TÜV Rheinland als Arbeitgeber

TÜV Rheinland

Solidarität, Sinnhaftigkeit und Internationalität - besonders jetzt!

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei TÜV Rheinland in Köln gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Es ist unsere DNA, alles zu überprüfen. Das macht und auf der Zeitachse idR langsamer. Hier haben wir uns selbst übertroffen! In meinem Bereich waren alle ratzfatz im Home Office; Bereiche wurden mehrfach am Tag desinfiziert. Die Kollegen aus der IT haben einen unfassbar guten Job gemacht, ungestört aus dem Home Office arbeiten zu können. Auch direkt zu Beginn haben wir die Kollegen in China aktiv unterstützt. Es wurde teilweise Dienstleistungen kostenfrei angeboten, um zB die Krankenhäuser in Indien so schnell wie möglich zu unterstützen. Vorgesetzte teilen solche Dinge auf sozialen Netzwerken!

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Wir müssten viel mehr nach außen tragen, was wir alles tun! Hier sind wir zu bescheiden. Für meinen Geschmack verstehen wir uns in diesen Belangen zu sehr als neutrale Institution, die 'staatsentlastend doch nur ihren Job macht'. STOLZ SEIN!

Arbeitsatmosphäre

Viele Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet, dadurch bringt ein Austausch immer Neues! In meinem eigenen Bereich kann ich mich ausprobieren, Ideen finden Gehör. Mir wird viel Vertrauen entgegengebracht.
Wie in jedem Konzern sucht man hier den kurzen Dienstweg oft vergebens - genau das sichert in meinen Augen aber unsere Qualität nach außen ab!

Kommunikation

Es ist fast unmöglich, während der Arbeitszeit der Fülle an Infos Aufmerksamkeit zu schenken. Das Arbeiten in einzelnen Gesellschaften macht es nicht leicht, bei allen Schnittstellen auf dem Laufenden zu bleiben, weil diese "Überlappungen" besser abgeholt werden könnten. Grundsätzlich gibt es ein umfangreiches Intranet, das eher zu viele als zu wenig Informationen enthielt. Hier würde ich mir smartere Lösungen wünschen: Audiofunktionen für unterwegs, Kurzzusammenfassungen der Meldungen, benutzerfreundliche Handhabe oder einen Newsletter, der mich per Mail informiert, wenn vorher eingestellte Kernthemen für meinen Bereich eingestellt werden.

Kollegenzusammenhalt

In den Abteilungen ist immer auch Platz für Lachen! Auch in temporären Projektteams findet man schnell zusammen. Hoher Respekt und ein hohes Niveau untereinander. Spannende Mischung aus unterschiedlichsten Bereichen.

Work-Life-Balance

An den großen Standorten kann besonders viel angeboten werden, was an den Außenstandorten häufig so nicht möglich ist (Rückzugsorte, komplett flexible Arbeitszeiten, etc); dafür einen Stern Abzug. Die Arbeitszeiten in meinem Bereich sind flexibel. Mobiles Arbeiten hängt vom Chef und der Teamstruktur / Tätigkeit ab. Urlaub wurde immer möglich gemacht. Wer aus der Industrie kommt, findet hier nichts zu meckern!

Vorgesetztenverhalten

Direkte Vorgesetzte waren bisher immer ansprechbar und verbindlich. Es dürfte vor allem übergeordnet hier und da mehr "menscheln": Viele Führungskräfte kommen direkt aus der Technik / aus dem Fachbereich. Bei Jubiläen oder Geburtstagen darf man keine Hurra-Ekstase erwarten! Dafür ist es auch in schwierigen Phasen nie unangemessen temperamentvoll.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind interessant, leben vor allem von der Tiefe der Kenntnisse - weniger von der Breite. Das muss man wissen. Genau das macht Sachverstand aus. Ich möchte auch nicht, dass mein Zahnarzt mittwochs Neurologe ist, nur damit es ihm nicht an Abwechslung fehlt!

Gleichberechtigung

In allen Ländern arbeiten wir mit Gesetzestexten und Berichten an den Kunden. Es ist deswegen essentiell, ein Feingefühl für die jeweilige Landessprache zu haben. Abseits dieser Auflagen ist das Team durchmischt und in allen Teilen gleichberechtigt.

Umgang mit älteren Kollegen

Speziell in den Fachbereichen haben vor allem diese Kollegen ein großes Wissen, was ihnen auch suggeriert wird. Es gibt viele Kollegen, die als Aushilfe über das eigentliche Rentenalter hinaus weiter tätig sind - vertraglich über eine geringe Stundenzahl organisiert.

Arbeitsbedingungen

Auch hier ein deutlicher Unterschied zwischen den größeren und kleineren Standorten.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Selbst die Reinigungskraft unterstützt und weist auf falsch getrennten Müll hin.

Gehalt/Sozialleistungen

Im Allgemeinen werden die Tätigkeiten branchenüblich (und das ist NICHT die Industrie) vergütet. Auch hier gibt es Unterschiede in den einzelnen Gesellschaften. Ich würde mir mehr Entwicklungsstufen oder Zielvereinbarungen wünschen, um es lebhafter zu gestalten.
Für mich ist Luft nach oben, was die Übernahme der HU in allen zugehörigen Gesellschaften am privaten Pkw betrifft!
Dafür gibt es super Firmenfeiern!

Image

Der Name öffnet Tür und Tor! Auch "hinter den Kulissen" tun wir, was Sinn stiftet. Ich bin stolz, hier zu arbeiten!

Karriere/Weiterbildung

s.o.: Viele Jobs leben von der Tiefe der Kenntnisse. Karriere ist vor allem als fachliche Expertise zu verstehen. Die interne Rotation könnte auf Wunsch dennoch mehr gefördert werden.
Auch hier: Unterschiede je nach Gesellschaft und Standort!