Wüstenrot & Württembergische Gruppe Logo

Wüstenrot & Württembergische 
Gruppe
Bewertung

Unternehmenskultur wie in Geisterhaus

2,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei Württembergische Versicherung AG in Stuttgart gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Kantine.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles außer die Kantine.

Verbesserungsvorschläge

Back to the roots: Bindet eure guten alten Hasen stärker ein und setzt auf eure jungen, ambitionierten Kolleginnen und Kollegen. Sonst werdet ihr sinken.

Arbeitsatmosphäre

Meistens wird man in Ruhe gelassen und niemanden interessiert, was man eigentlich tut. Kommt dann aber mal die Führung der Führung ins Spiel und benötigt Informationen werden alle verrückt gemacht und wie Schafe durch die Daten getrieben.

Kommunikation

Ich würde gerne 0 Sterne vergeben, wenn ich könnte. Informationen über personelle oder strukturelle Änderungen erreichen uns Mitarbeiter erst, wenn schon längst alles gelaufen ist. Monatelang wird man im dunkeln gelassen über die Planung der Änderungen in der eigenen Einheit und dann kurz vor knapp vor vollendete Tatsachen gestellt. Grundsätzlich eine schlechte Kommunikationskultur von Vorgesetzten zu Mitarbeitern, hier wird Wissen als Macht missbraucht und Kleinkriege auf Rücken der Mitarbeiter ausgetragen. Sehr wenig Empathie ab der F2-Ebene, die erst in den letzten Monaten fast nahezu komplett neu besetzt wurde. Der "dumme" Mitarbeiter muss damit leben, nicht informiert zu werden.

Kollegenzusammenhalt

Das beste waren immer die Kollegen. Doch auch hier hinterlässt die mangelhafte Kultur der Führungskräfte ihre Spuren - jeder hat Angst in die Schusslinie zu gelangen und opfert dafür manchmal leichtfertig einen Kollegen.

Work-Life-Balance

Viel Arbeit, wenig Wertschätzung. Ein total unüberlegtes Rückkehrkonzept nach Corona - tagelang sitzt man auf dem seelenleeren Flur. Da hätte ich zu Hause wenigstens Mal in den Garten gehen können, als hier menschenleere Räume vorzufinden um eine sinnlose Quote zu erfüllen.
Grundsätzlich ist die fallweise Möglichkeit zum mobilen Arbeiten da, zum Glück.

Vorgesetztenverhalten

1 Stern ist zu viel gesagt. Ausbeutung der Mitarbeiter, ein Auftrag nach dem anderen, keinerlei Wertschätzung, keine monetäre Entlohnung und Bestrafung für eine abweichende Meinung. Das Ganze wird von oben noch verherrlicht und es wird sich mit fremden Federn geschmückt. In die Kamera lächeln und so tun als hätten wir uns alle lieb, ist ein absolut unterirdischer Führungsstil.

Interessante Aufgaben

Meine Aufgaben waren immer cool, konnten die Missstände anderer Art aber nicht länger ausgleichen.

Gleichberechtigung

Das ich nicht lache - liebe Frauen: Fragt doch mal euren Kollegen in gleicher Position nach seinem Gehalt - ihr werdet staunen!

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt wird dir schon bei Einstellung schön gerechnet. Klar, bAV, merh als 12 Gehälter, sportliche Aktivitäten - all das sind super Dinge! Das monatlich am Ende aber netto nur etwas mehr als genug zum Leben bleibt, bespricht keiner.

Image

Hat in den letzten 2-3 Jahren stark gelitten. Ich kenne keinen Mitarbeiter mehr, der die WV guten Gewissens und mit voller Überzeugung empfiehlt. Auch in der Außenwahrnehmung fällt auf, dass es kaum einen Laden gibt, der sich so rauf und runter strukturiert. Angstkultur bekannt, ebenso der abscheuliche Umgang mit ehemaligen Führungskräften, die schamlos "entsorgt" werden.

Karriere/Weiterbildung

Wenn du von einer 2-tägigen Excel Schulung träumst, bist du hier genau richtig. Wenn du dich langfristig gezielt entwickeln möchtest, fachlich und persönlich, rate ich dir ab.


Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Céline Baumgarten, Employer Branding-Team
Céline BaumgartenEmployer Branding-Team

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, eine ausführliche Bewertung zu verfassen. Es tut uns leid, dass Sie Ihre Arbeitsatmosphäre so negativ wahrnehmen und als "Angstkultur" beschreiben. Dies entspricht nicht unserem Verständnis von einem gemeinschaftlichen Umgang und einer offenen Kommunikation auch zwischen den Hierarchien. Gerade die Corona-Pandemie hat uns, wie auch viele andere Unternehmen, vor neue Herausforderungen gestellt, aber auch gezeigt, dass wir mit Zusammenhalt und den technischen Möglichkeiten auch diese Krise überwinden können. Wir freuen uns, nun wieder eine Anwesenheitsquote von 60 % zu erreichen, womit menschenleere Räume nun hoffentlich wieder der Vergangenheit angehören dürften. Zudem bedauern wir, dass Sie so einen schlechten Eindruck von Ihren Vorgesetzten und deren Kommunikation haben. Zum Glück erleben viele Kolleginnen und Kollegen dies in ihren Bereichen anders, denn die jährliche Mitarbeiterbefragung zeigt im Ergebnis ja ein durchaus gutes Führungsverhalten. Wenn Sie Ihre Kritikpunkte näher ausführen möchten, freuen wir uns, Sie zu einem persönlichen Gespräch einladen zu dürfen. Wenden Sie sich hierfür jederzeit gerne an Ihre zuständige Personalberaterin, Ihren Personalberater oder auch an mich.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen alles Gute und viel Erfolg!

Viele Grüße
Céline Baumgarten