Stein Promotions GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

47 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,4Weiterempfehlung: 66%
Score-Details

47 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,4 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

23 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 12 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Kann Stein nur herzlich empfehlen!

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

So ziemlich alles, bin wirklich mehr als zufrieden und gehe gerne zur Arbeit. Genau das habe ich mir von einer Arbeitsstelle gewünscht.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Rein gar nichts. Kann die negativen Bewertungen überhaupt nicht nachvollziehen.

Arbeitsatmosphäre

Bin jetzt einige Monate da und die Atmosphäre empfinde ich als sehr gut. Man geht gerne zur Arbeit und fühlt sich wohl, es wird nicht unnötig Druck gemacht sondern sieht den Arbeiter als Mensch und nicht „Arbeitsmaschine“ und es wird auch mal zusammen gelacht. Eine perfekte Mischung die es auch braucht, damit es so gut abläuft.

Work-Life-Balance

Empfinde ich trotz dem, dass es sich hier um eine Werbeagentur geht, als gelungen. Normale Arbeitszeiten, bei denen auch immer drauf geachtet wird, dass niemand extra Überstunden machen muss o.ä. Man kann sich den Urlaub relativ frei einteilen (kenne es sonst nur von früher mit Urlaubssperren und das gibt es hier nicht), auch wird Sonderurlaub angeboten was ich super finde.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ich finde es super dass sich Stein jährlich sozial engagiert und es auch die Taskforce gibt! Das einzige was man anmerken könnte ist, dass noch bisschen „umweltschonender“ in kleinen Punkten gedacht werden könnte. Ist jetzt aber nichts dramatisches :)

Kollegenzusammenhalt

Top! Es macht total Freude die Kollegen zu sehen und mit denen den Arbeitsalltag zu „meistern“. In den Pausen sitzt man gerne zusammen und auch gemeinsame Abende oder „Events“ werden gerne in lustiger Runde verbracht. Man unterstützt sich gegenseitig und fühlt sich nie allein.

Umgang mit älteren Kollegen

Alles fein, wieso sollte es auch anders sein.

Vorgesetztenverhalten

Es wird respektvoll mit einem umgegangen egal in welcher Position man ist, man ist einfach Teil des Stein-Teams und die Vorgesetzten wirken nicht „unnahbar“. Das Verhalten der Vorgesetzten finde ich super und habe nichts anzumerken.

Arbeitsbedingungen

Eine Klimaanlage wäre zwar die Kirsche auf der Sahnehaube oder wie man so schön sagt, aber ansonsten ist alles wunderbar, gibt nichts zu bemängeln.

Kommunikation

Es gibt regelmäßig Feedbackgespräche, man hat immer Ansprechpartner die sich auch für einen die Zeit nehmen und man kann alles ansprechen. Von Anfang, selbst im Bewerbungsprozess wird man gut betreut.

Gleichberechtigung

Auf jeden Fall! Egal wer und wie man ist, man wird akzeptiert und merkt keine Unterschiede im Verhalten. Frauen und Männer werden auch nicht anders behandelt, wie ich es sehe haben Frauen und Männer auch gleiche Aufstiegschancen.

Interessante Aufgaben

Hängt möglicherweise vom Bereich ab, in meinem Fall definitiv - genau das, was ich wollte.


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Typische Agentur

1,2
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat bis 2018 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Versuch zur offenen Kommunikation.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kaum Veränderungen, obwohl explizit erwünscht

Verbesserungsvorschläge

In der Theorie ist alles bekannt. Die Umsetzung fehlt leider.

Arbeitsatmosphäre

Vermeintlich gut und entspannt. Man kann definitiv auch Spaß haben. Aber nur wenn man absolut bereit ist, vorhandene Strukturen absolut zu übernehmen und es schafft sich auf die „guten Seelen“ zu konzentrieren. Teils aufgesetzte gute Laune und gekünsteltes oberflächliches Interesse passen nicht zu mir. Viel zu viel Arbeit und Stress. Chaos und Überforderung bestimmen leider doch den wesentlich größeren Teil der Atmosphäre. Anfangs sind die Leute positiv. Das ändert sich jedoch in kürzester Zeit. Ich wollte das selbst erst nicht glauben und bin entsetzt.

Image

Die Selbstdarstellung im web ist ausladend. Aber vorangegangene Bewertungen zeigen deutlich, dass da was nicht stimmt. Im der Agentur selbst wird scherzhaft der Begriff „Steintology“ verwendet. Leider ist das überhaupt nicht witzig.

