Navigation überspringen?
  

Cassini Consultingals Arbeitgeber

Deutschland,  6 Standorte Branche Beratung / Consulting
Subnavigation überspringen?

Cassini Consulting Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Vor dem Bewerbungsgespräch

Zufriedenstellende Reaktion
4,03
Schnelle Antwort
3,87
Erwartbarkeit des Prozesses
3,71

Nach dem Bewerbungsgespräch

Zeitgerechte Ab- / Zusage
4,30

Während des Bewerbungsgesprächs

Professionalität des Gesprächs
3,90
Vollständigkeit der Infos
3,59
Angenehme Atmosphäre
3,93
Wertschätzende Behandlung
3,86
Zufriedenstellende Antworten
3,97
Erklärung der weiteren Schritte
4,21
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 04.Dez. 2017 (Geändert am 05.Dez. 2017)
  • Bewerber

Kommentar

Ich war sehr erstaunt von dem Vorstellungsgespräch und meinem Gesprächspartner (junger Berater von Cassini). Dieser war doch tatsächlich nicht in der Lage mir zu sagen welche Projekte bei Cassini für mich in Frage kommen würden. Von einem Unternehmen welches proaktiv über Xing auf mich zukommt um mich bei einem Konkurrenzunternehmen abzuwerben erwarte ich klare Ansagen und kein Rumgeeiere. Was können Sie besser als mein jetztiger Arbeitgeber (Fortbildung, Benefits etc.) und welche Projekte kommen für mich in Frage? Stattdessen wurde ich gefragt wo ich mich in den nächsten Jahren sehe, auf welchem Projekt ich derzeit bin und wo ich mich selbst bei Cassini sehe. Als mein Gegenüber merkte, dass ich nur wenig Projektinformationen preisgeben wollte war das Gespräch auch schon fast vorbei.
Wenn ein Unternehmen nicht in der Lage ist mir meine Fragen zu beantworten und stattdessen versucht auszuweichen, dann hat es entweder keine geeigneten Projekte für mich und ich muss (falls ich eingestellt werde) im besten Fall 1-2 Monate sitzen und warten bis ich ein Projekt zugewiesen bekomme (was ich nicht will) oder es will etwas über die aktuelle Projektsituation seiner Konkurrenz in Erfahrung bringen. Sollte letzteres tatsächlich der Fall sein (und so kam es mir vor) dann wird ein Unternehmen mit diesen unseriösen Taktiken nicht lange am Markt bestehen bleiben. Sowas spricht sich rum, liebe Cassini Consulting. Übrigens, bei den durchweg guten Mitarbeiterbewertungen auf diesem Portal würde ich aufhorchen! Hier kann etwas nicht stimmen.

  • 02.Mai 2017
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Auf mich als Person wurde in der Form eingegangen, als das es in den beiden vor Ort Gesprächen eine direkte Rückmeldung gab, wie ich auf die Gesprächspartner gewirkt habe. Dieses Feedback wurde auch seitens der Teilnehmer von Cassini eingefordert. Oft praktizierter Humbug wie "Was sind Ihre Stärken, was sind Ihre Schwächen?" hat hier nicht stattgefunden.
  • Auf meinen (bewegten) Lebenslauf wurde ausführlich eingegangen und die vorhandenen, negativen Punkte wurde angesprochen. Ich glaube, dass war ein Teil des Interviews, in dem ich bewusst gestresst werden sollte. Dennoch ist man stets fair geblieben.

Kommentar

Ich habe das Bewerbungsprozedere bei Cassini als sehr angenehm empfunden.
Nach dem Erstkontakt in Form eines telefonischen Interviews gab es ein Gespräch in der Hamburger Niederlassung. Dabei wurde für ein Zweitgespräch eine Aufgabe zur Präsentation vereinbart. Ich hatte also die Möglichkeit, unabhängig von irgendwelchen Zeugnissen und Bewertungen ein Arbeitsprobe zu meinen Fähigkeiten zu geben. Ich denke, so merkt man schnell, ob man zueinander passt oder nicht.
Schlussendlich habe mich nach einem Vertragsangebot von Cassini doch gegen eine Zusammenarbeit entschieden. Das lag aber nicht an Cassini, sondern an dem in Aussicht gestellten Umfang der Reisetätigkeit.

  • 10.März 2017
  • Bewerber
Zufriedenstellende Reaktion
5,00
Schnelle Antwort
5,00
Erwartbarkeit des Prozesses
5,00
Professionalität des Gesprächs
4,00
Vollständigkeit der Infos
4,00
Angenehme Atmosphäre
5,00
Wertschätzende Behandlung
5,00
Zufriedenstellende Antworten
4,00
Erklärung der weiteren Schritte
5,00
Zeitgerechte Ab- / Zusage
5,00
  • 04.März 2017
  • Bewerber

Kommentar

Ich habe mich auf die Stelle beworben und wurde zeitnah angerufen. Das Gespräch war mit einem Teamleiter und wir haben über die Rahmenbedingungen und etwas fachliche Themen gesprochen.

Vielen Dank an der Stelle für das nette Gespräch auf Augenhöhe!

Was ich jedoch sehr eigenartig fand, war das Verständnis von der Position als Berater:

Ich wurde gefragt, wie ich es mir vorstelle, in Düsseldorf zu arbeiten. Wie kommt man da drauf?

Die Stelle wurde für mehrere Standorte ausgeschrieben und an meinem Wohnort ist sogar ein Büro vorhanden.. (Als Berater kenne ich es so, dass man eine Reisebereitschaft mitbringt.)

Ich habe direkt erwähnt, dass ich eine Reisebereitschaft mitbringe, aber ein Umzug für mich nicht in Frage kommt. Mir wurde dann gesagt, dass sich manche Mitarbeiter eine Zweitwohnung nehmen..

Für mich kam das nicht in Frage.. Warum ich soll ich als Mitarbeiter mit so was rummachen?

Vom Consulting kenne ich es so, dass die Unterkunft bei einer Dienstreise die Angelenheit der Firma ist. Das ist nicht das Problem des Mitarbeiters. Ich mach das nicht für mich selber..

Wir haben uns darauf geeinigt, dass sich der Teamleiter diesbezüglich mit der Geschäftsleitung in Verbindung setzt und mir dann eine Rückmeldung gibt. Es wurde auch erwähnt, dass man eventuell nach ein paar Monaten Einarbeitung in einem Projekt am Standort eingesetzt wird. Fande ich an der Stelle gut.

Ich habe daraufhin, wie versprochen, zeitnah einen Anruf erhalten und mir wurde mitgeteilt, dass das so nicht möglich ist. Ok..

  • 02.März 2017
  • Bewerber

Kommentar

Super Prozess.
Kurzes Telefoninterview, danach persönliches Gespräch.
Im Gespräch direktes Feedback über weitere Schritte und Zu- bzw. Absage mit Begründung.
Als Bewerber weiß man sofort woran man ist.

  • 26.Nov. 2016
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Wo siehst du dich in 3 Jahren? Warum bist du in die Beratung?
  • 08.Okt. 2016 (Geändert am 11.Okt. 2016)
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Vorstellung, Lebenslauf, Gründe für Wechsel. Fachfragen wie "was würden Sie tun wenn ..." ohne Einzelheiten für den jeweiligen Fall. Bei jeder Nachfrage wurde der Fall neu interpretiert. Es wird ein Senior Consultant gesucht und dem Bewerber werden Foundation-Fragen gestellt!

Kommentar

Fazit nach einem Telefoninterview und einem persönlichen Gespräch:
Unternehmen ok, eher für junge Absolventen. Die Gehaltsentwicklung ist kontraproduktiv.
Die zwei Teamleiter fand ich sympathisch, aber unerfahren und ungeeignet um Gespräche zu führen und Mitarbeiter einzustellen. Schon Fragen über Kunden und aktuelle Projekte haben sie überfordert.
Der Raum für das Gespräch wurde erst nach meinem Erscheinen gesucht, bis der Beamer funktionierte hat es auch gedauert und die Präsentation des Unternehmens hat länger als das Gespräch gedauert.
Als ich zum Schluss erfahren habe, dass ich sie nach 20 Min. und drei Fragen/Antworten nicht überzeugt habe, war ich irgendwie erleichtert!

  • 08.Aug. 2016 (Geändert am 09.Aug. 2016)
  • Bewerber

Kommentar

Der gesamte Prozess dauerte knapp drei Wochen. Nach jedem Gespräch erhielt ich umfangreiches Feedback und die nächsten Schritte wurden konkret abgesprochen. Ich wurde nicht wie "ein Bewerber von vielen" sondern wie "ein zukünftiger Mitarbeiter" behandelt.

  • 04.Mai 2016
  • Bewerber

Kommentar

Nachdem ich mich auf eine Vakanz beworben hatte, erhielt ich noch am selben Tag den Anruf meines potentiellen Unit-Managers. Das telefonische Erst-Interview (ca. 30min) empfand ich als äußerst angenehmen - neben fachlichem Background wurde auch entspannt über gemeinsame Hobbies gesprochen und eruiert, ob ich mir eine Tätigkeit in der Branche - vor allem hinsichtlich der Reisebereitschaft - vorstellen kann. Bereits während des Gespräches wurde mir ein persönlicher Termin zum Kennenlernen in Aussicht gestellt - die Einladung erfolgte noch am selben Tag.

Das erste persönliche Fachgespräch mit Unit- und Teammanager fand in den Geschäftsräumen der Niederlassung Düsseldorf statt. Anstelle eines offiziellen Empfangs erwarteten mich meine potentiellen Kollegen in einem lichtdurchfluteten Großraumbüro - die Atmosphäre war äußerst einladend und nicht so steif, wie ich es aus anderen Vorstellungsgesprächen gewohnt war. Neben CV-Check und einigen fachlichen Fragestellungen wurde eine sehr angenehme - fast schon freundschaftliche - Gesprächsatmosphäre erzeugt, wie ich sie bisher selten erlebt habe. Nach jedem Gespräch erhielt ich sofortiges Feedback und Informationen, wie der weitere Prozess abläuft - eine runde Sache!

Das finale Gespräch mit einem Partner und meinem zukünftigen Team-Manager fand an unserem gemeinsamen Wohnort in einem Business-Center statt, so dass auch keine weite Anfahrt notwendig war. Zu diesem Gespräch wurde mir eine Präsentationsaufgabe gestellt, welche als Einstieg in das weitere Fachgespräch (ca. 2h) diente.

Auch hier erhielt ich direkt nach dem Gespräch ein entsprechendes Feedback bzw. ein konkretes Angebot, welches ich innerhalb von zwei Wochen annehmen konnte.

  • 25.Apr. 2016
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Im Telefoninterview wurden die allgemeinen Bewerbungsfragen zu Zielen und Lebenslauf gestellt. Im persönlichen Gespräch einige (wenige) fachliche Fragen.

Kommentar

Nach meiner Bewerbung hat es ca. einen Monat gedauert bis eine Einladung zum Telefoninterview erfolgte. Danach wurde versprochen, dass man sich in der nächsten Woche mit einer Absage bzw. bzgl. einer Terminvereinbarung für ein persönliches Gespräch melden werde. Aus dieser Woche wurde dann über ein Monat. Trotzdem bin ich zu dem Gespräch in einen Business Center gegangen, wo abgesehen von dem Gesprächspartner (den ich schon vom Telefoninterview kannte) kein andere/r Cassini-Mitarbeiter/in, geschweige denn ein/e HR Verantwortliche/r anwesend war. Der Gesprächspartner konzentrierte sich in Folge vor allem auf die Außendarstellung von Cassini ("auf Augenhöhe mit KcKinsey", "namhafte Kunden", "exponentielles Wachstum", etc.) während auf den/die Bewerber*in bis auf einige fachlichen Fragen kaum eingegangen wurde (ca. 2/3 Cassini & 1/3 Bewerber). Wieder wurde ein Feedback "im Laufe der nächsten Woche" versprochen, auf das ich auch einen Monat später noch warte. Alles in allem ein m.M.n. sehr spezieller und nicht wirklich wertschätzender Bewerbungsprozess.