Navigation überspringen?
  

APPINIO GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche EDV / IT
Subnavigation überspringen?
APPINIO GmbHAPPINIO GmbHAPPINIO GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 7 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (3)
    42.857142857143%
    Gut (1)
    14.285714285714%
    Befriedigend (1)
    14.285714285714%
    Genügend (2)
    28.571428571429%
    3,21
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,80
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

Arbeitgeber stellen sich vor

APPINIO GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,21 Mitarbeiter
2,80 Bewerber
0,00 Azubis

Pro

- nette Kollegen
- schöne Arbeitslocation
- schneller Bewerbungsprozess

Contra

- geringe Wertschätzung
- Quantität statt Qualität
- teilweise respektloses Verhalten der Geschäftsführung
- niedrige Lernkurve für die MA
- niedriges Gehalt und geringe Entwicklungschancen

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

gute Verkehrsanbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    APPINIO GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 23.März 2018 (Geändert am 22.Mai 2018)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Wenn's gut läuft und alle sich verstehen ist es eine angenehme Atmosphäre, oft jedoch auch angespannt. Tendenziell volatiles Arbeitsklima, es wird viel intransparent kommuniziert und Konflikte nicht offen ausgetragen.

Vorgesetztenverhalten

Kaum Führungserfahrung. Leider wird einem ab und an unfreundlich begegnet. Mitarbeitern wird teilweise wenig vertraut, es kommt regelmäßig zu sehr misstrauischem Nachfragen und somit empfundener Kontrolle. Dringende Anliegen werden teilweise ignoriert.
Erledigt man seine Arbeit schnell und ohne Streben nach Tiefgang, erhält man durchaus Lob. Möchte man jedoch das eigene Aufgabengebiet erweitern und in laufenden Projekten mitarbeiten, von denen man sich Abwechslung verspricht, wird mit Unverständnis reagiert und Lösungen generiert, die zwar im Interesse der Vorgesetzten, jedoch nicht im Interesse des Mitarbeiters sind (keine Miteinbeziehung bei Entscheidungen). An sich sind die Vorgesetzten meistens freundlich (außer in Konfliktsituationen), interessieren sich jedoch kaum für die akademischen Qualifikationen der Mitarbeiter, was zu verquerer Aufgabenzuteilung führt.

Kollegenzusammenhalt

Nettes Team, wer sich einbringen möchte, wird keine Probleme haben. Oberflächlich betrachtet verstehen sich die meisten gut, wie dyadische Beziehungen funktionieren, ist von diesem oberflächlichen Blickpunkt aus nicht zu beurteilen. Gibt jedoch Spannungen zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten und das beeinflusst das Arbeitsklima negativ. Aber wer zu allen nett ist, hat sicher keine Probleme, auch nett behandelt zu werden. Wirklichen Zusammenhalt als Team gibt es aber nicht.

Interessante Aufgaben

Aufgaben werden vor Arbeitsbeginn nicht kommuniziert. Akademisches Profil und Motivation werden nicht berücksichtigt, weswegen Aufgaben intransparent vergeben werden. Größtenteils sind die Aufgaben einfach zu erledigen, es braucht keine allzu ausgeprägte kognitive Flexibilität. Für Menschen, die einfach einmal in ein Unternehmen reinschauen wollen, ist das sicher eine schöne Möglichkeit. Für Personen jedoch, die nach Entwicklung streben, lernen wollen und eigeninitiativ arbeiten möchten, sind die Aufgaben sehr wahrscheinlich nicht zufriedenstellend. Das beruht natürlich auf eigener Erfahrung.
Sucht man sich letztendlich selbst „spannende“ Aufgaben und zeigt Eigeninitiative, werden diese Aufgaben sofort aberkannt und von anderen MA übernommen, die höher in der "Hierarchieebene" stehen, auch wenn das nicht unbedingt mit höherer fachlicher Qualifikation einhergeht.

Kommunikation

Unter Kollegen gut. Es wird viel geschrieben, damit niemand gestört wird, was auch ganz gut funktioniert. Wenn man Kollegen anspricht, bekommt man in der Regel auch freundliche Hilfe und fühlt sich nicht, als würde man stören. Wöchentlich gibt es ein Meeting, in dem Aufgaben besprochen werden. Teilweise bekommt man jedoch nicht alle Informationen, die man für die Arbeit braucht und muss diese durch persistentes Nachfragen verlangen. Kommunikation mit Vorgesetzten leider suboptimal, man wird oftmals ignoriert und/oder vergessen.

Gleichberechtigung

Tendenziell stereotype Aufgabenverteilung bei Praktikanten, Praktikantin muss PR etc. machen, Praktikant darf mit Daten arbeiten und bekommt Kalkulationsaufgaben, obwohl objektiv gleiche Qualifikation. Kann man als Deutung auf misogyne Einstellungsmuster hierarchischer Geschlechterordnungen iSv Mansplaining und den damit einhergehenden Phänomenen verstehen. Es kommt natürlich hier auf die individuelle Wehrhaftigkeit an.

Karriere / Weiterbildung

Kollektive/individuelle Weiterbildungsmaßnahmen seitens des Arbeitgebers nicht vorhanden, man muss sich entweder selbst darum kümmern und hat dann vielleicht die Möglichkeit, zu einem zweistündigen selbstgesuchten kostenlosen Workshop zu gehen, oder man muss eben selbst nach Feierabend dafür sorgen, sich zu entwickeln. Persönlichkeitsentwicklung und fachliche Weiterbildung entsprechend kaum gegeben, es gibt viel Veränderungspotenzial.

Gehalt / Sozialleistungen

Für Pflichtpraktikanten in Ordnung, bei freiwilligen Praktikanten unangemessen. Studienabschlüsse/Qualifikationen werden nicht berücksichtigt. Es wird verlangt, Geld auszulegen für Einkäufe, dessen Erstattung dann teilweise Wochen dauert. Sozialleistung im Sinne von einem Mittagessen wöchentlich gegeben.
Gehalt ist hier kein Incentive, um Commitment zu erhöhen.

Arbeitsbedingungen

Laptops sind teilweise sehr langsam, Internet ebenfalls. Es gibt keine Diensthandys, d.h. die Nutzung des privaten Mobiltelefons wird verlangt. Räumlichkeiten sind schön hell und per se gut ausgestattet, leider gibt es zu wenig Konferenzräume oder Möglichkeiten, sich in Gruppen zusammenzusetzen, weil diese Räume mit einem weiteren Unternehmen geteilt werden. Da muss man sich eben gut genug absprechen. Für ein junges, schnell wachsendes Unternehmen sind Technik/Räumlichkeiten eine große Herausforderung, der in diesem Unternehmen verhältnismäßig gut entgegengetreten wird.
Leider gibt es nicht genügend Schlüssel und wenn man keinen hat, kann es passieren dass man vor Arbeitsbeginn eine Weile vor der Tür steht und wartet bis die richtigen Mitarbeiter kommen.

Work-Life-Balance

Ganz normale 40h Woche, Überstunden sind nicht die Regel. Urlaubstage können flexibel genommen werden. Auf Mitarbeiter mit Familie wird Rücksicht genommen, auch ist es ab und an möglich, von zu Hause zu arbeiten, allerdings ist dies nicht die Regel.

Image

Image ist gut, soziale Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen individuell verschieden. Over-Commitment im Sinne von OCB eher nicht vorhanden, bzw. große Varianz innerhalb des Teams. Image des Produkts stimmt zu einem erheblichen Teil mit der Realität überein.

Verbesserungsvorschläge

  • Empirie/Statistik-Kurse für Vorgesetzte und relevante MA unbedingt notwendig!
  • Aufgaben transparent kommunizieren
  • akademisches Profil und Intellekt der Praktikanten/Mitarbeiter berücksichtigen
  • HR-Maßnahmen einführen (Onboarding, Zielvereinbarungsgespräche, Konfliktlösungstraining, Weiterbildungsmaßnahmen,...)
  • offenere Kommunikationskultur einführen

Pro

- ab und an lustige Momente
- interessantes Produkt
- netter Umgang mit Kunden

Contra

- intransparente Kommunikation
- fehlende empirische Kenntnisse der Führungskräfte und somit mitunter fehlendes Verständnis für das eigene Produkt
- geschlechterstereotype Aufgabenverteilung
- teilweise unfreundliches/misstrauisches Verhalten
- fehlende Wertschätzung (monetär sowie nicht-monetär)
- Fehler werden nicht offengelegt, das führt zu niedriger Lernkurve innerhalb des Teams

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
1,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Barrierefreiheit wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    APPINIO GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Praktikum in 0
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe
Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
5,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
5,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
5,00
  • Firma
    APPINIO GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Marketing / Produktmanagement

Bewertungsdurchschnitte

  • 7 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (3)
    42.857142857143%
    Gut (1)
    14.285714285714%
    Befriedigend (1)
    14.285714285714%
    Genügend (2)
    28.571428571429%
    3,21
  • 1 Bewerber sagt

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    100%
    Genügend (0)
    0%
    2,80
  • 0 Azubis sagen

    Sehr gut (0)
    0%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    0,00

kununu Scores im Vergleich

APPINIO GmbH
3,16
8 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (EDV / IT)
3,70
159.233 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,30
2.677.000 Bewertungen