Work-Life-Balance

Ich liebe es zu arbeiten und zeige gern Einsatz. Ich halte gern mehr als den kleinen Finger hin. Mir jedoch den Arm jedoch auszukugeln, weil ich zu offen und wohlwollend/naiv war, ist jedoch mehr als eine rote Karte wert. Hat leider etwas gedauert bis ich das System dahinter erkennen konnte. Ausreichend schlaf zu bekommen ist schon ne challenge. Nur wer ein dickes fell hat, kann sich auch mal „privatleben“ erlauben. Ein strukturelles Problem. Es werden mehr Stunden verkauft, als möglich sind. Beim Verweis auf unangemessenen Zeitaufwand lautet das Echo „ich mache auch Überstunden“. Kollegen brechen zusammen. Das ist absolut unfassbar und ungerecht. Das HR ist bemüht. Dringt aber nicht ausreichend vor mit seinen guten Ideen.

Karriere/Weiterbildung

Workshops sind wenig effizient. Wenn man denn überhaupt daran teilnehmen darf. Auch ich musste auf dann dich wichtige workshops verzichten, weil die Arbeit wichtiger war. Meetingkultur und veraltete Präsentationen sind Zeitkiller. Der enorme Personalwechsel und -verlust fällt auf.

Gehalt/Sozialleistungen

Keine Vermögenswirksamenleistungen. Gehalt für den Stress absolut nicht angemessen. Angebliche Boni werden nicht besprochen und als Lockmittel genutzt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Einen tag soziales Engagement. Teils Sammlung für Spenden. Aber: Papiermüll ohne Ende, Licht brennt dauerhaft, selbst wenn das Büro verlassen wird. Etwas fragwürdig das Leid zu nutzen, um für sich selbst Werbung zu machen und heroisch darzustellen (siehe Beitrag über den angestellten Flüchtling auf der Website von Stein). Unzählige Kühlschränke und Kaffeemaschinen... keine vernünftige Klimaanlagen. Stattdessen eine Armee an Standventilatoren...

Kollegenzusammenhalt

Leider sind sich die meisten selbst der nächste. Auch die Klatsch&Tratsch-Kultur untermalt dies. Wer jedoch bereit ist zusammen zu leiden, der findet einen festen Platz in seinem Team. Egal ob es lästern über die doofen Ex-Kollegen ist oder die ehrenwerten gemeinsamen Überstunden, die ja aber nicht der Rede wert sind, denn diese sind eher Voraussetzung. Liegt evtl auch an dem recht jungen und unerfahrenem Team. Ein Freifahrtschein sollte dies jedoch nicht sein. Opferrollen werden zelebriert. Gesund geht anders.

Umgang mit älteren Kollegen

Sind kaum vorhanden. Kein Wunder bei den Bedingungen und dem jungen Altersdurchschnitt... nicht zu Empfehlen.

Vorgesetztenverhalten

Stets bemüht, jedoch selbst überarbeitet. Kaum zugänglich. Ständig in Meetings, bekommen den Arbeitsalltag nur minimal mit. Dennoch freundlich und direkt. Doch wirkliche Veränderungen waren nicht spürbar. Wenn doch, hält der Effekt leider nicht viel länger als einen Tag. Sehr schade, dass nicht genauer hingeguckt wird. Veränderung ist anstrengend, bedarf aber eben konsequentes Verhalten. Man ist leider auf sich allein gestellt. Bei einem funktionierendem Unternehmen wäre das ja auch absolut ok.

Arbeitsbedingungen

Es gibt Kakao und Kaffee, aber kein Wasser zur Verfügung. Wobei Der Kaffee nicht sonderlich beliebt ist. Die Räume sind nicht klimatisiert (ich kann die Standpropeller nicht ernst nehmen).

Kommunikation

Was gesagt wird, passt nicht zu dem, was getan wird. Klassiker. Es wird von Kommunikationsmodellen gesprochen. In der Praxis finden diese leider keine Anwendung. Tonfall, Wortwahl und Respekt lassen sehr zu wünschen übrig. Beginnt schon bei Augenrollen, nicht anschauen, abweisende Körperhaltung... Begründet damit, man solle Verständnis haben für die verschiedenen Farbprofile. Zuerst dachte ich „cool hier kann jeder sein, wie er ist“. Dass das aber dazu führt allen Launen ausgesetzt zu sein, war vermutlich so nicht gedacht. Kritik ist erwünscht, um sich zu verbessern. Wer sich das tatsächlich traut, sollte eine sehr dicke Haut haben.

Gleichberechtigung

Ich sehe ganz oben nur Männer, die sich selbst weltoffen gebe. Darunter dann Frauen die versuchen alles zu leiten mit sehr hohem Einsatz. Sehr hohe Opferbereitschaft ist ein MUSS...

Interessante Aufgaben

Theoretisch ja. Praktisch ist es oft Schadensbegrenzung, die betrieben wird. Wehe dem, der selbst eine Kleinigkeit übersieht. AusPanik dem Kunden nicht zu gefallen wird jede Kreativität beschnitten. Zugleich wird Kreativität gefordert. Konstruktives und positives Verhalten fehlen. So ist es schon fast verwunderlich dass 1-2x im Monat ein „pünktlicher“ Feierabend möglich war. Das selbst ausgelegte Geld für Überstundenessen darf man sich dann selbst nach einigem Papierkram im Finance abholen. Selbstverständlich OHNE Trinkgeld geben zu dürfen. Das müsste man schon selbst zahlen, trotz fehlendem Stundenausgleich und unbezahlten Überstunden. Absurd.

Arbeitgeber-Kommentar

Desiree FassongePersonalreferentin

Liebe(r) John Doe,

vielen Dank für dein öffentliches Feedback. Für uns ist jede Einzelkritik, sehr wichtig, denn NUR mit ihr können wir uns verbessern. Wir haben ja auch mit dir zu vielen Themen mehrfach persönlich gesprochen und unser Wollen gezeigt, an derzeitigen Schwachstellen zu arbeiten. Leider sind Veränderungen nicht von heute auf morgen sofort umsetzbar und auch deine Art der Kommunikation hat die Lösung des Problems nicht unbedingt einfacher gemacht.

Wir haben gehofft, dass du uns die nötige Zeit für den aufgezeigten Weg gegeben hättest, akzeptieren aber deine Entscheidung den Weg nicht mitgehen zu wollen. Auch wenn bei uns sicherlich nicht alles perfekt ist, möchte ich gerne zu einzelnen Aussagen Stellung nehmen.

Überstunden/Opferbereitschaft: Natürlich können wir uns nicht davon freisprechen, dass in unserer schnelllebigen und dynamischen Branche auch mal Überstunden anfallen. Das gehört in Agenturen leider mit dazu. Nichtsdestotrotz ist es uns wichtig, dieses Thema stets im Blick zu haben. So haben wir in den letzten 5 Jahren bei den Überstunden eine sehr gute Entwicklung gemacht und können behaupten, dass 90 - 95 % aller STEIN Mitarbeiter „agenturuntypische Arbeitszeiten“ haben. Dass es immer kunden- und saisonbedingte Auslastungsspitzen gibt, die dich in deiner kurzen Zeit bei uns betroffen haben, können wir leider nicht vermeiden. Dass dies kein Dauerzustand ist und sein darf haben wir immer offen kommuniziert. Auch deine Feststellung, dass hier junge, unerfahrene Menschen „ausgebeutet“ werden, können wir so nicht stehen lassen. Generell liegt der Altersdurchschnitt bei 35 Jahren – nicht unbedingt ein Indikator für ein „unerfahrenes Team mit Opferbereitschaft“. Es gibt viele Kollegen die länger als 5 Jahre da sind, viele knacken sogar die 10-20 Jahre Marke. Eine letzte Anmerkung zu den Abendessen bei Überstunden: Jeder Mitarbeiter kann sich ein Akonto im Finance geben lassen, so dass kein privates Geld vorgestreckt werden muss – den nötigen „Papierkram“ zur Zuordnung der Kosten können wir leider aus buchhalterischen Gründen nicht vermeiden.

Kommunikation/Umgang miteinander: Wie du selbst festgestellt hast, sind wir stets für einen offenen Dialog bei STEIN. Aus unserer Sicht hatten wir eine Vielzahl an Gesprächen. Die Geduld Besprochenes umsetzen zu können hast du uns leider nicht mehr gegeben. Das von dir erwähnte „Farbmodell“ dient uns Kollegen besser zu verstehen und besser kommunizieren zu können. Dies ist selbstverständlich immer ein beidseitiger Weg.

Es tut mir sehr leid, dass es gemeinsam zwischen uns wohl nicht „passte“ – Für dich die Trennung jedoch mit einer starken Verbitterung einhergeht. Ich bin jedoch sicher, dass es in einem anderen Umfeld besser passen wird und du entsprechend deiner Erwartungen zufriedengestellt wirst.

Dein
Lars Roisch, Geschäftsführer Stein Promotions GmbH

Dieser Kommentar bezieht sich auf eine frühere Version der Bewertung.

Tolle Agentur, super Atmosphäre

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Absolut Fairer Arbeitgeber. Stehen gerade im Vertrieb voll und ganz hinter seinem Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

Gerne etwas mehr für die Akquise neuer Kunden tun.

Arbeitsatmosphäre

Selten schlechte Laune, freundliche Atmosphäre

Image

Bei Kunden wird Stein sehr geschätzt.

Work-Life-Balance

Im Vertrieb bestimmt anders, als in der Agentur selbst

Karriere/Weiterbildung

Auch da gelten natürlich im Vertrieb andere Maßstäbe. Die Kollegen bilden sich aber in Hamburg alle weiter und haben alle Möglichkeiten

Gehalt/Sozialleistungen

Faire Bezahlung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

OK. Da ich viel unterwegs bin, entwickelt man nicht so das Umweltbewußtsein. In der Agentur aber schon

Kollegenzusammenhalt

Arbeite nicht in Hamburg, da Vertrieb. Habe aber immer das Gefühl das ich dazu gehöre.

Umgang mit älteren Kollegen

Gehörew auch zu den "älteren Kollegen". Erlebe kein Unterschied zu meinen jüngeren Kollegen in der Agentur

Vorgesetztenverhalten

Kameradschaftlich und sehr Fair.

Arbeitsbedingungen

Ideal. Bin im Vertrieb und bin besser ausgestattet wie so mancher "Vertriebler" in einem Konzern.

Kommunikation

Man findet immer sein Ansprechpartner. Probleme werden besprochen und gelöst.

Gleichberechtigung

Habe noch nie etwas negatives gehört

Interessante Aufgaben

Gibt immer wieder neue Herausforderungen. Es wird nie langweilig

Gelöschte Bewertungen sagen mehr als jede Bewertung

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Zentral gelegen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Heuchlerei, bzw interne "geheime" Absprachen zu Ungunsten mancher MA.

Verbesserungsvorschläge

Ehrliche Bewertungen zulassen und nicht löschen, bin froh eine Fake E-Mail genutzt zu haben.

Arbeitsatmosphäre

In einem Wort: Druck. Und zwar schon auf die Azubis.

Work-Life-Balance

"Vertrauensarbeitszeit"heißt hier: länger bleiben ja, später kommen (ohne Ankündigen) nein.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Einmal im Jahr wird was gemacht und danach wird gefeiert.

Kollegenzusammenhalt

Das ist natürlich teamabhängig. Meins war gut.

Umgang mit älteren Kollegen

Zu große Fluktuation um das wirklich bewerten zu können.

Kommunikation

Vielleicht auf der Führungsebene besser?
Löschen von Bewertungen zeigt schon einiges

Gehalt/Sozialleistungen

Trauriges Gehalt


Image

Karriere/Weiterbildung

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Interessante Aufgaben

Wertschätzung geht anders

1,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Lage in der Schanze ist nett.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Unfaire Behandlung, schlechte Bezahlung, fehlende Kompetenz im Management, keine Wertschätzung für Kollegen die nicht im Rampenlicht stehen.

Verbesserungsvorschläge

Wöchentlich Obst, Hvv-Zuschuss und BAV sind zwar nett, aber leider keine herausragenden Benefits. Wenn ihr eure Mitarbeiter halten möchtet, dann fördert sie, behandelt sie fair und vor allem bezahlt sie fair.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre war früher definitiv besser. In letzter Zeit wurden viele, vor allem personelle, Entscheidungen getroffen, die für die Mitarbeiter nicht nachzuvollziehen sind. Während einige Mitarbeiter, ob berechtigt oder nicht, offensichtlich und deutlich bevorzugt werden, werden andere ignoriert und bei Beförderungen übergangen. Das sorgt definitiv für schlechte Stimmung.

Image

Bisher immer sehr gut. Aber langsam wird es zu recht schlechter.

Work-Life-Balance

Agenturtypisch

Karriere/Weiterbildung

Gehört man zu den vier auserwählten, lässt sich hier nicht negatives sagen. Für alle anderen wird es mit der Karriere schwer.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist unterirdisch. Auch wenn gern behauptet wird, es läge im Branchenschnitt.
Als Wiedergutmachung wird gern der Bonus, den es fast jährlich gibt, angebracht. Leider wird dieser "leistungsabhängig" ausgezahlt. Auch hier gilt wieder: Wer nicht zu den Favoriten und/oder zum Management gehört, der bekommt zwar einen Bonus, aber das niedrige Gehalt kann damit nicht ausgeglichen werden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Viel zu viel Papierverschwendung. Licht brennt dauerhaft.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der Teams gut. Zwischen den Teams leider nicht vorhanden. Jedes Team (oder jedes Stockwerk) kocht sein eigenes Süppchen und lässt die anderen links liegen.

Umgang mit älteren Kollegen

Hier gibt es nichts zu meckern.
Die älteren Kollegen werden auch gern als Beispiel dafür genutzt, dass "viele" Kollegen mehr als 10 Jahre in der Agentur sind. Ja, die gibt es. Aber viele sind es nicht. Es gibt deutlich mehr Leute, die nach einem Jahr wieder gehen.

Vorgesetztenverhalten

Viele Vorgesetzte haben keinerlei Führungserfahrung oder Qualifikation. Der Leitsatz "Wir fordern und fördern", den Stein sich auf die Fahne geschrieben hat, kann daher nicht gelebt werden. Eine Führungskraft, die selbst kaum Erfahrung hat, ob fachlich oder menschlich, kann niemanden fördern und weiterentwickeln.

Arbeitsbedingungen

Langweilige Büroräume. Für eine Agentur, die zu den größten und besten gehören will, nicht angemessen.

Kommunikation

Angeblich herrscht hier eine offene Kommunikationsstruktur. In der Realität stimmt das nur bedingt. Klar können nicht alle Informationen an alle Mitarbeiter gegeben werden, aber die Mitarbeiter für dumm zu verkaufen und zu denken, dass sie Entwicklungen nicht mitbekommen oder sich diese nicht rumsprechen ist einfach naiv.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung zwischen weiblichen und männlichen Mitarbeitern ist schon vorhanden. Wobei auffällig viele Frauen nicht aus der Elternzeit zurück kommen.
Gleichberechtigung zwischen den Mitarbeitern allgemein gibt es leider nicht. Es gibt 4 Leute, die zu den Lieblingen der Chefs gehören. Diese werden gefördert so viel es geht. Der Rest kann sehen wo er bleibt.


Interessante Aufgaben

Tolles Team, super Herausforderungen, große Freiheiten

4,4
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Freiheiten, Selbstverantwortung, wirtschaftliche Sicherheit, Flexibilität

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Manchmal zu behäbig und bürokratisch …

Verbesserungsvorschläge

Mehr Raum, weniger Meetings, bessere Systeme zur Jobverwaltung

Work-Life-Balance

Mit Sicherheit ausbaubar, haben aber alle Freiheiten dieses zu verbessern – daher ein Stern mehr als aktueller Staus

Gehalt/Sozialleistungen

Grundgehalt ist übersichtlich (Branchenüblich) – via Bonus jedoch ok. Letzteres geb es konsistent die letzten Jahre

Umwelt-/Sozialbewusstsein

In dem Rahmen ok – ein mal im Jahr eine soziale Veranstaltung, Müll trennen etc.
Geht bestimmt noch mehr

Umgang mit älteren Kollegen

Ich bin alt – habe ein gemischtes Team aus allen Altersklassen

Vorgesetztenverhalten

Meist korrekt – keiner ist perfekt

Arbeitsbedingungen

Büros / Meetingräume könnten besser sein

Interessante Aufgaben

Tolle Marken, gute Herausforderungen


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Kommunikation

Gleichberechtigung

Agentur mit vielen Vorteilen und bekanntem Optimierungspotenzial

4,0
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Weiterentwicklung, Karriere-Optionen, Kundenbandbreite, Kollegenzusammenhalt, lockerer aber seriöser Umgang miteinander.

Verbesserungsvorschläge

Unbedingt an Work-Life-Balance, flexiblen Arbeitszeiten und -orten weiterarbeiten. Wertschätzung über alle Ebenen leben.

Image

Gutes Image durch Historie in Hamburg und Kunden geprägt. Viele Studenten haben schonmal für STEIN Promo gemacht, unsere Kunden sind absolut Premium.

Work-Life-Balance

Man nennt das wohl "agentur-typisch", leider auch hier immer ein Thema. Durch teils viele Projekte und eine dünne Personaldecke kommen Überstunden vor. Strukturell gibte noch Optimierungspotenzial. Wenn der Workload es aber zulässt, sind verlängerte Mittagspausen oder frühere Feierabende machbar.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen werden geboten, für Weiterentwicklung wird neben Support der Vorgesetzten auch viel Eigenengagement verlangt. Karriere muss sich verdient werden, ist dann aber durchaus möglich! Auch in jungen Jahren sind hier einige KollegInnen in durchaus hohen Positionen zu finden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Auf der einen Seite soziale Events (Sommerfest) oder Spenden (Weichnachten / Klamotten-Sammelaktionen), auf der anderen Seite ein massiver Papierverbrauch. Thema ist bekannt und steht auf der Agenda.

Kollegenzusammenhalt

Bis auf wenige Ausnahmen herscht hier ein großartiger Zusammenhalt. Harte Phasen, die leider zum Geschäft dazu gehören, werden gemeinsam überstanden. Fehler werden gemeinsam ausgemerzt. Es wird zusammen angepackt, bis der Peak überwunden ist. Gemeinsame Aktivitäten nach Feierabend sind nicht die Regel, aber auch keine Ausnahme.

Umgang mit älteren Kollegen

Die "jungen Wilden" sind hier klar in der Überzahl. Die KollegInnen älteren Semesters sind ebenfalls "jung geblieben" und werden genau so behandelt wie alle anderen.

Vorgesetztenverhalten

Fordernd und fördernd - mit Ausschlägen in beide Richtungen.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsräume sind nicht wirklich modern, bieten aber alles, was für den Job notwendig ist.

Gleichberechtigung

Hier geht es um Charakter, Einstellung und Leistung. Nichts weiter.

Interessante Aufgaben

Man schaue nur mal auf die Referenzen und Kunden von STEIN - diverse bekannte Kunden aus den verschiedensten Branchen und Kanälen.


Arbeitsatmosphäre

Gehalt/Sozialleistungen

Kommunikation

Arbeitgeber-Kommentar

Desiree FassongePersonalreferentin

Liebe(r) John Doe,

vielen Dank für dein positives Feedback und deine klar genannten Optimierungspotentiale. Uns freut es sehr, dass du unsere Anstrengungen im Bereich Mitarbeiterentwicklung und Karrieremög-lichkeiten siehst und zu schätzen weißt, genauso wie das gute Arbeitsklima unterstreichst.

Natürlich ist auch bei uns noch nicht alles perfekt und wir haben noch Optimierungspotentiale auf unserem To Do Zettel. Ob nun Reduzierung des Papierverbrauchs durch Digitalisierung unserer administrativen Prozesse oder die ständige Arbeit an modernen und flexibleren Arbeitsplätzen.

Natürlich hast du Recht, dass die Work-Life-Balance zu speziellen Piekphasen oder beim Neukundenaufbau nicht immer ganz stimmig sein kann. Verglichen mit anderen Klassik-Agenturen kommen späte Abend-, Nacht- oder Wochenendarbeit in seltenen Fällen bis hin zu gar nicht vor. Über 90 % der Mitarbeiter können „normalen Feierabend“ machen. Kommt es doch in einem Team zu einem Ungleichgewicht, versuchen wir Ausgleiche zu schaffen und Prozesse/Strukturen zu hinterfragen, um eine langfristige Lösung zu finden.

Deine
Désirée Fassonge, Personalreferentin Stein Promotions GmbH

Du möchtest ausgebeutet werden, hast weder Hobbys noch Freunde? Dann komm zu STEIN!

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Gerechte, bessere Bezahlung, Wertschätzung der Mitarbeiter, Angebot von Getränken wie Wasser, genügend Obst

Arbeitsatmosphäre

Lockere Atmosphäre im Allgemeinen, aber größtenteils enormer Druck und Stress, sobald es um die Arbeit geht. Man kann froh sein, wenn man seine Mittagspause tatsächlich machen kann.

Image

Der Schein trügt. Man kann nicht allen Punkten glauben, die auf der Website stehen oder im Imagefilm gezeigt werden. Es ist alles gespielt. Ständig wird mit Bier oder "legendären Events" geprahlt. Auch gibt es in regelmäßigen Abständen Mitarbeiter Befragungen / Bewertungen bezüglich der Zufriedenheit. Die Ergebnisse werden geteilt und jedes Mal fragen sich alle aufs Neue, WER diese Firma denn angeblich so gut bewertet. Stein ist durchgehend dabei das "gute Image" nach Außen hin aufrecht erhalten zu wollen. Themen wie Mitarbeiter-Events, Umwelt oder Flüchtlinge stehen weit vorne.

Work-Life-Balance

Wer Alleinstehend ist und weder Freunde noch Hobbys hat, kann hier durchaus glücklich werden. Leider stehen Überstunden an der Tagesordnung. Pünktlich Feierabend gibt es selten. Nach einer gewissen Zeit hat man sich daran gewöhnt, sich unter der Woche nichts vorzunehmen, weil man schließlich nie weiß, wann man raus kommt. Aufgaben übers Wochenende oder an Feiertagen zu erledigen? Kommt auch vor. Es gibt keinen Ausgleich für die Überstunden, weder ausgezahlt noch mit Freizeit. Das Leben besteht nur noch aus Arbeit und Schlaf(mangel). Eine Kollegin klappte mal vor Stress zusammen, es flossen bei einigen Tränen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt jeden Sommer eine Veranstaltung, die das Sommerfest und "gute Taten für die Umwelt" vereint. Damit wird viel geworben und es macht auch Spaß. Ein kleiner Widerspruch in sich: es wird im Büroalltag jede Menge Papier verschwendet

Karriere/Weiterbildung

Es werden besonders am Anfang Coachings angeboten. Leider kann man aber gar nicht daran teilnehmen, weil die Arbeit vorgeht. Von Beförderung kann man träumen.

Kollegenzusammenhalt

Für viele der einzige Grund, noch dort zu sein: die Kollegen. Es wird viel gequatscht, gelacht, unternommen. Freundschaften werden geknüpft. Man merkt, dass viel Wert darauf gelegt wird, dass jemand ins Team passt - was auch gut ist. Schließlich verbringt man mit diesen Personen mehr Zeit als mit der eigenen Familie oder Freunden.
Letzten Endes die traurige Masche: wenn man sich gut versteht, zieht man die Überstunden gemeinsam "angenehmer" durch. Geteiltes Leid ist halbes Leid...
Es muss aber auch betont werden, dass leider sehr viel gelästert wird. Es wird viel getratscht und es spricht sich viel herum. Manchmal ist es erschreckened, wie rasant sich banale Informationen oder Gerüchte über mehrere Stockwerke verteilen. Das gibt es aber sicherlich überall. Man muss immer genau abwägen, wem man etwas anvertraut und wem nicht.

Vorgesetztenverhalten

Man wird weder wertgeschätzt noch ernst genommen. Hinterm Rücken bekommen viele Angestellte abwertende Spitznamen.

Arbeitsbedingungen

Es ist alles da, was man braucht. Die Kreativen arbeiten an iMacs, der Rest mit Windows. Die Programme sind auf dem neuesten Stand.
Die Räumlichkeiten sind derzeit sehr bürotypisch, also keine ausgefallene oder coole Einrichtung, wie es bei manchen Werbeagenturen der Fall ist. In den aufgeteilten Räumen sitzen meist ca. 2 - 6 Personen. Die Atmosphäre ist locker, es läuft auch gerne Musik.
Die kreativen Räume tendieren zur Unordnung.
Der kleine Aufenthaltsraum, sowie die Küche haben leider keine Fenster. Es gibt in vielen Räumen zusätzliche, kleine Kühlschränke (meist voll mit Bier). Damit wird oft geprahlt, wenn Bewerber / Gäste kommen. Kaffee und Tee gibt es auch. Aber Wasser oder sonstige Softgetränke werden leider nicht angeboten. Man muss sich Getränke kaufen.
Montags wird auf allen Etagen wenig Obst bereit gestellt, was leider schnell vergriffen ist. Ansonsten gibt es immer mal einen Geburtstag mit viel Kuchen.
Der kleine Aufenthaltsraum ist vom Interieur von einer Marke geprägt und bietet einen TV aber nicht genügend Platz für alle Mitarbeiter der Etage. Lediglich 4 Personen können auf der Couch mit Lehne Platz nehmen, der Rest muss sich einen kleinen Hocker ergattern.

Kommunikation

Ausbaufähig. Hier wird seit einiger Zeit daran gearbeitet, dass es besser läuft. Oft geht etwas unter oder wird nicht klar kommuniziert.

Gehalt/Sozialleistungen

Definitiv stark unterbezahlt. Es ist erschreckend niedrig.
Leider wird es weiterhin viele, junge Leute geben, die dies mit sich machen lassen und sich ggf. unter Wert verkaufen. Von diesen Bewerbern profitiert Stein.
Als Angestellter gibst du sehr viel, machst regelmäßig Überstunden aber bekommst nichts zurück. Ein kleiner Trost: Es gibt im Frühjahr zwar unter bestimmen Voraussetzungen einen Bonus, der jedoch nicht sonderlich hoch ausfällt.
Wer Stein verlässt, wird überrascht sein, was gehaltstechnisch tatsächlich drin ist.

Gleichberechtigung

Wer länger dabei ist, wird bemerken, dass dieser Punkt eine große Baustelle ist. Insbesondere das Thema Aufstiegsschancen und Beförderung. Es gibt gewisse Personen, die eindeutig bevorzugt werden. Einige werden binnen kürzester Zeit mehrmals befördert, während andere Personen - die es durchaus verdient haben - nicht befördert werden. Letzteres sorgt nicht nur beim Betroffenen für Unverständnis, auch die anderen Kollegen können dies nicht nachvollziehen. Diese Situation hat es häufig gegeben, sodass viele Mitarbeiter gekündigt haben.

Interessante Aufgaben

Gerade als junger Erwachsener, ggf. frischer Absolvent, sieht man die Möglichkeit für große Kunden zu arbeiten. Das eigene Portfolio kann dadurch etwas aufgewertet werden. Es gibt große und aufregende Projekte, aber eben auch viele kleine, unspektakuläre. Auf Dauer muss man selbst entscheiden, wie lange es einem Spaß macht. Es kommt auch auf den Kunden an.

Arbeitgeber-Kommentar

Desiree FassongePersonalreferentin

Liebe(r) John Doe,

vielen Dank für dein Feedback. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist es recht schwer, auf einen anonymen Eintrag zu reagieren. Für uns ist Kritik, und damit auch deine Einzelmeinung, sehr wichtig, denn mit ihr können wir uns verbessern.
Wie du bereits erwähnt hast, haben wir jedes Jahr eine internationale Mitarbeiterbefragung unseres Agentur-Netzwerkes, in der jeder Mitarbeiter anonym die Möglichkeit hat uns sein Feedback zu geben. Aufgrund der Verknüpfung zum Agenturnetzwerk ist diese Befragung übrigens unabhängig und die Ergebnisse spiegeln die tatsächliche Meinung unserer Mitarbeiter wieder.

Den Dialog zu deinen angesprochenen Themen hätte ich mir direkt mit dir, mit der Personalabteilung oder auch im Rahmen deines Abschlussgespräches gewünscht. Diese Möglichkeit gibst du uns leider nicht. Dennoch möchte ich deinen Eintrag nicht gänzlich unkommentiert lassen.

