i22 Digitalagentur GmbH als Arbeitgeber

i22 Digitalagentur GmbH

Not your average agency.

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die i22 ist offen für Neues und scheut auch nicht davor in gewissen Bereichen zu scheitern. Nur aus Fehlern kann man eben lernen. Das Bewußtsein ist da, dass man sich nicht auf bisherigen Erfolgen ausruhen kann, sondern immer weiter mit der Zeit gehen muss.
Das zeigt auch der aktuelle Wandel im Team. Durch Neubesetzung bestimmter Schlüsselpersonen soll dies weiter vorangetrieben werden. Als Mitarbeiter muss man sich diesem Wandel bzw. dieser Herausforderung natürlich stellen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Richtig "schlecht" gibt es meiner Meinung nach nicht.
Es gibt natürlich immer mal Punkte die womöglich persönliche Unzufriedenheit hervorufen, aber das ist eher die Seltenheit (und auch ein Stückweit normal) und bisher auch noch nie so gravierend, dass das Arbeiten bei der i22 z.B. unzumutbar wäre.

Verbesserungsvorschläge

Die strategischen Maßnahmen sollten noch besser und transparenter kommuniziert werden.
Nicht jeder Mitarbeiter mag verstehen, warum die Agentur den Weg einschlagen hat, den sie jetzt geht. Selbiges sollte auch für Personalentscheidungen gelten.

Arbeitsatmosphäre

Insgesamt ein gutes Betriebsklima, welches vor allem aus dem Team selbst heraus entsteht.
Es gibt natürlich immer Punkte die hier und da zu bemängeln sind. Aber in der Regel resultieren diese aus konkretem Anlass und sind eher temporär - gerade in Phasen die besonders stressig/belastend sind. Im Großen und Ganzen herrscht immer eine freundliche Gesamtstimmung und man ist gerne Teil des Teams.

Kommunikation

Neben bisher monatlichen Betriebsversammlungen, gibt es seit der Corona-Krise nun auch einen wöchentlichen Call zur allgemeinen Lage. Hier hat man als Mitarbeiter auch die Möglichkeit proaktiv Fragen zu stellen, welche von der Geschäftsführung dann öffentlich beantwortet werden.

Kollegenzusammenhalt

Wie in jedem Unternehmen gibt es Kollegen auf die man sich blind verlassen kann - aber auch solche, die man erst aktiv um Hilfe bitten muss und leider auch eben solche, die gekonnt in Deckung gehen, wenn es brennt. Von letzteren hört man dann auch öfters, wie ausgelastet sie wären - Zeit um beispielsweise über Artikel im Netz ausgiebig zu philosophieren und dann mit anderen Kollegen darüber zu diskutieren ist aber immer reichlich vorhanden. Seltsam...

Work-Life-Balance

Eine der großen Stärken der Agentur: Der Workload ist zwar insgesamt hoch, aber durch (echte!) flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit je nach Bedarf auch Remote zu arbeiten, lässt sich Privates und Berufliches i.d.R. gut koordinieren. Urlaub ist in Abstimmung auch immer kurzfristig wahrnehmbar. Es gibt regelmässige Phasen im Jahr, wo man zwingend benötigt wird, aber auch hier gibt es keine offizielle Urlaubssperre oder sonstiges und in dringenden Fällen ist sogar auch hier Urlaub möglich (natürlich mit Rücksicht auf die Kollegen).
Während der Corona-Quarantäne war Remote-Arbeiten selbstverständlich und die durch die Notfall-Kinderbetreuung notwendige Arbeitszeit-Einteilung war ohne Probleme möglich. Durch die ohnehin vorhandene Ausnahmesituation musste man sich zumindest in diesem Punkt keinerlei Sorgen machen.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt klar definierte Erwartungshaltungen und einen (vergleichsweise kleinen) Rahmen an Regeln. Insgesamt setzt die Geschäftsführung auf Vertrauen und lässt den Mitarbeitern sehr viel Freiraum - am Ende zählt das Ergebnis!
Auch hat die Geschäftsführung immer ein offenes Ohr. Probleme/Kritik etc. werden ernst genommen und als Mitarbeiter fühlt man sich infolgedessen ebenfalls ernst genommen.
Natürlich gab und gibt es auch hier Entscheidungen, die eventuell nicht für jedermann nachvollziehbar sind, aber auch das ist eher die Ausnahme als Regel.

Interessante Aufgaben

Ist je nach Gewerk unterschiedlich - wie in jedem anderen Unternehmen auch. Auf der einen Seite gibt es Aufgaben bei denen man sich frei entfalten kann, auf der anderen Seite hingegen gibt es Tätigkeiten, die sich im regelmässigen Turnus wiederholen. Es ist also für jeden etwas dabei wie man so schön sagt.
Da die Agentur aus der Historie heraus größtenteils nur für einen Großkunden arbeitet, kann durchaus mal das Gefühl aufkommen, dass man nicht in einer Agentur, sondern eher in einer Tochterfirma des Kunden arbeitet. Das ist kann man finden wie man will, aber eine größere Diversität hinsichtlich Kunden wäre langfristig doch wünschenswert(er).

Gleichberechtigung

Insgesamt doch sehr Männerdomininiert - gerade in der Führungsebene. Beobachtung: Von den vielen bisherigen Müttern sind bisher nur die wenigsten wieder eingestiegen.

Umgang mit älteren Kollegen

Altersdiskriminierung gibt es hier definitiv nicht.

Arbeitsbedingungen

Moderne Hardware & Software. Modernes Großraumbüro. Bedingt durch das Großraumkonzept fehlt es an ausreichenden Rückzugsmöglichkeiten - es gibt zwar buchbare Meetingräume, aber in Anbetracht der Anzahl der Mitarbeiter sind diese oft nicht ausreichend. Auch fehlt es an "Ruheoasen", also einem Ort, wo man sich in hektischen Zeiten spontan und kurz mal zurückziehen, durchatmen und seine Gedanken neu sortieren kann - beim Umbau war seinerzeit genau sowas in Planung, leider hat ist hier bis dato nix passiert. Man kann natürlich immer noch Remote arbeiten, aber je nach Situation ist konzentriertes Arbeiten zuhause unter Umständen ebenfalls nicht möglich.
Es gibt höhenverstellbare Tische, welche allerdings zu Lasten einer Klimaanlage eingeführt wurden. In Anbetracht der immer heißer werdenen Sommermonate und der sich somit massiv erwärmenden Räumlichkeiten, wäre es eventuell angebracht doch wieder über eine Klimaanlage nachzudenken...

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mülltrennung, Spendenaktionen zu Weihnachten, Sprudelwasser aus dem Wasserhahn

Gehalt/Sozialleistungen

Aus der Erfahrung her kann man sagen, dass hier ein branchenüberdurchschnittliches Gehalt gezahlt wird. Es gibt mitunter große Unterschiede in den Gehaltsstufen, was in der Regel aber u.a. durch individuelles Verhandlungsgeschick und/oder Neueinstieg zustande kommt.
Überstunden werden nicht (mehr) vergütet. Es gibt kein Weihnachts- oder Urlaubsgeld, dafür einen unternehmensweiten erfolgsabhängigen Jahresbonus. Dieser kann hoch ausfallen oder aber leider auch entfallen - leider zum Nachteil derer, die über das Jahr hinweg durchweg Höchstleistungen gefahren haben.
Es gibt kostenloses, frisch zubereitetes Mittagessen in der Cafeteria (aufgrund der Corona-Situation aktuell on hold).
Leider gibt es keinen generellen Zuschuss (und auch kein Jobticket) für Mitarbeiter, die ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommen.

Image

Obwohl schon lange am Markt existierend und zahlreiche komplexe Projekte gestemmt wurden, ist die i22 Digitalagentur immer noch ein "Underdog" in der Agenturbranche.
Das kann man auf der einen Seite sympatisch finden; statt auf Eigenmarketing wurde der Fokus auf Kundenprojekte gelegt. Auf der anderen Seite wird die Agentur nicht dem Ruf gerecht, den sie eigentlich haben sollte. Durch die vor kurzem gestarteten PR-Maßnahmen soll dem nun entgegengewirkt werden.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt kein klassisches Förderprogramm. Man hat sein Glück bzw. seine Karriere selbst in der Hand.
Wenn man Eigeninitiative und Motivation zeigt, ist die Geschäftsführung das letzte, was einer Weiterentwicklung im Weg stehen würde. Das gilt sowohl für die interne Tätigkeit/Position, als auch für Konferenzbesuche oder sonstige Weiterbildungsmaßnahmen.

Arbeitgeber-Kommentar

Christian Ohler, Geschäftsführer
Christian OhlerGeschäftsführer

Hallo,

vielen Dank dass du dir die Zeit genommen hast, so eine ausführliche Bewertung zu schreiben!

Du hast vieles beschrieben, was uns bei i22 wichtig ist. Es ist schön zu lesen, dass das bei dir auch so angekommen ist. Vor allem, dass wir ständig im Wandel sind. Das hat vor allem damit zu tun, dass wir immer wieder auf neue Entwicklungen im Markt und bei unseren Kunden reagieren wollen. Wir haben verstanden, dass das nur funktioniert, wenn alle Menschen, die bei uns arbeiten, einen größtmöglichen Spielraum haben, eigeninitiativ zu handeln, um Chancen zu ergreifen und eigene Entscheidungen zu treffen.
Das „Underdog“-Image wollen wir gerne abstreifen und gehen seit diesem Jahr verstärkt in die Außenkommunikation. Damit wollen wir auch die Grundlage legen, um mit neuen Kunden ins Gespräch zu kommen und so langfristig unser Portfolio zu erweitern.

Strategische Themen bearbeiten wir inzwischen mit Scrum. Wir haben festgestellt, dass uns das hilft, schneller und konsequenter zu handeln. Ein wesentlicher Aspekt dabei ist auch, dass wir die Ergebnisse dieses Prozesses künftig regelmäßig und transparent kommunizieren werden.

Zwei Anmerkungen noch zu Dingen, die dir aufgefallen sind:
• Wenn dir im Verhalten von Kollegen Merkwürdigkeiten auffällt, dann sprich sie doch einfach an. Direktes Feedback ist aus unserer Sicht das Allerbeste, um gegenseitige Erwartungen in der Zusammenarbeit zu spiegeln.
• Zu verschiedenen Modellen für einen Fahrtkostenzuschuss gab es dieses Jahr im Februar eine Abstimmung, bei der die Mehrheit der Befragten für einen allgemeinen Mobilitätszuschuss gestimmt hat. Wir werden, sobald wir nach Corona wieder in den „Normalbetrieb“ übergehen, diesen Zuschuss einführen.

Falls du ansonsten noch Ideen oder Anregungen hast, was wir bei i22 besser machen können, melde dich gerne bei mir!

Viele Grüße