Siemens AG als Arbeitgeber

Siemens AG

85 von 4.506 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Auszubildende/r
kununu Score: 3,8Weiterempfehlung: 56%
Score-Details

85 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

24 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 19 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Arbeitsklima war zu schlimm

3,0
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich IT bei Siemens AG in Bonn abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Alles, was im Vertrag stand: Arbeitszeiten, Vergütung, Urlaub etc. waren außergewöhnlich fair.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Führungsebene des Standorts.

Verbesserungsvorschläge

Soziale Kompetenzen müssen bei der Führungsebene gefördert werden.

Arbeitsatmosphäre

Absolute Hölle - ausschlaggebend für die Kündigung.

Karrierechancen

Dem Verhalten anderer Mitarbeiter nach zu urteilen, muss um Aufstiege scheinbar sehr hart gekämpft werden. Kein genaueres Urteil, da Kündigung nach Ausbildung.

Arbeitszeiten

Arbeitszeiten waren extrem arbeitnehmerfreundlich.

Ausbildungsvergütung

Vergütung war außergewöhnlich gut

Die Ausbilder

Keine fachliche Kompetenz vorhanden. Zwischenmenschlich absolut grauenvoll.

Spaßfaktor

Die tatsächliche Ausbildung fand mehr in den Theorie- als in den Praxisphasen statt.

Aufgaben/Tätigkeiten

Einblick in alle möglichen Abteilungen bekommen, auch jene die evtl. nicht direkt dem Berufsbild entsprachen. Aufgaben waren mal mehr, mal weniger interessant.


Variation

Respekt

Massiver Verbesserungsbedarf- Das war es mit mir und Siemens

2,4
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Administration / Verwaltung bei Siemens in Erlangen absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Homeoffice

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Stellenweise fehlendes Ausbildungskonzept, Ausbilder hören bei Verbesserungsvorschlägen nur halbherzig hin, Betreuer behandeln den dualen Studenten/Auszubildenden in manchen Abteilungen wie das 5 Rad am Wagen , Bewertungen in Zeugnissen werden zu wenig auf Fakten gestützt

Verbesserungsvorschläge

-Ausbildungskonzept entwickeln, Ausbildern zu mehr Aktivität verhelfen, Betreuern in der Praxis die Überheblichkeit stellenweise abgewöhnen, Bücher für die Uni/Berufsschule mitfinanzieren, ÖPNV stärker bezuschussen

Arbeitsatmosphäre

Aufgrund der oben aufgeführten Tatsachen meist nicht sehr gut. Auch wenn man bei einer Aufgabe stetig gelobt wurde, hat man am Ende von der zuständigen Person ein sehr durchwachsenes Feedback bekommen und fiel bei der Bewertung aus allen Wolken. Was ist das für eine Art und Weise?

Karrierechancen

Viel zu festgefahrene Strukturen, für gewisse Stellen ist ein Studium unabdingbar

Arbeitszeiten

Einigermaßen flexibel

Ausbildungsvergütung

Ist gut, aber natürlich noch Luft nach oben

Die Ausbilder

Man kann dies als stets bemüht beschreiben. Wenn seitens dem dualen Studenten/Azubi aufgezeigt wird, dass es in einer Abteilung Verbesserungsbedarf geben würde, dann wird hier seitens der Ausbilder viel zu passiv damit umgegangen.

Spaßfaktor

Der Spaßfaktor ist nicht vorhanden. Die Aufgaben in den Abteilungen sind durch die Bank zu wenig berufsbezogen. Präsentationen und Hilfsarbeiten sind nicht der (Hauptzweck) einer solchen Ausbildung.

Aufgaben/Tätigkeiten

Ablegen und Kopieren gehörte zu den Hauptaufgaben. In zwei Abteilungen konnte man mal aktiv selbst mitarbeiten, sonst handelte es sich immer nur um Hilfsarbeiten. Oft konnte man sich auch Äußerungen anhören, wonach es zu lange dauern würde, dem Lernenden die Aufgabe zu erklären. Wie kann man so einen Lernenden auch wirklich relevante Inhalte vermitteln? Nur Theorie ist leider nicht ausreichend!

Variation

Variation ist fast in keiner Abteilung vorhanden gewesen. Meistens waren es nur sehr eintönige Arbeiten, wie z.B. Ablage oder das Kopieren von Unterlagen. Viel zu eintönig.

Respekt

Diesen habe ich ganz ganz oft vermisst. Gerne wird bei Bewertungen alles pauschalisiert und die Arbeitsleistungen zu wenig differenziert betrachtet um eine gerechtfertigte Bewertung erstellen zu können. Leider habe ich es erlebt, dass alte Abteilungen, bei denen man nicht positiv aufgefallen ist , alles dafür tuen, einen im Nachgang bei neuen Abteilungen ins schlechte Licht zu rücken und so die Chancen zumindest teilweise zu verbauen. Und das auch, wenn persönliche Differenzen ausschlaggebend waren. Bewertungen erfolgten zu wenig faktengestützt, keine ausreichen Durchsprache innerhalb der Abteilung über die Leistungen des Lernenden.

Super Team, spannende Aufgaben und informationsreiche Ausbildung mit aktuellen Themen der Softwareentwicklung.

4,9
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich IT bei Siemens AG, Corporate Technology in München abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Spannende Themen (Ausbildung + Arbeit)
Super Atmosphäre im Team


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Arbeitszeiten

Ausbildungsvergütung

Die Ausbilder

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Erst flopp dann top

2,4
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Forschung / Entwicklung bei siemens mobility gmbh in Erlangen abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sozialleistungen, Praxis in der Abteilung mit spannenden Aufgaben

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Respekt fehlt und der Umgang mit schwächeren Azubis ist unterste Schiene.

Verbesserungsvorschläge

Die SPE schließen, da kommt nichts Gutes dabei raus. Lieber die Azubis normal in die Berufsschule schicken und früher in die Praxis anstatt in 1,5 Jahren SPE selbst dem motiviertesten Azubi die Lust zu nehmen.

Arbeitsatmosphäre

SPE grauenhaft in der Abteilung ein Traum

Karrierechancen

Großkonzern

Arbeitszeiten

Nichts zu meckern; 35h Woche

Ausbildungsvergütung

Im oberen Bereich

Die Ausbilder

Die SPE Erlangen war die Hölle (Siemens Professional Education)

Spaßfaktor

Fehlanzeige

Aufgaben/Tätigkeiten

Weil man sich zu wenig auskannte in der SPE überfordernd;
In der Praxisphase super spannend

Respekt

Mobbing durch Ausbilder


Variation

Die Ausbildung in Erlangen sollte gut überlegt sein

2,9
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei Siemens in Erlangen absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gute Sozialleistung und Bezahlung. Spannende Außeneinsätze und Ausbildungsinhalte.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ich wollte es selbst nicht glauben, da Siemens als hervorragender Arbeitgeber in meiner Heimatstadt gilt und es dort sicherlich auch ist. Aber es herrscht Egoismus und Vetternwirtschaft an diesem Standort der Firma. Das Unternehmen ist in Erlangen verwechselbar geworden, indem man Hinz und Kunz einstellt und die Unternehmenswerte mit Füßen tritt.

Verbesserungsvorschläge

Normalerweise würde man sagen, er sollten verkrustete Strukturen in einer so alten Firma aufgebrochen werden. Ich denke für meinen Teil jedoch, dass mehr auf die alten Firmenwerte von Werner von Siemens selbst geachtet werden sollte. Dieses Anpassen an die Restwirtschaft mindert die Ausbildungsqualität und schadet dem Ansehen der Firma.

Arbeitsatmosphäre

Im Ausbildungszentrum herrscht kein gutes Klima, da alteingesessene Ausbilder (mit sicherlich großer Praxiserfahrung) meinen, Auszubildende niedermachen zu können. Es herrscht das Prinzip "Die eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus", worunter die ganze Motivation leidet. Es wird alles nach alten Mustern gemacht, von denen man nicht abweichen möchte.
Im Praxisteil herrscht ein ungezwungenes Klima, selbst Auszubildende haben einen festen und fairen Platz im Team.

Karrierechancen

Man erhält das Versprechen auf ein internes Duales Studium im Anschluss. Die Bezahlung ist ebenfalls als gut zu bewerten. Einziger Kritikpunkt ist der Umweg über diese Ausbildung, welcher einigen in der Ausbildungsklasse bewusst eröffnet wurde.

