Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

VISPIRON SYSTEMS 
GmbH
Bewertungen

84 von 261 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Karriere/Weiterbildung
kununu Score: 3,3Weiterempfehlung: 45%
Score-Details

84 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

33 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 40 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Früher war vieles besser

3,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei VISPIRON SYSTEMS GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Eigene Kantine, KITA, kollegialer Umgang

Verbesserungsvorschläge

Zum Teil stecken Bereiche noch in "Kinderschuhen" oder es fehlt ihnen an Kompetenz

Arbeitsatmosphäre

Schöne Büros

Image

Leider ist die Personalabteilung nicht optimal besetzt. Sind bemüht, aber da fehlt es überall an Know how und damit Vertrauen. Das war 2019 noch anders...

Karriere/Weiterbildung

Die Weiterbildungsakadmie wird nicht mehr gelebt.

Arbeitsbedingungen

Home Office während Corona und hoffentlich auch danach


Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Agathe SchaperTeam Leader Human Resources

Liebe/r Kollege/in,

vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, die VISPIRON SYSTEMS GmbH als Arbeitgeber zu bewerten. Wir freuen uns, dir Feedback zu deiner Bewertung geben zu können und möchten an der ein oder anderen Stelle für Aufklärung sorgen.

- Wir leben unsere Weiterbildungsakademie nicht nur, sondern haben diese im letzten Jahr auch generalüberholt und unser Angebot stetig erweitert. Jeder Mitarbeiter (m/w/d) hat nun ein jährliches Weiterbildungsbudget, das für fachliche und persönliche Weiterbildungen genutzt werden kann. Es können auch Schulungen aus externen Weiterbildungsangeboten ausgewählt und gebucht werden – wir haben bisher sehr positives Feedback zu den flexiblen Möglichkeiten erhalten. Wenn du weitere Informationen zu unserem Weiterbildungsangebot haben möchtest, steht dir unsere Personalabteilung mit ihrem Know How stets zur Verfügung ;-).

- Mobiles Arbeiten (Homeoffice) hat die VISPIRON SYSTEMS bereits vor der Covid19-Pandemie angeboten und wird es (überall dort, wo es möglich ist) selbstverständlich auch in Zukunft als wichtiger Bestandteil unserer Benefits und unserer Unternehmenskultur anbieten

- Schade, dass dich unsere Personalabteilung nicht überzeugt hat. Wir konnten erfreulicherweise feststellen, dass unser HR effizienter und agiler ist als je zuvor, weshalb uns dein Feedback zu Know How und Vertrauen erstaunt. Falls du Anregungen oder eine Anmerkung zu einem bestimmten Thema hast, würden wir uns jederzeit sehr über dein persönliches oder anonymes Feedback freuen – auch wir als Arbeitgeber möchten uns stetig verbessern und nehmen konstruktives Feedback sehr ernst.

Für deine weitere Karriere bei VISPIRON wünschen wir dir alles Gute!

Viele Grüße

Dein HR-Team

Aussendarstellung besser als Realität!

2,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei VISPIRON SYSTEMS GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

+Technik
+ergonomischer Arbeitsplatz
+schöne Büroräumlichkeiten
+Kantine
+Home Office

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Gehalt
- Verhalten Vorgesetzte
- Mitarbeiter werden gegangen oder zum Gehen getrieben

Verbesserungsvorschläge

Betriebsrat bilden/zulassen
Gehaltsmodelle (wieder) einführen
Weiterbildungen anbieten
360-Grad-Bewertung auch bei Führungskräften

Arbeitsatmosphäre

Das Unternehmen hat seit dem Führungswechsel Anfang 2019 einen hektischen Wandel durchgemacht. Die bisherige Kultur wurde mit dem Rauswurf einiger Personen und der Wiederaufnahme der Geschäftsführung durch den Gründer von heute auf morgen "gekillt".

Das Management ist gegangen worden oder nach und nach zu Gehen veranlasst worden und durch eine junge Zwischenebene ersetzt worden, die z.T. von Mitarbeiterführung keine Ahnung hat. Das machte die Arbeitsatmosphäre zeitweise sehr chaotisch und man wusste nicht wirklich wo die Reise hingeht.

Letztes Jahr hat Corona das Unternehmen in eine wirtschaftlich unsichere Lage gebracht, da der Hauptteil der Geschäftstätigkeit bei einem großen Kunden liegt.

Image

War beim Kunden schon mal deutlich besser

Work-Life-Balance

+ Home-Office war schon immer möglich
+ private Termine sind untertags kein Problem
- Vertrauensarbeitszeit und damit auch keine Eskalationsmöglichkeit bei zu viel Arbeit

Karriere/Weiterbildung

Kein Budget für Schulungen

Gehalt/Sozialleistungen

Es gibt jährliche Gehaltsrunden, was aber keine automatische Gehaltsanpassung bei z.b. längerer Betriebszugehörigkeit, Berufserfahrung bedeutet.

Meist im Marktvergleich unterdurchschnittliches Gehalt,
starker Gehaltsunterschied zwischen Männer und Frauen,
keine jährlichen Anpassungen ohne zusätzlichem Workload,
Lieblinge werden bevorzugt

Kollegenzusammenhalt

Hängt vom Team und der Führung ab. Es gibt Projektteams, da ist der Zusammenhalt stark, dann gibt es Bereiche wo mit Ellenbogen agiert wird um bevorteilt zu werden.

Umgang mit älteren Kollegen

Die älteren, erfahrenen Kollegen (teuer) sind entweder gegangen worden oder werden zum Gehen getrieben (steigender Workload, wenig Wertschätzung, etc.)

Vorgesetztenverhalten

Hängt stark vom Team ab.

Die Unternehmensführung hat zwar in Führungsschulungen investiert, allerdings erfolgt keine Abfrage seitens der Teams über die Zufriedenheit.

Die Team Leads sind mit Lieblingen des Gründers besetzt (teilweise Ja-Sager) die dann teilweise gut oder schlecht die Belange der Teammitglieder vertreten.

Das äussert sich in teilweise sinnlosen Arbeitsvorgängen die dann ohne zu Hinterfragen auf das Team ausgerollt werden um es dann nach ein paar Monaten wieder über Bord zu werfen.

Kommunikation

In Town Hall Meetings wurde in regelmäßigen Abständen zur aktuellen Lage informiert, wobei man oft das Gefühl hat, dass diese Meetings auch oft zur Beweihräucherung der Lieblingsbereiche des Geschäftsinhabers dienen.

Interessante Aufgaben

Für Studienabgänger und Frischlinge die sich gerne ausprobieren wollen TOP
Für ältere, erfahrene Projektleiter/etc. NO GO AREA


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Lara MasurHR Business Partner

Liebe/r ehemalige/r Kollege/in,

vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast die VISPIRON SYSTEMS GmbH als Arbeitgeber zu bewerten.

Aufgrund deiner Bewertung gehen wir davon aus, dass du bereits seit längerer Zeit nicht mehr in der VISPIRON Gruppe tätig bist und möchten gerne unser Feedback teilen.

- Die VISPIRON SYSTEMS GmbH bietet umfassende interne und externe Weiterbildungsangebote mit unserer optimierten Weiterbildungsakademie an. Jeder Mitarbeiter (m/w/d) hat ein jährliches Weiterbildungsbudget, das für fachliche und persönliche Weiterbildungen genutzt werden kann.
- Im Jahresgespräch zwischen Mitarbeiter (m/w/d) und Führungskraft findet eine umfangreiche Bewertung im Rahmen einer Selbst- und einer Fremdeinschätzung statt. In diesem Zuge bewertet nicht nur die Führungskraft den Mitarbeiter (m/w/d/), auch der Mitarbeiter (m/w/d) hat die Möglichkeit, eine 360 Grad Bewertung unserer Führungskräfte vorzunehmen. Das Feedback nehmen wir als Arbeitgeber sehr ernst und möchten dieses natürlich nutzen, um uns als Arbeitgeber kontinuierlich zu verbessern.
- Einen Gehaltsunterschied oder eine Ungleichbehandlung jeglicher Art zwischen Frauen und Männern weisen wir hiermit ausdrücklich zurück. Uns ist die Gleichberechtigung unserer Mitarbeiter (m/w/d) sehr wichtig. Dies zeigt sich auch durch die Besetzung weiblicher Führungskräfte in allen Bereichen und im Management der Unternehmensgruppe.
- Unsere Unternehmenskultur und Macher-Mentalität haben wir im letzten Jahr erfolgreich zu alter Stärke geführt. VISPIRON fördert eine offene und transparente Kommunikationskultur. Wir sind fest davon überzeugt, dass wir wegweisende Technologien nur mit agilen Strukturen sowie einem agilen Mindset voranbringen können und fühlen uns damit sehr wohl. Es ist schade, dass wir dich davon nicht überzeugen konnten

Wir wünschen dir für deinen neuen beruflichen Weg alles Gute.

Viele Grüße
dein HR Team

TOP Arbeitgeber - je länger ich dabei bin desto mehr schätze ich ihn

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei VISPIRON SYSTEMS GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Carsharing-Konzept ist vorbildlich umgesetzt (Group-Übergreifend)
- OKR-Einführung in 2020
- Reaktionen auf Lockdowns und Härtefall-Prüfungen für Mitarbeiter in Kurzarbeit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- wenig Strategie bisher
- keine systematische Weiterbildung für Projektbezogene Aufgaben
- kaum Synergien mit anderen Unternehmen innerhalb der Group

Verbesserungsvorschläge

KVP-Vorschläge:
- Führungskräfte genauer unter die Lupe nehmen
- Personal strategisch für sich und den Arbeitsmarkt aufbauen

Image

Amir ist super - allerdings werden Führungskräfte befördert die nicht ganz zu ihm stehen; Die Übersetzung von der Vision in die Mission hat leider erst in 2020 im Rahmen von OKR angefangen.

Karriere/Weiterbildung

Hier besteht größter Handlungsbedarf

Gehalt/Sozialleistungen

bei diesem Thema besteht ein natürlicher Konflikt zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Echte Gehaltsverhandlungen und -Anpassungen wären wünschenswert

Kommunikation

etwas Luft nach oben

Interessante Aufgaben

etwas Luft nach oben


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Kopf unten halten, kein innovatives Engagenment zeigen, keine Kritik äußern dann ist man hier erfolgreich

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei VISPIRON SYSTEMS GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man lernt hier sehr gut Dinge nicht persönlich zu nehmen um in dem teilw. sehr toxischen Umfeld zu bestehen. Man hat die Möglichkeit in verschiedene Bereiche zu wechseln und viele verschieden Kundenprojekte kennen zu lernen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kaum ehrliche Wertschätzung, viel zu viel Ellenbogen und Machenschaften im Hintergrund. Wirtschaftliches, langfristiges Denken wird nicht gewünscht. Man muss wirklich konform der Vorgaben der obersten Etage sein, dann passt man hier gut rein. Wer selbstständig, proaktiv und kreativ arbeiten möchte ist hier falsch.

Verbesserungsvorschläge

Klare Strukturen schaffen, Engagement positiv fördern anstatt es im Keim zu ersticken aus Angst selber schlechter da zu stehen, MA Feedback annehmen und umsetzen.

Arbeitsatmosphäre

Es wird kaum wirklich gegenseitig geholfen, da irgendwie jeder Angst hat sich in die Karten schauen zu lassen und damit zu seinem eigenen Nachteil zu handeln. Vorneweg ist es aber eine große Familie und alle haben sich lieb. Man ist mit jedem per Du. Und die Unternehmensleitsätze der "Welthelden" mit einem positiven Miteinander sind ein nettes Plakat. - Plakativ aber vollkommen ohne Umsetzung.
Einige wenige Mitarbeiter haben ein nettes Miteinander und es wird auch gegenseitig unterstützt. Ist aber eher die Ausnahme.

Work-Life-Balance

Nicht vorhanden. Es werden Überstunden gefahren wir blöd. Man bekommt keinen Ausgleich dafür. Es heißt wenn im Projekt dann mal weniger los ist soll man diese Stunden wieder ausgleichen. Allerdings ist in den wenigsten Fällen mal weniger los, man bleibt also auf den Stunden sitzen. Ohne finanziellen Ausgleich oder sonstigen. Zum anderen gibt es wohl offiziell die Möglichkeit einmal pro Halbjahr einen Überstundentag zu beantragen. Dies muss man aber gut erläutern warum man diesen möchte. Und die Ansage der Vorgesetzten war dazu, das wenn dies mehr als einmal im Jahr beantragt wird müsste man mit dem MA sprichen weshalb er/sie unfähig ist die Arbeit innerhalb der 40 Std abzuliefern. Und dann bekommt man aber ständig weitere Arbeit aufgeladen. Man ist also vollkommen überarbeitet und rennt die ganze Zeit durch die Gegend. Wer Freizeit möchte, muss halt weniger schlafen.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt wenig Aufstiegsmöglichkeiten. Man kann sich zum fachlichen Vorgesetzten "hocharbeiten" (Teilprojektleiter). Da hat man dann doppelt so viel Arbeit, mehr Verantwortung aber nicht mehr Gehalt. Weiterbildungen geschehen nur intern über die Hauseigene Akademie mit internen Trainern welche sich das Wissen zuvor häufig auch erst aneignen müssen und man bekommt keinerlei Zertifikate oder Nachweise über diese Schulungen etc.

Gehalt/Sozialleistungen

Es gibt ein riesiges Gehaltsgefälle, je nach Arbeitsbeginn im Unternehmen und nach Ausbildungs-/ Studienhintergrund. Gehaltserhöhungen werden einem Versprochen wenn man seine Zielsetzung erreicht. Tatsächlich wird das jedoch nicht umgesetzt. Des weiteren heißt es man muss erst einmal nachweisen das man dem Unternehmen mehr Umsatz bringt bevor man nach mehr Gehalt fragen kann - aber selbst wenn man das nachweisen kann wird man abgewimmelt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Bewusstsein ist dafür da. An der Umsetzung hapert es gewaltig. Nur auf die Fahne schreiben reicht nicht.

Kollegenzusammenhalt

Je nach Kollegen kann dieser sehr nett ausfallen. Aber leider gibt es dort auch extrem viele mit einer Ellenbogenmentalität weil jeder sich beweisen will um auch ja die Zielsetztung für den variablen Gehalt zu erreichen.

Umgang mit älteren Kollegen

Kann ich nicht viel dazu sagen. Es gibt kaum ältere Kollegen.

Vorgesetztenverhalten

Kaum Vorgesetzte mit fachlicher oder Führungskompetenz. Gute Vorgesetzte / Gute Mitarbeiter welche den Mitarbeiter oder auch das wirtschaftliche Gesamtkonstrukt des Unternehmens im Blick haben werden von oben rausgeekelt.
Es werden Unwahrheiten verbreitet um besagte MA zum gehen zu motivieren. Habe das mehrfach mitbekommen und jene Kollegen welche eine kolligiale Art hatten, haben alle das Unternehmen verlassen. Mit ihnen ist auch viel Fachkompetenz gegangen.

Arbeitsbedingungen

Oft reichen die mobilen Arbeitsplätze nicht aus und man darf direkt umkehren und wieder heimfahren.
Beim Kunden vor Ort gibt es teilweise Schreibtische die man nutzen kann. Im schlimmsten Fall teilen sich 3 Personen einen Schreibtisch.
An sich ist das Gebäude schön und modern. Leider sind die offenen Büros oft sehr laut da parallel mehrere Personen sich in Telefonaten oder Online Meetings befinden. Es werden allerdings Noice Cancelling Kopfhörer gestellt. Jemand mit Filterschwäche könnte hier dennoch nicht arbeiten.

Kommunikation

Es gibt regelmäßige "Townhall" Meetings bei denen über den Stand der Dinge in der eigenen und den anderen Business Units informiert wird.
Allerdings ist die direkte Kommunikation zwischen Vorgesetzten, Kollegen etc. Eher schlecht. Häufig bekommt man auch bei wichtigen, Kundenspezifischen Themen, keine Rückmeldung und wenn das ganze einem dann auf die Füße fällt hat man den schwarzen Peter.

Gleichberechtigung

Es gibt vergleichsweise viele Frauen in Führungspositionen. Wiedereinsteigerinnen haben hier gute Chancen. Allerdings werden Mütter einerseits absolut bevorzugt behandelt, andererseits werden ihnen ebenfalls immer mehr Aufgaben aufgebrumt sodass sie schauen müssen wie sie parallel ihre Kinder betreuen. Auf Schwangere wird keine Rücksicht genommen. Selbst wenn diese Probleme anmelden werden ihnen noch zusätzliche Aufgaben zugeteilt.

Interessante Aufgaben

Es wird Projektmanagement genannt. Ist aber letztlich in den meisten Fällen schlicht eine Dienstleistung als Teamassistenz bei diversen Kunde.
Man sitzt 8 bis 10 Stunden am Tag in Meetings und schreibt Protokoll. Tatsächliches Projektmanagement geschieht hier in den seltensten Fällen.


Image

Teilen

Es kommt drauf an...

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei VISPIRON SYSTEMS GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- An sich ist der Laden nicht verkehrt, es kommt leider sehr drauf an wer der Vorgesetzte ist...
- Tiefgarage, Tee Küche, Kantine, Homeoffice
- Spendenaktion, Umweltschutz
- Super IT, hilfsbereit und fähig

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Teils Stimmungsabhängige Entscheidungen der obersten Führungsebene, heute so, morgen anders und übermorgen doch wieder ganz anders. Schwierig.
Personalabteilung wurde sehr stark (zu stark) reduziert, leider hat hier auch die Qualität gelitten.
Aufstiegschancen nach Sympathie und Beziehungen innerhalb des Unternehmens

Verbesserungsvorschläge

Es wurde mittlerweile wohl OKR eingeführt, daher denke ich hat sich schon einiges geändert. Ob positiv oder negativ kann ich nicht beurteilen.
Verbesserungsvorschläge:
- Den Menschen sehen und sich wirklich interessieren für ihn und die Arbeitsbedingungen. Wenn jemand schon sagt, was schief läuft, wirklich zuhören und ggf. Abhilfe schaffen sofern sinnvoll.
- Arbeitsmenge gleichmäßiger verteilen, es kann nicht sein, dass manche Abteilungen unterbesetzt sind und andere sich fast schon langweilen...
- Teamleiter wenigstens nach ihrer Fachkompetenz und nicht nach Sympathie auswählen, wenn schon nicht nach Führungsqualitäten geguckt wird...

Arbeitsatmosphäre

Im ganzen Unternehmen und bei allen Bewertungspunkten: Es kommt drauf an in welcher Abteilung man ist und wer der Vorgesetzte ist.
Bei uns: Wurde keiner für seine Arbeit gelobt - im Gegenteil - da geht doch sicherlich noch mehr?
Wenn jeder sein bestes gibt und die Arbeit Menge/Leistungserbringung vom AN passt, darf der AG dem AN ruhig auch mal zeigen, dass dieser geschätzt wird. Trägt zur Motivation bei, vielleicht mal drüber nachdenken?
Sachverhalte welche den AN betreffen, erreichen diesen manchmal erst, wenn die Massnahmen schon umgesetzt wird. Die Information kommt manchmal auch von Dritten eher per Zufall...
In der Vergangenheit schwierige Personalentscheidungen, leider kein Betriebsrat der sowas unterbinden könnte...

Image

Durchwachsen...

Work-Life-Balance

Auch hier kommt drauf an - manche schuften 10 std am Tag (ohne Uberstundenausgleich), andere verbringen den Tag mit ratschen. Leider wird das nicht gesehen. Homeoffice auch schon vor Corona gut möglich.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung? Was ist das?
Keine gezielte Förderung von AN, dafür sind die Führungskrafte einfach oft zu unerfahren. Oder es bleibt im Alltags Trubel keine Zeit
Oder Aufstieg nach Sympathie, alles ist möglich, wenn man sich entsprechend einschleimt bei den richtigen wichtigen Leuten und auch kein Problem hat, dafür seine Kollegen schlecht zu machen

Gehalt/Sozialleistungen

Für Berufsanfänger okay, Durchschnitt
Sozialleistungen gut
Betriebliche Altersvorsorge (Unterstützungskasse) an sich gute Konditionen, aber Vertrag kann nicht zu neuem AG mitgenommen werden und wenn Austritt innerhalb der ersten 3 Jahre erfolgt gibt's auch keine AG-Zuschusse. Besser wäre hier eine Direktverbindung mit Zuschuss AG, da kann man den Vertrag mitnehmen bei AG Wechsel...

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umwelt: Top
AN: Bezuschussung Kantinen essen, Parkplätze
Allerdings durch wiederholt sehr fragwürdige Personal Massnahmen kein gutes Sozial Bewusstsein dem Einzelnen gegenüber...

Kollegenzusammenhalt

Teilweise sehr gut, teilweise nur auf eigenen Vorteil bedacht und falsch.

Umgang mit älteren Kollegen

Einstellung von älteren Kollegen (über 40) hat Seltenheitswert. Man setzt auf junge Kollegen nach dem Studium. Wohl eher auch aus finanziellen Gründen.
Hab leider mitbekommen, dass viele älteren Kollegen gekündigt wurde bzw. die Arbeitsbedingungen so geändert wurden, dass es für diese unattraktiv war und diese selbst irgendwann gekündigt hatten.

Vorgesetztenverhalten

Bei uns:
- Ausübung von Druck, anstatt wirklich mit dem AN zu reden
- keine realistischen Ziele
- In anderen Abteilungen ist es aber oft fair und vertrauensvoll
Zum Thema Vorgesetzte: Erfahrene Vorgesetzte in der Vergangenheit durch die Arbeitsbedingungen fast schon raus gemobbt.
Junge Führungskräfte folgen. Die Besetzung von neuen Teamleiterstellen erfolgt oft nach Sympathie. Da kann es schon mal sein, dass jemand Teamleiter wird, der weder das fachliche know how hat und auch persönlich keine Führungskraft ist. Damit hat wohl keiner gewonnen.

Arbeitsbedingungen

Bürogebäude top, teilweise zuviel AN in einem Raum, aber durch Homeoffice gut regelbar.
Heizung bzw Klimaanlage funktioniert nicht immer...

Kommunikation

Innerhalb unserer Abteilung schwierig, da Vorgesetzte leider nie vor Ort. Telefon und Teams ersetzt m. E. nicht persönlichen Kontakt. Auch nicht immer gut erreichbar.
Allerdings Abteilungsübergreifend gut: Regelmäßige Informationsveranstaltungen mit Möglichkeit Fragen zu stellen.

Gleichberechtigung

Empfand ich eher positiv, m. E. gibt es hier gelebte Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Bei uns ja, hab viel gelernt und dürfte viel Verantwortung übernehmen
Andere Kollegen wiederum sind für die angedachte Tätigkeit deutlich überqualifiziert, da kommt dann Frust auf.

Auf das Projekt kommt es an!

3,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei VISPIRON SYSTEMS GmbH in München gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Grundsätzlich gut, wenn es der Firma gut geht. Wenn es kriselt wird bestimmten Abteilungen/Unternehmen aus der Gruppe auch mal der schwarze Peter zugeschoben.

Image

Ausreißer in der Arbeitsatmosphäre (s.o.) und Schwächen bei der Gehalts- und Mitarbeiterentwicklung trüben dieses Bild manchmal.

Work-Life-Balance

Generell sind die Rahmenbedingungen sehr gut und passen sich an die jeweiligen Situationen der Mitarbeiter an. Ein Teammeeting während man die Kinder zum Kindergarten bringt - kein Problem. Es haben viele Mitarbeiter Kinder und damit Verständnis füreinander. In geringen Anteilen ist Gruppenzwang hinsichtlich den Arbeitszeiten (Vertrauensarbeitszeit) zu erkennen.

Karriere/Weiterbildung

Klare Schwachstellen vorhanden. Das ist ein Arbeitspunkt fürs Management - Die Notwendigkeit hier dringend zu handeln wurde erkannt, erste Maßnahmen befinden sich in der Pipeline.

Gehalt/Sozialleistungen

Für Berufseinsteiger ein angemessenes Gehalt, welches branchenüblich ist. Mangelhaft ist die Gehaltsentwicklung - diese ist in der Regel nicht vorhanden - ein Grund, warum schlussendlich wenige Mitarbeiter länger als 5 Jahre bleiben. Der Durchschnitt geht noch deutlich davor.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

In Strategie und Vision der Firma werden diese Themen herausgehoben und durch viele Aktivitäten bestätigt. Hinsichtlich Sozialbewusstsein wird zuweilen der Blick nach Innen auf die Wertschätzung der eigenen Mitarbeiter vernachlässigt.

Kollegenzusammenhalt

In meiner Zeit hier habe ich noch keinen Kollegen kennengelernt, den man vollends abschreiben muss. Im Gegenteil bis jetzt habe ich weit überwiegend sehr gute Erfahrungen gemacht. Team-/After-Work-Events sind generell gut geplant und machen Spaß.

Umgang mit älteren Kollegen

Auf die Erfahrung langjähriger Kollegen wird m.M.n. zu wenig Wert gelegt. Nachdem der Aufstieg sowohl gehaltstechnisch, als auch hinsichtlich Weiterqualifizierung oft nicht stattfindet verlässt eine nicht unerheblich Zahl die Firma leider zu früh. Ein Ergebnis ist die durchweg sehr junge Belegschaft.

Vorgesetztenverhalten

In meiner Zeit habe ich noch keine schlechten (direkten) Vorgesetzten erwischt. Man wünscht sich öfter, dass die Vorgesetzten mehr Druck beim Management aufbauen was die Mitarbeiterentwicklung angeht.

Arbeitsbedingungen

Dieser Punkt entspricht bzw. übersteigt die Erwartungen auch. Die Büros sind modern und ansprechend.

Kommunikation

Es gibt regelmäßige Teammeetings, welche durch einen vor kurzem eingeführten OKR-Prozess auch vorgesehen sind. Abteilungsübergreifend gibt es ebenfalls Meetings vom CEO und auch informelle Events wie das "Bier nach 4". Die Stimmung auf den beiden letztgenannten ist grundsätzlich gut und es verhält sich damit wie bei der Arbeitsatmosphäre.

Gleichberechtigung

Bisher sind mir keine negativen Situationen bekannt geworden.

Interessante Aufgaben

Sehr durchwachsen. Es gibt spannende Projekte und auch weniger spannende. Abhängig ist dies auch sehr stark vom Verhalten des Kunden, dessen Projekt man betreut. Der eigene Einfluss ist leider oft gering und in Vorstellungsgesprächen werden die lahmen Projekte gerne schöngeschwurbelt.

Guter Dienstleister

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei VISPIRON SYSTEMS GmbH in München gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Das Management sollte die transparente Linie beibehalten, letztes Jahr sind viele langjährige Kollegen gegangen

Image

im letzten Jahr hat die Firma intern und extern Ansehen verloren aber es ist jetzt wieder auf dem Wege der Besserung

Karriere/Weiterbildung

man muss eine Weiterbildung aktiv einfordern, dann hat man auch Möglichkeiten

Arbeitsbedingungen

alles sehr modern


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Empfehlenswert

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei VISPIRON GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Aufgeschlossenheit für Veränderung und Dynamik.

Verbesserungsvorschläge

das platziere ich an der richtigen Stelle :-) weiter so, ich spüre Aufwind, trotz aktueller Situation.

Arbeitsatmosphäre

Überwiegend sehr angenehm, vereinzelt angespannt.

Work-Life-Balance

Vertrauensarbeitszeit ermöglicht mir sehr viel.

Karriere/Weiterbildung

ich erwarte nicht viel, sehe aber, dass es möglich ist.

Gehalt/Sozialleistungen

Bin happy

Umwelt-/Sozialbewusstsein

die Vision und Strategie sind klar und nachhaltig aufgestellt.

Kollegenzusammenhalt

Spaß und Gemeinschaft ist erlebbar

Vorgesetztenverhalten

Optimierungsbedarf bei einigen FK´s. z.T. unerfahren.

Arbeitsbedingungen

besser geht´s nicht

Kommunikation

Über Teams sehr gut digitalisiert.

Interessante Aufgaben

Bei mir viele, vor allem sehr abwechselungsreich.


Image

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Der Schein oder doch das Sein?

3,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2018 bei VISPIRON ENGINEERING GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das sehr viel für die Mitarbeiterzufriedenheit getan wird. Der Wille ein guter Arbeitgeber zu sein ist vorbildlich. Genauso viele Maßnahmen, die darauf abzielen, MA zu fördern. Die Firmenkultur ist hervorragend (zumindest in der Theorie). Für die Praxis fehlt es einigen leider doch an innerer Überzeugung bestimmte Werte mitzutragen. Dennoch wird auf institutioneller und organisatorischer Ebene sehr viel getan.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es fehlt schlussendlich auch Authentizität für ein wirklich vertrauensvolles Arbeiten. Das kommt aber auch durch den unterschwelligen Zwang sich ständig anzupassen. Wenn Mitarbeiter ohne irgendeinen konkreten Vorfall angehalten werden Ihre Art zu ändern , weil es einigen anderen nicht gefällt, wie sie wirken, dann geht das wohl etwas zu weit. Zu einem guten Umfeld gehört auch, dass man mal einen schlechten Tag haben darf an dem man nicht jeden zur Begrüßung umarmt. Es ist doch noch ein Arbeitsverhältnis und keine Sekte, oder? Der Anpassungsdruck geht leider viel zu weit und führt zu oscarverdächtigen Schauspielleistungen bei so einigen Mitarbeitern.

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter müssen freier Ihre Meinung äußern dürfen, ohne Gefahr zu laufen, ausgegrenzt und als Störenfriede abgekanzelt zu werden. Es bringt keinem etwas einen Sodexo-Gutschein als Schweigegeld zu erhalten. Ein guter Arbeitgeber weiß, mit Kritik umzugehen und lernt mit ihr zu leben. Das gilt genau so wie für die andere Seite.

Arbeitsatmosphäre

Leider ist die wirklich abhängig vom jeweiligen Team. Wenn man zwischen den Zeilen lesen kann, sieht man, dass nicht alles so rosig ist, wie es nach außen hin wirkt (wirken soll). Die Firma will sich um Betriebsklima kümmern und institutionalisiert auch Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, aber wenn die Vorgesetzten und Kollegen es nur vorspielen um sich der Firmenkultur anzupassen, ist das natürlich schwierig. Insgesamt ein teilweise ziemlich geheucheltes Umfeld, in dem Ehrlichkeit nur im Fall von positiver Kritik gern gesehen ist.

Image

Image wird leider zu zwanghaft gepushed. Es ist gerade in einem Umfeld, dass so viel für die Mitarbeiterzufriedenheit leistet, schwierig negative Sachverhalte objektiv zu analysieren. Dennoch gehört auch ein rücksichtsvolles und ehrliches Miteinander zum Image dazu. Insgesamt ist Kritik am Unternehmen für viele leider ein rotes Tuch. Das verhindert ein ehrliches und wirkungsvolles Arbeit an eigenen Schwächen.
Wer sich gleichschaltet und nicht aneckt, der wird wahrscheinlich ein sehr positives Bild von der Firma haben.

Work-Life-Balance

Insgesamt gut bis sehr gut. Mitarbeiter organisieren sich selber und achten selber auf Ihre Arbeiszeiten.

Karriere/Weiterbildung

Karriere zu machen ist vielleicht schwierig. Es gibt hier irgendwie kein schlüssiges und offizielles Konzept. Entwicklung der Mitarbeiter wird dennoch unterstützt.

Gehalt/Sozialleistungen

Sozialleistungen sind sehr ordentlich. Gehalt bewegt sich im Rahmen aber sicherlich nicht im oberen Segment. Fachkräfte können woanders deutlich mehr verdienen. Für einen Berufseinstieg ist es jedoch auf jeden Fall OK. Für den Wohnort München allerdings auch wirklich nicht mehr.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Insgesamt ein Augenmerk der Firma. Nichts desto trotz könnte man auch hier noch für mehr Bewusstsein in der Belegschaft sorgen. Eine Schulung zum umweltbewussten Umgang im Arbeitsumfeld fehlt beispielsweise im Portfolio. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Kollegenzusammenhalt

Insgesamt schon recht gut. Kollegen verhalten sich korrekt und meist nicht unfreundlich. Aber direktes Miteinander und ehrliches Verhalten sucht man auch hier häufig vergebens. Es geht mehr darum sich anzupassen und ein Einheitsgrinsen aufzusetzen. Leider wirkt sich auch hier die Firmenkultur negativ auf das zwischenmenschliche Verhalten aus.

Vorgesetztenverhalten

In meinem Fall tatsächlich mittelprächtig. Einerseits war das Verhalten sehr korrekt und lösungsorientiert - andererseits auch nur ein Teil des Theaterstücks. Authentizität würde Manchen sehr gut zu Gesicht stehen. Aber die Gefahr bei Kritik abgesägt zu werden, beeinflusst leider auch hier die Führungskräfte negativ.

Arbeitsbedingungen

Insgesamt sehr gute infrastrukturelle Arbeitsbedingungen. Leider gibt es dennoch Unterschiede in der Technik von Gebäude zu Gebäude. Wird sich durch anstehenden Umzug sicherlich weiter angleichen und verbessern.

Kommunikation

Kommunikation ist im Ganzen sehr gut. Die Unternehmensleitung gibt alles um Mitarbeiter die Fahrtrichtung regelmäßig mitzuteilen. Ein sehr gutes Event ist beispielsweise das Bier nach Vier. Es wird wirklich viel Wert auf Transparenz gelegt.

Interessante Aufgaben

Durchaus sehr interessante Arbeit - abhängig vom Einsatzfall.


Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

Inzwischen leider viel Schein, wenig Sein!

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei VISPIRON GmbH in München gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Innerhalb einzelner Teams und Projekte gut. Die Atmosphäre im Unternehmen insbesondere zwischen Mitarbeitern und den Führungskräften oft schlecht. Die BU Leiter haben kaum Kompetenzen bzw. Sicherheit da die GF gerne Zusagen kassiert.

Image

Image ist Alles ... die Realität ist nix!

Work-Life-Balance

Kommt ganz auf das Projekt an. Viele müssen intensiv arbeiten... einige mogeln sich so durch. Da fehlt die richtige Führung und entsprechende Hygiene.

Karriere/Weiterbildung

Junge Absolventen günstig in angespannte Projekte zu bringen fällt leicht. Kompetente Entscheider und Menschen mit eigener Meinung und Erfahrung sind nicht gern gesehen - und außerdem zu teuer!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Alles was sich gut im Image darstellen läßt - unbedingt!

Kollegenzusammenhalt

Die meisten Kollegen fliehen in die Projekte und in die hier gute Zusammenarbeit und Team Atmosphäre.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt kaum noch welche....

Vorgesetztenverhalten

Da stinkt der Fisch vom Kopf...

Kommunikation

Es gibt Team- und Unternehmens-Info Veranstaltungen in welchen aber nur eine Wahrnehmung zählt - die der GF. Alle weiteren "Präsentatoren" sind nur Marionetten.

Gleichberechtigung

je nach Team und Führungskraft ... also leider auch eher schlecht wenn es nicht im Unternehmen verankert ist. Aber dafür gibt es diverse Partnerschaften welche mehr oder weniger heimlich laufen. Ob das dann zwischen einer Führungskraft und der Mitarbiterin immer sauber ist bleibt Jedem/ Jeder selbst überlassen....

Interessante Aufgaben

Je nach Gesichtspunkt, Alter und Motivation ... sehr unterschiedlich und leider ohne Einfluss der Mitarbeiter.


Gehalt/Sozialleistungen

Arbeitsbedingungen

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN