Workplace insights that matter.

Login
KONE GmbH - Aufzüge, Rolltreppen und Automatiktüren Logo

KONE GmbH - Aufzüge, Rolltreppen und 
Automatiktüren
Unternehmenskultur

Kulturkompass - traditionell oder modern?

Basierend auf Daten aus 16 Bewertungen schätzen Mitarbeiter bei KONE - Aufzüge, Rolltreppen und Automatiktüren die Unternehmenskultur als traditionell ein, während der Branchendurchschnitt zwischen traditionell und modern liegt. Die Zufriedenheit mit der Unternehmenskultur beträgt 3,4 Punkte auf einer Skala von 1 bis 5 basierend auf 184 Bewertungen.

Traditionelle Kultur
Moderne Kultur
KONE - Aufzüge, Rolltreppen und Automatiktüren
Branchendurchschnitt: Industrie

Die vier Dimensionen von Unternehmenskultur

Die Unternehmenskultur kann in vier wichtige Dimensionen eingeteilt werden: Work-Life-Balance, Zusammenarbeit, Führung und strategische Ausrichtung. Jede dieser Dimensionen hat ihren eigenen Maßstab zwischen traditionell und modern.

Work-Life Balance
JobFür mich
Umgang miteinander
Resultate erzielenZusammenarbeiten
Führung
Richtung vorgebenMitarbeiter beteiligen
Strategische Richtung
Stabilität sichernVeränderungen antreiben
KONE - Aufzüge, Rolltreppen und Automatiktüren
Branchendurchschnitt: Industrie

Die meist gewählten Kulturfaktoren

16 User haben eine Kulturbewertung abgegeben. Diese Faktoren wurden am häufigsten ausgewählt, um die Unternehmenskultur zu beschreiben.

  • Alles nur auf Leistung trimmen

    FührungTraditionell

    69%

  • Kunden aus dem Fokus verlieren

    Strategische RichtungTraditionell

    63%

  • Auf Kosten anderer erfolgreich sein

    Umgang miteinanderTraditionell

    63%

  • Mitarbeiter unter Leistungsdruck setzen

    Work-Life BalanceTraditionell

    63%

  • Mitarbeiter überfordern

    FührungTraditionell

    56%

Kommentare zur Unternehmenskultur aus unseren Bewertungen

Hast du gewusst, dass es 6 Fragen zur Unternehmenskultur gibt, wenn du einen Arbeitgeber auf kununu bewertest? Hier sind die neuesten dieser Kommentare.

4,0
ArbeitsatmosphäreAngestellte/r oder Arbeiter/in

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie höre und sehe ich nicht mehr viel von meinen Monteurskollegen da unser Büro verschlafen hat zum Teambuilding mal die ein oder andere Onlinesitzung auf die Beine zu stellen. Was dafür aber sehr positiv war ist dass es mehrere Videochats in der Gruppe mit dem Geschäftsführer von KONE Deutschland gab. Dadurch hat man gemerkt dass man, auch wenn das eigene Büro versagt hat, zu einem großen Team gehört und dass man gemeinsam stark ist und Rückendeckung bekommt wenn man tagtäglich alleine für KONE die Kunden besucht.

4,0
KommunikationAngestellte/r oder Arbeiter/in

Die Kommunikation war früher deutlich schlechter als sie jetzt ist. Durch die jährliche Mitarbeiterbefragung hat KONE dort über die Jahre ein Defizit festgestellt und hat das Problem deshalb Stück für Stück beseitigt. Optimal läuft es immer noch nicht. An manchen Ecken wird einfach drauf los gearbeitet und erst hinterher gefragt was eigentlich gemacht werden soll. Aber alles in allem läuft es gut.

3,0
KollegenzusammenhaltAngestellte/r oder Arbeiter/in

Da die meisten Monteure Einzelkämpfer sind meint auch jeder von ihnen dass er allein DER Profi in allen Gebieten ist. Übel nehmen kann man ihnen das nicht da man als Monteur oftmals tagelang alleine die Kunden draußen bedient und sich dadurch eine art Panzer entwickelt um selbstsicher und professionell zu wirken. Viele sind das letztendlich auch aber dadurch auch oftmals beratungsresistent und uneinsichtig. So entstehen oft Spannungen.

5,0
Work-Life-BalanceAngestellte/r oder Arbeiter/in

Wenn man nicht grade Notdienst hat, was bei uns allerdings nur alle 6 Wochen der Fall ist, kann man sich nicht beschweren. Man arbeitet nach Tarif. Wir z.B. 35 Stunden die Woche. Alles was mehr ist wandert auf ein Gleitzeitkonto. Bei Bedarf kann man hier die Gleitzeitstunden nutzen um früher Feierabend zu machen oder auch mal einen Tag zuhause zu bleiben.

3,0
VorgesetztenverhaltenAngestellte/r oder Arbeiter/in

Grade in Bezug auf Kollegen die lieber Kaffee trinken gehen statt für ihren Lohn zu arbeiten oder auch Kollegen die offensichtlich Lohnbetrug begehen oder sich für manche Arbeit zu fein sind, wird hier meiner Meinung nach zu oft weggeschaut. Die Mitarbeiter die dann deren Arbeit mitverrichten müssen bzw. einen Mehraufwand haben schauen dann ins Rohr und ärgern sich dass sie zu allem Ja und Amen sagen da sie immerhin was machen wollen für die gute Bezahlung. Dies kann ich allerdings nur von unserem Büro berichten. Wie es in anderen Büros läuft kann ich nicht sagen.

5,0
Interessante AufgabenAngestellte/r oder Arbeiter/in

Als Monteur ist man ständig an anderen Orten und das Arbeitsumfeld ändert sich ständig. Deshalb wird es eigentlich nie langweilig. Ein Aufzug oder eine Rolltreppe besteht aus hunderten von Teilen. Da hat man immer was zu tun. Wartung, TÜV bzw. Dekra, Reparaturen, Instandsetzungen, Störungssuchen und Kundengespräche.