Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

Tata Consultancy Services Deutschland 
GmbH
Bewertungen

157 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,7Weiterempfehlung: 76%
Score-Details

157 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

100 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 32 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Tata Consultancy Services Deutschland GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Interessante Projekte, nette Kollegen, internes Prozesschaos

3,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Tata Consultancy Services Deutschland GmbH in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Soziale Verantwortung für die Gesellschaft (mit Fokus Indien)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das mittlere Management muss entweder (wieder) Verantwortung übernehmen und Dinge ändern oder ausgetauscht werden. Es herrscht ein erschreckender Stillstand und Desinteresse an Veränderung.

Verbesserungsvorschläge

Klare Kommunikation über alle Ebenen, lokale Einheiten müssen sich ggü. Indien emanzipieren und viel besser an lokale Gegebenheiten angepassen. Prozesse verschlanken und einhalten.

Arbeitsatmosphäre

Prinzipiell herrscht eine lockere und kollegiale Atmosphäre. An einigen Stellen steht dem allerdings entweder der Ellenbogengedanke oder das indische Kastensystem entgegen.
Interne Abteilungen wie z.B. Legal sind häufig sehr penibel und übergenau, schnelle Reaktionen auf Anforderungen von Kunden kaum möglich.

Image

Verbesserwungsbedürftig...

Work-Life-Balance

In stressigen Projektphase ist natürlich die ein oder andere Überstunde, auch am Wochenende zu leisten. Zwischen Projekten hat man dann aber durchaus auch Mal einen längeren Leerlauf.
Leider wird auf die deutschen Arbeitszeitregelungen nur oberflächlich Rücksicht genommen, Sonntags Mails zu schreiben wird gedulded, zwischen den indischen Kollegen wird auch durchaus erwartet, die "Extrameile" zu gehen und auch kurzfristig auf Anfragen am Samstag bis Sonntag eine Antwort zu geben. Hier fehlt eine brauchbare Kontrolle durch den Betreibsrat (neu gegründet, das muss sich erst entwickeln).

Karriere/Weiterbildung

Großes Angebot an web-based Trainings, was man macht, bleibt einem eher selbst überlassen. Eine gezielte Karriereentwocklung mit klaren Pfaden ist mir nicht bekannt.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt war gut, im Vergleich zum Wettbewerb wurde aber an Boden verloren. Fix und Bonus, Einzahlung in einen Rentenvertrag. Das war es dann aber auch. Firmenwagen nur für das Management oder den Vertrieb, Jobrad ist ein Fremdwort, Altersteilzeit oder Sabattical ebenso.

Kollegenzusammenhalt

Mit den meisten Kollegen kommt man gut aus, es herrscht ein großer "wir sind ein Team"-Gedanke. Gerade die indischen Kollegen springen einem immer gerne zur Seite.

Vorgesetztenverhalten

Die deutschen Vorgesetzten sind mehr oder weniger zahnlose Tiger, Entscheidungen werden in Indien getroffen. Die schlechten internen Prozesse sind bekannt, Ideen zur Verbesserung werden hier und da Mal diskutiert, aber so gut wie nie umgesetzt. Es hat sich eine im mittleren Management eine gewisse Resignation breit gemacht, die dem Unternehmen mittelfristig extrem schaden wird! Man hat immer den Eindruck, es wird einem zwar zugehört, aber 50% gehen zum anderen Ohr wieder raus und die anderen 50% versanden in den Wirrungen und Irrungen der Organisation.

Arbeitsbedingungen

Seit Office365 genutzt wird ist es ein wenig besser geworden. Ansonsten eines führenden IT-Dienstleisters eher unwürdig.
Diensthandy ist ein Modell von 2015. Die Laptops sind Mittelklassemodelle um die 500€. Es gibt kaum Bildschirme in den Büros, wenn dann sind es 10 Jahre alte 14 Zöller. Die Büros sind in Ordnung, meist Großraum mit Kaffeemaschine und Wasser. Höhenverstellbare Tische sind Mangelware.
Mit Office365 gibt es jetzt immerhin mehr als 200MB Mailboxgröße und vernünftige Möglichkeiten, virtuell besser zusammenzuarbeiten. Regelungen, welche Informationen wo und wie abzulegen sind gibt es aber nicht, so dass es einen Wildwuchs an Ablagen gibt.

