Navigation überspringen?
  

IMO Oberflächentechnik GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Chemie
Subnavigation überspringen?
IMO Oberflächentechnik GmbHIMO Oberflächentechnik GmbHIMO Oberflächentechnik GmbHVideo anschauen

Bewertungsdurchschnitte

  • 115 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (77)
    66.95652173913%
    Gut (15)
    13.04347826087%
    Befriedigend (12)
    10.434782608696%
    Genügend (11)
    9.5652173913043%
    3,95
  • 159 Bewerber sagen

    Sehr gut (152)
    95.59748427673%
    Gut (5)
    3.1446540880503%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (2)
    1.2578616352201%
    4,68
  • 7 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    57.142857142857%
    Gut (3)
    42.857142857143%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,86

Firmenübersicht

Seit mehr als vier Jahrzehnten steht der Name IMO für innovative galvanische Oberflächen unter anderem für die Automobil- und Elektronikindustrie, die weltweit Standards setzen. Seit der Firmengründung 1973 haben wir eine rasante Entwicklung erlebt: von der Ein-Mann-Firma zum Marktführer in der Beschichtung von Präzisionsteilen mit dem größten Anlagenpark an einem Standort.

Kontinuierliche Investitionen in Forschung und Entwicklung, Qualität und ein breites Produktspektrum sichern IMO die Technologieführerschaft in der Band- und Einzelteilgalvanik. Eine Kombination, die in Europa einzigartig ist.

Diesen Erfolg haben wir vor allem unseren Mitarbeitern zu verdanken. Ihre Innovationskraft und Kreativität haben IMO zu seiner Spitzenposition in der Galvanotechnik verholfen. Wenn auch Sie beruflich etwas bewegen wollen, dann kommen Sie zu uns und werden Teil eines Spitzenteams!

Mehr Informationen finden Sie unter: www.imo-gmbh.com/karriere 

Neue Features!

Aus dem Gehalt wird allzu gern ein Geheimnis gemacht. Gemeinsam mit dir und Millionen anderen kununu Usern können wir für notwendige Gehaltstransparenz sorgen. So findest du den Arbeitgeber, der wirklich zu dir und deinen Vorstellungen passt.

Teile dein Gehalt

Kennzahlen

Mitarbeiter

430

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Als weltweit führendes Unternehmen im Bereich Oberflächenveredelung für die Elektronikindustrie spezialisiert sich IMO auf die galvanische Beschichtung von Voll- und Stanzbändern sowie von technischen Einzelteilen. Die Produktion von Bandgalvanik und Einzelgalvanik erfolgt dabei durch innovative Verfahrenstechnik und Hightech-Anlagen.
IMO blickt dabei auf mehr als 40 Jahre Unternehmensgeschichte zurück. Die Erfolgsstrategie des Familienunternehmens: die ständige Bereitschaft zum technischen und unternehmerischen Wandel. Diese Strategie treibt IMO bis heute an und ist gleichzeitig auch der Motor für die Entscheidungen von morgen.
Im Laufe der letzten Jahre haben wir unser Know-how im Bereich der Selektivbeschichtung weiter ausgebaut und arbeiten stetig an kundenorientieren Lösungen. Ob Vollbänder oder gestanzte Bänder behandelt werden - die Herausforderung ist, dass die galvanische Beschichtung ganz spezifische Ansprüche erfüllt. In langjähriger intensiver Forschung wurden in unserem Hause zuverlässige Veredelungsprozesse entwickelt, die sowohl den individuellen Anforderungen unserer Kunden als auch den Branchenstandards gerecht werden.

Perspektiven für die Zukunft

Heute ist bereits die dritte Generation der Müllers in die Geschäftsleitung eingetreten. Die Söhne Armin und Kay Müller entwickeln das Unternehmen weiter und sichern die Zukunft unserer 430 Mitarbeiter. In diesem Jahr nehmen wir nochmals zwei Anlagen in Betrieb und freuen uns auf das weitere Wachstum von IMO.

Benefits

Firmen- und Team-Events
Ob ein großes Mitarbeiterfest im Sommer oder kleinere Events in der jeweiligen Abteilung wie eine gemeinsame Motorrad-Tour, Wanderungen und ein gemeinsames Spargelessen – als Familienunternehmen ist uns ein familiäres Miteinander wichtig.

Mit dem JobRad zur Arbeit und in die Freizeit
Dabei handelt es sich um ein Dienstfahrradkonzept speziell für Fahrräder,
Pedelecs und E-Bikes, das ermöglicht, ein individuelles Wunschrad über das Unternehmen zu leasen, inklusive Steuerersparnis. Das JobRad bietet viele Vorteile, ist umweltfreundlich und kann natürlich auch in der Freizeit als Sportgerät genutzt werden.

Obsttage / Gesundheitstage
Unsere Mitarbeiter profitieren von regelmäßigen Gesundheits- und Obsttagen.

Wasser
An mehreren Standorten in unserem Haus finden Sie kostenlose Wasserspender.

IMO in Bewegung
Ob beim Citylauf in Pforzheim, beim FIDUCIA Baden-Marathon in Karlsruhe, beim Beachvolleyballturnier oder beim Firmen-Fußballturnier. Unsere Mitarbeiter sind immer erfolgreich in Bewegung.

Frühstückservice / Foodtruck / Essens- und Kaffeeautomaten
Für das leibliche Wohl ist gesorgt: Täglich kommt unser Frühstücksservice, wöchentlich ein Foodtruck und in den Aufenthaltsräumen gibt es Automaten mit Kaffee, Kaltgetränken, Snacks und anderen Leckereien.

Incentives / kleine Überraschungen
Ob mit einem kleinen Geschenk zu Weihnachten, farbigen Eiern zu Ostern oder ein leckeres Eis an heißen Sommertagen – IMO lässt sich für seine Mitarbeiter immer etwas einfallen.

Büroräume / Produktion
Sowohl unsere Produktion als auch unsere Räume in der Verwaltung sind ordentlich, sauber und gepflegt. Es gibt Aufenthaltsräume und Küchen mit Kühlschränken, in denen gegessen werden kann.

Betriebliche Altersvorsorge
Für die Altersvorsorge bieten wir bewährte Versicherungslösungen zur Entgeltumwandlung an.

Mitarbeiterzeitung
Zweimal im Jahr informieren wir unsere Mitarbeiter mit der IMO Inside über alle wichtigen Ereignisse rund ums Unternehmen.

Urlaub
Jedem Mitarbeiter stehen 28 bzw. 30 Tage Urlaub pro Jahr zur Verfügung.

Kostenfreie Parkplätze
Stehen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Externe Mitarbeiterberatung ICAS
Wir bieten über den Dienstleister ICAS eine 24 Stunden Telefonberatung zu lebenspraktischen, finanziellen und rechtlichen Fragen und Themen. Auch emotionale und psychologische Anliegen können hier besprochen werden.

 

Standort

Für Bewerber

Videos

IMO Oberflächentechnik GmbH - Recruitingfilm
Imagefilm: IMO Oberflächentechnik GmbH
Video-Stellenanzeige | Produktion | IMO Oberflächentechnik GmbH
Video-Stellenanzeige | Verwaltung | IMO Oberflächentechnik GmbH
Video-Stellenanzeige | Ausbildung | IMO Oberflächentechnik GmbH
Wissensfilm: IMO – Wie funktioniert Galvanotechnik?

Wen wir suchen

Aufgabengebiete

  • Bandgalvanik
  • Einzelteile- /Schüttgutgalvanik
  • Wareneingang / Warenausgang / Lager / Logistik
  • Technischer Service
  • Vertrieb / Marketing / Produktmanagement
  • Einkauf
  • IT
  • Finanzen und Controlling
  • Personal
  • Umwelt- und Qualitätsmanagement

Gesuchte Qualifikationen

  • Sie arbeiten gerne mit anderen zusammen und kommunizieren dabei offen, respektvoll und konstruktiv.
  • Sie sind engagiert und motiviert, Ergebnisse und Vorankommen sind für Sie wichtig.
  • Sie arbeiten selbständig und lösungsorientiert.
  • Fehler gehören dazu. Sie sehen das nicht als Hindernis, sondern als Ansporn, daraus zu lernen.
  • Sie schätzen flache Hierarchien und schnelle Entscheidungswege.

Gesuchte Studiengänge

Es ist uns wichtig, dass Sie den fachlichen Anforderungen der jeweiligen Stelle gewachsen sind. Ob Sie diese Qualifikationen durch ein Studium erworben haben, eine entsprechende Berufsausbildung haben, als Autodidakt zum Profi geworden sind oder als Quereinsteiger in Ihre neue Rolle hineingewachsen sind, prüfen wir gerne im persönlichen Gespräch.

Was wir bieten

Was macht es besonders, für uns zu arbeiten?

IMO bietet Arbeitsplätze mit besten Perspektiven und Aufstiegsmöglichkeiten, dazu zählen:

  • Eine Unternehmenskultur und Werte, die auf eine langfristige Partnerschaft mit unseren Mitarbeiter/innen ausgelegt sind
  • Ständige anforderungsorientierte interne oder externe Weiterbildungen
  • Kurze Entscheidungs- und Kommunikationswege in einem zukunftsorientierten Familienunternehmen
  • Viel Freiraum um sich persönlich zu entwickeln und um Ihre Ideen einzubringen

Wie würden wir die Firmenkultur umschreiben?

IMO schätzt seine Angestellten als Mensch und Mitarbeiter. Sie sind das wertvollste Gut des international erfolgreichen Unternehmens. IMO schafft bei aller Kosten- und Ergebnisorientierung durch Veranstaltungen, Sonderleistungen und Weiterbildungen ein Klima, das den Mitarbeitern Spaß an der Arbeit vermittelt. Bei IMO sind die Angestellten keine Nummern, sondern Teil einer großen Familie: der Müllers. Die Investition in Mitarbeiter verfolgt ein Ziel: auch in Zukunft zur Spitze der Galvantotechnik zu gehören.

Was sollten Bewerber noch über uns wissen?

Schauen Sie sich die Videos auf unserer Website an, dann haben Sie gleich ein paar Gesichter zu den Menschen, die für und hinter IMO stehen.

Bewerbungstipps

Erwartungen an Bewerber

Uns ist wichtig, dass Sie sich vorab gut über IMO informieren. Wir sind gespannt, von Ihren bisherigen Erfahrungen zu hören und Ihre Motivation für die Mitarbeit in unserem Hause zu erfahren. Bitte bewerben Sie sich online über unsere Website.
Für weitere Fragen stehen wir Ihnen in der Personalabteilung gerne zur Verfügung.

Unser Rat an Bewerber

Der wichtigste Rat ist: Seien Sie sie selbst. Ob Motivationsschreiben oder erstes Bewerbungsgespräch – Authentizität, Ehrlichkeit und Motivation zählen.

Für den Bewerbungsprozess haben wir folgende Tipps für Sie:

Motivationsschreiben/Anschreiben
Verfassen Sie Ihre Bewerbung gerne auf Deutsch. Berichten Sie uns in Ihrem Motivationsschreiben, warum Sie bei IMO arbeiten möchten. Darüber hinaus interessiert uns, warum die ausgeschriebene Stelle Ihre nächste Herausforderung werden soll und was sie reizvoll für Sie macht.

Lebenslauf
Bitte zählen Sie nicht nur Ihre beruflichen Stationen auf, sondern schildern Sie uns Ihre konkreten Tätigkeiten und Verantwortlichkeiten.

Bewerbungsgespräch
Im Bewerbungsgespräch lernen Sie in der Regel im ersten Schritt unsere Ansprechpartner aus dem Personal kennen. Im Zweitgespräch kommt der Fachbereich hinzu, gelegentlich führen wir das Gespräch auch direkt gemeinsam.

Bevorzugte Bewerbungsform

Wir freuen uns ganz besonders über Online-Bewerbungen. Einfach auf den „Online-Bewerben“-Button in unseren Online-Stellenanzeigen klicken.

Auswahlverfahren

Bei unseren mehrstufigen Bewerbungsverfahren wollen wir herausfinden, ob Sie zu unserer Stelle, zu unserem Team und zu unserer Kultur passen.

Dabei können beispielsweise folgende Methoden Anwendung finden:

  • Persönliches Interview oder Skype-Interview
  • Probetag und/oder Kennenlernen der anderen Teammitglieder
  • Fachliche Arbeitsprobe oder Case Study

Berufsbilder

Fachkraft Oberflächentechnik
Fertigungssteuerung Bandgalvanik
Qualitätsprüfer Bandgalvanik
Personalreferentin
Disponent Einzelteile

Aaron Vogel, Fachkraft Oberflächentechnik

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Der Bewerbungsprozess bei der Firma IMO gestaltete sich als sehr angenehm, schnell und wurde von ausschließlich extrem freundlichen und kompetenten Person geführt.

Nach meiner Bewerbung, erhielt ich ca. zwei Wochen später eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.

Während dem Vorstellungsgespräch und dem Rundgang durch die Firma stand die Entscheidung für mich fest, dass ich sehr gerne bei der Firma IMO arbeiten wollte. Unter hilfsbereiten, kompetenten, freundlichen und menschlichen Personen arbeitet man doch gerne.


Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Für den Job bei der Firma IMO als Fachkraft für Oberflächentechnik habe ich mich hauptsächlich aufgrund der Faszination für die Beschichtung verschiedener Stoffe mit verschiedenen Techniken auf diverse Materialien entschieden.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Ein bis zwei Mitarbeiter belegen eine bis zu 75 Meter lange Maschine.

Die Maschine beschichtet je nach Auftrag und Kundenwunsch das vom Kunden geschickte Rohmaterial mit verschiedenen Stoffen auf unterschiedlich hohen Niveaus. Dies stellen wir in der Anlage selbst ein.

Am PC werden Ströme und Spannungen eingestellt, so dass die Haftung und Schichtdicke gewährleistet sind. Das Überprüfen dieser wichtigen Faktoren wird nach dem Vier-Augen-Prinzip begutachtet. Einmal von den Mitarbeitern selbst und zum anderem von speziell geschulten Qualitätsprüfern.

Auch das Anbinden des Rohmaterials, das reibungslose Aufwickeln und das Verpacken des fertigen Materials gehört zu unseren Aufgaben, so dass die Anlage dauerhaft läuft.


Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Tolle an meinem Job ist die abwechslungsreiche und komplexe Arbeit, mit sehr guter Einarbeitung von extrem freundlichen, kompetenten und hilfsbereiten Mitarbeitern und Vorgesetzten.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Die Herausforderung in meinem Job liegt meines Erachtens an der komplexen Arbeit, welche aber sehr viel Spaß bereitet und von guten Mitarbeitern unterstützt und beigebracht wird.

Was macht Dein Team aus?

Der Zusammenhalt in meinem Team spielt eine sehr große Rolle. ,,Einer für alle, alle für einen" steht hier sehr im Vordergrund. Wenn es Probleme gibt, bekommt man von jeder Seite Unterstützung, was gerade für einen neuen Mitarbeiter wie mich so einiges ausmacht.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Mein Arbeitgeber passt zu mir, da ich montags mit einem guten Gefühl aufstehe und mich auf die Arbeit freue. Ich verbringe die 8 Stunden gerne bei der Firma IMO.

Mein Chef schenkt mir das nötige Vertrauen, welches ich brauche um die Aufgaben zu lernen und zu meistern, jedoch nicht zu viel, so dass ich alleine mit Aufgaben konfrontiert werde, die ich nicht schaffen könnte. Die kompetenten Menschen in den Führungspositionen geben einem ein freundliches und sicheres Gefühl bei dem was man macht.

Was hat Dich in den ersten Wochen überrascht?

Der reibungslose Ablauf bei diesen vielen Aufgaben hat mich schon sehr überrascht. Ich hätte gedacht, dass mehr schief geht, aber die Mitarbeiter bei der Firma IMO machen ihren Job sehr gut.

Was hast Du in den ersten Wochen gelernt?

Ich habe in meinen ersten Wochen gelernt, dass dieser Job nicht innerhalb eines Monats gelernt werden kann, sich aber Fleiß und Ehrgeiz anhand von Lernerfolgen und zeitweiser alleiniger Bedienung einer Anlage auszahlt. Abschließend kann ich sagen, dass ich einen sehr guten Job in einer sehr guten Firma mit super Kollegen und Vorgesetzten gefunden habe, worüber ich sehr glücklich bin.

Jens Brunn, Fertigungssteuerung Bandgalvanik

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Der Bewerbungsprozess war sehr angenehm. Nach meiner schriftlichen Bewerbung wurde ich zu einem persönlichen Vorstellunggespräch mit dem Personalleiter inkl. Abteilungsleiter eingeladen. 
Das Vorstellungsgespräch wurde sehr offen und ehrlich gehalten, da wir jede Etappe aus meinem Lebenslauf durchgegangen sind und sich somit ein recht fließendes Gespräch ergab.

Im weiteren Verlauf des Vorstellungsgesprächs  wurden mir die genauen Tätigkeitsbereiche der Firma IMO beschrieben. Im Anschluss des Vorstellungsgesprächs  wurde dies nochmals mit einer Betriebsführung verdeutlicht. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für den Job entschieden, da die beschriebenen Tätigkeitsbereiche meinen direkten Anforderungen entsprochen haben. Zudem war ich über die offene und ehrliche Art der Vorgesetzten positiv überrascht, was meiner Meinung nach die Voraussetzung für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit ist.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Kein Arbeitstag ist wie der andere. Es gibt zwar Arbeitsabläufe und typische Tätigkeiten, die täglich erledigt werden müssen. Es entsteht jedoch keine Monotonie im Arbeitsalltag. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Es sind die vielfältigen Tätigkeiten, die einen fordern. Aber genau das ist es, was den Beruf so spannend macht

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Konzentration unter Zeitdruck ist die größte Herausforderung.

Was macht Dein Team aus?

Die Teamarbeit und offene Kommunikation werden groß geschrieben und die Einarbeitung sehr ernst genommen. Die Kollegen haben immer ein offenes Ohr und unterstützen ihr Team. Es begegnen sich alle Mitarbeiter auf Augenhöhe, daher ist die Zusammenarbeit mehr als angenehm.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Die Verantwortungsbereiche und Aufgabenfelder in der Verwaltung passen sehr gut zu meinen beruflichen Stärken und Erfahrungen. Auch das Wachstumsumfeld des Unternehmens hat mich dazu gebracht, mich auf jeden Fall bei der Firma IMO zu bewerben.

Was hat Dich in den ersten Wochen überrascht?

Das Mitarbeiter und Vorgesetzte die unter Zeitdruck stehen immer ein offenes Ohr haben. Vor allem in der Einarbeitungszeit hat man sich immer wieder Zeit genommen und mir die einzelnen Tätigkeiten ausführlich erklärt. Dies hat den Start enorm erleichtert. In meinem Team wurde ich sehr gut aufgenommen und fühlte mich sehr schnell wohl

Was hast Du in den ersten Wochen gelernt?

Das selbst der rasanteste Arbeitstag mit dem richtigen Team zu bewältigen ist und dazu noch Spaß machen kann.

Daniel Bobb, Qualitätsprüfer Bandgalvanik

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Mein Bewerbungsprozess verlief relativ schnell und unkompliziert. Als ich mich damals  beworben hatte, habe ich nach etwa einer Woche einen Termin zum Vorstellungsgespräch gehabt.

Beim Vorstellungsgespräch konnte ich auch gleich meine direkten Vorgesetzten kennenlernen.
Am nächsten Tag durfte ich auch gleich zum Probearbeitstag kommen und mir sehr positive Einblicke verschaffen.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Als ich auf der Suche war nach einen neuen Job, nach einer neuen Herausforderung und einfach nach einem neuen Umfeld, habe ich mich ein bisschen informiert was ich mit meiner Ausbildung eigentlich alles machen kann.

Ich bin auf viele Berufe gestoßen und hab mich auch eigentlich viel beworben. Aber hauptsächlich als Qualitätsprüfer, da mich das sehr interessiert hat und ich von verschieden Freunden, die auch Qualitätsprüfer sind, sehr Gutes erfahren habe.

Außerdem wollte ich auch persönlich weiter kommen und etwas Neues lernen. Letztendlich war dann eigentlich der größte Faktor, warum ich mich für den Beruf und die Firma IMO entschieden habe, der Probearbeitstag , der mich einfach überzeugte, das zu tun.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Hauptsächlich prüfe ich die laufende Produktion. Fertig bearbeitete Teile werden mit Tesa abgezogen und zum Beispiel nach Haftung kontrolliert, gebogen und unter dem Mikroskop begutachtet. Außerdem werden je nach Kunde verschiedene Tests durchgeführt, unter anderem Löt- und Hitzetests. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Das Tolle an meinen Job ist, dass man selbstständig arbeitet, viel Kontakt zu seinen Kollegen hat und dass es abwechslungsreich ist.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Bestimmte Fehler zu sehen und zu erkennen.
Verschiedene Materialien zu kennen und zwischen gut und schlecht zu beurteilen.

Was macht Dein Team aus?

Ich finde unser Team ist super, alle verstehen sich und kennen sich gut und jeder hilft jedem wo er kann. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Weil er meinen Erwartungen zum arbeiten entspricht. Ich kann selbständig arbeiten und gehe jeden Tag mit Freude zur Arbeit, weil es mir Spaß macht.

Was hat Dich in den ersten Wochen überrascht?

Mich hat echt positiv überrascht, wie gut das Arbeitsklima ist. Man hat das Gefühl, dass jeder mit jedem super befreundet ist und alle zusammen Spaß haben können, auch wenn man auf der Arbeit ist, das kannte ich so nicht. 

Was hast Du in den ersten Wochen gelernt?

In den ersten Wochen habe ich sehr viel gelernt, da ich ja eigentlich aus einem anderen Bereich komme (Maschinenbau). So konnte ich sehr viel über Galvanik an sich lernen. Die Methoden wie man beschichtet, wie man was angeht und meine Aufgaben, die ich zu erledigen habe. 

Amelie Fleck, Personalreferentin

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Ich war sehr beeindruckt, dass ich schon wenige Tage nach meiner Bewerbung ein Feedback bekommen habe und zum Gespräch eingeladen wurde. Da ich mich vor Weihnachten beworben hatte, war der Termin dann aufgrund der Feiertage im Januar. Ich lernte den Personalleiter und die Personalreferentin kennen, das Gespräch ging 1,5 Stunden und ich fand es sehr angenehm. Es war ein wirkliches nettes Kennenlernen und die beiden haben viel vom Unternehmen berichtet. 
Das klang alles so spannend, dass ich mich total gefreut habe, als es in die zweite Runde ging. In diesem Gespräch lernte ich weitere Kollegen aus dem Personalbereich kennen. Danach war meine Entscheidung gefallen, ich hatte so einen tollen Eindruck vom Bewerbungsprozess und natürlich auch von meinen damals künftigen Kollegen, dass ich nun wie auf heißen Kohlen saß. Als ich dann den positiven Bescheid bekam, war ich total glücklich. 

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Zunächst haben mich mein Chef und meine Kollegen überzeugt. Da herrschte eine richtige angenehme Stimmung, das ist mir wichtig. Zweiter Grund war das IMO inhabergeführt ist und das in der dritten Generation. Hier werden nachhaltige Entscheidungen getroffen. Das habe ich in vorherigen Stationen schon anders erlebt. 

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Kein Tag ist wie der andere, wir sind ja auch eine Art interner Dienstleister und müssen auf die Belange unserer Mitarbeiter spontan eingehen. Natürlich führe ich fast täglich Vorstellungsgespräche, arbeite auch an vielen strategischen Themen und unterstütze unsere Führungskräfte in allen  Personalthemen. Bei 450 Mitarbeitern wird uns in der Personalabteilung nicht langweilig. 

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Eben dass kein Tag wie der andere ist. Es gibt im Personal so viele unterschiedliche Themen, ob operativ oder strategisch. Und wir haben hier eine sehr offene Geschäftsleitung, die uns bei vielen Ideen unterstützt. Ich liebe es mit den unterschiedlichsten Charakteren in Kontakt zu sein und Lösungen für all die Themen zu finden. All das habe ich hier bei IMO gefunden. 

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Wir führen nicht immer nur angenehme Gespräche. Wir müssen Abmahnungen aussprechen oder Mitarbeitern sagen, wenn Ihre Leistung nicht stimmt. Hier benötigt man das entsprechende Fingerspitzengefühl um den Kollegen ein konstruktives Feedback zu geben ohne sie zu kränken. 

Was macht Dein Team aus?

Wir sind bunt gemischt, von 24 – 63 Jahren ist alles dabei, das gefällt mir sehr gut. Weil wir von allem etwas haben. Unser Team macht außerdem aus, dass wir viel zusammen lachen können uns aber auch sagen können, wenn was nicht ok ist. Wir gehen offen und wertschätzend miteinander um und es ist keiner böse wenn auch mal jemand einen schlechten Tag hat und ein wenig rum grummelt. 

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

IMO passt zu mir, da ich hier die Werte gefunden habe, die mir wichtig sind. Familie. Loyalität. Nachhaltigkeit. Freiräume. Und ein wertschätzendes Miteinander.

Was hat Dich in den ersten Wochen überrascht?

Mich hat überrascht, wie viele Mitarbeiter schon sehr lange bei uns im Unternehmen sind. Auf meine Frage, wie lange ist er schon da, kam dann: noch nicht so lange, 12 Jahre. Da musste ich schmunzeln. 

Was hast Du in den ersten Wochen gelernt?

Oh, eine ganze Menge! Ich hatte ja keine Vorkenntnisse aus der Galvanotechnik und durfte je einen Vormittag in der Produktion der Bandanlagen und in der Produktion der Einzelteile verbringen. Es war sehr spannend zu sehen, wie diese hoch technologischen Anlagen funktionieren und durch welche chemischen Prozesse veredelt und beschichtet wird. Auch im Personalbüro haben mir meine Kollegen viele Abläufe erklärt. Ich lerne jeden Tag was dazu, das ist natürlich unheimlich interessant. 

Marco Cala, Disponent Einzelteile

Wie war Dein Bewerbungsprozess?

Der Bewerbungsprozess bei der Firma IMO war sehr angenehm und strukturiert. 
Nach meiner Bewerbung erhielt ich ca. 3-4 Tage  später eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.
Während dem Vorstellungsgespräch und als wir dann durch die Firma gelaufen sind, war für mich schon klar, dass ich hier anfangen und mich entwickeln möchte.

Warum hast Du Dich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für Job entschieden, da ich von einer recht kleinen Firma kam und unbedingt in einem international so angesehenen Unternehmen arbeiten wollte.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Mein typischer Arbeitstag beginnt mit einem kurzen Check unserer Lieferprioritäten.
Danach heißt es, Kundentelefonate führen, Besprechungen mit den Produktionsleitern, den Abteilungsleitern und den Kollegen zur kontinuierlichen Verbesserung zu führen.
Auch Lieferlisten bearbeiten, prüfen von Speditionsrechnungen, Eskalationsgespräche führen und verantwortungsvolle Entscheidungen treffen gehören zum Alltag.
Im Großen und Ganzen kommt man nach dem Feierabend nach Hause und hat das gute Gefühl zu wissen, man hat sehr viel erreicht. Und das jeden Tag!

Was ist das Tolle an Deinem Job?

Mein Job ist sehr abwechslungsreich. Ich habe viel Verantwortung, das macht mir Spaß. Und meine super Kollegen und Vorgesetzten, die runden das Ganze ab. Das einwandfreie Arbeitsklima in der eigenen Abteilung sorgt dafür, dass man sich freut, arbeiten zu gehen.

Welche Herausforderungen bringt Dein Job mit sich?

Die Herausforderung in meinem Job liegt meines Erachtens am Spagat, den perfekten Umgang mit weltweit agierenden Kunden zu pflegen und das Gleichgewicht zwischen Kundenzufriedenheit und Produktionsauslastung zu finden.

Was macht Dein Team aus?

Da wir ein rundum sehr junges Team sind, von den Azubis bis zu den Vorgesetzten, macht es in unserer Abteilung einen enormen Spaß zu arbeiten. Loyalität und Zusammenhalt spielen eine sehr große Rolle.

Warum passt Dein Arbeitgeber zu Dir?

Die Firma passt sehr gut zu mir, da ich selbst immer 100% gebe, wenn ich etwas tue.
Genauso macht es die Firma IMO. Wenn etwas gemacht oder entschieden wird, wird es auch durchgezogen.
Geht es der Firma gut, geht es den Arbeitern gut. Ich werde gefordert und das ist es, was mir Spaß macht. Mir gefallen die positive Arbeitsatmosphäre, die greifbaren Vorgesetzten und die Offenheit zu höheren Hierarchien.
Alles in allem ist IMO ein zukunftsorientierter Betrieb, der viel in die Entwicklung und Förderung der Mitarbeiter investiert. Somit passt IMO zu jedem jungen, engagierten Mitarbeiter, welcher sich selbst hohe Ziele steckt.
 

Was hat Dich in den ersten Wochen überrascht?

Da ich diese Größenordnung der Firma nicht gewohnt war, überraschte mich das strukturierte und reibungslose funktionieren aller Abteilungen und Bereiche sehr.

Was hast Du in den ersten Wochen gelernt?

Ich habe viel Neues gelernt, inhaltlich und fachlich. Jedes Unternehmen hat andere Prozesse und Abläufe. Ich lerne nach wie vor neues dazu, da jeder Kunde anders ist, viele Dinge entwickeln sich. Gerade in meinem Alter, wo die Berufserfahrung noch etwas klein geschrieben ist, wächst man sehr rasant an seinen Aufgaben. Dass ich hier so verantwortungsvoll arbeiten kann, schätze ich sehr. Abschließend kann ich sagen, dass ich sehr froh bin, dass ich bei IMO angefangen habe. Ich komme jeden Tag gerne zur Arbeit. 

IMO Oberflächentechnik GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,95 Mitarbeiter
4,68 Bewerber
3,86 Azubis
  • 18.Aug. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre hier finde ich sehr gut. Ich war vorher in einem großen Konzern und spüre deutliche Unterschiede zum Familienunternehmen IMO. Es ist gut zu wissen, dass immer eine Familie hinter der Firma steht und langfristige Entscheidungen trifft.
Ich gehe gerne zur Arbeit und fühle mich wertgeschätzt.

Vorgesetztenverhalten

In meiner Abteilung verhalten sich die Vorgesetzten respektvoll und wertschätzend. Man findet - wortwörtlich - immer eine offene Tür.
Gut finde ich, dass ich eine ehrliche Rückmeldung für meine Arbeit erhalte.

Kollegenzusammenhalt

Super! Von meiner Abteilung kann ich sagen, dass immer eine positive Stimmung untereinander und ein guter Umgang miteinander herrscht. Es sind in den letzten Jahren zwar viele neue Gesichter dazugekommen, aber gerade die letzten Wochen haben dennoch gezeigt, dass wir Kolleginnen und Kollegen zusammenhalten!

Interessante Aufgaben

Ich habe meine Wünsche bzgl meiner Aufgaben, bzw. deren Erweiterung geäußert, diese Wünsche wurden umgesetzt, insofern bin ich sehr zufrieden mit meinem Aufgabenbereich.

Kommunikation

Man bekommt das meiste über die Mitarbeiterzeitung, die meines Wissens nach circa vierteljährlich erscheint, ständig wechselnde Bildschirmpräsentationen und Aushänge mit. Außerdem gibt es regelmäßig Mitarbeitergespräche.
Innerhalb meiner Abteilung wird ohnehin das meiste abgestimmt.
Zwischen den Abteilungen könnte die Kommunikation und Koordination aber noch besser laufen.

Gleichberechtigung

Ich werde als Frau genauso behandelt wie meine männlichen Kollegen. Dass es in der Produktion wesentlich weniger Frauen als Männer gibt, liegt an der Branche und nicht an IMO - im Gegenteil, es werden gleichermaßen Frauen wie Männer beworben.
Was mir bislang fehlt, sind mehr weibliche Führungskräfte.
Gleichberechtigung zwischen älteren und jüngeren Kollegen herrscht auf jeden Fall.

Umgang mit älteren Kollegen

Mein Eindruck ist, dass dem Wissen, den Erfahrungen und Meinungen älterer Kollegen ein hoher Stellenwert eingeräumt wird.

Karriere / Weiterbildung

Meine Erfahrung ist, dass hier für jeden, der sich ins Zeug legt, die Möglichkeit besteht, weiterzukommen und Karriere zu machen. Das zeigen die vielen jungen Leute, die bei IMO angefangen haben und inzwischen eine Verantwortungsposition übernommen haben. Es wird gesehen, wenn jemand gut ist und sich einbringt. Solche Leute werden gesucht und gefördert.
Was ich mir allerdings wünschen würde, wären mehr Schulungen und Fortbildungen, gerade auch für die Verwaltung.

Gehalt / Sozialleistungen

Mein Gehalt entspricht meiner Ausbildung und Tätigkeit, insofern kann ich zufrieden sein. Natürlich würde ich mich auch über mehr freuen ;)

Arbeitsbedingungen

Der Geschäftsleitung liegt sehr viel an einem gepflegten, ordentlichen und angenehmen Arbeitsplatz. Das zeigt sich in der ganzen Firma. Ich habe selten so eine saubere Galvanik gesehen. Auch die neuen Pausenräume sind echt toll.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

IMO engagiert sich regelmäßig sozial. Die Umweltstandards werden meines Wissens nach alle eingehalten bzw. übertroffen.

Work-Life-Balance

Ich konnte bisher immer dann Urlaub nehmen, wann ich wollte, die Wochenarbeitszeit ist normal, man kann sich die Stunden relativ flexibel einteilen. Insofern würde ich die Work-Life-Balance als gut bewerten.

Image

Hat in letzter Zeit nach außen hin gelitten, dafür habe ich kein Verständnis. Gut finde ich, dass die Geschäftsleitung mit Offenheit reagiert und sich der Anliegen ihrer Mitarbeiter angekommen hat und aus der geäußerten Kritik lernt.

Verbesserungsvorschläge

  • IMO sollte weiterhin daran arbeiten, dass trotz des starken personellen Wachstums der letzen Zeit der Zusammenhalt und die familiäre Atmosphäre bestehen bleibt.

Pro

Die familiäre, wertschätzende, positive Atmosphäre! Man spürt, dass IMO ein Familienunternehmen ist.
Toll finde ich die vielen Benefits, die IMO bietet. Ich habe z.B. seit einem Jahr ein E-Bike über die Firma gemietet.

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
5,00
Kommunikation
4,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
4,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Barrierefreiheit wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    IMO Oberflächentechnik GmbH
  • Stadt
    Königsbach-Stein
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung
  • 06.Juni 2019 (Geändert am 07.Juni 2019)
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Der größte Einflussfaktor bei Dienstleistern sind nun mal die Kunden. Je mehr diese Material anfordern um so größer wird der Druck. Das hat IMO die letzten Jahre auch zu spüren bekommen. Bei den Forderungen von Außen wird auch der Druck innen größer. Logischerweise. Trotzdem hat das junge Team unserer Führungskräfte immer versucht die Belange jedes Einzelnen im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu berücksichtigen. Lange durfte oder darf Jeder sich raussuchen welche Schicht er denn belegen möchte. Trotz eines Dreischichtsystems gibt es "Sonderregelungen", wie nur Frühschicht, oder Spätschicht oder wie es beliebt. Solange machbar, werden die Wünsche berücksichtigt. Leistung wird gesehen und dafür ist es nicht nötig zu sagen, "Das hast Du gut gemacht.", sondern bei den KVP Stehungen die Leistungen zu belobigen.

Vorgesetztenverhalten

Gerade aktuell gab es das Beispiel, dass Mitarbeiter die Fertigungsanlage wechseln sollten. Sie wurden gefragt ob sie das tun wollen, nicht Ihr müsst. Es gibt regelmäßige KVP-stehungen wo jeder Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge und Erleichterungen für seinen Arbeitsbereich vorbringen kann. Jeder Vorgesetzte versucht sinnvolle Vorschläge umzusetzen, auch wenn dies nicht immer in seiner Macht steht, sondern andere Abteilungen ebenfalls involviert sind. Dann kann die Umsetzung auch mal etwas länger dauern.

Kollegenzusammenhalt

Das ist ja das Gute bei IMO. Hier Jeder seines Glückes Schmied. Entweder lasse ich mich auf die Teamarbeit ein, die eine 3-Schicht mit sich bringt, oder nicht. Täglich kann ich nur stauen, wieviel Leute intelligent genug sind, miteinander zu arbeiten und wie gut das ist. Da springt der Eine für den Anderen ein. Und das erzeugt Wohlbefinden. Wenn man natürlich meint, nur ich bin super und an allen seinen Kollegen was auszusetzen hat, der fällt auf die Nase. Aber IMO wünscht sich den Teamgeist und fördert diesen.

Interessante Aufgaben

Wie schon erwähnt. Jeder sinnvolle KVP- Vorschlag wird möglichst umgesetzt. Manchmal muss man sogar provozieren. Es ist anscheinend alles ganz toll, wenn keine Vorschläge oder Ideen kommen.

Kommunikation

Alle Informationen der Geschäftsleitung, zur aktuellen Marktsituationen, sowie Erklärungen warum es zu Sonderschichten kommen muss( in guten Zeiten) oder warum es jetzt Kurzarbeitstage gibt ( in aktuell schlechteren Zeiten) werden über installierte Medien (Fernseher, die ursprünglich nur der Fussball-WM wegen gebaut wurden, damit Jeder auch hier auf dem neuesten Stand, trotz Arbeit, ist) ausgestrahlt. Wir sind nun mal Dienstleister und müssen auf den Markt reagieren, nicht der Markt auf IMO.
Wie bei allen anderen Arbeitgebern auch!

Gleichberechtigung

Das es in der Galvanik nicht so viele Frauen gibt ist vielleicht einfach der Branche geschuldet. Aber auch hier wird Werbung an die Öffentlichkeit gemacht, und hier werden beide Geschlechter in gleicher Weise angesprochen. Auf jeden Fall steht leider auch fest, dass die Frauen, die in den letzten Jahren gefördert wurden und in gehobene Stellungen kamen jetzt dem IMO die "lange Nase" gezeigt haben. Aber das es weniger Frauen als Männer gibt liegt sicher nicht am Gedankengut der IMO-Leitung.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich würde einfach klar sagen, sehr gut. Manche wollen Unterstützung und manche nicht. Jeder bekommt aber das was er möchte. Die Erfahrung unserer "Alten" wird auch von den "Jungen" geschätzt und immer wieder genutzt. Selbst die Führungskräfte greifen gern auf die Erfahrung dieser Mitarbeiter zurück.

Karriere / Weiterbildung

Tja, meine Meinung dazu ist klar. In den letzten Jahren wurde die Weiterbildung stark gefördert. Es wurden sogar neue Stellen geschaffen, damit dich Mitarbeiter weiterentwickeln konnten.Manche haben diese Förderung jetzt mit Füßen getreten. Wenn die IMO Geschäftsleitung da in Zukunft skeptisch ist, dann haben wir das unseren EX-Kollegen/innen zu verdanken. Besten Dank dafür.

Gehalt / Sozialleistungen

Pünktlich gezahlt wird immer. Mehr Geld will man natürlich auch immer. Das muss jeder für sich wissen. Wenn es woanders mehr Geld gibt, dann bitte alle Bedingungen checken ( wenn die andere, bessere Firma dies zulässt) und tja...

Arbeitsbedingungen

Jeder der hier über die Luft usw. in der Galvanik motzt sollte mal in eine andere Galvanik gehen. Ich sage Euch IMO ist für eine Galvanik das Paradies in den Produktionshallen.

Work-Life-Balance

Es gibt Firmen, die feste Betriebsferien haben. Das ist gut wenn der/die Partner/in ,in ihrem Geschäft diesen Urlaubszeit auch realisieren kann. Wenn nicht, dann gibt es halt getrennte Urlaubstage. Das haben wir bei IMO nicht. Natürlich muss dann auch in der Ferienzeit ein gewisser Prozentsatz in der Fertigung erfüllt werden. Aber auch da schreitet man nur ein, wenn die Absprachen untereinander nicht funktionieren. Dann muss auch mal "durchgegriffen" werden. Arbeitszeiten im normalen Rahmen? Da kann man natürlich streiten, wenn man an die Samstagspflichttage denkt. Aber das war extremer Kundendruck. Diese forderten tatsächlich die 7 Tage auszunutzen. Die Geschäftsleitung, wollte aber allen den Sonntag bei den Familien gönnen. Bitte drüber nachdenken.

Image

Das Image bei Kunden ist sehr hoch.
Viele intelligente Leute bei IMO sagen, es gibt überall ( auch in anderen Firmen) was zu beanstanden. Am internen Image können die Mitarbeiter selbst auch viel tun. Miteinander, da hindert uns Niemand daran. Entgegen aller Gerüchte!!!

Verbesserungsvorschläge

  • Es gibt immer schlaue Sprüche und Vorschläge. Da gilt für mich der Spruch. Wer etwas oder jemand beurteilen will, der laufe 4 Wochen in den Schuhen des Anderen. Ich will diese Schuhe nicht tragen wollen.

Pro

HABE ICH SCHON ERWÄHNT:

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
5,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
5,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
5,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Work-Life-Balance
5,00
Image
5,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Coaching wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    IMO Oberflächentechnik GmbH
  • Stadt
    Königsbach-Stein
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige
  • 04.Juni 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Was die Atmosphäre angeht, hier herrscht eine gefühlte Kluft zwischen der Produktion dem Rest. Die Arbeitsatmosphäre hat in den letzten Jahren stark nachgelassen, es herrscht in der Firma ein starker Kommunikationsmangel und es wird einem vieles aufgezwungen.
Es wird immer wieder Druck auf die Mitarbeiter ausgeübt, mehrarbeit zu leisten.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte bekommen die Unzufriedenheit der Mitarbeiter und den Druck der Vorgesetzten zu spüren. Diese stehen sprichwörtlich zwischen den Fronten.

Die Vorgesetzten werden angehalten, so zu tun als hören sie einem zu, dieses merkt immer wieder. Hier herrscht auch die Angst um den Arbeitsplatz.

Es gibt nur sehr wenige, die sich trauen ihre Meinung zu sagen und denen geht es nicht gut. Viele Vorgesetzten sind lediglich durch ihre Beziehungen in die Position gekommen. Der Großteil der Führungskräfte oder sonstige Positionen sind alle durch Beziehungen belastet.

Fehlverhalten der Vorgesetzten kommt vor und wird toleriert, selbst wenn diese negativ über Kollegen sprechen.
Es gibt Vorgesetzte, die einen wegen verstößen, wie das Hanyverbot Aufschreiben und diese Info weitergeben. Hier gab es schon Abmahnungen. Selbst nutzen diese Vorgesetzten ihr Mobiltelefon offen sichtbar für jeden, ohne Konsequenz.

Die Eignung mancher Abteilungsleiter ist mehr als nur in Frage zu stellen...
Hier ist es ein reiner Glücksfalll wo man endet.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist durchwachsen, was erwartet man in einem 3-Schicht Betrieb.
Es gibt gute Kollegen, allerdings auch solche, die sich versuchen gegenseitig kaputt zu machen.
Dieser wird allerdings immer angespannter, dies liegt an den neuen Zielen des Arbeitgebers.
Gefühlt möchte man hier, aus Angst, keinen zu großen Zusammenhalt der Belegschaft haben.
Dieses erklärt auch die letzte Kündigungswelle, hier hat eine Gruppe Mitarbeiter versucht einen Betriebsrat zu gründen. Es wurden knapp 10 Mitarbeiter entlassen, hierbei handelte es fast nur um langjährige Mitarbeitern in höheren Positionen.

Interessante Aufgaben

Es handelt sich um eine recht große Galvanik mit vielen verscheidenen aufgaben. Als "normaler" Produktionsmitarbeiter bekommt man vieles allerdings nicht zu Gesicht und bedient monoton die Bänder oder schaufelt Material in Trommeln. Die normalen Arbeiter sind quasi an ihren Arbeitsplatz gekettet und wissen nicht was die anderen Abteilungen so trieben.
Es könnte einiges attraktiver gemacht werden.

Kommunikation

Leere Versprechungen...
Wenn es mal zu einem Gespräch kommt wird die eigene Meinung ignoriert und später behauptet man, es wurde nie etwas gesagt.
Die Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen ist mehr als mangelhaft, wird allerdings immer schöngeredet.
Was die Kommunikation den Produktionsmitarbeitern gegenüber betrifft, je weniger diese wissen, desto besser ist es.
Teilweise widersprechen sich Betriebsleitung, Produktionsleitung und die Personalabteilung.
Es trifft auch die Vorgesetzen, hier werden Entscheidungen in deren Bereichen getroffen, selbst wenn diese im Urlaub sind. Die Vorgesetzten werden dann vor vollendete Tatsachen gesetellt.
Ein wirkliches Sprachrohr bzw. eine Bezugsperson gibt es nicht, hier drängt sich einem mittlerweile die Personalabteilung auf.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung ist hier ein Fremdwort.:
Es sind fast nur Männer vorhanden
Neue Mitarbeiter verdienen mehr als die alten
Es gibt unterschiedliche Gruppen von Weihnachtsgeld, welche nicht auf dem Aushang stehen.
Mehrarbeit wird nicht bemerkt, hauptsache man hat angestempelt.
Es kommt immer wieder zu fällen von Mobbing.
Frauen müssen sich hier einiges anhören.
Es gibt keine weibliche Führungskraft.
Die Männer benutzen die Damentoiletten, ohne Konsequenzen.
Wer gute Beziehungen hat wird gefördert, der rest hat pech.
Den normalen Mitarbeitern glaubt man nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Hier wird zum Teil etwas rücksicht genommen, dies hängt allerdings auch von den Beziehungen an. Manche bekommen einen Produktionshelfer zugeteilt, andere halt nicht.

Hier kommt es aber immer wieder zu streitigkeiten, da die neuen Mitarbeiter mehr Geld verdienen als die Älteren.

Hier wird auch gerne mal ein Jubiläum verschlafen.

Karriere / Weiterbildung

Es gibt einige die Befördert wurden.
Als normaler Produktionsmitarbeiter hat man allerdings so gut wie keine Chance aufzusteigen, hier werden wieder Beziehungen benötigt.
Eine wirkliche Gleichberechtigung oder Transparanz fehlt vollkommen.
Es wird einem immer vieles versprochen, mehr als das ist es dann aber nicht.
Wenn mal jemand gefördert wird, wird hier eine Image-Kampange draus gemacht.

Gehalt / Sozialleistungen

Es gibt ein Vergütungssystem, welches an das ERA-System angelehnt ist. Dieses wird im Endeffekt aber der Nase nach benutzt. Hier gibt es viele leere Versprechungen.
Weihnachtsgeld gibt es in mehreren Stufen, es handelt sich bei weitem aber nicht um ein 13 Gehalt. Es gibt allerdings Kollegen die deutlich mehr Weihnachtsgeld bekommen, ebenso manche Vorgesetzte.
Es wird immer weniger ausgezahlt, Bonuse wurden gestrichen und dieses Jahr gibt es nur 50% Urlaubsgeld, gleichzeitig werden Maschinen Gebaut, Büros, Parkplätze oder sonstiges.
Zum Schein wurden Bonus-Karten eingeführt, hier gab es allerdings noch keine einzige auszahlung.
Die angepriesenen Benefits sind in wirklichkeit weniger als die Hälfte oder nur zum Teil vorhanden, in eingeschränktem Maßstab. Je nach Tätigkeit oder Schicht können diese auch nicht wahrgenommen werden.

Arbeitsbedingungen

Es handelt sich um eine wirklich saubere Galvanik. In letzter zeit werden die Bedingungen aber immer schlechter. Die Luft wird schlechter, grade bei Technischen ausfällen.
Im Sommer ist es die Hölle, die Produktionsmitarbeiter werden nur belächelt, sie sollen sich nicht so anstellen. Die Vorgesetzten und anderen MA haben dagegen Klimaanlagen.
Durch die neue Arbeitskleidung (Mietkleidung) kann man nicht mal kurz das Gelände verlassen.
Man wird teilweise zur Samstagsarbeit gezwungen.
Man hat 30min Pause kann allerdings nicht weg von seiner Anlage und muss durcharbeiten oder die Pause in Etappen machen. Dieses wird immer wieder schön geredet, wirklich ändern tut sich hier allerdings nicht. auch die neuen Pausenräume ändern nichts an Produktionszeiten von 12Minuten.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Es handelt sich um eine saubere und Zertifizierte Galvanik.
Dennoch könnte mehr getan werden, Sozialbewusstsein ist nicht sehr stark vertreten. Es wird zwar immer wieder gespendet, dies geschieht allerdings auf Kosten der eigenen Mitarbeiter.

Work-Life-Balance

Die Work-Life-Balance ist ziemlich dürftig, zum teil wird man gezwungen "freiwillig" Samstags zu arbeiten. Es kommt auch mal vor, dass man in einer Woche vier verschiedene Schichten hat oder man länger bleiben muss. Schulungen werden außerhalb der regulären Arbeitszeit durchgeführt, so darf man nach der Nachtschicht, gelegentlich noch eine Stunde länger bleiben.
Die Umstellung auf ein 4-Schichtmodell ist immer wieder im gespräch, dieses sollte bereits eingeführt werden, hier kam es mal wieder zu eine Kündigungswelle der Produktionsmitarbeiter.
Jedes Jahr wird einem die selbe geschichte erzählt, hauptsache jeder kommt arbeiten.

Image

Das Image der Firma ist extern wirklich gut, intern sieht das anders aus.
Ja, das gute Image... Propagandamaschinerie trifft es hier ganz gut.
Lehrlinge, neue Mitarbeiter und Bewerber werden genötigt positives Feedback zu hinterlassen.
Es gibt Personaler die sich schon aufdringlich anbiedern.
Die Personalabteilung schreibt eigene Bewertungen für das Unternehmen, dies ist im Unternehmen bekannt.
Es wird gesprendet wo es nur geht, die eigenen leute gehen leer aus.
Die Produktionsmitarbeitern machen sich lustig über die Image-Kultur des Unternehmes, es ist ein regelrechter Sport geworden.
Die leute finden es nur noch lächerlich, aus angst sagt allerdings keiner was.

Das Unternehmen sagt sich selbst nicht die Wahrheit. Seit der letzten Kündigungswelle wegen eines Betriebsrates wurde der Belegschaft nichts dazu mitgeteilt, es hies lediglich wegen der Auftragslage. Gleichzeitig werden neue leute eingestellt, während der Kurzarbeit.

Verbesserungsvorschläge

  • Als erstes stoppt die Propagandamaschinerie! Das ist mehr als nur lächerlich. Hört mehr auf die eigene Belegschaft und nicht auf die Freunde und Bekannten. Weniger Freunde und Bekannte einstellen, frisches Blut ins Unternehmen bringen. Fördert die Mitarbeiter wirklich, nicht nur zur Show. Das Unternehmen hat so viel Potenzial und verschenkt es mit offenen Händen. Verbessert die eigene Kommunikation. Seit ehrlicher zu euren Mitarbeitern.

Pro

Ein saubere Arbeitsplatz.
Pünktliches Gehalt.
Kollegen/Vorgesetzte.

Contra

Die hälfte steht schon hier, aber für mich ist es genug um den Arbeitgeber zu wechseln.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
2,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    IMO Oberflächentechnik GmbH
  • Stadt
    Königsbach-Stein
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Produktion

Bewertungsdurchschnitte

  • 115 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (77)
    66.95652173913%
    Gut (15)
    13.04347826087%
    Befriedigend (12)
    10.434782608696%
    Genügend (11)
    9.5652173913043%
    3,95
  • 159 Bewerber sagen

    Sehr gut (152)
    95.59748427673%
    Gut (5)
    3.1446540880503%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (2)
    1.2578616352201%
    4,68
  • 7 Azubis sagen

    Sehr gut (4)
    57.142857142857%
    Gut (3)
    42.857142857143%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    3,86

kununu Scores im Vergleich

IMO Oberflächentechnik GmbH
4,36
281 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Chemie)
3,11
30.526 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.919.000 Bewertungen