CLIFFORD CHANCE Germany als Arbeitgeber

  • Frankfurt am Main, Deutschland
  • BrancheRecht
CLIFFORD CHANCE Germany

61 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,5Weiterempfehlung: 62%
Score-Details

61 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

29 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 18 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von CLIFFORD CHANCE Germany über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Abwechslungsreiche Ausbildung in einer internationalen Großkanzlei

4,2
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Administration / Verwaltung bei Clifford Chance Deutschland LLP in Frankfurt am Main absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Zu Beginn jedes Ausbildungsjahres veranstaltet das Unternehmen für seine Azubis eine "Azubi-Woche", die dafür gedacht ist, dass wir Azubis uns untereinander besser kennenlernen. In dieser Woche finden zudem auch Seminare statt, die sich extra an Azubis richten und als Unterstützung für den Einstieg in den Berufsalltag dienen sollen. Clifford Chance ist wirklich engagiert, was die Betreuung der Azubis betrifft!

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre gefällt mir gut. In jeder Abteilung, in der ich bis jetzt war, war das Team stehts bemüht mich zu integrieren und mit seinem Aufgabenbereich vertraut zu machen. Für meine Fragen wurde sich immer Zeit genommen. Zudem sind meine Ideen und Anregungen nie auf taube Ohren gestoßen. Man fühlt sich wirklich als Teil des Teams.

Karrierechancen

Schon während der Ausbildung hat man die Möglichkeit an firmeninternen Seminaren teilzunehmen. Zwar ist die Übernahme nicht garaniert, doch bleibt man nach der Ausbildung, gibt es verschiedene Möglichkeiten sich nebenberuflich weiterzubilden und im Unternehmen aufzusteigen.

Arbeitszeiten

Die meisten Abteilungen ermöglichen flexible Arbeitszeiten, sodass man sich beispielsweise nach Bus und Bahn richten kann. Zwar ist dies nicht in allen Abteilungen möglich, doch die meiste Zeit kann man sich mit seinen Betreuern abstimmen.

Ausbildungsvergütung

Als Auszubildender erhält man bei Clifford Chance eine überdruchschnittliche Ausbildungsvergütung und eine Bezuschussung für das Essen in der Kantine. Zudem übernimmt der Ausbildungsbetrieb auch die Kosten für Lernmaterialien sowie einen Auslandsaufenhalt und einen Kurs zur Prüfungsvorbereitung.

Die Ausbilder

Die Ausbilder haben teils selbst mit dieser Ausbildung ihre Karriere begonnen und wissen, worauf es in der Ausbildung ankommt. Da zu ihren Aufgaben nicht nur die Azubibetreuung gehört, muss man sich beim Warten auf Antworten manchmal etwas gedulden. Bisher habe ich mich jedoch nie mit meinen Fragen allein gelassen gefühlt und konnte immer auf die Unterstützung meiner Ausbilder zählen.

Spaßfaktor

Ich habe das Gefühl in meiner Ausbildung bei Clifford Chance jeden Tag etwas Neues zu lernen, dass ist wirklich motivierend. Die Ausbildung ist abwechslungsreich und bietet interessante Einblicke in eine internationale Großkanzlei.

Aufgaben/Tätigkeiten

Die Praxisphasen im Unternehmen sind wirklich spannend. Man bekommt Aufgaben und Mini-Projekte übertragen, bei denen man das Berufsschulwissen umsetzen und sich in Verantwortung üben kann. Neben der Arbeit bleibt ausreichend Zeit zum Lernen. Zudem hat jeder Auszubildende die Möglichkeit ein Praktikum im Ausland zu machen.

Variation

Bei Clifford Chance wird man in der Ausbildung in verschiedensten Abteilungen eingesetzt und bekommt so vielfältige Einblicke in das Unternehmen sowie mögliche Tätigkeitsbereiche für die Zeit nach der Ausbildung. Die Aufgaben variieren von Abteilung zu Abteilung und schaffen so einen abwechslungsreichen Ausbildungsalltag.

Respekt

Ich fühle mich in meiner Rolle als Azubi von den Kollegen wertgeschätzt. Anregungen und Ideen von Auszubildenden werden von vielen begrüßt und berücksichtigt.

Arbeit kann tatsächlich Spaß machen :)

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Recht / Steuern bei Clifford Chance Deutschland LLP in Frankfurt am Main gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Tatsächlich nichts

Verbesserungsvorschläge

Ich würde mir mehr Verantwortung wünschen und einfach noch mehr machen

Gleichberechtigung

Mein Migrationshintergrund spielt überhaupt keine Rolle. Das erlebe ich so zum ersten Mal auf dem deutschen Arbeitsmarkt!


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Interessante Aufgaben

Top Ausbildung

5,0
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Recht / Steuern bei Clifford Chance Deutschland LLP in Frankfurt am Main absolviert.

Arbeitszeiten

Die Arbeitszeiten sind flexibel. Man kann mit der jeweiligen Abteilung die Zeiten absprechen.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildung wird überdurchschnittlich vergütet.

Aufgaben/Tätigkeiten

Während der Ausbildung durchläuft man verschiedene Abteilungen wie z.B. Notariat, Empfang und verschiedene Sekretariate.


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Die Ausbilder

Spaßfaktor

Variation

Respekt

Meine Ausbildung bei Clifford Chance - Standort Frankfurt

4,8
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r bei Clifford Chance Deutschland LLP in Frankfurt am Main absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Clifford Chance unterstützt seine Auszubildenden in vielerei Hinsicht. Seien es Seminare, Trainings o.ä. Die Ausbildung ist darauf ausgelegt, dass man aus allen Bereichen so viel wie möglich mitnimmt und sein in der Schule erlerntes Wissen im Arbeitsalltag umsetzt.

Verbesserungsvorschläge

Ich würde mich freuen, wenn die Klimaanlage im Sommer durchhalten würde, da diese manchmal ausfällt und es im Büro sehr warm und stickig werden kann. Aber vielleicht wird dieses Problem mit dem Umzug ins neue Gebäude gelöst.

Arbeitsatmosphäre

Die Abteilungen, die ich bisher unterstützen durfte, waren immer sehr freundlich und haben mich gut in ihren Teams aufgenommen. Man wurde in die tägliche Arbeit involviert und eingearbeitet, was dazu beigetragen hat, sich als ein aktives Mitglied im Team zu fühlen.
Auch der Arbeitsplatz ist bestens eingerichtet. Man hat seinen eigenen PC und Schreibtisch und sitzt meistens mit ein oder zwei weiteren Kollegen in einem Büro. Wie die Situation nach dem kommenden Umzug Ende des Jahres werden wird, kann ich momentan noch nicht einschätzen.

Karrierechancen

Nach der Ausbildung bestehen zahlreiche Möglichkeiten, sich weiterzubilden, was ich sehr schätze, da man sich so immer ein neues Ziel vor Augen setzen kann.

Arbeitszeiten

In vielen Abteilungen ist man bezüglich der Arbeitszeiten sehr flexibel, jedoch ist ein Zeitfenster, in dem man erscheint, mit der Abteilung abzusprechen.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildung bei Clifford Chance wird überdurchschnittlich vergütet und steigt von Ausbildungsjahr zu Ausildungsjahr.

Die Ausbilder

Die Ausbilder kümmern sich immer gut und sehr fürsorglich um uns. Es ist ihnen wichtig, dass wir uns in den Abteilungen wohlfühlen und sollten wir das nicht tun, haben sie auch immer ein offenes Ohr für uns. Auch bei allen anderen Fragen dürfen wir uns jederzeit persönlich oder telefonisch melden. Natürlich betreuen sie nicht nur die Auszubildenden, sondern haben noch viele andere Projekte, um die sie sich kümmern müssen. Das macht es zwar nicht immer einfach, sofort alles stehen und liegen zu lassen, um uns weiterzuhelfen, aber es gab keinen Augenblick, in dem ich das Gefühl hatte, mit meinen Angelegenheiten auf mich allein gestellt zu sein. Im Gegenteil - ich wusste, an wen ich mich wenden kann und dass mir so schnell wie möglich geholfen wird.

Spaßfaktor

Der Spaßfaktor ist in der Ausbildung immer gegeben. Da man verschiedene Abteilungen durchläuft, erhält man viele unterschiedliche Aufgaben. Natürlich kann nicht jede Tätigkeit gleich viel Spaß machen, aber dennoch wird einem nie langweilig.

Aufgaben/Tätigkeiten

Die Tätigkeiten in der Ausbildung variieren je nach Abteilung und werden dem aktuellen Kenntnisstand der Ausbildung angepasst.

Variation

Während der Ausbildungszeit erhält man viele Einblicke in das Leben einer Großkanzlei und darf in vielen Bereichen selbst unterstützen. So durchläuft man vom Sekretariat bis hin zum Empfang und den Abteilungen im Business Service verschiedene Abteilungen.

Respekt

In den Abteilungen wird man immer freundlich und offen begrüßt. Auch der Umgang mit den Vorgesetzten ist stets respektvoll und professionell.

Sehr guter Arbeitgeber!

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Recht / Steuern bei Clifford Chance Deutschland LLP in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Götter in Nadelstreifen und der Rest oder Zweiklassengesellschaft einer Kanzlei

1,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Recht / Steuern bei Clifford Chance Deutschland LLP in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Lage des Büros; bei einigen auch das Gehalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Inkompetenz, Ignoranz und mangelnde Selbstreflektion der Anwälte, was den Umgang mit dem Personal anbetrifft. Bei Problemen wird man alleine gelassen. Oft sind aber die Vorgesetzten ein Teil des Problems (Stichwort: Bullying und Bossing, und das trotz der von London verordneten Anti-Bullying Policy). Die Personalabteilung kümmert sich darum nicht im ausreichenden Maße, obwohl sie aufgebläht und neu strukturiert wurde. Viele kompetente und verdiente HR-Mitarbeiter wurden entlassen (oft ohne Rücksicht auf ihre familiäre Lage). Ausgerechnet die für die Belange der nicht-anwaltlichen Mitarbeiter zuständige Person darf ihr Unwesen weiter treiben und das tun, was sie am besten kann: Nichts. Die Betriebsratsattrappe  (das Mitarbeitergremium) ist ein zahnloser Tiger.

Verbesserungsvorschläge

Den Anwälten (einschließlich bzw. VOR ALLEM den Partnern) müssen dringend und intensiv Personalführungsskills beigebracht werden und zwar als PFLICHTÜBUNG. Firmenpolitik muss auf ALLEN Ebenen umgesetzt werden. Der Mitarbeiter darf nicht länger Spielball von Anwaltslaunen sein.

Arbeitsatmosphäre

Demotivierend, unpersönlich, geprägt von Leistungsdruck und Hierarchiedenken. Der Mitarbeiter wird ausschließlich als Arbeitskraft gesehen. Das Zwischenmenschliche zählt nicht. Die Partner/die Anwälte haben das Sagen. Alle anderen müssen sich fügen.

Image

Das Image wird nach außen gepflegt, um "Talente" anzulocken. Innen ist es eher eine Jauchengrube.

Work-Life-Balance

Anspruch und Realität klaffen stark auseinander (Stichwort Homeoffice/Flexwork, Überstundenregelung). Work-Life-Balance-Vorgaben werden nicht umgesetzt. Wenn man darauf besteht, ist man das schwarze Schaf. HR/Management gehen dagegen nicht vor. Mitarbeiterzufriedenheit ist weder der Personalabteilung noch den Anwälten wichtig; Anwaltszeit ist teuer, und da nur billables zählen, zieht der Mitarbeiter immer den Kürzeren.

Karriere/Weiterbildung

Nicht-anwaltliche Mitarbeiter ziehen auch hier den Kürzeren. Man hat weder kompetente Ansprechpartner noch Möglichkeiten. Es mangelt an personenbezogenen Lösungen. Die Academy (internes Schulungsportal) ist da keine Option; HR tut auch hier nicht genügend. Attraktive und sinnvolle Weiterbildungsmöglichkeiten bleiben den Anwälten vorbehalten.

Gehalt/Sozialleistungen

Die meisten Gehälter können mit denen der Konkurrenz mithalten. Einmal im Jahr gibt es eine Tantieme - vorausgesetzt man hat ein Beurteilungsgespräch über sich ergehen lassen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Papierloses Büro? Keep dreaming... Der Anwalt hält an seinen altbackenen Gewohnheiten fest und lässt drucken und kopieren. Das soziale Engagement der Mitarbeiter wird von den Anwälten nicht gerne gesehen, da Zeitverlust.

Kollegenzusammenhalt

In den letzten 3-4 Jahren hat dieser sich extrem verschlechtert, es gibt reichlich Missgunst, Kleinkariertheit und Denunziantentum. Das Letztere wird von Vorgesetzten oftmals noch begrüßt und gefördert.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Benachteiligung, aber auch keine Wertschätzung der Erfahrung und der Loyalität der älteren Mitarbeiter; von Förderung ganz zu schweigen. Kürzertreten wird schwer gemacht und bei gesundheitlichen Problemen kommt schon mal die eine oder andere unangemessene Bemerkung des Vorgesetzten.

Vorgesetztenverhalten

Viel Nachholbedarf, um nicht zu sagen: KATASTROPHAL. Empathie, emotionale Intelligenz, Wertschätzung, Motivation, Fairness und Vertrauen sind für die meisten Anwälte ein Fremdwort. Man hat den Eindruck, sie sind in die Rolle des Vorgesetzten zufällig hineingestolpert, beherrschen häufig nicht mal die Basics der Mitarbeiterführung; in Konfliktfällen sehr unbeholfen, vom Ausrasten bis Unter-den-Teppich-Kehren ist alles dabei. Schikanöses Verhalten kann sich der Anwalt ja leisten. Entscheidungen werden über die Köpfe der Betroffenen hinweg getroffen und bereits getroffene Absprachen "vergessen".

Arbeitsbedingungen

Ausstattung, Beleuchtung und Lärmpegel sind ok, Klimaanlage dafür weniger. Nach dem Umzug im Dezember 2020 werden die nicht-anwaltlichen Mitarbeiter im Großraumbüro eingepfercht. Das Anwaltsego darf sich dafür im Einzelbüro entfalten.

Kommunikation

Die Informationspolitik ist mangelhaft, was die Gerüchteküche anfeuert, Arbeitszeit kostet und ein schlechtes Arbeitsklima gedeihen lässt. Informationen des Managements und die offizielle Firmenpolitik werden von den Partnern/Vorgesetzten in den Abteilungen selten umgesetzt bzw. an die Mitarbeiter weitergeleitet.

Gleichberechtigung

Keine Benachteiligung von Frauen/Minderheiten, dafür aber von Mitarbeitern ohne Jura-Studium

Interessante Aufgaben

Meistens bleibt es bei Standardaufgaben. Auf die Ausgestaltung des eigenen Aufgabengebiets hat man keinen Einfluss. Interne Versetzungen sind so gut wie unmöglich. Intern ausgeschriebene Stellen werden meistens unter der Hand vergeben z.B. an "budgetlose" Mitarbeiter, die nach langer Abwesenheit irgendwo untergebracht werden müssen, oder an Lieblinge der sogenannten Bereichsassistentinnen. Qualifikationen sind da nicht entscheidend.

War schon besser

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Clifford Chance Deutschland LLP in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Zentrale Lage

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

die Inkompetenz der direkten Vorgesetzten

Verbesserungsvorschläge

Großraumbüros sollte nochmal überdacht werden

Arbeitsatmosphäre

Noch gibt es keine Großraumbüros, aber das soll sich bald ändern

Image

Mehr Schein als Sein

Work-Life-Balance

Sollte man mal Zeit dafür haben, sicher gut.

Karriere/Weiterbildung

Es werden im Business Service kaum Möglichkeiten angeboten. Im Anwaltsbereich reist sich die Führungsebene der Personalabteilung fast ein Bein raus.

Gehalt/Sozialleistungen

Ohne Überstunden wäre es ok

Kollegenzusammenhalt

Wenn das nicht wäre, würde man den Tag kaum überstehen.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt kaum noch welche, da die meisten bereits gegen jüngere Mitarbeiter ausgetauscht wurden.

Vorgesetztenverhalten

Direkte Vorgesetzte haben kaum eine Vorstellung über administrative Arbeiten. Es werden immer neue Projekte ins Leben rufen und die alten „Baustellen“ werden nicht abgeschlossen. Hier wird keine Rücksicht auf Arbeitszeit genommen. Macht man Vorschläge zur Verbesserung werden diese ignoriert oder man wird mit Missachtung gestraft.

Arbeitsbedingungen

Überstunden ohne Ende und kein Ausgleich, weder finanziell noch mit Freizeit
Solange man mit den „alten“ Clifford Leuten zusammen arbeitet ist die Bearbeitung der Themen kein Problem. Mit neuen eine Katastrophe, da sie nicht mitdenken.

Kommunikation

Ist nicht gewünscht da Vorgesetzte keinen Wert auf die Wahrheit legen.

Gleichberechtigung

Kaum noch zu finden

Interessante Aufgaben

kann man kaum noch finden


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ein Arbeitgeber der mich nur demotiviert

1,4
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Clifford Chance Deutschland LLP in Frankfurt am Main gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

War schon besser.

Gehalt/Sozialleistungen

Branchenüblich.

Umgang mit älteren Kollegen

Find ich ganz schlimm. Werden gerne gegen jüngere Kollegen ausgetauscht.

Vorgesetztenverhalten

Trotz völliger Überarbeitung, erhalte ich keine Unterstützung. Läuft doch.

Kommunikation

Fast nicht vorhanden. Immer nur das Nötige.

Gleichberechtigung

Kann ich nicht feststellen.

Interessante Aufgaben

Wenn ich Aufgaben erledigen muss, auf die andere Kollegen keine Lust habe, kann man wohl nicht von interessanten Aufgaben sprechen.


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Arbeitsbedingungen

Nach außen alles nur Schein und Rauch.

2,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Recht / Steuern bei Clifford Chance Deutschland LLP in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Lage im Zentrum. Internationalität auf Mitarbeiterebene. Räumlichkeiten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Den Rest.

Verbesserungsvorschläge

Führungskräfte nach Sozialkompetenz aussuchen. Kommunikation und Verhalten gegenüber dem Personal sofort ändern.

Arbeitsatmosphäre

Sehr kühl und distanziert.

Image

Andere Großkanzleien haben aber auch ein sehr gutes Image.

Work-Life-Balance

Großkanzlei.

Gehalt/Sozialleistungen

Branchenüblich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Drucken, drucken, drucken, dazwischen kopieren...

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt es nicht. Durch hohe Fluktuation gibt es hier kaum Mitarbeiter 40/50+. Die meisten befinden sich im ihren 30.-40. Lj.

Vorgesetztenverhalten

Unter aller Würde. 1 Stern ist hier zu viel. Völliges Desinteresse, schikanöses Verhalten seitens der Vorgesetzten. Hohe Fluktuation im Team.

Arbeitsbedingungen

2 Bildschirme, höhenverstellbare Schreibtische, an sich modern und es läuft alles problemlos.

Gleichberechtigung

Nur Schein für das Image nach außen.


Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Kommunikation

Interessante Aufgaben

Wer mit dem Strom fließt, darf bleiben. Was ist nur aus CC geworden? Seit ca. 3 Jahren nicht mehr zu ertragen.

1,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Clifford Chance Deutschland LLP in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ist der Standort bzw. die Nähe zum Bahnhof und es gibt kostenlose Parkplätze. Noch, denn nach dem Umzug wohl nur für die Anwälte. Ach ja, für wen denn auch sonst.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ein Mitarbeiter Gremium, was nur zum Schein existiert, braucht Niemand.

Verbesserungsvorschläge

Wo soll man da anfangen? Nicht nur der Anwalt ist „König“!

Arbeitsatmosphäre

Es gibt keine Atmosphäre und schon überhaupt keine betriebliche. Was ist eigentlich, aus den Initiatoren zur Gründung (2018) des Betriebsrates geworden? Wenn man das, BETRIEBLICHE Atmosphere nennt! Also immer schön mit dem Strom fließen ansonsten wird einem ganz schnell die Tür gezeigt.

Image

Nach außen versucht man krampfhaft etwas zu bewirken, aber SORRY was sollte eigentlich die Aktion mit den Bananen???? Da werden Bananen an die Konkurrenz/Mitbewerbern verteilt. BANANEN? Da wussten die Initiatoren wohl nicht, dass die BANANE auch eine andere Bedeutung hat. Hmmm..... was wollte CC seinen Mitbewerbern wohl damit sagen? Das zum Thema IMAGE. Vielleicht mal erfahrene Fachkräfte fragen. Wäre eine Möglichkeit.

Work-Life-Balance

Gibt es nicht. Es wird auch nicht gerne gesehen, wenn man pünktlich geht. Wenn man mehr als 2 Wochen Urlaub haben möchte, wird er nicht gerne bewilligt.

Karriere/Weiterbildung

Anwälte bekommen natürlich alles, was sie wollen. Aber als ich als nicht anwaltlicher Mitarbeiter nach dem gesetzlichen Bildungsurlaub, empfand ich es als nicht gern gesehen.

Gehalt/Sozialleistungen

Kein Urlaubs-/Weihnachtsgeld. Gehalt ist Durchschnitt. Aber das Gehalt ist auch absolut Nasenfaktor! Wer beim Vorgesetzten das ganze Jahr schleimt, bekommt auch viel. Tantieme sind nicht der Rede wert. Gehälter sind nur bei den Anwälten geregelt. Natürliche, wo denn auch sonst. Solange mein Chef so tut, als würde er mich richtig bezahlen, solange tue ich so, als würde ich richtig arbeiten.

Kollegenzusammenhalt

Zuerst komme „ICH“- Mentalität.

Umgang mit älteren Kollegen

Einige sind weg und wurden dann durch sehr viel jüngere Mitarbeiter ersetzt. Erfahrungen sind hier nicht gefragt. Zufall? Wohl ehr nicht, denn wenn man nur erwähnt, dass man Dinge nicht in Ordnung findet, bekommt man zu hören, dass man ja kündigen kann. Gehaltserhöhungen fallen im Alter auch immer niedriger aus, da man wohl davon ausgeht, der kündigt sowieso nicht mehr.

Vorgesetztenverhalten

Hauptsache die Partner und Anwälte sind zufrieden. Nach oben buckeln nach unten treten.

Arbeitsbedingungen

2 Kollegen müssen sich einen einen Raum teilen, den ich als sehr klein empfand. Anwälte haben diesen Raum für sich alleine. Aber demnächst haben wir ja alle genug Platz. Das Zauberwort heißt dann „Großraumbüro“. Das hat sich ja schon vor 20 Jahren nicht bewährt, aber ist ja so günstig. Vielleicht sollte CC sich mal die neue Harvard Studie ansehen.

Kommunikation

Bei mir nicht festzustellen. Muss mir viele Informationen selbst besorgen.

Gleichberechtigung

Auf keinen Fall bei Clifford Chance. Erst die Anwälte, dann die Anwälte und dann immer noch die Anwälte.

Interessante Aufgaben

Bekommen nur die Mitarbeiter, die sich auch bestens mit dem Vorgesetzten verstehen. Auch, wenn die dem nicht gewachsen sind. Ich brauche zwar nur ein paar Tage dafür, aber wenn man es auch in einem Monat abliefern kann. Why not? Kostet ja nur dem Arbeitgeber viel Geld.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitgeber-Kommentar

Recruitment, Head of Recruitment & Employer Branding
RecruitmentHead of Recruitment & Employer Branding

Lieber Kollege/in,

trotz Ihrer sehr harten Bewertung sind Sie noch bei uns und haben sich bisher nicht umorientiert. Wir nehmen es als gutes Zeichen und hoffen, dass die positiven Aspekte dann doch überwiegen. Und bitte: Sprechen Sie einen Entscheidungsträger oder eine andere Vertrauensperson an, (nur) dann können wir gemeinsam schauen, wie sich Ihre Situation verbessern lässt. Nur so können Sie und wir gut zusammenarbeiten!

Viele Grüße,
Nicola von Tschirnhaus

Rechtsanwältin, Head of Recruitment & Employer Branding
Clifford Chance Deutschland LLP
Mainzer Landstraße 46, 60325 Frankfurt
Direct Dial: +49 69 7199-4477
nicola.tschirnhaus@cliffordchance.com

Mehr Bewertungen lesen