Kommunikation

Die interne Kommunikation besteht hauptsächlich darin, am Montagmorgen 10-20 "Spam"-Mails im Posteingang vorzufinden, die interne Kampagnen, Trainings oder sonstige (aus lokaler deutscher Sicht sinnlosen) Informationen beinhalten. Wenn der Teamlead ein regelmäßiges Meeting abhält, dann gibt es dort ein wenig zu erfahren. Einstellungen werden per unregelmäßigem PDF Newsletter verteilt, über Abgänge wird wenn dann nur von dem entsprechenden Mitarbeiter selbst informiert. Ein brauchbares Intranet existiert nicht, Informationen sind über 4 (!!) Plattformen verstreut, veraltet und selten direkt auffindbar.

Gleichberechtigung

Generell hat jeder bei TCS die gleichen Chancen, es herrscht eine bunte Kombination an Kulturen, Nationen und Geschlechtern. Hier und da blitzt aber leider noch das indische Kastensystem durch und es wird von Oben nach Unten ohne Rücksicht Druck ausgeübt (siehe z.B. Sonntagsarbeit...)

Interessante Aufgaben

Die meisten Projekte sind interessant, jeder sollte eine entsprechend spannend Aufagbe finden. Am Ende hängt es natürlich am Vorgesetzten, wo man landet.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Teilen

Interkulturelles Umfeld, gelebte TCS Family & Arbeitgeber mit viel Potential

3,3
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Tata Consultancy Services Deutschland GmbH in Frankfurt am Main gearbeitet.

Image

In vielen Ländern ist das TCS Image sehr gut und lokal innerhalb der Branche verbessert es sich ebenfalls kontinuierlich. Auf Europa-Ebene muss grundsätzlich aus Marketing & Employer Branding - Perspektive mehr passieren.

Work-Life-Balance

Einer der grundsätzlichen Vorteile bei TCS, da ein Fokus auf die Einhaltung der 40h-Woche gelegt wird, insbesondere für juniore Mitarbeitende und mid-senior Ebene. Überstunden können in Freizeit ausgeglichen werden. Allerdings ist die Arbeitsbelastung in den Corporate Functions sehr hoch, sodass häufig Überstunden anfallen.

Karriere/Weiterbildung

Bei entsprechender Performance erhält man sehr schnell verantwortungsvolle und vielfältige Aufgaben. Learning-on-the-job ist insbesondere für Einsteiger:innen wirklich gut und die Lernkurve dabei steil. Es dauert allerdings zu lange, bis sich die Verantwortung dann auch in der offiziellen Rolle und gehaltlich widerspiegelt. Es gibt ein internes Tool mit vielen Trainingsangeboten. Diese könnten noch übersichtlicher gestaltet und die entsprechende Kapazität für die Durchführung dieser Trainings geschaffen werden. Externe Zertifizierungen und Weiterbildungen gibt es, leider weniger für Corporate Functions.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt entwickelt sich jährlich und kontinuierlich weiter. Es ist aber im Vergleich zu den aktuellen Branchenentwicklungen und bei Beförderung etwas zu niedrig. Auf weitere Benefits sollte ein größerer Fokus gelegt werden, um insbesondere auch für jüngere Fachkräfte attraktiv zu bleiben, z.B. Sportangebote wie Urban Sports, kostenloser Lunch, Events o.Ä.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

In diesem Bereich ist das Unternehmen, insbesondere in Indien und global betrachtet, ein echter Vorreiter. Jamsetji Tata gilt als Philanthrop des Jahrhunderts. Das gesellschaftliche Engagement ist ein TCS-Fokus und gewinnt auch in Europa immer mehr an Bedeutung.

Kollegenzusammenhalt

Vertrauensvolle Zusammenarbeit über alle Hierarchieebenen und Fachbereiche hinweg. Sehr sympathisches Kollegium, gegenseitige Unterstützung ist selbstverständlich. Es könnte von Unternehmensseite ein größerer Fokus auf Teambuilding, Events für Mitarbeitende etc. gelegt werden, um das Gegebene zu festigen.

Umgang mit älteren Kollegen

Entsprechende Programme / Teilzeitmodelle für ältere Arbeitnehmer:innen sind vorhanden. Lange Betriebszugehörigkeit wird geschätzt und das Alter spielt bei Neueinstellungen keine Rolle.

Vorgesetztenverhalten

Vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe, Unterstützung bei der Übernahme von anspruchsvollen Aufgaben und sehr gutes Mentoring. Mehr Kapazitäten für detaillierteres Feedback und Unterstützung bei fachlicher Aus-/Weiterbildungen sind kleine Kritikpunkte, die zu 4/5 Punkten führen.

Arbeitsbedingungen

Die Büros in Frankfurt (Messeturm) & München (Central Tower) sind zentral, repräsentativ und modern. Hier macht das Arbeiten wirklich Spaß! An den anderen Unternehmensstandorten gibt es Verbesserungspotential. Bei der individuellen und insbesondere technische Ausstattung leider auch, IT Probleme sind zu häufig der Fall und frustrieren.

Kommunikation

Tägliche interne Emails zu verschiedenen Themen, Projekten, Initiativen etc., allerdings zu wenig zielgerichtet. Wesentliche Themen werden leider oft indirekt oder nur über den Flurfunk kommuniziert. Hier gibt es deutliches Verbesserungspotential.

Gleichberechtigung

TCS bemüht sich, Gleichberechtigung in allen Bereichen umzusetzen (Gender, Nationality, Age, LGBTQ+ etc.). Im Branchenvergleich ist das Kollegium sehr international und der Anteil an weiblichen Mitarbeitenden ist hoch. Es gibt allerdings Verbesserungspotential. Sowohl auf Länder- / Europa- / als auch globaler Ebene sind die höchsten Führungspositionen meist durch Männer besetzt. Das gilt für alle Fachbereiche, auch die Corporate Functions.

Interessante Aufgaben

Grundsätzlich ja. Sehr vielfältige Aufgabenbereiche, länderübergreifende Projekte und auf individuelle Präferenzen wird, wenn möglich, immer Rücksicht genommen. Allerdings sind die Aufgaben leider häufig zu administrativ, da entsprechende Tools fehlen und die Arbeitsbelastung ist zudem hoch.


Arbeitsatmosphäre

Teilen

Miserable Ausstattung und Prozesse

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei TATA Consultancy Services in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

zur Zeit nix

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Selten so einen schlechten Support gehabt. Es ist vollkommen unerklärlich, warum dieses Unternehmen die einfachsten Sachen nicht dauerhaft abstellen kann.

Verbesserungsvorschläge

Diese elende Spamming einstellen, und die Tools, mit denen täglich gearbeitet wird, endlich überarbeiten. Diese schwachsinnige Botsystem sollte abgestellt werden.

Image

Diese Unternehmen würde ich meinen "Buddys" nicht empfehlen.

Karriere/Weiterbildung

Fortbildung wird ausreichend angeboten. Leider vollkommen chaotisch und häufig sind Kurse nicht abschließbar. Man wird extrem kurzfristig zu Maßnahmen angemeldet. Auch in diesem Bereich ist das Unternehmen chaotisch.

Kollegenzusammenhalt

Zwischen den Europäischen Kollegen, eine gute Zusammenarbeit. Bei den Indischen Kollegen ist dies nicht der Fall. Entscheidungen werden ohne Rücksprache geändert oder erst gar nicht kommuniziert.

Vorgesetztenverhalten

Teilweise gute Vorgesetzte sobald es sich aber in Richtung Indien bewegt, sind es keine Vorgesetzten.

Arbeitsbedingungen

Schlechte Hardwareausstattung, miserable Tools; Überstunden ohne Ende.

Kommunikation

Wenn man die elenden SPAM-Aktionen als Kommunikation bezeichnet, oder die systemgenerierte mail, dann wir kommuniziert.

Gehalt/Sozialleistungen

Intransparentes Prämiensystem

Interessante Aufgaben

Durchaus interessante Aufgaben.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen

TAN-Generator & Boring - Finger weg vom Traineeprogramm

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei TATA Consultancy Services in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

NICHTS. Außer die aktuellen Trainees. Motivierte und coole Kollegen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles. Infrastruktur. Gehalt. Gehaltsentwicklung. Karriere. Nichts von den wichtigen Dingen sind vorhanden

Verbesserungsvorschläge

Gehalt, Karriereperspektiven anpassen. Trainees wertschätzender behandeln und wirklich spannende Projekte liefern und am Anfang nicht in die Hände von unfähigen indischen Kollegen geben

Arbeitsatmosphäre

Man wird wie eine Nummer behandelt. Wertschätzung ist nicht da. Inder sehen einen als zu teure Arbeitskraft an. Dementsprechend erhalten die deutschen Kollegen nur langweilige Projekte. Atmospähre mit den Trainees ist sehr gut.

Image

In Deutschland nicht bekannt und wird auch nie bekannt werden weil für den deutschen Markt einfach alle Rahmenbedinugen miserabel sind und v.a. durch die Behandlung von den Trainees (wir sind anscheinend die zukünftigen Führungskräfte) wird sich das nicht verbessern. So gut wie alle aktuellen Trainees sind unzufrieden und möchten wechseln.

Work-Life-Balance

EIgentlich ganz gut, da ich nichts zu tun hatte auf den Projekten. Die ersten 5 Monate war ich auf keinem Projekt und habe Däumchen gedreht. Ich habe mich nur um Weiterbildungen gekümmert. Aber die eigentliche Projekterfahrung hat komplett gefehlt weil einfach kein Projekt da war.

Karriere/Weiterbildung

Es werden einige Weiterbildungen bezahlt. Das Budget liegt im unteren dreistelligen Bereich. Es gibt mehrere interne Weiterbildungsportale, die man aber in die Tonne werfen kann. Selten so schlechte Kurse gesehen. Oft auch einfach nur kuratierte Inhalte (auch schlecht gewählte) aus YT oder sonst wo zusammengeworfen. Man lernt de facto nichts.

Gehalt/Sozialleistungen

Weiter unter Durchschnitt. Gehaltsentwicklungen sind mit die schlechtesten auf dem Arbeitsmartk in dieser Branche. Es gibt nur einen, unternehmensperformance-abhängigen, Inflationsausgleich. Gehaltssprung (von vllt 5 %) kommt mit einer Beförderung auf die man 3-5 Jahre warten muss, unabh. von der Leistung. Gerade als Karrierestarter hat man keine Benefits und dazu noch ein schlechtes Gehalt. Keine Ahnung wie das Unternehmen überhaupt noch jüngere Kollegen anheuern kann.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wird zwar groß geschrieben. Ist aber nur Green-Washing, um das Image nach außen hin als gut zu verkaufen. Wie so oft alles nur Pustekuchen.

Kollegenzusammenhalt

Unter den Trainees super. Und auch im Team ganz okay. Wobei natürlich aufgrund COVID-Umständen null Komma null in Richtung Teambuilding gemacht wird. Da wird sich auch Post-COVID nicht viel ändern. TCS ist es schlichtweg egal, ob man glücklich ist oder nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Kann ich nicht beurteilen. Allgemein gilt folgendes: TCS is not a company to start your career, it is a company to end your career. Erfahrung wird hier also honoriert wenn man zum Beispiel Kunden vom vorherigen Arbeitgeber mitbringt. Als Karrierestart ist das Unternehmen die schlechteste Anlaufstelle.

Vorgesetztenverhalten

Auch ganz okay. Wobei man natürlichen den Vorgesetzten im Projekt egal ist und man auch dementsprechend behandelt wird. Man ist und bleibt eine Nummer, die arbeitet und mehr auch nicht. Regelmäßige Gespräche, wie man sich fühlt und so weiter fehlen komplett. Man fühlt sich alleine gelassen.

Arbeitsbedingungen

Schlecht einfach nur. Man bekommt nur einen Laptop. Kein Bildschirm, geschweige denn Zuschuss zu Home-Office, obwohl ausdrücklich verlangt. Selbst nach Nachfrage, ob man sich aus dem Büro etwas ausleihen kann wurde das verneint. Wo sind wir denn bitte? Warum wird von einem verlangt auf dem Laptop und dem LaptopBildschirm zu arbeiten. Unverständlich als "innovatives" IT-Unternehmen.

Kommunikation

Sehr viel zu verbessern. Es werden leere Versprechungen gemacht, welche nicht eingehalten werden können aufgrund der "Strategie" des indischen Managements. Apropos auf so gut wie allen hohen Managementpositionen sitzen nur Inder, so viel zu Diversity

Gleichberechtigung

Diversity wird hier ganz klein geschrieben. Nur Inder auf hohen Posten, Beförderung wird irgendwo in Indien entschieden. Also als Deutscher hat man null Chancen durch gute Arbeit befördert zu werden. Habe auch Geschichten gehört, dass pakistanische Bewerber automatisch abgelehnt werden.

Interessante Aufgaben

Das ist das enttäuschende an der ganzen Geschichte. Erster Job und dann pures Trauerspiel. 5 Monate kein Projekt. Und wenn man auf einem Projekt ist macht man hauptsächlich Monkey Work, schlimmer als jede Praktikantenstelle. Ich hätte meine Aufgaben auch im ersten Bachelorsemester absolvieren können. Meistens sind es Dokumentier Aufgaben oder einfach was analysieren und das wars auch. Keine innovativen Projekte. Nada. Finger weg!!!

