Workplace insights that matter.

Login
construktiv GmbH Logo

construktiv 
GmbH
Bewertungen

32 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,6Weiterempfehlung: 58%
Score-Details

32 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,6 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

11 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 8 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von construktiv GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Ein super Start in das Berufsleben für Uni-Absolventen

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei construktiv GmbH in Bremen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Arbeitszeiten etwas auflockern und regelmäßige Feedbackgespräche einführen zur besseren Kommunikation und Mitarbeiterentwicklung.
Kommunikation durch die Agentur hindurch verbessern, z.B. agenturweite/unitübergreifende Veranstaltungen oder Weiterbildungen, Austausch fördern zur Verbesserung der Gesamtleistung.
Mehr auf einzelne Mitarbeiter hören, Verbesserungsvorschläge annehmen und gemeinsam umsetzen zur Optimierung von Workflows und der Gesamtleistung für den Kunden,

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist super und wird hauptsächlich durch den Austausch und das produktive Arbeiten im Team geprägt. Werden sehr gute Leistungen erbracht, wird dies gelobt.

Image

Gut, für ein noch besseres Image könnten die Vorteile und guten Seiten noch stärker kommuniziert werden.

Work-Life-Balance

Urlaubsregelungen sind entspannt und fair. Die Arbeitszeiten könnten allerdings etwas freier gestaltet werden. Für Work-life-Balance ist jeder Arbeitnehmer m.E. aber selbstverantwortlich.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungstechnisch ist hier vieles möglich, wenn man fragt. Vor allem junge, neue Mitarbeiter werden Möglichkeiten zur Weiterbildung (Webinare, Seminare, Messen, etc.) geboten. Karrierechancen sehe ich eher begrenzt, was aber von der Größe des Unternehmens abhängig ist.

Gehalt/Sozialleistungen

Ist in Ordnung, könnte vermutlich besser ein, kann ich aber aufgrund mangelnder Erfahrung nicht einschätzen. Das Gehalt kommt eigentlich immer pünktlich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umwelt- & Sozialbewusstsein ist nicht unbedingt "das" Aushängeschild von construktiv, es werden aber einige schöne Projekte durchgeführt und das Unternehmen engagiert sich ab und zu, es gibt Fair Trade Bio-Kaffe, auf Nachfrage werden in den meisten Fällen auf Wünsche eingegangen.

Kollegenzusammenhalt

Das beste Team der Welt. Ein Punkt, den ich vor Arbeitsbeginn bei construktiv belächelt habe, aber letzten Endes vollends unterstreichen möchte: Das Team hält zusammen, arbeitet produktiv und freundlich miteinander.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt nicht viele ältere Kollegen, das Team ist überwiegend jung. Ältere Kollegen werden jedoch respektvoll behandelt und geschätzt.

Vorgesetztenverhalten

In Entscheidungen werden Mitarbeiter nicht immer direkt, aber in den meisten Fällen mit eingebunden und letztendlich werden gute, nachvollziehbare Lösungen gefunden.

Arbeitsbedingungen

Mein Büro ist ausreichend groß, schön und mir stehen alle notwendigen Ressourcen in moderner Form zur Verfügung, sodass ich meine Arbeit gut ausführen kann. Auf (gesundheitliche) Sonderwünsche werden eingegangen, Büros dürfen persönlich eingerichtet werden und Budget wird freigegeben.

Kommunikation

In meiner Unit wird das Team in wöchentlichen Meetings über aktuelle und potenzielle Projekte informiert, sodass man stets Bescheid weiß. Die Kommunikation könnte manchmal etwas zeitnaher und direkter erfolgen, findet aber grundsätzlich früher oder später statt.

Gleichberechtigung

Im oberen Agenturbereich befinden sich nur Männer, was nicht unbedingt negativ gesehen werden muss, aber auch nicht unbedingt für Gleichberechtigung stehen muss.

Interessante Aufgaben

Das Arbeiten in einer Agentur bringt jeden Tag neue, interessante, spannende Aufgaben mit sich, die in einem monatlichen Rhythmus wiederkehren. Bei construktiv kann man sich gut einbringen, so, wie man möchte und hat (meistens) Einfluss darauf, welche Aufgaben man letzten Endes durchführt.

Hier wird es garantiert nicht langweilig!

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei construktiv GmbH in Bremen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Chance sich selbst zu verwirklichen und immer wieder neue kreative Ideen einbringen zu können - darauf möchte ich nicht mehr verzichten!

Verbesserungsvorschläge

Einige Prozesse könnten noch stärker strukturiert werden und zum Teil vielleicht auch transparenter gemacht werden. In einigen Feldern geht man gerade auch schon genau in diese Richtung, das finde ich gut!

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist top. Die Hierarchien sind flach und wer Lust hat, sich einzubringen (und mit seiner Idee zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist) kann richtig was bewegen oder ganz neue Themen mit in den Arbeitsalltag oder die Teams bringen. Mobbing ist ein absolutes Fremdwort, ich habe es bisher ausnahmslos so erlebt, dass man sich hilft und supportet wo man kann!

Image

Ich denke, das Image der Agentur ist unterm Strich ganz gut. Gerade dafür, dass es von der Größenordnung kein fettes Agenturnetzwerk, sondern eine inhabergeführte Agentur ist - werden große Kunden wie Pizza Hut, PiCK UP!, OBI, der NABU oder Nickeloden betreut. Und wie oben schon erwähnt: The soul of construktiv are the people!

Work-Life-Balance

Ganz ehrlich, die Work-Life-Balance könnte besser sein. Wobei ich auch denke, dass man einiges auch selbst in der Hand hat. :D Mir fällt es manchmal schwer die Grenze zu ziehen und mich klar in den Feierabend zu verabschieden. Allerdings gibt es die Möglichkeit, z.B. die eigene Wochenarbeitszeit zu reduzieren, um sich z.B. an einem Tag in der Woche intensiver um sein Hobby zu kümmern oder auch um einfach mal richtig zu chillen. Generell ist es aber wie in vielen anderen Agenturen auch, man sollte darauf achten, dass man sich in einer ausgewogenen Balance befindet und Unausgewogenheit oder Wünsche rechtzeitig kommunizieren, um eine Lösung zu finden.

Karriere/Weiterbildung

Auch hier gilt, wer danach fragt, bekommt auch meistens die Chance dazu. Es gibt allerdings weniger fest vorgeschriebene Fort- und Weiterbildungen. Aber ich konnte in meiner Zeit bei construktiv viele Konferenzen von der OMR über die re:publica bis hin zur Allfacebook-Konferenz, spannende Seminare, Webinare und diverse Fortbildungen besuchen. Just ask for it. Wenn es in den Kontext passt und der eigene Bereich davon profitieren kann, sind die Chancen für ein Go umso höher.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt würde ich als relativ "normal" für eine Agentur einschätzen, habe aber auch noch nicht so viele Referenzwerte.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Die Agentur engagiert sich in mehreren Bereichen aktiv. Ob Patenkinder via Planpatenschaft aus aller Welt (wer möchte kann als Mitarbeiter jederzeit eine Patenschaft im Namen von construktiv übernehmen), über Engagement im urban-kulturellen Kontext in Bremen bis hin zum finanziellen Support vom Bremer Tierheim und mehr. Es werden auch regelmäßig größere Spenden getätigt, bei denen auch die Mitarbeiter im Ideen & Organisation gefragt werden, die unterstützt werden sollten.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt unter den Kollegen ist DAS Kernelement der DNA bei construktiv. Und sicherlich auch einer der Gründe, warum viele auch deutlich länger in der Agentur bleiben, als sie vielleicht anfangs geplant hatten. Wer will, kann hier wirklich Freunde fürs Leben finden!

Umgang mit älteren Kollegen

Meine Erfahrung bisher war ganz klar so, dass das Alter der Kollegen im Arbeitsalltag überhaupt keine Rolle gespielt hat, ob 20 und ein Keks oder 50+ - was für mich zählt ist Motivation, Interesse & Kreativität - und natürlich auch Erfahrung. Wie alt jemand ist, ist mir am Ende des Tages egal und ich würde behaupten, den meisten geht es ähnlich. Aber natürlich ist es wie bei vielen anderen Agenturen und der Altersdurchschnitt liegt bei gefühlten Mitte/Ende 20 bis Mitte/Ende 30.

Vorgesetztenverhalten

Hier kann ich ich nicht meckern, die Hierarchien sind flach, auch wenn einige Strukturen schon "lange so bestehen" und man hier und da mal was aufbrechen könnte - ich habe allerdings nie das Gefühl von "Stillstand" um mich herum gehabt und empfinde die gesamte Agentur als dynamisch und in Bewegung. Allerdings gilt: Wer stärker beteiligt werden will, sollte sich auch proaktiv einbringen. Ich habe eigentlich immer das Gefühl gehabt, dass meinen Ideen & Anregungen ggü. Offenheit herrschte und Feedback oder Veränderungen zwar nicht immer sofort eingetreten sind, aber in sehr vielen Fällen gemeinsam spannende Lösungen entwickelt worden sind, manchmal muss man den Dingen einfach etwas Zeit geben. :)

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind gut und die Ausstattung ist top. Wenn etwas an Equipment, Software oder Fachliteratur, Weiterbildung, neuen Pflanzen oder Deko (hihi) benötigt wird, wird einem der Wunsch eigentlich meistens fix ermöglicht. Man muss nur eben danach fragen. Allerdings könnte die Location der Agentur in Bremen (Horn-Lehe) etwas cooler sein. :D Aber die Teams machen das Beste draus und man hat Platz in den Büros, es gibt eine Klimaanlage, es gibt Kochmöglichkeiten für Mittags und mehrere kleine Feelgood-Areas. Plus Bonus: Wäre man mitten in der Stadt würde man beim Mittagessen im Garten sicher auch keine Rehe sehen.

Kommunikation

Die meistens Kommunikationswege sind kurz und ehrlich. Ich konnte meiner Philosophie bisher (fast) immer treu bleiben und sowohl Lob, als auch Kritik oder Anregungen an Kollegen und Vorgesetzte weiterzugeben, ohne mir über irgendwas Sorgen machen zu müssen. Was optimiert werden könnte, woran aber auch bereits intern gearbeitet wird, festere Strukturen und Workflows rund um regelmäßige & sinnvolle Gespräche zu etablieren. In Zeiten von Corona und "Arbeiten von Zuhause" wurden aber auch kurzfristig einige wichtige Themen wie Daily Meetings und andere Maßnahmen zum verbesserten Austausch umgesetzt.

Gleichberechtigung

Mir gefällt es gut, dass man auch als junger Mensch die Chance hat, relativ schnell Verantwortung zu bekommen und spannende Bereiche zu betreuen oder auch in größeren Projekten mitzuarbeiten. Was die Frauenpower bei construktiv angeht - die ist stark und es gibt echt viele fantastische Kolleginnen - die construktiv-Girls müssen das eine oder andere Mal vielleicht noch ein Quentchen mehr Power & Selbstverständlichkeit im Gegensatz zu den construktiv-Boys einsetzen, um ihr volles Potential in der Agentur ausschöpfen zu können. Das kann man sicher nicht pauschalisieren, aber ich merke, der Mut die eigenen Stärken positiv & selbstbewusst nach außen zu tragen, wird belohnt!

Interessante Aufgaben

Zweitbester Punkt nach den Kollegen! Es gibt absolut spannende Projekte und man kann ziemlich fix für große oder coole Brands arbeiten. Neue Kampagnen, Plattformen, Formate, Techniken... werden regelmäßig erarbeitet und wenn es ein Wort echt nicht gibt bei construktiv, dann ist es Langeweile.

Die wahrscheinlich besten Kollegen der Welt

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei construktiv GmbH in Bremen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Manchmal wäre etwas mehr Transparenz in der Kommunikation wünschenswert.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist gut und ich komme gerne zur Arbeit.

Work-Life-Balance

Frisches Obst, freie Getränke und Yoga sorgen für gute Laune. Außerdem gibt es einmal in der Woche einen subventionierten Veggy Day. Der Knaller ist aber der Sonderurlaubstag am Geburtstag

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird für unterschiedliche gemeinnützige Organisationen gespendet, z. B. für die Sanierung eines Welpenhauses im Tierheim, und es gibt mehrere Plan-Patenkinder.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen und der Besuch von Konferenzen/Seminaren sind möglich, diese müssen aber meist proaktiv eingefordert werden. Andererseits ist der Aufstieg vom Praktikanten/von der Praktikantin bzw. vom Auszubildenden/von der Auszubildenden bis hin zum Abteilungsleiter/zur Abteilungsleiterin auch möglich.

Kollegenzusammenhalt

Es sind wahrscheinlich die besten Kollegen der Welt :) Diverse Teamevents stärken den Zusammenhalt noch weiter. Wenn es ein Problem gibt, wird untereinander geholfen.

Umgang mit älteren Kollegen

Generell arbeiten bei construktiv eher junge bis mittelalte Mitarbeiter. Es gibt einige Kollegen und Kolleginnen, die zehn Jahre oder länger dabei sind.

Arbeitsbedingungen

Es gibt keine Großraumbüros, maximal 4 Personen sitzen in einem Raum. Zwei Monitore und aktuelle Software sind Standard, außerdem kühlt im Sommer eine Klimaanlage den rauchenden Kopf

Kommunikation

Die Kommunikation innerhalb der Abteilung, in der ich arbeite, funktioniert einwandfrei. Auch der Austausch zwischen den einzelnen Abteilungen klappt gut.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter werden pünktlich gezahlt. Außerdem wird freiwilliges Weihnachtsgeld gezahlt.

Gleichberechtigung

Jeder wird gleich behandelt, egal ob männlich oder weiblich.

Interessante Aufgaben

Wie das im Arbeitsleben nun einmal so ist: Man kann sich nicht immer alle Aufgaben aussuchen. Generell sind es spannende und abwechslungsreiche Aufgaben und Kunden.

Mangelnde Wertschätzung der Mitarbeiter, falsche Prioritäten, Beratungsresistenz und Betriebsblindheit

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei construktiv GmbH in Bremen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Kollegium ist der Wahnsinn. Traurig ist, dass nett gewonnene Menschen eben auch schnell wieder gehen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Null Entwicklungschancen, keine Wertschätzung, keine Veränderung bei Kritik möglich. Schlechte Bezahlung und dafür zu wenig gute Punkte. Nicht nachvollziehbare Personalentscheidungen und ungerechtfertigte Benachteiligung. Keine Anerkennung für Commitment, Leistung und Engagement. Keine Förderung der Mitarbeiterpotenziale. Schade, weil das Arbeiten mit den Kollegen grundsätzlich Spaß macht. construktiv versteht es, die wirklich guten Mitarbeiter einzustellen, aber genauso schnell zu vergraulen.

Verbesserungsvorschläge

Die Führungsriegen sollten unbedingt mit Mitarbeitern besetzt werden, die in ihrem Leben schon andere Arbeitgeber gesehen haben. Das construktiv-Mysterium, dass die meisten Langzeitmitarbeiter schon seit ihrer Ausbildung oder ihrem Studium dort arbeiten, erzeugt eine derart große Betriebsblindheit, dass die Probleme des Unternehmens nicht angegangen werden. Stattdessen wird sich mit Themen beschäftigt, wie der Bepflanzung der Büro-Räume oder Keks-Variation oder der Orga des nächsten Team-Events. Die Wertschätzung der Mitarbeiter ist nicht vorhanden, diesen wird das Gefühl gegeben, dass sie schnell ersetzbar sind. Verbesserungsvorschläge: Mehr auf die Mitarbeiter hören, Kritik ernst nehmen und nicht abtun, alle in Entscheidungen einbeziehen, insbesondere, wenn die Personen selber direkt betroffen sind, Mitarbeiter fördern und entwickeln, und Aufgabenfelder respektieren und nicht ausdehnen, weil eben gerade niemand anderes da ist, der die Azubi-Aufgaben übernehmen könnte.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist gut. Es herrscht gute Laune und ein angenehmes Betriebsklima.

Work-Life-Balance

Home-Office wird kritisch gesehen. Das Handling von Überstunden unterscheidet sich je nach Abteilung und nach Person. Manche dürfen sie abfeiern, manche nicht. Bezahlt werden sie auf keinen Fall. Wenn man Pech hat, werden auf kurzen Zeitraum extrem viele Überstunden verlangt, während andere auch höhergestellte Kollegen, pünktlich nach Hause gehen.

Karriere/Weiterbildung

Keine Karriere möglich. Weiterbildung besteht aus einer Konferenz pro Jahr. Trainee-Stellen sind Praktikanten-Stellen für die Aufgaben, die sonst keiner machen möchte. Zumindest in der falschen Abteilung. Der Aufstieg ist trotz guter Leistung nicht möglich.

Gehalt/Sozialleistungen

Allerunterste Schublade. Es zählen weder Qualifikation, noch Engagement, noch Commitment, sondern Geschlecht, Studiengang und Universität, zu der gegangen worden ist. Als Berufsanfänger mit Master-Abschluss kann ich nur raten, sich nicht auf Trainee-Stellen, sondern auf Junior-PM-Stellen zu bewerben, diese werden beide mit Absolventen ohne Berufserfahrung besetzt, nur dass Trainees dann für Backoffice-Tätigkeiten zuständig sind, während Junior-PMs direkt in Projekte starten dürfen. Wer also wirklich fachlich ausgebildet werden möchte, sollte als Junior-PM starten. Lohnt sich gehaltlich ebenfalls.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Schwer einzuschätzen, da die Kommunikation diesbezüglich nicht gut war. Gerüchten zu Folge, wird sich eingesetzt und gespendet, direkt davon gehört, habe ich aber nie.

Kollegenzusammenhalt

Die Mitarbeiter sind der eigentliche Schatz von construktiv. Der Zusammenhalt ist enorm, die Unterstützung untereinander auch in schweren Phasen da. construktiv versteht es, harmonierende Mitarbeiter zu akquirieren. Die Wertschätzung der Arbeit in Form des Gehalts aber auch durch das Verhalten der Führungsriege ist allerdings mangelhaft. Ein Großteil der Mitarbeiter läuft schnell wieder weg. Die Fluktuation ist groß.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt in dem Sinne keine älteren Kollegen. Nur Kollegen, die extrem lange im Unternehmen sind und welche, die maximal ein bis zwei Jahre dort sind.

Vorgesetztenverhalten

In Entscheidungprozesse werden die Mitarbeiter nicht mit einbezogen. Kommunikative Kollegen erfahren vielleicht etwas aus anderen Abteilungen, aber generell ist die Kommunikation sehr begrenzt. Es werden nicht nachvollziehbare Entscheidungen von der Führungsebene getroffen. Es gibt Lieblingsmitarbeiter, die strategisch bevorzugt werden.

Arbeitsbedingungen

Kommt auf den Standort und das Gebäude in Bremen an. Manche Mitarbeiter haben ein LapTop manche nur einen stationären PC. Aber zumeist kein mobiles Arbeiten möglich. Toiletten werden sich von Männern und Frauen geteilt (in einem Gebäude zumindest). Räumlichkeiten sind eher veraltet. Nicht jeder Mitarbeiter hat einen Schlüssel zu den Räumen. Mit Pech steht man morgens vor verschlossener Türe.

Kommunikation

Die Firma ist an unterschiedlichen Standorten, und in Bremen, in unterschiedlichen Gebäuden ansässig. Die Kommunikation zwischen Standorten und Gebäuden ist schwierig. Die Abteilungen bleiben meist unter sich. Über Betriebsergebnisse wird nicht informiert, Entscheidungen über Personalveränderungen (Beförderungen, Bürowechsel) werden über die Köpfe hinweg entschieden, die betreffenden Personen kaum mit einbezogen. Kündigungen müssen geheim gehalten werden.

Gleichberechtigung

Die Führungsriege ist bis auf eine Ausnahme mit Männern besetzt. Diese werden ab dem Einstieg bevorzugt behandelt. Aufstieg als Frau, auch mit Qualifikation und Commitment viel langsamer und sehr erschwert.

Interessante Aufgaben

Kommt auf die Abteilung und die eigene Position an. Für engagierte, ehrgeizige Personen eine Sackgasse, wenn sie nicht zu den Lieblingsmitarbeitern gehören. Arbeitsbelastung wird nicht gleichmäßig aufgeteilt. Einfluss auf die Ausgestaltung der eigenen Aufgaben war nicht vorhanden. Das Potenzial der Mitarbeiter wird nicht genutzt.


Image

Guter Einstieg für selbstständig arbeitende Personen, für Profis eine Sackgasse

3,4
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei construktiv GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich konnte bei construktiv/trafficmaxx eigenständig arbeiten und mir im Laufe der Zeit viele Kenntnisse und Fähigkeiten aneignen. Man wurde nicht gebremst, wenn man Neues ausprobierte und den eigenen Fachbereich ausweitete. Das tägliche Miteinander war kollegial und ich habe keinen Leistungsdruck von oben gespürt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ich fand es schade, dass einige gute Leute gingen, statt dass man sie förderte. Zugleich wurde auf die schwächeren Kollegen zu wenig geachtet, worunter auch die Projekte litten.

Verbesserungsvorschläge

Mehr auf die Eignung der Angestellten achten und auf jeden Fall weiterbilden.

Mehr Einblick in die Projekte nehmen und nicht allem seinen Lauf lassen.

Gute Leute fördern und aufsteigen lassen, anstatt sie ziehen zu lassen. Sich von schlechten Leuten auch mal trennen.

Arbeitsatmosphäre

Die Stimmung war meistens gut. Unruhe und Anspannung kam nur auf, wenn der Agenturinhaber zu Besuch war, weil man nie wusste, worauf man sich einzustellen hatte.

Fachliche Rückmeldung von der Team- oder Geschäftsleitung gab es kaum, weil wenig Einblick in die Projekte genommen wurde.

Work-Life-Balance

Mo-Do wurde länger und Fr kürzer gearbeitet. Es war nie ein Problem, die Arbeitszeit wegen anderer Termine zu verschieben. Überstunden waren unüblich und Urlaube wurden abgesprochen und im Normalfall auch genehmigt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Der Agenturinhaber spendete Geld für Kinder. Auf Fairtrade wurde nicht systematisch geachtet. Irgendwann wurde ein Veggie Day eingeführt, bei dem die Bremer sich subventioniert Essen bestellen konnten, während die Berliner stattdessen subventioniert selbst kochten.

Karriere/Weiterbildung

So wie die Arbeit ziemlich selbstständig verlief, war auch für die Einarbeitung und die Weiterbildung Eigeninitiative gefragt, was bei manchen besser funktionierte als bei anderen. Am besten orientierte man sich an den Kollegen, die etwas drauf hatten. Die Zeit, um sich zu bilden und Kenntnisse zu vertiefen, reichte normalerweise aus.

Ein-, zweimal im Jahr konnte man eine Fachkonferenz besuchen.

Aufstiegschancen innerhalb der Agentur gab es nahezu keine.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb meiner Abteilung (Bremen und Berlin) habe ich nur kollegiales Verhalten mitbekommen.

Umgang mit älteren Kollegen

Zu meiner Zeit gab es kaum ältere Kolleg*innen. Wer neu dazu kam, war 20-30, die anderen (ab 30) waren einfach schon lang dabei. Der Altersdurchschnitt dürfte bei 27-34 gelegen haben.

Vorgesetztenverhalten

Die Geschäftsleitung war menschlich angenehm, steuerte aber m. E. zu wenig. Die Berliner Teamleitung hatte organisatorische Aufgaben, aber nichts zu sagen.

Es gab keine Zielvereinbahrungen und teilweise waren die Entscheidungsprozesse der Führungsebene intransprent.

Zugleich stellten sich die Geschäftsführer, wenn nötig, schützend vor die Mitarbeiter. Deren Wohlbefinden schien ihnen am Herzen zu liegen.

Arbeitsbedingungen

Das Büro am Berliner Gleisdreieck war sehr schön. Es gab mehrere helle Räume für jeweils max. vier Personen, eine vollausgestattete Küche und einen großen Balkon.

Arbeits-Laptops gab es kaum und der Computer blieb abends im Büro (Homeoffice war eher unüblich).

Die Bremer Räume waren weniger attraktiv und nicht zentral, die Hard- und Software-Ausstattung aber etwas besser als die in Berlin.

Kommunikation

Die Kommunikation zwischen den Standorten Bremen und Berlin ließ oft zu wünschen übrig. Man war gut beraten, sich viel mit einzelnen Bremer Kollegen auszutauschen, da Infos andernfalls leicht an einem vorbeigingen. Mit der Einführung von standortübergreifenden Online-Meetings wurde es besser.

Innerhalb eines Standorts war die Kommunikation unter den Kolleg*innen gut. Es gab regelmäßige Meetings zur Besprechung von Projekten und bei größeren Projekten wurde im Team gearbeitet.

Wenn jemand gekündigt hatte, wurde das allerdings auf Wunsch der Geschäftsleitung so lang wie möglich vor den Kolleg*innen geheim gehalten.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Einstiegsgehalt als "Projektmanager*in" lag 201X bei ca. € 30.000 p. a. Nach einem Jahr kam ein variabler Betrag hinzu, der sich am Umsatz durch die Projekte bemaß. Gehaltsverhandlungen zogen sich oft über Wochen hin und wurden teilweise erst Monate später umgesetzt.

Das Gehalt wurde stets pünktlich gezahlt.

Benefits gab es in Form von Weihnachtsgeld und es wurde ein Programm für Mitarbeiterrabatte genutzt. Bei der betrieblichen Altersvorsorge wurde lediglich das gesetzlich Vorgeschriebene angeboten.

Gleichberechtigung

Zur Gleichberechtigung allgemein: Aufstiegschancen gab es so gut wie nicht und waren wohl auch nicht angedacht. Irgendwann wurden attraktiver klingende Stellenbezeichnungen eingeführt, möglicherweise um die Spreu vom Weizen zu trennen (oder um ambitionierte Kolleginnen und Kollegen zu halten).

Zur Gleichberechtigung von Frauen und Männern: Zu meiner Zeit waren ausschließlich Männer in Führungspositionen. Einen Unterschied im Umgang mit männlichen und weiblichen Kollegen im normalen Miteinander habe ich nicht festgestellt. Da allerdings nicht übers Gehalt gesprochen werden sollte, kann ich zur diesbezüglichen Gleichbehandlung nichts Grundsätzliches sagen. Es kam allerdings vor, dass männlichen Kollegen mehr Geld zum Bleiben geboten wurde als mindestens gleichwertigen weiblichen. Man konnte den Eindruck gewinnen, dass nicht allein die Leistung bezahlt werden sollte.

Interessante Aufgaben

Fachlich konnte man sich eigene Schwerpunkte suchen und diese dann besetzen.

Manche Projekte waren fordernder und interessanter als andere, manche (vor allem solche, die schon viele Jahre dabei waren und die man als Neuling erbte) schleifte man halt so mit. Die Kunden konnte man sich meistens nicht aussuchen.

Construktives Desinteresse.

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei construktiv GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiterrabatte bei verschiedenen Online-Stores.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Den ganzen Rest.

Verbesserungsvorschläge

Geht mehr auf eure Mitarbeiter ein, sie sind euer wertvollstes Gut. Seid anderen Agenturen voraus und schafft bessere Arbeitsbedingungen!

Arbeitsatmosphäre

Jeder macht sein Ding. Eher oberflächliches Miteinander.

Work-Life-Balance

In der Woche länger arbeiten um Freitags früher Feierabend zu haben. Ein paar coole Angebote gab es, nur nicht an jedem Standort.
Kinder? Gehen gar nicht. Home Office musste erfragt werden und wurde kritisch beäugt, Zitat: "ich würde auch lieber zu Hause hocken, Wäsche waschen und mit meinen Kindern spielen".

Karriere/Weiterbildung

Karriere ist leider mit einem immer wieder verlängerten Einjahresvertrag nicht möglich.

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt = NULL. Hinterhältig und nur auf den eigenen Erfolg aus. Vor allem auf den Führungsebenen. (Bis auf ein paar einzelne Herzensmenschen).

Umgang mit älteren Kollegen

"Ältere Kollegen" ist hier leider ein Fremdwort.

Vorgesetztenverhalten

Gespräche gab es nie, da der Vorgesetzte ja an einem anderen Standort sitzt. Ein Zusammentreffen ist daher ja mit Kosten verbunden.

Arbeitsbedingungen

Agentur halt...

Kommunikation

Im Team...ok. Außerhalb des Teams und zu den anderen Standorten sehr schlecht.

Gehalt/Sozialleistungen

Leider sehr schlecht, aber das ist wohl in jeder Werbeagentur so.

Interessante Aufgaben

Soll es geben, leider nicht in meinem Bereich.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gleichberechtigung

Es war mal nett bis recht merkwürdige Entscheidungen getroffen wurden.

2,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2019 im Bereich IT bei construktiv GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Relativ flexible Arbeitszeiten und dadurch kurzer Freitag.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Steht oben glaub schon genug zu.

Verbesserungsvorschläge

Schauen was andere Agenturen anders bzw. besser machen. Mitarbeiter mehr einbeziehen. Standorte gleich behandeln.

Arbeitsatmosphäre

Es war mal ein sozial sicherer Job, was sich in einer lockeren Atmosphäre wieder spiegelte. Zum Ende hin war es eher eine Atmosphäre geprägt von Unverständnis und Angst aufgrund zahlreicher Entlassungen und Kündigungen.

Image

In den letzten Jahren eher schlechter geworden.

Work-Life-Balance

Ein paar Tage Krank ohne Krankenschein, kurzfristig ein paar Tage frei und ggf Homeoffice war gut, ist heute aber auch Standard, wenn man Mitarbeiter halten möchte.

Karriere/Weiterbildung

Karriere gibt es nicht. Weiterbildung ist möglich z. B. Konferenzen oder man muss es selber in seiner Freizeit machen. Wärend der Arbeitszeit ist eine thematische Weiterbildung kaum bis nicht möglich.

Gehalt/Sozialleistungen

Vergleichbare Agenturen bieten weit mehr.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umwelt nein, sonst würde man Bahntickets anbieten. Sozial schon eher, da Patenschaften übernommen werden.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibt es kaum. Man nimmt auch eher junge Leute statt erfahrene etwas ältere.

Vorgesetztenverhalten

Leben eher in einer anderen Welt und interessieren sich kaum für den einzelnen Mitarbeiter.

Arbeitsbedingungen

Im Sommer sehr heiß aber in der Vergangenheit schöne Räume in Berlin.

Kommunikation

War mal annehmbar, wurde dann eher schlecht. Kaum bis kein Austausch zwischen den Standorten.

Gleichberechtigung

Sofern es nicht ums Gehalt geht, ist es halbwegs fair.

Interessante Aufgaben

Früher vielleicht, als es noch einen thematischen Austausch gab. Zuletzt eher Dienst nach Vorschrift und Korrektur der schief gelaufenen Projekte aufgrund von Fehlern der Vorgesetzten.


Kollegenzusammenhalt

Arbeitgeber mit Potenzial

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei construktiv GmbH in Bremen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Kollegen, das man auch mal Spaß machen kann

Verbesserungsvorschläge

Es muss einfach eine noch bessere Kommunikation stattfinden. Die Work-Life-Balance der Mitarbeiter noch mehr respektiert werden. Nur ausgeglichene Mitarbeiter erledigen ihren Job wirklich mit Spaß und Motivation. Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und das Thema Überstunden müssen hier mehr in den Fokus rücken, denn es ist heutzutage ein Muss!

Arbeitsatmosphäre

Grundsätzlich ist immer eine lockere Stimmung in den Büros, jedoch stört die Lautstärke manchmal

Image

Gute Darstellung nach Außen

Work-Life-Balance

Überstunden werden vorausgesetzt, Auszahlung oder Abbauen gibt es ihr nicht

Karriere/Weiterbildung

Konferenzen und Messen kann man besuchen, Aufstiegsmöglichkeiten gibt es so gut wie keine

Gehalt/Sozialleistungen

Man bekommt das Gefühl, dass nicht die Erfahrung, sondern der Abschluss zählt. Gehalt dennoch in Ordnung und mittelmäßig im Branchenschnitt. Sozialleistungen über das übliche hinaus sind eher untypisch und werden nicht angeboten

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mülltrennung, Spenden und co. Das Unternehmen setzt sich sehr gut ein

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen sind super. Es wird oft auch Privat etwas zusammen gemacht oder nach der Arbeit noch entspannt.

Umgang mit älteren Kollegen

Kaum ältere Kollegen da, aber das Alter spielt hier keine Rolle

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten sind eher schlecht zu greifen

Arbeitsbedingungen

Rechner werden immer aktualisiert, Arbeitsmaterialien können jederzeit angefragt werden, fehlende Klimaanlage in einem Gebäude ist allerdings nicht sonderlich schön.

Kommunikation

In den Teams sehr gut, unter den Teams aber eher schlecht

Gleichberechtigung

Vorhanden, auch wenn in den Führungspositionen nur Männer sind

Interessante Aufgaben

Spannende Kunden aus allen möglichen Bereichen. Von klein bis international ist alles dabei.

Selbständiges Arbeiten, unterdurchschnittliches Gehalt, kaum Mitspracherecht

3,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei construktiv in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nette, junge Kollegen. Urlaub teilweise flexibel möglich

Verbesserungsvorschläge

Es sollte ein angemessenes Gehalt gezahlt werden. Mit dem Gehalt kommt man in Berlin gerade so über die Runden.

Arbeitsatmosphäre

Kaum Mitspracherecht, was das Angebot angeht. Verbesserungsvorschläge werden häufig abgelehnt. Hier wird mit alten Technologien gearbeitet und

Work-Life-Balance

Wer keine Überstunden macht und seine 8 Stunden arbeitet wird

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt in Berlin liegt weit unter dem Durchschnitt. Hier muss dringend etwas verbessert werden.

Vorgesetztenverhalten

Teilweise respektloses Verhalten der Vorgesetzten. Man wird am Telefon angebrüllt und kleine Fehler werden sehr groß gemacht.

Arbeitsbedingungen

Vorschläge zu neuer Software, die die Arbeit erleichtern würde, werden meist ohne Diskussion abgelehnt.

Kommunikation

Die Kommunikation zwischen dem Berliner und dem Bremer Büro läuft nicht optimal.

Interessante Aufgaben

Technologien teilweise veraltet, kaum Möglichkeiten zur Verbesserung. Neue Vorschläge werden oft einfach ohne Diskussion abgelehnt.


Image

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Angenehmer Arbeitsplatz mit kleinen Wermutstropfen

3,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei construktiv GmbH in Bremen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Zusammenhalt und Atmosphäre

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Weiterentwicklung der Mitarbeiter, Kommunikation der Entscheidungen

Verbesserungsvorschläge

Mitarbeiter aktiv fördern


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

MEHR BEWERTUNGEN LESEN