Welches Unternehmen suchst du?
Preyer GmbH Logo

Preyer 
GmbH
Bewertungen

3 von 31 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Coronavirus
kununu Score: 4,7Weiterempfehlung: 100%
Score-Details

3 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 4,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

3 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Bestmöglicher Arbeitgeber, der Initiative wertschätzt, Raum für Gestaltung lässt und sehr viele benefits bietet!

4,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ohje, da gibt es sehr viele - ich beschränke mich auf die wichtigsten. Zentral finde ich die Wertschätzung, die man erhält. Dazu kommen für mich die Kollegialität und Fairness.

Verbesserungsvorschläge

Aus meiner Sicht sollte das Unternehmen etwas mehr auf den ökologischen Fußabdruck seiner Mitarbeitenden achten und Bahnfahrten gezielt gegenüber Flugreise und Autofahrten fördern. Zudem sollte der Außen-Auftritt hinsichtlich gender-neutraler Sprache überarbeitet werden (die Haltung passt, nur die Wirkung nicht). Und vielleicht eine neue Kaffee-Maschine ohne Kapseln anschaffen. :)

Arbeitsatmosphäre

Neue Mitarbeitende werden ausgiebig eingearbeitet und über lange Zeit unterstützt. Die Geschäftsführung ist sehr wertschätzend, unterstützend und lässt viele Freiräume, eigene Idee zu entwickeln. Es werden alle erdenklichen corporate benefits gewährt (Dienstlaptop und Dienst-Handy mit der Möglichkeit der privaten Nutzung, zahlreiche Arbeitsessen, Erstattung heimischer Internet-Kosten, betriebliche Altersvorsorge). Auch bei Themen wie ÖPNV-Tickets oder Dienstwagen gibt es eine sehr pragmatische und offene Haltung.

Image

Das Unternehmen hat am Markt einen sehr guten Ruf und wird auch von den Mitarbeitenden sehr positiv wahrgenommen.

Work-Life-Balance

Grundsätzlich ist die Work-Life-Balance im Unternehmen sehr gut: Urlaub kann in der Regel unproblematisch, auch sehr kurzfristig genommen werden. Zudem wird auf individuelle Lebenssituationen viel Rücksicht genommen. Zudem sind die Arbeitszeiten im Vergleich zu anderen Unternehmen in der Berater-Branche sehr human (man kann unproblematisch die 40 Stunden einhalten). Es gibt aber eine Kultur, die Überstunden sehr befürwortet - aber ganz klar auch nicht erzwingt. An sich kein wirkliches Manko, aber wenn ich einen Negativ-Punkt am Unternehmen benennen müsste, wäre es dieser.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen werden sehr stark gefördert, sowohl im kleineren Rahmen zu Microsoft Office Produkten, Vorträgen und Ähnlichen, als auch im größeren Rahmen wie MBA (Master of Business Administration) oder CFA (Certified Financial Analyst).

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter sind marktgerecht oder sogar darüber. Insbesondere die Einstiegsgehälter sind fair, marktgerecht und häufig auch überdurchschnittlich. Dazu kommen umfachreiche Bonus-Zahlungen, sehr großzügige Betriebskosten, eine sehr großzügige betriebliche Altersvorsorge und zahlreiche beneftis (Hotels/Appartements, Arbeitsessen, Laptop, Handy, ggf. Dienstwagen, ggf. Bahn-Card), einiges davon aber erst nach einer gewissen Betriebszugehörigkeit.
Die Gehälter, Boni und Betriebskostenabrechnungen kommen ausnahmslos immer pünktlich. Es ist sogar eher so, dass man angehalten wird, möglichst wenig auszulegen (Betriebskosten, Reisekosten). Insbesondere über die schnelle Vergabe von dienstlichen Kreditkarten.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Im Lager steht Bio-Milch und das Unternehmen unterstützt ein Krankenhaus in Tansania.
Insgesamt kann hier aber an einigen Stellen ausgebaut werden: Der Müll wird nicht getrennt (liegt eher am angemieteten Gebäude, aber da könnte man eine Lösung finden), es werden Nespresso-Kapseln verwendet und es gibt keine klare Präferenz von Bahn gegenüber Flugzeug oder Auto. Und in der Kultur der Mitarbeitenden finden sich viel Fleisch essen, Diesel fahren und Flugreisen wieder.

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt unter der Belegschaft ist aus meiner Sicht ein wesentlicher Teil des Geschäftsmodells des Unternehmens. Der Kunde hat zwar eventuell nur einen Berater bei sich, aber die Expertise aus dem gesamten Unternehmen. Ich nehme im Unternehmen keinerlei Intrigen oder Ähnliches wahr. Der Umgang ist vertraut, fast schon familiär und mit entsprechend vielen freundlichen Witzen und "Aufziehen" durchzogen.

Umgang mit älteren Kollegen

Die älteren Mitglieder der Belegschaft sind etwas wie die großen Geschwister. Man erhält Rat und Unterstützung von Ihnen, während sie Respekt für ihr Wissen und ihre Erfahrung erhalten, ohne dass dabei eine Hierarchie entsteht oder "Wir haben das schon immer so gemacht" jemals ein Argument wäre.

Vorgesetztenverhalten

Die Geschäftsführung tritt eher als Unterstützer auf statt als Chefs. Vor Entscheidungen werden immer alle betroffenen Mitarbeitenden mit einbezogen. Zugleich lässt die Geschäftsführung Entscheidungen nicht einfach offen, sondern führt aktiv.

Arbeitsbedingungen

Das Büro ist gut und modern ausgestattet und es wird viel dafür getan, auch das individuelle Home Office mit zusätzlichen Bildschirmen und weiterer Technik so gut wie möglich zu gestalten. Die benutzte Software ist der aktuelle Marktführer und wird regelmäßig weiterentwickelt oder gegen neuere Produkte ausgetauscht.

Kommunikation

Man bekommt als Neu-Einsteiger einen Paten zugewiesen, mit dem man regelmäßig (ca. wöchentlich) Gespräche hat. Zudem bekommt man sehr schnell ein Projekt-Team zugewiesen und innerhalb davon einen Mentor, der gezielt für Fragen zur Verfügung steht. Mit der Geschäftsführung hat man einmal im Halbjahr ein terminiertes Gespräch, sowie nach 3 Monaten und am Ende der Probezeit. Darüber hinaus kann man sich aber auch jederzeit an die Geschäftsführung wenden. Zudem trifft sich das ganze Unternehmen alle ca. 6 Wochen zu einer Art Betriebsversammlung ("Teaching Friday"). Normalerweise in Person, unter Corona digital.

Gleichberechtigung

Meinem Eindruck nach ist der Frauen-Anteil im Unternehmen deutlich größer als in der IT- und finance-Branche sonst üblich. Gerade junge, kluge Kolleginnen gibt es viele im Unternehmen, die auch gut miteinander vernetzt sind. Das liegt meinem Eindruck nach an einem sehr fairen und pragmatischen Umgang mit diversity-Themen.
Das Unternehmen hat auch mehrere Mitarbeitende, die klar erkennbar nicht Deutsch als Muttersprache sprechen - was zählst, ist Qualifikation und Kompetenz.

Interessante Aufgaben

Aufgaben werden in der Regel weniger zugewiesen, als vielmehr an sich gezogen. Im Team wird besprochen, was zu tun ist und wer was davon machen möchte. Zusätzlich kann man aber immer Aufgaben an sich ziehen, von denen man den Eindruck hat, dass sie getan werden sollten.
Man sollte beachten, dass die Haltung "Dienst nach Vorschrift, ich mache (nur), was mir gesagt wird" im Unternehmen aber nicht gut funktioniert.

Kleine aber feine IT-Beratung mit extrem gutem Arbeitsklima

4,4
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Super Verhältnis zwischen allen Mitarbeitern (unabhängig von Position/Geschlecht/Alter etc.)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wenige aber dafür große Kunden. Das hat zur Folge, dass die möglichen Einsatzorte (räumlich gesehen) sehr beschränkt sind.

Verbesserungsvorschläge

Erweiterung der Projekte abseits vom Thema SCD

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre bei Preyer ist zweifellos sehr gut! Schon im Bewerbungsgespräch wurde mir verdeutlicht, dass Offenheit untereinander sowie gegenüber den Vorgesetzten/Geschäftsleitung unbedingt gewünscht wird. Ich habe in meinen zwei Jahren bei dieser Firma nie das Gefühl gehabt, dass meine Arbeit nicht wertgeschätzt wird. Ebenso konnte ich jederzeit auf erfahrene Kollegen & Geschäftsführung zugehen, um Fragen zu stellen, Bedenken zu äußern oder sonstige Themen zu besprechen. Hier profitiert Preyer stark von der übersichtlichen Mitarbeiterzahl. Ich hoffe für das Unternehmen und die Mitarbeiter, dass diese Eigenschaften auch bei weiterem Wachstum nicht verloren gehen!

Image

Das Image ist grundsätzlich sehr gut. Von Kunden hört man tatsächlich nahezu ausschließlich nur Gutes. Auch die Mitarbeiter stehen hinter dem Unternehmen, da man viel beeinflussen kann und seine Ideen/Kritiken jederzeit äußern kann.

Ein kleiner Abzug, da es auch Kollegen/ehem. Kollegen gibt, die nicht mit allem zu 100% zufrieden sind/waren. Da wird dem Unmut dann natürlich auch mal Luft gemacht. Dennoch würde ich das Image grundsätzlich als gut/sehr gut beschreiben.

Work-Life-Balance

Aus meiner Sicht ist das schwer zu beschreiben, da auch hier jeder unterschiedliche Vorstellungen/Definitionen hat. Für ein Beratungsunternehmen ist die WLB aus meiner Sicht wirklich gut. Dennoch muss man als Berater für gewöhnlich viel reisen, das bringt das Berufsbild einfach mit sich. Man kann auch hierüber mit der Geschäftsleitung sprechen, sollte man aus privaten Gründen mal nicht in der Lage sein viel zu reisen oder ähnliches. Sofern möglich, wird auch darauf Rücksicht genommen.

Karriere/Weiterbildung

Die typische Karriere-Leiter, wie man sie sonst möglicherweise von anderen Beratungshäusern gewohnt ist, gibt es bei Preyer nicht. Durch die flache Hierarchie ergeben sich viele Vorteile, jedoch eben auch einige Nachteile. Im internen Verhältnis bezeichnen sich alle Preyer-Berater als Consultants - unabhängig von Erfahrung/Alter etc. Im Außenverhältnis wird jedoch immer wieder von Junior Consultant / Consultant / Senior Consultant gesprochen. Man tut sich demnach schwer einen Fortschritt in der Karriere an Positionen/Titeln festmachen zu können. Ob dies positiv oder negativ ist, ist jedoch auch ein Stück weit Auslegungssache.

Bei der Weiterbildung würde ich 5/5 Sternen vergeben, da hier wirklich unglaublich viel an Schulungen/Seminaren (sowohl intern als auch extern) angeboten wird. Grundsätzlich kann man alle Weiterbildungswünsche äußern. Sofern man den Sinn der Weiterbildung aufzeigen kann, legt die Geschäftsleitung hier keine Steine in den Weg und unterstützt Weiterbildungen daher sehr gut.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt war für mich zufriedenstellend (mehr geht natürlich immer ;-)) Ein kleiner Abzug in der Bewertung, da kein Weihnachts-/Urlaubsgeld vertraglich vereinbart wird. Es gibt zwar Bonuszahlungen, diese sind aber wie gesagt nicht vertraglich festgehalten sondern freiwillig seitens des Arbeitsgebers.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es gibt ein Projekt mit einer gemeinnützigen Einrichtung, die misshandelte Frauen in Tansania unterstützt. Hier kann man als Preyer Mitarbeiter aktiv mitwirken. Regelmäßig besuchen einige Mitarbeiter die Frauen auch in Tansania und geben dort kleine Fortbildungen bspw. in MS Office-Produkten.

4/5 Sterne, da man sicher mehr machen könnte aber auch ganz sicher weniger...

Kollegenzusammenhalt

Hier habe ich nichts anderes zu sagen als top :-) Ich bin zu jeder Zeit mit allen Kollegen super ausgekommen. Durch die flache Hierarchie stehen alle Berater (unternehmensintern) auf der gleichen Stufe. Jeder "duzt" sich, was schnell neben einem kollegialen Zusammenhalt auch zu freundschaftlichen Verhältnissen zu Kollegen führt. Es werden in festen Zyklen Tagungen gehalten, an welchen jeder Mitarbeiter teilnimmt. Jedes Jahr (Corona-Zeiten ausgeschlossen) gibt es auch ein Teamevent über mehrere Tage. Hier werden geschäftliche Themen besprochen und Vorträge gehalten. Im Anschluss daran, wird nach dem Essen der Abend gemütlich an der Bar beendet (oder man zieht auch noch etwas weiter zur nächsten Bar; selbstverständlich privat). Das alles schafft eine unglaublich gelassene und freundschaftliche Stimmung, auch im Arbeitsalltag mit den Kollegen.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch die älteren Kollegen werden überall eingebunden und sind offen für Gespräche/Fragen etc.

Es werden auch "ältere" Berater (schwer zu definieren, welche Altersgrenze hier gemeint ist) eingestellt. Sie haben meist viel Projekterfahrung und ein großes Fachwissen, was es für die Geschäftsleitung einfach mach, diese Kollegen beim Kunden zu platzieren.

Vorgesetztenverhalten

Siehe Kommunikation oder Arbeitsatmosphäre

Wirklich top. Hohe Wertschätzung, fair, offenes Ohr zu (fast) jeder Zeit ;)

Arbeitsbedingungen

In der Niederlassung in Kronberg ist alles auf dem aktuellen Stand. Es gibt alles, das für Besprechungen (persönlich/Tele/Video) und zum Arbeiten benötigt wird. Fast jeder Arbeitsplatz ist mit zwei Monitoren sowie einer Dockingstation für Laptops ausgestattet. Das Büro hat auch mehrere Klimaanlagen und genügend Fenster.

Beim Kunden vor Ort sind die Arbeitsplätze für externe nicht immer so ausgestattet. Das kann die Preyer GmbH jedoch nicht beeinflussen.

Kommunikation

Hier gebe ich 4/5 Sternen, da es eine Situation gab, in denen die interne Stimmung für alle Mitarbeiter spürbar angespannt war. Hier hätte ich mir seitens der Geschäftsführung eine frühere, direkte Ansprache der Situation gewünscht. Allerdings (und daher auch trotzdem die gute Bewertung 4/5) wurden, als der Unmut bekannt war, alle Mitarbeiter im Rahmen einer Tagung nach Verbesserungsvorschlägen gefragt und daraufhin interne Workshop-Gruppen gebildet, um mit solchen Szenarien zukünftig besser umgehen zu können. Natürlich ist die Kommunikation nie perfekt, da auch jeder Mitarbeiter andere Anforderungen an individuelle Kommunikation stellt. Man hat jedoch gemerkt, dass jegliche Kritik ernstgenommen wird und - sofern möglich - eine für möglichst viele Mitarbeiter zufriedenstellende Lösung gesucht wird.

Gleichberechtigung

Mir ist während meiner Zeit bei Preyer nichts aufgefallen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind meist sehr technisch (oft in Zusammenhang mit dem Programm SimCorp Dimension (SCD)). Ich war mir zwar vorher bewusst, dass viel mit diesem Programm gearbeitet wird, jedoch nicht, dass es wirklich so viel ist. Projekte abseits von SCD gibt es nur sehr wenige, was ich persönlich etwas schade fand. Ich hätte mir etwas mehr Variation an dieser Stelle gewünscht.

Dennoch soll gesagt sein, dass natürlich auch viele organisatorische Tätigkeiten anfallen, in die man schnell eingebunden wird, wenn man Eigeninteresse zeigt. Es dreht sich bei den Projekten jedoch meist um das erwähnte Programm, sodass ein gewisser IT-technischer Aspekt fast immer vorhanden ist.

Arbeitgeber-Kommentar

Antje Freysoldt, HR-Team
Antje FreysoldtHR-Team

Sehr geehrte Bewerterin, sehr geehrter Bewerter,

vielen Dank für Ihr positives Feedback sowie Ihren Verbesserungsvorschlag über KUNUNU!
Da wir uns als innovatives und schnell wachsendes Unternehmen stetig weiterentwickeln, werden wir natürlich versuchen Ihren Verbesserungsvorschlag umzusetzen.
Es freut uns sehr, dass Sie sich bei uns wohl gefühlt haben wir wünschen Ihnen für Ihre Zukunft viel Erfolg, Gesundheit und alles Gute.

Antje Freysoldt
Preyer GmbH
Connecting Business with IT!

Sehr gute Lernerfahrung im netten Team

4,8
Empfohlen
Ex-Praktikant/in

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Es wurde relativ schnell auf die Lage reagiert und auch uns Praktikanten Home Office angeboten und wie bereits erwähnt funktioniert die Kommunikation vom Home-Office aus sehr gut.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen waren offen und haben immer ihre Hilfe angeboten, auch als Praktikant ist man Teil des Teams und profitiert von der guten Atmosphäre darin.

Kommunikation

Trotz der schwierigen Corona-Situation konnte ich mein Praktikum fortsetzen und vom Home-Office arbeiten. Dabei wurde viel Wert auf regelmäßige Kommunikation und Transparenz Team gelegt und es hat wunderbar funktioniert.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Vorgesetztenverhalten

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Antje Freysoldt, HR-Team
Antje FreysoldtHR-Team

Sehr geehrte Bewerterin, sehr geehrter Bewerter,

wir danken Ihnen für die positive Bewertung!
Dass Sie sich bei uns wohlfühlen und mit uns als Arbeitgeber zufrieden waren, freut uns sehr.
Natürlich sind wir bemüht, dass dies auch weiterhin so bleibt.
Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute, sowie viel Erfolg!

Antje Freysoldt
Preyer GmbH
Connecting Business with IT!