Navigation überspringen?
  

HRS Das Hotelportalals Arbeitgeber

Deutschland Branche Internet / Multimedia
Subnavigation überspringen?
HRS Das HotelportalHRS Das HotelportalHRS Das Hotelportal
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 362 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (118)
    32.596685082873%
    Gut (61)
    16.850828729282%
    Befriedigend (66)
    18.232044198895%
    Genügend (117)
    32.32044198895%
    2,96
  • 77 Bewerber sagen

    Sehr gut (38)
    49.350649350649%
    Gut (6)
    7.7922077922078%
    Befriedigend (12)
    15.584415584416%
    Genügend (21)
    27.272727272727%
    3,33
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

HRS Das Hotelportal Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,96 Mitarbeiter
3,33 Bewerber
0,00 Azubis
  • 24.Juni 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist durch Druck, überhastete Entscheidungen, ständigen Richtungswechsel, Mikromanagement, Ellenbogenmentalität und falschen Führungskräften, die einem ins Gesicht grinsen und dabei vom feinsten lügen, geprägt. Die Führungskräfte haben anscheinend noch nichts von Flurfunk gehört und leben in dem glauben alle Mitarbeiter seien zu blöd um mitzubekommen, was läuft. Man hält die Mitarbeiter klein um sich selbst ins Rampenlicht zu stellen und sich mit fremden Federn zu schmücken. Richtig interessiert an der Arbeit im Team ist man nicht, nur wenn man zum Rapport antreten muss, wird jedes Detail erfragt.

Vorgesetztenverhalten

Die meisten Vorgesetzten scheinen aus Mangel an Alternativen an ihre Jobs gekommen zu sein. Kompetenz ist kein Kriterium, menschlich passen sie jedoch zur Geschäftsführung. Sie machen einen durch Hinterlistigkeit, Arbeitslast, Mikromanagement und dazu falsches Grinsen und Heuchlerei krank und brüsten sich dann damit, wenn sie es geschafft haben. Die Mitarbeiter behandeln sie wie Spielfiguren und setzen sie hin, wo es ihnen gerade passt. Hier ist gerade der Personalbereich kein Vorbild, der ein solches Verhalten auch noch unterstützt und sogar vorlebt, wie es geht. Man hat schon einige Mitarbeiter von einem auf den anderen Tag nicht mehr zur Arbeit kommen sehen. Die Gründe werden dann nur auf den Mitarbeiter geschoben, an die eigene Nase packt sich hier niemand. Bei der Häufigkeit sollte man seine Personalpolitik vielleicht doch mal überdenken.
Um die guten Führungskräfte tut es einem Leid in so einem Haufen zu arbeiten - da gibt es aber ja nicht viele.

Kollegenzusammenhalt

Das einzige, was einen über den Tag rettet, sind die Kollegen. Doch wer schlau ist und seine Zeit nicht verschwenden will, schaut, dass er schnell von Board geht.

Interessante Aufgaben

Kann heute so sein, morgen anders. Auf jeden Fall ist man hier Mädchen oder Junge für alles. Konzeptionelles kommt dabei meistens dann zu kurz.

Kommunikation

Kommunikation funktioniert am besten über den Flurfunk. Alles was über die offiziellen Kanäle geht, ist geschönt und nicht ernst gemeint. Da kann leider die beste Formulierung nichts machen. Wenn man mal mit der Geschäftsführung zu tun hatte, weiß man wie die oberste Ebene tickt und was sie wirklich meinen. Das will man sich wirklich nicht gern antun. Alles was von den Vorgesetzten ins Team kommuniziert wird, kann man sowieso nicht glauben. Hier meint es jeder nur mit sich selbst gut - im mittelfristigen Interesse der Firma ist hier nichts.

Gehalt / Sozialleistungen

Keine Sozialleistungen und auch keine Gehaltssteigerungen möglich über die Jahre.

Arbeitsbedingungen

Außen hui, innen pfui. Auch im neuen Gebäude ist die alte Kultur mitgezogen. Vieles ist schnell kaputt gegangen. Hier hat man wohl versucht zu sparen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Auch wenn man einzelne Aktionen im Jahr hat, wo die Mitarbeiter sich mal engagieren können, so ist das nur zum Schein. Ein wirkliches Bewusstsein hat hier keiner.

Work-Life-Balance

Da kann man nicht klagen. Da alle nur auf den Feierabend warten, wird auch nichts anderes erwartet. Das einen die Arbeit erfüllt und Sinn macht, ist aber nicht der Fall, da morgen ja schon wieder alles umsonst gewesen sein könnte.

Image

Könnte schlimmer nicht sein, aber alles gerechtfertigt und selbst verschuldet.

Pro

Nach vier Jahren leider nichts mehr. Zu viel gesehen und erlebt, als dass ich das noch verteidigen kann.

Contra

Die Führungskräfte und den Verschleiß an Menschen. Eine Personalpolitik, die ich so noch nicht erlebt habe. Bei mir heißt es auch nur noch Beine in die Hand und weg bevor auch ich mich zu den plötzlich "vermissten" Mitarbeitern zählen kann.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    HRS Das Hotelportal
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 18.Feb. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

HRS ist ein junges und sehr "dynamisches" Unternehmen, in dem man vielen qualifizierten Leuten begegnet. Es gibt allerdings zwei Lager: Mitarbeiter mit resignierten Gesichtern sowie den anderen, die es geschafft haben, nicht von zusätzlichen Aufgaben durch ausfallende Kollegen überschüttet zu werden. Sarkasmus gehört allzeit ins sinkende Boot und es herrscht allgemeine Gespanntheit, wer wohl wann den nächsten Rettungsring greifen kann oder bereits über die Planke geschickt wurde.
Die hohe Fluktuation führt zu Geisterprojekten und fehlenden Ansprechpartnern, was das eigene Pensum ständig erhöht und die Atmosphäre anspannt.

Vorgesetztenverhalten

Der GF ist ein visionärer Typ mit hohen Erwartungen - prinzipiell ja nichts schlechtes. Die Führungsebene darunter dann aber zu oft krampfhaft am Rudern die GF-Wünsche umzusetzen, ohne den Mangel an Ressourcen und Personal zu berücksichtigen oder nach oben zu spiegeln. Ergebnis? Überarbeitete und/oder nicht eingearbeitete Fachkräfte, die versuchen nicht abzusaufen. Einschätzungen des Fachpersonals an ihre Führungskräfte werden gerne ignoriert, so dass hier ein interessantes Vakuum aus unerledigten/bereits überholten Aufgaben entsteht.
Der Umgang aus dem mittleren Management ist teilweise erstaunlich von oben herab und lässt sowohl in der Wortwahl an Respekt sowie auch der gebotenen physischen Distanz missen.

Kollegenzusammenhalt

Langfristige Freundschaften oder kollegialer Zusammenhalt werden hier (immer) weniger gepflegt. Es herrscht ein Klima der Resignation - wenn Leute plötzlich "weg" sind (ob langzeitkrank, eigenständig gekündigt oder gefeuert), ist das Alltag und wird immer weniger kritisch hinterfragt. Der Fokus liegt darauf den eigenen Schreibtisch frei zu schaufeln. Auch Kollegen aus dem Management springen nicht selten ins nächste Rettungsboot und lassen ihre Crew führungslos zurück.

Interessante Aufgaben

Ja, aber durch mangelnde Ressourcen/Einarbeitung und Micromanagement leiden die eigentlichen Projekte/Aufgaben.

Kommunikation

Interne Kommunikation zu brisanten Themen erfolgt spät/gar nicht und macht den Flurfunk somit zwangsläufig zum Hauptkommunikationsmittel.

Gleichberechtigung

Die Führungsriege wird größtenteils von männlichen Kollegen gestellt. Trotz immerhin einer patenten Frau an der Board-Spitze, gibt es also noch zu wenig Gleichberechtigung. Besonders Frauen mit Kindern/in Teilzeit sind aufgrund der work load benachteiligt.

Karriere / Weiterbildung

Statisch

Gehalt / Sozialleistungen

Davon abhängig, aus welcher Branche man dazu stößt - Wenn man das Abenteuer wagen möchte, empfiehlt es sich anfangs gut verhandeln.

Arbeitsbedingungen

Modernes Gebäude, aber ältere Arbeitsmittel, unterbesetzter Helpdesk, fehlende Prozesse - für ein vermeintlich modernes Software Unternehmen überraschend entschleunigende und oft frustrierende Zustände.

Work-Life-Balance

Since at HRS "we love to make it happen", hat hier fast jeder die Gelegenheit das berüchtigte Motto vor sich hin zu seufzen und sich bis zu 24/7 der schönsten Nebensache der Welt zu widmen: Arbeit.
Viele Mitarbeiter werden im "dynamischen" Umfeld verheizt. Überstundenausgleich in jedweder Form bleibt aus. Das Bemühen HR-seitig Dinge zu ändern war da, aber auch hier sind Fluktuation und Überstunden überdurchschnittlich hoch und kein Support zu erwarten.

Image

"Dynamisch"

Verbesserungsvorschläge

  • Seine Mitarbeiter schätzen und schützen. Es gibt und gab gute Leute , die ihr Know-How einbringen würden/eingebracht hätten, aber angesichts der anhaltenden Missstände auch 2018 lieber erleichtert von Board gehen.
Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    HRS Das Hotelportal
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 28.Okt. 2017
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Abteilungsintern meist sehr gute Atmosphäre, bedingt mitunter durch ein jungen Altersdurchschnitt. Nach dem Umzug werden die teils katastrophalen räumlichen Bedingungen und Zustand von Arbeitsgeräten und Material sicherlich vorübergehend behoben sein. Man versucht krampfhaft, aber verzweifelt eine Start-Up Atmosphäre zu etablieren, scheitert aber auf breiter Front.

Vorgesetztenverhalten

Gute Führungskräfte gehen zeitig oder werden mehr oder minder schnell wieder entsorgt. Im Patriarchat HRS gibt es im Grunde genommen nur eine Führungskraft, alle anderen sind Mittler der Information und Vorgaben der Geschäftsführung. Wenn Führungskräfte sich vor Angst vor dem Eigentümer in Besprechungen die Fingernägel abreissen, spricht das eine sehr deutliche Sprache

Kollegenzusammenhalt

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Anders kann man sich dieses Phänomen kaum erklären. Man ist trotz einer schlechten Aussenwirkung und Image immer wieder in der Lage, tolle Mitarbeiter zu gewinnen, aber die hohe Fluktuation bei einer gefühlte Verweildauer von unter 12 Monaten bei neuen Mitarbeitern lässt sich ein wahres Teamgefühl nicht nachhaltig zu etablieren

Interessante Aufgaben

Im Zeitalter der Digitalisierung der Wirtschaft ist die Mitarbeit in einem e-Commerce Unternehmen eine Bereicherung für die Interessierten. Ein tolles und wettbewerbsfähiges Produkt, welches bedauerlicherweise durch die Geschwindigkeit, die im Markt herrscht und bei dem HRS nicht Schritt halten kann, langsam die Puste ausgeht. Täglich sinkende Marktanteile und eine Positionierung in einem Geschäftsreisemarkt, wo man vielleicht online etabliert ist, aber im Gesamtmarkt nur einen mathematisch nicht relevanten Anteil hält, lassen keine rosige Zukunft erwarten. HRS erinnert ein wenig an Blackberry, einst Weltmarktführer und mangels nachhaltiger Strategie und Managementfehler heute in der Versenkung verschwunden.

Kommunikation

Immer wieder Versuche die interne Kommunikation zu verbessern, aber wenn Worte zu Lippenbekenntnissen avancieren, verblasst auch die beste Intention.

Gleichberechtigung

In einem Leistungssystem zählt der Output, nicht das Geschlecht, auch wenn eine gewissen "Nasenpolitik" nicht von der Hand zu weisen ist. Aber auch diese ist geschlechterunabhängig.

Umgang mit älteren Kollegen

Wenige halten hier lange durch und verharren dann zumeist auf ihren etablierten Posten

Karriere / Weiterbildung

Ausgewogen. Wer dem Leistungsprinzip Folge leistet, kann auch weiterkommen. Was fehlt ist ein Entwicklungsprogramm

Gehalt / Sozialleistungen

Führungskräfte sind meist nur noch durch viele gute Worte und mit Geld zu bewegen zu HRS zu wechseln. Die Attraktivität und Wertigkeit des Geldes hält dann leider zumeist nur kurz an . Die Ungnade der Unternehmensleitung überholt dann aber meist recht schnell von rechts. Eine wertvolle Erfahrung für die meisten ehemaligen Mitarbeiter bei der Auswahl ihrer nächsten Arbeitgeber.

Work-Life-Balance

Ein veraltetes Führungskonzept von einer Leistungsgesellschaft passen nicht mehr in die moderne Arbeitswelt und sind ein Relikt aus längst vergangenen Tagen. Ein Workaholic an der Spitze, der gleiches von seinen Mitarbeitern fordert und an Leistungsbereitschaft appelliert ohne hinreichend Incentives anzubieten passen dem gewünschten Image eines modernen Unternehmens nicht zusammen.

Image

Auf Seite der Anbieter, sprich Hoteliers, gilt HRS schon lange nicht mehr als verlässlicher Partner. Der ehemalige Marktführer verliert seit Jahren an Marktanteilen und bringt keine Innovation mehr zuvor.
Das Vertrauen auf Seite der Firmenkunde ist durch eine nachhaltige Erosion geprägt. Große Kunden kehren HRS langsam den Rücken oder halten meist aufgrund mangels Alternative oder internen Change-Prozessen an der Lösung fest.

Verbesserungsvorschläge

  • Ein Unternehmen, welches für sich beansprucht, dass es sich konsequent am Kunden orientiert, sollte dies auch für den Bereich des eigenen Personals etablieren. Mitarbeiter werden bei HRS leider noch immer als austauschbarer Produktionsfaktor wie in Zeiten der Industrialisierung gesehen. Die strategische Bedeutung der Personalpolitik wird seit Jahren nicht erkannt bzw. durch die Ignoranz eines Narzissten an der Unternehmensspitze übersehen. Die Fluktuation spricht hier eine deutliche Sprache.

Pro

Das Produkt und die Branche

Contra

Führung

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00
  • Firma
    HRS - Das Hotelportal
  • Stadt
    Köln
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 362 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (118)
    32.596685082873%
    Gut (61)
    16.850828729282%
    Befriedigend (66)
    18.232044198895%
    Genügend (117)
    32.32044198895%
    2,96
  • 77 Bewerber sagen

    Sehr gut (38)
    49.350649350649%
    Gut (6)
    7.7922077922078%
    Befriedigend (12)
    15.584415584416%
    Genügend (21)
    27.272727272727%
    3,33
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

HRS Das Hotelportal
3,02
439 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Internet / Multimedia)
3,84
46.508 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,33
2.865.000 Bewertungen