Workplace insights that matter.

Login

Ihr Unternehmen?

Jetzt Profil einrichten
Kein Logo hinterlegt

Computec Media 
AG
Bewertungen

Ihr Unternehmen?

Jetzt Profil einrichten

40 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,7Weiterempfehlung: 37%
Score-Details

40 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

11 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 19 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Computec Media AG über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Bin gerne hier

4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Computec Media AG in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Zusammenarbeit zwischen Abteilungen hat sich seit dem Wechsel der Geschäftsführung Ende 2018 stark verbessert. Man kann mit den Geschäftsführern reden und hat das Gefühl, dass zugehört wird.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Kommunikation ist aktuell durch Corona natürlich nicht ideal. Da war auch in den vergangenen Jahren immer Luft nach oben. Insgesamt ist die Firma bei Entscheidungen oft zu behäbig.

Verbesserungsvorschläge

Noch konsequenter den eingeschlagenen Weg weitergehen und auf die Kernkompetenzen setzen. Neue Ideen wirklich durchdenken und interdisziplinär daran arbeiten.

Arbeitsatmosphäre

Manchmal ist es stressig, aber allgemein wird viel gelacht und die Atmosphäre ist sehr locker. Man kennt sich, plaudert gern und redet die Geschäftsführer mit Vornamen an.

Image

Auch wenn das gern von Ehemaligen behauptet wird, hat Computec kein schlechtes Image und arbeitet in der Branche mit allen relevanten Firmen auf Augenhöhe zusammen.

Work-Life-Balance

Niemand wird dazu gezwungen, Überstunden zu schieben. Manchmal machen das Events, Tests etc. erforderlich – die geleistete Zeit wird ausgeglichen. Muss man halt mit dem Vorgesetzten besprechen. Insgesamt hat sich die Work-Life-Balance in den vergangenen Jahren stark zum Positiven verändert. Was auch an den besseren Workflows liegt.

Karriere/Weiterbildung

Workshops gibt und gab es – Corona macht es natürlich nicht leichter. Wer eine Weiterbildung möchte, muss sich aber selber entsprechende Kurse suchen. Sofern diese sinnvoll sind, werden die aber auch ohne Murren abgenickt. Mehr Unterstützung bei der Auswahl von Angeboten wäre dennoch hilfreich.

Gehalt/Sozialleistungen

Medienbranche halt. Ist stark ausbaufähig, aber anderswo ist das Gras auch nicht grüner.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird Rücksicht auf Mitarbeiter genommen, die Kinder haben.

Kollegenzusammenhalt

Manche können eben besser miteinander. Im Großen und Ganzen ist der Zusammenhalt stark. Kollegen sind auch privat miteinander befreundet und unternehmen vieles zusammen. Die meisten Mitarbeiter arbeiten seit Jahren gemeinsam – das schweißt zusammen.

Umgang mit älteren Kollegen

Alle werden gleich behandelt.

Vorgesetztenverhalten

Auch hier könnte die Kommunikation manchmal schneller und konkreter sein. Ich kann aber immer zu meinem Vorgesetzten gehen, wenn ich eine Frage habe. Ich bin noch nie abgewimmelt worden.

Arbeitsbedingungen

Großraumbüro mit vielen Pflanzen. Klimaanlage. Ausstattung der Arbeitsplätze ist unterschiedlich. Wer etwas Neues braucht, bekommt das in der Regel aber auch unkompliziert.

Kommunikation

Hauptproblem bei Computec. Man möchte gerne öfter über Pläne und Vorgänge informiert werden. Aber auch in puncto Kommunikation hat sich schon vieles verbessert. Immerhin erklärt die Geschäftsführung klar und verständlich, warum Dinge so gemacht werden. Es ist alles nachvollziehbarer geworden.

Gleichberechtigung

Gibt Frauen in Führungspositionen. Die Redaktionen sind allerdings überwiegend männlich. Was aber auch einfach daran liegt, dass sich kaum Frauen bewerben.

Interessante Aufgaben

Hardware, Spiele, Messen, Digitales, Video - was will man mehr.

Guter Arbeitsinhalt in einer Firma, die den Anschluss verpasst hat

2,1
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Computec Media GmbH in Fürth gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Job an und für sich macht Spaß. Viel kreative Freiheit, die man sicherlich so bei anderen Arbeitgebern nicht hat. Man arbeitet mit hochinteressanten Themen (Videospiele, Filme, Technik), die stets Relevanz haben, vermutlich derzeit mehr denn je. Außerdem arbeitet man mit vielen Gleichgesinnten zusammen, da sich Arbeit und Hobby überschneiden. Das sorgt in der Regel für ein angenehmes Miteinander.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechtes Gehalt, keine Weiterbildungsmöglichkeiten, Mitarbeitergeringschätzung, furchtbare Kommunikation.

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter und deren Fähigkeiten besser wertschätzen. Risikofreudiger sein, denn nur wer Geld ausgibt kann auch welches Verdienen. Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese drei Dinge alleine würden dabei helfen, den ehemaligen Marktführer nicht mehr den Erfolgen der Konkurrenz hinterherhecheln zu lassen, sondern wieder mit neuen Projekten auf eigenen Beinen zu stehen. Dazu noch eine gänzlich offene Kommunikation, ohne dass man die Mitarbeiter in der Luft hängen lässt, und es läuft wieder.

Arbeitsatmosphäre

Horizontal und vertikal nach oben gab es kaum Kommunikation, aber in einer Position, wo ich selbst andere loben und unterstützen konnte, habe ich das getan. Fairness und Vertrauen waren durchaus vorhanden, auch wenn es nicht immer gezeigt wurde. Man hat mehr für sich und mit seinem Team gekämpft und hatte weniger das Gefühl, Teil eines großen Ganzen zu sein. Generell war die Denke und das Handeln allerdings irgendwann in den 1990ern hängen geblieben. An 2020 angepasst oder gar modern war das nicht und für einen Arbeitgeber, der mit Themen am Puls der Zeit arbeitet, ist das peinlich.

Image

Ich habe selten schlechte Worte über Computec von Außenstehenden gehört. Kolleg:innen und Ex-Kolleg:innen sind allerdings oftmals dergleichen Meinung: Geile Arbeit, aber die Umgebung, in der sie ausgeführt werden muss, ist miserabel (was die Bewertungen hier auch widerspiegeln). Ich habe kein böses Blut mit der Firma, würde durchaus auch empfehlen dort zu arbeiten(sei es zum Überbrücken oder um Erfahrung zu sammeln), nur Alt werden kann und sollte man bei Computec nicht.

Work-Life-Balance

Schwieriges Thema, da ich in meiner Position keine wirklichen Probleme hatte, die Balance zu halten, aber von anderen Abteilungen weiß, dass es da ganz anders aussah. Bis auf eventuelle Überstunden bei den Heftgbgaben, einigen mehrtägigen Terminen (teilweise im Ausland) und der Urlaubsplanung, die um die Abgabe herum gemacht werden musste, gab's kein Problem. Lediglich eine einfachere Homeoffice-Lösung wäre wünschenswert gewesen, denn hier machte sich die angestaubte Denke besonders bemerkbar.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen gibt es keine. Aufstiegschancen sind limitiert auf den leitenden Redakteur/Brand Manager, danach ist in der Regel Schluss. Das mag auch an der Firmengröße und Hierarchie liegen, aber zumindest Weiterbildungen müssten drin sein. Am Ende profitiert nämlich auch die Firma davon.

Gehalt/Sozialleistungen

Kurzum: In meinem aktuellen Job verdiene ich 600 Euro mehr und habe keine Personalverantwortung. Gehaltsmäßig ist Computec auf dem untersten Niveau, was an der Attraktivität des Jobs selbst liegt. Es gibt einfach immer jemanden, der ihn machen will. Immerhin konnte man dann und wann mal einen Film oder Games abgreifen, womit man das magere Gehalt zumindest ein wenig ausgleichen konnte. Ernähren kann man sich davon allerdings nicht. Vor allem in Anbetracht der steigenden Lebenskosten hätte zumindest ein Inflationsausgleich der Gehälter drin sein müssen. Kurz: Man macht den Job nicht wegen des Gehalts, sondern trotz des Gehalts.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nein, hier gab es keine Agenda (vermutlich aus Kostengründen) und das finde ich sehr schade.

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt (zumindest im nahen Umfeld) war einwandfrei. Man ist auch heute noch befreundet und tauscht sich aus. Darüber hinaus hat man nicht viel aus anderen Abteilungen mitbekommen, es sei denn, man saß an der Weihnachtsfeier mal zusammen. Der Umgang miteinander war dennoch stets höflich.

Umgang mit älteren Kollegen

Die älteren Kolleg:innen, die da waren, wurden genauso behandelt wie die anderen auch. Allerdings wurden in der Vergangenheit immer wieder Kolleg:innen gegangen, die der Firma seit Jahren die Treue hielten, aufgrund der alten Verträge. Diese wurden scheinbar schlichtweg zu teuer. Das ist kein akzeptables Verhalten.

Vorgesetztenverhalten

Bezogen auf die Geschäftsführung gibt es nicht viel zu sagen, denn weder hat man viel von ihnen gehört, noch sonst irgendetwas mitbekommen aufgrund der miserablen Kommunikation. Mir gegenüber war die Geschäftsführung stets höflich und ich hatte keine Probleme, allerdings wirkte sie auch recht träge (was wiederum auch auf die schlechte Kommunikation zurückzuführen sein könnte). Auf die täglichen Geschäftsgebaren hatte das keinen Einfluss. Dennoch empfand ich die Vorgesetzten als zu konfliktscheu und hätte mir hinsichtlich mancher Entscheidungen mehr "Eier" gewünscht (und damit meine ich nicht das Entlassen mehrere Mitarbeiter im zweistelligen Bereich auf einmal).

Arbeitsbedingungen

Man konnte mit den Geräten und der Software arbeiten. Das ist vermutlich das Beste, was man hier sagen kann. Wer neues Equipment brauchte, ist gerne mal zur Redaktion des ehemaligen Technik-Magazin des Hauses gegangen und hat dort nachgefragt. Anschaffungen wurden so gut wie nie gemacht, aber die Rechner waren auch nicht heillos veraltet. Kleinigkeiten wurden in der Regel ohne Probleme nachbestellt. Mit Softwarelizenzen war man hingegen knausrig, weswegen immer wieder Workarounds im Arbeitsalltag geschaffen werden mussten. Ich arbeitete in einem Großraumbüro, was für sich sprechen sollte. Die Kollegen waren Gott sei Dank angenehm, weswegen Lärmpegel und Atmosphäre gepasst haben.

Kommunikation

Kommunikation war schlichtweg nicht vorhanden und das schadet nicht nur den Arbeitnehmern, sondern auch der Firma selbst. Das ist allerdings ein Problem vieler Unternehmen und nicht exklusiv bei Computec.

Gleichberechtigung

Meiner Erfahrung nach wurden alle gleichermaßen geschätzt, gleich welchen Geschlechts. Inwiehoch das Ansehen selbst war, kann ich nicht sagen, aber erfahrungsgemäß ist es bei Computec wie bei allen anderen Unternehmen, in denen ich gearbeitet habe: man wird für seine Arbeit nicht geschätzt. Deutsche Arbeitgeber denken anscheinend, dass mit der Zahlung des Gehalts alles abgegolten wurde. Es gab ab und an das obligatorische "gut gemacht", aber das war mehr eine Floskel denn wirklich ernst gemeint. Eine Zuwendung in Form ernst gemeinter Worte wäre schön gewesen, gar nicht zu sprechen von Benefits in Form von Geld.

Interessante Aufgaben

Testen, Reviewen, Schreiben - das waren Brot und Butter. In unserer Abteilung konnte man auch stets Ideen für eigene Features einbringen und so das Endprodukt aktiv mitgestalten. Die kreative Freiheit und das damit verbundene Vertrauen waren super. Man konnte entsprechend der eigenen Stärken und Interessen handeln und in der Regel über das Schreiben, auf was man Lust hatte.

Tolles Unternehmen mit freundlichen Kollegen und spannenden Aufgaben

4,7
Empfohlen
Ex-Praktikant/inHat bei Computec Media GmbH in Fürth gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr nette Kollegen, man hat das Gefühl man Arbeitet als Team zusammen.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre wirkt locker und angenehm, man wird schnell auch als Praktikant eingebunden und es wird viel Vertrauen in einen gesetzt.

Work-Life-Balance

Die Work-Life-Balance ist gut. Urlaub kann genommen werden und Homeoffice mit Rücksicht auf Familie ist auch möglich. Da es sich um eine Redaktion handelt, kann es aber natürlich auch stressig kurz vor Redaktionsschluss werden.

Gehalt/Sozialleistungen

Kann ich als Praktikant nicht so viel darüber sagen. Habe pünktlich eine gerechte Aufwandsentschädigung bezahlt bekommen.

Kollegenzusammenhalt

Die Mitarbeiter arbeiten gut zusammen und haben ein freundschaftliches Verhältnis zueinander.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden sehr gut integriert und ihre Erfahrungen werden geschätzt

Vorgesetztenverhalten

Sehr flache Hierarchie. Sehr nette Vorgesetzte, die einem auf Augenhöhe begegnen.

Arbeitsbedingungen

Schöner Arbeitsplatz, mit viel Licht, sauberen Toiletten und kostenlosem Kaffee.

Kommunikation

Gute interne Kommunikation. Man kann mit jedem reden und wird selbst als Praktikant von jedem ernst genommen.

Interessante Aufgaben

Selbst als Praktikant wurden mir kaum Grenzen gesetzt. Ich konnte mich in vielen Aufgaben und Bereichen versuchen. Dabei wurde ein großes Vertrauen in mich gesetzt und mir vieles zugetraut.


Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gleichberechtigung

Teilen

Zum Teil absurde Bewertungen von Ehemaligen. Bitte sucht euer Glück woanders statt unfair nachzutreten, danke

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Computec Media GmbH in Fürth gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Tolles Thema, nette und lockere Kollegen und Kolleginnen, die jeden Tag mit viel Leidenschaft tolle Inhalte produzieren. Viele Möglichkeiten zur Gestaltung, wenn man das denn möchte, viele Freiheiten und eine verständnisvolle Fehlerkultur.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schwieriger Markt, deswegen mussten in der Vergangenheit einige unschöne, letztendlich aber nachvollziehbare Entscheidungen getroffen werden, was bei der Moral natürlich trotzdem Spuren hinterlassen hat. Da ist aber eher der Markt dran schuld als das Unternehmen.

Verbesserungsvorschläge

Konsequent den eingeschlagenen Weg, die Offenheit und Kommunikation beibehalten und ausbauen.

Arbeitsatmosphäre

Es gibt gute und schlechte Tage, manche Kolleg:innen verstehen sich besser als andere, aber im Großen und Ganzen arbeiten die meisten wohl ganz gerne hier, was die lange Betriebszugehörigkeit vieler auch zeigt. Eine "Hölle auf Erden", wie weiter unten in einer Bewertung zu lesen ist, stelle ich mir irgendwie anders vor. Zum Teil sind die Bewertungen von Ehemaligen echt absurd an einigen Stellen. Bitte sucht euer Glück woanders statt unfair nachzutreten - ihr trefft damit übrigens auch eure Ex-Kollegen, die sich hier tagtäglich den Allerwertesten aufreißen.

Image

Das Märchen vom schlechten Image basiert vor allem auf Erzählungen weniger Ehemaliger und wird damit auch nicht wahrer. In der Branche ist Computec ein geschätzter und respektierter Partner. Hab ich nie jedenfalls anders erlebt. Die einzelnen Marken gehören zu den reichweitenstärksten in Deutschland in ihrem jeweiligen Bereich.

Work-Life-Balance

Man macht diesen Job aus Leidenschaft, wobei sich dank veränderter Organisation auch hier einiges zum Positiven verändert hat. Auf Kollegen mit Familie wird nach meiner Erfahrung Rücksicht genommen, dass ein Urlaubswunsch nicht genehmigt wird, kommt so gut wie nie vor.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt nicht viele "automatische" Möglichkeiten, sich zu entwickeln, Einsatz wurde aber in der Regel in der Vergangenheit belohnt, auch wenn man Geduld und Durchhaltevermögen mitbringen musste. Weiterbildungen sind nach meiner Erfahrung grundsätzlich möglich, wenn man sich um sie eigenständig bemüht, sie gut begründet und Interesse auch anmeldet.

Gehalt/Sozialleistungen

Es ist zumindest fraglich, ob das Gras in diesem sehr speziellen Arm der Medienbranche anderswo sehr viel grüner ist, allerdings darf hier bei vielen Kollegen:innen gerne weiter nachgebessert werden, wenn es die Lage zulässt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keine besonderen Maßnahmen, es wird aber auch nichts "absichtlich falsch" gemacht. Dass viele Rechner aufgrund von Remote-Zugriff an bleiben müssen, scheint einigen Kritikern nicht bewusst zu sein.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der Teams in der Regel gut. Auch untereinander wächst das gegenseitige Verständnis dank gemeinsamer Projekte und Absprachen spürbar.

Umgang mit älteren Kollegen

Es wäre mir neu, dass ältere Kolleg:innen wegen ihrer Betriebszugehörigkeit absichtlich schlechter oder besser behandelt werden als jüngere.

Vorgesetztenverhalten

Seit dem Wechsel der Geschäftsführung weht hier ebenfalls ein angenehmerer Wind. Was die Teamleiter:innen angeht, wäre mir nicht bekannt, dass es aktuell schwarze Schafe gibt.

Arbeitsbedingungen

Hier gibt es an einigen Stellen tatsächlich Nachholbedarf, insbesondere was die Ausstattung einiger Rechner angeht. Soweit ich weiß, ist man hier aber ebenfalls dabei, dieses Manko zu verbessern.

Kommunikation

Es hat sich einiges getan in letzter Zeit. Sicherlich ist das noch nicht optimal und noch ausbaufähig, aber um Welten besser und offener als unter der ehemaligen Geschäftsführung.

Gleichberechtigung

Computec hat mehrere Frauen in Führungspositionen. Drei wichtige Marken werden aktuell von Frauen geleitet - wie das unlängst in einigen Bewertungen über mangelnde Gleichberechtigung verschwiegen wird, ist eine Frechheit den Leistungen der Kolleginnen gegenüber. Auch grundsätzlich hat sich der Tonfall und der Respekt im Umgang miteinander in den letzten Jahren deutlich verbessert.

Interessante Aufgaben

Games, Filme, Technikkram. Man kann viel selbst gestalten, wenn man darauf Lust hat. Langweilig wird es nie.

War mal führend, seit 2019 im Sturzflug

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat bei Computec Media AG in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Historie

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Sturzflug seit 2018

Verbesserungsvorschläge

Es geht nur noch um Image, Aussendarstellung und Trendwörter. Der neue Anteilseigner ist ein Dampfplauderer, der keine Ahnung hat und arrogant ist. Seit 2018 ist nichts passiert, was Relevanz hat.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Ich kapiere den ganzen Hate von Ehemaligen nicht.

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation bei Computec Media GmbH in Fürth gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

"Umstrukturierungen" hin oder her: Der Laden schlägt sich gut in der schwierigen Medienbranche und entwickelt sich stetig weiter.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Weit weg von den Nürnberger S-Bahn-Stationen.

Verbesserungsvorschläge

Abteilungsübergreifende Aktionen könnten mehr stattfinden.

Arbeitsatmosphäre

Corona erschwert natürlich den Umgang. Aber sowohl Abteilungsleitung als auch GF bemühen sich um individuelle Bedürfnisse der

Image

Habe als Journalist ja einiges an Außenkontakt und kann nicht behaupten, dass in meinen fünf Jahren der Firmenname mir irgendwie geschadet hat oder auch nur schlecht davon geredet wurde.

Work-Life-Balance

Für Überstunden gibt es fairen Ausgleich, den man mit dem Chef ausmacht. Habe n fünf Jahren hier nichts Anderes (Unfaires) erlebt. Zum Redaktionsschluss muss man manchmal reinhauen, aber dafür gibts auch unstressigere Zeiten. Niemand wird zu mehr als 40 Std pro Woche genötigt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Aktiver Umweltschutz wird hier nicht betrieben. Geht auch schwierig, wenn die Rechner wegen Homeoffice und Remote-Desktop dauerhaft laufen müssen. Sozialbewusstsein schon eher. Auf familiäre Umstände wird Rücksicht genommen. Und gegen Sommer- und Weihnachtsfest habe ich auch nichts.

Karriere/Weiterbildung

Karrieremöglichkeiten gibt es nicht sonderlich viele, sind mir aber auch nicht wichtig. Ich will Journalist bleiben und kein GF werden, auch wenn es dafür mehr Kohle gäbe. Zur Weiterbildung: Na ja, das ist in unseren Beruf etwas, was man selbst angehen muss/soll.

Kollegenzusammenhalt

Da auch innerhalb der Redaktion nicht unbedingt viel Teamarbeit gefragt ist, haben manche Kollegen wohl verlernt, wie das geht. Aber zum Glück nicht alle. Die, die das nicht können, gehen halt irgendwann und weinen dann hier auf der Plattform rum.

Vorgesetztenverhalten

Siehe oben, kann mich nicht beschweren. Von der Abteilungs- bis zur Konzernleitung ist grundsätzlich jeder erreichbar.

Arbeitsbedingungen

Fair. Homeoffice wird ermöglicht, wo es geht, mein Arbeitsplatz ist gut ausgestattet.

Kommunikation

Unser direkter Vorgesetzte ist fair, erreichbar und entscheidet nix über unsere Köpfe hinweg. Kann mich nicht beschweren.

Gehalt/Sozialleistungen

Klar ist die Kohle mies. Aber das ist überall in dem Job so. Man wird Journalist nicht wegen, sondern trotz des Geldes. Wie gesagt, mag meinen Job und kann ihn hier mit Leidenschaft ausführen. Wer reich werden will, soll Investmentbanker werden.

Interessante Aufgaben

Ich bin Journalist aus Leidenschaft und liebe meinen Job. Trifft halt nicht auf jeden zu.

Hölle auf Erden

1,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich PR / Kommunikation bei Computec Media GmbH in Fürth gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Spielethema.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nahezu alles.

Verbesserungsvorschläge

Laden schließen. Das war's.

Arbeitsatmosphäre

Einer der wenigen Punkte, die halbwegs passen.

Image

Schlechter geht es nicht mehr. Peinlich, wenn es heißt, dass man dort arbeitet.

Work-Life-Balance

Nicht vorhanden. Überstunden ohne Ende, Rest mies.

Karriere/Weiterbildung

Nicht vorhanden.

Gehalt/Sozialleistungen

Unter Mindestlohn. Wie das rechtlich geht, wissen nur die Betrüger in der oberen Etage - ach, moment, es gibt ja nur noch dieses Stockwerk.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Da muss man kurz lachen bei dem Thema und Computec.

Kollegenzusammenhalt

Alle im selben Boot, das schweißt zusammen.

Umgang mit älteren Kollegen

Alle gekündigt, da zu teuer.

Vorgesetztenverhalten

Furchtbar, da die Vorgesetzen zu 90% planlos und faul sind.

Arbeitsbedingungen

Alte Hardware, vergammeltes arbeitsgerät. man schämt sich, wenn besuch oder kunden da sind.

Kommunikation

Kurzum: Gibt keine. Man bekommt erst entscheidungen mit, wenn sie gelaufen sind, sogar als führungskraft!

Gleichberechtigung

Nicht vorhanden, da 90% Würstchenparty.

Interessante Aufgaben

Spiele - das geht klar.

Sucht euch was anderes!

1,3
Nicht empfohlen
Ex-FreelancerHat bei Computec Media GmbH in Fürth gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Was sollte der Arbeitgeber anders machen? - So ziemlich alles.

Image

Katastrophal. Der gute Ruf, der um die Jahrtausendwende mal erarbeitet wurde, wurde kontinuierlich zerstört.

Karriere/Weiterbildung

Gibt's nicht.

Kollegenzusammenhalt

Tatsächlich der einzige Punkt, der dafür spricht, nicht allzu schnell das Weite zu suchen.

Vorgesetztenverhalten

siehe Punkt Kommunikation

Kommunikation

Einfach zu bewerten, da kaum bis gar nicht vorhanden.

Gehalt/Sozialleistungen

Ein Wort: lächerlich!

Interessante Aufgaben

Theoretisch wären die Aufgaben durchaus interessant. In der Praxis sieht das leider ganz anders aus. Der Fokus liegt beinahe ausschließlich auf abgeschriebenen Clickbait-Schlagzeilen. Eigentlich selbstverständliche Dinge wie Recherche spielen in der täglichen Arbeit keine Rolle (mehr).


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Teilen

Gaming-Branche: Crunch, wenig Gehalt und nur Stress

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Computec Media GmbH in Fürth gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Hat was mit Gaming-Culture zu tun.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Arbeitsbedingungen, Gehalt, Aufstiegsmöglichkeiten, Fortbildungsmöglichkeiten

Verbesserungsvorschläge

Würdigt die Arbeit der Redakteure, da sie das Grundgerüst des gesamten Verlages sind. Zahlt ein besseres Gehalt, von dem man auch leben kann.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist durchgehend überschattet vom schlechten Gehalt und den massiven Überstunden, die zu bewältigen sind. Wenn jemand auf die Idee kommt, etwas anzukreiden, versucht man die Aussagen der Person mit Unwahrheiten zu diskreditieren. Die Arbeit ist extrem anstregend und undankbar, wer sich reinhängt wird nicht belohnt, im Gegenteil: Man verliert kostbare Zeit, da Überstunden nicht bezahlt oder abgefeiert werden (das ist illegal).

Image

Es ist in der Industrie allseits bekannt, dass Redakteure beim Computec-Verlag miserabel bezahlt werden. Von Ausbeutung war die Rede

Work-Life-Balance

Das Verhältnis ist völlig daneben. Die Aufgaben sind nur mit Überstunden in der entsprechenden Zeit zu bewältigen, sofern man einen halbwegs gehobenen Anspruch an die eigene Arbeit setzt. Wer nach seinen acht Stunden geht, wird von vielen schief angesehen, teilweise von leitenden Personen hinterm Rücken lächerlich gemacht. Mehrarbeit ist immer gerne gesehen, ein Ausgleich dafür wird nur sehr - wenn überhaupt - spärlich bewilligt.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt keine Fortbildungsmöglichkeiten, außer man kann mit den Ideen der Mitarbeiter Geld generieren. Fortbildungen, wo man was lernt, gibt es nicht.

Gehalt/Sozialleistungen

Manch andere Redaktion hier in der näheren Umgebung zahlt für Teilzeit (20 Stunden) nur 200 Euro weniger, wie hier für Vollzeit gezahlt wird. Das Gehalt liegt sicherlich 40 Prozent unter dem Branchendurchschnitt, Gehaltserhöhungen sind nicht existent.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keins vorhanden

Kollegenzusammenhalt

Die Leute sind das eigentliche Kapital der Firma und Gold wert. Der Zusammenhalt innerhalb der Abteilung ist sehr gut und freundschaftlich, innerhalb der Firma gibt es zwischen den Abteilungen aber Hick-Hack-Situationen.

Umgang mit älteren Kollegen

Langdienende Kollegen werden kaum geschätzt. Das Gehalt korreliert nicht mit den Betriebsjahren, einige ältere Kollegen wurden in der Umstrukturierung entlassen.

Vorgesetztenverhalten

In der Regel kann man sich auf den Vorgesetzten nicht verlassen, dass dieser/e einem beisteht. Man steht oft alleine da und ist auf sich gestellt, wenn mal was im Argen ist.

Arbeitsbedingungen

Die Hardware ist ok, manchmal gibt es technische Probleme

Kommunikation

Die Kommunikation der Führungsetage ist im besten Fall mangelhaft, auch wenn es sich im letzten Jahr gebessert hat. In der Regel erfährt man über den Flurfunk von bevorstehenden, massiven Einschnitten oder Änderungen in der Abteilung/Firm. In der Regel wird man aber vor vollendete Tatsachen gestellt.

Gleichberechtigung

Man könnte anhand mancher Aussagen der Geschäftsleitung denken, dass man noch in den 1950ern lebt.

Interessante Aufgaben

Man kann mehr oder minder tun und lassen was man will, sobald Kosten im Spiel sind, kann man die Geschichte aber vergessen.

Ein Verlag, in dem generell Lockerheit und gute Arbeitsathmosphäre gepflegt wird.

2,8
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Computec Media GmbH in Fürth gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der kollegiale Umgang innerhalb des eigenen Teams. Mit dem Wechsel der Geschäftsführung Ende 2018 hat sich das miese Klima zudem wieder verbessert. Die eigentliche Arbeit als Redakteur heißt weitestgehend seine Leidenschaft zum Beruf machen zu können.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechte Informationspolitik (bis hin zu den leitenden Mitarbeitern wird man immer nur vor vollendete Tastsachen gestellt), schlechtes Gehalt (weit unter Verlagstarif, Betriebsrat gibt es nicht) bei immer mehr Arbeit (die oft nur mit unbezahlten Überstunden zu stemmen ist) und keine wirklichen Perspektiven.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN