Navigation überspringen?
  

AMEVIDA SEals Arbeitgeber

Deutschland Branche Dienstleistung
Subnavigation überspringen?
AMEVIDA SEAMEVIDA SEAMEVIDA SE
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 286 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (55)
    19.230769230769%
    Gut (43)
    15.034965034965%
    Befriedigend (46)
    16.083916083916%
    Genügend (142)
    49.65034965035%
    2,43
  • 15 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    26.666666666667%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (7)
    46.666666666667%
    Genügend (4)
    26.666666666667%
    2,81
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    50%
    Befriedigend (1)
    50%
    Genügend (0)
    0%
    3,11

Arbeitgeber stellen sich vor

AMEVIDA SE Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,43 Mitarbeiter
2,81 Bewerber
3,11 Azubis
  • 27.März 2019 (Geändert am 31.März 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Lachen stört wohl genauso, wie offene Fenster und geschlossene Fenster. Es herrscht ein Fenster-Krieg. Vordergründig wird gelächelt und hinterrücks gibt es Druck. Calls Calls Calls. Und am Platz ist nur Wasser erlaubt. Nicht einmal Kaffee. Wirklich lächerlich. Die Stühle sehen gut aus, aber verursachen trotzdem Schmerzen.

Vorgesetztenverhalten

Nur theoretisch können die alles besser. Deshalb Druck Druck Druck.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt unter den Kollegen ist top. Auch wenn man über die Zeitarbeit kommt. Einige alte Hasen, machen ihren Mund auf und sagen den Teamleitern ihre Meinung und manchmal auch, wo es lang geht. Das ist das Gute. Wenn da ein Vorgesetzter mal dumm kommt, was häufig der Fall ist, dann gehen die erfahrenen Leute direkt zum Betriebsrat und dann ist sofort Ruhe. Druck Druck Druck. Das liegt teilweise auch am arroganten Auftraggeber. Den Führungskräften sind die Hände dadurch gebunden. Sie müssen den Druck weiter geben. Ich feiere die alten Hasen. Die lassen sich nichts gefallen. Die haben auch mehr Ahnung als die Vorgesetzten.

Interessante Aufgaben

Sehr umfangreich.

Kommunikation

Ein Kommunikationsunternehmen in dem nichts positives den Mitarbeitern gesagt wird. Dafür täglich das Negative. Man geht wahrscheinlich vom Gedankenlesen aus, wenn es eine Veränderung bei Handhabungen geht. Da wird auch erst zu spät etwas mitgeteilt. Warum wird nicht Mal etwas Positives gesagt ? Mehr Lob.

Gleichberechtigung

Nasenfaktor

Umgang mit älteren Kollegen

Kaum ältere Kollegen. Wer schlau ist, geht in Rente.

Karriere / Weiterbildung

Mir wurde gesagt, man vergibt dort Posten, damit man die Leute bei Laune hält. Nur die Führungskräfte und der Rest bekommen auch nicht viel mehr Lohn. Lohnt sich nicht, dort etwas zu werden. Kommt man über Perso, muss man erstmal übernommen werden. Ich wollte da schnell wieder weg und sagte es der Überlassung. Denn es war nicht so gut. Man merkt, da ist der Wurm drin.

Gehalt / Sozialleistungen

Ich bekam Geld über die Perso Überlassung.
Es waren 12 Euro. Die Mitarbeiter dort bekommen alle lächerliche 9,20 Euro oder so, plus irgendwelche unerreichbare Prämien. Die Aufträge für die Prämien, werden aber regelmäßig geklaut. Das hörte ich von einigen Mitarbeitern, die sich darüber beschwerten.

Arbeitsbedingungen

Trostlos. Mehr Schein als Sein. Wegen den Leuten, gibt es zwei Sterne.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Überall aber nicht dort. Plastikbecher Verschwendung. Überall fliegen die Teile herum. Schlecht für die Umwelt.

Work-Life-Balance

In einem Schichtsystem zwischen 6.00 Uhr morgens und 0.00 Uhr nachts, von Montag bis Sonntag (Manchmal auch 7 Tage) ist keine Balance. Es mag Leute geben, die sowas mögen. Für diese Leute ist es gut. Deshalb drei Sterne. Die Mehrheit findet diese Schichtpläne aber nicht gut.
War nicht bei mir so, da ich von den Prämien und Zulagen am Wochenende, nichts hatte. Bekam meine Kohle über Zeitarbeit. Und es war mehr als die internen Mitarbeiter. Aber man hörte täglich, wie da einige Leute arbeiten und über die Schichtpläne meckern. Da hätte ich mir auch nen' Gelben geholt. Deshalb sind da auch immer alle krank. Bei so langen Schichten.

Image

Mehr Schein als Sein.

Verbesserungsvorschläge

  • Sehr viele Baustellen. Dauerbaustelle.

Pro

Die normalen Mitarbeiter. Mehr nicht.

Contra

Einiges. Den Rest.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    AMEVIDA SE
  • Stadt
    Oberhausen
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2018
  • Position/Hierarchie
    Zeitarbeit/Arbeitnehmerüberlassung
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 24.März 2019 (Geändert am 22.Mai 2019)
  • Mitarbeiter

Verbesserungsvorschläge

  • Die Basisschulung sollte kräftig überdacht werden, damit man nicht schon in der Schulungsphase einen neuen Arbeitgeber sucht. Es gab Regeln, wie wir miteinander umgehen müssen z.B. Ausreden lassen, pünktlich sein und ein wertschätzender Umgang. Leider hat sich die Mitarbeiterin der Firma absolut gar nicht daran gehalten. Während der Basisschulung wurden wir gefragt, ob wir mit dem Du einverstanden wären. Wir bejaten das. Trotzdem haben einige von uns die von dem Unternehmen noch bis zum Ende der Schulung gesiezt und es gehört sich einfach nicht ein einseitges Du aufrecht zuhalten. Gerade wenn man auch eine Kommunikationsschulung gibt und ein wertschätzender Umgang als Regel ständig erwähnt wird, muss man doch mindestens einmal sagen, klar ihr könnt mich auch duzen und mein Vorname ist xy. Wenn Handys strikt verboten sind - also für die Schulungsteilnehmer - dann wäre es gut, wenn die Amevida Leute nicht mit dem Handy da sitzen und sagen, ohhh ich habe gerade meine Kino Karte online übers Handy gebucht. Man hatte das Gefühl, ihr liegt es sehr so als Lehrerin wargenommen zu werden, die gesiezt wird und ihre kleinen Schüler duzen darf. Aber mal ehrlich, wer lässt sich als Angestellter so einen resptlosen Umgang gefallen und sind das wirkliche Werte die eine Unternehmen heute noch vertritt? Kein gutes Aushängeschild für die Firma, wenn man schon in den ersten drei Wochen so respektlos behandelt wird. In den Abteilungen ist die Leitung kompetenter und bietet sofort das Du an und stellt sich auch mit Vornamen vor, so wie es sich gehört! Wärend der Basisschulung hat sich die Amevida Mitarbeiterin sehr besserwisserisch, feindselig, albern verhalten und sorgte für ein konfrontatives Klima. Es ist anstrengend, wenn man denkt, liebe Firma bitte lass diesen respektlosen Umgang und dann ermahnt die Dame ständig die Gruppe, sie solle doch jetzt wertschätzender miteinander umgehen. Zudem wurde jede kleine Kritik oder Verbesserungsvorschlag sofort als Angriff aufgenommen und sofort lächerlich gegenargumentiert. Man hat das Gefühl, sie liebt ein lehrerhaftes Auftreten und sorgt durch eine ungünstige Leitung für Probleme, damit sie agieren kann und sich behaupten kann. Krankhafte Selbstüberschätzung, das habe ich während der Basisschulung durchweg gedacht. Spätestens als wir uns anhören mussten, wie wichtig eine gesunde Ernährung und Bewegung für uns ist und wie wichtig ihr das sei, konnte sich doch keiner mehr im Zaun halten. Ansonsten ging gefühlt ein Drittel der Schulungszeit für den Lebensweg dieser Dame drauf. Ständig musste man sich anhören, wie ihre "Karriere" verlief. Eigenlich nur eine Call-Center Agentin mit einer Wochenendveranstaltung, dachten wir uns. Ansonsten ging die Schulung thematisch völlig am Thema vorbei. Wir haben z.B. in Gruppen einen halben Tag lang eine "eigene Firma" gegründet z.B. ein Fitness Studio, ein Restaurant und das Konzept mussten wir vorstellen, damit wir lernen dass der Auftraggeber auch eine Strategie hat. Dann haben wir Werbeslogans von bekannten Leuten auf Kärtchen geschrieben und mussten die vorstellen. Einfach nur um zu verstehen, dass Firmen Slogans haben. Es war reine Zeitverschwendung und es ging nicht vorran und wir kamen nicht auf den Punkt und mussten uns ständig anhören, wie viel Input es gibt. Dabei war es nur anstrengend, sich inhaltsloses Gerede anzuhören und zu wissen, dass was ich später für die Arbeit benötige wird nur Stiefmütterlich behandelt. Es gab eine Feedbackrunde, die haben wir in eine Lügenrunde umbenannt, weil wir alle erzählt haben, wie toll die Schulung doch war. In der Pause haben wir uns dann an den Kopf gefasst. Ständig wurde gedroht, dass ein E-Mail an unsere Abteilungen rausgeht, wenn man Kritik geübt hat. Wenn man 2 Minuten zu spät kam, musste man zum Abteilungsleiter und sich erklären. Dabei haben wir dann in den Abteilung erfahren, dass das keiner mehr ernst nimmt. Dann werden Tests geschrieben. Bevor der Test verteilt wurde, bekamen wir die Lösungen, trotzdem wurde ständig mit Tests gedroht. Natürlich gibt es in einem Callcenter auch Mitarbeiter die Fehlverhalten zeigen. Hier sollte die Firma auch professionell vorgehen: Als einer versucht hat das Handy aufzuladen, wurde er sofort angeschrien, weil das Stromdiebstahl ist. Inhaltlich mag das korrekt sein, aber man kan das auch wertschätzend formulieren und wenn jemand fragt, ob das Fenster geöffent werden darf, kann man das auch in einem netten und respektvollen Ton verneinen, wenn das gerade nicht gewünscht ist. Ich fand die Schulung den reinsten Wahnsinn und bin mir sicher, die Firma tut sich alles aber keinen Gefallen damit. Man kann uns keinen Vorwurf machen, wenn man die Schulung nicht ernst genommen hat. So ein Auftreten geht mal gar nicht. Mir fehlen die Worte.
Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    Amevida
  • Stadt
    Gelsenkirchen
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • 24.Sep. 2018
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist geprägt von Misstrauen und vollkommen überzogenen Anforderungen (man möchte fast von bedingungsloser Selbstaufopferung sprechen) den Angestellten gegenüber.

Es wird absolut Null Verständnis gezeigt. Kein gegenseitiges Entgegenkommen möglich. Permanent wird man unter Druck gesetzt.

Vorgesetztenverhalten

Stellenweise absolute Unfähigkeit, oft kindisches Verhalten. Man wird behandelt wie eine Nummer auf dem Papier. Das jeder Angestellte noch ein Mensch ist mit Bedürfnissen und Limits was Belastbarkeit angeht wird komplett außer Acht gelassen.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist meistens recht gut. Schließlich sitzen alle im gleichen Boot und müssen rudern während die Vorgesetzten den Tackt mehr schlecht als recht trommeln.

Interessante Aufgaben

Da kann weniger der Arbeitgeber was für, aber einem Call Center entsprechend ist die Tätigkeit sehr monoton. Fließbandabfertigung der immer gleichen Kundenanliegen.

Kommunikation

Es ist merkwürdig wie gerade in einem Call Center die interne Kommunikation so unglaublich schlecht laufen kann. In "Meetings" getroffene Entscheidungen bzw. angekündigte Pläne werden einfach nicht umgesetzt. Die Kommunikation unter den Vorgesetzten selber ist so schlecht das man von jedem etwas anderes hört.

Gleichberechtigung

Die Gleichberechtigung unabhängig von Herkunft und Geschlecht scheint anhand der eingesetzten Führungskräften gegeben zu sein.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch ältere Menschen werden eingestellt und genau wie jeder andere behandelt. Bezogen auf die Betriebszugehörigkeit wird allerdings nicht darauf geachtet wie lange ein Mitarbeiter dem Unternehmen zugehörig ist. Unabhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit verdienen alle den gleichen, schlechten Mindestlohn.

Karriere / Weiterbildung

Quasi nicht vorhanden.

Gehalt / Sozialleistungen

Mindestlohn und vollkommen undurchsichtiges Provisionsmodell was permanent durch Abänderung der Eckbedingungen verändert wird und teilweise unrealistisch hohe Anforderungen stellt obwohl der Arbeitgeber an den Verkäufen mehr als genug verdienen müsste.

Arbeitsbedingungen

Wie beim Hempels unterm Sofa. "Computer" die vor 5 Jahren schon technisch veraltet waren und unglaublich langsam arbeiten. Keine ergonomischen Tastaturen und die "Beleuchtung" am Abend ist ein Witz. mikrige Stehlampen die im hohen Kontrast mit dem Bildschirm die Augen kaputt machen.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Beides ist einfach nicht vorhanden. Mitarbeiter werden wie billiges Arbeitsmaterial verschließen und es wird kaum bis gar nichts für die soziale Absicherung geleistet.

Umweltbewusstsein ist NULL vorhanden. Alles wird (z.B. aufgrund von Rechtschreibfehlern) doppelt und dreifach auf gechlorten Papier gedruckt und zwei Tage später weggeworfen. Besonders gut in der Kombination mit dem Folieren/Einschweißen von Papier.

Work-Life-Balance

Absolut NICHT vorhanden. Im Bewerbungsgespräch wird einem erzählt wie flexibel (auch für den Arbeitnehmer) doch alles ist. Das man immer Rücksicht auf die Belange seiner Angestellten nimmt und man sich durch die flexiblen Arbeitszeiten eine entsprechende Work-Life-Balance schaffen kann.

Die nüchterne Wahrheit ist aber das absolute Gegenteil. Permanente Überstunden, oft recht kurzfristig angesetzt und z.B. täglich angesetzt für den gesamten Planungszeitraum eines Monats. Aufgebaute Überstunden können eigentlich gar nicht "abgefeiert" werden.

Selbst auf die Bitte lediglich 30 Minuten Freizeitausgleich an einem Tag zu erhalten mit dem Hinweis das dieser benötigt wird um an einer (dringenden) Wohnungsbesichtigung teilzunehmen wird trotz prall gefüllten Überstundenkonto abgelehnt. Im gleichen Atemzug fragt der Arbeitgeber aber noch zusätzlich "freiwillige" Überstunden ab.

Lehnen zu viele Angestellte die Frage nach freiwilligen Überstunden ab werden diese einfach, oft über längere Zeiträume im Schichtplan eingeplant. Und das bei einer ohnehin regelmäßigen Arbeitszeit von 173 Stunden im Monat.

Image

Gerade die Publicity die das Recruitment hier an die Öffentlichkeit verkaufen möchte entspricht einfach nicht der Realität.

Geschätzt sind hier mehr als 50% der Angestellten mehr als unzufrieden und beschweren sich aktiv oder passiv untereinander.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    AMEVIDA SE
  • Stadt
    Gelsenkirchen
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 286 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (55)
    19.230769230769%
    Gut (43)
    15.034965034965%
    Befriedigend (46)
    16.083916083916%
    Genügend (142)
    49.65034965035%
    2,43
  • 15 Bewerber sagen

    Sehr gut (4)
    26.666666666667%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (7)
    46.666666666667%
    Genügend (4)
    26.666666666667%
    2,81
  • 2 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (1)
    50%
    Befriedigend (1)
    50%
    Genügend (0)
    0%
    3,11

kununu Scores im Vergleich

AMEVIDA SE
2,46
303 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Dienstleistung)
3,31
111.300 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,38
3.622.000 Bewertungen