Navigation überspringen?
  

IQVIA Commercial GmbH & Co. OHGals Arbeitgeber

Deutschland,  11 Standorte Branche Medizin / Pharma
Subnavigation überspringen?
IQVIA Commercial GmbH & Co. OHGIQVIA Commercial GmbH & Co. OHG: Ausblick aus dem schönsten Konferenzraum bei IMS Health in FrankfurtIQVIA Commercial GmbH & Co. OHG: Auch 2016 haben sich einige IMS Health Mitarbeiter an der J.P. Morgan Corporate Challenge in Frankfurt beteiligt.

Bewertungsdurchschnitte

  • 114 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (49)
    42.982456140351%
    Gut (20)
    17.543859649123%
    Befriedigend (25)
    21.929824561404%
    Genügend (20)
    17.543859649123%
    3,33
  • 13 Bewerber sagen

    Sehr gut (6)
    46.153846153846%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (2)
    15.384615384615%
    Genügend (5)
    38.461538461538%
    3,08
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Firmenübersicht

We are IQVIA, The Human Data Science CompanyTM

Aufgabe und Ziel der Gesundheitsindustrie ist es, Menschen zu helfen. Als Teil einer globalen Gemeinschaft investieren wir kontinuierlich in die Gesundheit und haben uns verpflichtet, diese nachhaltig zu fördern. Wir wollen Nutzen generieren und helfen, bessere Behandlungsergebnisse zu erzielen. Und stellen uns der Herausforderung, bei optimaler Ausschöpfung zunehmend begrenzter Ressourcen den nächsten großen Durchbruch zu erreichen.

Unsere Inspiration ist das Potenzial, die Möglichkeiten sind unser Antrieb. Unsere gemeinsame Vision besteht darin, dem Gesundheitswesen neue Impulse zu geben, Wege zu finden, um Fortschritte und Errungenschaften zu beschleunigen. Andere erzielen bahnbrechende medizinische Ergebnisse. Wir tragen unseren Teil dazu bei, sie Realität werden zu lassen, indem wir unsere Erfahrung, Technologien und menschliche Intelligenz nutzen, um den Weg zu ebnen oder neue Möglichkeiten zu erschließen.

Es geht um weit mehr als die Optimierung klinischer Studien oder Fortschritte bei Technik und Analytik. Um mehr als nur schnellere Erkenntnisse. Es geht uns darum, das volle Potenzial von Human Data Science freizusetzen. Zu diesem Zweck fusionieren IMS Health und Quintiles zu IQVIA, The Human Data Science Company.

Unsere Motivation ist der Bedarf der Gesundheitsbranche. Wir bieten Life Science-Unternehmen Lösungen, um Innovationen im Vertrauen auf den Erfolg zu fördern, Chancen zu maximieren und so letztendlich Behandlungsergebnisse von Patienten zu verbessern.

Grundlage unserer Dienstleistungen sind valide, anonymisierte Daten aus dem Arzneimittelmarkt und Versorgungsalltag (Real World Data). Datenschutz, Anonymität der Datenquellen sowie Neutralität sind dabei oberstes Gebot.


Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen herauszufinden, welche der vielen Möglichkeiten bei IQVIA für Sie der richtige Einstieg bei uns sein kann! Folgen Sie unserem Unternehmensprofil auf XING oder unserer Karriereseite, um über die neuesten Jobangebote schnell und unkompliziert informiert zu sein. Sprechen Sie uns persönlich an oder besuchen Sie uns auf Twitter , LinkedIn oder  Facebook – hier erhalten Sie  einen tieferen Einblick in die vielfältigen Facetten von IQVIA als Innovationstreiber.

Unsere Ansprechpartnerin für Fach- und Führungskräfte mit Erfahrung in der klinischen Forschung ist Kerstin Orth; bei allen weiteren Fragen und Anliegen wenden Sie sich bitte an Human Resources unter jobs@de.imshealth.com.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.iqvia.de


Besuchen Sie auch unsere Social Media Channels:

Twitter: https://twitter.com/IQVIA_Germany

LinkedIn (globaler Account): https://www.linkedin.com/company/4057 

Facebook (globaler Account): https://www.facebook.com/IQVIA


Impressum: https://www.iqvia.com/locations/germany/impressum

Unser neues Feature

Stelle deine individuelle Frage – oder hilf anderen mit deiner Antwort.

Fragen & Antworten sehen
Studentische Aushilfe / Werkstudent (m/w) im Bereich Marketing & Communications • Frank...

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir tatkräftige Unterstützung für unsere...

IQVIA auf der ScieCon am 25. Oktober in München

Sie sind Student/in oder Doktorand/in und möchten spannende Karrieremöglichke...

Mehr News lesen

Kennzahlen

Mitarbeiter

weltweit rund 55.000

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

IQVIA bietet u.a. folgende Services und Lösungen: 

Clinical Research, Healthcare Marktdaten, Pharmamarkt Analysen, Marktforschung, HEOR (Health Economics and Outcomes Research), Versorgungsforschung, Vertriebssteuerung, Market Access, Commercial Outsourcing Solutions (Healthcare Außendienst), Social Listening, Referenzdatenbank für das Gesundheitswesen, Consulting, Strategieberatung, Management Consulting, Brand and Commercial Strategy, Versorgungsforschung, Technologielösungen im Bereich Customer Relationship Management (CRM), Big Data Management, Multichannel Marketing / Management (MCM), Business Intelligence (BI), Incentive Compensation (IC), Sales & Marketing Excellence, Life Sciences, Preisgestaltung, Market Access, Portfolio-Analysen

Perspektiven für die Zukunft

Gesundheit ist ein allgemeines Gut, das nicht nur persönliche Auswirkungen auf jeden einzelnen Menschen hat, sondern auch gesellschaftlich und ökonomisch relevant ist. Daher war, ist und bleibt Gesundheit von allgemeinem Interesse.

Die Gesundheitsbranche ist prosperierend und innovativ. Sie strebt danach, die Vor- und Nachsorge von Krankheiten sowie die Versorgung von Patienten sicherzustellen und diese stetig weiter zu verbessern bzw. zugänglich zu machen. Daher empfinden es viele als sinnstiftend, in dieser Branche zu arbeiten.

Bei IQVIA kommt ein weiterer positiver Effekt zum Tragen: Mithilfe der Technologien, die wir im Portfolio haben und unseren Kunden anbieten, können Gesundheitsdaten noch besser nutzbar gemacht werden. Daten gelten als "Gold des digitalen Zeitalters" sie stehen also auch hier für eine gute Zukunftsperspektive.

Benefits

Mitarbeiter/innen bei IQVIA sind Vertriebsprofis im Healthcare-Außendienst (Pharmaberater, Fach- und Klinikreferenten, Key Account Manager, Medizinprodukteberater, Mitarbeiter im Apotheken-Außendienst), Consultants, Analysten, Statistiker, Softwareentwickler, Mediziner, Datenwissenschaftler, Marketing- und Produktmanager, Solution Architect, Service Consultants und vieles mehr. In jedem Fall arbeiten sie interdisziplinär und nie allein.

Es gibt gute Gründe, Mitarbeiter/in bei IQVIA zu werden:


Arbeitsumfeld

Unser teamorientiertes, modernes und angenehmes Arbeitsumfeld bietet beste Voraussetzungen, um sich voll und ganz einzubringen. Dazu gehören z.B. moderne Infrastruktur und Arbeitsplatzausstattung, flexible Arbeitszeiten, zentral gelegene Büros sowie die finanzielle Stabilität eines international aufgestellten Großunternehmens. Kurz: ein Arbeitsumfeld, in dem unsere Mitarbeiter im Hinblick auf eine erfolgreiche Entwicklung gefordert und gefördert werden. Gleichzeitig sorgen wir für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben.

Gehalt

Wir wissen die Leistung unserer Mitarbeiter zu schätzen und beteiligen sie daher auch am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Unsere Vergütungsprogramme (Grundgehalt und Incentives) können mit den Programmen anderer Top-Firmen in unserem Marktsegment absolut mithalten und werden vom Erfolg unseres Unternehmens sowie von der individuellen Leistung getragen.

Zusatzleistungen

Wir bieten unterschiedliche Zusatzleistungen, die auf den jeweiligen Bedarf in verschiedenen Lebensphasen zugeschnitten sind. Dazu gehören z.B.  betriebliche Altersversorgung, Gesundheitstage oder das Employee Assistance Program (EAP):  Es bietet die Möglichkeit, sich bei beruflichen und privaten Problemen kostenfrei extern beraten und konkret helfen zu lassen.

Entwicklungsperspektiven

Uns ist bewusst, wie wichtig Kompetenzerweiterung, Aufstiegs- und Entwicklungschancen sowie die berufliche Weiterentwicklung für unsere Mitarbeiter und unser Unternehmen sind. Unsere umfassenden Schulungs- und Entwicklungsprogramme werden sowohl an unseren Standorten als auch außerhalb durchgeführt.

Weitere Infos finden Sie unter https://jobs.iqvia.com/

11 Standorte

Standorte Inland


 

Für Bewerber

Videos

Why join the Business Development / Go To Market Team at IQVIA?

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

Unsere aktuellen Vakanzen finden Sie in unserem XING Unternehmensauftritt unter „Neuigkeiten“ sowie auf unserer Karriereseite.

Gesuchte Qualifikationen

Bei IQVIA arbeiten Menschen mit ganz unterschiedlicher formaler Qualifikation. Um wirklich konstruktive Arbeit und die volle Leistungsfähigkeit erreichen zu können, ist für die Einstellungsentscheidung letztlich entscheidend, wie gut Mitarbeiter und Unternehmen zueinander passen.

Wenn Sie die folgenden 5 Fragen klar mit "ja" beantworten können, sollten Sie eine Bewerbung bei uns in Erwägung ziehen:

Kundenorientierung
Der Kunde ist für Sie das Maß dessen, was Sie tun?

Verantwortung
Sie übernehmen gerne und erfolgreich Verantwortung - gegenüber Kunden und dem Unternehmen, für das Sie arbeiten?

Teamwork
Sie schätzen das Wissen und die Erfahrung anderer Menschen, vernetzen sich gerne im Interesse einer besseren Lösung?

Innovation
Sie haben ein gutes Gespür dafür, wenn Bestehendes abgelöst werden sollte, um eine bessere Lösung zu erzielen?

Kommunikation
Es zählt zu Ihren Leidenschaften, Menschen anderer Fachrichtungen komplexe Themen verständlich zu machen, auch in englischer Sprache?

Gesuchte Studiengänge

Unser Fokus liegt nicht auf bestimmten Studiengängen. Vielmehr suchen wir datenaffine und kundenorientierte Mitarbeiter/innen mit sozialer Kompetenz gerne auch mit langjähriger Berufserfahrung und nachhaltigem Interesse an Healthcare Themen.

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

Die globalen Healthcare Märkte sowie die Verfügbarkeit von Information und Technologie unterliegen fortlaufend einem rasanten Wandel. Unsere Mitarbeiter gestalten diesen Wandel  aktiv mit. 

IQVIA steht für faktenbasierte Entscheidungen, eine hohe Dynamik und ein großes Spektrum an fachlicher Expertise. Gleich, in welcher Funktion unsere Mitarbeiter/innen tätig sind: In jedem Fall arbeiten sie interdisziplinär und nie allein. Bei uns kann man sich länder- und bereichsübergreifend auf die Expertise der Kollegen und deren Hilfsbereitschaft verlassen. Gemeinsam schaffen wir pragmatische Lösungen, die man sich allein nicht hätte vorstellen können. Das prägt auch unsere Unternehmenskultur. 

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

Wir  sind stolz darauf, mit unserer Arbeit einen entscheidenden Unterschied für das Leben vieler Menschen zu bewirken. Und wir wissen, dass  jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit den entscheidenden Unterschied ausmachen oder die richtungweisende Idee haben kann.

Deshalb leben wir bei IQVIA eine Kultur, die Vielfalt als Chance versteht und so Raum für neue Ideen schafft. Dieser Raum kann nur in einer Umgebung entstehen, in der sich Menschen wohl fühlen und ihre Leistung anerkannt wird. Wie gut es uns gelingt, diese Kultur zu leben, bestätigen uns unsere Mitarbeiter/innen immer wieder im Rahmen von Arbeitgeberbewertungen und Auszeichnungen sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene.

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Ihre Bewerbung sollte alles enthalten, was Ihre Qualifikation und Ihre Intentionen vermittelt. Dazu gehören ein individuelles Anschreiben und ein aussagefähiger Lebenslauf.

Unser Rat an Bewerber

Wir handhaben alle Bewerbungen selbstverständlich absolut vertraulich. Wenn Sie uns einen entsprechenden Hinweis geben, berücksichtigen wir gerne bevorzugte Kommunikationsmittel oder besondere Zeiten.

Bevorzugte Bewerbungsform

Per E-Mail an jobs@de.imshealth.com

Auswahlverfahren

Wir bemühen uns um größtmögliche Transparenz im Bewerbungsprozess. Konkret heißt dies: Sie werden nach jedem Schritt im Auswahlverfahren über den weiteren Ablauf informiert.

9eeee5c98f43e4fdc189.jpg

Berufsbilder

Consultant RWI (Real-World Insights)
Analyst HEOR (Health Economics Outcome Research)
Account Managerin Client Service
Associate Key Account Director
Field Manager Integrated Engagement Services
Manager Machine Learning ACOE (Analytics Center of Excellence)
Senior Consultant Analytics & Local Consulting
Senior Client Service Analyst
Manager Technical Support Client Services
Associate Data Science Director
Clinical Research Associate
Pharmareferent

Madelaine, Consultant RWI (Real-World Insights)

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

In einem Wort: unkompliziert und flexibel! Ich hatte mich ursprünglich auf eine Analystenfunktion beworben, bei der das Verfahren aber kurz vor dem Abschluss stand. Die HR Abteilung schlug mir daraufhin eine andere Stelle vor, die vom Aufgabenspektrum her vergleichbar war.

Nach dem Erstkontakt im Telefonat gab es dann nur ein einziges Gespräch mit drei Teilnehmern und einer kleinen Case Study. Alles in allem gefiel mir die schnelle und flexible Handhabung seitens der Firma.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Im Studium der Fächer Mathematik und Biologie hatte ich bereits fachliche Berührungspunkte zu den Fachgebieten, in denen ich heute tätig bin. Bei IQVIA™ (bzw. seinem Vorgängerunternehmen IMS Health) stieß ich auf eine interessante Stellenausschreibung, die gut auf mein Profil passte; im Vorstellungsgespräch habe ich mich in meiner Entscheidung dann voll und ganz bestätigt gefunden.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Mein „typischer“ Arbeitstag ist in der Regel sehr abwechslungsreich. Zwar wiederholen sich manche Projekte in bestimmten Zyklen, aber überwiegend bearbeite ich jeweils neue, kundenindividuelle Projekte. Kundenkontakt habe ich mehrmals in der Woche, die externe Kommunikation spielt also eine wichtige Rolle in meiner Funktion. Einen Großteil meiner Arbeitszeit verbringe ich mit Datenanalysen mittels kundenindividueller statistischer Programmierung und Aufbereitung.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Es ist einfach die Kombination ganz unterschiedlicher Aspekte: die kommunikative Schnittstelle zu unseren Kunden zu sein und dadurch spannende Einblicke in die Welt der pharmazeutischen Industrie zu gewinnen, dabei mit ausgeprägtem Teamgeist in meiner Arbeitsumgebung zugleich sehr selbständig und eigenverantwortlich Projekte zu führen.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Als Consultant Real-World Insights braucht man unbedingt eine analytische Denkweise und die Leidenschaft, gerne mit Daten zu arbeiten. Hinzu kommen die Fähigkeit und Bereitschaft, sich in komplexe Sachverhalte einzuarbeiten und Freude am Kundenkontakt. Auch gute Englischkenntnisse sind von Vorteil, da wir viele internationale Kunden und Kollegen haben. Eine umfassende Programmiererfahrung bei Statistikprogrammen schon zu Beginn ist nicht zwingend erforderlich, diese entsteht dann schon im Lauf der Zeit durch „Learning on the job“.

Was macht Dein Team aus?

Ich schätze die gute Teamatmosphäre in unserer Abteilung, die durch große Hilfsbereitschaft, gegenseitige Wertschätzung und Rücksichtnahme aufeinander geprägt ist. So gibt es bei uns „keine dummen Fragen“… Besonders gefällt mir, dass wir kein „Schönwetter-Team“ sind: Selbst in Stressphasen bleiben die Kolleginnen und Kollegen gleichbleibend freundlich!

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Neben der fachlichen Seite, über die ich oben gesprochen habe, spricht mich die Unternehmenskultur auf der persönlichen Ebene an: Nach meinem Eindruck achtet das Unternehmen sehr auf die Zusammensetzung der Teams unter sozialen Aspekten, also unter dem Blickwinkel der Frage „Passen die als Team gut zusammen?“ Zudem gefällt mir das Weiterbildungsangebot im Haus, so gibt es immer wieder interessante Trainings und Schulungen.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

In den ersten Monaten und Projekten hat mich ein Mentor fachlich und persönlich begleitet. Daneben stand mir eine von HR „organisierte“ Patin zur Seite, an die ich mich mit allen Fragen wenden konnte. Kurz nach meinem Einstieg bot ein sogenannter „Orientation Day“ einen Überblick und die Möglichkeit, in bereichsübergreifenden Teams von Neulingen anhand von Case Studies exemplarische Einblicke in das Unternehmen zu gewinnen. Nach einigen Monaten haben wir im „Meet & Greet“ Geschäftsführung und HR-Leitung getroffen, um uns über die ersten Erfahrungen auszutauschen. Auch dieser Austausch war hilfreich und interessant. Alle diese Maßnahmen sind keine Einzelmaßnahmen, sondern institutionalisierte Bestandteile des Onboarding Prozesses. Unabhängig von diesen Maßnahmen habe ich wirklich von allen Seiten Unterstützung erfahren, so dass mein Einstieg eine eher „sanfte Landung“ war.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit bei IQVIA?

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus kann ich nur sagen, dass wir hier eine echte Gemeinschaft haben, ein „Miteinander“ und kein „Gegeneinander“. Auch die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit klappt aus meiner Sicht sehr gut!

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Generell sollten Bewerber sich im Vorfeld gut informieren, da IQVIA™ ein recht komplexes Unternehmen ist, mit ganz unterschiedlichen Bereichen und Lösungen. Für meinen Job sollten eine Affinität für Daten sowie Grundkenntnisse der Programmierung von Statistikprogrammen gegeben sein. Interesse am Gesundheitsmarkt und Aufgeschlossenheit für Menschen und Innovationen kommen sicher hinzu.

Simon, Analyst HEOR (Health Economics Outcome Research)

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Mein Bewerbungsprozess lief schnell und reibungslos ab. Nach meiner Bewerbung wurde ich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Das Bewerbungsgespräch wurde in vier Einzelinterviews mit Mitarbeitern aus unterschiedlichen Bereichen aufgeteilt. Die Mitarbeiter waren dabei stets freundlich, und es wurden viele Informationen zur künftigen Arbeitsstelle gegeben. Auch die fachlichen Fragen waren fair gestellt. Es wurde nach meinem Eindruck vor allem darauf geachtet, ob man auch menschlich in das zukünftige Team passt.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Durch mein Masterstudium im Gesundheitsmanagement habe ich schnell gemerkt, dass die Pharmaindustrie für mich ein sehr ansprechender Bereich ist. Durch meinen Werkstudenten-Job während meines Studiums in einer Unternehmensberatung im Gesundheitswesen konnte ich zudem erste Erfahrungen im Bereich der Beratung sammeln. Durch eine ehemalige Kommilitonin, die auch bei IQVIA™ arbeitet, wurde ich so auf den Job aufmerksam und habe mich sofort beworben.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Mein Arbeitsalltag hängt stark davon ab, welche Termine am jeweiligen Tag anstehen. Hat man viele Kundengespräche, verbringt man viel Zeit in Telefonkonferenzen oder Face-to-Face Gesprächen. An anderen Tagen verbringt man viel Zeit mit Recherchen am Computer und dem Schreiben von offiziellen Dokumenten.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Ich arbeite eng mit den Kunden zusammen und habe daher viel Kontakt zu Menschen. Da jeder Kunde unterschiedlich ist, gestaltet sich der Job auch immer sehr abwechslungsreich. Hinzu kommt, dass jedes Projekt seine spezifischen Herausforderungen hat, wodurch auch ein spannender Arbeitsinhalt gegeben ist. Man wird von Anfang an stark in die Projekte involviert und lernt so in kurzer Zeit sehr viel, was man auch in der späteren beruflichen Laufbahn benötigt. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

In Bezug auf die Kunden muss man sich immer auf sein Gegenüber einstellen. Jeder Kunde hat andere Bedürfnisse, auf die zu achten ist. Außerdem ist bei der Erstellung der Dokumente aufmerksame Detailarbeit gefragt. Die Richtigkeit der Dokumente basiert auf sorgfältigen Recherchen und der korrekten Umsetzung. Häufig muss man sich auch schnell auf neue Rahmenbedingungen einlassen und dementsprechend den weiteren Kurs des Projekts anpassen.

Was macht Dein Team aus?

In unserem Büro in München arbeiten wir in einem Open Office. Da unser Team mit ca. 60 Leuten recht überschaubar ist, lernt man schnell alle Kollegen kennen. Generell ist die Atmosphäre sehr familiär, und jeder hilft einem gerne weiter, wenn man eine Frage hat. Die gemeinsame Unterstützung ist ein wichtiger Faktor in unserem Team, den ich sehr zu schätzen weiß.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Die Unternehmenskultur speziell auf menschlicher Ebene ist sehr persönlich und zuvorkommend. Damit kann ich mich sehr gut identifizieren. Auch gefällt mir der Fokus auf den Kunden sowie die Detailarbeit, um mögliche Flüchtigkeitsfehler zu vermeiden.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

Am ersten Tag wurde mir meine Line Managerin vorgestellt. Sie hilft dir bei Problemen und zeigt dir alle Bestandteile deines neuen Jobs. Man kann sich mit jeder Frage an sie wenden und fühlt sich so nie verloren. Außerdem bekommt man einen Mentor zugeteilt, der einem bei persönlichen Belangen hilft. Darüber hinaus bekommen alle Neueinsteiger die Möglichkeit, an diversen Schulungen teilzunehmen, die sehr unterschiedlich, aber allesamt hilfreich sind.

Worin unterscheidet sich IQVIA™ von Deinen bisherigen Arbeitgebern?

Die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden ist bei IQVIA™ sehr wichtig. Außerdem ist das harmonische Miteinander im Team etwas, das ich so ausgeprägt bei anderen Arbeitgebern noch nicht erlebt habe.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Beschäftigt euch mit den Gesetzgebungen hinsichtlich der Zulassung von Arzneimitteln auf dem deutschen Markt. Man wird mit diesen täglich konfrontiert und muss sich dadurch gut auskennen. Auch sollten die Grundstrukturen und Prozesse des deutschen Gesundheitswesens bekannt sein, z.B. die verschiedenen Organe in Deutschland oder die Festsetzung eines Arzneimittelpreises.

Kerstin, Account Managerin Client Service

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Es waren für mich insgesamt zwei Gespräche am Standort Bensheim: zunächst mit der Fachvorgesetzten und einem Teammitglied. Eine Woche später folgte ein weiteres Gespräch mit dem Bereichsleiter und meiner (potenziellen) Chefin. Beide Gespräche fanden in einer lockeren, angenehmen Atmosphäre statt und waren für mich sehr motivierend. Die Rückmeldungen kamen schnell, und auch die Vertragsvereinbarung war völlig reibungslos. Der gesamte Prozess nahm nicht mehr als vier Wochen Zeit in Anspruch.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Für meine Bewerbung gab es verschiedene Gründe. Im 5. Semester meines Studiums der Gesundheitsökonomie (Health Economics) an der Hochschule Fresenius (Idstein) hatte ich im Rahmen eines Studienprojekts erstmalig Kontakt mit IQVIA (damals noch IMS Health). In meiner weiteren Tätigkeit als Wissenschaftliche Hilfskraft an der Hochschule habe ich sehr positive Erfahrungen mit Studentenrekrutierung und –beratung gemacht, daher konnte ich mir eine vertriebliche und beratende Tätigkeit gut vorstellen. Der hohe Bekanntheitsgrad von IQVIA im Gesundheitsmarkt spielte sicher eine Rolle, auch die internationale Ausrichtung passt zu mir: Ein Auslandssemester in China im Fachgebiet „Internationales Management“ hat mich in dieser Richtung bestärkt. Im IT-Sektor hatte ich nur geringe Vorkenntnisse, dennoch erschien mir der Themenbereich spannend.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

In meinem Arbeitsbereich gibt es diesen typischen Arbeitstag eigentlich nicht. Als Account Managerin im Client Service bin ich erster Ansprechpartner für meine Kunden bei allen Fragen von Cross- und Upselling und generell in der Kundenkommunikation. Angebotserstellung und Rechnungsvorbereitung gehören ebenso dazu. Kundenbesuche und Projekte vor Ort – oft gemeinsam mit Kollegen aus der deutschen und der globalen Organisation – sind ebenfalls Teil meines Arbeitsalltags. Allerdings würde ich die durchschnittliche Reisetätigkeit derzeit mit höchstens 15 bis 20 % ansetzen. Aufgrund meiner Schnittstellenfunktion zwischen dem Kunden und unseren Abteilungen (lokal als auch international) gibt es immer wieder interne Meetings sowie Calls (auch externe), die nicht nur durchzuführen, sondern auch vor- und nachzubereiten sind.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

An meinem derzeitigen Job gefällt mir, dass er sehr abwechslungsreich ist. Sehr motivierend finde ich immer wieder das große Vertrauen meiner Kunden. Gemeinsam mit ihnen Ziele zu definieren und zu verfolgen, ist ein wichtiger Faktor für meine Zufriedenheit im Job. Hinzu kommen die internationalen Kontakte und Projekte. Bei all dem ist es für mich wichtig, eine gute Work-Life Balance zu finden, aus der ich Energie für meine Arbeit schöpfen kann.

 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Das Unternehmen lässt mir weitgehende Gestaltungsfreiheit in meiner Tätigkeit, was natürlich mit einer hohen (Ergebnis-)Verantwortung verbunden ist. Die Anforderungen der Kunden in die „interne Sprache“ des IT-Bereiches zu übersetzen, ist immer wieder aufs Neue eine Herausforderung, ebenso wie  die Prüfung von deren Umsetzbarkeit im Rahmen der IQVIA-Systemmöglichkeiten. Eine proaktive und nachhaltige Kundenbeziehung mit dem Ziel dauerhafter Kundenzufriedenheit zu entwickeln, ist und bleibt eine anspruchsvolle Aufgabe. Dazu gehört auch, zwischen unterschiedlichen Vorstellungen bei der Umsetzung erfolgreich zu vermitteln und in schwierigen Gesprächssituationen stets positiv zu kommunizieren.

Was macht Dein Team aus?

Unser Team ist sehr kollegial, alle Kollegen sind hilfsbereit und gehen respektvoll miteinander um, in einer entspannten, freundschaftlichen Atmosphäre. Bei aller Ergebnisorientierung und gemeinsamer Verantwortung kommt der Humor bei uns nicht zu kurz. Ganz besonders gefällt mir, dass wir nicht nur offen und ehrlich kommunizieren, sondern auch kontinuierlich und konsequent: So gibt es einen institutionalisierten Austausch mit Blick auf Best Practices.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

IQVIA™ ist ein global agierender Konzern mit einer Unternehmenskultur, die von Wertschätzung und gegenseitigem Respekt geprägt ist. Darüber hinaus sind es bei uns auch moderne Büros und eine zeitgemäße Arbeitsplatzausstattung, die für ein angenehmes Arbeitsklima sorgen. Vielfältige berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten runden das Bild ab; dies entspricht meinem Ansatz, nicht „stehenzubleiben“, sondern meine Kenntnisse und Fähigkeiten kontinuierlich weiterzuentwickeln. Nicht zuletzt passt die vielseitige und kundenorientierte Tätigkeit zu meinem Profil und Naturell.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

In den ersten Wochen und Monaten nach meinem Einstieg hat ein „Mentor“ aus dem eigenen Team mein Onboarding unterstützt und mir viele Türen zu anderen Abteilungen geöffnet. Da ich am Orientation Day für Neueinsteiger aufgrund eines Kundentermins leider nicht teilnehmen konnte, habe ich diese Hilfe nur zu gerne angenommen. Die allgemeine Offenheit im Unternehmen hat mir die Einarbeitung in die unterschiedlichen Themen zusätzlich erleichtert, und es blieb ausreichend Zeit, um Weiterbildungen der IQVIA Academy, eLearning-Angebote sowie Produktschulungen mit Zertifizierungen zu nutzen.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit bei IQVIA?

Nach meinem Eindruck wird bei uns im Unternehmen großer Wert auf Networking gelegt. Der abteilungs- und bereichsübergreifende Informations- und Erfahrungsaustausch nimmt breiten Raum ein, dazu gehört für mich persönlich insbesondere die Zusammenarbeit mit den Key Account Managern. Unser Ziel ist der 360°-Blick auf die Kunden, das setzt konsequentes Teamworking voraus, wenn man alle Aspekte und Blickwinkel erfassen möchte.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Bewerber sollten auf jeden Fall Kundenorientierung mitbringen, verbunden mit einem ausgeprägten Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein. Wer das Unternehmen gegenüber Kunden vertritt, sollte auch über ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein verfügen. Ich denke, der ideale Bewerber ist kommunikativ nach außen und nach innen, sowie belastbar und flexibel. Er sollte Freude an kreativen Lösungen im Sinne des Kunden haben, solide Englischkenntnisse besitzen und lernbereit sein. IT- und CRM-Kenntnisse sind meines Erachtens nicht zwingend erforderlich, aber sicher eine gute Voraussetzung.

Marion, Associate Key Account Director

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Mein Bewerbungsprozess verlief recht schnell und unkompliziert. Nach einem ersten Telefonat mit der Personalabteilung hatte ich mein Vorstellungsgespräch in Frankfurt, in dem ich eine Fallstudie bearbeiten sollte. Darin ging es unter anderem um die Simulation eines Kundengesprächs unter Einbeziehung von Wettbewerbsvergleichen. Ich erinnere mich noch gut an die lebhafte Diskussion in einer angenehmen, freundlichen Stimmung, ganz ohne Prüfungsatmosphäre. Positiv fand ich darüber hinaus, dass ich direkt nach dem Gespräch schon ein erstes Feedback bekam, auch wenn die finale Entscheidung zu diesem Zeitpunkt noch nicht feststand.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Für meine Bewerbung waren mehrere Gründe ausschlaggebend. Als Key Account Manager im Gesundheitsmarkt habe ich ein sehr vielfältiges, breites Aufgabenspektrum in einem dynamischen Marktumfeld zu bewältigen, das zahlreiche Herausforderungen bietet. Aufgrund der Marktstellung von IQVIA™ als Human Data Science Company, der globalen Präsenz des Unternehmens und meiner Schnittstellenfunktion ergeben sich zahlreiche interessante Kontakte zu unterschiedlichen Stakeholdern der Branche. Last but not least bringt die Kombination aus office-based Tätigkeiten und Kundenterminen vor Ort Abwechslung in meinen Arbeitsalltag.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Die Tätigkeit als Key Account Manager ist eine kommunikative Schnittstellenfunktion. Zum einen stehe ich in engem Austausch mit unterschiedlichen Bereichen unserer Kunden der pharmazeutischen Industrie, z.B. Market Access, Sales Force Effectiveness, Marketing oder Marktforschung. Im Gespräch mit Kunden ist es meine Aufgabe, Sachverhalte kritisch-konstruktiv zu hinterfragen, um deren Anliegen vollumfänglich zu verstehen und Herausforderungen zu identifizieren, auf deren Lösung wir gemeinsam hinarbeiten. Zum anderen habe ich im Rahmen von internen Abstimmungen mit unterschiedlichen Ansprechpartnern und Unternehmensbereichen im eigenen Haus zu tun. Schließlich geht es wieder zum Kunden, um unsere Lösungsvorschläge zu präsentieren und zu diskutieren.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Auf der Grundlage des großen IQVIA™ Spektrums „from molecule to market“, also über alle Phasen des Produktlebenszyklus hinweg innovative, kundenspezifische und bedarfsgerechte Lösungen zu finden und unsere Kunden umfassend zu beraten, ist immer wieder eine spannende Herausforderung. Vor allem seit dem Merger von IMS Health und Quintiles zu IQVIA nimmt das Unternehmen eine führende Stellung im Markt ein. In diesem Umfeld „am Puls des Geschehens“ mitgestalten zu können und dabei fortlaufend neue Erkenntnisse zu gewinnen, ist das Besondere für mich. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Die Dynamik des Gesundheitsmarktes bringt es mit sich, dass wir uns immer wieder bei begrenztem Zeitbudget und sich schnell verändernden Ausgangssituationen in die unterschiedlichsten Fragestellungen einarbeiten. Zeitgleich sind die timelines der erforderlichen Lösungen teils sehr eng. Diese Konstellation ist aus meiner Sicht eine fortlaufende Herausforderung.

Was macht Dein Team aus?

Der Umgang miteinander ist offen, kollegial und von großer Hilfsbereitschaft sowie konstruktiver Kritik geprägt. Der Teamgeist ist wirklich allgegenwärtig, aus dem Bewusstsein heraus, dass wir nur gemeinsam umfassende Lösungen entwickeln können, die unsere Kunden und damit letztlich das Gesundheitswesen insgesamt voranbringen.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Mir persönlich gefällt vor allem die Unternehmenskultur einer „lernenden Organisation“ mit Teamorientierung, gegenseitiger Wertschätzung und respektvollem Miteinander. Im Arbeitsalltag nicht „stehenzubleiben“, sondern immer wieder mit unterschiedlichen Teams neue Erkenntnisse zu gewinnen, empfinde ich als eine berufliche und persönliche Bereicherung.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

Ein abteilungsübergreifender Einarbeitungsplan hat mir den Einstieg erleichtert, ebenso der Orientation Day für neue Mitarbeiter/innen und das Patenprogramm im Unternehmen. Dabei steht ein erfahrener Kollege oder eine entsprechende Kollegin in den ersten Wochen und Monaten mit Rat und Tat zur Seite. Die allgemeine Hilfsbereitschaft und Offenheit im Unternehmen hinzugenommen, habe ich das Onboarding als angenehm und völlig problemlos erlebt.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit bei IQVIA?

Die Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen nicht nur in meinem eigenen Arbeitsbereich, sondern im gesamten Unternehmen ist nach meiner bisherigen Erfahrung ausgesprochen kollegial, offen und konstruktiv.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Neben einem gesunden Sinn für das Machbare und dem Mut zum „konstruktiven Widerspruch“, wenn es um die Beratung von Kunden bei der Umsetzung von deren Vorstellungen geht, würde ich sagen, dass Bewerber/innen vor allem offen sein sollten für neue Themen und Ansprechpartner, vielseitig interessiert und lernbereit!

Alexandra, Field Manager Integrated Engagement Services

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Nach meiner Online-Bewerbung auf die Stelle des Field Managers bekam ich zeitnah einen Rückruf von HR; recht bald folgte dann die Einladung zum Vorstellungstermin in Mannheim. Das Gespräch mit einem Vertreter der Personalabteilung sowie dem zuständigen Projekt Manager fand in einer angenehmen und lockeren Stimmung statt, die Zusage kam dann auch schon innerhalb weniger Tage. Alles in allem verlief der Prozess schnell und unkompliziert!

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Mehrere Jahre zuvor hatte ich ein Führungskräftecurriculum erfolgreich durchlaufen, bei meinem alten Arbeitgeber allerdings keine Möglichkeit gesehen, diese neue Qualifikation auch umzusetzen. Bei meiner Bewerbung auf die Stelle des Field Managers war für mich die Entwicklungsperspektive entscheidend. Die Aussicht darauf, hier meine Vorstellungen zur persönlichen Weiterentwicklung realisieren zu können, zusammen mit dem positiven Erstgespräch und den mir dort vermittelten Unternehmenswerten wie Teamgeist, Hilfsbereitschaft und Offenheit haben mich bewogen, diese Herausforderung anzunehmen.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Zunächst dient mir eine Wochenplanung als Orientierung. Etwa zwei Drittel meiner Zeit sind darin fest verplant, ein Drittel wird offen gelassen, um flexibel auf aktuelle Erfordernisse eingehen zu können. Größtenteils im Home Office tätig, nehme ich an Skype Meetings und sonstigen Besprechungen sowie Abstimmungsrunden teil und tausche mich mit dem zweiten Field Manager aus. Wir vertreten uns gegenseitig, aber auch grundsätzlich gilt bei uns das Motto „Jeder tritt für jeden ein“. Im Rahmen meiner Line Manager Funktion habe ich Personalverantwortung für Mitarbeiter/innen, die in Arbeitnehmerüberlassungsprojekten bei unseren Kunden tätig sind. Ein persönliches Highlight für mich ist übrigens immer wieder die Durchführung des „IQVIA Welcome Day“, einer Einführungsveranstaltung für neue Mitarbeiter/innen, bei der ich den Begrüßungspart übernehme und das Unternehmen vorstelle; zusätzlich stehe ich den „Neuen“ in den Pausen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Es ist zum einen der Umgang mit vielen unterschiedlichen Menschen, der den Arbeitsalltag bestimmt. Es macht mir einfach Freude, eine Vertrauensbasis zu meinen Mitarbeitern aufzubauen und sie in ihrer Arbeit zu unterstützen. Unsere Kunden zumindest auf indirekte Weise, also über meine Mitarbeiter, voranzubringen, auch wenn ich persönlich wenig Kundenkontakt habe, zählt ebenfalls dazu. Herausforderungen angehen zu müssen und Lösungen zu finden, hat mich zum anderen seit jeher gereizt. Der Weg dorthin bleibt weitestgehend mir überlassen – dieser Gestaltungsspielraum trägt wesentlich zu meiner Motivation bei. Und schließlich bringt es das breite Aufgabenspektrum mit sich, dass ich ständig dazulerne und mich persönlich weiterentwickeln kann.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

In meiner Funktion muss man sich immer wieder auf unterschiedliche Menschen einstellen und bei einer hohen Kommunikationsdichte spontan und offen sein, um flexibel reagieren zu können. Dazu gehören ein „wacher Blick“ und Fingerspitzengefühl sowie eine ausgeprägte Lösungsorientierung mit Blick auf Konflikte, die im Arbeitsleben einfach aufkommen. Der Grundsatz „fördern und fordern“ bestimmt die Personalführung in meinem Arbeitsgebiet.

Was macht Dein Team aus?

Unsere Zusammenarbeit ist von großem Vertrauen und Offenheit geprägt. Fehler zu machen und dazu zu stehen, ist kein Problem, wenn daraus gelernt wird. Diese Unternehmenskultur bestimmt auch die Kooperation mit anderen Abteilungen wie HR, Finance (Reisekostenabrechnungen), Recruitment, PSA-Team (Project Support Assistance) und Business Development sowie meinem Projektmanager als Vorgesetzten.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Ich denke, wir teilen im Wesentlichen dieselben Werte und Überzeugungen wie Offenheit, gegenseitiger Respekt und Fairness im Umgang mit anderen. Hinzu kommen unsere flachen Hierarchien sowie die bereits angesprochenen Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

Nach meinen persönlichen Erfahrungen war das Onboarding gut organisiert und trug wesentlich zu einem guten Start bei. Ganz am Anfang stand der „Induction Day“, eine eintägige allgemeine Einführung in das Unternehmen. Danach folgte das dreitägige fachliche Onboarding mit Schulungen zu IT, Administration und weiteren zentralen Themen. Ein Bürorundgang mit Kennenlernen der einzelnen Abteilungen bildete den gelungenen Abschluss.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit bei IQVIA?

Die Zusammenarbeit ist unkompliziert und angenehm. Nach meinem Eindruck sind sich Führungskräfte und Mitarbeiter bewusst, dass aufgrund der unterschiedlichen, oft sehr spezifischen Anforderungen des Marktes, unseres breiten Leistungsspektrums und der vielen Fachabteilungen bei IQVIA nur gemeinsam die Lösungen erarbeitet werden können, die unsere Kunden weiterbringen.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Grundsätzlich gilt: Bewerber sollten in ihrem Auftreten immer authentisch sein, offen für Neues und lernfreudig! IQVIA möchte in den Gesprächen nicht nur die fachliche Seite, sondern vor allem den Menschen kennenlernen, der „dahintersteckt“. In den Vorstellungsgesprächen wird man keiner künstlichen Stresssituation ausgesetzt. Wichtig erscheint mir, dort mit belegbaren Erfahrungen zu argumentieren. Man sollte flexibel sein und sich weiterentwickeln wollen – dafür ist es immer ratsam, Vorstellungen darüber zu haben, wohin die berufliche Reise gehen soll.

Nurlanbek, Manager Machine Learning ACOE (Analytics Center of Excellence)

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

I came across the job ad on LinkedIn. I had two interviews over the phone, a general one and a rather technical one, followed by a face-to-face interview in Frankfurt office. The whole process took about 2 months. The global HR team from London kept me posted about the timeline and any relevant updates at all time during this process.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

I was looking for a rather technical data scientist/machine learning engineer position. In addition to IQVIA™, I was talking to several other companies including big consulting companies such as McKinsey and Deloitte. But the position at IQVIA stood out from others. It was exclusively focused on the healthcare domain which is enjoying revolutionary advancements thanks to artificial intelligence. My current position provides an opportunity to be part of this revolution and create innovative solutions for the benefit of human welfare.

In addition most of our projects are rather long-term. This provides sense of ownership, which is very important for people with academic background, and a chance to really understand the problem, to experiment with various ideas and implement the best solution.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

We work in teams of four to eight people. We work in project-based teams in an agile fashion. At the moment I am staffed on a research project which means I spend a lot of time experimenting with various machine learning approaches and reading recent publications on platforms such as arxiv.org. We also have frequent team calls/meetings to understand the question, formulate and discuss various data sources, algorithms and evaluation metrics. We also have weekly/biweekly meetings to sync up and share learning with other teams in the department.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

In my department, at ACOE, we promote flat hierarchy and cross communication. This is very important as many good insights come from people who have hands on experience. Our leadership recognizes this and have setup an “idea wall” where any team member can share and push their ideas to various problems in our domain. And those problems that we try to solve are both technically challenging and in my opinion they are very meaningful. These are very important components as they motivate me to ask myself “how can I make it better?” and learn something new every day.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Data science problems rarely come as clear classification or regression problems with enough training data. One of the main challenges in my job is to recognize and reformulate a given business problem as a data science problem which will allow me to optimize it using standard machine learning techniques.

Another challenge is planning the data science projects. If software development is like building a bridge, where there is a clear roadmap to follow, data science projects are more like finding a cure for rare diseases – you may never find the solution that works with required accuracy. Some of the projects I work on are solely research projects and as a Machine Learning researcher, the biggest challenge is communicating the uncertainties and risks to the business stakeholders in the planning phase of the project. 

Was macht Dein Team aus?

We have two types of teams, so to speak: office teammates with whom I share an office and project teammates with whom I work on the same project. Both kinds of teams are highly international and multicultural.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Artificial Intelligence (AI) offers a huge potential to revolutionize otherwise costly healthcare industry. IQVIA is well aware of it. Recently we are rebranded into a “human data science” company to really put focus on data science and AI-driven projects to widen and optimize our existing solutions and innovate new offerings. I find it fulfilling to be part of this innovation.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

I found pharma industry to be highly complicated and this is also reflected in our company organization. But we have well established orientation programs, personal mentorship programs and regularly organized standardized trainings for data products and internal tech architecture.

Worin unterscheidet sich IQVIA von Deinen bisherigen Arbeitgebern?

I come from a consulting company. Two things I didn’t like there were lack of industry focus and high employee turn-over. At IQVIA it is easy to find an experienced subject matter expert (SME) for any specific area of pharma industry.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

I think there are three factors all candidates should consider in machine learning jobs: management, environment and data. We have a management who understands the data science language and the limits / benefits of a data science project. Our environment is competitive to top AI companies in the world. And we are market leader in healthcare data.

Ömer, Senior Consultant Analytics & Local Consulting

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Relativ einfach und vor allem reibungslos – so würde ich meinen Bewerbungsprozess beschreiben. Vor Ort in Frankfurt hatte ich ein längeres, informatives Gespräch in lockerer Atmosphäre mit zwei Führungskräften, die die fachliche Seite vertraten, und einer Ansprechpartnerin von HR. Fachlich ging es um mehrere Business Cases zu Fragestellungen der Kunden mit Präsentation und anschließender Diskussion. Erfreulich war anschließend auch die zeitnahe, positive Rückmeldung von HR.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Für mich waren mehrere Gründe ausschlaggebend. So war ich bei meiner Bewerbung schon seit 10 Jahren in der Pharmaindustrie tätig und hatte Praxiserfahrung u.a. bei einem Schweizer Pharmakonzern (analytische Tätigkeiten im Bereich Sales Force Effectiveness) sowie in der strategischen Unternehmensberatung sammeln können. Erste Kontakte mit IQVIA™ (damals noch IMS Health) hatte ich übrigens schon damals.

Mein aktueller Job ist ein Mix aus diesen Bereichen, und ich kann meine Kenntnisse und Erfahrungen voll einbringen. Projektbasierte Arbeit ist für mich eine spannende Herausforderung: jeden Tag etwas Neues lernen und mit neuen Ansprechpartnern zu tun haben! Hinzu kommen die internationale Ausrichtung des Unternehmens, sein gutes Image und überhaupt der hohe Bekanntheitsgrad zumindest im Gesundheitsmarkt.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Mein Arbeitsalltag fällt sehr unterschiedlich aus, da er stark von Projekten abhängig ist. Diese unterscheiden sich schon in der Laufzeit zwischen etwa zwei Tagen und drei bis vier Monaten, aber natürlich auch in der inhaltlichen Ausrichtung: Das Spektrum reicht von analytischen Projekten (Forecasting, Ressource Optimization, Targeting, Competitive Intelligence etc.) bis zu strategischen (z.B. Launch Excellence, Brand Planning).

Je nach Projekt gibt es verschiedene Termine mit dem Kunden (z.B. Kick-off und Abschluss), wobei der Großteil der Arbeit im Büro in Frankfurt bearbeitet wird. Im Gesamtbild ist es ein Mix aus Projekten, Kundenkommunikation und Angeboten, als Senior Consultant habe ich auch Personalverantwortung für ein kleines Team.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Es ist vor allem die Dynamik des Geschehens, die mich reizt: stets neue Themen, neue Kunden, Innovationen und keine Monotonie. Durch meine Tätigkeit bekomme ich viele interessante Einblicke in die Pharmaindustrie und sehe, wie unterschiedlich die Unternehmen arbeiten. Last but not least gefällt mir einfach die länder- und abteilungsübergreifende Zusammenarbeit (Bereiche Tech & Apps, Real-World Insights, Kundenzentralen und IQVIA Niederlassungen in anderen Ländern, z.B. in der Schweiz, in Frankreich oder Spanien).

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Für diese Funktion sollten Bewerber in diesen beiden Bereichen gut aufgestellt sein: Datenkenntnis und Interpretation (Analytik) einerseits und strategische Nutzung dieser Erkenntnisse andererseits (was bedeuten sie für den Erfolg unserer Kunden?). Hinzu kommt eine ausgeprägte Lernbereitschaft mit Blick auf fachliche Einarbeitung und Kundenorientierung. Man muss offen und ehrlich sein und sicherlich auch die Fähigkeit haben, unter Zeitdruck „cool“ zu bleiben.

Was macht Dein Team aus?

Es ist ein dynamisches und internationales Team (Deutschland, Spanien, Türkei, Frankreich…). Die Mannschaft ist fachlich heterogen, aber wir ergänzen uns bestens (Studienfächer BWL, VWL, Biologie, Chemie, Mathematik, Physik und Ingenieurwesen). Die ausgeprägte Kollegialität und Hilfsbereitschaft (jeder springt wirklich für jeden ein) zeigt sich übrigens auch darin, dass wir gelegentlich in der Freizeit gemeinsam etwas unternehmen.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Ich denke, es sind zum Einen die fachlichen und persönlichen Möglichkeiten zur Weiterentwicklung, zum Anderen die zeitliche und örtliche Flexibilität des Unternehmens nicht nur kundenseitig, sondern auch gegenüber den Arbeitnehmern. Das internationale Arbeitsumfeld passt obendrein gut zu meiner beruflichen und familiären Biographie: Ich stamme aus Istanbul und fühle mich in mehreren Ländern beheimatet.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

Der sogenannte „Orientation Day“ hat mir einen recht guten Überblick über das Unternehmen vermittelt. Gut gefallen hat mir zudem, dass dieser interaktiv ausgerichtet war (Teamarbeit mit anderen Neulingen ohne „Prüfungsatmosphäre“) und nicht nur aus einer Kaskade von Vorträgen bestand. Den Einstieg erleichtert haben mir neben den Vorgesetzten und Kollegen ein Pate, der mich in den ersten Monaten begleitete, und ein aus meiner Sicht wirklich gutes Knowledge Management.

Worin unterscheidet sich IQVIA™ von Deinen bisherigen Arbeitgebern?

IQVIA™ hat eine deutlich stärkere Fokussierung auf Daten und Analytik als meine früheren Arbeitgeber. Nach meinem Eindruck sehr dynamisch und innovativ, hat das Unternehmen ein Thought Leadership-Image in seinem Bereich und ist „am Puls der Zeit“. Überhaupt ist der Bekanntheitsgrad in der Branche sehr groß.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Bewerber sollten mit Leidenschaft bei der Sache sein, um sich den fordernden Fragestellungen unserer Kunden stellen zu können. Sie sollten Reise- und Lernbereitschaft mitbringen, also „neugierig“ sein auf neue Kunden, Themen und Vorgehensweisen. Essentiell ist es, gut zuhören zu können, gemäß dem Dreiklang „Zuhören-Verstehen-Beraten“.

Sun, Senior Client Service Analyst

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Mein Bewerbungsprozess liegt lange zurück und lief seinerzeit ohne Assessment Center, Business Cases oder Ähnliches ab. Ich hatte lediglich zwei Gespräche, die in einer sehr persönlichen und lockeren Atmosphäre stattfanden. Das gesamte Verfahren war unkompliziert und verbindlich.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Das Gesundheitswesen erschien mir seit jeher als eine interessante und spannende Branche. Bei IQVIA™ (damals IMS Health) gefiel mir insbesondere die Kombination von medizinischem Know-how und Analytik. Hinzu kam die internationale Ausrichtung, die einfach gut zu mir passt: Meine Wurzeln liegen in Südkorea. Im gemeinnützigen Bereich bin ich noch heute mit meinem Herkunftsland verbunden. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Einen „typischen“ Tag gibt es für mich eigentlich nicht. Mein Arbeitstag wird stark bestimmt von der Kommunikation mit unseren Kunden, denen wir bei der Interpretation unserer Berichte unterstützend zur Seite stehen und sie entsprechend beraten.

Als Trainerin schule ich unsere Kunden in unseren Lösungen, damit diese sinnvoll und nutzbringend eingesetzt werden können. Dazu gehört die Durchführung von Live-Webinaren zu unterschiedlichen Fragestellungen in Zusammenhang mit unserem Leistungsangebot.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Interessante an meinem Job ist, dass er sehr abwechslungsreich ist und unterschiedliche Perspektiven erfordert sowie spannende Einblicke mit sich bringt, auch teamübergreifend in Projekten. Die Möglichkeit, Projekte aktiv mitzugestalten und so am Innovationserfolg des Unternehmens beizutragen, empfinde ich persönlich als bereichernd. Darüber hinaus gefällt mir der persönliche Kontakt mit unseren Kunden vor Ort und der daraus resultierende direkte Austausch. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Aus meiner Sicht liegt die Herausforderung darin, dass besondere Kenntnisse des Gesundheitswesens und die Anwendung unserer Produkte in einen Zusammenhang gebracht werden, um daraus richtungweisende Empfehlungen zu entwickeln. Mit Daten analytisch umgehen zu können und daraus mit der notwendigen Sensibilität die richtigen Schlüsse zu ziehen, ist unerlässlich.

Ein Blick auf die gesundheitspolitischen Themen und deren Auswirkungen auf unsere Daten sowie Offenheit für neue Technologien und der Umgang mit Algorithmen in der digitalen Gesundheitswelt, sollten ein ständiger Begleiter sein, um Ideen und ggf. Innovationen im Unternehmen zu initiieren oder gar neu zu entwickeln.

Was macht Dein Team aus?

Die große Stärke unseres Teams ist der kollegiale und hilfsbereite Umgang miteinander. Von Vorteil ist auch die Kontinuität im Team. Das gemeinsame Mittagessen bietet neben den täglichen Herausforderungen Raum auch für den persönlichen Austausch.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Gesundheit ist ein Thema, das uns alle betrifft. Wenn wir den Zugang zu wichtigen Daten eröffnen, deren Interpretation eine Erhaltung oder Verbesserung der Gesundheit ermöglicht, vielleicht auch präventive Auswirkungen hat, dann fühle ich mich richtig in diesem Unternehmen!

Worin unterscheidet sich IQVIA von Deinen bisherigen Arbeitgebern?

Auf den Punkt gebracht: IQVIA™ bietet einfach ein extrem breites Leistungsspektrum – entsprechend unserem Motto „from molecule to market“. 

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit bei IQVIA?

Es kann natürlich immer auch noch mehr sein, aber die Bereitschaft zur bereichsüberschreitenden Zusammenarbeit ist im Unternehmen vielerorts spürbar. Dies ist allerdings auch erforderlich, da die unterschiedlichen Abteilungen zahlreiche fachliche Berührungspunkte haben.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Auf jeden Fall gilt: medizinisches und gesundheitspolitisches Interesse mitbringen! Des Weiteren sollte eine Affinität zur Pharmabranche sowie für Zahlen und Software-Anwendungen vorhanden sein. Wichtig ist auch, in kritischen Situationen einen „kühlen Kopf“ zu bewahren und diese mit Teamgeist anzugehen. Bleiben noch Kreativität, Ehrgeiz, Flexibilität, Empathie und schließlich Mut zu kritischen Fragen, denn nur durch konstruktive Kritik kommt man wirklich weiter! 

Dirk, Manager Technical Support Client Services

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Nach einem Telefonat mit HR fand mein Erstgespräch vor Ort – übrigens nur mit dem Fachbereich – in einer angenehmen Gesprächsatmosphäre statt. Die positive Rückmeldung kam schon nach wenigen Tagen, insofern lief alles schnell und unkompliziert. Nach etwa einem Jahr habe ich mich auf eine Stelle im benachbarten Bereich beworben und in diesem Kontext also noch einen internen Bewerbungsprozess durchlaufen. Hier wurden zwei Gespräche geführt, das Feedback kam jedoch auch hier zeitnah.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Entscheidend für mich war die Kombination aus technischer IT-Unterstützung und Customer Service. In der Verbindung dieser beiden Welten fühle ich mich zu Hause, sie entspricht auch meinem Ausbildungshintergrund im Bereich IT / CRM. Vor etwa zwei Jahren habe ich in meiner Funktion zusätzlich auch die Personalverantwortung für die Mitarbeiter des gesamten Client Service Desk übernommen. Dieser Schritt stellt eine Bereicherung mit Blick auf meine Persönlichkeitsentwicklung dar und stärkt mich deutlich in meinem Bestreben, den durch Erfahrung und Kenntnisse gewonnenen Horizont stetig zu erweitern.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Wer im Kundensupport tätig ist, für den kann jeder Tag Neues bringen! Denn jede Kundenanfrage ist ja anders: So gibt es beispielsweise einfache, schnell zu beantwortende Anliegen oder wirklich knifflige Fälle, deren Bearbeitung deutlich mehr Zeit in Anspruch nimmt. Das gilt grundsätzlich auch für die Teamverantwortung. Ob nach außen oder innen: Immer geht es darum, Beziehungen aufzubauen, Vorgänge und Projekte unter Performance- und Kapazitäts-Aspekten zu priorisieren und fortwährend für jedes kleine & große Anliegen ein offenes Ohr zu haben. In meiner Funktion stehe ich mit vielen Ansprechpartnern in regelmäßigem Kontakt, so auch Sales, mit dem ich auch selbst Kunden besuche.

 

Neben der Steuerung der täglichen Kommunikation mit den Anwendern unserer IT-Services koordiniere ich insbesondere die Prozesse im Arbeitsalltag, wie zum Beispiel das Incident-, Problem- & Change-Management. Darüber hinaus investiere ich meine Arbeitszeit in die regelmäßig stattfindenden Teammeetings, Feedback-Gespräche im Rahmen der Mitarbeiter-Beurteilungen und sonstige HR-Angelegenheiten.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

„Mitten im Getümmel“ zu sein, mit vielen Menschen zu arbeiten und dies mit technischen Themen verbinden zu können, ist aufgrund meines kommunikativen Naturells und meiner IT-Affinität das Großartige an meinem Job. In unserem Unternehmen kommt die Gestaltungsfreiheit hinzu, ergebnisorientiert Lösungswege selbst zu finden und zu gehen.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Der stetige (technologische) Wandel ist eine in Teilen intellektuelle, aber durchaus auch kommunikative Herausforderung, die mich reizt. So muss ich mich immer wieder auf neue technische Themen einstellen und diese entsprechend kommunizieren. Im Client Service sind wir bestrebt, die Zufriedenheit unserer Kunden jeden Tag aufs Neue weiterzuentwickeln; für die permanente Optimierung brauche ich einfach die entsprechende Einstellung. Auch auf unterschiedliche Gesprächspartner muss ich mich kommunikativ einstellen können, so zum Beispiel mit Führungskräften und Mitarbeitern. Nicht zuletzt sind globale Konzernvorgaben auch auf lokale Rahmenbedingungen anzupassen. Für alle diese Aufgaben braucht man Belastbarkeit, Selbstdisziplin, integrative Fähigkeiten und emotionale Ausgeglichenheit.

Was macht Dein Team aus?

Unser Team hat Spaß an der Arbeit, was auch am kollegialen Zusammenhalt, ausgeprägter Hilfsbereitschaft und einem offenen, ehrlichen Umgang miteinander liegt. Wir können uns aufeinander verlassen und reagieren flexibel auf neue Entwicklungen. Leider ist nicht immer genug Zeit für entsprechende Team-Events, doch daran zu arbeiten, ist sicher eine fortlaufende Aufgabe.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Mit seinem hohen Bekanntheitswert in der Branche und guten Image bietet IQVIA™ einen hohen Identifikationsgrad mit der IT-Lösungswelt und stellt die Kundenkommunikation ins Zentrum. Das Zusammenspiel von sympathischen Kolleginnen und Kollegen und einer modernen IT-Organisation, die auf den Einsatz praxiserprobter und bewährter Standardverfahren baut, um wirtschaftlich und qualitätsbewusst zu arbeiten, gibt mir in meinem Berufsleben einfach ein gutes Gefühl. Vom Standort Bensheim aus betrachtet, ist natürlich auch die Nähe zu meiner alten Heimat an der Bergstraße ein wichtiges Argument…

Wie hast du das Onboarding erlebt?

Bei IQVIA™ wurde ich mit Offenheit und großer Hilfsbereitschaft aufgenommen. Auch wenn wir etwa 70 % unseres Know-hows im Rahmen des „Training on the job“ aufbauen, war das umfangreiche Schulungsangebot in meinem Bereich, auch mit entsprechender Zertifizierung, von großem Nutzen.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit bei IQVIA?

IQVIA™ bietet ein sehr breites Spektrum an Lösungen für den Gesundheitsmarkt – „from molecule to market“. In der Regel werden Kundenanfragen und –projekte abteilungsübergreifend beantwortet bzw. durchgeführt. Ich habe den Eindruck, dass es Führungskräften und Mitarbeitern durchaus bewusst ist, nur gemeinsam voranzukommen. Unternehmensweit ist eine ausgeprägte Bereitschaft zur Zusammenarbeit, zum Informations- und Erfahrungsaustausch zu spüren. Das ist gut so, aber auch erforderlich. Die ausgeprägte Kollegialität bei uns ist sozusagen der „Treibstoff“ für diese Kooperation.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Bewerber sollten gut informiert sein über das IQVIA™ Leistungsspektrum. Wichtig sind hier Aufgeschlossenheit und kommunikatives Verhalten, Teamgeist und Freude am Umgang mit „Mensch und Technik“. In anderen Worten: Kundenorientierung und eine Affinität für IT-Themen sind gute Voraussetzungen.

Yasemin, Associate Data Science Director

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Der Bewerbungsprozess war in meinem Fall schnell und unkompliziert. Es gab nur ein einziges Gespräch in der deutschen Firmenzentrale – mit zwei Fachvertretern und Human Resources. Mit meinem Forschungshintergrund passte ich offenbar sehr gut auf die ausgeschriebene Stelle. Direkt nach dem Gespräch habe ich dann auch ein sehr ermutigendes Feedback erhalten; die Zusage kam schon nach zwei Tagen.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

IQVIA – damals unter der Firmierung IMS Health – ist mir schon im Studium der Fächer VWL und Psychologie immer wieder begegnet, auch während meiner Promotionsphase mit dem Forschungsschwerpunkt Health Economics im Pharmasektor, in der ich als Research Assistant tätig war. Ich war, offen gestanden, fasziniert von der großen Vielfalt unterschiedlichster Daten aus dem Gesundheitswesen („Unparalleled Data“), die IQVIA bietet. Für meine Arbeit hatten diese Daten großen Nutzen. Innovation hat mich schon immer gereizt, und Daten sind nun einmal ganz wichtig für das Marktverständnis, ohne das Innovationen kaum möglich sind.

Als analytischer Typ mit einer ausgeprägten Affinität für Zahlen war es mein Wunsch, mit Daten zu arbeiten und daraus neue Erkenntnisse zu schaffen, bei immer wieder neuen Fragestellungen… Das schien mir (und ist, wie ich heute sagen kann) in diesem Unternehmen möglich. Aus der Gesundheitsbranche hatte ich außerdem den Tipp bekommen, mich hier zu bewerben. Die internationale Ausrichtung und das Firmenimage, schließlich auch das Vorstellungsgespräch selbst, haben mich in meinem Entschluss bestärkt, den Job anzunehmen. Es war übrigens meine einzige Bewerbung auf eine Stelle in einem Wirtschaftsunternehmen; die weiteren Bewerbungen waren ausschließlich an Forschungseinrichtungen adressiert.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Im Grunde ist mein Arbeitsalltag eine permanente Balance zwischen Führungstätigkeiten und operativer Arbeit, die eine fortlaufende Priorisierung mit sich bringt. Aufgrund meiner Funktion als Führungskraft habe ich viele Besprechungen zu führen, z.B. zu fachlichen Fragen oder Personalaspekten (Personalentwicklung etc.). Andererseits bin ich mit operativen Tätigkeiten befasst, die mich nicht minder fordern.

Die Statistische Abteilung, in der mein Team und ich tätig sind, deckt ein breites Spektrum von Analysen ab. Es reicht von Consumer Health bis zu Ethical, von der Apotheke bis zum Krankenhaus, vom Studiendesign bis zu hochkomplexen Untersuchungen. Dabei verarbeiten wir Daten mit den aktuellsten Analysemethoden, unter Nutzung von Machine Learning und entsprechenden Statistikprogrammen (zwecks Anwendung von „Advanced Analytics“).

Vorträge und Präsentationen bei Events oder auch Kundenbesuche erfolgen nach Bedarf. Wenn wir bei Kunden sind, z.B. bei Einführungen neuer IQVIA Produkte, werden wir in der Regel von Sales-Kolleginnen oder Kollegen begleitet. Die Abteilung ist weltweit aufgestellt; unser „Frankfurter“ Team ist darin u.a. für den deutschen Markt zuständig. Intern haben wir aufgrund unserer zentralen Funktion mit allen Unternehmensbereichen zu tun, insofern spielt Kommunikation eine zentrale Rolle.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Es ist wirklich so: Meine Arbeit war und ist vom ersten Tag an bis heute sehr spannend, aufgrund der Vielseitigkeit meiner Tätigkeiten und Herausforderungen! Es ist natürlich auch sehr motivierend, zu wissen, dass unser Team einen wesentlichen Beitrag für das Unternehmen und dessen Kunden leistet. Mir persönlich gefällt zudem, dass wir aus einer ganzheitlichen Perspektive heraus tätig sind und uns nicht in Details verlieren. Da wir eine unkomplizierte, angenehme und entspannte Zusammenarbeit haben, lassen sich Projekte mit Termindruck auch gut bewältigen. Darüber hinaus spricht mich die Unternehmenskultur des „Voneinander lernen(s)“ an, das heißt, dass Mitarbeiter und Führungskräfte gegenseitig voneinander lernen und sich dessen auch bewusst sind. Die internationale Prägung ist in meinen Augen ebenso ein „Asset“ wie die flexible, familienfreundliche Arbeitszeitgestaltung.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Wie eingangs angesprochen, jongliere ich permanent mit den verschiedenen Aufgaben und Verantwortungen. Das setzt voraus, dass ich auch in komplexen Situationen den Überblick behalte und in der Lage bin, Prioritäten zu setzen. A propos Prioritäten: Diese können sich natürlich auch ändern, daher muss ich mich immer wieder neu auf die jeweilige Lage einstellen.

Meine Führungsposition erfordert außerdem Geschick im Umgang mit Menschen, da ich nicht nur mit drei eigenen Mitarbeiterinnen, sondern auch mit den unterschiedlichsten Kolleginnen und Kollegen aus anderen Unternehmensbereichen und mit unseren Kunden Projekte erfolgreich vorantreiben will. Gute englische Sprachkenntnisse sind dabei Voraussetzung, da sich ein Großteil der Kommunikation in dieser Sprache abspielt. Eine weitere Herausforderung liegt darin, sich mithilfe interner und externer Fortbildungsangebote ständig weiterzubilden, um „am Ball“ zu bleiben.

Was macht Dein Team aus?

Fachkompetenz ist bei uns das A & O: Es ist gut zu wissen, dass ich mich bei fachlichen Fragen voll und ganz auf mein Team verlassen kann. Im Bewerbungsprozess achten wir sehr darauf, dass neue Mitarbeiter/innen nicht nur gut in unser Frankfurter Team, sondern auch insgesamt zur globalen Abteilung passen. Wir haben einen guten sozialen Zusammenhalt und stehen füreinander ein. Ich würde sagen, wir sind alle aufgeschlossen und vielseitig interessiert; auch der Humor kommt bei uns nicht zu kurz. Wenn es mal zeitlich „eng“ wird, zeigt sich darüber hinaus, dass das Team belastbar ist, was sicher auch mit der guten Grundstimmung zusammenhängt.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Zum einen gewährt mir die Firma – nach dem Grundsatz „fördern und fordern“ – ausreichenden Gestaltungsspielraum, um meine eigene Kreativität und meine Vorstellungen einzubringen. Hinzu kommen Unternehmenswerte wie respektvoller, wertschätzender Umgang miteinander sowie das Selbstverständnis als „Lernende Organisation“. So gibt es immer wieder auch Möglichkeiten, Neues auszutesten. Das Unternehmen entwickelt sich sicher auch deshalb fortlaufend und sichtbar weiter, das spricht mich ebenfalls an. Schließlich fühle ich mich in einer internationalen Umgebung wohl, da ich es sehr schätze, die Möglichkeit zu haben, mit den vielfältigsten Menschen aus unterschiedlichen Ländern zusammenzuarbeiten.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

Im Team und in der Organisation wurde ich sehr gut und unkompliziert aufgenommen. Die fachliche Unterstützung und Einarbeitung durch meine Kolleginnen und Kollegen sowie durch meinen Chef war intensiv und gut organisiert: Im Rahmen eines Onboarding-Plans hatte ich in den ersten drei Wochen eine Reihe von Info-Gesprächen im Unternehmen. Auch ein Unternehmenspate begleitete mich in der ersten Zeit „sozial und organisatorisch“, was den Einstieg zusätzlich erleichterte.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit bei IQVIA?

Nach meinem Eindruck ist die Zusammenarbeit im Unternehmen sehr unkompliziert – man kann sich aufeinander verlassen, eine ausgeprägte Hilfsbereitschaft ist überall präsent. Diese Haltung wird auch von der Geschäftsführung gefördert.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

IQVIA ist ein komplexes Unternehmen – um so wichtiger ist es für Bewerber, sich im Vorfeld näher mit dem Leistungsportfolio und den Zielgruppen zu befassen. Dafür ist die Unternehmenswebsite sicher eine gute Informationsquelle. Auch vor dem Hintergrund der Komplexität ist Kommunikation bei uns ein ganz entscheidender Erfolgsfaktor! Und schließlich ist uns wichtig, dass Bewerber Neugier sowie eine ausgeprägte Lernbereitschaft mitbringen.

Sabine, Clinical Research Associate

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Nach Einreichung meiner englischen Online-Bewerbung (die Stellenausschreibung war auch in englischer Sprache) verlief der Prozess schnell und unkompliziert. Zuerst hatte ich ein kurzes Telefoninterview, im nächsten Schritt folgte sehr bald die Einladung zu einem Ortstermin in der Firmenzentrale. Dort hatte ich ein freundliches, angenehmes Gespräch in ungezwungener Atmosphäre mit der zuständigen Line Managerin und dem Bereichsleiter. Was mir positiv aufgefallen ist, war, dass keinerlei „Katalogfragen“ gestellt wurden. Es ging dort um ein wirkliches gegenseitiges Kennenlernen; neben den fachlichen Qualifikationen legten meine Gesprächspartner besonderen Wert auf meine kommunikativen Fähigkeiten. Die telefonische Zusage kam schon nach einer Woche, und bereits vier Wochen später ging ich an den Start. HR schickte mir freundlicherweise den von der Firma unterzeichneten Arbeitsvertrag vorab per E-Mail zu, so dass ich auch gleich schon die rechtliche Sicherheit der Anstellungszusage hatte.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Vor meiner Zeit im IQVIA™ Konzern war ich in der universitären Grundlagenforschung tätig; der konkrete Anwendungsnutzen meiner Arbeit dort war für mich nicht immer greifbar. Mit der abgeschlossenen Entwicklung eines neuen Medikaments hingegen wird der Nutzen für Patienten viel deutlicher sichtbar, das war für mich ein wichtiger Aspekt meiner Entscheidung für IQVIA. Das Berufsbild des Clinical Research Associate war für mich damals neu; bei näherem Hinsehen erschien mir diese Stelle als Einstieg in die klinische Forschung und als Schnittstelle der Kommunikation mit unterschiedlichen Unternehmensbereichen sehr attraktiv. Mir wurde klar, dass das vielfältige Aufgabenspektrum unterschiedliche Kompetenzen erfordert, z.B. neben den wissenschaftlichen auch kommunikative und organisatorische. Das hat mich sehr angesprochen; hinzu kam die internationale Ausrichtung des Unternehmens.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

In meinem Unternehmensbereich ist man in der Regel fest einem Kunden zugeordnet. Die Studienzentren, für die ich verantwortlich bin, sind deutschlandweit verteilt. Meine Aufgabe liegt im Wesentlichen darin, bei der Umsetzung der Studienvorgaben zu unterstützen, das Monitoring für die Studie zu leisten und zwischen Kunde, Studienpersonal und IQVIA abteilungsübergreifend zu vermitteln sowie „die Fäden zusammenzuhalten“.

Grundsätzlich habe ich zwei unterschiedliche Arbeitstage: den Klinikarbeitstag (ca. 25 % meiner Arbeitszeit) und den Büro- oder Home Office-Arbeitstag (etwa 75 % meiner Tätigkeit). Besuche ich ein Studienzentrum im Rahmen eines Klinikarbeitstages, dann kontrolliere ich z.B. die Prüfmedikation in der Klinikapotheke, bevor ich im Studienzentrum Protokolle und Akten überprüfe. Dort finden häufig auch Abstimmungsgespräche mit dem Studienpersonal zu den unterschiedlichsten Fragen statt.

Im Büro geschieht dann das sogenannte „Remote Monitoring“: Der Vormittag ist in der Regel von der Kommunikation (großenteils per E-Mail) mit meinen 10 Studienzentren geprägt, vor allem wegen der besseren Erreichbarkeit des Studienpersonals in dieser Zeit. Nachmittags widme ich mich häufig Reports zu den Studienzentren, die im IT-System dokumentiert und an den Kunden geschickt werden. Hinzu kommen Routinetätigkeiten. Über die Einteilung meiner Arbeitszeit kann ich grundsätzlich selbst befinden; allerdings ist eine Erreichbarkeit zwischen 09:00 und 17:00 Uhr nach meiner Erfahrung empfehlenswert.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Meine Tätigkeit als Clinical Research Associate ist sehr vielfältig und nie langweilig – schließlich gibt es immer wieder neue Gesprächspartner/innen, Themen, Entwicklungen, Vorgaben und Rahmenbedingungen! Stillstand ist hier nie angesagt. Es ist sehr motivierend, bei der Entwicklung und Umsetzung klinischer Studien zu unterstützen und damit langfristig zur Verbesserung der Patientensituation beitragen zu können. Dabei steht die Kommunikation immer im Mittelpunkt. Innerhalb der gesetzlichen und protokollarischen Vorgaben kann ich zudem selbständig arbeiten und gestalte meinen Tagesablauf in eigener Regie, das gefällt mir sehr. Und schließlich erlebe ich abteilungs-  und organisationsübergreifend ein gutes Teamwork, was die Arbeit nicht nur erleichtert, sondern auch viel angenehmer macht.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

In meinem Job sind neben kommunikativem Fingerspitzengefühl vor allem Improvisationskunst und Flexibilität gefragt. Man muss über eine gute Selbstorganisation verfügen und priorisieren können. Dabei können sich Prioritäten je nach Projektverlauf auch immer wieder ändern, so dass ich oft umdisponieren muss. Multitasking-Fähigkeit ist hier sicher auch ein wichtiges Stichwort, sowie Belastbarkeit, um in Stresssituationen einen kühlen Kopf zu bewahren. Diese sind natürlich keine Dauersituation, denn in jeder Studie gibt es „Hoch- und Niedrigphasen“.

Was macht Dein Team aus?

Ob intern oder extern – in den jeweiligen Teams reden wir grundsätzlich auf Augenhöhe miteinander und respektieren die Fach- und Entscheidungskompetenz der anderen. Natürlich hat jedes Studienzentrum seine eigene Ausprägung, aber die wertschätzende und transparente Kommunikation in Verbindung mit großer Hilfsbereitschaft ist überall zu finden. In den internen Studienteams weisen wir uns z.B. gegenseitig auf kritische Punkte hin, die wir in der Arbeit entdecken.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

IQVIA ist ein international ausgerichtetes Unternehmen, das eine hohe Diversität hinsichtlich Nationalität und fachlicher Qualifikation der Mitarbeiter besitzt. Die Vielfalt und interdisziplinäre Arbeitsweise passen einfach gut zu meinen Vorstellungen von beruflicher Tätigkeit. Hinzu kommen das flexible Arbeitszeitmodell, flache Hierarchien und kurze Entscheidungswege. Wie ich ein Ziel erreiche, bleibt mir weitgehend selbst überlassen. Und schließlich erlebe ich immer wieder, dass die Rücksichtnahme des Unternehmens auf die jeweilige persönliche Lebenssituation der Mitarbeiter eine Grundhaltung ist, die nach meinem Eindruck konsequent gelebt wird.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

Kurz gesagt: sehr angenehm und unbürokratisch! Gleich zu Anfang hatten wir über zwei Tage hinweg klar strukturierte Einführungsveranstaltungen zu grundsätzlichen und administrativen Aspekten. Danach folgten einen Monat lang Trainings zu inhaltlichen und organisatorischen Fragen meines Aufgabengebiets (z.B. Monitoring-Briefe an die Studienzentren, studienspezifische Dinge, Formulare und Systeme). Das Unternehmen hatte mir auch eine Mentorin zur Seite gestellt, deren Unterstützung ich infolge der ausgeprägten Hilfsbereitschaft unserer Kollegen jedoch kaum in Anspruch nehmen musste. Insgesamt wurde mir der Einstieg durch Führungskräfte und Mitarbeiter wirklich sehr einfach gemacht.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit bei IQVIA?

Die Zusammenarbeit bei uns ist ergebnisorientiert, angenehm und von Kollegialität geprägt. Nach meiner Erfahrung sind die Vorgesetzten für ihre Mitarbeiter greifbar und haben ein konkretes Interesse an deren Weiterqualifizierung. Gute Arbeit wird auch als solche anerkannt – diese Einstellung findet ihren konkreten Niederschlag u.a. in den Mitarbeiter-Awards, die immer wieder vergeben werden. Nicht zu vergessen ist auch die Feedback-Kultur: Ob positiv oder negativ, Kritik ist immer konstruktiv, und Lob wird deutlich ausgesprochen.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Wichtig erscheint mir vor allem, sich selbst etwas zuzutrauen! Ich war ja selbst Neuling in meinem Arbeitsbereich, und IQVIA gibt Quereinsteigern auch die Chance, sich im Unternehmen zu beweisen. Flexibilität und Multitasking sind unverzichtbare Fähigkeiten in diesem Arbeitsbereich. Es gibt immer wieder Änderungen der Rahmenbedingungen, zum Teil auch aufgrund neuer Gesetzesgrundlagen wie DSGVO oder durch neue Vorgaben des Kunden im Studienprotokoll. Man sollte gerne mit anderen kommunizieren, denn Kommunikation ist einfach das „A und O“. Interesse an (fortlaufender) Weiterbildung ist eine gute Voraussetzung, und natürlich sollte man Interesse an klinischer Forschung mitbringen.

Siegbert, Pharmareferent

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Der Bewerbungsprozess nahm in meinem Fall nicht allzu viel Zeit in Anspruch. Etwa 8-10 Tage nach meiner Online-Bewerbung erhielt ich die erste – positive – Rückmeldung zu meinen Unterlagen, gefolgt von einem 30-minütigen Telefoninterview. Der nächste und letzte Schritt war ein intensives Gespräch vor Ort gemeinsam mit vier weiteren Bewerbern auf andere Pharmareferenten-Positionen, in dessen Zentrum die kommunikativen Fähigkeiten der Bewerber standen. Direkt im Anschluss kam die Zusage. Die Gespräche waren von einer freundlichen, angenehmen Atmosphäre geprägt, entspannt und weniger förmlich als von mir vermutet.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Meine Entscheidung für die Gesundheitsbranche hatte ich schon vor längerer Zeit ganz bewusst getroffen, da sie aus meiner Sicht großes Zukunftspotenzial besitzt. Als ich mich für diese Position entschied, konnte ich bereits auf einige Berufserfahrung in der Pharmaindustrie zurückblicken. Die Stellenausschreibung erschien mir spannend und vielseitig; von dem dort skizzierten Einstiegsprojekt zum Thema Schmerztherapien fühlte ich mich spontan angesprochen. Neben den Entwicklungsperspektiven, der Möglichkeit zur kontinuierlichen Weiterbildung und der Nähe zu meinem Wohnort war ich von der Gesprächsatmosphäre sehr angetan. Meine Ansprechpartner aus HR / Recruiting gingen sehr individuell und proaktiv auf mich ein.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Als Pharmaberater bei Integrated Engagement Services (IES) habe ich eine feste Zuständigkeit für ein Unternehmen der pharmazeutischen Industrie, im Vertriebsgebiet Eifel-Bonn-Koblenz-Trier. Auf der Basis einer wöchentlichen Tourenplanung bin ich zu ca. 90 % auf Kundenbesuch, abends erfolgt dann die Nachbereitung der Termine im Home Office. Zu meinen Kunden zählen in erster Linie Ärzte, vor allem Allgemeinmediziner und Internisten, die ich über Arzneimittel informiere und berate, z.B. zu Produktneuheiten, Vorteilen, Rabattverträgen und Wirtschaftlichkeit. Auch kleinere Schulungen für Ärzte und Assistenzpersonal gehören dazu.

Zum großen Teil sind dies gewachsene Kundenbeziehungen, aber ich bin immer wieder auch mit (potenziellen) Neukunden im Gespräch. Dabei sind Vertrauen und Respekt die Grundlage für die vom Arzt gewünschte Kundenbeziehung auf Augenhöhe. Zu Informationszwecken unternehme ich übrigens auch Apothekenbesuche, die mir sehr nützliche Erkenntnisse für meine Arbeit einbringen.

Die regelmäßige interne Abstimmung wird alle sechs Wochen durch ein Meeting mit unserem Regionalleiter und meinen regionalen Kollegen gewährleistet, das neben dem spontanen Info- und Erfahrungsaustausch immer auch einen Weiterbildungsteil beinhaltet. Fortbildung ist ständig angesagt, da wir für unsere Kundenbesuche immer auf dem neuesten Stand sein müssen.

Was ist das Tolle an Deinem Job?

In meiner Tätigkeit steht der Mensch im Mittelpunkt. In der Kommunikation muss ich mich daher immer wieder neu auf unterschiedliche Gesprächspartner einstellen, in persönlicher und fachlicher Hinsicht. Auch dadurch fällt meine Arbeit sehr abwechslungsreich aus, jeder Tag bringt Neues. Hinzu kommt, dass wir als Pharmaberater bei IES im Rahmen der geltenden Vorgaben sehr selbständig tätig sind und IQVIA uns flexibles Arbeiten ermöglicht, zum Beispiel vom Home Office aus.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Meine Funktion verlangt, dass ich mich immer wieder neu und individuell auf meine Kunden einstelle. Dazu gehören Flexibilität, kommunikatives Geschick und Einfühlungsvermögen. Man sollte auch belastbar sein, denn als Pharmaberater wird man für gewöhnlich intern und extern mit hohen Ansprüchen konfrontiert, fachlich und kommunikativ gesehen. Nicht vergessen werden darf, dass wir mitunter auch mit negativen Reaktionen der Kunden umzugehen haben, z.B. bei einer ablehnenden Haltung des Arztes gegenüber dem Produkt oder der Beratung. Und schließlich müssen wir einem fortlaufenden Informationsbedarf gerecht werden, um unsere Kunden auf Augenhöhe beraten zu können zu Produktneuheiten, Marktentwicklungen oder regulatorischen Änderungen. Dafür gibt es regelmäßige Online-Fortbildungen, beispielsweise zu den Themen Compliance und Arzneimittelsicherheit.

Was macht Dein Team aus?

Unser Team besteht aus den Sales-Kollegen samt Regionalleiter einerseits und dem Vertriebs-Innendienst andererseits. Charakteristisch für unsere Zusammenarbeit ist der ständige Informations- und Erfahrungsaustausch, der durch einen ausgesprochenen Teamgeist und große Hilfsbereitschaft, Flexibilität, Offenheit und Wertschätzung, aber auch durch Humor und Lockerheit gefördert wird.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Bei IES bestimmen flache Hierarchien und schnelle Entscheidungen das Geschehen – das entspricht auch meinem Naturell. Aus meiner Sicht haben wir eine gute Unternehmenskultur, die sich durch einen sehr menschlichen, vielleicht auch familiären Umgang miteinander auszeichnet. Und schließlich sehe ich IQVIA gut für die Zukunft aufgestellt.

Wie hast du das Onboarding erlebt?

Gleich, an welchem Ort – ich bin überall freundlich aufgenommen worden und habe stets die Unterstützung erfahren, die ich brauchte. Zu allen relevanten Themen gibt es entsprechende Schulungen. Patenschaften zur Betreuung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es übrigens auch, wurden von mir allerdings nicht in Anspruch genommen, da ich mich schon nach kurzer Zeit und durch das Coaching von Seiten meines Chefs sehr gut zurechtgefunden habe.

Wie erlebst Du die Zusammenarbeit bei IQVIA?

Die Zusammenarbeit bei uns ist von einer freundlichen Atmosphäre, von Respekt und Wertschätzung geprägt. Flache Hierarchien sorgen für kurze Wege, Flexibilität und schnelle Entscheidungen. Insgesamt ist IQVIA in meiner Einschätzung von einer hohen Dynamik bestimmt.

Was würdest Du Bewerbern auf Jobs in Deinem Unternehmensbereich raten?

Entscheidend ist aus meiner Sicht, dass Bewerber den Kundenkontakt mögen, kommunikativ sind und Einfühlungsvermögen für ihr Gegenüber mitbringen. Sie sollten flexibel sein und wissbegierig, da Weiterbildungen ein ständiger Begleiter in diesem Beruf sind. Stressresistenz, die Fähigkeit, „mit kühlem Kopf“ zu agieren und zu reagieren, gehört auch dazu. Ferner sollten Bewerber eigenverantwortlich arbeiten können und dies auch mögen, sich gut über IQVIA informieren und – nicht zu vergessen – eine positive Grundeinstellung mitbringen, die eine wichtige Voraussetzung ist, um ihren Auftrag gegenüber unseren Kunden überzeugend wahrzunehmen.

FAQ

Wo kann ich mich über offene Stellen bei IQVIA Commercial oder IQVIA IES Germany informieren?

Unter Stellenangebote in Deutschland finden Sie alle offenen Stellen bei IQVIA Commercial sowie die im Pharma-Außendienst zu besetzenden Stellen bei IQVIA IES Germany. Sie können die Stellenangebote dort nach unterschiedlichen Kriterien wie z.B. Standort, Funktion oder bestimmten Schlüsselwörtern filtern. Die Stellenbörse macht es Ihnen einfach, Jobs zu finden, die zu Ihren persönlichen Interessen und Qualifikationen passen.

Wie bewerbe ich mich für einen Job bei IQVIA Commercial?

Bitte beachten Sie, dass wir Bewerbungen über unsere Stellenbörse bevorzugen. Auf dieser Plattform finden Sie alle zum gegenwärtigen Zeitpunkt offenen Stellen. Wenn Sie dort eine Stellenausschreibung gefunden haben, die Ihrem Profil und Interesse entspricht, können Sie sich direkt über die Plattform bewerben. Alternativ ist auch eine E-Mail Bewerbung möglich, sollten Sie z.B. über eine externe Website / Stellenbörse auf eine Stellenausschreibung von IQVIA Commercial gestoßen sein.

Wie bewerbe ich mich für einen Job bei IQVIA IES Germany?

Bei IQVIA IES Germany können Sie Ihre Unterlagen ebenso über unsere Stellenbörse online einreichen. Auf dieser Plattform finden Sie alle zum gegenwärtigen Zeitpunkt offenen Stellen. Wenn Sie dort eine Stellenausschreibung gefunden haben, die Ihrem Profil und Interesse entspricht, können Sie sich direkt über die Plattform bewerben. Auch hier gilt, dass Bewerbungen per E-Mail eingereicht werden können, sollten Sie z.B. über eine externe Website / Stellenbörse auf eine Stellenausschreibung von IQVIA IES Germany gestoßen sein.

Ist IQVIA Commercial ein deutsches oder US-amerikanisches-Unternehmen?

Als deutsches Unternehmen sind IQVIA Commercial und IQVIA IES Germany Teil eines weltweit agierenden und in mehr als 100 Ländern vertretenen US-Konzerns. IQVIA ist ein schnell agierendes Data-, Research-, Technology- und Consulting-Unternehmen, das sich im agilen Gesundheitsmarkt unter den Top-Playern befindet. Die Verbesserung des Gesundheitswesens mit Blick auf die Patienten, auch im Sinne von Corporate Social Responsibility, ist ein zentrales Anliegen von IQVIA.

Gibt es bei der E-Mail- und Online-Bewerbung Vorgaben bezüglich der Größe von Dateianhängen?

Sie können ein Dokument bis zu einer Größe von 5 MB (IQVIA Commercial) bzw. 2 MB (IQVIA IES Germany) hochladen. Dieses Dokument kann z.B. Ihr persönliches Anschreiben sowie Ihren Lebenslauf mit (Ausbildungs-) Zeugnissen enthalten. Eine alternative Möglichkeit ist, den Lebenslauf hochzuladen und Ihr persönliches Anschreiben in das Freitext-Feld einzugeben.

Bitte beachten Sie, dass wir für eine schnelle und vollständige Bearbeitung Ihrer Bewerbung bei IQVIA IES Germany sowohl Ihren Lebenslauf als auch Ihre Zeugnisse benötigen. Ein Anschreiben benötigen wir für Ihre Bewerbung bei IQVIA IES Germany nicht.

Was sind die wichtigsten Auswahlkriterien, an denen IQVIA Commercial Bewerber misst?

Wir achten vor allem auf Qualifikationen und Berufserfahrungen, die für die jeweilige Stelle wichtig sind, auf die Sie sich bewerben. Für viele Jobs sind zudem gute Englischkenntnisse erforderlich. Je nachdem, in welchem Funktionsbereich Sie arbeiten, können auch weitere Fremdsprachen hilfreich sein.

Zusätzlich zu den formellen Anforderungen an die jeweilig zu besetzende Position suchen wir Menschen, die Neugier, unternehmerisches Denken und Leidenschaft für ihre berufliche Tätigkeit mitbringen und die Werte unseres Unternehmens teilen. Steht bei Ihnen der Kunde im Fokus? Sind Sie ergebnisorientiert? Arbeiten Sie gerne im Team? Sind Sie erst dann zufrieden, wenn Sie mit Ihren Teamkollegen ein ausgezeichnetes Ergebnis für Ihre Kunden erzielt haben? Integrität und respektvolles Miteinander sind Ihnen wichtig? Dann sind Sie und IQVIA „auf einer Wellenlänge“.

Was sind die wichtigsten Auswahlkriterien, an denen IQVIA IES Germany Kandidaten misst?

Für den Großteil der Positionen im Pharma-Außendienst ist die Statusanerkennung nach §75 AMG eine vom Gesetzgeber vorgegebene Voraussetzung. Wenn Sie Fragen hierzu haben, beantworten wir diese gerne persönlich. Ferner ist für eine Tätigkeit im Außendienst der Besitz eines gültigen PKW-Führerscheins unerlässlich. Zusätzlich zu diesen formellen Anforderungen suchen wir erfolgsorientierte Vertriebspersönlichkeiten, die naturwissenschaftliches Wissen, gepaart mit unternehmerischem Denken und Leidenschaft für den Außendienst, mitbringen.

Kann ich mich initiativ bewerben?

Wir freuen uns auch über Initiativbewerbungen. Wenn Sie daran interessiert sind, bei IQVIA Commercial zu arbeiten und keine geeignete Position gefunden haben, können Sie sich gern über die allgemeine E-Mail Adresse jobs.germany@iqvia.coman uns wenden.

Für eine Initiativbewerbung bei IQVIA IES Germany bitten wir Sie folgende E-Mail Adresse zu nutzen: Recruitment-IES-Germany@IQVIA.com

Ich interessiere mich für mehrere Jobs oder Standorte. Ist eine einzige Bewerbung dafür ausreichend?

Auf unserer deutschen Karriereseite haben Sie die Möglichkeit, sich auf mehrere Positionen zu bewerben. Wir benötigen für jede Stellenausschreibung eine eigene Bewerbung. Hintergrund: Je nach Stelle kann es erforderlich sein, dass Sie Ihr Bewerberprofil um spezifische Informationen oder Anlagen ergänzen.

Werden Fach- und Führungskräfte auch aus den Reihen der eigenen Mitarbeiter rekrutiert?

Die Entwicklung aus den eigenen Reihen ist uns sehr wichtig und auch durchaus erwünscht. Es ist Ausdruck von Wertschätzung gegenüber dem Unternehmen, wenn Mitarbeiter mit uns ihre langfristige Zukunftsplanung gestalten. Allerdings haben wir auch für berufserfahrene, externe Fach- und Führungskräfte immer wieder attraktive Stellen im Angebot, die auf unserer Karriereseite zu finden sind.

Legt IQVIA besonderen Wert auf bestimmte Ausbildungs- oder Studiengänge?

Unser Fokus liegt nicht auf bestimmten Ausbildungs- oder Studiengängen. Vielmehr suchen wir kundenorientierte Mitarbeiter mit naturwissenschaftlicher, medizinischer oder wirtschaftswissenschaftlicher Expertise und ausgeprägter sozialer Kompetenz – gerne auch mit langjähriger Berufserfahrung –, Neugier und nachhaltigem Interesse an Healthcare-Themen.

Gibt es Veranstaltungen, an denen ich teilnehmen kann, um das Unternehmen näher kennenzulernen?

IQVIA ist auf unterschiedlichen Veranstaltungen präsent. Wenn Sie Interesse haben, uns auf einem öffentlich zugänglichen Event zu besuchen, sprechen Sie uns bitte an. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Welche Einstiegs- und Beschäftigungsmöglichkeiten gibt es für Studenten? Und wie läuft die Kontaktanbahnung?

Wir freuen uns immer über Bewerbungen von interessierten und engagierten Studenten, die bei uns parallel zu ihrem Studium praktische Erfahrung sammeln oder ein mehrmonatiges Praktikum machen möchten. In unseren Unternehmensbereichen gibt es unterschiedlichste Einsatzbereiche – je nach Studienrichtung und zeitlichen Gegebenheiten.

Bietet IQVIA auch Einsatzmöglichkeiten außerhalb von Deutschland an?

Ja, IQVIA ist in über 100 Ländern tätig und vertreten. Sollten Sie Interesse an einer Position bei IQVIA außerhalb Deutschlands haben, dann finden Sie alle offenen Stellen in der globalen IQVIA Job-Datenbank.

IQVIA Commercial GmbH & Co. OHG Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,33 Mitarbeiter
3,08 Bewerber
0,00 Azubis
  • 14.Sep. 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Weil für alle die Arbeitsbelastung sehr hoch ist, ist die Atmosphäre entsprechend schlecht.

Vorgesetztenverhalten

Mitteilungen von zu hoher Arbeitsbelastung werden schlichtweg ignoriert. Man bekommt die Aussage "Entweder hälst du den Druck aus oder du musst zu einer anderen Firma wechseln".

Interessante Aufgaben

Zu Arbeitsbeginn abwechslungsreiche und interessante Arbeit. Nach Umsetzung mehrerer Arbeitsprozesse Wegnahme von vielen Aufgaben. Die Arbeit die dann noch blieb, hätte auch von studentischen Hilfskräften übernommen werden können.

Karriere / Weiterbildung

Keine Aufstiegsmöglichkeiten. Es sei denn, man vernachlässigt komplett sein Privatleben und schuftet ohne Ende, dann hat man je nach Vorgesetzten Glück.

Gehalt / Sozialleistungen

Relativ gute Bezahlung.

Arbeitsbedingungen

Es erfolgte keine persönliche Einarbeitung. Man wird dazu verdonnert, viele Online-Schulungen durchzuführen und zahlreiche SOPs zu lesen. Da man auf nationaler Ebene meist alleine in Projekten arbeitet, sind die Hilfestellungen durch die Kollegen meist sehr begrenzt. Ständig werden neue Arbeitsprozesse eingeführt, ohne die vorherigen zu evaluieren, das führt oft zu großem Chaos sodass man irgendwann nicht mehr weiß, wer für was zuständig ist.
Viel zu hohe Arbeitsbelastung durch Zuteilung von zu vielen Projekten, gegen die man sich nicht wehren kann. Burn Out ist da schon vorprogrammiert.
Durch die supergenaue Zeiterfassung ist man der gläserene Mitarbeiter.
Höhergestellte Projektmitarbeiter aus dem Ausland verstehen oft nicht, dass man nur eine 40h Woche hat. Teilweise wurde man in Emails wüst beschimpft, wenn man Aufgaben nicht nach deren Zeitvorstellung erledigt hatte.

Verbesserungsvorschläge

  • Feedback von Mitarbeitern ernst nehmen. Arbeitsbedingungen und Arbeitsatmosphäre verbessern. Gezielte Einarbeitung der (auch neuen) Mitarbeiter.

Pro

Zusammenhalt unter den nationalen Kollegen. Flexible Arbeitszeiten.

Contra

Die Arbeitsbelastung ist viel zu hoch. Die Tätigkeiten, die man hat, hätte man auch gut im Homeoffice durchführen können, das geht aber nur in Ausnahmesituationen. Homeoffice ist eigentlich nicht gewünscht.
Belange der Mitarbeiter werden nicht ernst genommen und eher verschwiegen. Aufstiegschancen je nach Vorgesetzten gleich null. Es wird schnell klar, dass man hier keine Wertschätzung erhält, da man permanent nur nach seiner Arbeitsleistung bewertet wird. Gut reicht hier schon lange nicht mehr aus. Da sich der Arbeitgeber aber auf seinem hohen Ross ausruht (größte CRO) wird es vermutlich noch sehr lange dauern, bis man hier auch man als Mensch und nicht nur als Maschine wahrgenommen wird.
Man sollte sich bewusst sein, dass vor Ort und im internationalem Team eine hohe Fluktuation herrscht (auch Krankheitsbedingt).

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    QUINTILES GmbH Neu-Isenburg
  • Stadt
    Neu-Isenburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Kommentar des Arbeitgebers

Sehr geehrte ehemalige Kollegin / Sehr geehrter ehemaliger Kollege, vielen Dank für Ihre Bewertung! In der Kommentierung Ihrer ausführlichen Kritik möchten wir uns auf einige ausgewählte Schwerpunkte konzentrieren. Beim Thema „Vorgesetztenverhalten“ haben Sie die hohe Arbeitsbelastung und den Umgang damit angesprochen. In der klinischen Forschung kann es projektbezogen zu Hochphasen kommen. Die Vorgesetzten bemühen sich grundsätzlich um Unterstützung und eine gerechte Arbeitsverteilung im Team; wir bedauern, dass in Ihrem Fall offenbar keine einvernehmliche Lösung zustande gekommen ist. Karriere / Weiterbildung: Für die individuelle und kompetenzgerechte Förderung unserer Beschäftigten stehen regelmäßige Mitarbeitergespräche zur Verfügung sowie spezielle Förderprogramme wie das Executive CRA-Programm, das u.a. mit regelmäßigen Trainings auf übergeordnete Aufgaben vorbereitet. Wie überall ist auch hier allerdings Eigeninitiative erforderlich. Stichwort „Arbeitsbedingungen“: Die klinische Forschung ist ein sehr dynamisches Arbeitsumfeld, das eine schnelle Anpassung der Arbeitsprozesse an sich verändernde rechtliche Rahmenbedingungen und neue Kundenwünsche erforderlich macht. Da viele Inhalte nicht in anderen Lernsituationen wie z.B. Gruppenarbeiten vermittelt werden können, stehen in der Regel Mentoren oder Vorgesetzte bereit, die Einarbeitung zu erleichtern. Die genaue Zeiterfassung ist unerlässlich, da wir unseren Kunden so den jeweiligen projektspezifischen Arbeitsaufwand darstellen können, um unsere Dienstleistungen transparent abzurechnen. Homeoffice ist vor allem im Unternehmensbereich Research & Development Solutions / Klinische Forschung sehr stark verbreitet - ca. 50 % der Mitarbeiter/innen arbeiten vollständig von zu Hause. Allerdings gibt es wie in jedem Unternehmen Tätigkeiten, die aufgabenbedingt nur von einem unserer Bürostandorte aus durchgeführt werden können.

Ilona Kiesewetter
Director Marketing & Communications Central, East & South Europe
IQVIA Commercial GmbH & Co. OHG

  • 06.Feb. 2018 (Geändert am 07.Feb. 2018)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

war mal besser.

Vorgesetztenverhalten

wie heißt es so schön... war stets bemüht!

Kollegenzusammenhalt

ist vorhanden - vor allem unter langjährigen Mitarbeitern.

Kommunikation

hat sich aufgrund der neuen Firmenstruktur gebessert.

Gleichberechtigung

nichts negatives/positives bekannt

Umgang mit älteren Kollegen

nichts negatives/positives bekannt

Karriere / Weiterbildung

- wenig bis keine Aufstiegschancen
- Vorgesetzte bevorzugen Kollegen und fördern ausschließlich Ihre Lieblinge
- es werden keine Schulungen, Zertifizierungen oder Seminare angeboten
- die persönliche Weiterentwicklung kommt definitiv zu kurz
- den Mitarbeiter werden vielen Versprechungen gemacht, die dann leider nicht eingehalten werden

Gehalt / Sozialleistungen

IQVIA Bensheim, ehemals IMS Health, ehemals Cegedim, bezahlen Monatsgehälter weit unter dem üblichen Durchschnitt - Gehaltserhöhungen fallen i.d.R. sehr gering aus. Die IQVIA Mitarbeiter in Frankfurt erhalten hingegen eine faire, vor allem leistungsbezogene Bezahlung - in Bensheim leider nicht.

Arbeitsbedingungen

man muss "funktionieren" und seinen Job machen - sonst nix - keine Wertschätzung seitens der Firma am Mitarbeiter.

Work-Life-Balance

generell eine schlechte Work-Life-Balance - man muss funktionieren - hoher Arbeitsdruck und dadurch auch lange Arbeitszeiten (perfekt für Alleinstehende oder Personen die nicht an Ihrer Familie interessiert sind).

Image

Die Firma stellt sich besser da als sie eigentlich ist... nach außen hin hui, innen pfui.

Verbesserungsvorschläge

  • Branche übliche, vor allem leistungsbezogene -und gerechte Bezahlung
  • mehr Wertschätzung und Anerkennung der Mitarbeiter und deren erbrachten Leistungen
  • an der persönliche Weiterentwicklung jedes einzelnen Mitarbeiters sollte gearbeitet werden - realistische Mitarbeiterziele müssen eingeführt werden
  • die Arbeitsbelastung der einzelnen Mitarbeiter muss gesenkt werden
  • neue, qualifizierte und motivierte Mitarbeiter einstellen
  • Homeoffice-Angebote

Pro

im Moment nichts.

Contra

- Bezahlung
- fehlende Anerkennung
- persönliche Weiterentwicklung und Aufstiegschancen
- offene Stellen werden selten intern besetzt
- zu hohe Arbeitsbelastung

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    IQVIA
  • Stadt
    Bensheim
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT

Kommentar des Arbeitgebers

Sehr geehrte Kollegin / Sehr geehrter Kollege, vielen Dank für Ihre Bewertung! Erfreulich ist aus unserer Sicht, dass Sie dem Unternehmen neben der kollegialen Zusammenarbeit eine positive Tendenz in der Kommunikation attestieren, vor allem in Zusammenhang mit der neuen Entwicklung von QuintilesIMS zu IQVIA™. Bei Ihren Kritikpunkten möchten wir exemplarisch auf die Aspekte Vergütung und fachliche sowie persönliche Weiterentwicklung der Mitarbeiter/innen eingehen. Die von Ihnen positiv bewertete neue Firmenstruktur ist aktuell noch nicht abgeschlossen, der Integrationsprozess ist derzeit noch im Gange. Im Zuge dieser umfassenden, länder- und standortübergreifenden Integration beider Vorgängerunternehmen arbeiten wir daran, Prozesse und Strukturen dort zu optimieren, wo es für unsere Mitarbeiter/innen und IQVIA sinnvoll erscheint. Damit setzen wir das bisherige Engagement für unsere Mitarbeiter konsequent fort; so haben wir zum Beispiel im letzten Jahr am Standort Bensheim eine Arbeitgeber-finanzierte betriebliche Altersvorsorge neu eingeführt. Ungeachtet der unternehmensweiten Maßnahmen ist das Thema Vergütung natürlich immer auch eine persönliche Frage, die mit dem jeweiligen Vorgesetzten individuell erörtert werden sollte. Auch die fachliche und persönliche Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter/innen ist und bleibt uns ein wichtiges Anliegen. Daher nutzen Sie bitte unser umfangreiches Online-Angebot und nehmen Sie aktiv an den vor Ort stattfindenden Veranstaltungen im Rahmen der IQVIA Academy teil! Als „Open Company“ werden wir die von Ihnen angesprochenen Aspekte dessen ungeachtet intern und konstruktiv diskutieren.

Ilona Kiesewetter
Director Marketing & Communications Central, East & South Europe
IQVIA Commercial GmbH & Co. OHG

  • 13.Jan. 2018
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Kann beschwingt und angenehm erscheinen. Oder auch hektisch, mit viel Druck von allen Seiten und wenig Anerkennung. Alles hängt ab vom Kunden, aktuellen internen Umstrukturierungen und dem aktuellen Vorgesetzten.

Vorgesetztenverhalten

Mal hat man Glück - mal hat man Pech.
Das Bild ist sehr uneinheitlich.

Kollegenzusammenhalt

Hängt ganz vom Job und der Abteilung ab.

Interessante Aufgaben

Man macht seinen Job mit wenig Möglichkeiten darüberhinaus in andere Bereiche/Abteilungen "hineinschnuppern" zu dürfen. Das erlaubt allein schon die Arbeitsbelastung nicht.

Kommunikation

Man wird schon eher "bombardiert" mit Informationen. Bei der täglichen Arbeitsdichte fällt es da meist schwer das für den eigenen Arbeitsbereich wichtige herauszufiltern. Falls vorhanden, helfen dann die Team-Meetings mit dem direkten Vorgesetzten.

Gleichberechtigung

Da ich seit Einführung des Transparenzgesetzes noch keine Offenlegung der Daten anfragte, kann ich hierzu nichts äußern. Daher neutrale Einschätzung.

Umgang mit älteren Kollegen

Neutrale Bewertung, da mir eigene Erfahrungen fehlen.

Karriere / Weiterbildung

Es wird grosser Wert auf die Erledigung des aktuellen Jobs gelegt. Da bleibt praktisch keine Möglichkeit der Weiterentwicklung des einzelnen Mitarbeiters. Außerdem herrscht ein starkes Silo-Denken, so dass vielen lokalen Mitarbeitern die Möglichkeiten außerhalb des deutschen Kerngeschäfts nicht bekannt sind.
Karriere ist allein Eigenverantwortung.

Gehalt / Sozialleistungen

Gehalt entspricht nicht dem aktuell marktüblichen Satz; Sozialleistungen ok.

Arbeitsbedingungen

Definitiv verbesserungsfähig: als Home-based Mitarbeiter muss man seinen privaten Telefon- und Internetzugang auch für das Geschäft nutzen. D.h. Datenleitungen sind nicht hinreichend für das geschäftlich benötigte Datenvolumen, z.B. Telefon-/Videokonferenz ausgelegt, oder die firmensysteme sind mit der aktuellen Providertechnologie inkompatibel.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Keine Einschätzung möglich. Ist mir. Usher nicht besonders aufgefallen.

Work-Life-Balance

Bei aller Eigenverantwortung in dem Bereich, wird von Seiten des Arbeitgebers diese Balance recht wenig unterstützt.

Image

Image und Realität driften seit mehreren Jahren immer weiter auseinander. Hohe lokale Fluktuationen.

Verbesserungsvorschläge

  • Dringend das Silo-Denken minimieren, und vor allem deutlich Familienfreundlicher werden.

Contra

Für jegliche Führungs-/Managementposition werden mindestens 32 Wochenstunden verlangt. Jobsharing oder Ähnliches wird kategorisch ausgeschlossen.
Kinderbetreuung wird leider auch nicht ünterstützt (weder beim Wiedereinstieg noch später im aktiven Dienst, falls mal längeres Arbeiten nötig ist)

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    QUINTILES GmbH Neu-Isenburg
  • Stadt
    Neu-Isenburg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Management / Führungskraft
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung

Kommentar des Arbeitgebers

Sehr geehrte Kollegin / sehr geehrter Kollege, für Ihre Arbeitgeber-Bewertung danken wir Ihnen. Schade, dass Sie trotz positiver Aspekte mit Ihrer aktuellen Tätigkeit und Ihrem Arbeitsumfeld insgesamt nicht zufrieden sind. Wie Sie selbst verschiedentlich andeuten, sind es häufig individuelle Arbeitsbedingungen, die über Zufriedenheit oder Unzufriedenheit des Einzelnen entscheiden. Hier bietet sich grundsätzlich das persönliche Gespräch mit dem jeweiligen Vorgesetzten an, das wir Ihnen auch ausdrücklich empfehlen möchten. Gleichwohl nehmen wir Ihre Bewertung zum Anlass, intern über die einzelnen Kriterien und deren Beurteilung zu sprechen. Unser Ziel ist und bleibt, unseren Beschäftigten ein angenehmes und zufriedenstellendes Arbeitsumfeld zu bieten, als Voraussetzung für eine nachhaltige Zusammenarbeit und langfristigen gemeinsamen Erfolg.

Ilona Kiesewetter
Director Marketing & Communications Central, East & South Europe
IQVIA Commercial GmbH & Co. OHG


Bewertungsdurchschnitte

  • 114 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (49)
    42.982456140351%
    Gut (20)
    17.543859649123%
    Befriedigend (25)
    21.929824561404%
    Genügend (20)
    17.543859649123%
    3,33
  • 13 Bewerber sagen

    Sehr gut (6)
    46.153846153846%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (2)
    15.384615384615%
    Genügend (5)
    38.461538461538%
    3,08
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

IQVIA Commercial GmbH & Co. OHG
3,30
127 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Medizin / Pharma)
3,08
47.970 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,33
2.975.000 Bewertungen