Navigation überspringen?
  

VISPIRON SYSTEMS GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Automobil / Automobilzulieferer
Subnavigation überspringen?
VISPIRON SYSTEMS GmbHVISPIRON SYSTEMS GmbHVISPIRON SYSTEMS GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 210 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (131)
    62.380952380952%
    Gut (28)
    13.333333333333%
    Befriedigend (25)
    11.904761904762%
    Genügend (26)
    12.380952380952%
    3,78
  • 62 Bewerber sagen

    Sehr gut (48)
    77.41935483871%
    Gut (3)
    4.8387096774194%
    Befriedigend (8)
    12.903225806452%
    Genügend (3)
    4.8387096774194%
    4,25
  • 6 Azubis sagen

    Sehr gut (5)
    83.333333333333%
    Gut (1)
    16.666666666667%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,31

Arbeitgeber stellen sich vor

VISPIRON SYSTEMS GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,78 Mitarbeiter
4,25 Bewerber
4,31 Azubis
  • 28.Aug. 2019
  • Mitarbeiter

Vorgesetztenverhalten

Stark vom Team abhängig. bis zur Teamleitung herrscht oftmals ein gutes bis sehr gutes Verhältnis, danach wird es aber sehr schnell sehr kühl und distanziert.

Kollegenzusammenhalt

Ist stark von Team abhängig und davon in welchen Teil der Unternehmensgruppe man arbeitet

Interessante Aufgaben

der Großteil ist stupide Schreibarbeit wie das anfertigen eines Protokolls oder das Eintragen von neuen Werten in Excellisten. Oftmals erledigt man schlicht niedrige und mühsame Schreibarbeiten für BMW, die von dort möglicht kostengünstig an Vispiron abgegeben wurden.

Vorgestellt wird einem diese Arbeit , dann aber als Projektmanagement und mit Hochgestochenen Namen versehen schmackhaft gemacht.... gerade wenn man frisch von der Uni oder FH kommt und als Ingenieur erste technische Berufserfahrungen machen möchte kann man hier sehr schnell sehr enttäuscht werden und legt sich ggf. für die spätere Karriere einen Stein in den Weg.
Es gibt aber auch hier ausnahmen in denen Teams teilweise wirklich mit richtigen technischen Projektumfängen betraut sind bei denen auch wertschöpfliche und abwechslungsreiche, spannende Arbeiten getätigt werden. Wie es in den Tochtergesellschaften der Vispiron Systems ist kann an dieser Stelle nicht beurteilt werden.

Kommunikation

Kommunikation innerhalb von Vispiron funktioniert eher über den Buschfunk, wobei hier auch oftmals nur Halbwahrheiten verbreitet werden. die offiziellen Kanäle informieren den Ma selbst erst, sehr spät, bis zu spät. So werden z.B. Zusammenschlüsse von Teams oder Umzüge der Abteilungen teils erst in der Woche offiziell bekannt gegeben in der Sie inkrafttreten, vorher regiert die Spekulation... Auch die Transparenz oder die Vollständigkeit von Informationen lässt teilweise sehr zu wünschen übrig, auf konkrete Rückfragen wird von den FK fast nie eingegangen und oft um den heißen Brei herum geredet oder einfach man flüchtet sich in nichtssagende Phrasen.

Die regelmäßig stattfinden Informationsveranstaltungen über die aktuelle Lage und Strategie der Vispiron passen sich diesem Bild auch perfekt an. An dem Punkt an dem MA Fragen stellen können, werden diese am Rande der Zensur vorgefiltert und bleiben dann am ende doch oftmals unbeantwortet.

Gleichberechtigung

Das Thema Gehalt ist ein striktes Tabu und es darf nicht darüber gesprochen werden, es werden nicht einmal Anhaltspunkte gegeben, dass kann vorallem als frischer Berufseinsteiger sehr gut ausgenutzt werden und man endet als unterbezahlte und billige Arbeitskraft, obgleich im Team andere MA deutlich mehr verdienen bei dem gleichen Aufgabenumfang.
Hinter vorgehaltener Hand ist zu erwähnen, dass teilweise enorme Unterschiede im Endgeld vorhanden sind, bei Ma die von der Position her gleichgestellt sind.

Barrierefreiheit ist in allen Gebäuden der Systems nicht vorhanden.

Unterschiede zwischen Männern und Freuen hingegen gibt es bei der Systems nicht, hier ist man gleichgestellt.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen sind eine seltene Erscheinung, die meisten gehen nach dem Sie hinter die schöne Außendarstellung von Vispiron geschaut haben wieder nach 1-2 Jahren. Dies ist teilweise aber auch gefühlt so gewünscht, da dann ja auch schon wieder frische und billige Absolventen bereit stehen. Auf lange Betriebszugehörigkeit wird nicht wirklich Wert gelegt und wenn Sie vorhanden ist, wird Sie nicht wirklich honoriert.

Karriere / Weiterbildung

Aufstiegschancen sind sehr begrenzt und Weiterbildungen werden nur selten genehmigt obwohl diese ohnehin nur Intern sind und oftmals von Kollegen gehalten werden, die auf dem jeweiligen Feld nicht wirklich mehr Erfahrungen haben, als die Schulungsteilnehmer.

Wer es sich versteht durch viel Gerede sich super nach außen darzustellen hat bessere Chancen, als mit guter Arbeitsleistung oder angebrachter Kritik zu überzeugen.

Arbeitsbedingungen

Hier ist man zumindest größtenteils stehts bemüht. Tische und Stühle sind ergonomisch sehr komfortabel und zum größten Teil elektrisch verstellbar. Das Arbeitsequipment ist qualitativ hochwertig und funktioniert in der Regel einwandfrei. Klimatisiert sind jedoch nicht alle Büros und viele Ausfälle der Klimaanlage sorgen an warmen Tagen oft für Temperaturen weit über die 30° C. Parkmöglichkeiten sind vorhanden wurden aber an externe Leute vermietet womit viel zu wenige Parkplätze vorhanden sind und in unmittelbarer Nähe sind auch keine weiteren Parkmöglichkeiten gegeben.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Das Unternehmen stellt sich als sehr Sozial und Umweltbewusst dar und agiert dementsprechend. Es werden viele Projekte in dieser Hinsicht unterstützt und finanziert.

Work-Life-Balance

Diese muss man sich selbst schaffen. Als Dienstleister für Hauptsächlich BMW steht man teils unter enormen Zeitdruck der auch von den FK teilweise noch verstärkt wird. Aufgrund von Vertrauensarbeitszeit wird teilweise schnell eine größere Summe an unbezahlter Mehrarbeit aufgebaut. Formal besteht zwar die Möglichkeit einmal im Quartal 8std. abzubauen, nutzt man diese Möglichkeit aber aktiv, wird man kritisch von den Führungspositionen hinterfragt ob die persönliche Arbeitsweise oder das Tempo nicht ausreichend sind.
Hier Positiv zu erwähnen ist, dass die Möglichkeit besteht arbeiten im Homeoffice zu erledigen.

Image

Auf den ersten Eindruck wirkt das Unternehmen mit seinen Designbüros super und versteht sich sehr nach außen hin sehr gut darzustellen. Leider erfüllt es die damit gestellten Erwartungen dann oft im Arbeitsalltag nicht. auf der Homepage heißt es MA wären das höchste gut, schön wäre es wenn sich die Firmenpolitik auch nur ansatzweise daran richten würde! Statt dessen wird von höchster Stelle verkündet, dass bei schlechten Auftragsmagen keineswegs vor Kündigungen zurückgeschreckt wird. Auch sonst merkt man schnell, dass vieles nur leere versprechen sind.

Verbesserungsvorschläge

  • Anstelle der überaus teuren Technik und Designelementen sollte lieber in die MA´s und deren Weiterbildung investiert werden. davon abgesehen funktioniert die teuer Technik in den Meetingräumen oft nicht und ist daher ungenutzt.

Pro

-Möglichkeit für Homeoffice
-gute Verkehrsanbindung

Contra

diese Punkte wurden zuvor schon erwähnt. Insgesamt ist eines der größten Probleme viel zu versprechen und dann wenig zu halten, man könnte die Aufgaben auch einfach so benennen wie sie sind. Ebenfalls die ständige Umorganisation der Teams oder der Bu´s an sich sorgt für Unruhe, gefördert durch die oftmals mangelhafte Kommunikation.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Coaching wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    VISPIRON GmbH
  • Stadt
    München
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung
  • 26.Aug. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Nur mit Glück innerhalb des Teams gut. Das Bild von Transparenz, Fairness und Vertrauen, welches zum Einstieg suggeriert wird, erweist sich schnell als rein gedankliches Konstrukt.
Nach einigen Monaten haben dann die meisten verstanden, wie sehr hier junge Menschen für günstige Projektarbeit ausgenutzt werden und unbezahlte Mehrarbeit leisten. Ab diesem Zeitpunkt kann keine positive Atmosphäre bezogen auf das Unternehmen mehr aufkommen.

Vorgesetztenverhalten

Abgesehen von Teamleitern, bei dem man Glück oder Pech haben kann, ist gerade die Schicht zwischen Teamleitung und Geschäftsführung kaum greifbar. Keinerlei Informationsfluss vorhanden. Auch hier wird auf konkrete Fragen zu Strategie, Ausrichtung, Zielen etc. ausgewichen, viel geredet aber wenig konkretes gesagt. Alles hängt in der Luft.

Kollegenzusammenhalt

Stark vom Team abhängig. Außerhalb des Teams eher weniger.

Interessante Aufgaben

Sehr viele junge Menschen bei VISPIRON sind mit extrem langweiligen, monoton-repetitiven Aufgaben beschäftigt. Junge Menschen, oft frisch von der Uni, werden hier verheizt um möglichst kostengünstig Projektarbeit bei BMW anbieten zu können.

Kommunikation

Die Informationsveranstaltungen sind inhaltlich leer. Konkrete Fragen treffen zu keinem Zeitpunkt auf konkrete Antworten. Viel Gerede um nichts. Input der Beschäftigten wird zunächst gefiltert, sich dann angehört, weitere Folgen darauf gibt es aber nicht.

Gleichberechtigung

Warum gibt es keinen einzigen weiblichen BU-Leiter? Selbst wenn sich intern niemand bewirbt, könnte man doch eine Quote einführen oder jemanden werben? Passt nicht zum Image und Außenbild, welches anfangs gezeichnet wird.
Ich kenne keinen bewegungseingeschränkten Kollegen, vermutlich auch da die meisten Räumlichkeiten nicht barrierefrei zu betreten sind.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere (und damit teurere) Arbeitnehmer passen nicht in das Dumping-Geschäftskonzept des Unternehmens und werden daher eher vermieden. Ohnehin gehen die meisten Leute nach kurzer Zeit, nur diejenigen, die den Absprung nicht geschafft haben, sitzen noch hier. Kollegen mittleren Alters, teilweise seit vielen Jahren im Unternehmen, wird wohl auch lieber eine Abfindung gezahlt, als diese strategisch wichtigen Personen zu halten.

Karriere / Weiterbildung

Laufbahnmodell gibt den Angestellten schöne Titel. Das wars.
Schulungen, welche ohnehim immer INTERN organisiert wurden, sind mit dem aktuellen Sparkurs quasi nicht mehr existent.

Gehalt / Sozialleistungen

Sozialleistungen wie VWL und Sachbezüge bis zur steuerfreien Grenze werden gezahlt. Auch das Punktesystem, mit welchem man sich zusätzlich den ÖPNV oder ein Fitnessstudio bezuschussen lassen kann, ist gut.
Das Gehalt dagegen ist einfach zu niedrig. Gerade als junger Mensch kann man sich in der Stadt München vom Einstiegsgehalt kaum ein besseren Lebensstandard als den eines Studenten leisten.
Gehaltserhöhungen gibt es quasi nicht, da wird man lieber "gegangen", denn die neuen Leute mit ihrem frischen Abschluss stehen ja quasi Schlange für den ersten Job.

Arbeitsbedingungen

Klimaanlagen nicht in jedem Gebäude vorhanden oder funktionsfähig, daher im Sommer teilweise extreme Temperaturen in den Büros.
Technik ist in Ordnung, auch wenn teilweise die Laptops bereits veraltet sind.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Das Unternehmen stellt sich nach außen als extrem Umwelt- und Sozialbewusst dar und hält auch einige dieser Versprechen (100% Klimaneutralität kostet einiges, wird aber jedes Jahr erfüllt). Auch soziale Projekte werden unterstützt. Nicht alles was gepredigt wird, wird aber auch gelebt. Oftmals ungenutzt, lohnen sich auch keine Elektrofahrzeuge im Pool des Unternehmens, weder für das Unternehmen noch für die Umwelt.

Work-Life-Balance

Muss man sich selbst schaffen. Viele Kollegen bauen unglaublich viele Überstunden auf, welche dank "Vertrauensarbeitszeit" in unbezahlter Mehrarbeit münden. Einmal pro Quartal (!) acht Stunden abbauen? Schlechter Witz!
Wenn man dies dann nutzt, kommen plötzlich Leute aus den höheren Etagen auf einen zu.

Image

Nach außen wie immer hui, innen eher pfui. Hauptgebäude super schick für den ersten Eindruck, der Kunde kennt Vispiron aber eher als den Dienstleister mit den Dumping-Preisen, wo eigentlich Qualität und Lösungen erwähnt werden müssten. Man traut sich vor Ort kaum zu sagen, für welchen Dienstleister man arbeitet.

Verbesserungsvorschläge

  • Klare Strategie, die nicht alle 3 Monate verändert wird. Wenn die Strategie ist, jungen Uni-Absolventen einen Berufseinstieg zu ermöglichen bei gleichzeitig niedrigerem Gehalt als bei der Konkurrenz, kann man das ja so machen. Aber das sollte man die Bewerber auch wissen lassen!
  • Transparenz von A bis Z: Wer verdient wie viel? Wie sieht der mittelfristige Plan in Bezug auf die Unternehmensstruktur aus (NICHT die geschönte Form der internen Info-Veranstaltungen, sondern konkret und ehrlich!)
  • Wer Qualität und Lösungen liefern möchte, gerade in Ingineursberufen, muss verstehen, dass man kompetente Kollegen entsprechend zahlen und fördern muss. Alternativ beim Dumping bleiben, dies klar kommunizieren und keine Ingineursprojekte mehr übernehmen.

Pro

- 30 Urlaubstage
- Möglichkeit für Home-Office
- Tische und Stühle an den Arbeitsplätzen qualitativ hochwertig

Contra

- Bezahlung
- Gespielte, aber nicht gelebte Transparenz
- Leere Versprechen (Gewinnbeteiligung für Ziele, die ohnehin nicht erreicht werden, nur um unerfahrenen, jungen Kollegen Hoffnungen zu machen)
- KEIN BETRIEBSRAT
- HR quasi nicht mehr vorhanden
- Überteuerte (obwohl vom Unternehmen subventionierte!) Kantine mit halben Portionen für 5€. Geschmacklich oftmals fragwürdig.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Homeoffice wird geboten Kantine wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    VISPIRON SYSTEMS GmbH
  • Stadt
    München
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung
  • 20.Aug. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

War mal gut. Die Lage hat sich gravierend verändert. Ist man zu unbequem oder zu teuer wird nach Wegen gesucht, einen zu feuern. Die Methoden muss man stark hinterfragen. Grüppchenbildung, Getuschel und ausgrenzen, ist an der Tagesordnung. Unsicherheit. Antworten auf Fragen werden über Monate ausgesessen. Förderliche Kritik unerwünscht. Akquise für Neuprojekte macht man besser selbst, sonst kann es für einen selbst schlecht aussehen.

Vorgesetztenverhalten

War mal gut. Die "alten Hasen" sind weg, die "Jungen" quatschen dich voll, sind nicht für förderliche Kritik offen.

Kollegenzusammenhalt

Kommt auf das Team, die eigene Beliebtheit und Anpassungsfähigkeit an.
Vertrauen kann man nur sich selbst. Vieles wird dokumentiert.
Eine Hand wäscht die andere. Wenn das mal nicht nach hinten losgeht.

Interessante Aufgaben

Gibt es auch. Da viel über ANÜ läuft, kann man Glück haben für einen guten und großen Hersteller zu arbeiten. Intern kann man zufrieden sein, wenn man vernünftige Projekte hat und nicht uneffektiv oder unausgelastet oder völlig überlastet arbeiten muss.

Kommunikation

Erfolgt, doch es passiert nicht viel. Oft Wunschdenken, was nicht umgesetzt wird.
Infoveranstaltungen gibt es, leider merkt man, das ist nicht so wie dargestellt.
2018 gab es ein gutes Management, das war auf dem richtigen Weg. Nun seit Juni 2109 nicht mehr.

Gleichberechtigung

Zwischen Männern und Frauen besteht eine Gleichberechtigung, eher werden Frauen bevorzugt. Die spielen oft mit falschen Karten oder ihrem Äußeren. Dem Getue wird zu viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Umgang mit älteren Kollegen

Eigentlich gut, doch nur eigentlich. Anschein, ist man zu unbequem oder zu teuer wird nach Wegen gesucht einen zu ......, ohne Risiken einzugehen. Die Methoden müsste man hinterfragen, doch das lässt man lieber. Abteilungsleiter 40+ wurden schon auf obskure Weise von heute auf morgen in das Nirwana geschickt. Älteren Kollegen hört man zu, stellt sie aber gern ins Abseits, außer sie sind schon lange da und in der richtigen Position.

Karriere / Weiterbildung

Gibt es und gibt es nicht. Es kann gute geben.

Gehalt / Sozialleistungen

Teilweise niedrige Gehälter, unhaltbare Zielvereinbarungen und dadurch kommt nicht der vereinbarte Bonus, somit verdient man nicht das ausgehandelte Gehalt. Die Gehälter steigen zu wenig. Sozialleistungen (Gutscheine) sind gut bis sehr gut (VWL). Doch aufpassen, wenn man nicht zu lange in der Firma ist, gehen ggf. Zuschüsse zur Zusatzrente verloren. Die Attraktivität der Sozialleistungen ist dem Standort geschuldet, da hier andere Firmen München auch sehr gut sind.

Arbeitsbedingungen

Mit Klimaanlage ok. Relativ gute Verkehrsanbindung und Parkmöglichkeiten (70 Prozent). Teilweise gepflegte Aussenanlage. Oft zu laut. Ansonsten, seit dem Umzug auch gute Arbeitsplätze vorhanden. Manchmal zu wenig vorhanden - sei froh, wenn du einen Stammplatz hast. Es gibt auch die schmale Ausführung mit wenig Platz, Hitze, Lautstärke und Boxenkarakter, nur ohne Trennwand.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein versucht man umzusetzen. Es wird auch aufgerufen und organisiert: z.Bsp. zu Demonstrationen (Hambacher Forst) zu fahren.
E – Autos waren angedacht, doch nicht annähernd umgesetzt. Spenden oder zwei bis drei E- Autos sollen wohl das Firmenbild aufpolieren. Fahrradleasing E – Bike möglich.

Work-Life-Balance

Vertrauenszeit. Manchmal Homework möglich. Freelance Homework möglich.

Image

Firma bekannt und auch nicht. Man versucht das Dienstleiter Image abzuschütteln. Dabei arbeiten viele im ANÜ oder hier intern für fremdvergebene Projekte. Es wird versucht nach Außen immer ein sehr gutes Bild zu vermitteln. Wer hier arbeitet kann sich aber selbst ein Bild machen. Leider kann ich niemanden empfehlen hier zu arbeiten.

Verbesserungsvorschläge

  • Die Firma muss aufpassen, dass sie mit ihrem Gesamtkonstrukt nicht zu einer Luftnummer (Personalbindung ohne Effekt, Banken müssen zittern) wird. Es wird derzeitig hart Personal abgebaut, aber nicht überall an den richtigen Stellen. Siehe Gehalt: Unhaltbare Zielvereinbarungen - gleich niedrige Gehälter – Ergebnis, zu wenig Geld in der Tasche. Unterbinden von Manipulationen durch Mitarbeiter/innen. Faires Miteinander, keine so starke Kontrollen und Zurechtweisungen durch inkompetente Teamleiter und deren Kontrollprogramme, die nur Mehrarbeit ohne Mehrwert für die Mitarbeiter verursachen. Sich mehr an sozialen Tarifverträgen der IG Metall orientieren und ein ordentliches Festgehalt. Ein Betriebsrat wird seit Jahren gefordert, doch durch Überselbsteinschätzung von eigenen Kompetenzen, abgelehnt. Verbesserungsvorschläge, andere Ansichten, sollten als hilfreich und nicht als Kritik gegen Vorgesetzte und Geschäftsführung gesehen werden. Vertrieb (Personalstärke) muss stärker aufgestellt sein.

Pro

Sozialleistungen, doch die sind dem Standort geschuldet. Bonusprogramm und Kindertagesstätte.

Contra

Da wird schon mal gemobbt oder ausgegrenzt oder Schlimmeres behauptet. Doch danach passiert das Falsche, hier werden Augen und Ohren geschlossen und die Bauernopfermentalität greift um sich.

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    VISPIRON GmbH
  • Stadt
    München
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Forschung / Entwicklung

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 210 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (131)
    62.380952380952%
    Gut (28)
    13.333333333333%
    Befriedigend (25)
    11.904761904762%
    Genügend (26)
    12.380952380952%
    3,78
  • 62 Bewerber sagen

    Sehr gut (48)
    77.41935483871%
    Gut (3)
    4.8387096774194%
    Befriedigend (8)
    12.903225806452%
    Genügend (3)
    4.8387096774194%
    4,25
  • 6 Azubis sagen

    Sehr gut (5)
    83.333333333333%
    Gut (1)
    16.666666666667%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,31

kununu Scores im Vergleich

VISPIRON SYSTEMS GmbH
3,90
278 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Automobil / Automobilzulieferer)
3,16
84.559 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.731.000 Bewertungen