Workplace insights that matter.

Login
Messe Berlin GmbH Logo

Messe Berlin 
GmbH
Bewertungen

20 von 98 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Karriere/Weiterbildung
kununu Score: 3,9Weiterempfehlung: 89%
Score-Details

20 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

16 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 2 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Tolles Unternehmen!

4,6
Empfohlen
Ex-Werkstudent/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Top Arbeitgeber, schade das durch Corona das Arbeitsverhältnis aufgelöst werden musste, ansonsten immer wieder gerne dort hin!

Arbeitsatmosphäre

In meinem Team herrschte ein sehr großer Arbeitswille und als Team hat man täglich auch viele Dinge anpacken können.

Work-Life-Balance

Home-Office ist normalerweise nicht gern gesehen, Corona sei Dank, da hat sich einiges getan (zwangsläufig)

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen gibt es, wird sogar gern gesehen wenn man sich fortbilden möchte. Karrierechancen gibt es eher weniger.

Gehalt/Sozialleistungen

Dahingehend kann sich so manches Unternehmen in der freien Wirtschaft noch eine Scheibe abschneiden. Tolles und überdurchschnittliches Gehalt, betriebliche Altersvorsorge und Zulage beim Essen.

Kollegenzusammenhalt

An sich gut, allerdings sollten Probleme unter den Kollegen angesprochen werden, statt sie hinter dem Rücken noch größer zu machen.

Vorgesetztenverhalten

Der Vorgesetzte wurde in das Team integriert und war eher "kumpelmäßig", aber wenn es darauf an kam natürlich der Vorgesetzte.

Kommunikation

Durch monatliche Feedbackgespräche und Teammeetings gab es immer eine gute Kommunikation.

Interessante Aufgaben

Viele Aufgaben hätte man sich durch Digitalisierung sparen können, statt ellenlange Exceltabellen über Datenschutz oder ähnliches zu führen.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Nach vorn gerichtet! Tolle Projekte, Events, Produkte und mehr!

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Transparente Kommunikation und die gute Organisation in Zeiten der Pandemie.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zu viel Papier! Wir sind auf dem Weg, aber müssen uns ein bisschen beeilen!

Verbesserungsvorschläge

Der Betriebsrat soll sich in Sachen Innovation zeitgemäß weiterentwickeln.
Ich selber musste erleben, wie der BR sehr schlecht über die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen geredet hat. - Das macht man einfach nicht. Werdet erwachsen oder legt Euer Amt nieder. Hier brauch es dynamischere und positiver gestimmte Kollegen, die auch wirklich Lust haben das Wohl der Mitarbeiter zu vertreten!

Arbeitsatmosphäre

Gerade in diesen schwierigen Zeiten, habe ich das Gefühl, noch viel mehr mit meinen Kollegen zusammenzurücken trotz räumlicher Distanz

Image

Wir sind nicht mehr so verstaubt, wie viele denken!

Work-Life-Balance

Absolut. Die beste WLB, die ich jemals genießen durfte.

Karriere/Weiterbildung

Es wird erwartet, dass man seine Sache aktiv angeht, aber selten erlebt ,dass dem verwehrt wurde. Ich selber möchte mich lieber vertikal entwickeln und kann das in vollen Zügen.

Gehalt/Sozialleistungen

Im Tarif, aber sicheres Gehalt, viele Annehmlichkeiten, WLF, Bonus, Weiterbildung ...

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sozial ja, umwelt - da ist noch viel mehr möglich.

Umgang mit älteren Kollegen

zwischen alt und jung ist Alles vertreten.

Vorgesetztenverhalten

Moderne, innovative Vorgesetzte treffen auf noch manche traditionelle "Schlipsträger". Das hat sein Gutes aber auch manchmal sein Schlechtes. Es werden aber immer mehr neue moderne und professionelle Vorgesetzte eingestellt.

Arbeitsbedingungen

Beste Qualität der Möbel. Hier und da noch alte Möbel. Ich fühle mich sehr sicher am Arbeitsplatz. Hardware ok. Sonst alles wunder.

Kommunikation

Ich fühle mich zu allen Gegebenheiten top informiert.

Gleichberechtigung

Es gibt ein Diversitykonzept! Es gibt Möglichkeiten, sich zum Thema auszutauschen und ich habe das Gefühl, dass wirklich etwas dafür getan wird. Erst kürzlich gab es den "Tisch der Vielfalt", der wohl zum Erfahrungsaustausch diente und von oben organisiert war.

Interessante Aufgaben

Bunt, bunter, Messe Berlin! Gerade jetzt arbeiten wir an neuen digitalen Lösungen mit Blick nach vorn und ich lerne jeden Tag an meinen Aufgaben.


Kollegenzusammenhalt

Soziales Unternehmen - verstaubte Strukturen

3,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es gibt viele gute und spannende Projekte im Unternehmen. Der Wille zur Verbesserung und Modernisierung ist da.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Um moderner und zeitgemäßer zu werden, müssen die Führungsverantwortlichen in den Bereichen und Projekten wechseln. Die vielen guten Dinge und Projekte, die in den Zentralabteilungen auf den Weg gebracht werden, dürfen nicht von den Bereichsleitern oder Projektleitern verhindert werden.

Verbesserungsvorschläge

Um moderner und zeitgemäßer zu werden, müssen die Führungsverantwortlichen in den Bereichen und Projekten wechseln. Die vielen guten Dinge und Projekte, die in den Zentralabteilungen auf den Weg gebracht werden, dürfen nicht von den Bereichsleitern oder Projektleitern verhindert werden.

Arbeitsatmosphäre

Sehr viele unzufriedene Mitarbeiter. Führungskräfte sind größtenteils unfähig.

Image

Image ist altbacken, altes West-Berlin

Work-Life-Balance

Home Office ist möglich, Vertrauensarbeitszeit, Bezahlung OK, Urlaub und Freizeitausgleich

Karriere/Weiterbildung

es werden viele, interessante Seminare angeboten. Es gibt Führungskräfte die ihre Mitarbeiter keine Seminare besuchen lassen. Karriereschritte sind beschränkt möglich, da die meisten höheren Positionen von den Stelleninhabern mehrere Jahrzehnte besetzt werden.

Vorgesetztenverhalten

Führungsstil wie aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Es wird Misstrauen unter den Kollegen gestreut und Teamarbeit/Teamzusammenhalt verhindert.

Arbeitsbedingungen

alte, kleine, schlecht klimatisierte Räume

Kommunikation

Intranet ist ein sehr informatives und gut gepflegtes Tool. Kommunikation innerhalb der Bereiche oder Projekte ist eher schlecht, es wird vielfach nach dem Motto "Wissen ist Macht" verfahren.

Gleichberechtigung

Viele Angestellte sind Frauen, Männer besetzen aber vorwiegend die Führungspositionen


Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Sebastian BenschHead of Talent Acquisition, Employer Branding & Ausbildung

Vielen Dank für Ihr Feedback, welches uns hilft, unsere Prozesse und Standarts weiter zu entwickeln. Trotzdem wir bis zur 1. Führungsebene eine ausgeglichene Verteilung zwischen Frauen und Männer haben, bedauern wir den bei Ihnen entstandenen Eindruck eines Ungleichgewichts. "Vielfalt" ist einer unserer wesentlichen Erfolgsfaktoren und freuen uns auch diesbezüglich über jedes Feedback. Schauen Sie sich dazu gern unseren aktuellen Frauenförderplan an, der Ihnen einen noch besseren Eindruck zu unserer Verteilung bietet. Beste Grüße
Ihr HR-Team der Messe Berlin GmbH

Vorurteile und Realitätscheck/Hallo Oma

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Einerseits gute Strukturen, jedoch veraltet. Problem ist jedoch erkannt und wird in Angriff genommen (keine Floskel, Tatsache)

Kurzes Fazit:
Die Messe ist wie eine Oma, wie jeder eine hat/hatte
Sie möchte gern mit der Zeit gehen, hat aber noch Angst, ist aber zugleich neugierig. Komm Oma, wir schaffen das!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zuviele Prozesse, wichtige Prozesse fehlen jedoch

Verbesserungsvorschläge

Weniger Meetings, mehr Respekt vor gesetzten Terminen und nicht einfach overrulen!

Karriere/Weiterbildung

Tja, schwierig zu beurteilen, da ich aus der Privatwirtschaft komme und natürlich niemals Budget für Schulungen vorhanden war.
So, wie es bisher läuft, habe ich es mir immer vorgestellt! Daher kann ich nicht sagen, ob es normal oder besonders gut ist:-)

Gehalt/Sozialleistungen

Trotz Vorurteile bzgl. TVÖD super!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sozialbewußtsein: 5 Sterne
Umweltbewußtsein: Man könnte mehr Müll in den Büros trennen

Arbeitsbedingungen

Alles noch sehr stark reglementiert, daran sind wir aber dran:-)

Kommunikation

Manchmal einfach 5 min miteinander sprechen, statt ein Meeting über 1-2h einzuberufen hilft!

Gleichberechtigung

Wenn man sich noch an die Kampagne Berlin zum Thema Diversity erinnert, es wird nicht nur gesagt, sondern auch gelebt!


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Alles ist super organisiert!

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das alles wirklich gut geregelt ist. Es gibt für alles Richtlinien und Verfahren und das Mitarbeiterwohl steht hoch oben auf der Agenda.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das sie sich in vielerlei Hinsicht nicht trauen neue Wege zu beschreiten oder bekannte Pfade zu verlassen. Und wenn doch, dann dauert es bis zur Entscheidung so lange, dass sie ewig hinterher hinken. Ein wenig mehr Dynamik, dafür könnte man doch mal eine Richtlinie machen oder ein Verfahren.

Verbesserungsvorschläge

Peer-Gruppen bilden aus Neuzugängen, die sich eventuell Anfangs monatlich treffen um Ihre Erfahrungen bei der Messe auszutauschen. Warum? Die Messe ist riesig, man findet sich Anfangs schwer zurecht, bekommt kaum einen Überblick darüber, wer was macht und wo was stattfindet. Alle Neuen haben dieselben Probleme, es hilft, sich gegenseitig zu helfen. Hier könnte man auch Alt-Eingesessene Mitarbeiter einbinden, die sowas ein Jahr lang begleiten. Wäre auf jeden Fall toll und man hat direkt ein Netzwerk außerhalb des Teams, was einen dazu veranlasst, über den Tellerrand zu blicken.

Arbeitsatmosphäre

Die Kollegen sind unfassbar nett und man achtet aufeinander, niemand geht unter.

Image

Kommt sehr darauf an, in welchem Team man spielt.

Work-Life-Balance

Es ist das erste Mal in meinem Leben (gefühlt), dass ich eine Work-Life-Balance und keine Work-Work-Balance habe. Es ist großartig, dass es endlich ein Leben jenseits der Arbeit gibt. Und das in der Veranstaltungsbranche ... da kommen mir glatt Tränen der Rührung.

Karriere/Weiterbildung

Also zum Anfang macht man sehr viele Trainings. Wer sich gerne weiter entwickeln möchte, muss sich da schon selber hinter klemmen, aber das ist ja auch normal, wer immer nur drauf wartet, dass er/sie befördert wird, wird wohl lange warten. Selber aktiv werden ist die Devise und wird einem auch oft gesagt.

Kollegenzusammenhalt

Sehr gut, man hilft einander, niemand ist auf sich allein gestellt.

Umgang mit älteren Kollegen

Wüsste nicht, dass da Unterschiede gemacht werden. Allerdings saufen "die Alten" weniger bei Firmenfeiern. Sollte aber wohl niemanden stören oder in Misskredit bringen.

Vorgesetztenverhalten

Insgesamt gut, aber wie bei allen Menschen, gibt es auch bei Vorgesetzten unterschiedliche Persönlichkeiten, die einen mag man mehr, die anderen minder. Das Verhalten ist aber soweit gut.

Arbeitsbedingungen

Ja, alles gut, Technik funktioniert. Ist halt alles nicht auf dem aller aktuellsten Stand.

Kommunikation

Aktuelle Änderungen und wichtige News kommen sehr schnell "von oben" ins Team.

Gehalt/Sozialleistungen

Verdiene geringfügig weniger als in der Wirtschaft, dafür habe ich aber endlich ein geregeltes Sozialleben. Da muss jeder selber abwägen, was für ihn/sie das Wichtigste ist.

Gleichberechtigung

Man hört über den Flurfunk seltsames, aber nach vorne sieht es erstmal gut aus.

Interessante Aufgaben

Aufgaben sind spannend, könnten aber mehr sein ... aber auch nicht zu viel, wegen der Work-Life-Balance.

Projektassistenz im Bereich Real Estate & Safety. Solider, fairer Arbeitgeber

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Messe Berlin erfahre ich als fairen und soliden Arbeitgeber, der kommunikative Leute mit ganz unterschiedlichen Hintergründen sucht und braucht. Auf dem Gelände ist viel Bewegung und es ist immer was los, die Kolleg*innen arbeiten konzentriert und produktiv, ohne dass ich (unkompensierte) Überstunden als Normalfall erlebe. Ebenso schätze ich den Umstand, dass der Umgang mit allen beteiligten Personen – von Pförtner und Transporthelfer bis Bereichsleitung – respektvoll und professionell ist. Es ist einfach ein sehr gutes Arbeitsumfeld für mich.

Arbeitsatmosphäre

Zu meinen Arbeitserfahrungen im Bereich Real Estate & Safety / Büroflächenmanagement kann ich sagen: Ergebnisorientiertes und flexibles Arbeiten, kollegial, konzentriert, kommunikativ mit gutem Schuss Humor, freundliche Duz-Kultur, respektvoll und wertschätzend unabhängig von Hierarchieebene und sozialem Hintergrund.

Für mich durchweg angenehm, wobei ich im Bereich Real Estate & Safety vermutlich der einzige Mitarbeiter mit geistes- und sozialwissenschaftlichem Hintergrund bin.

Image

Die Messe-Berlin ist in erster Linie ein Gastgeber, das Kerngeschäft sind Live-Veranstaltungen, viele mit Rang und Namen, wie z.B. Hauptversammlungen von Konzernen, Bundesparteitage, IFA, Grüne Woche, weltweit größte Tourismusmesse ITB, Kongresse und andere internationale Events. Auf dem großen Messe-Gelände ist eigentlich immer was los. Zudem hat die Messe Berlin Sitze bzw. Tochtergesellschaften auf der ganzen Welt. Die MB wächst (umsatzmäßig wie auch die Mitarbeiterzahl).

Work-Life-Balance

Flexible (auch kurzfristige) Arbeitszeitgestaltung (Rahmenzeit von 6-20 Uhr, Kernarbeitszeit 9-15 Uhr), zudem ist mobiles Arbeiten / Home Office möglich.

Karriere/Weiterbildung

Umfangreiches Fortbildungsangebot, Weiterentwicklung innerhalb des Konzerns wird gefördert.

Gehalt/Sozialleistungen

TVöD

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mülltrennung. Auf dem Sommerfest wurde kein Plastikbesteck verwendet.

Kollegenzusammenhalt

Soweit ich es erlebe und mitbekomme, unterstützen sich die Kolleg*innen gegenseitig, auch wenn es mal schnell gehen muss, viele kennen sich und grüßen sich auf dem Gelände.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich erlebe keinen Unterschied im Umgang mit älteren und jüngeren Kolleg*innen, der Umgang miteinander ist allgemein respektvoll und inklusiv, soweit ich es mitbekomme. Es gibt hier viele ältere Kolleg*innen (wohl auch wegen der geringen Fluktuation).

Vorgesetztenverhalten

respektvoll, wertschätzend, zugänglich und klar in den Ansagen, ausgezeichnete Teamleiterin und Führungskraft. Von Anfang an wurde mir viel Vertrauen entgegengebracht und Selbstständigkeit zugesprochen. Die Einarbeitung (Übersicht, Zuweisung von Projekten, Vorstellung bei Kolleg*innen) erfolgte schnell und unkompliziert.

Arbeitsbedingungen

Mitarbeiter*innen haben einen eigenen Arbeitsplatz mit PC, Telefon, Laptop und Handy. Mobile Office/Home Office ist möglich.

Die Etage vom Bereich Real Estate & Safety wurde erst vor einigen Monaten umgebaut und neu eingerichtet. Moderne Arbeitsumgebung mit klimatisierten Räumen (Teambüros, kleine und große Multimedia-Besprechungsräume, Lounge) und offener Küche mit Empfangsbereich und vielen Annehmlichkeiten (vollautomatische, recht hochwertige Kaffeemaschine nebst Filterautomaten, diverse Getränke), und Plätzchen/Kekse-Teller liegen hier auch immer wieder mal rum. Der neue, einheitliche Arbeitsplatzstandard (elektr. höhenverstellbare Arbeitstische usw.) soll in den nächsten Jahren im gesamten Unternehmen eingeführt werden. Auf dem wirklich großen Messe-Gelände ist recht viel Bewegung. Die Arbeit hier ist sehr kommunikativ, was sicherlich auch durch die Arbeitsumgebung gefördert wird.

Die Fluktuation scheint hier relativ gering zu sein, manche Kolleg*innen sind schon seit Jahrzehnten hier – das spricht für sich.

Und sonst noch: „Lunchbox“/Kantine mit tgl. Veggi-Option und guter Salat-Bar, d.h. auch für Vegetarier/Veganer ansprechend.

Kommunikation

Scheint das A und O bei der MB zu sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich Menschen, die kontaktscheu sind, hier wohlfühlen. Direkte und offene Kommunikationswege, nebst Kontakt mit ext. Dienstleistern auch ständig Kontakt und Absprachen mit Kolleg*innen aus dem eigenen und anderen Messe-Bereichen. Ein gewisses Feingefühl in der Kommunikation mit Kolleg*innen und Dienstleistern ist nötig.

Gleichberechtigung

Diskriminierungen sind mir bislang nicht aufgefallen. Mehr kann ich dazu aufgrund (noch) kurzer Betriebszugehörigkeit nicht sagen.

Interessante Aufgaben

Kontakt mit vielen verschiedenen Menschen, Projektmanagement, Logistik, kommunikative und organisatorische Tätigkeiten, deren Ergebnisse und Nützlichkeit ich sehe – mir gefällt’s.

Solider Arbeitgeber

3,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Wandel der letzten Jahre, den damit verbundenen Mut zu Veränderung. Alles, was auch aus der "guten alten Zeit" geblieben ist. Die Dynamik, die Einzug erhält. Die vielen Leistungen an die Mitarbeiter. Ich bin dankbar, dass wir so erfolgreich sind am Markt. Ich freue mich, dass wir bester Gastgeber sein wollen! Die konstante Besetzung der Geschäftsführung empfinde ich als sehr positiv.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Leben der Unternehmenswerte durch Vorgesetzte nur teilweise. Maßstäbe für Eingruppierung in TVÖD vereinheitlichen, z.B. Studium, Berufserfahrung.

Verbesserungsvorschläge

Vorgesetzte müssen vorgegebene kulturelle Werte umsetzten - das sollte auch kontrolliert werden (z.B. Mobile Office). Ich würde Sozialkompetenz-Tests für vorschlagen, die es ermöglichen Stärken und Schwächen zu erkennen von Führungskräften und diese gezielter schulen. Stellenausschreibungen müssen offen sein und nicht vorab verkungelt - aus meiner Sicht würde nur helfen, wenn HR größere Mitsprache bei der Besetzung hat und somit 4-Augen den Bewerber prüfen.

Arbeitsatmosphäre

Im Unternehmen kommt es darauf an in welcher Abteilung man eingesetzt ist, hier gibt es gravierende Unterschiede. Das beruht aus meiner persönlichen Sicht darauf, dass die Vorgesetzten viel freie Hand haben, z.B. wie sie mit Mitarbeitern umgehen oder ob die Werte die durch die Geschäftsführung vorgegeben werden (z.B. weltoffenes Image) überhaupt umgesetzt werden.

Image

Die Messe Berlin kennen wohl die wenigsten Berliner, eher die bekannten Messen. Schade, denn das Unternehmen erfüllt einen großen Beitrag für die Stadt (Wirtschaftsförderung). Ehemalige Kollegen würden die Firma wohl oft als "Beamtenhaufen" erinnern. Es hat sich allerdings wirklich viel verändert und es wird dynamischer. Viele neue Köpfe bringen auch viel frischen Wind, der stößt nur manchmal auf alte Segel.

Work-Life-Balance

Die Messe ermöglicht sehr flexibles arbeiten, z.B. durch Gleitzeit, Mobile Office oder auch Eltern-Kind-Büros im Haus. Auch hier hat sich in den letzten Jahren viel getan! Neuerdings gibt es auch eine Kinderbetreuung in den Sommerferien für Schulkinder - ich kann das Angebot zwar nicht nutzen, finde das aber wirklich eine tolle Idee, für die sich der Personalbereich eingesetzt hat. Es wird sehr auf die Einhaltung der Arbeitszeiten geachtet, niemand wird zu Überstunden "verdonnert" - diese werden immer freiwillig geleistet. In manchen Bereichen verdichten sich die Aufgaben jedoch und die Kollegen müssen viele Stunden leisten, damit Projekte noch durchgeführt werden können. Leider gibt es dadurch auch viele lange Ausfallzeiten der Mitarbeiter, die dann dauerhaft diese Belastung hatten und anschließend gesundheitlich leiden. Die Probleme sind bekannt, man versucht Lösungen zu finden.

Karriere/Weiterbildung

Im Unternehmen gibt es flache Hierarchien - das hat viele positive Seiten, jedoch gibt es dadurch auch nicht viele Entwicklungsmöglichkeiten. Auch hier hält nun die Veränderung Einzug: es werden Zwischenebenen geschaffen, die oft durch Kollegen aus dem Teams besetzt werden. Das find ich schön und freue mich für die Kollegen, die dadurch den Aufstieg geschafft haben! Außerdem bietet die Messe ein Stipendium für Bachelor- und Masterstudiengänge, was ich sehr großzügig finde. Jedoch gibt es nach diesen Studiengänge keine Garantie auf Karriere im Haus, man muss auf passende Ausschreibungen warten und hoffen. Beziehungen spielen bei den Ausschreibungen auch eine Rolle, hier entscheiden wieder die jeweiligen Vorgesetzten über die Besetzung (der Betriebsrat prüft aber). Besonders gut ist die Online-Plattform für Seminare/Weiterbildung. Jedem Mitarbeiter ist es so möglich Seminare einzusehen und sich anzumelden - die Möglichkeiten sind vielzählig! Bildungsurlaub ist möglich und man bekommt Unterstützung durch die Personalabteilung.

Gehalt/Sozialleistungen

Die meisten Mitarbeiter erhalten Gehalt nach dem TVÖD. Die Eingruppierung ist nicht einheitlich geregelt, alles ist Auslegungssache - das finde ich sehr schade! Man bemüht sich Regeln zu finden, leider funktioniert dies bisher nicht/mäßig gut. Nun das große ABER: die Mitarbeiter erhalten eine Konzernprämie und partizipieren an den guten Umsätzen des Unternehmens. Außerdem wird das Mittagessen in der Kantine gefördert. Zusätzlich gibt es einen Zuschuss auf das BVG-Ticket und man kann ein Fahrrad/E-Bike vergünstigt leasen über die Firma. Zudem können Sonderboni vergeben werden, falls jemand besonders überragende Leistungen zeigt. Sport wird im Hause angeboten. Pool-Fahrzeuge dürfen gegen geringe Gebühr am Wochenende genutzt werden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Eine Messe ist katastrophal wenn man die Müllmengen bedenkt die anfallen, z.B. durch Standbau. Hier muss mehr getan werden, z.B. nachhaltigen Messebau fördern. Grüner Strom ist nur auf Nachfrage verfügbar. Positiv: der Fuhrpark wurde um 2 E-Autos erweitert, die durch alle nutzbar sind (auch durch die Geschäftsführer genutzt, ein super Zeichen!).

Kollegenzusammenhalt

Das Unternehmen ist groß und hat eine lange Geschichte. Deshalb gibt es auch ganz Unterschiedliche Generationen von Mitarbeitern. Die "altbewährten" halten immer zusammen und kennen sich meistens bestens aus alten Tagen. Hier beobachte ich immer sehr vertraute Kollegenbeziehungen. Das Unternehmen verändert sich und ich persönlich empfinde es so, dass die Personalabteilung sich um viele frische und junge Gesichter bemüht, die sehr offen im Unternehmen agieren. Kritisch finde ich persönlich nur, dass es auch viele Befindlichkeiten gibt. Hier und da stößt man dann schon auf einen Kollegen, der sich mehr erlauben darf als der andere und z.B. gute Kontakte ausnutzt. Z.B. spielt sich oft ein "anschwärzen" ein, sobald sich ein Kollege von dem anderen gekränkt fühlt. Statt Konflikte zu klären oder abkühlen zu lassen, ruft dann schnell mal ein Mitarbeiter bei dem Vorgesetzten des anderen an und beschwert sich. Zu dumm, dass diese dann oft Gehör finden bei den Chefs. Deshalb muss ich, trotz der tollen Atmosphäre und den vielen spannenden Köpfen hier, ein Sternchen abziehen.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich habe immer einen gleichberechtigten Umgang mit älteren Kollegen beobachtet. Ich persönlich schätze diese auch sehr.

Vorgesetztenverhalten

Das Unternehmen hat seit einigen Jahren Führungskräftetrainings, das finde ich wirklich sehr gut! Außerdem gibt es Assessment Center, um die grundsätzliche Qualifikation als Führungskraft vor der Einstellung zu prüfen. Die Geschäftsleitung unternimmt wirklich viel für einen positiven Wandel. Ich muss nur zugeben, dass man oft nicht viel davon bemerkt. Wie schon unter dem Punkt "Arbeitsatmosphäre" bemerkt, wird Vorgesetzten viel Spielraum und persönliche Gestaltungsmöglichkeit der Vorgaben ermöglicht. Wenn man einen "guten" Chef abbekommt, ist das auch positiv. Anders bei Leitern, die schon seit Jahren als schwierig bekannt sind. Mir kommt es so vor, als ob diese Trainings an ihnen abprallen. Beispielsweise können Vorgesetzte das Mobile-Office-Arbeiten so erschweren, dass es dem Mitarbeiter fast unmöglich ist dieses zu nutzen. In einem Fall z.B. dadurch, dass diese Mobile-Office-Zeiten 1 Monat im Voraus gemeldet werden müssen und anschließend durch einen Arbeitsbericht nachgewiesen werden müssen und die geleisteten Stunden belegt. Zudem dürfen Vorgesetzte bei der Eingruppierung bestimmen: ist man nicht gelitten, gibt es nie mehr Geld.

Arbeitsbedingungen

Bei der IT-Hardware hat die Messe in den letzten Jahren mächtig nachgelegt, das ist prima! IT-Sofware ist noch ein Problem (jedoch erkannt). Für Arbeitsschutz wird sehr umfassend gesorgt (Helme, Sicherheitsschuhe auch für Büro-Hengste und -Stuten!). Die meistens Büros sind zweckmäßig ausgestattet und werden auch nach und nach saniert.

Kommunikation

Hat sich im Haus deutlich verbessert, zum Beispiel durch Erneuerung des Intranets. Hier findet man fast alle Informationen für den Arbeitsalltag. Dieses Tool unterstützt die Führungskräfte sehr, z.B. sind Fortbildungen darüber ersichtlich und buchbar. Schwieriger wird es jedoch innerhalb der Abteilungen, bzw. Projekte. Hier hängt wieder viel von den Vorgesetzten ab, ob die Mitarbeiter mitgenommen werden wie sich die einzelnen Marken entwickeln oder welche langfristigen Ziele man im Projekt hat. Wenn nicht über den jeweils zugeordneten Leiter, dann erfährt man auch viel in anderen Abteilungen oder den Flurfunk. Grundsätzlich kann man auch immer Informationen erfragen.

Gleichberechtigung

Ein schwieriges Thema. Bei der Männer-Frauen-Debatte spielen für mich persönlich Umweltfaktoren eine größere Rolle. Die Messe ist bemüht, hat z.B. auch eine Beauftragte für Frauen. Religion und sexuelle Orientierung scheinen mir persönlich keine Hürde im Unternehmen zu sein - dies ist seit Jahren gelebte Kultur im Haus.

Interessante Aufgaben

Es kommt darauf an wo man eingesetzt ist. Das Haus ist aber groß, man kann sich immer verändern. Die Aufgabe an sich ist immer spannend und man trifft viele interessante Menschen aus verschiedenen Kulturen. Gemildert wird dies allerdings durch die genutzte Software im Hause, die es den Kollegen oft abverlangt stundenlange Eingaben in SAP durchzuführen. Diese Arbeit ist natürlich stupide und uninteressant. An diesem Problem arbeitet man nun sehr lange und versucht Lösungen zu finden - ich bin zuversichtlich!

Professionell & Menschlich

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Motivation & Engagement
Der Mitarbeiter ist keine Batterie, die ausgesaugt wird, sondern die dauerhaft im Unternehmen gehalten werden soll (mein Eindruck).

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

s.o. Prozesse sind verbesserungswürdig. Digitalisierung war bisher kein Kerngeschäft, aber auch ein People-Business braucht gute Digitalprozesse.

Verbesserungsvorschläge

Prozesse vereinfachen und beschleunigen
Digitalisierung - Change Management für die älteren Kollegen

Arbeitsatmosphäre

Sehr angenehmes Arbeitsklima. Nette Kollegen, die einem immer mit Rat und Tat zur Seite stehen und durch die Anfangszeit helfen.

Work-Life-Balance

Maximale Arbeitszeit, die eingehalten wird. Gleitzeit. Kein Druck oder Neid, wenn Gleitzeit in Anspruch genommen wird.

Karriere/Weiterbildung

Ein großes Angebot und große Motivation durch Kollegen & Vorgesetzte die Weiterbildungen zu nehmen. Wenn ein Bedarf da ist, kann gut über diesen gesprochen werden und es wird eine Lösung gefunden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

An sich vorhanden, aber im Eifer des Gefechts im Büroalltag nicht immer konsequent durchgesetzt.

Kollegenzusammenhalt

s.o.

Vorgesetztenverhalten

Effizientes Arbeiten, aber ohne die Menschlichkeit zu vergessen. Gilt in meinem Fall sowohl für die Abteilungsleitung als auch für die Bereichsleitung.

Arbeitsbedingungen

Man kann immer meckern, dass es nicht die neueste Technik gibt. Aber die Tische beugen Bandscheibenvorfällen vor. Die Stühle auch. Pausenzeiten sind gut und mit etwas Geduld läuft auch alles andere.

Kommunikation

Regelmäßige Checkup-Meetings mit der Vorgesetzten. Diese Initiative kannte ich bisher nicht von der Führungsseite.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind bekannt und gut. Die Wege etwas länger als man es sonst aus dem digitalen Umfeld kennst. Muss man sich drauf einstellen.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

100 % Diversity

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Benefits und Gleitzeit-Arbeit

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die monatlichen Beiträge des Betriebsrats, die ich nicht verstehe. Der unattraktive Standort.

Verbesserungsvorschläge

Der Betriebsrat muss moderner werden.

Arbeitsatmosphäre

Egal in welchem Trubel oder Stress - alle bleiben freundlich und es gibt immer was zu lachen.

Work-Life-Balance

In keinem Job zuvor, konnte ich mein Privatleben und Job so in Einklang bringen. Wenn es heiß her geht und ich Überstunden machen, kann ich die ganz bald mit Freizeit ausgleichen.

Karriere/Weiterbildung

ich besuchte schon 3 tolle Weiterbildungsseminare und schon 4 weitere sind in Planung.

Gehalt/Sozialleistungen

TVÖD im öffentlichen Dienst macht nicht reich - schafft aber viele Benefits Drumherum.

Kollegenzusammenhalt

Sehr gesund - bei so vielen Kollegen. Mit dem Einen so - mit dem Anderen so.

Umgang mit älteren Kollegen

sogar die Leute im Ruhestand werden zu Weihnachtsfeier eingeladen! Jubiläen werden groß zelebriert. Beeindruckend wie viele Kollegen schon so lange bei der Messe arbeiten

Vorgesetztenverhalten

ich glaube das Unternehmen tut viel, um die Führungskräfte zu schulen und stetig zu verbessern.

Gleichberechtigung

100% - fast wöchentlich liest man im Intranet oder hört man von Kollegen, was gerade zum Thema Diversity getan wird. Diversity in aller Munde und 100% hier vertretbar. Ich glaube dass wir über 60% Frauen im Unternehmen beschäftigen - auch im Management.

Interessante Aufgaben

Also "Langeweile" hab ich von niemanden hier gehört.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Insgesamt recht positiv, allerdiwird es Zeit für Öffnung zu zeitgemäßen Strukturen+Ablegen männerdominierter Hierarchien

3,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Produkte, Business mit Menschen, Berlin, TVÖD, Lage, Identifikation, Internationalität und Strahlkraft, Gleizeit, Mobile Office

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Frauen im operativen Geschäft, Männer in Führungspositionen, Nutzung Mobile Office von Führungskraft abhängig, zu viel Verwaltung

Verbesserungsvorschläge

Nutzung moderner Arbeitstools muss für alle möglich sein, gleiches Recht bei Karriere und Gehalt

Arbeitsatmosphäre

Großraumbüro: laut,störend,konzentriertes Arbeiten schwer, Rahmenbedingungen + Incentives hängen oft von direkter Führungskraft ab

Image

Sehr unterschiedlich

Work-Life-Balance

Könnte besser sein. Steht und fällt mit direkter Führungskraft

Karriere/Weiterbildung

Theoretisch gebotene Möglichkeiten für Fortbildung , praktisch fehlende Zeit zur Nutzung, Karrieremöglichkeiten sehr begrenzt

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr pünktliche Zahlung, TVÖD sowie Prämie und BGM. Aufstiegschancen und Gehaltserhöhungen sehr begrenzt!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Fairtrade, Blockheizkraftwerk, Berliner Tafel nach gr. Lebensmittel Messen etc., BVG Abo über Gehalt buchbar etc

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb des eigenen Teams

Umgang mit älteren Kollegen

Schätzung und Behandlung der älteren Kollegen hängt von Führungskraft ab. Grundsätzlich aber eher positiver Umgang.
Oft kritisch,wenn neue Führungskraft übernimmt und meint, die Strukturen "aufräumen" zu müssen.

Vorgesetztenverhalten

Team erfährt Einsatz und Unterstützung, Vertrauen nur begrenzt gegeben, eigener übersteigerter Einsatz wirkt oft belastend auf Mitarbeiter und schafft unnötig angespannte Stimmung, die eigene Energie kostet

Arbeitsbedingungen

Großraumbüro katastrophal laut und anstrengend aufgrund der Lautstärke und Ablenkung. Ansonsten inzwischen moderne und schöne Arbeitsplätze.

Kommunikation

Regelmäßige Team Meetings für das eigene Projekt. Unternehmensweite Infos werden nur ausgewählt und gefiltert mitgeteilt.

Gleichberechtigung

Männer werden nach wie vor für Führungspositionen bevorzugt!

Interessante Aufgaben

Die Kapazitäten reichen nicht. Grundsätzlich abwechslungsreich und macht Spaß

MEHR BEWERTUNGEN LESEN