OYAK ANKER Bank GmbH als Arbeitgeber

  • Frankfurt am Main, Deutschland
  • BrancheBanken
Kein Firmenlogo hinterlegt

Was man hat, das hat man

1,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei OYAK ANKER Bank GmbH gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Führt bitte richtige Mitarbeitergespräche durch und hört euch die Probleme der Mitarbeiter an. Fördert Mitarbeiter und bindet diese Mitarbeiter an das Unternehmen. Ertränkt die Mitarbeiter nicht in Arbeit, sonder fängt entsprechende spitzen ab (Aufbau von Personal oder überdenkt mal die Strukturen). Bonuszahlungen sollten an messbaren und schriftlich vereinbarten Zielen geknüpft werden, damit diese transparent und realistisch sind.

Arbeitsatmosphäre

Großraumbüro mit viel Lärm, Stress, hohem Zeit- und Arbeitsdruck.

Kommunikation

Kommunikation basiert auf Flurfunk und Gerüchten.

Kollegenzusammenhalt

Gruppenbildungen ansonsten halten die Kollegen gut zusammen.

Work-Life-Balance

Was ist das? Ideen von HR und Betriebsrat waren in der Vergangenheit immer da... jedoch wurden oder konnten diese nie umgesetzt werden.
Arbeitslast wird irgendwann soviel, dass man gezwungen ist Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Updates über Arbeitsthemen können auch im Urlaub noch telefonisch vom Chef eingeholt werden. Zeitmodelle gibt es nicht.

Vorgesetztenverhalten

Führungskräfte wiegen erst ihr Interessen ab bevor sie etwas für einen tuen. Auch wollen diese gar nicht mit irgendwelchen Anfragen für Ihre Mitarbeiter kommen und somit auffallen. Hands-On Mentalität ist eindeutig bei den Mitarbeitern. Einige Führungskräfte "führen" sehr gerne und delegieren, sodass alle Arbeit an schwach besetzten Mitarbeitern weitergereicht werden. Bei den Führungsgesprächen kann man dann erklären wieso man die Arbeit nicht geschafft hat.

Interessante Aufgaben

Es gibt viel zu viele interessante Aufgaben. Soviel, dass man sich gar nicht mehr entscheiden kann welche interessante Aufgabe man zuerst machen soll.

Gleichberechtigung

Alle werden gleich schlecht behandelt, somit ist eine Gleichberechtigung vollständig gegeben.

Umgang mit älteren Kollegen

Trend: Abbau

Arbeitsbedingungen

IT und Anwendungen sind museumsreif. Gut das es Excel gibt.
Internet privat zu nutzen ist abzuraten.

Gehalt/Sozialleistungen

Was man hat, das hat man. Wer bei seiner Einstellung ein schlechtes Gehalt ausgehandelt hat, hat Pech - weil es später keine Gehaltserhöhungen mehr gibt. Vertröstet wird man mit dem Versprechen auf Bonuszahlungen. Diese sind jedoch sehr überschaubar. Bezahlung ist unter Marktwerte. Gehalt wird jedenfalls immer pünktlich gezahlt.

Karriere/Weiterbildung

Mit viel Diplomatie und Fingerspitzengefühl kann eine Teilnahme an einem Seminar genehmigt werden. Weiterbildung (Studium etc.) zu teuer und wird äußerst schwer bis gar nicht genehmigt. Und wenn, dann verpflicht man sich paar Jahre bei diesem Arbeitgeber zu bleiben und wenn man die Bank vorher verlassen möchte, dann muss man Anteilig die Weiterbildungskosten zurückzahlen.


Umwelt-/Sozialbewusstsein