Deutsche Börse AG als Arbeitgeber

  • Frankfurt am Main, Deutschland
  • BrancheFinanz
Deutsche Börse AG

171 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,7Weiterempfehlung: 66%
Score-Details

171 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

84 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 44 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Deutsche Börse AG über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Fehlende Struktur, Keine Entwicklungsmöglichkeiten, Gutes Gehalt

3,1
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Deutsche Börse in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das sehr attraktive Gehalt bei niedrigem Arbeitsaufwand. Die oberflächlich netten Kollegen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die chaotische Zusammenarbeit zwischen Abteilungen. Die fehlende Struktur im Unternehmen. Die lahmen Aufgaben.

Verbesserungsvorschläge

Im mittleren Management diejenigen Führungskräfte aussortieren, die nur Besitzstände verteidigen und die Umsetzung von Neuerungen behindern wollen.

Übergriffige Vorgesetzte nicht mehr tolerieren.

Arbeitsatmosphäre

Chaotische Zusammenarbeit zwischen Bereichen und Abteilungen. Manche Kollegen helfen einander, die meisten aber nicht.

Insgesamt fehlt es an einer sinnvollen Struktur. Oft sind Verantwortlichkeiten so aufgesetzt, dass mehrere Abteilungen sich gegenseitig behindern. Die Konflikte lassen sich meistens nur über inoffizielle Kanäle lösen.

Image

Hervorragend. Sicher ein Pluspunkt im Lebenslauf.

Work-Life-Balance

War bei mir hervorragend, hängt aber stark vom Bereich und dem direkten Vorgesetzten ab.

Karriere/Weiterbildung

Wenige Aufstiegsmöglichkeiten, da relativ flache Hierarchie in vielen Bereichen. Trotzdem große Gehaltssteigerungen möglich.

Gehalt/Sozialleistungen

Auch ohne Führungsverantwortung kann man exorbitante und für Deutschland unübliche Gehälter erreichen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Alles nur Fassade. In der Praxis jede Menge unnötige Flugreisen.

Kollegenzusammenhalt

Auf persönlicher Ebene gut. In professioneller Hinsicht darf man keine Unterstützung erwarten.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr viele ältere Kollegen. Teilweise arbeiten diese zu erheblich besseren Bedingungen als jüngere Kollegen.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte interessieren sich nicht für die Aufgaben des Teams, versuchen nur den eigenen Aufwand zu minimieren, um mehr Zeit in politische Spielchen und das eigene Vorankommen investieren zu können.

Schmutzige Witzchen auf Kosten der Untergebenen. Wer sich unterordnet, kann aber durch den Tag kommen ohne großartig behelligt zu werden.

Arbeitsbedingungen

Aufgeräumte Großraumbüros. IT Umgebung schlecht, aber verbessert sich langsam.

Kommunikation

Inhaltslose offizielle Kommunikation. Relevante Informationen nur über den Flurfunk.

Gleichberechtigung

Einige Führungskräfte sind offen frauenfeindlich. Dies äußert sich in abstoßenden "Witzen" und darin, dass junge weibliche Fachkräfte unabhängig von ihrer Qualifikation wie Sekretärinnen behandelt werden.

Andere Führungskräfte verhalten sich vorbildlich.

Interessante Aufgaben

Manchmal interessant. Nach einer gewissen Zeit aber fast nur noch Standardaufgaben. Einmal übernommene Aufgaben wird man teilweise selbst nach Bereichswechsel nicht los. Wer sich beschwert, wird mit sinnlosen Aufgaben zugemüllt.

Arbeitgeber-Kommentar

HR-Team
HR-Team

Liebe/r Feedbackgeber/in,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für eine ausführliche Bewertung genommen haben. Wir begrüßen es, wenn (ehemalige) Kolleginnen und Kollegen Ihre Erfahrungen teilen und konstruktive Kritik äußern, auf die wir als Unternehmen reagieren und Verbesserungen vornehmen können. Sie haben uns, bezogen auf verschiedene Aspekte wie das Arbeitgeberimage, die Work-Life-Balance, Gehalt und Sozialleistungen oder Umgang mit älteren Kolleginnen & Kollegen 5 Sterne gegeben und empfehlen uns als Arbeitgeber weiter. Das freut uns zu hören. Gerne möchten wir die Gelegenheit nutzen, um auf die von Ihnen wahrgenommenen negativen Aspekte "Vorgesetztenverhalten" und "Umweltmanagement" näher eingehen.

Sie berichten von „Witzchen die von Vorgesetzten auf Kosten der Untergebenen“ gemacht werden. Bei der Gruppe Deutsche Börse dulden wir ein solches Verhalten in keiner Weise. Wertschätzendes Führungsverhalten, offene Kommunikation sowie die gezielte Förderung der Stärken unserer Kolleginnen & Kollegen sind in den Grundwerten unserer Unternehmenskultur fest verankert. Dass Sie andere Erfahrungen gemacht haben bedauern wir sehr. Wir stehen Ihnen auch jetzt für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und würden uns freuen, wenn Sie sich bei uns melden, um ausführlich über Ihre Kritikpunkte zu sprechen.

Ein Aspekt, den Sie negativ bewerteten war unser Umwelt-/Sozialbewusstsein. Ressourcenschonende Betriebsökologie und verantwortungsbewusste Beschaffung sind für uns eine Selbstverständlichkeit und fester Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsinitiativen. Wussten Sie, dass Unternehmen regelmäßig durch unabhängige Institutionen entsprechend ihrem Umgang mit ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Chancen und Risiken bewertet werden? Das trifft auch für die Gruppe Deutsche Börse zu. Mit zahlreichen Aktivitäten wollen wir unseren ökologischen Fußabdruck immer weiter verringern. Um an dieser Stelle nur einige der vielen Initiativen zu nennen: CO2-Ausstoß, Verbrauch von Wasser und Papier sowie das Abfallaufkommen verringern, um unseren eigenen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, Einsatz von Pendelbussen zwischen den Lokationen Eschborn und Luxemburg statt individueller Fahrten, Angebot von Jobtickets für den öffentlichen Nahverkehr für die Mitarbeiter in Frankfurt/Eschborn, vermehrte Nutzung von Videokonferenztechnik anstelle von Dienstreisen zur Reduktion von Emissionen, Einkauf von nachhaltig erzeugtem Wasserkraftstrom für die gruppenweiten Server im Rechenzentrum EQUINIX in Frankfurt/Bergen-Enkheim uv.m.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und würden es begrüßen, wenn Sie sich bei uns melden. simone.oestreich@deutsche-boerse.com T.: +49 (0)-69-2 11-1 60 98

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Oestreich, HR-Abteilung

Personalabteilung in absoluter Schieflage

2,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Deutsche Börse AG in Eschborn gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Probleme sind Gott sei Dank nicht in der ganzen Firma so. An sich ist es ein super Arbeitgeber

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keine Vorgesetzten die als Vorbild dienen in dieser Abteilung. Probleme werden nie wirklich behoben, immer nur totgeschwiegen, egal wie gravierend sie sind. Ob Mobbing oder Kollegen mit Burnout…

Verbesserungsvorschläge

Management austauschen

Arbeitsatmosphäre

Missgunst, Konkurrenzdenken, Lästereien, Dinge die schiefgehen werden vom Management totgeschwiegen

Work-Life-Balance

Kollegen die trotz flexiblen Arbeitszeiten früh gehen werden komisch angeschaut und dann verglichen mit anderen die bis abends da sind. Man hat immer ein schlechtes Gewissen. Egal wie sehr du in Arbeit versinkst, Hilfe darfst du keine erwarten

Karriere/Weiterbildung

Nur wenn du einen großzügigen Vorgesetzten hast wirst du ge- und befördert. Davon gibt es leider kaum einen, seit ganz vielen Jahren

Kollegenzusammenhalt

Kommt drauf an in welchem Team man tätig ist. Direkte Kollegen teilweise sehr hilfsbereit, allgemein in HR keine helfende Hand, jeder sieht nur seinen eigenen Berg Arbeit

Umgang mit älteren Kollegen

Da geht wird kein Unterschied gemacht, meistens werden die älteren Kollegen sogar mehr geschätzt wegen ihrer Erfahrung

Vorgesetztenverhalten

Interessieren sich nicht für die kleinen Leute, kümmern sich nur um sich selbst

Arbeitsbedingungen

Schönes Büro und alles sehr modern

Kommunikation

Man erfährt Dinge nur über Klatsch und Tratsch. Beförderungen werden unter der Hand gehandelt

Gehalt/Sozialleistungen

Die Sozialleistungen der Börse sind sehr gut. Auch wenn es schade ist für neue Kollegen, dass sie nicht die gleichen Vorteile haben wie die die länger dabei sind


Interessante Aufgaben

Umgang im HR Bereich ist unterirdisch!

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Deusche Börse AG in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Angemessenes Gehalt. Keinen interessiert es wirklich was du machst.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Lästereien und Mobbing von den Führungskräften. Hast du nicht die gleiche Meinung wie dein Vorgesetzter, wirst du ausgegrenzt. Unwahrheiten werden über dich systematisch verbreitet. Nur mit Geschleime kommst du im Unternehmen und vorallem im HR Bereich weiter. Überstunden werden von dir erwartet über die gesetzlichen 10 Stunden hinaus.

Verbesserungsvorschläge

Alle Mitarbeiter gleich behandeln. Das „friends & family“ Gehabe hat schon fast 50% der Mitarbeiter im HR Bereich zum kündigen bewegt.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

HR-Team
HR-Team

Liebe/r Feedbackgeber/in,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für eine ausführliche Bewertung genommen haben. Wir legen allergrößten Wert darauf, dass sich alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei uns wohl fühlen und nehmen Ihr Feedback sehr ernst.

In Ihrer Bewertung berichten Sie, dass wir als Arbeitgeber von Ihnen Überstunden erwartet haben, auch über die gesetzlich geregelten 10 Stunden hinaus. Diese Darstellung von Ihnen haben wir mit Sorge gelesen, zu der wir uns wie folgt äußern möchten:

Es ist richtig, dass auch im Bereich HR Überstunden anfallen können. Unser Gleitzeitmodell bietet jedoch die Möglichkeit, höhere Arbeitszeitvolumina über Zeit auszugleichen – so wie gesetzlich vorgesehen. Wir halten uns selbstverständlich zu jeder Zeit an das in Deutschland geltende Arbeitszeitgesetz zum Schutz der Gesundheit unserer Arbeitnehmer. Demnach wird ein Arbeitszeit-Verstoß des Arbeitnehmers (mehr als 10 Arbeitsstunden am Tag) durch den Arbeitgeber in keinster Weise geduldet. Gemeinsam mit dem Betriebsrat, unserem Arbeitnehmervertreter, haben wir genaue Prozesse definiert, die im Fall eines Arbeitszeit-Verstoßes eingeleitet werden.

Wir bedauern es zutiefst, dass Sie die Möglichkeit nicht genutzt haben, sich Ihrem persönlichen Ansprechpartner in der HR-Abteilung anzuvertrauen oder sich direkt an den Betriebsrat zu wenden, um die von Ihnen genannte Situation frühzeitig zu adressieren und zu verbessern.

Da Ihre Ausführungen deutlich im Widerspruch zu unseren eigenen Ansprüchen stehen, werden wir den genannten Punkten selbstverständlich nachgehen.

Wir stehen Ihnen jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und würden uns freuen, wenn Sie sich bei uns melden, um ausführlich über Ihre Kritikpunkte zu sprechen.

Telefon +49 (0) -69-2 11-1 60 98
E-Mail simone.oestreich@deutsche-boerse.com

Simone Oestreich, HR-Abteilung

Mobbing als Führungstil

1,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Deutsche Börse AG in Eschborn gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Seit ewigen Jahren jagt eine Mitarbeitersparrunde die nächste Sparrunde

Image

Außen hui, Innen pfui

Work-Life-Balance

Teilweise okay, aber nicht für alle Mitarbeiter

Karriere/Weiterbildung

Was ist das ?

Gehalt/Sozialleistungen

Das Eintrittsgehalt bleibt bestehen, es wird nur ein marginaler Inflationsausgleich hinzukommen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Billigstes Vortäuschen, Hauptsache es kostet die Börse nichts, oder nur das minimalste

Kollegenzusammenhalt

Mobbing ist an der Tagesordnung, wer aufbegehrt bekommt den Bonus gekürzt

Umgang mit älteren Kollegen

Mobbing, kaltstellen und abservieren

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte bekommt man vorgesetzt die dann ihre eigenen egoistischen Interessen vertreten

Arbeitsbedingungen

wer Großraumbüro im Glaskasten mag ...

Kommunikation

Vorgesetzte behalten Ihren veremintlichen Wissensvorsprung für sich

Gleichberechtigung

Wo kämen wir denn da hin ...

Interessante Aufgaben

Nur für 'Lieblinge'

Arbeitgeber-Kommentar

HR-Team
HR-Team

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für eine ausführliche Bewertung genommen haben. Grundsätzlich begrüßen wir es sehr, wenn ehemalige Kolleginnen und Kollegen Ihre Erfahrungen mit anderen teilen und konstruktive Kritik äußern, auf die wir als Unternehmen reagieren und Verbesserungen vornehmen können.

