New Work SE als Arbeitgeber

New Work SE

Drei Plus: Es geht besser (aber auch schlechter)

2,9
Nicht empfohlen
Ex-Werkstudent/inHat bei NEW WORK SE in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Meist angenehmes Arbeitsklima, spannende Insights möglich. Gut, um Englisch im Business Umfeld zu üben.

Verbesserungsvorschläge

New Work auch im Bezug auf Studenten, Praktikanten und Azubis leben!
Einheitliche Regeln für einen angemessenen Umgang mit Werkstudenten / Praktikanten / Azubis. Aussagen wie "Lass das doch den Studi machen..." oder Mittagessen vom Werkstudenten / Praktikanten holen lassen, sind nicht New Work!!
(Zukünftige) Vorgesetzte von Werkstudenten / Praktikanten schulen und so besser auf ihre Aufgabe als Vorgesetzte vorbereiten.

Arbeitsatmosphäre

Stark abhängig vom jeweiligen Team bzw. der jeweiligen Abteilung!

Kommunikation

Wieder stark abhängig vom jeweiligen Team! Einige gute, firmenübergreifende Ansätze wie anonyme Feedbacktools.

Kollegenzusammenhalt

Habe ich eigentlich nur positiv erlebt. Allerdings werden Werkstudenten / Praktikanten nicht immer ins Team integriert.

Work-Life-Balance

Ist möglich. Wenn man als Student allerdings aufs Geld angewiesen ist und / oder viel im Studium zu tun hat, würde ich einen besser bezahlten Job mit weniger als 20 Stunden empfehlen.

Vorgesetztenverhalten

Ganz unterschiedlich. Ich habe meist Glück gehabt. Im Austausch mit anderen Werkstudenten habe ich aber auch von sehr schlechtem Vorgesetztenverhalten mitbekommen.

Interessante Aufgaben

Kommt auf das Team, die Vorgesetzten und die eigenen Fähigkeiten an.

Gleichberechtigung

Werkstudenten und Praktikanten werden oft wie Arbeiter zweiter Klasse behandelt. Auf dem Papier sind sie es sowieso, da sie in einer eigenen GmbH angestellt sind. Sie sind nicht bei allen Events eingeladen. Aber es gibt ein kleines Weihnachtsgeld.

Arbeitsbedingungen

Zentrales Büro, gute technische Ausstattung, Obst, Kicker, Dachterasse mit WLAN. Je nach Stockwerk / Bereich kann es aber mal unruhiger werden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Eigentlich gibt es kein Umweltbewusstsein: Keine Mülltrennung, billige H-Milch, viele Flugreisen, für jedes Event gibt es ein neues T-Shirt oder anderen billigen Merch aus China. Pro Jahr gibt es einen Social Day an dem alle Mitarbeiter ihre Arbeitszeit für ein soziales Projekt spenden können. Darüber gibt es soziale Initiativen, aber die werden von einzelnen Mitarbeitern initiiert und nicht von der Firma.

Gehalt/Sozialleistungen

Mittlerweile unterdurchschnittlich. Bachelor und Masterstudierende bekommen dasselbe. Werkstudenten und Praktikanten bekommen nur gesetzlichen Mindesturlaubsanspruch.

Image

Gut, ändert aber nichts an der Tätigkeit. Im Lebenslauf macht es sich aber bestimmt gut.

Karriere/Weiterbildung

Auch hier wieder sehr stark vom Team abhängig. Die meisten Weiterbildungen sind nur für Festangestellte. Zwei Mail pro Jahr gibt es Student Days. Wenige Juniorstellen.