Arbeitszeiten

Es herrscht die 35 Stunden Woche, wobei man im Ausbildungszentrum auf circa 30 Präsenzstunden kommt. Der Rest wird für das Selbststudium bereitgestellt.
In der Praxis kann man die Arbeitszeiten größtenteils selbst festlegen, es herrscht keinerlei Zwang.

Ausbildungsvergütung

IG-Metall Tarif, keinerlei Probleme.

Die Ausbilder

Die zwei Sterne setzen sich aus einer miserablen eineinhalbjährigen theoretischen Vorausbildung und einem hervorragendem Praxisteil zusammen.

Spaßfaktor

Spaß hat man im Ausbildungszentrum kaum, dass wandelt sich in der Praxis jedoch zum Gegenteil. (Zwei Sterne deshalb, weil ein Großteil der Ausbildung im Ausbildungszentrum stattfindet)

Aufgaben/Tätigkeiten

Die Aufgaben im Ausbildungszentrum können sehr spannend sein, wenn man die IHK-Teile der Ausbildung betrachtet. Die Siemens-Internen Ausbildungsanteile jedoch gleichen eher einer ABM für einige Ingenieure.

Variation

Man wird stark auf den eigenen Aufgabenteil eingeschossen, in meinem Fall Mobility.

Respekt

Der Respekt gegenüber den Auszubildenden wird in der Praxisphase groß geschrieben. Man erhält selbstständig zu lösende Aufgaben und fühlt sich als Teil des Teams. Auch die "normalen" Ausbilder (Meister und Techniker) sind im Ausbildungszentrum hervorragend im Umgang mit Auszubildenden wie man sich es wünscht.
Betrachtet man jedoch den studierten Teil der Ausbilder, spürt man pure Arroganz und Ignoranz. Werden Beschwerden über Mobbing und unfaire Rahmenbedingungen angesprochen, steht die Leitung des Ausbildungszentrums hinter dem eigenen Personal, ohne auch nur die Möglichkeit eines Missstandes in Erwägung zu ziehen. Dies ist mehrfach vorgekommen.

Mein größter Flop

2,3
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Produktion bei Siemens (Erlangen / Deutschland) in Erlangen absolviert.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Lunchpaket, Home-Office

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Abstand wird zu wenig realisiert.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Anständig ausbilden und nicht alles voraussetzen und bei Schwierigkeiten zum Ausbildungsabbruch raten.

Arbeitsatmosphäre

Nicht angenehm

Karrierechancen

Könnten gut werden

Arbeitszeiten

Gut

Ausbildungsvergütung

Nichts zu beklagen

Die Ausbilder

Unmotiviert, unkompetent bis hin zu unfair und herabwürdigend

Spaßfaktor

Dank meiner Klassenkameraden war etwas Spaß dabei

Aufgaben/Tätigkeiten

Überfordernd da kaum etwas erklärt wurde und man als Einsteiger einfach mit seinen Problemen allein gelassen wurde.

Variation

Nichts dabei

Respekt

Fehlanzeige, man zählte nichts wurde stets nur runtergemacht

Verloren und Unzufrieden

2,4
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich IT bei Siemens AG, Erlangen in Erlangen abgeschlossen.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Fürs Homeoffice

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Das Prüfungen die vor der Corona Zeit noch anstanden 3 Monate nach hinten verschoben werden und erwartet wird das man das zeug noch kann.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Homeoffice beibehalten

Arbeitsatmosphäre

Die Mitschüler sind sehr Nett und man kann sich unterhalten.

Karrierechancen

Mann kann den Job danach weiter machen ist aber stark von der Firma abhängig. Aber an sich ganz gut. Uns wurde gesagt das man schnell aufsteigen kann mal schaun.

Arbeitszeiten

Offiziell 35h aber wenn man mit dem lernen mitkommen will, muss man 45h einrechnen.

Ausbildungsvergütung

Wird nach dem Metall Tarif bezahlt.

Die Ausbilder

Lesen monoton von einer Pdf-Datei ab und bei Fragen lesen sie den Absatz nochmal vor.
Wenn man etwas nicht weis oder nicht mitbekommen hat wird es auf einen selbst geschoben, da man es hätte irgendwo schon mal bei nem anderen Lehrer lernen müssen....ist nicht der Fall.

Spaßfaktor

Nur Lernen und schlecht geplante Projekte die keinen Spaß machen.

Aufgaben/Tätigkeiten

Man muss nur Lernen und im "Praktikum" im Betrieb hockt man nur rum...

Variation

Immer das Gleiche

Respekt

Da alle Lehrer Dr. Professor. sind blicken die auf einen hinab und wenn man mal sie kritisiert wird man selbst stark kritisiert.

Kein richtiges System mehr im Betrieb

3,3
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Produktion bei Siemens AG, Berlin in Berlin absolviert.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Das Punkt wurde von mir oben schon gennant. Sehr gut.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Bezüglich der Corona Situation alles gut.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Das Unternehmen bemüht sich um die Corona Krise innerhalb der Firma entgegen zu kämpfen.

Arbeitsatmosphäre

Mit den Arbeitskollegen ist es meist lustig, vor allem nah zum Wochenende hin. Es gibt noch genügend Azubis im Werk dennoch bin ich der einzige in meiner Abteilung, das macht die Sache natürlich bisschen anders.

Karrierechancen

Wenn man wirklich dran bleibt und in der Schule etc. aufpasst dann sehen die Weiterbildungschancen innerhalb der Firma sehr gut.

Arbeitszeiten

Durch die Gleitzeit kann man viel Variieren. 35 Stunden Woche ist ein Traum für das Sozialleben ebenso. Überstunden werden aufgeschrieben, die man natürlich ausgleichen und verwenden kann ohne Widerrede, wann man will.

Ausbildungsvergütung

Über das Gehalt kann man nicht klagen. Für die Azubis ist es wirklich ein tolles Gehalt (das müsste man aber auch wissen wenn man bei dem Arbeitgeber arbeitet).

Die Ausbilder

Ich hatte seit Anfang meiner Ausbildung keinen richtigen Ausbilder. Ich weiß jetzt nicht ob ein Junggeselle ausreicht um den Titel als Ausbilder zu erhalten?!?!? Jedenfalls gibt es keinen richtigen Ansprechpartner

Spaßfaktor

Am Anfang der meiner Ausbildung hat alles noch spaß gemacht, doch mit dem Stellenabbau vieler Kollegen ging es schlagartig nach unten.

Aufgaben/Tätigkeiten

Die Aufgaben sind relativ gleich nur das die Maschinen unterschiedlich sind.

Variation

Viel neues Lerne ich nichtmehr dazu, ich bewege mich immer im selben Kreis.

Respekt

Von den Arbeitskollegen zu 90% und von den Vorgesetzten 5% gefühlt....

Siemens AG in Zeiten von Corona

4,7
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich IT bei Siemens in Bayern absolviert.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Es wird viel Rücksicht genommen, Homeoffice wird immer ermöglicht, die Gesundheit der Mitarbeiter steht an erster Stelle

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Nichtd


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Arbeitszeiten

Ausbildungsvergütung

Die Ausbilder

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Schlechte Ausbildung

3,1
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Produktion bei Siemens in Bayern absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Geld, Aktienprogramm

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die ganze Struktur der Ausbildung genauso die Umstrukturierung des Unternehmens.

Verbesserungsvorschläge

Azubis da abholen wo sie sind und nicht alles voraussetzten, ich bin eigentlich da um etwas zu lernen und nicht weil ich schon alles kann.

Arbeitsatmosphäre

Zermürbend

Karrierechancen

Kann man nicht sagen, die Firma ist im totalen Umbruch.

Arbeitszeiten

35 h Woche

Ausbildungsvergütung

Im oberen Bereich

Die Ausbilder

Leider überwiegend inkomopetente Leute, die nicht wissen wie man lehrt.

Spaßfaktor

Kollegen ok, der Rest macht kaum Spaß

Aufgaben/Tätigkeiten

Frustrierend, weil man oft nichts versteht und auch wenig Hilfe bekommt.

Variation

Momentan nur Theorie und ziemlich monoton

Respekt

Die Ausbilder haben keinen.

Mehr Bewertungen lesen