In Ihrer Bewertung berichten Sie, von Ihrem Vorgesetzen „gemobbt“ worden zu sein. Bei der Gruppe Deutsche Börse dulden wir ein solches Verhalten in keinster Weise und haben Ihre Darstellungen mit Sorge gelesen, zu denen wir uns gerne wie folgt äußern möchten:

Wir legen allergrößten Wert darauf, alle unsere Kollegen zu jeder Zeit fair und gleich zu behandeln. Im Falle von Ungleichbehandlung ist es unerlässlich, dies direkt zu kommunizieren und dieses Verhalten nicht hinzunehmen.

Unsere HR-Abteilung mit ihren persönlichen Ansprechpartnern ist ein geschützter Raum, der für alle Kollegen als Anlaufstelle zur Verfügung steht. Sofern wir von einem Verhalten erfahren, das entgegen unseres Verhaltenskodex steht, können wir umgehend handeln und entsprechende Schritte einleiten, sodass unseren Kollegen keinerlei Schaden zugefügt wird. Gemeinsam mit dem Betriebsrat, unserem Arbeitnehmervertreter, haben wir genaue Prozesse definiert, die in solch einem Fall einzuleiten sind. Des Weiteren steht der Betriebsrat bei uns in der Pflicht, nach Bekanntwerden von Vorwürfen dieser Art, dem Kollegen zur Seite zu stehen und dem Problem entgegenzuwirken. Vertrauliche Informationen werden nur mit Einverständnis verarbeitet und weitergeleitet. Wir bedauern es zutiefst, dass Sie die Möglichkeit nicht genutzt haben, sich umgehend an Ihren persönlichen Ansprechpartner in der HR-Abteilung oder den Betriebsrat direkt zu wenden, um die Situation frühzeitig aufzuklären und zu verbessern.

Wertschätzendes Führungsverhalten, offene Kommunikation sowie die gezielte Förderung der Stärken unserer Kollegen gehören zu den Grundwerten unserer Unternehmenskultur. Dass Sie andere Erfahrungen gemacht haben bedauern wir sehr.
Daher bieten wir Ihnen an, sich mit uns in Verbindung zu setzen, um in einem vertraulichen Gespräch noch einmal ausführlich über Ihre Kritikpunkte zu sprechen.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und würden es begrüßen, wenn Sie sich bei uns melden. simone.oestreich@deutsche-boerse.com T.: +49 (0)-69-2 11-1 60 98

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen
Simone Oestreich, HR-Abteilung

Ein Ausbildungsbetrieb vom feinsten.

4,8
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich IT bei Deutsche Börse AG in Eschborn absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Atmosphäre und Menschlichkeit.


Arbeitsatmosphäre

Karrierechancen

Arbeitszeiten

Ausbildungsvergütung

Die Ausbilder

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Group Strategy / M&A - am besten fern bleiben

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Finanzen / Controlling bei Deutsche Börse AG in Eschborn gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Konzern: Essenszuschuss, Kantine (wirklich gutes Essen), Arbeitszeit; Team: hatte einen entspannteren Sommer als gedacht und für die geleistete Arbeit ist das Gehalt super

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Konzern: Eschborn; Team: Vorgesetztenverhalten, Aufgaben

Arbeitsatmosphäre

Generell ist das Gebäude in Eschborn relativ modern, mit vielen Kunstwerken an den Wänden und einer guten Kantine und einem guten Bistro ausgestattet. Habe mich daher insgesamt wohl gefühlt.

Anders im Team. Die Mitarbeiter sind zwar überwiegend freundlich, ignorieren die Praktikanten aber weitgehend (außer es gibt mal eine Aufgabe, auf die keiner Lust hat). Viele Festangestellte sind größtenteils mit sich selbst oder ihrem Projektpartner beschäftigt. Wenn man Kontakt zu den Festangestellten sucht, muss man selbst aktiv werden, ansonsten steht man schnell alleine da.

Die Abteilung ist bei HR dafür bekannt, nur die besten Praktikanten (idealerweise Target-Uni + gute Noten + mindestens 1 relevantes Praktikum) zu verlangen. Warum die Anforderungen so hoch sind weiß aber keiner - die Aufgaben kann jeder Abiturient erledigen. Die schlechte Erfahrung hat uns Praktikanten immerhin zusammengeschweißt.

Image

Von Aussehen ist das Unternehmen angesehen. Mit meinen Erfahrungen deckt sich das nicht: Mehr Schein als Sein.

Work-Life-Balance

Arbeitszeit 39h pro Woche laut Vertrag wird natürlich nicht eingehalten (branchenüblich), aber man hat sehr viel Freiheit. Im Schnitt waren wir Praktikanten von 9-18 Uhr am Laptop, danach dann nur wenn nötig. Teilweise wurde ich aber auch Freitag Abend um 22 Uhr noch angerufen, um ein paar Zahlen auf einer Slide zu aktualisieren.

Während Corona 3 Tage im Homeoffice und 2 im Büro. Die Leerlaufzeit kann man zuhause dann einigermaßen sinnvoll nutzen und ein gutes Buch lesen, während man auf neue Aufgaben wartet.

Karriere/Weiterbildung

In einer Teambesprechung wurde gesagt, das sei nur eine "Durchgangsstation".

Gehalt/Sozialleistungen

Mindestlohn für Praktikanten plus Essenszuschlag, der ein kostenloses Mittagessen ermöglicht.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Soweit ich weiß können Mitarbeiter soziale Projekte zur Förderung vorschlagen.

Kollegenzusammenhalt

Gefühlt hat jeder seine 2-3 Kumpels, mit denen die Projekte gerne bearbeitet und Pausen verbracht werden. Ansonsten konnten wir Praktikanten kein richtiges "Team" erkennen.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch hier kann ich nicht viel sagen.

Vorgesetztenverhalten

Feedbackgespräche gibt es nur auf Nachfrage. Ein Abschlussgespräch gab es bei 3 von 4 Praktikanten nicht!

Feedback zu den gestellten Aufgaben gibt es je nach Mitarbeiter.

Arbeitsbedingungen

Laptop und 2 Bildschirme, man durfte sich auch einen dritten Bildschirm mit nach Hause nehmen, um im Homeoffice ordentlich zu arbeiten.

Ansonsten für einen IT-Konzern überraschend viele IT-Probleme (Zugänge funktionieren nicht, VPN-Verbindung bricht häufig ab) und keine Struktur in den genutzten Kommunikationsmitteln (physische Telefone, Skype, Teams, Outlook, Handy, Slack). Ein bisschen auszudünnen würde nicht schaden.

Kommunikation

Obwohl man Teil des M&A-Teams ist, und obwohl man auf sämtlichen Insiderlisten steht und Recherchen für ein Projekt / Slides für ein Projekt anfertigt, erfährt man so gut wie nichts über die Deals. Selbst auf Nachfrage.

Ein Festangestellter, der uns Praktikanten ein bisschen in seinen aktuellen Deal einweihte, wurde sofort von seinem Vorgesetzten abgestraft, als er das mitbekam.

Deadlines waren oft eng, allerdings waren die Deadlines fast nie bindend. Hatte das Gefühl, die Aufgabensteller können den Umfang der Tätigkeit entweder nicht einschätzen, oder sie machen bewusst (unnötigen) Druck. Gerissene Deadlines waren daher bei den Fake-Deadlines kein Problem, wenn es man rechtzeitig angekündigt hat.

Gleichberechtigung

Konzernweit war mein Eindruck läuft außergewöhnlich viel über persönliche Beziehungen. Ansonsten kann ich dazu nicht viel sagen.

Interessante Aufgaben

Gibt es leider keine für Praktikanten. Arbeitsumfang entspricht eher dem, eines Teilzeitangestellten.

Wir waren 4 Praktikanten. Geschätzte tatsächliche Arbeitszeit pro Woche waren im Schnitt ca. 6-7 Stunden. Den Rest sitzt man nur die Zeit ab bzw. ist mit Compliance-Schulungen beschäftigt. Also entweder wurde der Arbeitsaufwand diesen Sommer maßlos überschätzt, oder die Börse hat zu viel Geld.

Die Aufgaben reichen von Recherchen zu Nischenthemen mit entsprechend wenig frei verfügbaren Informationen, über Financials von Konkurrenten abtippen, bis hin zu Verträge schwärzen. Wenn man Glück hat, darf man eine kleine DCF-Bewertung durchführen.

Hinweis: Praktikanten aus anderen Abteilungen waren echt happy. Scheint also wirklich an der Abteilung zu liegen!

Arbeitgeber-Kommentar

HR-Team
HR-Team

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, Ihre Erfahrungen als Praktikant/in in unserem Unternehmen detailliert zu schildern. Wir bedauern es allerdings sehr, dass Sie mit dem Praktikum in einigen Teilen nicht zufrieden waren.

Regelmäßige Feedbackgespräche sowie ein Abschlussgespräch zum Ende eines Praktikums werden in unserem Unternehmen für alle Beteiligten vorausgesetzt und sind fester Bestandteil unserer HR-Prozesse.

Sie schildern, dass in Ihrem Fall weder persönlicher Austausch noch ein klärendes Abschlussgespräch zwischen Ihnen und Ihrer Führungskraft stattgefunden hat. Wir pflegen und fördern eine offene und regelmäßige Feedbackkultur, die wir als Chance sehen sowohl positives als auch negatives Feedback konstruktiv zu nutzen. Wir bedauern daher sehr, dass Sie diese Möglichkeit nicht hatten, Verbesserungsvorschläge und Wünsche direkt mit Ihrer Führungskraft zu besprechen.

Ihre Schilderungen über eine mangelnde Aufgabenvielfalt und die Tatsache, dass Sie nicht aktiv in das Geschehen des Arbeitsalltags eingebunden wurden, nehmen wir sehr ernst. Sie haben Ihr Praktikum in einem äußerst spannenden und anspruchsvollen Bereich unseres Unternehmens absolviert, der aufgrund der Projektarbeit keinen geregelten Tagesablauf vorgibt.
Praktikantinnen und Praktikanten werden in unserem Unternehmen von Anfang an in das Team integriert und arbeiten sowohl in Projekten als auch im alltäglichen Geschäft mit. Die Lernkurve ist gerade in Ihrem Bereich normalerweise sehr steil, aber aufgrund der Projektarbeit ist die Arbeitsbelastung leider nicht linear über die Woche verteilt.

Wir schätzen Ihre offene Kritik und versuchen uns ständig zu verbessern. Da Ihre Ausführungen deutlich im Widerspruch zu unseren eigenen Ansprüchen stehen, werden wir den genannten Punkten nachgehen, um zukünftig an Verbesserungen zu arbeiten.

Selbstverständlich stehen wir Ihnen jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und würden es begrüßen, wenn Sie sich bei uns melden.

simone.oestreich@deutsche-boerse.com
T.: +49 (0)-69-2 11-1 60 98

Wir wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute.
Simone Oestreich, HR-Abteilung

Super Ergebnisse Shareholder driven

4,6
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei DEUTSCHE BÖRSE in Eschborn gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr interessante Aufgaben

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Strategische Ausrichtung, keine Vision

Verbesserungsvorschläge

Innovationen umsetzen statt sie nur zu begutachten.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Super Arbeitgeber, kann ich jedem nur empfehlen. Manchmal könnte man über Neuigkeiten besser informiert werden.

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei DEUTSCHE BÖRSE in Eschborn gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Image, Flexibilität und Bezahlung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Parkplatz Situation wird immer schwieriger

Verbesserungsvorschläge

Besser und auch für nicht finanz-wissenschaftlich geschulte Leute Firmen News mitteilen

Karriere/Weiterbildung

Strukturen sind recht flach, daher gibt es auch nur begrenzte Möglichkeiten für eine Karriere

Kommunikation

News erfährt man schneller aus der Zeitung als über interne Kommunikation


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Sehr zufrieden

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling bei Deutsche Börse AG in Eschborn gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Sehr gut reagiert, immer die Richtige Maßnahme zur richtigen Zeit.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Finde den Umgang vorrausschauend.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Keine Verbesserungsvorschläge


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Top Contingency Umsetzung mit schneller Reaktionszeit

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Finanzen / Controlling bei DEUTSCHE BÖRSE in Eschborn gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Für die extrem schnellen Massnahmen, nach sehr kurzer Zeit 90% der Belegschaft von zu Hause aus arbeiten zu lassen, um sie zu schützen. Die Situation wurde sehr schnell und professionell gehandhabt.

Wo siehst du Chancen für deinen Arbeitgeber mit der Corona-Situation besser umzugehen?

Es gibt kaum etwas was ein Unternehmen in dieser Situation noch besser machen kann.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Ich hab zwei 27 Zoll Bildschirme erhalten, um von zu Hause aus zu arbeiten. Ich logge mich jeden Morgen in die gleiche Umgebung ein, wie im Büro und kann noch konzentrierter arbeiten. Besser geht es kaum noch.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Arbeitsbedingungen

Gehalt/Sozialleistungen

Mehr Bewertungen lesen