ifb group als Arbeitgeber

ifb group

Nette Leute, aber für die langfristige Entwicklung nicht zu empfehlen.

3,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei ifb group in Köln gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Man wird einem Team zugeordnet, mit dem man dann aber nicht zusammen arbeitet. Meist arbeitet man nicht mal in dem "Teamthema", sondern in irgendeinem Projekt, wo gerade jemand gebraucht wird. Oder man hockt im Home Office und dreht Däumchen.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt ist super.

Work-Life-Balance

Überstunden werden weder ausgeglichen noch vergütet. Also am besten keine machen. Wenn man ein Projekt hat, muss man auch 5 Tage vor Ort sein. Office-Freitage gibt es leider nicht.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten haben oft kein großes Interesse an ihren Mitarbeitern. Sie versuchen mehr oder weniger geschickt, sie in irgendeinem Projekt unterzubringen und dann trifft man sich einmal im Jahr zum Jahresgespräch. Die persönliche Entwicklung der Mitarbeiter scheint den meisten Vorgesetzten egal zu sein.

Interessante Aufgaben

Man hat das Thema zu bearbeiten, das gerade beim Kunden gefragt ist. Ob man dafür qualifiziert ist oder nicht, ist egal.

Gleichberechtigung

Passt.

Arbeitsbedingungen

Eher strenge Reisekostenrichtline.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist eher unterdurchschnittlich. Vor allem zwingen die mageren Steigerungen irgendwann zum Firmenwechsel.

Image

Der Ruf von ifb ist bei Banken ganz gut.

Karriere/Weiterbildung

Die Weiterbildungen werden oft nur gemacht, weil sie laut Zielvereinbarung vorgesehen sind. Wirklichen Mehrwert für den eigenen CV bringen sie nicht.


Kommunikation

Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein