i22 Digitalagentur GmbH als Arbeitgeber

i22 Digitalagentur GmbH

"Wir sind nicht wie jede andere Agentur" - doch, natürlich! Und eine ziemlich durchschnittliche noch dazu.

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Sehr hohe Fluktuation von neuen Mitarbeitern. Man bekommt oft mit, dass Kollegen nach wenigen Wochen oder Monaten die Agentur wieder verlassen. Trotz Kündigung vom Arbeitgeber wird es meist als "es hat von beiden Seiten nicht gepasst" verkauft.
Das Argument, dass es bei i22 unterdurchschnittlich oft passiert, ist lächerlich.

Verbesserungsvorschläge

Mehr pitchen! Man sollte sich nicht auf den einen großen Telekommunikationsanbieter als Kunden verlassen. Fällt der einmal weg, ist schnell Schicht im Schacht.

Kommunikation

Definitiv verbesserungswürdig. Hier weiß oft die eine Hand nicht was die andere will. Das resultiert nicht selten darin, dass Arbeitsprozesse über den Haufen geworfen werden.

Kollegenzusammenhalt

Wenig Interaktion zwischen den verschiedenen Unternehmensbereichen. Es bilden sich immer wieder die gleichen Grüppchen.

Work-Life-Balance

Die einen können flexible Arbeitszeit ausnutzen, andere sind morgens vor allen anderen da und bleiben länger als der Rest.

Vorgesetztenverhalten

50 % der Führungsetage mangelt es leider absolut an Kommunikations- und Empathiefähigkeiten.

Interessante Aufgaben

Das meiste kommt von einem einzigen Kunden aus und wiederholt sich entsprechend oft.

Gleichberechtigung

Sehr männerdominiert.

Arbeitsbedingungen

Neueste Hardware und modernisierte Büros. Arbeiten mit offenem Fenster ist auf Grund der Lautstärke der Straßen rundrum leider so gut wie unmöglich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Dauerhafte Beleuchtung trotz Tageslicht und teilweise biologische Experimente in den Kühlschränken.

Image

Sobald der Onboarding-Prozess gelaufen ist, wird direkt nach einer Bewertung hier auf Kununu gefragt. Hauptsache nach außen hin wirkt alles rosig und die Agentur steht in gutem Licht da, auch wenn es intern viel zu verbessern gibt.


Arbeitsatmosphäre

Umgang mit älteren Kollegen

Gehalt/Sozialleistungen

Karriere/Weiterbildung

Arbeitgeber-Kommentar

Christian Ohler, Geschäftsführer
Christian OhlerGeschäftsführer

Hallo,
Danke für deine Bewertung und deine persönlichen Wahrnehmungen zur Arbeit bei i22.
Du hast dir einige Dinge in deiner Bewertung rausgepickt, die dir negativ erscheinen, aber aus unserer Sicht genauso eine positive Seite haben. Daher möchte ich gerne deine Einschätzung ergänzen:

Grundsätzlich gibt es in jedem Unternehmen Verbesserungspotenzial; wir haben das vor allem als Chance für uns erkannt. Wir wollen uns immer hinterfragen und jederzeit die Möglichkeit haben, uns zu optimieren, wenn das sinnvoll erscheint, dazu gehören z. B. auch – wie von dir erwähnt - unsere Arbeitsprozesse.

Auf die folgenden Punkte möchte ich gerne noch genauer eingehen:
Zum Vorgesetztenverhalten: Wir begreifen unsere Führungskräfte als Coaches für alle Mitarbeiter und Teams, dabei sind Empathie- und Kommunikationsfähigkeiten natürlich besonders wichtig und werden auch im täglichen Arbeiten so gelebt. Schade, wenn du das anders wahrgenommen hast.
Zum Kollegenzusammenhalt: Gruppenbildung ist in einem größeren Team wahrscheinlich eine normale soziale Entwicklung. Wir haben den Rahmen für unsere Arbeit so gesteckt, dass die Energie der interdisziplinären Teams sich vor allem in der Wertschöpfung für unsere Kunden entfaltet. Gleichzeitig fördern wir den offenen Austausch teamübergreifend durch freiwillige Angebote wie die „Communities of Practice“ und die gemeinsamen Mittagessen in der Caféteria, die täglich frisch von unserer Köchin zubereitet werden.
Zu den Arbeitsbedingungen: Unser Büro liegt sehr verkehrsgünstig (für Anfahrt mit Rad, ÖPNV, PKW) mitten in einem vitalen Stadtteil von Bonn. Von hier aus hat jede/r die Möglichkeit, alle möglichen Dinge des täglichen Lebens zu erledigen. Wer lieber von zu Hause oder unterwegs arbeiten möchte, kann das machen.
Zur Work-/Life-Balance und zum Umwelt- und Sozialbewusstsein: Manche Dinge, die du beschreibst, haben damit zu tun, dass wir auf die Selbstverantwortung jedes/r Einzelnen setzen und die jede/r selbst anpacken kann: Teams organisieren ihren Arbeits- und Anwesenheitszeiten selbst. Auch die Beleuchtung kann jede/r nach seinen Bedürfnissen anpassen und wir gehen davon aus, dass jede/r bei uns erwachsen genug ist, zu erkennen, wann Lebensmittel im Kühlschrank entsorgt werden sollten.
Zu deinen Anmerkungen unter „Contra“: Unser fester Wille ist, jedem/r, der bei uns als neue/r Mitarbeiter/in startet, eine optimale Grundlage für den Einstieg zu bieten. Vor allem durch unseren umfangreichen Onboarding-Prozess mit vielen Schulungen und Veranstaltungen, die alles Wissenswerte zu i22 vermitteln. Aber natürlich überprüfen wir in der Probezeit über Kollegenfeedback, ob wirklich alles passt. Manchmal gehen dann die Wege wieder auseinander. Das tut immer weh, aber wir nehmen unsere Verantwortung sehr ernst, dass wir durch eine Zusammenarbeit eine Verpflichtung eingehen, die auf langfristigen Erfolg ausgerichtet ist.

Vielen Dank auch für deinen Verbesserungsvorschlag: Wir arbeiten seit letztem Jahr intensiv daran, neue Kunden/Projekte zu gewinnen und unser Image nach außen zu verbessern. Als Grundlage dazu haben wir im letzten Jahr unser Corporate Design selbst komplett neu gestaltet und setzen aktuell auf erweiterte Berichterstattung zu unserer Arbeit und Projekterfolgen über PR und soziale Medien.

Vielleicht erscheinen dir manche deiner Beobachtungen jetzt in einem anderen Licht. Das würde mich freuen.
Du kannst mich natürlich jederzeit auch persönlich ansprechen.

Viele Grüße