Gleichberechtigung: Auch wenn der Aufstieg manchmal etwas länger dauern kann, so haben wir viele Karrieren bei STEIN und bieten unseren High Potentials Möglichkeiten bei STEIN voranzukommen. Entscheidende Kriterien dabei sind sicherlich nicht Willkür, sondern die Einstellung des Mitarbeiters genauso wie seine gezeigten Fähigkeiten. Ob schneller oder langsamer Aufstieg hängt leider auch immer davon ab, ob und wieviel Planstellen es in der nächsten Ebene gibt. Zusätzlich sei nur erwähnt, dass selbstverständlich jeder Mitarbeiter die Möglichkeit hat sich jederzeit intern auf eine freie Stelle zu bewerben und einen objektiven Auswahlprozess zu durchlaufen.

Sozialleistungen: Wir haben in den letzten 3 Jahren kontinuierlich an unserem gesamten Arbeitgeberpaket gearbeitet. Egal ob angebotenes Sportprogramm, Bezuschussungen zur betrieblichen Altersvorsorge und HVV Proficard sowie unseren Agenturbonus, der jährlich je nach Agenturerfolg variieren kann. Dieses komplette Paket hat in der Mitarbeiterbefragung das Siegel „top“ erhalten, so dass wir hier in den letzten Jahren ein attraktives Paket geschnürt haben. Auch sei nur erwähnt, dass das Obst auf allen drei Stockwerken ausreichend ist. Im Gegenteil fordern wir oft am Freitag Kollegen auf noch Obst mit nach Hause zu nehmen.

Gern kannst du mich jederzeit anrufen, solltest du noch Gesprächsbedarf haben. Meine Nummer sollte dir bekannt sein.

Dein
Lars Roisch, Geschäftsführer Stein Promotions GmbH

Schlechte Zusammenarbeit zwischen den Teams

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- schnell Verantwortung
- theoretisch vielfältige Aufgaben
- Vertrauensarbeitszeit (sofern diese nicht kontrolliert wird)
- Homeoffice möglich
- Coachings (sind noch ausbaufähig, aber vorhanden)
- frisches Obst
- Sommerfest und Weihnachtsfeier

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- jeden Tag unbezahlte Überstunden (auch bei den Azubis! Wäre auch i.O., wenn das Gehalt generell nicht so unterdurchschnittlich wäre)
- schlechte Briefings (dadurch schlechte Arbeit)
- schnell einseitig
- erzwungene Kollegialität
- loben sich selbst über das "anders sein" (sind dabei wie jeder andere Arbeitgeber)
- extrem hohe Fluktuation, u.A. da keine guten/interessanten Aufstiegschancen
- wird nicht konform gegangen oder hinterfragt (zB das Konzept der Typenlehre) fällt dies negativ auf

Verbesserungsvorschläge

- besseres/flexibles Arbeitszeitmodell
- Ehrlichkeit und Transparenz statt Heimlichtuerei (es darf nicht über das Gehalt gesprochen werden. Sorgt für Unzufriedenheit unter Teamkollegen, so werden die AN klein gehalten. Ist bei anderen Agenturen anders.)
- besser geschulte Chefs (zB Kritik konstruktiv anbringen, keine Lieblinge)
- intensivere Coachings durch externe Profis


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Tolles Arbeitsklima, toller Arbeitgeber!

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

-Gutes Arbeitsklima
-Flache Hierachien
-Gemeinsame Aktivitäten
-Weiterbildungsmöglichkeiten

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

-Gehalt
-nicht vorhandene Überstundenregelung

Verbesserungsvorschläge

Die Gehälter sollten angehoben werden und es sollte eine Überstundenregelung eingeführt werden.

Arbeitsatmosphäre

Sehr angenehmes Arbeitsklima, alle sind per Du, man geht gemeinsam Mittag essen und feiert gerne auch mal zusammen.

Work-Life-Balance

Das ist phasenabhängig. Mal sitzt man leider auch mal länger in der Agentur, wenn es brennt.

Karriere/Weiterbildung

Wenn man sich ins Zeug legt, hat man schnelle Aufstiegsmöglichkeiten. Die Weiterentwicklung wird durch diverse Workshops gesichert.

Gehalt/Sozialleistungen

Leider mein einziger Kritikpunkt. Das Gehalt steht leider nicht im Verhältnis zu der Arbeit die man leistet.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

-Mülltrennung
-"Licht aus"-Schilder auf den WCs
-alljährliches Sommerevent, bei dem wir etwas Gutes für die Natur tun

Kollegenzusammenhalt

Man unterstützt sich gegenseitig und tauscht Erfahrungen und Wissen untereinander aus.

Vorgesetztenverhalten

In den meisten Teams herrschen flache Herachien, die Teamleiter unterstützen auch im Tagesgeschäft. Mit den Geschäftsführern ist man per Du und hat das Gefühl, dass sie immer ein offenes Ohr für einen haben.

Kommunikation

Man ist durch die monatlichen Agenturmeetings immer genau im Bilde was der Rest der Agentur so treibt.

Interessante Aufgaben

Durch die Vielfalt an verschiedenen Kunden ist man auch immer wieder mit neuen Aufgaben konfrontiert.


Image

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Mehr Bewertungen lesen