OBI Group Holding als Arbeitgeber

  • Wermelskirchen, Deutschland
  • BrancheHandel
OBI Group Holding

705 Bewertungen von Mitarbeitern


kununu Score: 3,3Weiterempfehlung: 55%
Score-Details

705 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

311 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 255 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Verantwortungslos


3,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei OBI in Wermelskirchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es gibt gratis Desinfektionsmittel

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Man merkt die Profitgier in diesen Zeiten sehr deutlich.Trotz Anweisung zum Beratungsverbot schicken die Chefs einen zu Beratungsgesprächen.Die Arbeitszeiten wurden nur für eine Woche verkürzt und dann wieder dem Normalzustand angepasst.Ebenso werden zu viele Menschen auf einmal reingelassen.Man bekommt das Gefühl der Mitarbeiter sei nichts wert.

Verbesserungsvorschläge

Weniger Kunden sollten reingelassen werden.Es sind viel zu viel auf einmal im Markt


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Obi ist nicht gleich Obi


2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Obi in Reichenbach gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Völlig Übertrieben


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Hallo liebes Bewertungsteam Wir im OBI Friedrichshafen sind sehr gut auf die Situation eingestellt


4,8
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Geschäftsführung bei Obi in Konstanz gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Super Hygiene Vorschriften es gilt momentan nur das Personal das alle gesund bleiben
Großes Lob

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Eventuell kürzere Arbeitszeit

Verbesserungsvorschläge

Es sollten in erster Linie die Mamas Unterstützung bekommen und für alle in dieser Zeit eine Provision da wir mit einem Minimum an Personal noch mehr abwickeln müssen

Arbeitsatmosphäre

Sehr guter Umgang mit Mitarbeitern

Kommunikation

Es wird sich täglich auf eine neue Herausforderung eingestellt

Kollegenzusammenhalt

Die Mitarbeiter untereinander gehen sehr respektvoll miteinander um

Work-Life-Balance

Es wird auf jeden Mitarbeiter eingegangen

Vorgesetztenverhalten

Wir haben einen der besten Chefs den man sich vorstellen kann

Interessante Aufgaben

Sehr abwechslungsreiche und Herausforderungen werden immer sehr sinnvoll und nach Logik in die Hand genommen

Gleichberechtigung

Es wird jeder gleich und korrekt behandelt

Umgang mit älteren Kollegen

Bei uns wurden alle Risikopatienten aus dem Arbeitsumfeld herausgenommen (zu goßes Risiko für ältere Menschen)

Arbeitsbedingungen

Sehr zu empfehlen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wir arbeiten in allen Richtungen sehr nachhaltig

Gehalt/Sozialleistungen

Es sollte ein wenig erhöht werden da der Einzelhandel meines Erachtens unterbezahlt ist aber sonst sehr gut

Image

Klasse

Karriere/Weiterbildung

Sehr gute Weiterentwicklung in allen Richtungen


Burnout garantiert für unterdurchschnittliche Bezahlung


2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei OBI GmbH und Co. Deutschland KG in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Er hat die Kunden mehrfach auf die Maßnahmen wie Abstandsregeln etc. hingewiesen. Auch erfolgte zügig die Installation von Plexiglas schreiben.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Er könnte wie andere Händler den Kundenverkehr weiter reduzieren ggf. die Märkte sicherheitshalber bundesweit schließen.

Verbesserungsvorschläge

Er sollte vorerkrankte Arbeitnehmer besser schützen ohne das man die Sorge hat morgen seinen Arbeitsplatz verlieren zu können, wenn man sich nicht krank zur Arbeit begibt.


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Super klasse


3,7
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Vertrieb / Verkauf bei OBI Biedenkopf in Biedenkopf absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Reagiert relativ schnell.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Baumärkte zu schließen die Kunden sind uneinsichtig

Verbesserungsvorschläge

Kann nicht besser sein ,denn mein Boss kam auf mich zu und fragte wie ich das regeln würde. weil ich Alleinerziehende Mutter bin und nur meine Eltern als alternative Betreuung habe.


Die Ausbilder

Spaßfaktor

Aufgaben/Tätigkeiten

Variation

Respekt

Karrierechancen

Arbeitsatmosphäre

Ausbildungsvergütung

Arbeitszeiten


Leider eine totale Enttäuschung! Nicht (mehr?) das was mir damals präsentiert wurde!


2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Obi Smart Technologies GmbH in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Vertrauenarbeitszeit, technische Aussstattung ( MacBook und großer Bildschirm)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Aktuelle Situation/Stimmung durch Kündigungswelle und keine stimmungserhellende Maßnahmen in irgendeiner Form = Friss oder Stirb-Mentalität?

Verbesserungsvorschläge

Job-Ticket, mehr Transparenz und vor allem ehrliche Erklärungen, mehr vegetarische Gerichte in der Kantine, bessere Weiterbildungsmaßnahmen für ITler.

Arbeitsatmosphäre

Es ist halt reine Arbeit. Kollegen kommen, Kollegen gehen. Gute Laune ist nicht wirklich vorhanden.

Kommunikation

Politische Kommunikation: Viele elegante Worte - Wenig Klarheit oder Antworten.

Kollegenzusammenhalt

Das kommt wirklich auf das Team an - Wenn man Glück hat kommt man in ein Team, dass versucht sich den Arbeitsalltag zumindest innerhalb des Teams zu verschönern.
Das Glück schwindet aber immer mehr mit der steigenden schlechten Stimmung seit der Kündigungswelle Ende 2019.

Work-Life-Balance

Das ist wirklich eine gute Sache in dem Unternehmen bzw. in meinem Team.
Vertrauensarbeitszeit - Komm und geh wann du willst wenn du keine wichtigen Termine hast und solange du deine Arbeit erledigt bekommst. Auch Homeoffice - Zumindest die in der IT!

Vorgesetztenverhalten

Auch hier: Viele elegante Worte - Wenig Klarheit oder konkrete Antworten bzw. Maßnahmen.
Ein Vorgesetzter auf viel zu viele Personen - Da bleibt nicht viel Zeit für den Einzelnen.
In der Kündigungswelle:
Langjähriges Personal die das Unternehmen mit aufgebaut haben müssen ohne wirkliche Erklärungen gehen. Günstigeres neues Personal in der Probezeit darf teilweise bleiben.

Interessante Aufgaben

Kommt auf das Team an.
Bei mir weder spannend noch wirklich fordernd.

Gleichberechtigung

Abgesehen davon, dass auf jeden Promo-Video nur weiße hübsche Menschen zu sehen sind ist mir noch nichts Fragwürdiges aufgefallen. Die Mitarbeiter sind Vielfältig und Diversity wird gelebt.

Umgang mit älteren Kollegen

Gut denke ich - In der IT reicht ein gut funktionierender Kopf und ein offenes Mindset :-)

Arbeitsbedingungen

Abgesehen von den wirklich sehr unergonomischen Tischen und zu wenig Toiletten ist alles gut!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Aktuell noch nicht so ein Thema - Wird aber angegangen!

Gehalt/Sozialleistungen

Mein Gehalt ist ganz gut. Auch wenn leider das Jobticket fehlt.

Image

Die IT-Branche hat natürlich mitbekommen, dass eine randomized Kündigungswelle am kölner Standort stattgefunden hat. Schlechte Transparenz oder Erklärungen. Langjähriges Personal die das Unternehmen mit aufgebaut haben müssen ohne verständliche Erklärungen gehen. Günstigeres neues Personal in der Probezeit darf bleiben.

Karriere/Weiterbildung

Ich wüsste nicht welche Karriere man aus meiner Position in dem Unternehmen machen könnte. Weiterbildung wird vom Unternehmen nicht gepushed aber unterstützt. Zumindest in Form von Konferenzen. Auch intern fehlt jeglicher Wissensaustausch auf technischer Basis.


Einmal und nie wieder


1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei OBI Group Holding in Wermelskirchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Außer den Mitarbeiterrabatt finde ich am Arbeitgeber nichts gut. Es wundert auch niemanden, das die meisten Mitarbeiter sich relativ schnell wieder auf dem Arbeitsmarkt umschauen.

Verbesserungsvorschläge

Das Unternehmen sollte endlich verstehen, das Mitarbeiter in Wermelskirchen und Köln unterschiedliche Anforderungen haben.
Grundsätzlich mal die Mitarbeiter befragen, was sich im Unternehmen ändern soll, das Management interessiert es doch nicht.

Arbeitsatmosphäre

Vorgesetzte sind durchgängig gestresst und zeigen das sehr deutlich. Permanent werden irgendwelche Sonderauswertungen gefordert, welche nicht zum eigentlichen Aufgabengebiet gehören. Hinzu kommt immer mehr Druck vom Management, welcher liebevoll bestimmt vergrößert wird.
Standardisierte Prozesse sind im gesamten Konzern nicht vorhanden, nicht gewünscht und jeglicher Versuch einen Prozess zu standardisieren wird im Keim erstickt.

Kommunikation

Aus dem Intranet erfährt man nichts, gar nichts. Mails werden auch keine brauchbaren versendet, am effektivsten ist und bleibt der Flurfunk.

Kollegenzusammenhalt

Jeder ist sich selbst der nächste. Es werden schnell Aufgaben „über den Zaun geworfen“, sobald man merkt dass das Thema brisant ist. Hinten herum wird irrsinnig viel gelästert.

Work-Life-Balance

Die Vertrauenarbeitszeit ist ein geschickter Schachzug um die unzähligen Überstunden der Mitarbeitenden zu verschleiern.
Erhält man ein dienstliches Smartphone, hat es sich mit Freizeit ohnehin erledigt. Es wird verlangt das man permanent telefonisch erreichbar ist und seine Mails abends und am Wochenende bearbeitet.

Vorgesetztenverhalten

Hatte mit meinem Vorgesetzten noch relativ viel Glück gehabt. War zwar auch ein Ex-Berater, aber der hat wenigstens irgendwann die Strukturen durchblickt und sich versucht um seine Mitarbeiter zu kümmern.

Interessante Aufgaben

Permanent neue Sonderauswertungen oder neue Forecasts haben die meiste Arbeitszeit verschlungen. Die eigentlich wichtigen Aufgaben der Stelle blieben konsequent auf der Strecke. Die Stelle hätte interessant sein können...

Arbeitsbedingungen

Wichtige Informationen wurden konsequent zurück gehalten, das hat häufig dazu geführt das man seinen Job nicht sehr gerne macht.
IT ist ein absolutes Eigengewächs. Software, beispielsweise Office 2010, total überaltert. SAP teilweise gar nicht ordentlich angepasst, also monatlich Zahlen nach Excel exportieren, dort aufbereiten und mittels PowerPoint präsentieren.
Toiletten in fast allen Gebäuden total alt und teilweise nicht ordentlich gereinigt, da wurde wirklich an der falschen Stelle gespart.
Kantinen überwiegend vorhanden, leider unterschiedliche Bezahlsysteme, also hat man mehrere Geldkarten. Preise in der Kantine teilweise unverschämt hoch, in Köln habe ich wirklich ungern gegessen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein für die Märkte teilweise vorhanden und es wurde über die Jahre besser.
In der Unternehmenszentrale wurden Berge an Papier gedruckt und teilweise sehr schnell wieder vernichtet. Themen wie papierloses Büro habe ich nicht wahr genommen.