Nicht empfehlenswert!

1,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Tata Consultancy Services Deutschland GmbH in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- hohe Fluktuation, Kollegen kommen und gehen wie Eintagsfliegen
- Mitarbeiter aus Indien/Übersee... haben keinerlei Verständnis für Deutsche Arbeitsrichtlinien/-einstellungsprozesse, man muss sich ständig nur rechtfertigen

Verbesserungsvorschläge

- Für neue Mitarbeiter sollte sich mehr Zeit genommen werden
- Arbeitsprozesse müssen optimiert werden
- HR-Tools sollten eingeführt werden um Arbeitsprozesse zu erleichtern, alles wird manuell bearbeitet und in unübersichtliche Excel-Listen eingepflegt
- Führungskräfte sollten geschult werden, nicht in Positionen gepuscht werden, denen sie nicht gewachsen sind

Arbeitsatmosphäre

Die Kollegen waren alle nett aber Stress und Dauerbelastung führten insgesamt zu einer schlechten Arbeitsatmosphäre.

Image

Die eigenen Mitarbeiter sind unzufrieden mit dem Unternehmen. Ich weiß nicht wie Tata es geschafft hat mal einen Preis als Top Employer zu gewinnen.

Work-Life-Balance

Gibt es hier definitiv nicht. Eigentlich Gleitzeit aber mal früh Feierabend zu machen, kann man wirklich vergessen. Man muss sehr spät noch für die Ausländischen Kollegen erreichbar sein. Überstunden sind selbstverständlich und immens.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt ein internes Weiterbildungssystem mit Online Seminaren. Man hat aber keine Zeit Seminare zu machen.

Gehalt/Sozialleistungen

Im Branchenvergleich eher schlecht bezahlt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kann ich nicht viel zu sagen.

Kollegenzusammenhalt

Jeder ist so ausgelastet und überfordert mit seinen Aufgaben, dass für gegenseitige Unterstützung keine Zeit bleibt. Im Gegenteil, Aufgaben werden hin und her geschoben. Galgenhumor ist an der Tagesordnung.

Umgang mit älteren Kollegen

Kann ich nicht viel zu sagen, das Team war insgesamt eher jung.

Vorgesetztenverhalten

Keine Führungserfahrung. Keine Zeit neue Mitarbeiter einzuarbeiten. Deutliches Hinweisen darauf, dass man Unterstützung, eine Einarbeitung oder Hilfe braucht wird ignoriert und man wird ständig nur vertröstet.

Arbeitsbedingungen

Als IT-Berater katastrophale Zustände. War die ersten 2 Wochen nicht arbeitsfähig, weil die Technik nicht geklappt hat. Ist auch kein Einzelfall, habe bei anderen neuen Kollegen mitbekommen, dass es auch ständig Probleme gibt.

Kommunikation

Termine wurden nie eingehalten, jeder ist zu beschäftigt um sich Zeit zu nehmen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben an sich waren in Ordnung. Die Arbeitsbelastung war viel zu hoch, dass sehen alle im Team so aber unternommen wird dagegen nichts. Arbeitsprozesse viel zu kompliziert und unstrukturiert.


Gleichberechtigung

Teilen

Leider schlechte Bewertung für meinen ersten Arbeitgeber.

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei TATA Consultancy Services in Düsseldorf gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Ich konnte nie irgendeine regelmäßige Arbeitsatmosphäre erfahren. Leider bin ich nicht richtig im Projekt angekommen, obwohl sehr viel Eigeninitiative gezeigt habe.

Image

kann ich nicht bewerten.

Work-Life-Balance

Da mir nicht genug Verantwortung und Beschäftigung erteilt wurde, hatte ich mehr Zeit für außerberufliche Aktivitäten. Ich habe noch nie so viel Sport gemacht. Alles in der Arbeitszeit :D

Karriere/Weiterbildung

Da man sich im Projekt nicht beweisen kann, hat man keine Chance sich weiterzubilden.

Gehalt/Sozialleistungen

Dafür, dass ich nichts zu tun hatte, war das Gehalt mehr als genug.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kann ich nicht bewerten.

Kollegenzusammenhalt

Es gab nie vernünftige Onboardings zu Projekten. Man war eine Nummer. Jeder kämpft für sich selbst.

Umgang mit älteren Kollegen

Kann ich ehrlich gesagt nicht bewerten, da ich im Homeoffice war und nicht viel Kontakt mit älteren Kollegen hatte.

Vorgesetztenverhalten

Mir wurden leere Versprechen gemacht. Ich wurde nie nach meinen Interessen gefragt. Ich als Business Analyst hab die Sekretärinnenarbeit gemacht, obwohl ich Bachelor und Master hab und schon etwas Berufserfahrung hab.

Arbeitsbedingungen

Meine Arbeitsausstattung lässt zu Wünschen übrig. Mir wurde nur ein 14 Zoll Laptop zur Verfügung gestellt. Zudem gab es viele Einschränkungen. Es gab vieles, was ich nicht öffnen konnte.

Kommunikation

Versprechen wurden nicht gehalten. Vielen wurde kurzfristig abgesagt. Es dauerte sehr lang bis die Vorgesetzten auf einen zurück gekommen sind.

Gleichberechtigung

Habe keine negativen Situationen diesbezüglich gehabt.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben, die mir erteilt wurden, haben mich weder gefordert noch gefördert.

Mehr schein als sein

2,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei TATA Consultancy Services in Frankfurt am Main gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

zur Zeit wenig

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Diese fürchterliche Arroganz gegenüber den Mitarbeitern. Verbesserungsvorschläge werden ignoriert.

Verbesserungsvorschläge

1. Den bestehenden Gesetzen folgen; 2. Interne tools sollten funktionieren. Immer wieder erheblicher Zeitverlust aufgrund mangelder tools.

Work-Life-Balance

Es werden weit mehr als 40 Arbeitsstunden erwartet. Work-Life-Balance nicht vorhanden.

Karriere/Weiterbildung

Teilweise wird man zu vollkommen überflüssigen Kursen gezwungen. Chaotische Situation.

Vorgesetztenverhalten

ganz schwach

Arbeitsbedingungen

Schlechte Hardware; Unternehmen hält sich nicht an seine eigenen Regeln; In-house verwendete tools grotten schlecht

Kommunikation

Top down ja, aber nicht umgekehrt


Arbeitsatmosphäre

Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

TCS ist schon eine gute Alternative zu den ‚Klassikern‘.

4,0
Empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei TATA Consultancy Services in Frankfurt am Main gearbeitet.

Image

Hier ist viel aufzuholen.

Karriere/Weiterbildung

Externe Trainings gg Null.

Arbeitsbedingungen

IT Ausstattung zweifelhaft...


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

new in job

4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei TATA Consultancy Services in Düsseldorf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

die Offenheit

Verbesserungsvorschläge

Kommunikation sollte zügiger geschehen

Image

leider erfahren dass das Image nicht so toll ist. Werde daran arbeiten

Karriere/Weiterbildung

bisheriger Eindruck

Gehalt/Sozialleistungen

BAYER Standarts übernommen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

sehe vielfältige aktivitäten. Kann aber diese noch nicht bewerten

Umgang mit älteren Kollegen

noch keine Erfahrung

Arbeitsbedingungen

bisher ok


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Chaotisch

2,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei TATA Consultancy Services in Frankfurt am Main gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Diese irrsinnige Ignoranz der Vorgesetzten, wenn man Ihnen Inkompetenz nachgewiesen hat. Weiterhin unerträglich ist das permanente Spamming, das durch den Arbeitgeber durchgeführt wird.

Work-Life-Balance

....wer gerne immer über 50 Stunden arbeitet, für den ist es das Paradies.

Karriere/Weiterbildung

Angebote reichlich aber leider nicht zielführend und teilweise chaotische Vorgaben.

Kollegenzusammenhalt

Man sitzt im selben Boot. Zusammenhalt gut, aber die Kollegen aus Indien leben auf einem anderen Planeten.

Vorgesetztenverhalten

Teilweise chaotisch, unfair und teilweise auch nicht gesetzeskonform. Das gilt für mögliche indische Vorgesetzte, die durch Inkompetenz glänzen.

Arbeitsbedingungen

Infrastruktur teilweise schlecht. Bereitgestellte APPs überwiegend fehlerhaft.

Kommunikation

Änderungen werden durchgeführt mit fehlerhafter Software

Interessante Aufgaben

Projekte durchaus interessant.


Arbeitsatmosphäre

Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN