Workplace insights that matter.

Login
Wüstenrot & Württembergische Gruppe Logo

Wüstenrot & Württembergische 
Gruppe
Bewertung

Jeder trägt Verantwortung Vorbild sein Menschen. Vertrauen.

1,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Württembergische in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr vieles.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nichts.

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter bewerten „ihr“ Unternehmen nicht an den Reden, sondern an den Taten.

Kosteneinsparungen wurden in der Neujahrsansprache wieder einmal als ein Muss dargestellt. Dieses Mal aber nicht, wie sonst üblich, über den Weg Mitarbeiter zu entlassen bzw. sich von ganzen Mitarbeitergruppen zu trennen, sondern man möchte Portokosten in Millionenhöhe einsparen. Wenn dies nicht gelingt, dann sind sicherlich Entlassungen notwendig. Aber die Chance euren Arbeitsplatz zu sichern habt ihr ja selbst verspielt.

Arbeitsatmosphäre

Vor wenigen Tagen hat unsere neue Vorstandsvorsitzende ihre Neujahrsansprache an die Mitarbeiter im Vertrieb gerichtet. Zentrale Botschaften waren Vertrauen und gegenseitige Wertschätzung.
Schon zu diesem Zeitpunkt wurden Bonuszahlungen an 2 Mitarbeitergruppen veranlasst. Eine unbekannte Summe an die 10 Regionaldirektoren. Sowie € 5.000,— einmalig an die 66 verbliebenen Damen und Herren Bezirksdirektoren für ihre außerordentliche Leistung im Coronajahr 2020.

Nicht berücksichtigt wurden sämtliche weiteren Mitarbeiter im angestellten Außendienst. Weder die ehemalige BDs die die selbe Tätigkeit wie die verbliebenen 66 im Jahr 2020 erbracht haben, noch die Spezialisten und/ oder die Werbeaussendienstler.

Noch schlimmer als dies Geringschätzung ist sicherlich, dass man versucht hat die Auszahlung auch noch geheim zu halten.

Sicherlich mag das Vorgehen rechtlich sauber sein, die Botschaft allerdings ist ebenfalls klar.

Kommunikation

Freundlich und wertschätzend sollte sie sein.

Kollegenzusammenhalt

Bis dato weitgehend gut. Aber auch dieser bröckelt langsam aber sicher.

Vorgesetztenverhalten

Das Reden und die Taten sind nicht stimmig.

Interessante Aufgaben

Nachdem für das Jahr 2021 und darüberhinaus die Produktionserwartung im Vergleich zu den Vorjahren deutlich erhöht wurden bleibt die Aufgabe selbstredend sehr interessant. Corona und eine schwächelnde Wirtschaft gibt es nicht.

Gleichberechtigung

Zwei von 5 Vorständen sind weiblich. Sämtliche Führungspositionen die neu besetzt werden, werden an Frau vergeben. Hier versucht man die Gleichberechtigung umzusetzen - um an anderer Stelle von Gleichberechtigung nichts wissen zu wollen - siehe Bonuszahlungen. Gleichberechtigung ist sicherlich nicht nur geschlechtlicher Natur, oder? Ob es behinderte Menschen im Außendienst gibt entzieht sich meiner Kenntnis, wohl aber eher nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Sämtliche Restrukturierungen der vergangenen Jahre, und da gab es sehr viele, hatte gefühlt nur 2 Ziele.
Ziel 1, sich von älteren und damit meist teueren Mitarbeiter zugunsten von jungen, agilen und günstigeren Mitarbeiter zu trennen. Ziel 2 alte Strukturen zu zerstören um neue eigene Seilschaften aufzubauen.
Sehr viele ältere Mitarbeiter und auch Rentner die traditionell immer noch mit der Württ. verbunden sind erkennen das Unternehmen nicht mehr. Sehr viele „alte“ Mitarbeiter identifizieren sich nicht mehr mit dem Geschäftsgebaren, ob sich die jungen und agilen jemals mit dem Unternehmen identifizieren werden ist sehr fraglich. Diese neuen Mitarbeiter wechseln in der Regel mit jedem Wechsel in der Vorstandseben. Und davon hatten wir in den letzten Jahren einige.

Arbeitsbedingungen

Wurde zum Teil schon beschrieben.

Auffällig ist in Corona Zeiten aber, dass der abschließende Außendienst seine Tätigkeit unvermindert unter Einhaltung der gültigen Hygiene Maßnahmen vollbringen muss um die höheren Ziele zu erreichen, während sich die Führungsspitze ins Home Office verschanzt.

Dieses Verhalten ist mir bisher nur vom Militär bekannt. Das Fußvolk an die Front, der Stab sicher in den eigenen vier Wänden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Elektroautos als Dienstwagen für den angestellten Außendienst wären ein Anfang.
Umweltschutz und Sozialbewusstsein ist wichtig, darf aber keines Falles die Gewinne schmälern.
Wie sonst ist es zu erklären, dass der Vertrieb Arbeitgeber finanzierte betriebliche Krankenversicherungen verkaufen muss (der Wachstumsmarkt der Zukunft), das Unternehmen selbst dies aber seine Mitarbeitern nicht anbietet.

Gehalt/Sozialleistungen

Früher wurde in der Versicherungswirtschaft auch der angestellte Außendienst gut bezahlt. Diese Zeiten sind aber schon lange vorbei. Dies ist sicherlich auch ein Grund weshalb es zunehmend schwerer wird, bei stetig steigender Anforderung, geeignetes Personal zu finden.

Image

Ehemals ein Top Image, sicherlich mit dem von Mercedes zu vergleichen.
Zwischenzeitlich immer mehr ein beliebiger Arbeitgeber zu dem kein Mitarbeiter mehr eine Verbindung schafft.

Karriere/Weiterbildung

Da faktisch die Schulungsabteilung nicht existiert, ist die Weiterbildung auf der Strecke geblieben. Erfahrene Trainer wurden Ausgelagert.


Work-Life-Balance

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Johanna Amon, Employer Branding-Team
Johanna AmonEmployer Branding-Team

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Seien Sie bitte versichert, wir nehmen Ihre Kritik sehr ernst und haben uns intensiv mit ihr auseinandergesetzt.

In der Tat waren und sind uns Werte wie Vertrauen, Fairness, Chancengleichheit, Gerechtigkeit und Wertschätzung sehr wichtig. Wir versuchen jeden Tag, sie in all unser Handeln zu integrieren.

Als strategisch denkendes Unternehmen und verantwortungsvoller Arbeitgeber müssen wir manchmal auch strukturelle Entscheidungen treffen, die für bestimmte Bereiche und Funktionsgruppen mit großen Veränderungen verbunden sind. Sie umzusetzen ist nicht immer leicht, aber nur so können wir weiter im hart umkämpften Markt bestehen und unsere Position ausbauen und verbessern.

Die auf hohem Niveau liegende, von uns regelmäßig mit einem externen Institut gemessene und im letzten Jahr noch weiter gestiegene Gesamt-Mitarbeiterzufriedenheit zeigt, dass der Großteil unserer Belegschaft unsere Anstrengungen und Bemühungen, diese Werte jeden Tag zu leben, honoriert.

Es tut mir leid, dass wir Sie aktuell nicht von uns überzeugen können. Ich hoffe sehr, dass sich Ihre Sicht auf unser Unternehmen wieder zum Positiven wendet.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.
Viele Grüße
Johanna Amon