hier nicht für alle Abteilungen sprechen aber weder realistische Ziele, noch klare oder nachvollziehbare Entscheidungen waren an der Tagesordnung. Stattdessen Bauchentscheidungen, Versprechen, Enttäuschung, Frustration. Ideen, Vorschläge, Erfahrung, Maßnahmenkataloge, Konzepte sind alles nichts wert, wenn die Geschäftsführung den Anschluss verloren hat.

Interessante Aufgaben

Es gibt Abteilungen, da ist es augenscheinlich gerecht zugegangen aber es gibt auch vereinzelte Positionen, die erhöhten Arbeitsbelastungen ausgesetzt sind. Was die Ausgestaltung des eigenen Aufgabengebietes betrifft, kann man an den gescheiterten Karrierepfaden erkennen. Die längst überfällig gewesen, mit viel Mühe ausgearbeitet und dann einfach begraben werden. Für ein 15 jähriges Startup eine schwache Leistung und lässt die Frage offen, ob die propagierten Entwicklungsmöglichkeiten der Mitarbeiter wirklich im Interesse der Geschäftsführung stehen. Denn auch diese haben ein Bedürfnis ihren Lebensstandard entsprechend weiterzuentwickeln. Stichwort: An-erkennung, Faire Gehälter, Weiterbildung, Wert auf dem Arbeitsmarkt nach Ausscheiden (warum auch immer). Passt dann aber nicht mehr zu "alle sind austauschbar".

Gleichberechtigung

Muss ich neutral bewerten. Ich bin ein Mann und meiner Meinung nach arbeiten zu wenig Frauen in diesem Unternehmen, als dass man evtl. Unterschiede feststellen könnte.

Umgang mit älteren Kollegen

Das Alter (persönlich/fachlich) oder die Zeit im Unternehmen werden, bis auf wenige Ausnahmen, nicht besonders wertgeschätzt oder gefördert. Man stellt teilweise bewusst junge Menschen ein, weil diese noch keine großen Erwartungen haben und daher formbar sind. Jeder Mitarbeiter ist austauschbar, egal ob jung oder alt, 1 Monat oder 10 Jahre im Unternehmen. Aber das mit dem Alter auch Erfahrung einhergeht, dessen ist man sich noch nicht wirklich bewusst. Aber hey, wir sind ein Startup und kein Traditionsunternehmen, auch wenn nach 15 Jahren der Kurs hätte langsam mal geändert werden müssen. Zum Glück dreht sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt immer mehr zugunsten der älteren Fachkräfte, also die mit Wissen und Erfahrung. Weil diese Fachkräfte dann Andere im Unternehmen aus-/weiterbilden können und damit das ganze Unternehmen voran bringen. Ergo, wirklich alt ist/wird in diesem Unternehmen keiner.

Arbeitsbedingungen

Der anfängliche Hype und die Motivation nach dem Umzug sind mittlerweile zum erliegen gekommen. Einzige Neuerungen die mir einfallen, eine neue Kaffeemaschine und einen Müslispender. Ideen und Bemühungen zur weiteren Gestaltung der Räume und des Eingangsbereiches wurden mit der HR Abteilung begraben. Vom Standort ausgehend, Dresden Neustadt, Hauptverkehrsstraße, ist der Lärmpegel erhöht, war aber nie ein Diskussionsthema. Die Beleuchtung ist vom Arbeitsplatz abhängig, auf Wunsch werden zusätzliche Schreibtischlampen bereit gestellt. Und Lüftung, naja, teils Großraumbüro mit über 15 Personen und PCs. Stand der Technik ist mittelmäßig bzw. dem Alter entsprechend. Größere Investitionen in die Entwicklung von Arbeitsplätzen, Werkzeugen oder Weiterbildung von Mitarbeitern konnte ich nicht beobachten (IT Abteilung ausgeschlossen).

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Neutral, weil Mülltrennung erfolgt. Sonst keinerlei Bemühungen oder Bewusstsein für Umwelt und Soziales. Und Fair trade in der Automobilzulieferer/-anbauteile Branche mit Produkten aus Fernost, geht das überhaupt?

Gehalt/Sozialleistungen

Immer pünktlich! Sozialleistungen sind mir jetzt neben den üblichen Pflichtabgaben keine bekannt. Zufriedenstellend im eigentlichen Sinn scheinen die meisten Gehälter zu sein, sonst würden diese Mitarbeiter dort nicht (mehr) arbeiten. Ob die Gehälter entsprechend der Verantwortung, Tätigkeitsbereich, Beitrag am Wachstum etc ausgerichtet sind, ist zu verneinen. Gehaltsanpassungen sind nur sehr schwer zu erwirken, da spielt auch Betriebszugehörigkeit, Beitrag am Unternehmen oder ähnliches keine besondere Rolle. Gleiche oder ähnliche Positionen/Aufgabengebiete und deren Gehälter in vergleichbaren Unternehmen werden unterboten.

Image

In jedem Unternehmen wird hinter verschlossenen Türen und hinterm Rücken geredet, alles andere zu denken, wäre naiv. Es gibt/gab Mitarbeiter mit denen könnte man offen reden und auch zu 100% vertrauen. Mittlerweile ist die Stimmung jedoch soweit, wo in vereinzelten Situationen keiner mehr weißt, mit wem und ob man überhaupt darüber reden sollte. Interessanterweise scheint sich das angeschlagene Image mittlerweile auch schon extern zu zeigen und man fragt sich, wann das Unternehmen den Sch(n/r)itt macht und mit Hilfe erfahrener Mitarbeiter und Führungskräfte den alten Glanz wieder herstellt und das aktuell noch bestehende Potenzial ausschöpft. Die Konkurrenz steht nicht still und die Entwicklung im E-Commerce geht schnell. Gerade der Umgang mit den Mitarbeitern und die Arbeitsatmosphäre tragen maßgeblich zum Image eines Unternehmens bei.

Karriere/Weiterbildung

Null Punkte, wäre hier wieder angebracht. Es wird viel geredet und versprochen aber passieren tut bis auf gaaaaaanz wenig Einzelfälle NICHTS! OK, es sollte Karrierepfade geben aber auch da passiert nichts mehr. Ehrliche Meinung? Man ist gar nicht daran interessiert, dass sich die Mitarbeiter weiterbilden, weil man gar keine Vorstellung von dem hat, was diese Mitarbeiter eigentlich tagtäglich tun und welche Weiterbildung/Förderung auch im Interesse des Unternehmens/Arbeitsmarkt wäre. Um bestimmte Positionen zu beziehen, braucht man keine nennenswerten Erfahrungen. Entweder man wird in diese Position gehoben oder bekommt sie, weil sie gerade frei ist und die Sympatie stimmt. In Abteilungen wie IT, Human Resource, Online Marketing, Einkauf sind erfahrene Mitarbeiter in führenden Positionen ein Schlüssel zum Erfolg einer Abteilung und letztlich des Unternehmens. Erfahrung kann man nicht kaufen, die muss man machen und daraus lernen. Aber in diesem Unternehmen werden die erfahrensten Mitarbeiter augenscheinlich anstrengungslos gehenge-/entlassen. Was letztlich die Entwicklung des ganzen Unternehmens hemmt und auch die Möglichkeiten zu einer Karriere oder Weiterbildung beschneidet.

Arbeitgeber-Kommentar

GeschäftsleitungGerman eTrade GmbH

Sehr geehrter Autor, sehr geehrte Autorin dieser Bewertung,

vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar.
Eine positive Zusammenarbeit sollte man nie erzwingen müssen.
In solchen speziellen Fällen ist es dann für beide Seiten leider notwendig getrennte Wege zu gehen.
Wir wünschen Dir und allen ehemaligen Mitarbeitern alles Gute für den jeweiligen beruflichen Werdegang.