Vetter Pharma als Arbeitgeber

Vetter Pharma

Kindergarten Arbeitsklima


2,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Produktion bei Vetter Pharma in Ravensburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sonderzahlungen wie Weihnachts- Urlaubsgeld. Urlaubsanspruch (30 Tage).

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dass den Mitarbeitern kein Gehör geschenkt wird. Mal abgesehen von der Stückzahl die man (NICHT stündlich - sondern 50/55 Minuten Kontrollzeit) mit diesen hohen Vorgaben nicht umsetzen kann. Hierbei sprechen die meisten Mitarbeiter von Quantität und nicht Qualität.

Verbesserungsvorschläge

Mehr auf die Mitarbeiter eingehen. Z.b.: In der Teambesprechung auch mal Notizen machen, und nicht nur als TM "Ja und Amen" sagen. Die Vorgesetzen erneut schulen - einen Mitarbeiter anzuschreien zeugt keine Stärke und gehört in KEIN Unternehmen!

Arbeitsatmosphäre

Eine Arbeitsatmosphäre gibt es im Bereich "Optische Kontrolle" nicht. Es wird getan, was der Vorgesetzte (SK - Schichtkoordinator) von einem verlangt.

Kommunikation

Es gibt monatliche Teamgespräche. Hierbei werden alle Pro & Contra's von den TM's (Team Manager) angesprochen. Die Mitarbeiter sprechen ebenfalls Pro & Contra's an. Jedoch wird dem kein Gehör geschenkt.

Vorgesetztenverhalten

Man wird gerne mal von seinem Vorgesetzten (SK) vor versammelter Mannschaft angeschrien. Ab diesem Zeitpunkt war für mich klar, dass ich in einem Kindergarten arbeite. Jedenfalls gehen die Vorgesetzten so mit einem um.

Interessante Aufgaben

"Abwechslungsreich" ist der Bereich in der Optischen Kontrolle nur eingeschränkt. Lediglich beim Kontrollprozedere gibt es kleinere Unterschiede. Diese sind jedoch vom Produkt und vom Kunden abhängig.

Arbeitsbedingungen

Man musste sogenannte "SOP's" lesen. Die Computer, die man nutzen musste, waren teilweise extrem veraltert und langsam. Alleine das Anmelden hat mehrere Minuten in Anspruch genommen.

Gehalt/Sozialleistungen

Für diese Verantwortung, die man im Bereich "Optischen Kontrolle" trägt, ist dieser Job unterbezahlt.

Image

Extern hört man schon viel negatives über diese Firma. Intern aber noch mehr! Die Mitarbeiter haben kein gutes Wort über die Firma verloren.

Karriere/Weiterbildung

Einige Mitarbeiter, die schon seit mehr als 10 Jahren im Bereich OK tätig sind, wollten sich auf andere, interne Stellen bewerben. Jedoch erhielten alle eine Absage. Vermutlich, weil die Firma kaum Personal für diesen Bereich herbekommt.


Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein


Arbeitgeber-Kommentar

Dieter Schade, Vice President Human Resources / Business Partner & Service
Dieter SchadeVice President Human Resources / Business Partner & Service

Liebe ehemalige Mitarbeiterin,
lieber ehemaliger Mitarbeiter,

danke für Ihre Rückmeldung. Wir stimmen Ihnen zu, dass ein wertschätzender Umgang untereinander sehr wichtig ist. Für uns ist das die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Und diese sollte in jedem Fall respektvoll sein. Dafür haben wir Schulungsprogramme eingerichtet, die von den Vorgesetzten durchlaufen werden müssen.
In unserem Unternehmen ist die Tätigkeit in der Optischen Kontrolle (OK) ein wesentlicher Bestandteil bei der Herstellung der Medikamente für unsere Kunden. Deshalb wissen wir um den Einsatz aller Mitarbeiter und schätzen dies sehr. Wir bedauern, dass Sie – nach Ihren Schilderungen – etwas anderes erfahren haben.

Wir wünschen Ihnen für Ihren weiteren Lebensweg alles Gute.
Freundliche Grüße

Dieter Schade