iBS - Innovative Banking Solutions AG als Arbeitgeber

  • Wiesbaden, Deutschland
  • BrancheIT
Kein Firmenlogo hinterlegt

Gute Mitarbeiter mit katastrophaler Führung

1,9
Nicht empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich mag die Kollegen und die Aufgaben sind größtensteils spannend.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Vor allem das Verhalten und die Kommunikation des Managements mit den Mitarbeitern.

Verbesserungsvorschläge

Die Unternehmenkultur sowie der Umgang miteinander müssen dringend verbessert werden. Respekt, Vertrauen und Empathie gegenüber den Mitarbeitern sollten deutlich verbessert werden.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre unter den Kollegen ist eigentlich ganz gut, allerdings wird diese durch Entscheidungen des Managements mit jedem Tag schlechter. In einigen Projekten würde ich die Atmosphäre als toxisch bezeichnen. Nur noch wenige identifizieren sich mittlerweile mit dem Unternehmen.
Auf Feedback der Mitarbeiter wird eigentlich überhaupt nicht eingegangen. Weiterhin existiert bei vielen Vorgesetzten kein Vertrauen gegenüber ihren Mitarbeiter, hier steht Kontrolle definitiv deutlich über Vertrauen.

Kommunikation

Die Kommunikation im Unternehmen ist sehr schlecht. Nicht nur, dass sehr viele Informationen nicht ankommen es wird auch an einigen Stellen ganz bewusst versucht unangenehme Themen gegenüber den Mitarbeitern zu verschweigen. Die Kommunikationsmittel sind ganz klassisch: Unzählige E-Mails und Meetings von morgens bis abends.

Kollegenzusammenhalt

In vielen Teams ist dies der positivste Punkt an der iBS. Leider werden diese immer mehr aufgelöst.

Work-Life-Balance

Vor Corona war es in einigen Bereichen nur im Ausnahmefall und nach längeren Diskussionen möglich Home-Office zu machen, obwohl es in der IT-Branche kein Problem ist und man auch nie von negativen Erfahrungen etwas mitbekommen hat. Dank Corona hat sich das ganze aber natürlich verbessert. Ein Problem ist teilweise allerdings, dass diverse Kollegen keine Rücksicht auf die Mitarbeiter nehmen und Termine von 8 bis 20 Uhr einstellen. Im Allgemeinen gibt es sehr viele Meetings, private Termine kann man nur schwer unterbekommen.

Vorgesetztenverhalten

Aus der Bewertung der anderen Punkte sollte schon klar hervorgehen, wie das Verhalten der Vorgesetzen ist. Es gibt allerdings einige Vorgesetzte die sich wirklich für ihre Mitarbeiter einsetzen und einen fairen und vertrauensvollen Umgang pflegen. Diese scheitern aber selbst immer wieder an deren Vorgesetzen.

Interessante Aufgaben

Es gibt größtenteils spannende Aufgaben durch Entwicklungsprojekte, allerdings ist die persönliche Entfaltung durch sehr sehr starre Strukturen nur sehr schwer möglich.

Gleichberechtigung

Es gibt überdurchschnittlich sehr viele Männer in Führungspositionen. Desweiteren gab es auch schon im Einzelfall Benachteiligungen von Frauen.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Umgang mit älteren oder auch jüngeren Kollegen ist eigentlich ganz gut, Problem hat man diesbezüglich noch nicht mitbekommen.

Arbeitsbedingungen

Es werden die absoluten Mindestanforderungen erfüllt. Darüber hinaus gibt es nicht viel. Ein Vorteil ist, dass die meisten Teams ihre eigenen Büros und keine Großraumbüros haben.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keines dieser Themen wurde je angesprochen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist relativ fair, lediglich mit der Bezahlung von Spesen gibt es ab und an Verzögerungen.

Image

Über das Image der Firma weiß ich nicht viel, die meisten Kollegen reden aber zunehmend schlechter über die Firma.

Karriere/Weiterbildung

Karrierewege werden nur sehr schlecht bis gar nicht aufgezeigt. Weiterentwicklungsmöglichkeiten außerhalb von Personalverantwortung gibt es keine. Abgesehen von ein paar Standardschulungen die jeder besuchen soll, kann man zwar Schulungen besuchen, es ist allerdings lange Überzeugungsarbeit notwendig. Bei einigen werden diese auch ganz abgelehnt beziehungsweise immer wieder verschoben.

Arbeitgeber-Kommentar

Tim SaalwächterPersonalreferent

Lieber Kollegin oder Kollege,

vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, deine ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen zu schildern.

Zunächst einmal freut es uns, dass dir die Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen und die Aufgaben bei der iBS gut gefallen. Denn diese beiden Aspekte sehen wir als wesentliche Grundlage für ein erfolgreiches Miteinander.

Dass dieses allein aber nicht ausreicht, ist uns bewusst. Daher sind wir für deine Sicht auf mögliche Verbesserungspotentiale sehr dankbar. Das hilft uns, als Organisation stetig besser zu werden. Daher möchte ich kurz auf deine wesentlichen Punkte eingehen.

Die Herausforderungen in der Kommunikation, die du ansprichst, sind uns bewusst. Um dies zu meistern, sind wir dabei, unsere etablierten Formate wie „Großer Jour fixe“, „Ask us anything“, Daily Stand Ups & Co zu optimieren und aktuell durch weitere Instrumente zu ergänzen. Wenn du an diesen mitgestalten möchtest, bist du herzlich dazu eingeladen.

Respekt, Vertrauen und Empathie sind für uns sehr wichtige Werte, genauso wie Gleichbehandlung und Diversität. Wenn du das im Umgang mit deiner Person anders erlebt hast, bitten wir dich, dies offen anzusprechen. Entweder offen in einem der oben genannten Kommunikationswege oder auch gerne vertraulich unter vier Augen mit mir, einem Vertreter des BR oder direkt mit einem Vorstand.

Zu guter Letzt: Meeting-Anfragen vor 9 Uhr bzw. nach 18 Uhr kannst du unter Verweis auf unsere Arbeitsordnung ablehnen. Sollten einzelne Kolleg*innen dieses nicht respektieren, sprich mich bitte an. Ich kläre das dann gerne nachhaltig. Das gilt auch für weitere Punkte, die dich vielleicht beschäftigen.

Liebe Grüße
Tim

Tim Saalwächter
Personalreferent, iBS AG