Gehalt/Sozialleistungen

Beim Gehalt muss man von Anfang an sehr gut verhandeln, da es über die Zeit nur um ein paar Prozent wächst, was letztlich nicht einmal die Inflationsrate ausgleicht. Bonuszahlungen gibt es auf dem Papier. Zum Jahresbeginn werden Ziele festgesetzt, die utopisch hoch sind und nur mit sehr vielen Überstunden geschafft werden können.
In der Vergangenheit gab es auch bei guten Umsatzzahlen einen kleinen Betrag für die Mitarbeiter. Wirklich gelohnt hat sich nur der Mitarbeiterrabatt im Shop und den Märkten.

Image

Das Unternehmen ist in Deutschland sehr bekannt. Leider hat das Image in den letzten Jahren sehr gelitten, da die Produkte teilweise teurer sind als bei der Konkurrenz. Des Weiteren wurden neue Services herzlos auf den Markt geworfen. Entsprechende Bewertungen im Internet kratzen arg am Image.

Karriere/Weiterbildung

In der Theorie darf man einmal im Jahr eine (externe) Weiterbildung besuchen. Mir wurde dies jedes Jahr konsequent verwehrt, leider war der unteren Schulungskatalog für meine Stelle nicht brauchbar.
Karriere kann man mit sehr viel Glück und entsprechender Gewogenheit der Führungskräfte machen, aber eigentlich bleiben die meisten für immer auf der Stelle für die sie mal eingestellt wurden.


Unsozial, diskriminierend aber das Management denkt es macht alles richtig


2,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei OBI next / OBI Group Holding SE & Co. KGaA in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es sind einige sehr smarte Personen dabei.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben.

Verbesserungsvorschläge

Einfach mal hinsehen. Und da ihr das am besten könnt: Rechnet euch doch einfach mal die eine oder andere Kennzahl aus: Frauen im Management, Fluktuation, Führungsspanne, Altersspanne, Durchschnitt der letzten Bewertungen auf dieser Plattform...

Arbeitsatmosphäre

Erst werden zig Leute entlassen, dann werden die Ziele für alle erhöht, Aufgaben auf alle übrigen umverteilt, ein Einstellungs- und Beförderungsstopp verhängt. Es ist ja auch viel billiger wenn einfach alle übrigen für niedrige Gehälter 12 Stunden am Tag arbeiten. Ist klar.

Kommunikation

Kaum vorhanden. Geht ein Mitarbeiter, dürfen alle drumherum die Aufgaben übernehmen und mehr arbeiten. Nur leider geht jede Woche irgendwer.

Kollegenzusammenhalt

Wie viel Zusammenhalt kann man bei so viel Arbeitslast und Verunsicherung erwarten?

Work-Life-Balance

Nicht vorhanden.

Vorgesetztenverhalten

Manche geben sich viel Mühe. Die die es tun, bekommen nur noch mehr Arbeit. Andere ducken sich weg und fahren damit wahrscheinlich besser.

Interessante Aufgaben

Grundsätzlich ist das Potenzial und damit die spannenden Aufgaben da. Bringt nur nichts.

Gleichberechtigung

Eher das Gegenteil ist der Fall. Das Management besteht nur aus gleich alten Männern. Weibliche Führungskräfte muss man suchen. Die die es gibt sind dafür schon echt engagiert und gut. Nur leider sieht das niemand im Management. Mal sehen, wie lange die überhaupt noch bleiben wo jedes andere Unternehmer gerade Frauen für Management-Aufgaben mit Kusshand nimmt.

Umgang mit älteren Kollegen

Welche älteren Kollegen?

Arbeitsbedingungen

Nettes Büro aber alte IT Systeme.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keinerlei Sozialbewusstsein. Alles wird als Erklärung für zusätzliche Arbeit genutzt - die wirtschaftliche Lage, der von oben vorgegebene Einstellungsstopp, jetzt Corona.

Gehalt/Sozialleistungen

Durchschnittlich

Image

Momentan unterirdisch.

Karriere/Weiterbildung

Manche Führungskräfte geben sich Mühe. Jetzt wird sogar ein Personalentwicklungsprogramm durch einige Führungskräfte vorangetrieben (natürlich die weiblichen). HR eher schwach bis unsichtbar (übrigens auch fast alles Männer).


Nicht zu Empfehlen, keine Wertschätzung, Diskrimierung, Mobbing alles in einem.


1,4
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei OBI Group Holding in Wermelskirchen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Weihnachtsgeld & Urlaubsgeld.
Das ist eine freiwillige Leistung. Aber das war es auch.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das sich keiner gedanken machen, um strategisch eine Lösung der Probleme zu finden.

Es wird sehr streng nach Prozessen gelebt und nicht nach der Meinung des Wissen der
Mitarbeiter.

Ich habe genaug Aufgezählt. Diese Ansichtspunkte müssen reichen!

Verbesserungsvorschläge

Gibt es viele.

z.B:
Gleichbereichtigung
Work-Life-Balance
Zahlung nach Tarif
Mitarbeiter einstellen
usw

Zudem auch nicht nur an den Umsatz denken, sondern auch an die Arbeitnehmer.
Die Mitarbeiter sind sehr belastet und zudem auch keine Lust auf der Arbeit zu erscheinen.
Ich bin der Meinung da sollte sich OBI große gedanken machen, warum und weshalb GUTE Mitarbeiter das Unternehmen verlassen.

Annerkennung zeigen und auch für die Mitarbeiter da sein.

Arbeitsatmosphäre

Wer mit Bauchschmerzen zur Arbeit fahren möchte, ist bei OBI richtig!

Kommunikation

Bereichsleitermeetings werden wöchentlich durchgeführt.
Aber das besprochene wird nicht umgesetzt. Es wird hier immer die Schuld an anderen Abteilungen geschoben, als sich erst selbst an der Nase zu packen

Kollegenzusammenhalt

Kollegenzusammenhalt? Also in diesen Unternehmen schwierig zu sagen. Ich als Langjähriger Ex- Mitarbeiter kann nur sagen, dass es je nach Abteilung unterschiedlich ist.

Da die Fluktuationsquoute sehr hoch ist kann man sich sein teil denken.

Work-Life-Balance

Als Führungskraft am Besten 6 Tage die Woche, und dann noch immer im Wechsel ( Früh / spät ) keine Zeit für Privatleben. Hier lebt man wirklich nur für die 3 Buchstaben...
Davon könnt Ihr träumen. Privatleben muss hinten stehen. OBI geht vor!

Vorgesetztenverhalten

Mobbing, Diskrimierung, Drohung in einem. Sogar 1 Punkt ist zu viel!
Schlimmer gehts garnicht

Interessante Aufgaben

Es werden hier immer wieder Veränderungen geben, wie z.B Prozessoptimierung etc.
Handel ist Wandel.

Gleichberechtigung

Ich könnte soviel Aufzählen,
wie z.B 6 Tage die Woche. andere Führungskräfte nicht.
Zudem auch nochmal die geregelten Wochenschichten...

den Rest könnt Ihr ja denken.

Arbeitsbedingungen

Krank? Am besten noch mit 40 grad Fieber noch zu Arbeit gehen.
Sobald man Krank ist, wird man noch Privat belässtigt um auf der Arbeit zu erscheinen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mülltrennung JA, Aber es halten sich sehr wenige dran den Müll ordnungsgemäß zu trennen.

Gehalt/Sozialleistungen

Den Mitarbeiter werden Urlaub & Weihnachtsgeld gezahlt.
Zudem gibts auch eine Altersvorsorge. Zwei Punkte sind reichlich.

Als normaler Angestellter würde man das selbe verdienen, wie bei OBI als Führungskraft
in einem anderen Unternehmen.
Das Unternehmen zahlt auch nicht nach Tarif oder Leistung. Eher nach Nase.
Aus diesen Grund verdient jeder anders.

Image

Ich Frage mich wirklich, wie OBI TOP Arbeitergeber bei KUNUNU ausgezeichnet wird, wenn ich die Beiträge hier mir durchlese.

Ich bereue es kein TAG das Unternehmen verlassen zu haben!

Karriere/Weiterbildung

Es gibt immer wieder Seminare, wie auch Weiterbildung.
Nur das Problem ist, weil du dann auf der Arbeit fehlst und zuwenig Mitarbeiter sind,
müssen Mitarbeiter auf Seminare Teilweise verzichten.

Und wenn man besteht an diesen Seminaren teilzunehmen, hat es ein Nachspiel.


Umgang mit älteren Kollegen


Ausbildung wäre so gut..... mit vernünftigen Ausbildern....


4,0
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Vertrieb / Verkauf bei OBI GmbH & Co. Deutschland KG in Wermelskirchen absolviert.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Vertrauen der Kollegen und des Unternehmens in die Azubis (nicht seitens Ausbildungsleitung)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ausbildungsleitung
Fehlende Kommunikation

Verbesserungsvorschläge

Die Ausbildungsleitung ersetzen.

Die Ausbilder

Die Ausbilder haben leider ihre Lieblinge und ihre Abtreter! Gehört man zu den Abtretern, spürt man dies auch. Macht man etwas falsch, wird man auch gerne angeschrien. Kommunikation ist nicht schlecht, sondern existiert einfach nicht. Die Sachbearbeiter der Ausbildungsleitung sind meist freundlich. Die Ausbildungsleitung sollte meiner Meinung nach einen anderen Job in Erwägung ziehen.

Spaßfaktor

Die meisten Kollegen sind sehr locker und cool. Es macht in den meisten Abteilungen Spaß zu arbeiten. Hier und da gibt es vielleicht mal Aufgaben die nicht so cool sind.... Aber die gibt es überall.

Aufgaben/Tätigkeiten

Tätigkeiten machen meist Spaß, sind abwechslungsreich. Wochenberichte darf man während der Arbeitszeit anfertigen. Für Prüfungen wird man freigestellt. Das ist wirklich TOP.
Die technische Ausstattung für Azubis ist leider meist veraltet. Aber man kann mit Leben!

Variation

Alle vier Monate wird die Abteilung gewechselt. Man sieht wirklich alles (Einkauf/Verkauf/Logistik etc.). Das ist wirklich sehr gut und kenne ich sonst nirgends.

Respekt

Von den meisten Kollegen wird man respektvoll behandelt.
Ganz anders sieht es leider bei den Ausbildern aus. Gute Leistungen sind "in Ordnung". Hervorragende Arbeit wird vorausgesetzt. Hat man einen schlechten Tag und verhaut eine Klausur/Test etc. ist man der Buh-Mann.

Karrierechancen

Geworben wird mit gesicherter Übernahme. Dies scheint aber momentan wohl nicht der Fall zu sein. Ist nicht weiter schlimm, solange offen kommuniziert wird, was leider nicht der Fall ist.
Zu Aufstiegschancen kann ich persönlich nichts sagen, aber von Kollegen hört man, dass die jenigen weiterkommen, die am meisten schleimen.

Arbeitsatmosphäre

Aufgrund der vielen Azubis gibt es viel Kontakt. OBI stellt auch einen Azubimarkt, wo Azubis einen Markt selber leiten dürfen. Dadurch wächst man auch zusammen. Dies finde ich Spitze.

Ausbildungsvergütung

Ist ganz in Ordnung. Könnte aber auch mehr sein.

Arbeitszeiten

Vertrauensarbeitszeit sowie 7.5h Tage. Einen Workflow für Über/Minderstunden gibt es auch. Dies ist sehr cool... sogar für Azubis.


Mehr Bewertungen lesen