Wessinger GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

7 Bewertungen von Mitarbeitern


kununu Score: 1,5Weiterempfehlung: 0%
Score-Details

7 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 1,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Keiner dieser Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen.

Mehr Schein als Sein


1,9
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles außer die Torten und Schokolade

Verbesserungsvorschläge

Bringt das was????


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Image


Den Nachwuchs mit allen Mitteln am wachsen hindern. Mobbing ist an der Tagesordnung.


1,3
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r abgeschlossen.

Verbesserungsvorschläge

Einfach mal freundlich und vor allem respektvoll zum Nachwuchs sein...vernünftig Arbeitsweisen vermitteln und nicht beleidigen oder mobben. Auch die Geschäftsleitung sollte ihre Haltung gegenüber den Angestellten und auch den Gästen dringend überdenken!


Die Ausbilder

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Karrierechancen

Arbeitsatmosphäre

Ausbildungsvergütung

Arbeitszeiten


Inhalt der Ausbildung top, alles andere...


1,9
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Produktion abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ganz am Anfang bin ich mal gerne zur Arbeit gekommen. Es hat Spaß gemacht, neues zu lernen, und man konnte auch über die Probleme im Betrieb hinweg schauen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe Bewertung.

Man sollte sich als Bewerber bewusst werden: Ist mir eine gute Note in der Gesellenprüfung wichtig genug, um dafür evtl. drei Jahre durch die Hölle zu gehen? Es gibt auch andere gute Ausbildungsbetriebe in der Umgebung.

Verbesserungsvorschläge

Auszubildende sind auch Menschen, so sollte man sie auch behandeln.
Wenn ein Auszubildender Probleme hat, sollten diese auch ernst genommen werden, und nicht belächelt werden. Da muss man sich auch nicht wundern, dass die Auszubildenden abbrechen oder nach der Ausbildung schnell verschwinden.

Die Ausbilder

Kein Durchsetzungsvermögen, Mobbing oder Belästigungen durch Kollegen werden einfach so hingenommen.

Spaßfaktor

Am Anfang hat es mal Spaß gemacht, zum Ende hin quält man sich nur noch durch die Ausbildung und betet dass die Zeit schneller rum geht.

Aufgaben/Tätigkeiten

Man lernt sicher viel, aber irgendwann lernt man dann nichts mehr, weil man an manche Aufgaben als Azubi nicht dran gelassen wird, auch wenn man drum bittet.

Variation

Durch das Postensystem ist man lange an der selben Station, was je nach Posten bereits nach einigen Tagen sehr langweilig und eintönig wird. (1 Jahr den Ofen bedienen muss nun wirklich nicht sein)

Respekt

Azubis sind das unterste Glied und als billige Arbeitskräfte da. Azubis können auch grundsätzlich nichts und sind inkompetent, es sei denn man hat das Glück dass einer der Meister einen mag.(Was selten vorkommt)

Karrierechancen

Man kann übernommen werden, aber das wars auch schon.

Arbeitsatmosphäre

Schlecht. Man kommt morgens mit Bauchschmerzen, word angeschrien, zur Sau gemacht, beleidigt, rumkommandiert als wär man bei der Armee, und geht mit Bauchschmerzen wieder nach Hause.

Ausbildungsvergütung

Minimum vom Minimum.


Arbeitszeiten


Danke für Nichts


1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ja, wie gesagt: Den Kuchen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Sozialverhalten, Umgang mit Problemen, Arroganz... Im Prinzip also alles.

Verbesserungsvorschläge

Alles. Außer den Kuchen, der ist gut.

Arbeitsatmosphäre

Respekt und Wertschätzung sind hier ein Fremdwort. Belästigungen und Mobbing sind an der Tagesordnung, und obwohl es bekannt ist, wird von der Führungsebene nichts unternommen.

Kommunikation

Eher Kommunikation hinter den Rücken der Angestellten.

Kollegenzusammenhalt

Mal so, mal so. Schwarze Schafe gibt es immer, diese sind hier dann aber besonders schlimm und würden nicht zögern einem das Messer in den Rücken zu rammen.

Work-Life-Balance

Nach Hause kommen und noch Energie zu haben ist bei mir noch nie vorgekommen. Überstunden fallen unter den Tisch, und das Arbeitspensum ist meistens unmöglich zu schaffen, was dann schnell zu Ärger führt, was wiederum zu Stress führt, was wieder das Privatleben sehr einschränkt.

Vorgesetztenverhalten

Respekt, was ist das? Angestellte werden behandelt wie der letzte Abfall. Auch das Verhalten einiger Kollegen ist sehr herablassend, wenn sie der Meinung sind, dass ihr Job „wichtiger“ und „anstrengender“ sei als der eigene. Wir aus der Produktion werden sowieso des öfteren behandelt als wären wir dumm wie ein Toastbrot.

Interessante Aufgaben

In der Produktion schon. Wird aber auf Dauer auch schnell eintönig.

Gleichberechtigung

Fremdwort.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr unterschiedlich. Aber meiner Meinung nach muss man sich als jüngerer Kollege auch nicht alles von den älteren gefallen lassen, nur weil die etwas länger da arbeiten.

Arbeitsbedingungen

Ist schon okay so.
Pausenräume, Umkleidekabinen, Mitarbeiteressen sind allerdings eine absolute KATASTROPHE.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Da trennt man den Müll, und es wird trotzdem alles zusammen geworfen. Warum macht man sich überhaupt die Mühe? In den Einkauf hab ich keine Einblicke, kann zu Fair Trade also nichts sagen.

Gehalt/Sozialleistungen

Was ist das?
Mindestgehalt in der Umgebung reicht kaum zum Überleben. Bei dem Arbeitspensum sowieso eine Zumutung. Sozialleistungen gibt es nicht.

Image

Ruht sich immer noch auf dem guten Ruf von vor 20 Jahren aus. Frei nach dem Motto „außen hui, innen pfui.“

Karriere/Weiterbildung

Keine Aufstiegsmöglichkeiten. Um Weiterbildungen muss man sich selber kümmern, kann aber da auch keine Unterstützung erwarten (Zuschüsse, Bildungsurlaub...) Auch nach jahrelangem Arbeitsverhältnis kaum Gehaltserhöhungen oder sonstige Boni.


So etwas habe ich noch nicht erlebt...


1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2019 im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts - obwohl, ich habe gehört der Kuchen soll gut sein!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechtester Arbeitgeber den ich je erlebt habe.

Verbesserungsvorschläge

Vorgesetzte sollten Seminare besuchen; Thema: "Wie behandele ich meine Mitarbeiter"

Arbeitsatmosphäre

Mir wurde ein Homeoffice - Job in Aussicht gestellt, anfänglich auf 450,- Euro Basis und nach Einarbeitung vor Ort von 2 Monaten, fest angestellt. Unterstützend wirken sollte ich im Tagesgeschäft sowie Speise- und Weinkarten aktualisieren etc. Leider ist es nur ein Traum gewesen, denn nach 3 Wochen, nachdem ich die Ablage von einem Jahr erledigt hatte und diverse andere arbeiten die nicht beim Vorstellungsgespräch erwähnt wurden, bekam ich die Kündigung per E-Mail. Ich bin sicher das nie ein Job im Homeoffice geplant war und nur die Ablage erledigt werden sollte. Grob gesagt, die haben mich ganz schön veräppelt. Die Vorgesetzte glänzte meist in Abwesenheit und wenn Sie da war, wenig Zeit mir etwas zu zeigen. Das machte mich eigentlich schon stutzig. Hinzu kommt das ich jedes mal wenn ich zum Dienst erschien vor verschlossener Bürotür stand und jemand holen musste der mir aufschloss. Ich habe mich noch nie so allein gelassen und fehl am Platz gefühlt wie in diesem Haus. Die Einarbeitung , Arbeitsbedingungen und Ergonomie waren vor Ort in keiner Weise gegeben. Für mich das schlechteste was ich je erlebt habe.

Kommunikation

War nicht gegeben, ich war auf mich alleine gestellt!

Kollegenzusammenhalt

Es wird viel über andere hergezogen.

Work-Life-Balance

Nicht vorhanden!

Vorgesetztenverhalten

Wäre schön gewesen wenn sich jemand bei der Einarbeitung mit mir beschäftigt hätte.

Interessante Aufgaben

Ablage, ist nicht gerade interessant!

Arbeitsbedingungen

Schlimmer geht nimmer!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Soziales Verhalten sieht anders aus!

Gehalt/Sozialleistungen

Für mich und den versprochenen Homeoffice-Platz wäre das Gehalt ok gewesen. Aber es war auch jetzt nicht die Welt...


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Image

Karriere/Weiterbildung


Inkompetenz von Anfang bis Ende. Hier bekommt das Sprichwort der Fisch fängt am Kopf an zu stinken ein ganz neues Maß.


1,2
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Wie unkompliziert eine Kündigung von statten geht. Gesetze? Wer braucht diese schon wenn er Geld hat!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles!

Verbesserungsvorschläge

Lassen Sie es einfach bleiben. Sie sind besser beraten das Unternehmen zu veräußern.

Arbeitsatmosphäre

Kommen sie bloß nicht auf den Gedanken ein Privatleben in Erwägung zu ziehen.

Kommunikation

Selbst Wände haben eine bessere Kommunikation. Hier gibt es einfach keine.

Kollegenzusammenhalt

Dir einzigsten auf die man sich verlassen kann.

Work-Life-Balance

Balance ist hier noch nicht erfunden.

Vorgesetztenverhalten

Inhaber ohne jegliche Ahnung von Personalführung.

Interessante Aufgaben

Stumpfes ableisten von geistlosen Anweisungen.

Gleichberechtigung

Was soll das sein.

Umgang mit älteren Kollegen

Respekt muss hier erst im Wörterbuch nachgeschlagen werden.

Arbeitsbedingungen

Zustände sind einfacher zu beschreiben.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Bewusst geschieht hier nur die Ausbeutung des Personals.

Gehalt/Sozialleistungen

In keinem Verhältnis.

Image

Nur der Kuchen rettet dieses Unternehmen.

Karriere/Weiterbildung

Sollten die Inhaber in Anspruch nehmen.


Job


1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Beschaffung / Einkauf gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung