Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

HRS Das 
Hotelportal
Bewertung

Man kommt gerne zur Arbeit, man weiß aber nicht, ob man lange bleiben möchte

3,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei HRS Group in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die durchgehende Neueinstellung von Juniors (einhergehend mit der Reduktion von Mid-Senior Positionen) und die Gleichgültigkeit beim Verlassen von trainierten/qualifizierten Mitarbeitern. Fehlende Bereitschaft zur Schaffung von neuen Positionen (Projekte benötigen so lange zur "Fertigstellung", dass diese oftmals wieder eingestellt werden könnten, durch Obsoleszenz).

Verbesserungsvorschläge

Mehr Commitment zu den Mitarbeitern. Die Bereitschaft auf die Karriereentwicklung der Mitarbeiter einzugehen.

Arbeitsatmosphäre

Die Kollegen sind toll, man kommt täglich mit guter Laune ins Büro (oder jetzt ins Home Office).

Kommunikation

In meinem Bereich wird Transparenz und Kommunikation gelebt.

Kollegenzusammenhalt

Man kann sich auf die direkten Kollegen verlassen (es hängt stark vom Team ab). Abteilungs- oder Bereichsübergreifend wird es schon schwieriger.

Work-Life-Balance

Keine Einwände, hatte bisher aber auch keine Extrawürste zu melden.

Vorgesetztenverhalten

Meinen Vorgesetzten sehe ich nie.

Interessante Aufgaben

Ich genieße Freiheiten bei meinem Aufgabenbereich und kann mich selbst organisieren.

Gleichberechtigung

Ja.

Umgang mit älteren Kollegen

Viele ältere Kollegen habe ich nicht gesehen, befinden sich eher auf der Managementebene.

Arbeitsbedingungen

Gute Ausstattung, Büro bietet viel Platz (vielleicht sogar zu viel, manchmal wird es laut durch die Kollegen).

Gehalt/Sozialleistungen

Durchschnittlich. Monetäre Steigerungen sind eher ein Gerücht. Man muss scheinbar sehr hartnäckig sein.

Image

Neutral.

Karriere/Weiterbildung

Man bekommt die Möglichkeit sich weiterzubilden (Udemy, LinkedIn Learning, interne Wissensdatenbank). Die Möglichkeit Konferenzen oder Meet-ups zur Förderung besuchen zu können, ist aber eher die Ausnahme. Karrieregespräche werden vermieden.


Umwelt-/Sozialbewusstsein