Navigation überspringen?
  

SanData IT-Gruppeals Arbeitgeber

Deutschland,  16 Standorte Branche EDV / IT
Subnavigation überspringen?

SanData IT-Gruppe Erfahrungsbericht

  • 27.Mai 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Zurück in die Vergangenheit

1,08

Arbeitsatmosphäre

Die oberen Etagen Leben genau das Vor was man in den einzelnen Abteilungen mitbekommt. Der Arbeiter wird möglichst unwissend gelassen. Streng nach dem Motto "Frag uns nichts und alles ist gut"

Vorgesetztenverhalten

Unwissenheit schützt vor Strafe
- Vorgesetzte sofern man diese als solches bezeichnen kann, sind durchweg blind oder wirklich absolut Realitätsfremd! Man hat das Gefühl das in der Firma nicht nach können sondern nach Beliebtheit oder Verkaufstalent eingestuft wird. Es kann scheinbar der werden, welcher sich am besten verkauft.

Die Folgen sind fatal:
- Planlosigkeit
- Lustlosigkeit
- Führungsunfähigkeit

Ich kannte zu meiner Zeit weniger Vorgesetzte die ich wirklich hätte wahrnehmen können. Es gab auch in meiner Abteilung einen Vorgesetzten aber diesen hätte man sich sparen können, da er ausser Schauspielern nicht wirklich etwas im Ärmel hatte!

- absolut Untragbar (keinerlei Verständniss noch Durchblick)
- Fehlverhalten (was bei einem Vorgesetzten stets anders sein sollte)
- Fehlentscheidungen am laufenden Band
- Selbstüberschätzung

Doch entweder reagiert die Chefetage mit Verlau nicht darauf da man zumindestens jemanden hat welchem man die Schuld zuschieben kann oder man ist wirklich so blind um nicht zu erkennen das die Besetzung überholt gehört.

Kollegenzusammenhalt

Katostrophal, da man sich aufgrund fehlender Persönlichkeiten versucht allein durchzuboxen. Erwarten sollte man definitiv keine wirklichen Zusammenhalte, Freundschaften oder lobende, heraufschauende Vorgesetzte!

Bei dem einen oder anderen Vorgesetzen stellt man sich berechtigt die Frage ob die Führung von Personal überhaupt in deren Handhabung gegeben werden sollte oder ob es ohne vielleicht zielführender sein würde. Man erwartet ja auch eine Gewisse Wissenskraft aber stellt oft die diversen Wissenslücken fest.

Interessante Aufgaben

wären bei richtiger Planung wirklich perfekt, würden Mitarbeiter fördern und aufleben lassen aber aufgrund der Fehlentscheidungen und Kleinhaltung macht hier jeder das, was er muss und was über den Tellerrand geht, interessiert niemanden so wirklich.

Ich gehörte zu den welche nach 8 Stunden glücklich gewesen sind das es geschafft wurde und man in Freiheit durfte.

Kommunikation

- Kommentarlos mit nein zu beantworten -
abgehaltene Informationen werden drist abgehalten und Fragen sind kaum erwünscht

Gleichberechtigung

Hier kann man einfach nur den Kopf schütteln
- es wird versucht das man überhaupt nicht erst versucht zu fragen (das typische "Das kann ich dir nicht sagen,- frag mal jemand anders" gehabe!

Umgang mit älteren Kollegen

sind ja nicht mehr lange da und dabei ist es egal wie lange sie für die Firma dienten. Man sitzt es aus

Karriere / Weiterbildung

- mir wurde nie eine angeboten und auf Anfrage auch bis heute unbeantwortet gelassen

Ich denke hier siegt die Angst nach Schulung in das Personal zu stecken und entsprechende Gehaltsanpassungen vorzunehmen.

Gehalt / Sozialleistungen

Fragt lieber nicht, ihr landet ansonsten auf der Unbeliebtenskala und werdet wohlmöglich nur belächelt.

- Termine werde kurz nach Zusage einfach mal abgeblasen
- man fühlt sich bei der Verhandlung wie ein Nichtsnutz
- Umsätze steigen aber die Bereitschaft einen Teil für die zu geben welche diese Erwirtschaften nicht

Immerhin kommt das Gehalt pünktlich zum letzten eines Monates.

Arbeitsbedingungen

Web 2.0 scheint hier noch nicht angekommen zu sein

- Arbeitsgeräte die älter wie 3-4 Jahre sind sind keine Seltenheit. Es wurde zwar von der Geschäftsleitung ein anderes Konzept eingeführt, mgesetzt wurde es jedoch nicht! Auf Nachfragen beim Vorgesetzten lachte man darüber nur bzw. bekam die Antwort das geht schon noch! So lange es läuft bleibt das auch so!

- Arbeitsplätze sind eher zufällig entstanden und daran kann man auch nichts rütteln. Ob man hierbei Rückenprobleme erleitet oder ob diese überhaupt Zulässig sind, das lässt sich nur über eine entsprechende Behörde klären die jeden der damit Probleme hat, empfehle zu holen.

Ich habe Arbeitsplätze sehen und erleben dürfen, die waren Feierlich und Ängstlich zu gleich.

- Verränkungen um an diesen zu gelangen
- keine optimalen Tischverhälnisse (Platz auf cm Ebene)
- Areitsplätze die zwischen Schmutz und Geröll lagen
- Abstand zum Monitor wird zu keiner Zeit eingehalten (Selbst die hauseigene Betreuung dufte das nicht notieren obwohl sie es vernommen hatte)

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Mehr Schmutz geht immer... Hatten wir ja immer so und das behlaten wir entsprechend auch weiterhin so!

Work-Life-Balance

Famileinrücksicht?
- die eigenenen Vorzzüge werddn knallhart durchgesetzt und die Chefetage bekommt hiervon natürlich nichts mit oder schaut blind drüber weg

Gleitzeit steht stets nur im Vertrag
- die einen leben ihren eigenen Traum und kommen, gehen wie sie möchten, die anderen arbeiten umso mehr! Klasse Umsetzung, klasse Konzept

Image

man muss sich nur die nicht selbst erstellten Kommentare vorlesen welche stets die gleichen Inhalte wiedergeben und eine eindeutige Sprache sprechen durchlesen

Verbesserungsvorschläge

  • Es wäre Wünschenswert das der Arbeitgeber sich das Leben der Abteilungen einmal voreingenommen ansieht um zu spüren wie Ängstlich, negativ behaftet und Unterdrückend da zu Werke gegangen wird. Die Abgrenzungen, Abspaltungen und die ungerechte Verteilung sich zu Herzen nimmt.
  • Umgang mit Mitarbeitern einmal detailierter beobachten (nicht über einen Tag sondern auch länger)
  • auf Mitarbeiter eingehen und zu einem offenen Dialog einladen
  • hervorgerufene vorgesetzte auf die tasächliche Tragfähigkeit, Ernsthaftigkeit und vorallem auf die nötige Kompetenz zu prüfen
  • das Miteinander zu Leben
  • Fairness
  • Ehrlichkeit
  • auch dem Mítarbeiter gehör verschaffen
  • Angst nehmen anstatt zu verkünden

Pro

Das Aufgabengebiet empfand ich als sehr spannend

Contra

Das Versucht wird auf Sparweg am Mitarbeiter Gewinn zu erwirtschaften und die persönlichen Vorzüge hiervon unbetroffen sind. Die Fainess sowie Vorgesetzten müssen überholt werden, aber das möchte man leider nicht!

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    SanData EDV-Systemhaus GmbH
  • Stadt
    Nürnberg
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT

Kommentar des Arbeitgebers

Hallo Kollege/in, danke für dein Feedback und deine Kritik. Leider können wir deine Kritik zu einigen Punkten nicht ganz nachvollziehen. Der Kollegenzusammenhalt wird von Kolleginnen und Kollegen fast ausnahmslos gelobt und als sehr positiv bewertet, leider hast du das offensichtlich nicht so empfunden. Auch um unsere älteren Kollegen/innen sind wir sehr froh und es werden alle Kollegen/innen gleichberechtigt behandelt. Unsere Arbeitsplätze sind keinesfalls zufällig entstanden, alleine am Standort Nürnberg verfügen wir über mehr als 2.500 m² Bürofläche, die Arbeitsplätze wurden ergonomisch eingerichtet und es gibt sicher keinen Schmutz und Geröll in den Büros. Deine Kritik ist leider an vielen Stellen sehr allgemein gehalten und pauschal. Schade, dass du nicht das persönliche Gespräch mit uns gesucht hast um gemeinsam an den Themen zu arbeiten. Freundliche Grüße

Melanie Brilla
Personalreferentin - HR
SanData IT-Gruppe